Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

nächstes Archiv vorheriges Archiv

01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

30. September 2013 - 22:00Neues von der GEWOBAG

Am 7. September 2013 fand das Jubiläumsfest  „Die Welt im Kiez - 50 Jahre Paul-Hertz-Siedlung“ in Charlottenburg-Nord statt. Noch heute wohnen zahlreiche Mieter seit der Gründung 1963/1964 in der Paul-Hertz-Siedlung, einige Familien bereits in zweiter und dritter Generation. So war auch das Geburtstagsfest der Siedlung bei bestem Wetter ein buntes Miteinander der Generationen und der Kulturen.

Zur Eröffnung der Feierlichkeiten sprachen der Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann, GEWOBAG-Vorstand Hendrik Jellema sowie Jörg Kundt vom dortigen Mieterbeirat. Der rbb-Moderator Marco Seiffert führte dabei durch das bunte Bühnenprogramm mit Live-Musik und Tanz. Dazu gab es Gesprächsbeiträge zur Siedlungsgeschichte des Quartiers von etwa 3.600 Wohnungen.

„Viele der heute Anwesenden teilen 50 Jahre gemeinsames Leben und Wohnen miteinander, das ist wirklich etwas Besonderes“, so Hendrik Jellema, „Durch das Fest und viele andere Projekte wollen wir den nachbarschaftlichen Zusammenhalt stärken und den Kontakt unter den Bewohnern noch weiter intensivieren.“ 

Eröffnung des Jubiläumsfestes "50 Jahre Paul-Hertz-Siedlung"

 

Gegen Abend folgte das Finale vom diesjährigen Kiez Song Contest, bei dem die fünf Finalisten von insgesamt 46 teilnehmenden Sängerinnen und Sängern auftraten und das Publikum begeisterten. Die Jury platzierte schließlich drei Gewinner auf den ersten Platz: Die Schulband SixA, der Student Norbert und der Erzieher Jörn teilten sich das ausgelobte Preisgeld für die drei besten und wurden jeweils mit 1.350 Euro belohnt. Doris und das Duett MeJo aus dem Klausenerplatz-Kiez erhielten ebenfalls viel Lob und Applaus für ihren tollen Auftritte, wurden aber von der Jury leider nur mit einem Trostpflaster von je 100 Euro für ihre Leistungen bedacht.

 

Finale im Kiez Song Contest der GEWOBAG beim Jubiläumsfest in der Paul-Hertz-Siedlung

[weiterlesen]

- Gesellschaft, Menschen im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

29. September 2013 - 19:32Straßen und Plätze: Kantstraße 54 - Kant-Kino

Konzerte im Kant Kino

 
Das Kant-Kino ist eines der wenigen noch verbliebenen alten Kinos im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf. Im Jahr 1905 als Ladenkino gegründet, wurde das Haus 1912 zu einem Kino mit großem Saal umgebaut.

Eine denkwürdige Ära spielte sich dann im wahrsten Sinne des Wortes unter dem damaligen Inhaber Conny Konzack in den 1970er- und 1980er-Jahren ab. Neben dem Kinoprogramm auf der Leinwand gab es Live-Konzerte auf der Bühne davor. Alles war damals Rang und Namen in der Szene hatte, besonders der in jenen Jahren aufgekommenen Punk- und New-Wave-Bands, spielte dort im stets ausverkauften Saal auf. Der Kinosaal in der Charlottenburger Kantstraße war so zu einem der angesagtesten Orte von ganz Berlin geworden. Wer diese Zeit miterlebt hat, dem wird sie unvergessen bleiben.

Heute ist das Kant-Kino wieder ein ganz normales Programmkino mit fünf Sälen und bietet auch auch ein Kinder- und Schulkino an.

 
Kant-Kino in der Kantstraße 54 

Kant-Kino in der Kantstraße 54

Das Buch "Gigs im Kant-Kino" mit wunderbaren Fotos erinnert an diese Zeit und ist auch noch an der Kasse im Kino in der Kantstraße 54 erhältlich.

"Gigs im Kant-Kino" - ein Fotobuch

 

Hier der Ausschnitt aus einem Konzert von PVC aus dem Jahr 1977:

 

[weiterlesen]

- Geschichte, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

28. September 2013 - 10:09Hinweis in eigener Sache!

Derzeitig werden wir vermehrt gefragt, wer überhaupt für die Kiezseiten zuständig ist und was das Ganze überhaupt soll.

Anscheinend gibt es wohl Personen innerhalb der engeren Grenzen, die ganz gerne mit diesem Blog hausieren gehen und das Ganze so darstellen, als seien sie auch dafür verantwortlich!

Dem ist nicht so!!!

Verantwortlich für diesen Blog und alle anderen Projekte, die wir bisher gemacht haben und auch weiter machen werden, sind nur drei (3) Personen!

Genaueres über die Beweggründe und auch die Personen findet man z.B. im WiSiKi-Eintrag zum Kiez-Web-Team.

Aber um die Personen auch noch einmal zu benennen, damit sich doch niemand an diese Gruppe heften kann:

  • Pia „JessyRamon“ Ahrens
  • Martin Hoffmann
  • Marcel Blenkers 

Sollte sich also irgendjemand an Sie wenden und dabei sagen „für unseren Blog“ oder „für unsere Webseiten“, so glauben Sie dieser Person nicht! Niemand hat von uns die Erlaubnis, von Ihnen irgendwelche Beiträge, Informationen etc. für diesen Blog zu erbeten und sich dabei als einer der Verantwortlichen für diesen Blog auszugeben!

Wir werden zwar weiterhin auch Beiträge auf unseren Seiten veröffentlichen, die nicht im direkten Zusammenhang zu unserem Kiez stehen, aber dann sind dies meistens Artikel, die auch indirekt unseren Kiez betreffen können und könnten!

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

- Blog-News - / Kein Trackback

27. September 2013 - 19:23Bundestagswahl 2013 in unserem Kiez

Vorläufige Ergebnisse aus den acht Kiez-Wahllokalen

Wie auch schon 2009 haben wir uns die Mühe gemacht und die Ergebnisse der diesjährigen Bundestagswahl der einzelnen Wahllokale in unserem Kiez aufgeschlüsselt.

Sie sind weiterhin im WiSiKi auf der Seite Bundestagswahlen zu finden. 

Zusätzlich zu den einzelnen Wahllokalen mit Gewinn-Verlust-Rechnung zur vorherigen Wahl gibt es auch einen Quersummen-Überblick mit Wahlentwicklung aller acht bei uns ausgewerteten Kiez-Wahllokale:

Achtung: Alle Daten stammen direkt vom Landeswahlleiter.
Wir übernehmen dennoch keine Gewähr für die Daten und evtl. Übertragungs- und Rundungsfehler!

Viel Spaß beim Analysieren! :-)

Wer sich weitergehend informieren möchte, findet hier noch ein paar Links zum Thema:

- Gesellschaft, Kiez, Politik - Kein Kommentar / Kein Trackback

27. September 2013 - 00:24Gewerbeneuigkeiten

Viele neue wunderschicke Sachen in der Knobelsdorffstraße

 
Es ist schon ein paar Jahre her, da wohnte Bernd Frank in der Knobelsdorffstraße. Wir waren damals durch eine Mitteilung in seinem Blog auf seinen Zuzug aufmerksam geworden. Er mußte (und wollte) dann aber zwecks Familienvergrößerung den geliebten Kiez in Richtung Adenauerplatz verlassen.

Trotzdem führten ihn ausgedehnte Kinderwagen-Spaziergänge immer wieder hierher zurück. Und wie der Zufall so wollte, wurde dieser kleine Eckladen frei, in dem ganz früher der Kiosk und anschließend ein Geschäft für Strick-Design residierte.
So beschlossen er und seine bezaubernde Frau Martha an der Ecke Knobelsdorff-/Sophie-Charlotten-Straße einen Atelierladen für Geschenke, Selbstgemachtes, Illustrationen und vieles mehr zu eröffnen.

Dort gibt es nun einiges zu entdecken und man bekommt von der handgefertigten Grußkarte, handgenähte (und bedruckte) Taschen bis zu Seedbombs, lauter nette, unikate Mitbringsel ,die auch gerne gleich in Geschenkpapier eingepackt werden.

