Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

nächstes Archiv vorheriges Archiv

01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

30. März 2013 - 09:58Frohe Ostern!

Ein nettes Osterfest mit ein paar schönen Feiertagen wünschen Euch das Kiez-Web-Team und alle Autoren des Weblogs vom Klausenerplatz.
 

Grüne Aussichten im Osterschnee März/April 3013 - vorerst nur im Blumenladen in der Seelingstraße

Kiez-Web-Team - Kiezfundstücke, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

28. März 2013 - 22:26Dallas an der Spree


Aus „In Sichtweite“, hg. von 4 Abteilungen der SPD Charlottenburg-Wilmersdorf, Ausgabe Nr. 9 (2013)Was will uns Carolina Böhm (BVV-Mitglied der SPD) mit ihrem Kommentar in der SPD-Postille "In Sichtweite" sagen? Ist es das schlechte Gewissen? Oder will sie sich wie weiland Franz Müntefering mit folgenlosem Draufhauen auf Heuschrecken in Szene setzen? Oder ist es gar der Versuch, aus Tätern Opfer zu machen? Ich weiß es nicht. Ich will auch nicht weiter spekulieren. Fakt ist, dass die Täter im Bezirksamt und in der BVV sitzen, und Opfer die Kleingärtner mit ihrer über 100 Jahre alten Kolonie Oeynhausen und die Anwohner, insbesondere in der Cuno-, Reichenhaller- und Forckenbeckstraße sind.

Seit 1986 haben Bezirksamt und BVV es nicht geschafft, was spätestens auch seit 1994 von Abgeordnetenhaus und Senat gefordert wurde, die Kolonie Oeynhausen entsprechend der Vorgabe aus dem FNP als Dauerkleingarten zu sichern, weil dafür auch ein dringendes Gesamtinteresse Berlins festgestellt wurde. Woran es gelegen hat und wer die Verantwortung dafür trägt, ist bis heute nicht aufgeklärt. Warum das Land Berlin bei dem Verkauf, besser bei der Verschleuderung der Fläche von der Nachfolgerin der steuerfinanzierten Bundespost an Lorac sein Vorkaufsrecht nicht ausgeübt hat oder durch ein Negativzeugnis gegenüber dem Notar dem Erwerber des Grundstücks nicht hat wissen lassen, dass das Grundstück seit 1986 planungsbefangen ist und der BPlan IX-205a mittlerweile Planungsreife erfahren hat, ist ebenfalls nicht aufgeklärt.

Verantwortungslöcher, die zu schließen könnte eine verdienstvolle Aufgabe für Cornelia Böhm und ihre SPD sein. Stattdessen wird der Verkauf von der Post AG an Lorac als skandalös und moralisch inakzeptabel gebrandmarkt. Das könnte ich ja noch unterschreiben, wenn die SPD entsprechende Taten folgen lassen würde. Die 30TEUR-Gutachten von renommierten Gutachtern werden in die Tonne getreten. Rot-Grün in der BVV und das Bezirksamt folgen, anscheinend willig und gerne, dem bestellten Rechtsgutachten des neuen Eigentümers zur Bebaubarkeit und zum Wert des Grundstücks. Der Verkaufspreis des Grundstücks von rd. 600TEUR für  über 92.000 m² (gleich 6.45 €/m²) ist ein Beleg dafür, dass Lorac planungsbefangenes Grünland und nicht Rohbauland – wie in dem Lorac-Gutachten behauptet- erworben hat. Alles andere wäre ein Fall für den Staatsanwalt.

Dennoch ist die rot-grüne Mehrheit der BVV und Bezirksstadtrat Schulte willig und bereit, der Heuschrecke Baurecht im beschleunigten und vereinfachten Verfahren (!) zu sichern. Damit geben sie die den Gemeinden vom Bundesgesetzgeber  übertragenen Aufgaben der Bauleitplanung (nachhaltige städtebauliche Entwicklung, die dem Wohl der Allgemeinheit dient, eine sozialgerechte Bodennutzung gewährleistet und sozialen, wirtschaftlichen und umweltschützenden Anforderungen künftiger Generationen entspricht) in die Hände der Heuschrecken. Frau Böhm, dass ist skandalös und moralisch inakzeptabel. Und bei dem geforderten weltweiten Verbot der Bodenspekulationen sind die Kleingärtner dabei, Oeynhausen Nord in Schmargendorf ist auf Platz 1 der Agenda zu setzen.
Sie haben es in der Hand!

 
Siegfried Nenstiel,  27.03.2013

Siegfried Nenstiel - Gastautoren, Politik - neun Kommentare / Kein Trackback

27. März 2013 - 00:02Gewerbeneuigkeiten

  • Aldi geschlossen!
    Aldi geschlossen - März 2013
    An einem Tag war es erledigt: alles ausgeräumt!
    Und nun?
    Geschichte wiederholt sich, so sagt man doch.
    Es begann so etwa im Jahr 1802 mit einem ÖkoBio-Futterlager - dann kam ein Kino - danach Aldi - und nun soll im August 2013 wieder so eine Art ÖkoBio-Futterlager, diesmal eben nur für Zweibeiner, folgen.
    Zeiten ändern sich halt ab und zu doch ein wenig.
    Ein neues Kino wäre, Reihenfolge hin oder her, trotzdem besser gewesen.
            
        
  • Wochenmarkt auf dem Klausenerplatz am Gründonnerstag
    Der wegen des Feiertages am Karfreitag ausfallende Wochenmarkt am Klausenerplatz wird auf den morgigen Donnerstag, 28. März 2013, vorverlegt: Öffnungszeiten von 8:00 bis 13:00 Uhr.

- Gewerbe im Kiez - acht Kommentare / Kein Trackback

26. März 2013 - 00:02Shit Happens

  
Daß Teile der Danckelmannstraße gewissermaßen das "Problemviertel" in unserem Kiez darstellen, ist ja nichts Neues. Man denke da zum Beispiel nur mal an die immer noch nicht fertiggestellte Fernwärmeleitung "FWL", oder die anscheinend dringend erforderliche massive Verpollerung dieses speziellen Gebietes.

Ein dortiger Anwohner hat offensichtlich ein weiteres Ärgernis entdeckt [1] [2]. Das Thema scheint ihn so sehr zu beschäftigen, daß nun eine neue Ausstellung in der Danckelmannstraße zu bewundern ist. Da die Ausstellung offen in den Fenstern präsentiert wird, gibt es also auch keine begrenzten Öffnungszeiten!

Die Ausstellung kann also quasi rund um die Uhr betrachtet werden - und das kostenfrei!

 

[weiterlesen]

- Kiezfundstücke, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

25. März 2013 - 00:02Teil 3 - Pömpelmania und Polleritis

Erschütternd! Bezirk unter Pollerzwang!

  
Das ergab sich doch wohl glasklar aus der Antwort auf Einwohnerfrage 13, oder? Aber um ganz sicher zu gehen, las sie sich beides noch einmal halblaut vor:

Frage: „Wie erklären Sie, dass Ihr Bezirksamt einerseits soviel Spielraum bei Geld und Personal hat, dass es 50.000 € für klimaschützende Poller und Schwellen im ½ km² großen Klausenerplatzkiez ausgeben kann, andererseits aber so überlastet und knapp an Personal ist, dass die Bearbeitung von 7.500 BaföGanträgen aus sieben Bezirken seit Juli 2012 nicht abgeschlossen worden ist und die Antragsteller folglich seit Monaten ohne Geld dastehen (Morgenpost 27.12.2012)?“

Antwort: „Die Ausgaben für Poller- und Schwelleneinbau im Klausenerplatzkiez werden aus den Mitteln für die Tiefbauunterhaltung finanziert. Hier ist dem Bezirk durch die Senatsverwaltung für Finanzen über die sogenannten Leitlinien vorgegeben worden, Ausgaben in bestimmter Höhe leisten zu müssen.“

  
Auch wenn sie unwillkürlich grinsen mußte bei der Vorstellung, wie der Senat mit vorgehaltener Leitlinie das Bezirksamt zu dieser Handlung nötigte, schien ihr doch rein verstandesmäßig jede Häme völlig fehl am Platz. Völlig logisch, daß der Poller dank seiner hervorragenden Stellung über jeden Spott des Bürgers weit erhaben ist, so ähnlich wie der Mond über den Mops. Kann man sich denn heutzutage noch ein pollerfreies Leben vorstellen?

