Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jun - 30 Jun 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Die Inder kommen! | Home | Schöne Stunde »

"Wenn der rote Großvater erzählt"

Anmerkungen zum Kiezkino am 7.11.06...

... als nämlich Barbara Kaspers und Lothar Schusters Film "Die Schlacht am Tegeler Weg" im Kiezbüro gezeigt wurde und nachher eine muntere Diskussion begann. 

Ich muß dann doch noch mal Elias Canettis "Masse und Macht" lesen. Es geht darum, wie der einzelne seine Verantwortung an die Masse übergibt, sich als Individuum auflöst und dem größeren Ganzen überantwortet. Daran mußte ich denken, als ich die Wasserwerfersteinekampfszenen am und um den Tegeler Weg sah. Massenphänomene gab es im 20. Jahrhundert genug. Natürlich müssen in diesem Zusammenhang auch Ereignisse wie die Kriegshysterie 1914 erwähnt werden. Man kann Ereignisse vergleichen, ohne sie gleichzusetzen. Mir scheinen auch einige der damaligen Phänomene erklärbar: die Gewaltfaszination, die extrem autoritären Strukturen innerhalb der vermeintlich antiautoritären Bewegung, die Frauenverachtung, die strikteste Ablehnung der als überkommen und massenfern erklärten Bildungsgüter undsofort. 

Wenn ich mir einen Staat vorstelle, der nach den Maximen des mittlerweile hagiographisch verbrämten Rudi Dutschke regiert würde, kommt mir, um mit meinem alten Lateinlehrer Fritz Leyh zu sprechen, "der Konfirmationskaffee hoch". Da war autoritäres Denken gepaart mit Urchristentum, leninsches Denken in Rätekategorien mit Alleinherrscherphantasien. Dem Herrgott sei Dank für die bürgerliche Nachkriegsgesellschaft!

Was natürlich auch gerne ausgeblendet wird:

Daß im Gefolge dieser studentenbewegten wilden Zeiten grenzdebiles Potential an die Universitäten gespült wurde und dort sein Unwesen als Dozent und Professor ausüben konnte, mag den maoistischgeprägten 70er Jahren aufs Schuldkonto geschrieben werden.

Natürlich bleibt aber einiges: Wenn wir uns vorstellen, daß sich die Studenten, in der Regel angetan mit Anzug, - ganz verwegene verzichteten auf den Schlips und trugen Rollkragenpullover- bis in die 50er Jahre siezten, wollen wir eines hier festhalten:

Mittlerweile duzen sich die Studenten. Das ist auch gut so.

Als zweites Überbleibsel und durch keine noch so hartnäckig über sie hinwegspülende Zeitläufte zu beschädigende Grunderkenntnis bleibt die Tatsache, daß sich oft schon angegraute und ins Präsenilium übergegangene Individuen über vergangene, mittlerweile verjährte Rechtsverstöße austauschen. Im Kiezbüro. Nach dem Filmeanschauen.

Außerdem konnte man immer jeden besuchen. Auch das wollen wir als lobens- und erinnerungswert festhalten.

(An diesen gerade erwähnten Rechtsverstößen übrigens hat der Autor dieses Aufsatzes, das sei abschließend noch mitgeteilt, auch mal teilgenommen. Das war aber Ende der 70er Jahre, bei verbotenen Demos rund um den Savignyplatz, als der eine oder andere Mercedes umgeschmissen wurde.  Ich würde dann allerdings lieber den Konfirmationskaffee hochspülen lassen, als,

jetzt taucht die Titelzeile wieder auf, den Roten Großvater, in unserem Fall ist es der Vater, erzählen zu lassen oder selber mit deutlich erkennbarem Stolz in der Stimme und zittrigem Revolutionspathos darüber zu berichten).

Das ist mir, mit Verlaub, dann doch zu jämmerlich.

Raymond Sinister - Alfred Rietschel - 07. November 2006 - 22:28



vierzehn Kommentare

Nr. 1, Marcel, 08.11.2006 - 00:33
Hallo,

was ist denn an dem Erinnern jämmerlich? Es gibt halt Menschen die was im Leben erlebt und erreicht haben. Die für ihre Meinungen auf die Barrikaden gegangen sind. Die waren halt politisch aktiv und erzählen darüber.
Ich persönlich höre gerne älteren Menschen zu, denn die haben was zu erzählen.
Viel schlimmer finde ich die Menschen die sich besser darstellen und angeblich frei jeder Schuld sind und dauernd auf andere hinter deren Rücken eindreschen, über diese Personen herziehen wie dumm die anderen doch sind und wie klug man doch selber ist. Dabei kriegt man selber nichts auf die Reihe, muß bei dritten was essen, oder fremde Internetzugänge nutzen, weil man selber einfach nichts gebacken bekommt.