 

Bunte schicke Sachen bei "Wunderschick"


Entdeckungen bei bei "Wunderschick"

Entdeckungen bei bei "Wunderschick"

 

Das neueste Angebot des Illustrators Bernd Frank sind Familienportraits. Moderne, handgezeichnete Portraits nach eingereichter Fotovorlage.
Seit Ende Juni sind die Beiden nun schon hier im Kiez und bieten seit diesem Monat auch DIY-Kurse an.

 

Teddys zum Selbermachen bei "Wunderschick"

 

Ganz aktuelles Thema: Häkeln.
Die "Anfänger" treffen sich immer samstags
(28.9. 10-12 Kistchen / 5.10. 10-13 Apfeljacke / 12.10. 10-12 Herzen / 19.10. 10-13 Uhr Grannys)
und die "Fortgeschrittenen" immer mittwochs
( 2.10. 19:30-21:30 Grannys / 9.10. 19:30-21:30 Uhr Blumen).
"Wunderschick" in der Knobelsdorffstraße/Ecke Sophie-Charlotten-Straße 52

     

Wunderschick
Knobelsdorffstraße 52
14059 Berlin-Charlottenburg

 
Öffnungszeiten:
Mo bis Fr: 11:00 -14:00 und 16:00 - 18:00 Uhr
Tel.: 01778992559

- Gewerbe im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

26. September 2013 - 00:04StadtNatur

und Großstadtpflänzchen

Die Kastanien fallen wieder.....

Kastanien in einem Hinterhof am Klausenerplatz

Kastanien in einem Hinterhof am Klausenerplatz

Kastanie

- Kiezfundstücke, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

25. September 2013 - 00:24Projekte der rot-grünen Zählgemeinschaft in zwei Straßen des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf

Zahllose Poller und zwei Verkehrszählungen

   
Als "pilothaftes Projekt am Klausenerplatz" bezeichnete Verkehsstadtrat Marc Schulte (SPD) die "Umgestaltungen" in der ganz speziellen Ecke Danckelmannstraße/Knobelsdorffstraße.

Gleich nach dem Wahlsonntag gab es am Montag vom sonst recht sparsamen Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf erstmal eine weitere Ladung neuer Poller.

   
Neue Poller in der Danckelmannstraße......

Pollerparade in der Danckelmannstraße - in Reih und Glied

   
Gleichzeitig fand am Montag eine weitere Verkehrszählung statt. Die von der rot-grünen Zählgemeinschaft in Auftrag gegebenen Verkehrszählungen sollen diesmal belegen, daß die Knobelsdorffstraße nach vorübergehender Schließung, dauerhafter Schließung, Wiederöffnung, demnächst erneut dauerhaft geschlossen werden kann.

Verkehrszählung in der Knobelsdorffstraße

 

Verkehrszählung in der Knobelsdorffstraße - 2 Autos und 2 Fahrräder

- Kiez, Politik - ein Kommentar / Kein Trackback

24. September 2013 - 00:04Wohnen in Berlin

Die Wahlen sind vorbei und die Kandidaten werden wieder von der Bildfläche verschwinden. Die Bürger werden aber nicht locker lassen und auch weiterhin auf die Straße gehen, um die Politiker an einige dringende Probleme zu erinnern.

In Berlin hat sich eine lebendige Stadtpolitik von unten entwickelt. An verschiedenen Ecken und Enden engagieren sich Gruppen, Initiativen und viele Einzelpersonen gegen Verdrängung, Diskriminierung, steigende Mieten, Luxusmodernisierungen, Zwangsräumungen und Sozialkürzungen. Viele von den übriggebliebenen Freiräumen sind von der Schließung bedroht. Dafür jagt jedoch ein unsinniges Großprojekt das andere und strapaziert die ach so leere Staatskasse. Dafür sollen dann weitere Einsparungen bei den Bürgern herhalten. Ein landeseigenes Grundstück, wie in Charlottenburg-Wilmersdorf, wird eben nicht an eine städtische Wohnungsbaugesellschaft übergeben, um dringend benötigten bezahlbaren Wohnraum zu errichten. Kleingärten sollen ebenfalls für Luxuswohnungen weichen und so geht es immer weiter.

Am Samstag wird zu einem bundesweiten Aktionstag mit Demonstrationen und Aktionen in neun Städten aufgerufen.

Aktionsdemo am 28. September 2013 um 14:00 Uhr auf dem Lausitzer Platz
Gegen den Ausverkauf Berlins!  Für eine Stadtpolitik von unten!


Weitere Informationen gibt es auf der Wir-bleiben-alle-Seite.

 

- Gesellschaft, Politik - Kein Kommentar / Kein Trackback

23. September 2013 - 00:24Erinnerungen, vor allem an das Jahr 1945

Die Erzählerin der folgenden Erinnerungen war zu Kriegsende neun Jahre alt.

 
Es muß im April [1945] gewesen sein. Ich wurde 1936 geboren, mein Vater Erich Lange war Beamter (Regierungsinspektor) bei der Reichsversicherungsanstalt (später BfA). Wir wohnten in der Ruhrstraße 18a, direkt gegenüber dem alten Gebäude. Es steht heute noch (der Altbau).

Mein Vater war außerdem schon seit Anfang der 30er Jahre in der NS-Bewegung aktiv, als Pg. (1) und SA-Mann. Wenn der „Führer“ nach Berlin kam, gehörte mein Vater zum Begleitkommando – vor allem bei den Reden im Sportpalast. Meine Eltern hatten 1933 geheiratet; meine Mutter ging mit zwei Pistolen, im Regenschirm versteckt, als Zuhörerin dorthin – um ihm bei Bedarf die Waffen zukommen zu lassen (2).

Im Krieg – er war nicht kv (3), weil er beim Straßenkampf mit Kommunisten einen Stich in die Lunge bekommen hatte; er trug einen Pneu, um die Lunge ständig zu lüften – war er durchgehend bei der Reichsversicherungsanstalt und für die Partei tätig. Er sagte jeden Abend zu meiner Mutter, er müsse nun „zum Kreis“, also offenbar zur Kreisleitung der NSDAP.

Auf dem Nachttisch und in der Garderobe lag ständig eine Pistole, die er beim Nachhause-kommen immer ablegte. Wenn er zum Kreis ging, trug er Stiefel und die SA-Uniform – oder seinen grünen Ledermantel.

Wenn ich krank war, kam der SA-Arzt. An Besuche in Arztpraxen kann ich mich nicht erinnern.

Von den politischen Vorgängen bekam ich nichts mit. Meine Mutter war nicht in der Frauenschaft. Ich ging mit meinem Vater in die Häuser, um für die NSV (4) zu sammeln. Wir verkauften deren Abzeichen. Etwa mit sieben oder acht Jahren ging ich auf eigene Rechnung sammeln mit einer Käseschachtel. Es kam heraus und mein Vater schimpfte heftig; ich musste zu allen Spendern gehen, mich entschuldigen und das Geld zurück geben.

[weiterlesen]

Ilse V. - Gastautoren, Geschichte - ein Kommentar / Kein Trackback

23. September 2013 - 00:02Interkulturelle Woche 2013

Noch bis zum 3. Oktober findet in Berlin die Interkulturelle Woche 2013 unter dem Motto "Wer offen ist, kann mehr erleben." in Berlin statt.

Auch der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) beteiligt sich daran. Der KDFB ist ein unabhängiger Frauenverband mit bundesweit 200.000 Mitgliedern. Seit der Gründung 1903 setzt er sich für eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern in Politik, Gesellschaft und Kirche ein und teilt dazu mit:
>> „Wir begrüßen die Initiative der Kirchen, rechtsextremes Gedankengut und daraus resultierende Gewalttaten öffentlich zu verurteilen und stattdessen das friedliche Miteinander aller Nationalitäten in Deutschland zu stärken“, erklärt KDFB-Präsidentin Dr. Maria Flachsbarth. Der christliche Glaube rufe dazu auf, aktiv gegen rassistische Haltungen und Vorurteile vorzugehen und jenen zu helfen, die aus religiösen, politischen oder wirtschaftlichen Gründen Zuflucht und Heimat suchen, so Flachsbarth.

Menschen, die aktuell oder bereits vor einigen Jahren aufgrund von Krieg, Hunger, Armut, Gewalt oder politischer Verfolgung fliehen mussten, brauchen an ihrem neuen Aufenthaltsort verschiedene Formen der Unterstützung, damit sie würdevoll leben und sich leichter in einen neuen Kulturkreis integrieren können. „Verbesserte Bestimmungen für Bleiberechtsregelungen, die Einhaltung der Menschenrechte und ein sicherer Aufenthaltsstatus fördern die Integration ebenso wie ein offenes Aufeinander-Zugehen, Respekt und Toleranz aller Bürgerinnen und Bürger“, stellt KDFB-Präsidentin Flachsbarth fest.