[weiterlesen]

MichaelR - Gastautoren, Politik - sechs Kommentare / Kein Trackback

24. März 2013 - 00:02Eisbär statt Osterhase?


Kitakinder möchten Eisbär sein

Grünes immer noch unterm Schnee versteckt... im März 2013

- Kiezfundstücke, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

23. März 2013 - 00:24Neues von der SPSG


  • Schloß Charlottenburg wird saniert
    Sanierungsarbeiten am Schloß Charlottenburg - März 2013
     
    Die Arbeiten innerhalb des sogenannten "Masterplans" zur Sanierung von Gebäuden und Parks der SPSG haben beim Schloß Charlottenburg am Neuen Flügel begonnen.
    (Wir hatten hier und da berichtet.)


      

  • Mehr Geld für die Stiftung
    Die Vertreter von Bund und Ländern haben ein neues Finanzabkommen beschlossen (Laufzeit bis 2017). Etwa 14,5 Millionen Euro für die SPSG kommen nach der neuen Vereinbarung vom Bund, ca. 12,3 Millionen Euro vom Land Brandenburg und 7,9 Millionen von Berlin (entspricht gegenüber dem bisherigen Abkommen einer jährlichen Erhöhung um ca. 2,5 Millionen Euro).
    * Neues Deutschland vom 16.03.2013
    * tv.berlin vom 14.03.2013


  • Ausstellung im Schloß Charlottenburg: "Berlins schönste Franzosen"
    Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) präsentiert seit dem 21. März 2013 Werke ihrer Sammlung französischer Gemälde des 18. Jahrhunderts im Schloß Charlottenburg.
    >> Normalerweise hängen die Gemälde im Neuen Flügel des Schlosses, der bis März 2014 wegen Sanierung geschlossen bleibt. Um die Meisterwerke den Blicken der Besucher nicht zu entziehen, hat sich die SPSG entschlossen, eine Auswahl von 22 Gemälden in vier Räumen an anderer Stelle im Schloss und in neuer Zusammenstellung zu zeigen. Neben zwei Meisterwerken der französischen Malerei des 18. Jahrhunderts, dem "Ladenschild des Kunsthändlers Gersaint" und der "Einschiffung nach Cythera" von Watteau, sind Genre-Theaterszenen und galante Feste zu sehen. Spektakuläre Entdeckungen, die bei der Untersuchung der Werke für die Erarbeitung des SPSG-Bestandskataloges "Französische Gemälde I" gemacht wurden, stehen dabei im Mittelpunkt. (SPSG) <<
    Sonderausstellung im Alten Schloß bis zum 7. Februar 2014
    Schloß Charlottenburg

- Kunst und Kultur, Schlosspark - Kein Kommentar / Kein Trackback

22. März 2013 - 21:30Wiedereröffnung des Berggruenmuseums: Haus ohne Geschichte

Am Wochenende standen die Berliner Schlange vor einem Haus, welches den Begriff für hochwertige moderne Kunst der Neuzeit in Charlottenburg repräsentiert.

Aber was wissen die Kunstinteressierten über die Nutzung des Hauses von der Zeit vor der Zeit, als es von den Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz an den jüdischen Sammler Heinz Berggruen übergeben wurde? Auf der Website des Museums wird die ursprüngliche Nutzung der westlichen und östlichen Stülergebäude völlig übergangen, die Website des Bezirksamts erwähnt die Nutzung als Offizierskasernen der Gardes du Corps.

Nach dem 1. Weltkrieg zerfiel das Deutsche Kaiserreich, und es war kein Platz mehr für Preußens Herrlichkeit, und zu dieser gehörte auch die Armee, und damit entbehrte Charlottenburg auch der Gardes du Corps.

Nun scheint in der Erinnerung des Bezirkes zwischen Kaiserreich und BRD nichts anderes als Leerstand existiert zu haben. Dem war aber nicht so: 1927 - in der Weimarer Republik - zog ein Polizeiinstitut in das verlassene Gebäude des heutigen Bröhan-Museums. Die wissenschaftliche Erforschung des "Bösen" durch kriminaltechnische Forschung war in den Ursprüngen. Hier sollte der Nachwuchs geschult werden, Führungskader auserlesen werden.

Dies weilte aber nicht lange. Denn mit der Machtergreifung der Nazis wurde das Polizeiinstitut der Gestapo zugeordnet, ehe es 1937 zur Führerschule der Sicherheitspolizei (Sipo) und des Sichheitsdienstes (SD) als Teil des Reichsicherheitshauptamtes SS umgewandelt wurde. Walter Zirpins, bekannt durch seine Ermittlungen im Reichstagsbrandprozeß, wirkte hier.

Erstmals bekannt wurde das Institut als zentrale Ausbildungsstätte im Reichssicherheitshauptamt (Leiter Heydrich) als Amt IB unter Erwin Schulz und Rudolf Hotzel und für seine Kommissarlehrgänge, deren Teilnehmer hinter der Ostfront in den Einsatzgruppen in der Bekämpfung "jüdischer und bolchewistischer  Minderheiten" berühmt wurden.
Sie nannten sich "Charlottenburger", weil 33 von 47 Leitungskadern nach 1945 aus diesen Lehrgängen kamen und das BKA der BRD bis in die Sechziger fest in ihrer Hand hatten. Dieter Schenk war es, der als erster - als Mitarbeiter des BKA - sich der Geschichte der "Charlottenburger" widmete und auch im ehemaligen Heimatmuseum vor ca. 5  Jahren referierte.


Mit der Wiedereröffnung des Museums Berggruen ist es Zeit, in Zusammenarbeit mit der Stiftung Staatlicher Museen Preußischer Kulturbesitz, dem Kulturstaatssekretär André Schmitz, dem Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf und dem Polizeipräsidenten Berlin in den nächsten Monaten eine weitere "Berliner Geschichtsmeile" vor den Museumsgebäuden in der Schloßstraße - im Andenken an dieses dunkle Kapitel deutscher Polizeigeschichte - aufzustellen. Ein Begleitprogramm ist vorgesehen.

 

Haus Schloßstraße 1 mit Geschichte

Joachim Neu - Gastautoren, Geschichte - vier Kommentare / Kein Trackback

21. März 2013 - 00:02Straßen und Plätze: Sybelstraße 20/21 – Reformschule


Das Gebäude

Im Jahr 1902 erwarb die Stadt Charlottenburg ein 7368 m² großes Grundstück in der damals noch als Straße 9 bezeichneten und 1904 nach Heinrich von Sybel benannten Straße für den Bau zweier weiterer Gemeindeschulen. Der Vorentwurf dazu stammte von dem Architekten Walter Spickendorff, damals Stadtbauinspektor, die endgültige Fassung von Heinrich Seeling. Der Baubeginn war im Mai 1908.

Auf L-förmigem Grundriß entstand ein Bau mit einem Straßenabschnitt von 74 m Länge und einem 88 m langen Seitenflügel. Die Gebäudefront mit dem quadratischen Uhrturm ist auf die Roscherstraße ausgerichtet, die hier auf die Sybelstraße stößt. Schon von jenseits des Kurfürstendamms sieht man die von einer Haube gekrönte offene Aussichtsplattform des Nachts angestrahlten Turmes (Gesamthöhe ca. 67 m) weit über die Wipfel der Straßenbäume emporragen.