Am allerschlimmsten sind aber die Leute, die andere antriggern was man denn zu sagen oder gar zu denken hat. Die armen Leute die auf sowas noch reinfallen..oh gott..

Vielleicht sollte man mal die Aussagen von manchen Personen veröffentlichen?
Besonders die Aussagen von denen, die irgendwie noch nichts im Leben erreicht haben..ausser einen gewissen Wortschatz, den man nicht müde wird, unter die Leute zu bringen..

Gruss,

Marcel
Nr. 2, maho, 08.11.2006 - 00:55
oh ja, und selber dabei waren und zu feige sind vor Ort und vor den Menschen ihre Sicht der Dinge darzustellen.
Abends, allein aus dem “fremden” Kämmerlein geht das nur – oh wie erbärmlich.
Nr. 3, maho, 08.11.2006 - 01:12
Es war aber ansonsten ein toller Film-Abend!
Zwei sehr gute Filme von Barbara Kasper und Anke Oehme , zwei Filmemacherinnen aus dem Kiez.
Eine wirklich gute Diskussion mit tollen Leuten folgte anschließend.
Nr. 4, JessyRamon, 08.11.2006 - 02:28
Hmm… irgendwie kann ich das alles nun nicht so recht nachvollziehen.
Okay, ich habe den Film nicht gesehen und auch die Diskussion nicht mitbekommen, da ich erst danach in den Raum kam.

Daher hier nur ganz grundsätzlich:
Sollte man nicht jedem seine (Jugend)Erinnerungen gönnen? Besonders, wenn man sie so positiv im Gedächtnis behalten konnte?
Das hat doch im Grunde erstmal gar nichts mit politischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen Diskussionspunkten zu tun, sondern nur mit persönlichen Erfahrungen.
Jede Persönlichkeit geht anders mit den Gegebenheiten um, die ihn umgeben; so hat jeder wohl gute und schlechte Dinge erlebt und für sich verarbeitet.

Bevor ich jetzt aber ins Faseln komme:
Als ich zum Schluß in den Raum kam und noch viele einzelne Grüppchen sich unterhielten, hatte ich eher das Gefühl, daß es auch Leute gab, die ähnlich empfanden wie jener, der hier so kritisiert wird.
So sei doch jedem seine erlebte Jugend gegönnt – auch, obwohl (oder gerade weil?!) man nicht weiß, wie man sie in einer anderen Zeitepoche erlebt hätte.
Es liegt eben nicht immer nur an solchen Dingen, sondern kommt auch viel auf das eigene Umfeld an. Wenn z.B. der Freundeskreis stimmt, ist vieles anderes schon mal nebensächlich. ;-)

Daher möchte ich nun schließen mit einem ungefähren Zitat aus dem Film “Sonnenallee” (wie ich es jedenfalls grad im Moment im Kopf habe):
Ganz egal, wie die Umstände waren – alles war gut für uns, denn wir waren jung.
Nr. 5, JessyRamon, 08.11.2006 - 02:31
PS.
Ich hätte solche Zeiten manchmal gern mitbekommen. Wenn man die Geschichten und Dokus hört/sieht, erscheint es doch erlebenswert. Zumal heutzutage einige Dinge leider nicht mehr so möglich erscheinen wie damals… was ich zuweilen bedaure. Heute ist alles viel zu hektisch, schnellebig und unsicher.
Nr. 6, Matze, 08.11.2006 - 11:13
Manche erinnern sich halt gerne..
aber eines sollte man nicht vergessen..

so manches wirkt schöner wenn man sich daran erinnert als es in wirklichkeit war.

Ich warte mal auf die Antwort des Autors.

Matze
Nr. 7, maho, 08.11.2006 - 14:02
hallo Matze,
ich bin zwar nicht der Autor-
aber du hast vollkommen recht, es ist eine typisch menschliche Eigenart, daß die Erinnerung schöner vorkommt.
Aber:
1. Warum nicht, man braucht auch schöne Erinnerungen – man kann sich nicht immer nur noch selber runterziehen!
Z.B. auch ab und zu träumen kann doch mal ganz nett sein.
2. Man sollte dabei nur nicht ständig völlig die Realität verlieren und Dinge verklären. Eine nüchterne klare und möglichst objektive Analyse vergangener Zeiten ist ebenso wichtig, für die eigene Entwicklung und die Zukunft.
Nr. 8, Matze, 12.11.2006 - 23:47
Hallo Maho,

zunächst einmal danke für Deine Antwort.
Es spricht doch absolut nichts gegen schöne und freundliche Erinnerungen. Es wäre doch schrecklich, wenn man nur negative Erinnerungen haben würde.
Nur sollte man immer bedenken, daß das eigene Leben, egal von wem gelebt, nie alleine eine schöne Zeit war. Alles hatte seine Vor- und Nachteile. Entweder für sich selber oder aber für dritte.