In vielen KDFB-Gruppen gibt es Begegnungsmöglichkeiten wie internationale Gesprächskreise und Lerngruppen, Frauenfrühstücke, Mutter-und-Kind-Gruppen sowie gegenseitige Besuche in Kirchen, Moscheen und Synagogen, interkulturelle Veranstaltungen und Projekte. „Als Frauenverband nehmen wir auch die Lebenssituation von Mädchen und Frauen in den Blick, die hier fremd sind und neue Zukunftsperspektiven finden möchten. Mit unserem Engagement wollen wir dazu beitragen, dass ihnen die Teilhabe an unserer Gesellschaft leichter fällt“, so Flachsbarth. <<

 
Der KDFB-Berlin mit Sitz am Lietzensee lädt im Rahmen der Interkulturellen Woche 2013 zu einer Veranstaltung ein mit Prof. Barbara John, KDFB- Diözesanvorsitzende und Ombudsfrau für die NSU-Opfer: "Wer offen ist, kann mehr erleben." - ein Gesprächsabend über das Zusammenleben in einer multikulturellen und multireligiösen Gesellschaft.

Der  Eintritt ist frei, eine kleine Spende willkommen.
Um Anmeldung unter Tel. 030-321 50 21 wird gebeten.

Freitag, 27. September 2013 um 19:00 Uhr
Haus Helene Weber (Weberstübchen)
Wundtstr. 40-44, 14057 Berlin-Charlottenburg

- Gesellschaft, Menschen im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

22. September 2013 - 19:42Gemeinsames Spaghetti-Essen an der langen Tafel auf dem Klausenerplatz

Der Verein Lange Tafel e.V. veranstaltete am Donnerstag das erste Spaghetti-Essen auf dem Klausenerplatz. Das Motto der Aktion im öffentlichen Raum für den Dialog der Generationen und Kulturen hieß diesmal: "Die Abenteuer des Homo Migrantes von Charlottenburg".

   

 

Schülerinnen und Schüler der "Schule am Schloss" und der "Peter-Ustinov-Schule" hatten sich darauf vorbereitet, ihre Geschichten zum Thema aufgeschrieben und an einer langen Schnur aufgehängt. Sie waren dann auch die Gastgeber und verteilten Speis und Trank. Viele Gewerbetriebe aus dem Kiez, die Gemeinde von St. Kamillus und die GEWOBAG haben als Sponsoren dazu beigetragen. Jung und Alt waren bei bester Stimmung zusammen gekommen und die lange Tafel war mal gerade lang genug. Ein paar schöne Stunden in der Nachbarschaft.

 

 

  
 

[weiterlesen]

- Gesellschaft, Menschen im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

21. September 2013 - 00:02Zwei sind ein Paar Schuhe

Noch wartet der zweite fehlende Schuh an der Kasse. Also schnell hin, bevor ihn jemand anders kauft......

 

- Kiezfundstücke - Kein Kommentar / Kein Trackback

20. September 2013 - 00:02Ausstellungen zum 250. Jubiläum der KPM in Berlin

Vier Orte in Berlin widmen sich derzeit dem 250. Jubiläum der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin (KPM). Die KPM selbst präsentiert die Ausstellung „Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin 1763-2013. Porzellankunst aus privaten Sammlungen.

 
Drei weitere Ausstellungsorte am Museumsstandort rund um das Schloß Charlottenburg zeigen ebenfalls ausgewählte Werke der Pozellankunst zum KPM-Jubiläum.
Mokkaservice "Stambul", Entwurf von Wolf Karnagel 1967 / Foto Jochen Littkemann - Terrine und Schale aus dem Tafelservice "Urbino", Entwurf von Trude Petri 1932, Dekor grüner Festrand / Foto Erik Bohr, Manufakturarchiv der KPM Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin
 
  



- Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

19. September 2013 - 23:11Groth-Kuschler Müller

Guten Willen konnte man Michael Müller anfangs jedenfalls nicht absprechen. Bei  seiner Vereidigung bemühte er sogar höheren Beistand und schwor als einziger SPD-Senator: „So wahr mir Gott helfe!“ Das war im Dezember 2011. Inzwischen sieht es aber so aus, als würde der Senator für Stadtentwicklung lieber auf andere, viel weltlichere Einflüsterer hören – Herrn Klaus Groth zum Beispiel.

Es scheint so, als würde überall in der Stadt dem Projektentwickler von Müller der Rote Teppich ausgerollt werden. Und für die Wünsche vom Bau-Klaus ist wohl immer ein Senatoren-Ohr zur Stelle. So soll Groth sich selber damit brüsten, sich natürlich im Vorfeld politisch bei Michael Müller abgesichert zu haben, um im Falle der Vernichtung der Kleingartenkolonie Oeynhausen nicht politisch ins Feuer zu geraten. Und Müller war dann auch der erste Großkopferte, der Groths Bebauungspläne für das Schmargendorfer Gelände hinausposaunte.

Kuschel-Kurs mit Groth, an der Forckenbeckstraße gegen den Willen von Anwohnern und Bevölkerung, gegen den Willen der BVV-Mehrheit, gegen Expertenmeinung im eigenen Haus des Stadtentwicklungssenators.

Das alles ficht Michael Müller aber nicht an: Schließlich braucht Berlin ja dringend neue Wohnungen!

In dieses Bild passt aber überhaupt nicht, dass genau dieser Senator mit anderen Bauwilligen ganz anders umgeht. Wie In Pankow. Dort besitzt Möbel-Gigant Kurt Krieger das Gelände des ehemaligen Rangierbahnhofs, will es seit Jahren bebauen. Mit mehreren Hundert Wohnungen, einer Schule sogar, mit Einkaufszentrum und Möbelhaus. Anders als in der causa Oeynhausen soll diesmal praktisch der ganze Bezirk dafür sein: BVV, Anwohner, Einzelhandelsverband und auch zwei Gutachten, von denen eines der Herr Müller sogar selber in Auftrag gab.

Und für Krieger scheint’s auch kein offenes Müller-Ohr zu geben, der Möbel-Kurt beschwert sich nämlich öffentlich, dass der Senator noch nicht einmal seinen Brief beantworten würde.

Was hat Groth, was Krieger nicht hat?

Oeynhausen und Rangierbahnhof, in beiden Fällen geht’s um etwa gleich viel Wohnungsneubau, den so dringend benötigten. Warum aber misst Michael Müller scheinbar mit zweierlei Maß? Sollte Kurt Krieger etwa zu den Investoren gehören, die ihren Wünschen keine edlen Weinflaschen folgen lassen?


Holger J.

Holger J. - Gastautoren, Politik - Kein Kommentar / Kein Trackback

18. September 2013 - 00:02SPD feiert erfolgreiche Mietervertreibung

 
Zum wiederholten Mal in den letzten Wochen feierte die SPD am letzten Samstag scheinbar die diesjährige erfolgreiche Mietervertreibung in der Danckelmannstraße. Zu groß muß wohl der Triumph gewesen sein, Mieterinnen und Mietern mal wieder das Fürchten gelehrt zu haben. Hinten flossen bei verzweifelten Mietern Tränen und vorn baut sich die SPD-Abteilung Klausenerplatz fast wöchentlich dreist auf, um mit strahlenden Augen und jeder Menge Luftballons zu feiern. In den kleinen Zettelchen, die sie dabei versuchen unter die Leute zu bringen, steht davon natürlich nichts drin. Wie tief muß man gesunken sein, um sich noch derart großartig zu fühlen, wenn genau dahinter u.a. Senioren, Kranke und Menschen mit wenig Geld ihre Wohnungen verlassen mußten? Oder ist es einfach nur pure Ignoranz?

 

Stand der SPD-Abteilung Klausenerplatz-Kiez am 14.09.2013 vor dem im Jahr 2013 entmieteten Haus in der Danckelmannstraße

 

Nachvollziehbarer wird dieses Verhalten vielleicht dadurch, wenn man berücksichtigt, daß ihre „höherwertigen“ Lieblinge, denen sie freundlichst zuarbeiten, halt woanders zu finden sind.
Wie sagte doch jüngst die Direktkandidatin der SPD zur Bundestagswahl, Frau Ülker Radziwill, in einem Interview bei tv.berlin? Man suche sich eben immer einen Koalitionspartner aus, bei dem die Schnittmengen am größten sind. Das könnte für sie auch die FDP sein. Darüber gebe es bei der SPD bereits Gedankenspiele!
Damit wird die praktizierte Verachtung ganz normaler Mieter deutlicher und wir haben schon lange verstanden. Frau Radziwill hat sich nämlich nie bei Mieterversammlungen blicken lassen und auch sonst nichts unternommen. Die FDP wird sie sicher herzlich aufnehmen.