Reformschule Charlottenburg in der Sybelstraße

[weiterlesen]

MichaelR - Gastautoren, Geschichte - zwei Kommentare / Kein Trackback

20. März 2013 - 00:04Über den Dächern von Charlottenburg

 

Charlottenburg im Winter 2013

 

Charlottenburg im Winter 2013

- Kiez - ein Kommentar / Kein Trackback

20. März 2013 - 00:02Senioren aktiv

  • Sicherheits-Workshops für Senioren
    Seit Beginn des Jahres bietet die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft GEWOBAG eine Veranstaltungsreihe speziell für ältere Mieterinnen und Mieter an. Dazu finden in Seniorenwohnhäusern der GEWOBAG Workshops mit Experten des Landeskriminalamtes Berlin statt, die das Sicherheitsgefühl von Seniorinnen und Senioren nachhaltig stärken sollen. Dort erhalten die Teilnehmer fachmännische Hilfestellungen, wie sie sich effektiv vor Betrug und möglichen Angriffen schützen können. Neben wichtigen Informationen erhalten die Teilnehmer praktische Helfer wie einen mobilen Türstopper, einen Türhänger mit Notrufnummern, einen Aufkleber für die Gegensprechanlage zur sofortigen Verwendung. Bislang haben in diesem Jahr sechs von zehn geplanten Veranstaltungen in GEWOBAG-Seniorenwohnhäusern in den Berliner Bezirken Neukölln, Kreuzberg und Reinickendorf stattgefunden. Auch Interessierte, die nicht bei der GEWOBAG wohnen, sind dabei herzlich willkommen.
    >> „Mit unserer Aktion zur Sicherheit haben wir den richtigen Nerv getroffen. Die Resonanz hat unsere Erwartungen deutlich übertroffen“, sagt Kerstin Kirsch, Geschäftsführerin der GEWOBAG MB Mieterberatungsgesellschaft mbH. „Alle Workshops waren mit durchschnittlich 40 Teilnehmern außerordentlich gut besucht und das Feedback der Mieter hat uns darin bestärkt, dass der Bedarf an solchen Veranstaltungen groß ist.“ <<
    Am 21. März findet in Neukölln (Seniorenwohnhaus in der Harzer Straße 29-31) die nächste Sicherheitsschulung für Senioren statt - Anmeldungen sind noch möglich.

    Aufgrund der großen Nachfrage plant die GEWOBAG nun die Fortsetzung der Sicherheits-Workshops, wieder in Kooperation mit dem LKA. Ab April werden weitere Termine in GEWOBAG-Seniorenwohnhäusern in unterschiedlichen Berliner Bezirken, beispielsweise im Bezirk Spandau, stattfinden. Die genauen Daten werden in Kürze auf www.gewobag.de bekannt gegeben. Die Teilnahme ist kostenfrei.

[weiterlesen]

- Gesellschaft, Menschen im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

19. März 2013 - 23:49Gefahren des eisigen Winters

 

Achtung! Eislawine

- Kiezfundstücke, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

19. März 2013 - 02:36Gefahren des ewigen Winters

Warnung vor Dachlawinen

[weiterlesen]

- Kiezfundstücke - ein Kommentar / Kein Trackback

19. März 2013 - 00:02Kleine Kunst am großen Haus

 

an der Fritsche-/Ecke Hebbelstr-

Aus der Kiez-Ausstellung "Kunst an der Hauswand"

- Kiezfundstücke, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

18. März 2013 - 03:33Neues von Nebenan

  • Neue Kindertagesstätte "Kinder am Schloss"
    Am 16. März 2013 wurde die Kita "Kinder am Schloss" feierlich eröffnet. Die Kita des Trägers One World Kinder gGmbH bietet Platz für 65 Kinder. Weiter wird auf der Internetseite mitgeteilt:
    >> Ab Mai soll es voraussichtlich eine bilinguale Gruppe mit einer deutschen und einer französischen Erzieherin geben. Außerdem steht der Kita eine eigene Sporthalle zur Verfügung. Spezielle Sportangebote werden entwickelt. Die Einrichtung arbeitet nach dem pädagogischen Konzept "Pyramide", das in den Niederlanden entwickelt wurde und insbesondere zur Integration von Kindern mit Migrationhintergrund eingesetzt angewendet wurde. <<
    Am Mittwoch, 20. März 2013 um 15:30 Uhr wird zu einem Infonachmittag eingeladen.
    Kindertagesstätte "Kinder am Schloss"
    Spandauer Damm 20-24
    14059 Berlin-Charlottenburg


  • 39. Drumbo Cup 2013
    Am Donnerstag, 21. März 2013 von 9:00 bis 14:00 Uhr, findet die Finalrunde des 39. Drumbo Cups 2013 in der Sporthalle Charlottenburg (Sömmeringstr. 29) statt.
    Das Bezirksamt teilt mit: Der von der Commerzbank unterstützte Drumbo Cup ist Europas größtes Hallenfußballturnier für Grundschulen. Mehr als 3.000 Schülerinnen und Schüler aus Berliner Grundschulen haben an den Bezirksturnieren teil genommen. Am Finaltag kämpfen die sechs besten Jungen- und vier besten Mädchenmannschaften um den Sieg.
    Aus Charlottenburg-Wilmersdorf konnten sich bei den Mädchen die Grundschule am Rüdesheimer Platz und bei den Jungen die Mierendorff-Grundschule für die Finalrunde qualifizieren.


  • Tennis im Bezirk für Alle
    Das Bezirksamt teilt mit: Wie in den Jahren zuvor stehen auch in diesem Jahr die in der Harbigstr. 34 zwischen Waldschulallee und Maikäferpfad gelegenen Tennisplätze, der Bevölkerung für eine unentgeltliche Nutzung zur Verfügung. Abhängig von der Witterung stehen ab Montag, 8. April 2013, vier Plätze zur Nutzung bereit.
    Anmeldungen sind ab Dienstag, 2. April 2013, jeweils dienstags von 08:00 bis 10:00 Uhr, entweder direkt vor Ort oder telefonisch unter Tel. 29034298, für die jeweils laufende Woche und zwei Wochen im Voraus möglich. Die Belegungslisten hängen dann auf der Anlage aus. Es stehen Umkleidekabinen, Waschgelegenheiten und Toiletten zur Verfügung.


  • Fest der Nachbarn
    Am 31. Mai 2013 steht wieder das Fest der Nachbarn an. Überall in Berlin finden an diesem Tag Nachbarschaftsfeste, organisiert durch Nachbarn für Nachbarn, statt. Ziel ist es, die Nachbarn besser kennen zu lernen und ein Gemeinschaftsgefühl zu verstärken. Das Fest der Nachbarn ist international im European Neighbours' Day eingebunden. Im letzten Jahr erreichte das Fest der Nachbarn berlinweit mindestens 4.000 Menschen, verteilt auf 36 Stadtteilfeste in ganz Berlin.  Ganz Europa feiert diesen Tag und Millionen von Europäern treffen sich mit ihren Nachbarn, um das Zusammenleben in den Städten freundlicher und solidarischer zu gestalten.
    >> Das Fest der Nachbarn hat eine 14-jährige Geschichte. 1999 in Paris ins Leben gerufen, weitete es sich im Jahr 2000 auf ganz Frankreich aus. 2012 wurde der European Neighbours Day 32 Ländern gefeiert und mobilisierte 10 Millionen Menschen. Die Akteure sind die Bewohner der Stadt, in diesem Fall Berlins, und ihre Nachbarn – und das bei einer unkomplizierten, harmonischen, gastfreundlichen und solidarischen Atmosphäre. Das Fest der Nachbarn findet nicht zentral an einem Punkt in Berlin statt, sondern dezentral an vielen verschiedenen Orten: im Innenhof oder im Garten eines Wohnhauses bzw. einen der unzähligen Orten, an denen Nachbarn mit Nachbarn feiern.
    Jeder kann mitmachen, eine Bank raus stellen, Nachbarn einladen zum Gespräch oder zum Essen. Ziel ist es, die Bürger Europas enger zusammen zu bringen: Seine Nachbarn besser kennenzulernen ist der erste Schritt hin zu einer wahren Gemeinschaft. <<
    Weitere Informationen und Anmeldungen:
    * Fest der Nachbarn
    * European Neighbours Day 
    * Verband für sozial-kulturelle Arbeit e.V.
    Tucholskystraße 11, 10117 Berlin
    Tel. 030 / 530 86 460

- Kinder und Jugendliche, Menschen im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

18. März 2013 - 00:24Teil 20 - Sanierungsvorhaben 2012-2022 am Klausenerplatz

Wir hatten im Februar vom diesjährigen Modernisierungsvorhaben der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft GEWOBAG in der Danckelmannstraße 2 berichtet.

Der Berliner Kurier hat inzwischen die Mietergemeinschaft des Hauses besucht und sich über ihre Sorgen und Nöte informiert. Darüber soll voraussichtlich in den nächsten Tagen ein Artikel erscheinen..

Und auch dazu kann man sich solidarisch zeigen und die Zeitung kaufen. Vielleicht schauen Sie einfach mal in diesen Tagen bei einem Zeitungsladen im Kiez vorbei.
   