Ich finde es nur bedauerlich das der Autor dieses Textes keine Antwort schreibt. Sehr mutig scheint dieser Autor nicht zu sein. Sonst würde er sich der Diskussion stellen.

Solche Personen sollten sich vom Netz fernhalten oder nichts veröffentlichen. Sowas ist einfach nur schwach.

Matze
Nr. 9, Christine Janssen, 15.11.2006 - 17:54
So dann schreib ichs halt noch mal wenn es mit “weißdergeierwasproblemegab”.
Ich finde diese Kommentare jämmerlich. Gutmenschen unter sich. Demagogisch und mit dem Finger zeigen auf Leute. Aus der Deckung heraus. Also noch mal: ich finde diese Art der “Auseinandersetzung” mies. Schöne Grüße Christine
Nr. 10, maho, 15.11.2006 - 18:22
hallo Christine,
ich kann damit jetzt nicht soviel anfangen.
Inhaltlich sagst du gar nichts aus.
Aus welcher Deckung heraus?
Ich war den Abend dort und habe meine Auffassung dort vor Ort vorgetragen.
Andere nicht und nur hier?
Und dieses “Gutmenschen” Gequatsche kenne ich von bestimmten Menschen zur Genüge.
Was bist Du denn?
Ein “Schlechtmensch” ?
Lautet die Gleichung:
“Gutmensch” gleich schlecht
“Schlechtmensch” gleich gut

Das wäre dann doch nur noch abstrus!
Jeder versucht seinen Weg zu finden und andere können das bewerten, ob das besser oder schlechter gelingt. Solche Sprüche sind zu platt.
Das ist das gleiche Gequatsche wie mit der “(Sozial- )Neid” Diskussion.
Leute, die das erwähnen, haben auch nur einseitig damit etwas vor.
Neid und Gier sind die Pole, die beide dazugehören.
Gruß
Martin
Nr. 11, Christine Janssen, 15.11.2006 - 18:32
Vielleicht wollte ich “inhaltlich” gar nix sagen, sondern nur meine Meinung. Übrigens bin ich schon vor 40 Jahren aus der Kirche ausgetreten. Da wurde auch viel gepredigt. Schöne Grüße Christine
Nr. 12, maho, 15.11.2006 - 18:40
Hallo christine,
Du drückst dich leider immer so unklar aus.
Gepredigt?
Im Artikel selbst kommen solch “kirchliche” oder “religiöse” Formulierungen vor – meinst Du das?
Oder meinst Du mich?
Genau dazu sind Foren oder allgemein Kommentar-Funktionen da – damit jeder seinen Krempel schreiben kann, wie es ihm gefällt.
Und das tust Du ja auch gerade – und das finde ich gut.
Auf weitere rege Beteiligung
Martin
Nr. 13, Marcel, 15.11.2006 - 19:45
Hallo Christine,

genau aus dem Grund, wegen dem aus dem Hintergrund auf Menschen hauen und lästern, habe ich ja meinen 1. Kommentar geschrieben.
Der Autor des Textes hat sich nicht zusammenreissen können und nicht den Mut aufgebracht nach dem Kinoabend sich an der Diskussion zu beteiligen und den Leuten direkt ins Gesicht die eigene Meinung zu sagen..nein..er schrieb diesen Text.

Und, wenn ich so durch die Kommentare schaue, bisher hat der Autor auch noch nicht den Mut aufgebracht sich an dieser Diskussion zu beteiligen. Noe..da bleibt man lieber stumm und sagt nichts mehr.
Vielleicht kommt man mit Diskussionen einfach nicht klar? ;) Wenn dem so ist, sollte man sich aber nicht ein Medium suchen, wo die Antworten relativ einfach gepostet werden können, sondern eher kleine Zettel ausdrucken und im Kiez an die Bäume und die Wände tackern.

Gruss,

Marcel
der btw. nicht predigt..sondern seine Meinung sagt =)
Nr. 14, maho, 15.11.2006 - 21:29
Hallo Marcel,
dann erkläre mir doch mal bitte den Unterschied zwischen “Predigen” und “Meinung sagen”

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.