 

Neubau von Luxuseigentumswohnungen auf einem verkauften, ehemals landeseigenen, Grundstück - Areal Mollwitzstraße, Heubnerweg, Pulsstraße

 
  



Nachtrag vom 15. Dezember 2014:

* "Teil 22 - Sanierungsvorhaben 2012-2022 am Klausenerplatz"
    mit der Schriftlichen Anfrage (Drucksache 17 / 14 961) im Abgeordnetenhaus
    zum Geschehen in der Danckelmannstraße



- Menschen im Kiez, Politik - ein Kommentar / Kein Trackback

17. September 2013 - 00:04Mission: Bundestagsmandat – CDU, SPD

Als mich die Redaktion des renommierten Kiezer Weblog dazu einlud, die heiße Phase des Wahlkampfs durch eine Wahlempfehlung noch weiter aufzuheizen[*], lehnte ich im ersten Überschwang der Gefühle entsetzt ab. Nach reiflicher Überlegung habe ich mich jetzt entschlossen, keine Empfehlung zu schreiben, sondern stattdessen meinen persönlichen Eindruck von den zwei aussichtsreichsten Direktkandidaten zu vermitteln – in streng alphabetischer Reihenfolge der Parteien.

Mir liegt dabei nicht daran, mich über ihre Parteiprogramme auszulassen oder über Herrn Gröhlers zwei Plakatwellen (Morgenpost, 7.9.2013, S. 14) beziehungsweise wer denn das mysteriöse Wir ist, das auf Frau Radziwills Plakaten ganz klein links unten entscheidet. Ich beschränke mich auf die Art und Weise, wie die zwei Kandidaten auf Fragen reagierten, die ihnen in den Wochen und Monaten vor der Bundestagswahl – also in einer Zeit, in der Politiker eher schon mal mit den Bürgern reden – öffentlich gestellt wurden. Es geht also um ihre Diskursfähigkeit mit politisch Andersdenkenden, auch gern Streitkulturkompetenz genannt. Auch wenn dies ein persönlicher Eindruck zu sein scheint, so sind die zugrundeliegenden Fakten doch jederzeit im Netz nachprüfbar.

[weiterlesen]

MichaelR - Gastautoren, Politik - vier Kommentare / Kein Trackback

16. September 2013 - 00:24Lange Tafel Klausenerplatz

Das gemeinsame Spaghetti-Essen an der "Langen Tafel" in der Kreuzberger Bergmannstraße ist inzwischen schon zur bekannten langjährigen Tradition geworden. Seitdem sind viele "Tafeln" dazugekommen. Der Verein Lange Tafel e.V. wurde am 9.11. 2006 gegründet und stellt sich auf einer eigenen Webseite vor: „Die Lange Tafel ist eine Erzählinszenierung im öffentlichen Raum für den Dialog der Generationen und Kulturen. In den Hauptrollen: Schüler als Gastgeber und Moderatoren.“

 

Foto Lange Tafel e.V.

 

Nun wird zur ersten Langen Tafel Klausenerplatz eingeladen. Viele Gewerbebetriebe aus dem Kiez und auch die GEWOBAG haben sich daran beteiligt. Gastgeber sind diesmal die Schülerinnen und Schüler der "Schule am Schloss" und der "Peter-Ustinov-Schule" zum Thema: "Die Abenteuer des Homo Migrantes von Charlottenburg". Künstlerinnen und Künstler aus dem Kiez begleiten das große Mahl. 

 

 

 
Also bis dann, beim gemeinsamen Spaghetti-Essen...
Achtung! Teller, Besteck und Becher bitte unbedingt selbst mitbringen!

Lange Tafel Klausenerplatz
Donnerstag, 19. September 2013 um 14:00 Uhr
 


- Gesellschaft, Menschen im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

15. September 2013 - 23:27Bürgerbegehren für den Erhalt der Kolonie Oeynhausen gestartet

Die Kleingärtner der Kolonie Oeynhausen haben mit ihrem Einwohnerantrag Erfolg gehabt. Am 15. August 2013 hat die Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilmersdorf (BVV) den Einwohnerantrag "Keine Bauplanung ohne Bürgerbeteiligung" angenommen und damit den mit der Groth Gruppe ausgehandelten Kompromiss zur teilweisen Bebauung des Areals der Kleingartenanlage Oeynhausen aufgehoben. Die Kleingärtner und Anwohner wollen gemeinsam für ihre Gärten, aber auch im Sinne des Gemeinwohls für eine grüne und soziale Stadt und in Verantwortung für nachwachsende Generationen und den Erhalt der Attraktivität und Lebensqualität Berlins weiterkämpfen. Die im Landesverband organisierten Bezirksverbände Berlins haben inzwischen beschlossen, daß rechtliche Auseinandersetzungen bis zur letzten Instanz geführt werden.

 

„Blick von Cunostraße nach Osten – der noch unverbaute Blick“ / Foto © Mitglieder des Kleingärtnervereins

 

    

Bürgerbegehren für den Erhalt der Kolonie Oeynhausen gestartet

Die Unterschriftensammlung für das Bürgerbegehren "Rettet die Kolonie Oeynhausen" hat als nächster Schritt begonnen. Mit diesem Bürgerbegehren wollen die Schmargendorfer Kleingartenkolonie Oeynhausen und die Bürgerinitiative „Schmargendorf braucht Oeynhausen“ erreichen, daß die 302 Parzellen des Grüngebietes erhalten und nicht bebaut werden. Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf soll damit aufgefordert werden, zügig durch Planfestsetzung des bereits aufgestellten Bebauungsplanes IX-205a das seit über 100 Jahren als Laubengelände existierende Areal dauerhaft zu sichern.

Der exakte Wortlaut des Bürgerbegehrens:

Sind Sie dafür, dass das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf aufgefordert wird, das Gebiet des Kleingärtnervereins Oeynhausen e.V. durch zügige Fortsetzung des Bebauungsplanverfahrens bis zur Planfestsetzung des bereits aufgestellten Bebauungsplanes IX-205a dauerhaft zu sichern, um die geplante Bebauung durch die Eigentümerin zu verhindern?
  • Wer darf das Bürgerbegehren unterschreiben?
    Wer mindestens 16 Jahre alt, Bürger der Europäischen Union und im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf mit Wohnsitz gemeldet ist.
  • Wie lange läuft das Bürgerbegehren?
    Die Initiatoren haben bis zu sechs Monate Zeit, um die Unterschriften von mindestens drei Prozent der Wahlberechtigten zur BVV Charlottenburg-Wilmersdorf zu sammeln – das sind mindestens 7300 gültige Stimmen.
  • Wo kann man unterschreiben?
    Listen liegen in den Bürgerämtern in Charlottenburg-Wilmersdorf und im Vereinsheim der Kolonie Oeynhausen aus.
    Außerdem findet man die Listen unter www.kleingaertnerverein-oeynhausen.de und kann sie sich ausdrucken.


Kleingartenkolonie Oeynhausen

[weiterlesen]

- Gesellschaft, Politik - ein Kommentar / Kein Trackback

15. September 2013 - 18:03Rot-Grüne Stadtvernichtungspolitik in Charlottenburg-Wilmersdorf geht weiter

Bezirkshaushalt: Sparen, bis es quietscht - oder schmieren, bis es trieft?


Die Beratungen zum Haushaltsplan 2014/2015 haben im Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf begonnen. In den letzten Haushalten hat man sich nach den vom Berliner Senat verhängten Haushaltssperren immer noch gerade mit Einsparungen bei den Bürgern und Immobilienverkäufen über Wasser gehalten (wie zuletzt das Rathaus Wilmersdorf). Das Tafelsilber, wie Immobilien, lassen sich aber nun mal nur einmal verkaufen, bis dann halt gar nichts mehr da ist. Das ist dann der restlose Ausverkauf der Stadtvernichtungspolitiker. An allen Ecken knirscht es gewaltig. Schwimmbäder, Stadtteilbibliotheken und Seniorenclubs sollen eventuell geschlossen werden. Auf die Bearbeitung von BAföG- und Elterngeldanträgen muß monatelang gewartet werden.