Update:

Der Artikel ist im Berliner Kurier am 19.03.2013 erschienen.

- Kiez, Menschen im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

17. März 2013 - 00:02Teil 2 - Pömpelmania und Polleritis

Im ersten Teil hatten wir uns mit der Entwicklungsgeschichte des Pümpel-Pömpel-Pollers befaßt. Dazu wurde bereits ein weiterer Punkt angesprochen: die dahinter steckenden monetären Interessen zum Befüllen der geweiteten eigenen Taschen. Wie so oft, lassen sich sich jedoch menschliche Handlungen nur aus komplexeren Zusammenhängen verstehen.

Diesmal wollen wir die psychologische Seite tiefer beleuchten.


Der Pümpel-Pömpel-Poller-Besessene
Manie - Phallussymbol und Kastrationskomplex - Frühkindliche Traumata
 
 
Die "Dorf-Zeitung" hatte den „unanständigen Schwellkörper“ in einer speziellen Ausführung bereits angesprochen und sich damit dem Thema genähert.
 
Die "Prenzlberger Stimme" schrieb dazu:
Sie sind wie eine Seuche – und zwar wie eine ziemlich ansteckende: Straßenpoller.
Wo auch immer an Kreuzungen und anderswo Gehwegvorstreckungen gebaut wurden – also fast überall in Prenzlauer Berg – wuchern die seltsamen Phallussymbole wie Pilze nach einem sommerwarmen Regen aus dem frisch gepflasterten Erdboden.

 
Der Tagesspiegel hat sich auch schon damit auseinandergesetzt:
Das tut weh. Und morgen zieht sie weiter, die Poller-Karawane, den Poller-Koller im Kopf und die Polleritis im Blut. Berlin ist im Begriff, eingepollert zu werden.
Der Song dazu könnte so gehen:
„Ein Poller steht am Straßenrand
sein Sinn ist ziemlich unbekannt.
Der Phallus im Verkehrsgewühl
Erweckt ein geiles Triebgefühl.“

 
Man sieht also, es gibt schon zahlreiche Untersuchungen, die sich mit den seltsamen Erscheinungen beschäftigt haben und die entscheidenden Begriffe sind in diesen Beiträgen bereits gefallen.

Pömpelmania an der Seelingstraße

[weiterlesen]

- Politik, Satire - zwei Kommentare / Kein Trackback

16. März 2013 - 00:24Über den Dächern von Charlottenburg

 

Charlottenburg im Winter 2013

- Kiez - zwei Kommentare / Kein Trackback

15. März 2013 - 17:35Museum Berggruen wiedereröffnet

Heute wurde das Museum Berggruen nach den Erweiterungsarbeiten offiziell wiedereröffnet.

Museum Berggruen im westlichen Stülerbau mit Verbindung zum Kommandantenhaus - Ecke Schloßstraße/Spandauer Damm

 

Am folgenden Wochenende finden Tage der offenen Tür bei freiem Eintritt statt:
Samstag, 16. und Sonntag, 17. März 2013, jeweils von 10:00 bis 18:00 Uhr

Ab Dienstag, 19. März 2013, steht das Museum den Besuchern wieder von dienstags bis sonntags von 10:00 bis 18:00 Uhr zum Eintrittspreis von 10,- Euro/ermäßigt 5,- Euro (inklusive der gegenüber liegenden Sammlung Scharf-Gerstenberg) offen.

Am Samstag, 23. März 2013 um 15:00 Uhr, wird eine erste Führung angeboten: Das neue Museum Berggruen - Picasso und seine Zeit. Die ca. einstündige Führung bietet einen Überblick über die Sammlung der Kunst der Moderne in den neuen Räumen.

Im laufenden Angebot stehen dann auch wieder Führungen und Workshops für Familien, Kinder und Jugendliche.

Museum Berggruen
Schloßstraße 1
14059 Berlin-Charlottenburg

Tür am Kommandantenhaus Spandauer Damm

[weiterlesen]

- Kunst und Kultur - zwei Kommentare / Kein Trackback

15. März 2013 - 00:04Sanierung und Modernisierung - jetzt auch auf dem Klausenerplatz?

Hoffentlich ohne Aufschlag!


Spielplatz auf dem Klausenerplatz

Ein buntes Haus auf dem Spielplatz Klausenerplatz

- Kiezfundstücke - Kein Kommentar / Kein Trackback

14. März 2013 - 00:02„Tag des Ehrenamtes“ 2013

Das Bezirksamt hat mit den Vorbereitungen zum Tag des Ehrenamtes 2013 begonnen.
In diesem Jahr wird die Traditionsveranstaltung der Abteilung Soziales und Gesundheit am Freitag, 20. September 2013 von 14:00 bis 18:00 Uhr, in der Fußgängerzone der Wilmersdorfer Straße in Charlottenburg-Wilmersdorf stattfinden.

An diesem Tag werden auch die Ehrenamtspreise 2013 an engagierte Bürgerinnen und Bürger des Bezirks überreicht.

Bezirksstadtrat Carsten Engelmann dazu:

„Ich würde mich sehr freuen, wenn unsere Bürgerinnen und Bürger möglichst viele Kandidatinnen und Kandidaten für den Preis vorschlagen. Unser Bezirk lebt mit der Vielfalt des ehrenamtlichen, bürgerschaftlichen Engagements. Es genießt bei uns Achtung und eine hohe Wertschätzung.“

 
Wir möchten uns dem Aufruf des Stadtrats anschließen: Zögern Sie bitte nicht, Vorschläge einzureichen. Auch hier gibt es viele Personen, Gruppen und Initiativen im Bezirk, die einen Ehrenamtspreis verdient haben. Menschen, die z.B. zur Stärkung und Vernetzung nachbarschaftlicher Beziehungen beitragen, Umwelt fördernd arbeiten, einen generationsübergreifenden Ansatz verfolgen oder sich für die Förderung von Menschen mit Behinderungen engagieren. Sie können durch vielfältige Vorschläge auch helfen, die Vergabe offener zu gestalten.

Wir hoffen auf ein faires und transparentes Verfahren beim Bezirksamt. Und hoffen sind wir ja bei Politikern mehr als gewohnt. Nochmal: reichen Sie bitte Vorschläge ein, es gibt so viele Bürger, die einen bewunderswerten Einsatz ganz im Stillen leisten, ohne in der Öffentlichkeit zu stehen und sich groß hervorzutun - und auch über keinerlei Lobby verfügen, schon gar keine eigenen an der Quelle sitzende Politiker. Hier der Hinweis auf Beiträge im Kiezer Weblog zu den Ehrenamtsmitteln und der Bürgermedaille des Bezirks mit einigen Hintergrundinformationen.

Weitere Informationen beim Bezirksamt im Internet und unter Tel. 9029-15758 oder 9029-15766.


Vorschläge zu Kandidatinnen und Kandidaten für einen Ehrenamtspreis können bis zum 31. Juli 2013 eingereicht werden.

Anmeldungen zur Teilnahme (mit einem Stand) an der Veranstaltung zum Tag des Ehrenamts in der Wilmersdorfer Straße sind bis zum 31. August 2013 möglich.

An das
Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf
Abteilung Soziales und Gesundheit, Planungs- und Koordinierungsstelle
oder an das Büro des Bezirksstadtrats für Soziales und Gesundheit (gleiche Anschrift)
Fehrbelliner Platz 4, 10707 Berlin

- Gesellschaft, Politik - ein Kommentar / Kein Trackback

13. März 2013 - 20:02Petitionen, Eingaben und Beschwerden

Wir hatten schon mal einige Bemerkungen zu diesem Thema gemacht.

Petitionen sind ein, oft ein letztes, demokratisches Mittel für Bürger, noch ihren Widerspruch oder ihre Wünsche bei Parlamenten und Regierungen auf Landes- und Bundesebene anzumelden. Danach bleibt ggf. nur noch der rechtliche Weg.
Neben den genannten, gibt es aber auch Parlamentspetitionen und Verwaltungspetitionen auf der bezirklichen Ebene und auch Petitionen bei Behörden usw. So gibt es einen Petitionsausschuss auf kommunaler Ebene auch beim Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf. Eine weitere Möglichkeit, Zweifel an Handlungen von Behörden nachzugehen, ist das Einreichen einer Dienstaufsichtsbeschwerde gegen einzelne Amtsträger.