Die Berliner Woche (vom 26.08.2013) hat dazu einen lesenswerten Bericht aus den Tiefen des Schlorrendorfer Politgeschehens im noch verbliebenen Rathaus Charlottenburg gebracht. Danach verweigerte Bezirksstadtrat Marc Schulte (SPD) schon mal eine Antwort. Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann (SPD) gab dann doch noch eine kleine Rede von sich:

"Zu meinem Bedauern", erklärte der Bürgermeister, "muss ich vorausschicken, dass sich die Rahmenbedingungen erneut verschärft haben und im Grunde jede finanzielle Flexibilität und bezirksindividuelle Schwerpunktsetzung verhindern." Über 90 Prozent des Haushaltes sind bereits für Bauunterhaltung, Sozialausgaben, Lehrmittel, Grundstücksbewirtschaftung, Personalausgaben und Investitionen gebunden. Der Rest bleibt für Schulessen, das Computernetz im Amt, das Ferienlager in der Jungfernheide und Grünflächen.

Was in der Ansprache des Bezirksbürgermeisters fehlt, ist die deutliche Aussage, daß eine anscheinend vorhandene finanzielle Notlage des Bezirks sie bisher immerhin nicht davon abgehalten hat, ihre Geldverschwendungen immer weiter fortzusetzen, um ihren genehmen parteinahen Begünstigten die Taschen zu füllen. Schließlich muß die Selbstversorgung gesichert werden - komme was da wolle. Die größeren und kleinen Rädchen im parteieigenen Getriebe müssen auf jeden Fall für das reibungslose Funktionieren bis zum Überlaufen geschmiert werden - und wenn es noch so sehr trieft. Soll es doch bei den Bürgern knirschen, bis es bricht.


- Gesellschaft, Politik - fünf Kommentare / Kein Trackback

13. September 2013 - 00:24Endlich mal ehrliche Wahlplakate?

 

- Kiezfundstücke, Politik - Kein Kommentar / Kein Trackback

12. September 2013 - 00:24Rot-Grüne Stadtvernichtungspolitik in Charlottenburg-Wilmersdorf geht weiter

Es begann im Jahr 2008 mit dem ersten Kettensägenmassaker des Bezirksamts an den Platanen in der Danckelmannstraße. Aus Rücksicht auf das Stadt- und Straßenbild sei es dringend erforderlich, wurde damals als Grund genannt. Im Jahr 2012 folgte der nächste Hieb unter der Tarnbezeichnung "ÖkoKiez" an den Bäumen. Die Platanen haben sich bisher von den zwei schweren Schlägen erfreulicherweise noch jedesmal auf ein überlebensfähiges Maß erholt. Also suchte man sich diesmal wohl die Bodenebene aus, um eben mal zu testen, ob man nicht vielleicht gleich mit einem Schlag noch nachhaltigere Zerstörungen anrichten kann.

 

 

Tatsächlich war dieser Teil der Danckelmannstraße einmal eine der schönsten Straßen überhaupt im Kiez am Klausenerplatz. Ein durchgehender Altbaubestand mit herrlichen Bäumen und dem warmen Licht der alten Gaslaternen machten den besonderen Reiz einer typischen Charlottenburger Altstadtstraße aus. Manche sprachen damals sogar extra von ihrem Danckelmann-Kiez. Dieses einmalige Flair wurde nun gründlichst zerstört.
Hier ein Beitrag eines Anwohners aus der Kiezgruppe bei facebook:

Findet ihr die Danckelmannstrasse auch so grauenerregend? Sie war doch mal eine der schönsten Straßen im Kiez. Jetzt gibt es diese riesengroßen Parkbuchten, dann diese roten Stellen, die stinken wie ein Plastik-Fußballfeld im Hochsommer, diese potthäßlichen schwarz-gelben Signalschwellen und schließlich diese hässlichen Kästen, die zum Langsam-Fahren auffordern. Tut mir leid, aber nach meinem Empfinden sieht dieses gesamte Ensemble absolut kacke aus. Gibt es nicht ein Gesetz, das auch von Verkehrsplanern wenigstens ein Mindestmaß an ästhetischer Kompetenz fordert?


Dazu hat der Pollerwahn getobt. Der Großteil der Autofahrer fährt jetzt halt über die Schwellen locker ungebremst hinweg (den Dreh hat man längst raus). Dazu leuchtet der Geschwindigkeitsmesser stets brav "Langsam" auf, was ja eh keinerlei Folgen hat. Selbstverständlich mußten für die Schwellen auch neue Verkehrsschilder in jeder Richtung aufgestellt werden. Parkplätze gingen verloren, damit der Suchverkehr im Kiez zunimmt. Der Wahnsinn nimmt seinen Lauf. Die Geldverschwendung (insgesamt ca. 100 000 Euro) der rot-grünen Zählgemeinschaft des Bezirksamts für ihren (natürlich in der Ecke Danckelmannstraße wohnenden) (natürlich SPD-Grün-konformen) Begünstigten-Zirkel hat System.

 

[weiterlesen]

- Kiez, Politik - zwei Kommentare / Kein Trackback

11. September 2013 - 00:02Stimmung auf dem Netto-Parkplatz

Großes Fest auf dem Netto-Parkplatz und ab 18:30 Uhr Frank Zander & Band live auf der Bühne.
Donnerstag, 12. September 2013 ab 15:Uhr
Sophie-Charlotten-Straße 25, Berlin-Charlottenburg

   

- Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

10. September 2013 - 23:30Kind aus dem Klausenerplatz-Kiez möchte sein Fahrrad wiederhaben

 
Leonie möchte bitte ihr Fahrrad wiederhaben. Sie hat dafür 3 Jahre gespart!
Also bittesehr zurückgeben!

Und die anderen sagen es weiter und suchen mit: es ist ein graues Damenrad mit einem großen Korb hintendrauf.

 
Dieser Aufruf wurde heute in der Danckelmannstraße gesehen. Vielen Dank an die aufmerksame Nachbarin für die Mitteilung und das Foto. 

Fahrrad vermißt / Foto C.

- Kiezfundstücke, Kinder und Jugendliche - Kein Kommentar / Kein Trackback

10. September 2013 - 00:02Angebote für Kinder und Jugendliche in den Museen am Schloß Charlottenburg

Die Museen rund um das Schloß Charlottenburg bieten alle Veranstaltungen speziell für Kinder, Jugendliche und Familien an. Dazu gehören beispielsweise Familienführungen für Kinder „mit der Kammerzofe Sophie durchs Schloss“, Führungen und Workshops für Kinder „Stadt teilen!“ im Museum Berggruen und als „Museumsforscher“ in der Sammlung Scharf-Gerstenberg und im Bröhan-Museum Familiensonntage mit Themen wie „Mein Lieblingskunstwerk“ oder „Wie wohnte man vor 100 Jahren?“ Das Bröhan-Museum ist dazu seit 2009 mit der Eosander-Schinkel-Grundschule durch eine Schulpartnerschaft im Rahmen des Programms „Künste & Schule“ verbunden.

 

Sammlung Scharf-Gerstenberg "Surreale Welten" im östlichen Stülerbau

 

Das Bezirksamt stellt aktuell neue Schülerprogramme im Museum Charlottenburg-Wilmersdorf vor. Das Museum in der Villa Oppenheim (Schloßstraße 55) bietet drei neue Führungen für Schulklassen und andere Interessierte an.

  • „Eine königliche Stadt namens Charlottenburg“
    Kinder der 3. und 4. Klasse können hier eine Reise in die Vergangenheit der Altstadt Charlottenburg unternehmen. Die Entwicklung des Stadtkerns, seine Veränderungen im Laufe der Jahrhunderte und das heutige Leben in diesem Quartier stehen im Mittelpunkt. Der Rundgang beginnt am Gierkeplatz und führt über die Haubachstraße und Schustehrusstraße bis zur Villa Oppenheim. Hier kann sich ein Workshop anschließen, in dem individuelle Bürgerhäuser, wie sie vor bald 300 Jahren in der Altstadt standen, aus Papier künstlerisch gestaltet und zu einem Straßenzug zusammen gebaut werden.
     
  • „Ein Dorf namens Wilmersdorf“
    Ebenfalls ein Angebot an die 3./4. Klasse ist dieser Streifzug. Die Schülerinnen und Schüler können der Frage nachgehen, wie der alte Dorfkern von Wilmersdorf die Wilhelmsaue vor gut 200 Jahren aussah und wie er sich zu seiner heutigen Form entwickelte. Die Route beginnt und endet an der Wilhelmsaue und streift Teile des Schoelerparks und des Volksparks Wilmersdorf.
     