Doch bringen Petitionen tatsächlich etwas? In den Petitionsausschüssen sitzen ja doch wieder Politiker aus den gleichen Parteien, die genau die Beschlüsse und Gesetze auf den Weg gebracht haben, um die es dabei gehen soll.

[weiterlesen]

- Politik - zwei Kommentare / Kein Trackback

12. März 2013 - 00:26Der Winter dient nochmal mit Schnee

 

Winterdienst im Kiez

Haus mit Schneedach

Spuren im Schnee

Schnee auf (Pflaster-) Stein

- Kiezfundstücke, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

11. März 2013 - 00:23Wohnen in Berlin

Die Berliner Zeitung (vom 09.03.2013) berichtet von einer Forsa-Umfrage, wonach die große Mehrheit der Berlinerinnen und Berliner den Senat in der Wohnungspolitik für konzeptlos hält. Danach sind 81 Prozent der Bürger davon überzeugt, daß der Senat keine Strategie in der Wohnungs- und Mietenpolitik hat. Dabei werden die steigenden Mieten inzwischen als Problem der gesamten Stadt gesehen. Kein Wunder, schließlich betrifft es immer mehr Menschen. Das Thema Wohnen & Mieten steht wie in den vergangenen Monaten auf Platz drei der Rangliste der größten Probleme der Stadt – hinter dem Flughafendesaster und den Schwierigkeiten bei der S-Bahn und im Nahverkehr im Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Alles Zeichen für ein Versagen des Senats in vielen Bereichen.

Also müssen mal wieder die Mieterinnen und Mieter das Problem selbst angehen, auch wenn es angesichts der nach dem "allgemeinen Leitfaden für Volksvertreter aller Art" handelnden Politiker „a hell of a job“ ist und sie - im Gegensatz zu den gut versorgten Volksvertretern aller Art - nicht dafür bezahlt werden und es zumeist noch so „nebenbei" machen müssen.

 
Daß der Berliner Senat bei dem Thema Wohnen & Mieten konzeptlos ist, müssen die Bürger schon seit etlichen Jahren ertragen. Wie ignorant der Berliner Senat Menschen behandelt, haben wir gerade wieder beim Thema "Asbest in Wohnungen" erfahren. Wie rücksichtlos die "ehrenwerte Gesellschaft" aus gewissen Investoren, Politikern und ihren Begünstigten hinter den Kulissen agiert, zeigt auch eine weitere Folge aus unserer Reihe "Neues vom Berliner Senat und seinen "Entmietern" aus der Wilhelmstraße". Wie wichtig es ist, daß die Menschen aktiv werden und sich für eine menschliche Gesellschaft engagieren, zeigen beide Beispiele.

    

Datenschutz missachtet
“Die Weitergabe der Telefonliste zum Zwecke der Durchführung eines Sozialplanes war [gemäß § 4 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)] unzulässig.” schrieb der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit am 25. Febr. 2013 der Bürgerinitiative.

Mieter der Wilhelmstraße 56-59 haben beklagt, dass sie von der mit einem Sozialplan beauftragen argus GmbH selbst im Urlaub auf dem Handy angerufen wurden. Der Eigentümer hatte die Daten der Mieter an die von ihm beauftragte argus GmbH ohne Einwilligung der Betroffenen weitergegeben.
Quelle: Bürgerinitiative Wilhelmstraße Berlin Mitte e.V.

 

Und weiter geht es auch bei der Mietergemeinschaft Kotti & Co.

Liebe Freunde und Freundinnen,
nach einer kleinen Winterpause geht es nun weiter mit einer Lärmdemo. Aber dieses mal ist es was besonderes: wir haben uns mit ca. 40 Gruppen, Organisationen, Vereinen etc. zusammengetan um am 16. März gegen die Politik des Senates zu demonstrieren.
Wir haben uns zusammengefunden, um an diesem Punkt gemeinsam zu sagen:



Es reicht! Wir fordern:

  • Das Jobcenter muß die realen Mieten übernehmen (KdU anpassen - keine Aufforderungen zur Kosten­senkung
    verschicken und die bisher verschickten zurücknehmen)
  • Ein sofortiges Moratorium (Stopp) für Zwangs­umzüge
  • Die Soziale Wohnraumversorgung muß hergestellt werden (bezahlbare Mieten)
    Wohnen ist keine Ware, sondern ein Menschenrecht!
  • Ein Recht auf Stadt für alle!


Demonstration zur Senatsverwaltung für Arbeit und Soziales
Samstag, 16. März 2013 um 14:00 Uhr ab Kottbusser Tor


Lärmdemo: Bringt Töpfe & alles was Krach macht mit!
Route: Kottbusser Tor (Süd) – Adalbertstraße – Oranienstraße (bis Ecke Lindenstraße).

- Gesellschaft, Politik - Kein Kommentar / Kein Trackback

10. März 2013 - 21:13Wohnen in Berlin

Martin Sonneborn hat sich in der letzten "Heute-Show" des ZDF auf die Suche nach bezahlbarem Wohnraum gemacht.
Sein Fazit: "Es gibt genug Wohnraum in den deutschen Großstädten. Das Problem sind wie immer die armen Schweine, die kein Geld haben."


 

- Netzfundstücke, Satire - Kein Kommentar / Kein Trackback

10. März 2013 - 19:10Bürgerwehr in der Pestalozzistraße

Es gibt nichts Gefährlicheres als den Menschen, wenn sein Neocortex von den Wirkstoffen (Cortisol, Adrenalin ...) der Amygdala überflutet wird.
Es gibt keine Verbindung vom Neocortex zur Amiygdala, aber viele von dieser zum Großhirn. Vernunft erreicht die Panik oder den Wutbürger nicht, umgekehrt feiert das alte Pferdegehirn (Limbische System), zuständig für Emotionen und Gefühle, die keineswegs identisch sind, fröhliche Urständ hinter unserer Stirn:
Unsere grauen Hirnzellen sind im Zustand der Erregung gefangengenommen. 5 Prozent der Menge, Rotte, Meute, Mobb, Gruppe reichen aus, um die Mehrheit folgen zu lassen.

  
  
Büro der Bezirksverordnetenversammlung
Vorsteherin Frau Judith Stückler
Rathaus Wilmersdorf
Fehrbelliner Platz 4
10707 Berlin

Einwohneranfrage: „Bürgerwehr in der Pestalozzistraße?“                                  13. Januar 2013


Ich frage das Bezirksamt:

1.    Ist dem Bezirksamt noch präsent, dass sich am Runden Tisch vom 11. Dezember 2012 zwei Bürger aus der Pestalozzistraße namentlich vorgestellt hatten, um zu berichten, dass man in ihrer Straße eine Bürgerwehr gebildet habe, „die die Junkies aus den Häusern vertreibe“ (laut Protokoll des Runden Tisches – erstellt vom Büro des Stadtrates für Soziales), aber auch, dass diese „Bürgerwehr“ mit Baseballschlägern ausgerüstet sei, und dass Ruhe herrsche, seitdem sie, angesichts der Säumigkeit der Polizei, die Vertreibung in die Hand genommen habe?

2.    Verstehe ich recht, dass Bürger sich mit Schlagwaffen ausgerüstet und erfolgreich „Junkies aus den Häusern vertrieben haben?

3.    Gaben diese Anwohner nicht in der Öffentlichkeit des Runden Tisches einen Fall von Selbstjustiz bekannt – und das auch noch in Anwesenheit von Polizeibeamten, die zu jedem dieser Runden Tische geladen werden?

4.    Warum ließ man diese Anwohner gehen, ohne mindestens ein Gespräch zwischen ihnen und der anwesenden Polizei einzufordern?

5    Ist das Bezirksamt im Nachhinein an die Polizei herangetreten, um zu erkunden, ob und wie viele „hilflose“ Junkies durch Schlagwaffen oder andere „Druckmittel“ dieser Bürgerwehr zu Schaden gekommen sind?

Ich bitte um schriftliche, aber zeitnahe Beantwortung dieser Anfrage.
Mit freundlichen Grüßen
Ute Becker

 
Antwort des Bezirksamts Charlottenburg-Wilmersdorf (Drucksache - 0493/4):

[weiterlesen]

Ute Becker - Gastautoren, Gesellschaft - Kein Kommentar / Kein Trackback

09. März 2013 - 19:02Neue Ausstellung im Museum-Charlottenburg: "Zensur und Willkür. Das Werk Heinrich Zilles im Nationalsozialismus"

Ende Januar 2013 wurde in einem Vortrag im Museum Charlottenburg-Wilmersdorf das Buch von Pay Matthis Karstens "Verboten und verfälscht - Heinrich Zille im Nationalsozialismus" vorgestellt.

Heinrich Zille wohnte seit 1892 mit seiner Familie in einer Dreizimmerwohnung in der Sophie-Charlotten-Straße 88 (4. Stock) bei uns im Kiez. Hier wohnte er fast 40 Jahre bis zu seinem Tode 1929. Heinrich Zille malte und zeichnete nicht nur, sondern fotografierte auch frühzeitig sein Umfeld. Somit haben wir im Zille-Kiez eine besondere Beziehung zum „Pinselheinrich“.

Zilles Wohnhaus in der Sophie-Charlotten-Straße 88 (1892) / Bildquelle Wikipedia, Heinrich Zille

Ausblick aus der Wohnung an der Sophie-Charlotten-Straße - Foto Heinrich Zille - Quelle http://www.zeno.org - Zenodot Verlagsgesellschaft mbH

  
Mit einem speziellen Aspekt hat sich der Autor Pay Matthis Karstens beschäftigt.

Nur wenige wussten bislang, dass der Künstler im „Dritten Reich“ zuerst als „sozialistischer Volksschädling“ diffamiert und dann zu einem antisemitischen Vorarbeiter des Nationalsozialismus verfälscht wurde. Was mit den Bildern, Büchern und Denkmälern Zilles genau geschah, blieb bis heute unerforscht. Um so spektakulärer ist dieses Buch: Neue Archivfunde unseres Mitglieds Pay Matthis Karstens bringen Licht in das Dunkel dieses Rezeptionsgeflechts und zeigen auch, dass sich Verbote und Vereinnahmungen sogar häufig überschnitten.
Quelle: Blog der Pirckheimer-Gesellschaft e.V

  
Am Samstag, 16. März 2013 um 19:00 Uhr, wird Kulturstadtrat Klaus-Dieter Gröhler die Ausstellung "Zensur und Willkür. Das Werk Heinrich Zilles im Nationalsozialismus" im Kabinett des Museums Charlottenburg-Wilmersdorf zur 32. Langen Nacht der Museen eröffnen. Die Ausstellung wird im Rahmen des Themenjahres 2013 unter dem Titel "Zerstörte Vielfalt" gezeigt. Die Sonderausstellung zeigt, welche Werke Heinrich Zilles zensiert, beschlagnahmt oder verboten wurden und beleuchtet die Struktur der nahezu gleichzeitigen propagandakonformen Umdeutung und Vereinnahmung des Künstlers - darunter erstmals seit 45 Jahren zwei der Glasfenster von Heinrich Zille aus der Sammlung Axel Springer, die sich ursprünglich in der Zille-Klause in der Charlottenstraße 46 befanden. Ergänzt wird die bis zum 4. August 2013 laufende Ausstellung durch Werke Heinrich Zilles aus dem Bestand des Museums Charlottenburg-Wilmersdorf.

Gedenktafel an Heinrich Zille am Haus der Jugend Charlottenburg in der Zillestraße 

Der Eintritt ist frei. Der Zugang ist barrierefrei.
Dazu lädt das Café von "Frau Bäckerin" in der Villa Oppenheim mit herrlicher Lage direkt am Schustehruspark zum Verweilen ein.

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag von 10:00 bis 17:00 Uhr
Samstag und Sonntag von 11:00 bis 17:00 Uhr
Das Museum ist an allen Oster- und Pfingstfeiertagen von 11:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

Museum Charlottenburg-Wilmersdorf
in der Villa Oppenheim
Schloßstraße 55, 14059 Berlin-Charlottenburg

- Geschichte, Kunst und Kultur - ein Kommentar / Kein Trackback

08. März 2013 - 00:02Gedenken an Charlottenburger Gegner des Nationalsozialismus (16) – Gedenktafel wiederhergestellt

Danksagung


Seit Mittwoch, den 6. März befindet sich eine neue Gedenktafel für die über 70 Charlottenburger Gegner des Nationalsozialismus am Haus der Jugend in der Zillestraße 54.

Gedenktafel für Charlottenburger Gegner des Nationalsozialismus



Wir danken all jenen sehr herzlich, die durch ihre Spenden dies ermöglicht haben:
 
                                  Astrid Albrecht-Heide
                                  Klaus Bartels
                                  Britta Heinrich und Thomas Hauschild
                                  Helmut Meyer
                                  Friedrich und Helga Zastrow
                                  dem Verein der Bundestagsfraktion Die Linke e.V.
                                  sowie weiteren Spendern, die ungenannt bleiben möchten.                                      


Ebenso danken wir dem Bezirksamt für seine Pressemitteilung mit dem Spendenaufruf und den Tageszeitungen Tagesspiegel, Berliner Morgenpost, Die Welt wie auch dem Kiezblatt und dem Kiez-Web-Team, die freundlicherweise den Spendenaufruf nachgedruckt haben, sowie dem Aktiven Museum, das durch Bereitstellung eines Spendenkontos auch diese Gedenktafel tatkräftig unterstützt hat.

 
MichaelR

MichaelR - Gastautoren, Geschichte - Kein Kommentar / Kein Trackback

07. März 2013 - 00:24Haus und Vogel in der Sonne

 

Sonniger Tag am 6. März 2013

- Kiezfundstücke, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

06. März 2013 - 00:24Veranstaltungstipps

  • Eis und Musik
    Seit gestern steht auch wieder Eis im Angebot, so wurde es uns am Montag angekündigt. Am Donnerstag gibt es noch Musike dazu.
    Jazz mit Susanne Wegener, Walter Gauchel und anderen.
    (Eintritt frei - Spende für Musik erbeten - Eis kostet)
    Donnerstag, 7. März um 19:00 Uhr
    Eiscafe Fedora
    Nehringstraße 23, 14059 Berlin-Charlottenburg
      
     
  • Tour durch Schöneberger Galerien
    Zur Fortsetzung der Reihe: "Schaut sie an, die Landstraße im Städtemeer" wird zum ersten Galerienrundgang im Jahr 2013 herzlich eingeladen.
    "Neue Kunstorte in historischen Räumen" - Ein Rundgang mit Sibylle Nägele und Joy Markert in Kooperation mit den Museen Tempelhof-Schöneberg.
    >> Wir besuchen die jungen Galerien Werkstattgalerie und Mianki nahe Nollendorfplatz und gehen dann zum Kulturzentrum „Haus am Lützowplatz“, das in diesem Jahr sein 50. Jubiläum hat. 1963 eröffnet, verfügt es heute über große Ausstellungsräume und eine Studiogalerie, in die man durch den schönen Garten gelangt. Das Haus wurde vor 140 Jahren nach Plänen von Wilhelm Neumann errichtet. <<
    Die Teilnahme ist kostenlos, um eine Anmeldung beim Museum Schöneberg wird gebeten: Tel. 030-90277 6163.
    Samstag, 9. März 2013 um 15:00 Uhr
    Treffpunkt:
    Werkstattgalerie, Eisenacher Straße 6, zwischen Kleist- und Motzstraße, Berlin-Schöneberg

       
  • "Bürger Uni Klausenerplatz"
    Infoabend der neuen Bildungsinitiative mit Tee und Snacks. Nach dem Prinzip „Bürger unterrichten Bürger“ organisiert die Bürger-Uni Kurse zu praktischen Themen wie Erste Hilfe und Haushaltsreparaturen und unterstützt Bürger dabei, ihr Wissen und ihre Fähigkeiten anderen erfolgreich zu vermitteln.
    >> Mit dem Erlebnis- und Infoabend möchten wir das Projekt vorstellen und uns mit Ihnen insbesondere dazu austauschen, welche Kursthemen am wichtigsten sind. <<
    Weitere Informationen und Anmeldung auf www.buerger-uni.de
    Freitag, 15. März 2013 um 18:30 Uhr
    Divan
    Nehringstraße 26, 14059 Berlin-Charlottenburg


Weitere Veranstaltungen immer auch auf der Terminseite vom Klausenerplatz.