  • „Wohnen im Wandel“
    Dieses Programm ist für Schüler der gymnasialen Oberstufe konzipiert. Das zentrale Thema sind die Wohnformen im 19. und 20. Jahrhundert und die behutsame Stadterneuerung, die im „Pilotprojekt Klausenerplatz“ für die Internationale Bauausstellung 1987 bedeutenden Ausdruck fand. Weitere Stichworte sind Baukonzeption, Urbanisierungsprozesse und Denkmalpflege.

Alle Programme sind auch für andere interessierte Gruppen geeignet. Weitere Informationen und Anmeldungen unter Tel. 9029-24105.

Museum Charlottenburg-Wilmersdorf in der Villa Oppenheim

- Kinder und Jugendliche, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

09. September 2013 - 22:36Kleine Gewerbemeldung - Neues Café im Horstweg

Café-au-Lait et Thé

 

Schon seit einigen Tagen geöffnet, aber leider habe ich erst jetzt geschafft dieses süße, kleine Café vorzustellen.

Am Horstweg 7, ehemalige Heimat der „Kleinen Baguetterie“, eröffnete der Inhaber Murat Urut ein kleines, aber feines Café mit dem schönen Namen „Café-au-Lait et Thé“.

Café-au-Lait et Thé

 

Im Angebot finden sich, neben leckerem und frisch mit der tollen Espressomaschine aufgebrühtem Kaffee (auch »To Go«) verschiedene Brötchensorten, Teeangebote und andere leckere Feinheiten, an denen man sich nicht nur satt sehen sollte, sondern diese auch mal probieren kann.

Falls man sich, so wie ich, wundert, wenn es keine belegten Brötchen in der Auslage gibt: Diese werden frisch und nach Kundenwunsch belegt, so daß man hier nicht immer die alten belegten Brötchen vom Morgen angeboten bekommt.

Im Angebot gibt es auch frische selbstgemachte Torten und Kuchen. Man kann also wirklich von einem kleinen und feinen Neuangebot in unserem Kiez sprechen, in dem man nicht nur frische Produkte angeboten bekommt, sondern auch tolle Atmosphäre und nette Bedienung vorfindet. Wir sagen also „Herzlich willkommen in unserem Kiez“ (in dem der Besitzer nebenbei bemerkt auch aufgewachsen ist) und „viel Erfolg für die Zukunft!“.

Café-au-Lait et Thé

Café-au-Lait et Thé
Horstweg 7
Öffnungszeiten: Montag–Freitag 07:00–18:00 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertag 08:00–16:00 Uhr

- Gewerbe im Kiez, Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

08. September 2013 - 22:14Wie soll es mit den Bezirksbibliotheken weitergehen? - Teil 5

Im Mai 2013 erschien mit neun Monaten Verspätung der Bibliotheksentwicklungsplan, mit dem Stadtrat und Bundestagskandidat der CDU Gröhler sich für eine bezirkliche Zentralbibliothek einsetzt; kurz darauf zog Anfang Juni ein Kommentar das Fazit: „Die BVV sollte ihm in den Arm fallen.“ Hat sie das bisher getan? Was haben die dort ansässigen Parteien bisher überhaupt getan, soweit es der Bürger und Büchereibenutzer erfahren durfte?

 

in der Stadtteilbibliothek im Klausenerplatz-Kiez - Ingeborg-Bachmann-Bibliothek in der Nehringstraße 10


Da gab es zunächst eine Große Anfrage von SPD/Grüner Partei/Piratenpartei (DS 0640/4), die auf der Juni-BVV (13.6.) beantwortet wurde und die nur eine Frage mit Bezug auf eine Zentralbibliothek enthielt:
„3. Wie müssen sich der Personalstand und der Personaletat verändern, um in einer Zentralbibliothek, die in einem Einkaufszentrum [gemeint: Wilmersdorfer Arcarden] verortet ist, die gleichen Öffnungszeiten zu gewährleisten, wie die umliegenden Geschäfte?“
Das ist nicht gerade eine kritische Frage zu Herrn Gröhlers Bestrebungen. Alarmierend ist jedoch seine Antwort: Mindestens mehr als 15 Stellen, bei optimalen Bedingungen. Und das, wo der Bibliotheksentwicklungsplan (S. 11) für die augenblicklichen sieben Bibliotheken 15 Bibliothekare und 13 Assistenten als erforderlich ansieht: Wie soll da neben einer solchen Zentralbibliothek noch eine nennenswerte Anzahl von weiteren Bibliotheken übrigbleiben? Von den fünf Parteien der BVV war dazu noch nichts öffentlich zu hören. (1)

 
Wenige Tage später, am 18.6., traf sich der Kulturausschuß zu einer Sitzung, auf deren Tagesordnung (TOP 4) zwar der Bibliotheksentwicklungsplan stand - aber es gibt kein Protokoll dazu, was auch kein Wunder ist, denn der Verlauf war zu peinlich: Es gab keine eigenständige Auseinandersetzung unter den Bezirksverordneten (unter Herrn Gröhlers Augen mit seinem vierköpfigen Gefolge, je zwei zu seinen Seiten plaziert), vielmehr nur ein müdes Nachgeplänkel zur BVV-Sitzung der vorhergehenden Woche à la „Was ich noch sagen wollte …“ – stattdessen verhinderten sie aktiv die notwendige Diskussion, indem sie einen Gastredebeitrag von vier Minuten Dauer gleich dreimal unterbrachen und kurz darauf per Geschäftsordnungsantrag den Tagesordnungspunkt beendeten. Um hier Wiederholungen zu vermeiden: in Kommentar Nr. 1 lassen sich die Einzelheiten nachlesen.

 
Und dann hatte der Kulturausschuß vor ein paar Tagen, am 4.9., eine weitere Sitzung. Laut Tagesordnung beschäftigte man sich mit der Einrichtung eines Bibliotheksbeirats und der weiteren finanziellen Austrocknung der Bibliotheken im Bildungsbezirk Charlottenburg-Wilmersdorf – beides wichtige Punkte, insbesondere weil dieser Bezirk mit Abstand am wenigsten für die Ausstattung seiner Bibliotheken tut. Aber die Beschäftigung mit dem Bibliotheksentwicklungsplan selbst hatte die Vorsitzende auf die Tagesordnung zu setzen vergessen.

[weiterlesen]

MichaelR - Gastautoren, Politik - ein Kommentar / Kein Trackback

06. September 2013 - 00:24Verkehrseinschränkungen auf dem Spandauer Damm

Fahrbahnsanierung Spandauer Damm

 
Das Bezirksamt erinnert an die laufenden Straßenbauarbeiten auf dem Spandauer Damm.

Von Freitag, 6. September, ab 18:00 Uhr, bis Montag, 9. September, 5:00 Uhr, und von Freitag, 13. September, ab 18:00 Uhr, bis Montag, 16. September 2013, 5:00 Uhr, wird im Auftrag des Bezirksamtes Charlottenburg-Wilmersdorf die Fahrbahnsanierung Spandauer Damm zwischen Sophie-Charlotten-Straße und Klausenerplatz fortgeführt.

Es werden die restlichen Fahrbahnflächen im Stauraumbereich vor der Sophie-Charlotten-Straße halbseitig hergestellt. Der Spandauer Damm ist in diesem Abschnitt in beiden Richtungen jederzeit mit Einschränkungen befahrbar. Während der Bauarbeiten wird der Busverkehr der BVG aufrecht erhalten. Für die einzelnen Bauabschnitte ist ein Haltverbot vorgesehen.

Weitere Auskünfte erteilt das Tiefbauamt unter Tel. 9029-14464.

Spandauer Damm - Blick vom Klausenerplatz in Richtung Sophie-Charlotten-Straße

- Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

06. September 2013 - 00:02Charlottenburger Stadtgeschichte

  
Das Keramik-Museum Berlin lädt zu einer Buchpräsentation mit Lesung zur Charlottenburger Stadtgeschichte ein. Die im Klausenerplatz-Kiez wohnende Autorin und Historikerin Frau Dr. Dorothea Zöbl wird ihr neues Buch "Wo der König Bürgermeister war. Charlottenburger Stadtgeschichten seit 1700" vorstellen. Der Eintritt ist frei.
Sonntag, 8. September 2013 um 17:30 Uhr
Keramik-Museum Berlin (KMB)

Schustehrusstraße 13, 10585 Berlin-Charlottenburg

   
 
Hier einige Fundstücke zu einer Episode in der Charlottenburger Stadtgeschichte.