- Gesellschaft, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

05. März 2013 - 21:55Stadtgespräche


  • Neues vom Investor
    BIN-Berlin, das Berliner Bürgerinitiativen-Netzwerk, teilt mit:
    Sehr geehrte an der Stadtentwicklung Berlins Interessierte,
    am Mittwoch 6.3.2013 erzählt Herr Klaus Groth von der Groth-Gruppe, wie er den nördlichen Teil des Mauerparks dicht bebauen und zu einem neuen Stadtviertel für Gutbetuchte machen will und den restlichen Mauerpark somit zu dessen schallgedämpften Vorgarten. Das ganze findet voraussichtlich so zwischen 18 und 20 Uhr statt, genau kann man das nicht wissen, denn der Tatort ist: "die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Sanieren, Bauen und Bebauungspläne" in Mitte. Weitere Details beim Verein Mauerpark Stiftung Welt-Bürger-Park.
    Schon lange müssen zahlreiche Bürgerinitiativen mitansehen, wie eine Freifläche, eine Kleingartenanlage nach der anderen und damit Freiraum für eine lebenswerte Gestaltung des Lebensumfelds der Menschen, die hier leben, unter Beton verschwindet - jetzt ist mal genug!

       
  • In der Urania: Stadt im Gespräch
    Die Gesprächsreihe "Stadt im Gespräch - Berlin im Wandel" in der Urania wird mit der Podiumsdiskussion „Mit Qualität Verdichten – wie sieht Berlin im Jahr 2030 aus?“ fortgesetzt.
    Die aktuellen Einwohnerzahlen für Berlin belegen eindrücklich - Berlin wächst. Gelingt es, diese Entwicklung zeitgerecht, qualitätsvoll, nachhaltig und sozialverträglich zu gestalten? Die Potenziale zu einer qualitativen Verdichtung sind im Zusammenspiel von Verwaltung, Bürgerinteressen und Berufsstand vorhanden. Es bedarf jedoch eines breiter angelegten öffentlichen Diskurses. Die neuen Wohnungen und neuen Häuser werden das Bild der Stadt entscheidend prägen. Gesucht werden daher nachhaltig erfolgreiche Planungen. Die Fehler der Vergangenheit sollen sich nicht wiederholen - die geforderten Konzepte bedürfen zeitgemäßer Lösungen.
    Über geeignete Wege und Ansätze diskutieren:
    Ephraim Gothe, Staatssekretär für Bauen und Wohnen
    Theresa Keilhacker, Architektin
    Prof. Hildebrand Machleidt, Stadtplaner
    Daniela Brahm, ExRotaprint gGmbH, Initiative Stadt Neudenken
    Moderation: Gerd Nowakowski, Der Tagesspiegel

    Eine Veranstaltung der Urania in Zusammenarbeit mit der Architektenkammer Berlin und dem Tagesspiegel.
    Der Eintritt ist frei.
    Mittwoch, 6. März 2013 um 19:30 Uhr
    Urania

    An der Urania 17, 10787 Berlin 

- Gesellschaft, Politik - Kein Kommentar / Kein Trackback

05. März 2013 - 00:04Neue Ausstellung in der Galerie am Savignyplatz

Die Galerie am Savignyplatz lädt am kommenden Freitag herzlich zur Eröffnung einer neuen Ausstellung ein:

Jürgen Leippert
 "Nachtleben"  Malerei


>> Der beliebte Stuttgarter Maler ist auch in Berlin nicht unbekannt; seit er hier zwischen 1964 und 1971 lebte, riß seine Beziehung nicht ab. Allein in der Galerie am Savignyplatz stellt er nun zum dritten Mal aus. Heinz Berggruen wählte ihn 2011 als Porträtisten für die Ehrenbürgergalerie im Abgeordnetenhaus. Die jetzige Ausstellung zeigt vor allem Interieurs aus dem letzten Jahrzehnt. Von nächtlichen Milieus angeregt, hat Leippert gezeichnet und gelangte im Atelier schließlich zu intensiv gemalten Bildern, deren Lebendigkeit den Betrachter fesselt. <<


Eröffnung am Freitag, 8. März um 20:00 Uhr
Ausstellung vom 9. März bis zum 20. April 2013
Öffnungszeiten: Mo bis Fr 15:00 - 19:00 / Sa 11:00 - 15:00 Uhr

 
Galerie am Savignyplatz (jetzt am Klausenerplatz!)
Nehringstraße 29
14059 Berlin-Charlottenburg

- Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

05. März 2013 - 00:02Ehrenamtsmittel können ab sofort beantragt werden

Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf teilt mit, daß es auch 2013 wieder möglich sein wird, Sachmittel für „Freiwilliges Engagement in Nachbarschaften“ (FEIN), allgemein Ehrenamtsmittel genannt, zu beantragen. Dafür stehen insgesamt 63.000 Euro zur Verfügung. Gefördert werden u.a. Maßnahmen zur Verbesserung der öffentlichen Infrastruktur die in Eigenleistung erbracht werden, wie Farben für Renovierungen, Pflanzungen und die sich auf Einrichtungen und Anlagen im Bezirk beziehen, zum Beispiel Schulen, Kindertagesstätten, Seniorenfreizeiteinrichtungen, Sportanlagen oder Grünanlagen. Pro Projekt können maximal 3500 Euro gefördert werden.

Stadtrat Marc Schulte:
„Mit den Ehrenamtsmitteln konnte in den letzten Jahren viel bewegt werden Dank des überaus großen Engagements vieler Anwohnerinitiativen können mit diesen Zuschüssen wichtige Prozesse der Umgestaltung in Gang gesetzt werden oder deren Erhalt langfristig gesichert und weitergeführt werden, wie es beispielsweise die kontinuierlichen Pflegearbeiten am Brixplatz und an Jungbäumen im Gebiet Rüdesheimer Platz aus dem letzten Jahr zeigen.“ 

 
Antragsberechtigt sind alle Bürgerinnen und Bürger ob einzeln oder als Gruppe und Initiativen (es muß kein Verein oder irgendeine Art Institution sein!), die nicht gewinnorientiert arbeiten und für ihre ehrenamtliche Arbeit im Rahmen der genannten förderungswürdigen Zwecke die erforderlichen Sachmittel benötigen. 

Zur Erleichterung der Antragstellung stellt das Bezirksamt ein vorläufiges Antragsformular zur Verfügung, das auf der Webseite des Bezirksamts zum Download (als PDF) bereit steht oder auch per Mail angefordert werden kann.

Anträge für Projekte in Charlottenburg-Wilmersdorf können bis Montag, 15. April 2013, eingereicht werden an:
Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf
Abteilung Stadtentwicklung und Ordnungsangelegenheiten - Stadt Z 2
Fehrbelliner Platz 4
10707 Berlin

- Gesellschaft, Menschen im Kiez, Politik - Kein Kommentar / Kein Trackback

04. März 2013 - 21:18Die Polizei bittet um Mithilfe

Die Berliner Polizei bittet erneut um Mithilfe bei der Aufklärung eines Raubmordes aus dem Jahr 2003 bei uns im Kiez. Der Fall gehört zu den Tötungsdelikten in Berlin, die bisher nicht oder nicht völlig geklärt werden konnten.

 
Heute hat die Polizei neue Suchplakate mit den aktuellen Fragen an die Bevölkerung im Gebiet ausgehängt.

 
Wer kann tatrelevante Hinweise geben?

Hinweise bitte an:
Landeskriminalamt LKA 117 - 7. Mordkommission
Keithstraße 30, 10787 Berlin
Tel. 030 / 4664 - 911701
oder
jede andere Polizeidienststelle

- Kiez, Menschen im Kiez - ein Kommentar / Kein Trackback

04. März 2013 - 10:00Aldi schließt am 23.03.2013

Wie von uns schon am 11.11.2012 bekanntgegeben, schließt die Aldi-Filiale in der Neufertstraße Ende März.

Nun gibt es dort im Schaufenster auch eine offizielle Bekanntmachung von Aldi Nord selbst.

Am 23.03.2013 wird Aldi geschlossen

 

Auf diesem Plakat findet man nun auch den letzten Tag, an dem man in dieser Filiale einkaufen kann. Gewählt wurde der 23.03.2013. Eine Woche vor Ostern.

Dies bedeutet natürlich auch für uns, dass wir, falls wir dort Osterartikel kaufen wollen, diese vorher kaufen müssten. Ob das Gerücht stimmt, dass sich in diesem Laden ein Bioladen einfinden wird, werden wir dann ja sehen. Hoffentlich hat bis dahin auch wieder der Lylla Biomarkt eröffnet. Es gab dort ja schon ein Eröffnungskonzert.

Leider kann man dem Plakat auch entnehmen, dass es wohl keine neue Aldi-Filiale im Kiez geben wird. Steht dort doch geschrieben:

Die Verkaufsstellen in der direkten Umgebung finden Sie hier:

  • 14059 Berlin-Charlottenburg, Fürstenbrunner Weg 50
  • 10589 Berlin-Charlottenburg, Treseburger Str. 2

Wie jedem auffallen wird, sind diese Filialen nicht gerade leicht erreichbar, daher werden wir auch noch mal eine Anfrage bei Aldi stellen, ob man auch an die Älteren und "Gebrechlichen" im Kiez bei dieser Entscheidung gedacht hat. Falls wir eine Antwort erhalten, werden wir diese auch hier veröffentlichen.

Bis dahin, kauft noch alle bei Aldi ein. Solang es noch geht.

- Gewerbe im Kiez, Kiez, Kiezfundstücke - Kein Kommentar / Kein Trackback

03. März 2013 - 22:24Teil 1 - Pömpelmania und Polleritis

Es gibt sogar vereinzelt Personen in unserem Schlorrendorfer Rathaus-Umfeld, die mächtig auf den Pömpel stehen. Dem "allgemeinen Leitfaden für Volksvertreter aller Art" wird auch hier in Kapitel MMXIII ff Folge geleistet. Höchste Zeit also, sich damit näher zu beschäftigen. Wir werden dem Phänomen in mehreren Folgen auf den Grund gehen.

Beginnen wir mit der Enststehungsgeschichte und schauen zuerst im Internetlexikon nach.

    

Entwicklungsgeschichte des Pümpel-Pömpel-Pollers

Der Pömpel ist von seiner Entstehungsgeschichte her eng mit dem Poller verwandt. Entwicklungsgeschichtlich spricht viel dafür, auch wenn es zuerst anderes erscheint, daß der Poller zuerst da war. Er soll seinen Weg der Verbreitung aus einsamen Gegenden der nördlichen Hemisphäre des Abendlandes so nach und nach über den ganzen Erdball gefunden haben.

Pümpel, Pimpel, Poller, Pylon, Püppchen, Fluppi, Plöppel, Pömel, Bömbi, Plümpel, Plömel, Plompel, ... englisch plumber's friend, türkisch pümpülü, italienisch pumpobello, spanisch pumpisto, ungarisch esztsepömpös, französisch pumpenêtre, polnisch pompeliski, norwegisch lassepumpaa, griechisch pompopoulos, schweizerisch "Toblerone", in einer holländischen Stadt Amsterdammertje, .....  so ergab sich über lange Zeit eine bemerkenswert vielfältige sprachliche Entwicklung der Bezeichnungen.

[weiterlesen]

- Politik, Satire - Kein Kommentar / Kein Trackback

02. März 2013 - 21:54Aus der Praxis – für die Praxis: Wie beseitige ich fachmännisch eine Kleingartenkolonie o.ä.?

Kurzgefasster Leitfaden für Volksvertreter aller Art

Du willst also fachmännisch eine Kleingartenkolonie (ein Landschaftsschutzgebiet, eine öffentliche Grünfläche) beseitigen und so tränenden Auges/mit Bauchschmerzen einem Investor es ermöglichen, in vier Jahren aus schlappen 600.000 €, die er für ein Stück Volksvermögen hingeblättert hat, satte 35 Mio. zu machen, indem er es an einen Projektentwickler weiterverscherbelt, der dann mit dem Bau von 700 Luxuseigentumswohnungen dem Mangel an bezahlbarem Wohnraum entgegenwirkt?
Dann bist du hier richtig!

[weiterlesen]

MichaelR - Gastautoren, Politik - acht Kommentare / Kein Trackback

02. März 2013 - 00:24Asbest in Wohnungen (VI)

Die damalige Mieterini vom Klausenerplatz hatte 2005 auch das bezirkliche Umweltamt und das Gesundheitsamt informiert.
Daraufhin hatten Beamte eigene Ermittlungen eingeleitet, es wurden weitere Proben entnommen, Raumluftmessungen und Alt-Staub-Untersuchungen vorgenommen. Mit Schreiben vom 19.12. 2005 hatte sich eine Amtsärztin des Gesundheitsamts Charlottenburg-Wilmersdorf an die GEWOBAG (damals WIR) gewandt:

[....] ... habe ich die WIR gebeten, dass sie zukünftig die Mieter/innen von Wohnungen mit asbesthaltigen Fußbodenplatten auf eine mögliche Gesundheitsgefahr bei Beschädigungen/Entfernung hinweist und dass die WIR für sachgerechten Umgang mit den Platten zu sorgen hat. [......]

Anmerkungen zum tatsächlich praktizierten Verhalten sind im letzten Beitrag "Asbest in Wohnungen (V)" zu finden.

 
Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf hat nun gestern auf das aktuelle Geschehen mit einer Pressemitteilung  reagiert.


Asbest in Wohngebäuden

In den letzten Tagen ist ein seit Jahren bekanntes Thema erneut in den Fokus geraten: Asbest in Wohngebäuden.

Gesundheitsstadtrat Carsten Engelmann:

„Asbest wurde im Bau als hitzebeständiges Baumaterial verwendet und besteht aus Mineralfasern. Werden diese Baumaterialien durch mechanische Beschädigung oder Feuchtigkeit porös, können Stäube, die kleinste Asbestfasern enthalten, freigesetzt werden. Gerade die kleineren Asbestfasern mit Durchmessern zwischen 0,5 und 1 Mikrometer können über die Luft verwirbelt werden und über das Einatmen in die Lunge gelangen.

Die gesundheitliche Beeinträchtigung durch freiwerdende Asbestfasern ist unbestritten und in einer Vielzahl von internationalen Publikationen belegt.“

 
Da die gesundheitlichen Risiken von beschädigten Baumaterialien in der Wohnung ausgehen, muss der Vermieter Abhilfe schaffen. Diese Ansprüche müssen privatrechtlich zwischen Mieter und Vermieter geklärt werden, das Gesundheitsamt kann dabei keine Hilfestellung leisten. Die Gefährdungsanalyse des Gesundheitsamtes ersetzt auch kein Fachgutachten, wie es bei einer gerichtlichen Auseinandersetzung erforderlich ist.

In öffentlichen Gebäuden wie Schulen kann das Gesundheitsamt neben der Gefährdungsanalyse vor Ort bei Bedarf ein Monitoring der Luftbelastung mit Hilfe von technischen Messungen durchführen lassen. Allerdings geben solche Messungen nur einen momentanen und damit nicht repräsentativen Aussagewert über die dauerhafte Belastung. Meist wird im Rahmen der Ortsbesichtigung das Maß der Schädigungen bereits offensichtlich, sodass Messungen in der Regel entfallen können. Mit Hilfe der Gefährdungsanalyse kann das Gesundheitsamt dann im Rahmen der Kontaktaufnahme zur Bauaufsicht eine zügige Sanierung der betroffenen Bereiche unterstützen.

Haben Bürgerinnen und Bürger in ihrer Wohnung den Verdacht auf ein gesundheitliches Risiko durch Asbest, können sie sich durch ihr zuständiges Gesundheitsamt beraten lassen. Das Gesundheitsamt kann in einem Gespräch oder gegebenenfalls durch eine Ortsbesichtigung eine Gefährdungsanalyse vornehmen und das gesundheitliche Risiko für die Betroffenen einschätzen.

Ansprechpartner im Gesundheitsamt Charlottenburg-Wilmersdorf erreichen Sie unter Tel. 9029-16047.


- Menschen im Kiez, Politik - drei Kommentare / Kein Trackback

01. März 2013 - 00:24Einfahrt - Ausfahrt

 

Bitte in beide Richtungen freihalten

- Kiezfundstücke - Kein Kommentar / Kein Trackback