 

Charlottenburg um 1740 / Bildquelle Wikipedia

 

Bürgerwehr und Schützengilde


In der Chronik Charlottenburg-Wilmersdorf (1705-1870) des Bezirksamts wird folgendes aufgeführt:

30.04.1705 Friedrich I. bestellt den Magistrat der Stadt Charlottenburg und behält sich selbst die Würde eines Ehren- bzw. Oberbürgermeisters vor. Das erste Rathaus in der Schloßstraße wird bezogen.

1848 Versuche von Berliner Revolutionären, die Charlottenburger Bürgerschaft für die Sache der Freiheit zu gewinnen, schlagen fehl. Im Gegenteil: Als Antwort auf revolutionäre Strömungen wird eine bewaffnete Bürgerwehr aufgestellt. Es kommt zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Demokraten und Königstreuen. Den Ruf als "reaktionäres Nest" handelt sich Charlottenburg auch deshalb ein, weil die Bevölkerung die gefangenen Barrikadenkämpfer auf dem Weg von Berlin in die Zitadelle Spandau auf das übelste beschimpfen und verhöhnen.

1857 Die Quelle Fürstenbrunn erhält mit Genehmigung des Polizeipräsidenten ihren Namen.

  
Bei Wikipedia (Schloßstraße) heißt es: Nachdem Charlottenburg 1705 die Stadtrechte erlangte, diente als erstes Rathaus rund 150 Jahre das Palais des Oberstallmeisters d’Ausson de Villarnoux in der Schloßstraße 2. Das von Eosander von Göthe entworfene Gebäude von 1702 war das erste in der Schloßstraße.

 
Dann schauen wir uns dazu die Chronik der Charlottenburger Schützengilde an.

Dort wird die Entstehung einer Bürgerwehr in Charlottenburg bereits im 16. Jahrhundert mit Schießplätzen in der Schloßstraße dargestellt. Bei 1705 ff. ist dann von einem Schießplatz hinter dem damaligen Rathaus die Rede. Bei 1850 wird ein "Altes Schützenhaus" an der rechten Seite der Charlottenburger Chaussee erwähnt. Der damalige Eigentümer wünschte eine Umbenennung zu "Fürstenbrunn", da das "Alte Schützenhaus" direkt an der Quelle Fürstenbrunn lag. Die Schützen mußten sich einen anderen Platz suchen und errichteten ein Schützenhaus mit Schießständen am Lietzensee.

Die heutige Sophie-Charlotten-Straße hieß bis 1885 Schützenweg, da sie zum Schützenhaus am Lietzensee führte.

- Geschichte - Kein Kommentar / Kein Trackback

04. September 2013 - 00:24Berliner Kneipen protestieren gegen Preiserhöhungen von Sky

Fußball live gemeinsam in der Kneipe schauen ist sehr beliebt. Der Bezahlsender Sky hat die Abogebühren für Bestandskunden ab September drastisch erhöht. Die Erhöhungen sollen so etwa von 40 bis zu 100 Pozent reichen. Das trifft Kneipenwirte und Sportsbar-Betreiber hart und ist für viele von ihnen unbezahlbar.

Aus Protest haben sich Wirte zusammengetan und ihr Abo zum September gekündigt. Mit Aktionen soll weiter protestiert werden. Bei uns im Kiez am Klausenerplatz in Berlin-Charlottenburg beteiligt sich eine langjährige Kneipe, seit 2012 als "Glaube Liebe Hoffnung" unter neuer Bewirtschaftung, an dem Protest.

 

Protest gegen drastische Preiserhöhung von Sky im Kiez am klausenerplatz

 

Als "Public Laptopping" bezeichnet die Berliner Zeitung eine dieser alternativen "Übertragungen". Andere schmeißen ganz einfach wieder das gute alte "Dampfradio" an und es wird eben, wie früher allgemein üblich, den Live-Übertragungen gelauscht. Wer an die enthusiastischen Sportreporter von damals denkt, und solche gibt es ja auch heute noch, dann sollte eigentlich auch dabei Stimmung aufkommen.

 
Kiezer Eckkneipe - Restaurant - Café  "Glaube Liebe Hoffnung" in der Neufertstraße

GLAUBE LIEBE HOFFNUNG
Restaurant und Kneipe
Neufertstraße 16, 14059 Berlin-Charlottenburg

 
Öffnungszeiten:
Mo. - Do. 16:00 bis 24:00 Uhr
Fr./Sa. 16:00 Uhr bis open end
Sonntag 16:00 bis 23:00 Uhr

 
 

- Gewerbe im Kiez, Menschen im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

04. September 2013 - 00:02Senioren aktiv


  • Seniorenclub von Schließung bedroht
    Eben hat die Seniorenvertretung vor Plänen zur Schließung von Schwimmhallen im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf gewarnt. Doch schon kommt die nächste Hiobsbotschaft. Danach plant das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf den Seniorenclub in der Cunostraße zu schließen. Die Senioren  brauchen aber eine Anlaufstelle in der nächsten Umgebung. Die Ergebnisse der über lange Jahre gewachsenen sozialen Kontakte lassen sich nicht beliebig verpflanzen. Deshalb soll das Bezirksamt mit einer Unterschriftensammlung aufgefordert werden, den Seniorenclub in einer leerstehenden bezirkseigenen Einrichtung in der Nähe weiter zu führen.
    Dafür bitten sie um Unterstützung.
    Die Unterschriftenlisten liegen im Klausenerplatz-Kiez im Seniorenclub in der Nehringstraße 8 aus.



     
     
  • Wohnen im Alter muß bezahlbar bleiben
    „Das Wohnen im Alter muss bezahlbar bleiben“, war eine der Hauptbotschaften bei der Umfrage „Seniorinnen und Senioren: Ihre Meinung zählt“, die Landesseniorenbeirat Berlin und Landesseniorenvertretung Berlin von Juni bis August 2013 gemeinsam durchführten.
    Dieses Anliegen vertreten beide Landesgremien seit langem. „Zur nachhaltigen Behebung der bekannten strukturellen Defizite im Berliner Wohnungsbestand ist die deutliche Anpassung des Wohnungsmarktsegments kleinerer, bezahlbarer, alternsgerechter, gegebenfalls barrierefreier wie auch rollstuhlgerechter Wohnungen unerlässlich“, sagt Regina Saeger, Vorsitzende des Landesseniorenbeirates Berlin. „Älteren Menschen ist es zu ermöglichen, im eigenen Wohnquartier von großen Wohnungen in kleine Wohnungen zu den alten Mietkonditionen umzuziehen“, sagt Dr. Johanna Hambach.
    Beide Landesgremien begrüßen daher, dass die Abschlußveranstaltung der diesjährigen Berliner Seniorenwoche am 5. September 2013 im Käte-Tresenreuter-Haus unter dem Motto „Bezahlbares Wohnen“ steht, wo Seniorinnen und Senioren direkt mit Politikerinnen und Politikern aus den Fraktionen des Abgeordnetenhauses von Berlin diskutieren können.

    Weitere Informationen:
    Gemeinsame Geschäftsstelle des Landesseniorenbeirates Berlin (LSBB) und der Landesseniorenvertretung Berlin (LSV)
    Telefon 030/9018-22715 - Telefax 030/9018-22734)
    Parochialstraße 3 (Raum 230 des Neuen Stadthauses), 10179 Berlin-Mitte
    Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9:00 bis 14:00 Uhr

- Gesellschaft, Menschen im Kiez - ein Kommentar / Kein Trackback

03. September 2013 - 00:02Till Warwas in der Galerie am Savignyplatz

Die Galerie am Savignyplatz lädt am kommenden Freitag herzlich zur Eröffnung einer neuen Ausstellung ein:

Till WARWAS
  Landschaft, Stilleben


>> Till Warwas, der norddeutsche Realist aus Bremen, stellt nun zum zweiten Mal in der Galerie am Savignyplatz aus. In einer Zeit, die es nicht leicht macht, Experimentierfreude von spekulativer Absicht zu unterscheiden, überzeugt die gegenstandsorientierte Malerei, die Warwas weiter entwickelt hat, durch unnachgiebige Präzision.
Seine im Freien entstandenen Landschaften gelten der Atmosphäre, versetzen in Tag und Stunde, sie geben dem Augenblick eine Dauer, die glückliche Erinnerungen auszulösen vermag. Dagegen siedeln die Stilleben, im winterlichen Atelier gemalt, auf einem anderen Meridian: hier herrscht die Transparenz von weißem Tuch und Glas und fordert  zum Innehalten auf. Die Distanz, welche diese Stilleben gebieten, ist jedoch keine hochmütige Geste, sie gründet auf der einzigen Hoffnung, die dem Zustand unseres Planeten angemessen ist: dem „sanften Gesetz“, das Adalbert Stifter dem kosmischen Geschehen zuschrieb. Von menschlichem Irrtum frei, unsichtbar und voller Geheimnis, hält es selbst im Atom-Zeitalter die Ordnung der Dinge weiter aufrecht. <<

"Mohn und Vergissmeinnicht"  2013  Öl auf Leinwand  30 x 40 cm / Foto © Galerie am Savignyplatz

  

Eröffnung am Freitag, 6. September um 20:00 Uhr
Ausstellung vom 7. September bis zum 16. Oktober 2013
Öffnungszeiten: Mo bis Fr 15:00 - 19:00 / Sa 11:00 - 15:00 Uhr
 

Galerie am Savignyplatz (jetzt am Klausenerplatz!)
Nehringstraße 29
14059 Berlin-Charlottenburg

- Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

02. September 2013 - 23:42Lesungen im Charlottenburger Kiez rund um den Stutti

Unsere Nachbarn vom Kiez rund um den Stuttgarter Platz laden ein:
 

  • Berlin liest: zur Ehrung von Siegfried Kracauer
    Auf der Holzbühne auf dem Platz wird gelesen - u. a. Texte aus:
    • Ernst Haffner, "Blutsbrüder - Ein Berliner Cliquenroman" (1932), gelesen  von Gregor Langenbrinck
    • Siegfried Kracauer, "Ginster" (1928), gelesen von Joachim Neu
    • Ljubko Deresch, "Die Anbetung der Eidechse oder Wie man Engel vernichtet" (2006), gelesen von Michael Roeder
    „Außerdem rezitieren wir noch einige wunderbare Gedichte von Mascha Kaleko.“
    Mittwoch, 4. September 2013 von 16:00 bis 17:00 Uhr
    Kracauerplatz, Berlin-Charlottenburg

     
     
  • „Jour Fixe“ der Deutsch-Rumänischen Gesellschaft
    Die rumänische Schriftstellerin Carmen Francesca Banciu liest aus veröffentlichten und unveröffentlichten Texten.
    >> Carmen Francesca Banciu, 1955 im rumänischen Lipova geboren, studierte Kirchenmalerei und Außenhandel in Bukarest. In Rumänien hatte sie viele Jahre Publikationsverbot, nachdem sie den Internationalen Kurzgeschichten-Preis der Stadt Arnsberg für ihre Erzählung „Das Strahlende Ghetto“ (1985) gewonnen hatte. Sie lebte in Bukarest, Berlin, New York und dann, mit ihren drei Kindern, wieder in Berlin. Sie ist Mitglied des Beirats der Deutsch-Rumänischen Gesellschaft. <<
    Mittwoch, 4. September 2013 um 19:00 Uhr im Gasthaus „Leonhardt“
    Stuttgarter Platz 21/Leonhardtstraße, Berlin-Charlottenburg

- Geschichte, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

02. September 2013 - 00:02Neues aus Kiez und Bezirk


  • Spielende Kinder im Park unerwünscht?
    Nach einem Pressebericht haben Mitarbeiter des Ordnungsamts Kindern das Fußballspielen im Lietzenseepark verboten. Der Charlottenburg-Wilmersdorfer Stadtrat Marc Schulte (SPD) soll danach das Vorgehen seiner Ordnungskräfte ganz in Ordnung finden. Was seine damalige Rolle bei den Auseinandersetzungen zu Eintritt und Nutzung des Schloßparks Chalottenburg betrifft, so hatte er mit seinem Ordnungsamt bürgerfreundlich mitgezogen. Der entscheidende Stadtrat mit ausgeprägtem politischen Rückgrat auf der Seite der Bürger in dieser Angelegenheit war allerdings sein Vorgänger im Bauressort: Klaus-Dieter Gröhler.
    * Der Tagesspiegel vom 28.08.2013

     
     
  • Der Eintritt im Schloßpark bleibt frei!
    Die BZ hat einen Spaziergang mit dem Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG), Prof. Dr. Hartmut Dorgerloh, durch den Schloßpark Charlottenburg unternommen. In dem Artikel wird Herr Dorgerloh wie folgt zitiert: „Da gibt es keine Diskussion, der Eintritt bleibt frei“. Selten haben wir so eine klare Aussage gehört.
    Das freut uns!
    * BZ vom 31.08.2013

     
     
  • Aus für die Weekend Gallery
    Vor einiger Zeit kam bereits das Aus für die Künstlerfabrik K19 am Klausenerplatz. Schließlich stören auch Künstler bei der "Verwertung".  Nun wurde nach 33 Jahren der Weekend Gallery in der Schloßstraße 62 gekündigt. Mehr dazu in der
    * Berliner Woche vom 26.08.2013

        
     
  • Piraten wollen Bürgeranträge ermöglichen
    Gewisse Parteien stört schon die Möglichkeit, Bürgerfragen in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) stellen zu können. Entsprechende Nachfragen werden weder vom Bezirksbürgermeister der SPD, noch von der Direktkandidatin der SPD beantwortet. Bei der SPD haben wir das schon lange verstanden: Bürgerbeteiligung und Mietermitbestimmung unerwünscht. Aber auch die CDU tut sich schwer damit. Die Piraten wollen nun Bürgeranträge ermöglichen, welche auch direkt in die BVV bzw. in den zuständigen Ausschuß gebracht werden sollen. Die Taten werden zeigen, ob das wirklich umgesetzt wird.
    * Openantrag


- Gesellschaft, Kinder und Jugendliche, Politik - vier Kommentare / Kein Trackback

01. September 2013 - 19:17Umzugsempfehlungen

Ist Ihnen auch schon aufgefallen, wie sich in letzter Zeit die kleinen Werbezettelchen der Umzugsunternehmen im Briefkasten häufen? Nun, man weiß eben wo die künftige Kundschaft wohnt. Dazu schaut man sich um, verfolgt das Geschehen im Umfeld, spricht vielleicht mal mit einigen Wohnungsunternehmen über das, was sie so vorhaben und für ganz Professionelle gibt es ja solche Sachen wie Marktuntersuchungen und Standortanalysen.

 

ständige Werbung von Umzugsfirmen in den Briefkästen

 

  
Klar, daß die Anwohner derart aufdringliche und unerwünschte Werbung gleich in die Tonne hauen. Doch beim genaueren Blick in den erfreulicherweise gleich unter den Briefkästen hängenden Abfalleimer beginnt der Nachbar zu stutzen. Was hat sich denn da noch angesammelt? Sicher doch, auch solch falsches und aufdringliches Anbiedern landet bei den hier wohnenden gut informierten Anwohnern umgehend im Müll.

aufdringliche, unerwünschte und sogar falsche Werbung gehört in den Mülleimer

 

Doch halt! Moment mal. Vielleicht gibt es da ja einen Zusammenhang bei den Fundsachen im Papierkorb? Na logisch, es würde vollkommen passen, wenn die SPD beim Austragen ihrer Zettelchen die Austeilung der Umzugsangebote gleich mit übernimmt. Was nicht damit übereinstimmt, ist der Inhalt ihrer eigenen Werbesprüche. Denn dann müßte darin ehrlicherweise so ungefähr stehen:

Wir sind die SPD - die Partei der Mietervertreiber. Noch steht Ihnen frei, das Umzugsangebot selbst und frühzeitig anzunehmen. Die nächsten Schritte werden härter für Sie. Dann kommt irgendwann eine Klage auf Zwangsräumung. Und wenn wir damit vor Gericht nicht durchkommen, dann jagen wir unsere Entmieter auf Sie los.
Also betrachten Sie die Umzugsempfehlung bittesehr als ein Wink mit dem Zaunpfahl. Noch haben Sie es selbst in der Hand, sich rechtzeitig zu verkrümeln. Wir warnen vor, weil wir sozial eingestellt sind. An unseren Taten sollt Ihr uns erkennen!
Ihre SPD
 

 

- Kiezfundstücke, Politik - Kein Kommentar / Kein Trackback