Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

nächstes Archiv vorheriges Archiv

01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

31. Dezember 2012 - 16:46Heute im Tagesangebot: Einen guten Rutsch!

 
Wir wünschen Euch neben dem guten Rutsch auch alles Gute für das neue Jahr 2013.
Das Kiez-Web-Team und alle Autoren vom Kiezer Weblog 

Tagesangebot in der der Trattoria Fra Diavolo (Neufertstraße 22)

Kiez-Web-Team - ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

30. Dezember 2012 - 00:02Musik zum Wochenende

... zum letzten Wochenende im Jahr 2012

- Gesellschaft, Netzfundstücke - Kein Kommentar / Kein Trackback

29. Dezember 2012 - 00:24Neues aus dem Bezirksamt


  • Amt für Ausbildungsförderung wieder geöffnet
    Im Oktober schloss das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf das BAföG-Amt für den Besucherverkehr. Der zuständige Bezirksstadtrat forderte zusätzliche Stellen vom Senat, um die erforderlichen Leistungen des Amtes erbringen zu können. Finanzsenator Ulrich Nußbaum soll das abgelehnt haben. Dann sind Schüler selbst aktiv geworden und hatten sich an den Petitionsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses gewandt. Weitere Presseberichte folgten:
    * Die Welt vom 26.12.2012
    * Berliner Morgenpost vom 27.12.2012
    * Der Tagesspiegel vom 21.12.2012

    Gestern gab das Bezirksamt die Öffnung des BAföG-Amtes für den Besucherverkehr bekannt:
    Das Amt für Ausbildungsförderung des Bezirksamtes Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin ist ab Donnerstag, dem 03.01.2013, wieder zu den üblichen Sprechzeiten, dienstags von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr und donnerstags von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr, geöffnet. Darüber hinaus werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BAföG-Amtes auch telefonisch wieder in vollem Umfang zu erreichen sein.

    Seit Schließung des Amtes zum 15.10.2012 konnten rund 3400 Anträge bearbeitet werden. Gegenwärtig geht das Amt noch von mindestens 2000 offenen Anträgen aus. Im laufenden Jahr sind bisher 14550 Anträge eingegangen.
     
      
     
  • Bezirksamt plant Gebäude für Wohnungslose zu beschlagnahmen
    Wie es im Bezirk auf dem Wohnungsmarkt inzwischen aussieht, wird bei diesen Pressemeldungen deutlich. Wenn ein Sozialstadtrat von der CDU, Carsten Engelmann, daran denkt Häuser zu beschlagnahmen, dann dürfte die Lage wirklich ernst sein. Dazu besitzt er offensichtlich den Mumm, derartige Pläne ernsthaft zu verfolgen. "Im Bezirk mangele es auch zunehmend an „bezahlbaren“ Wohnungen. „Jeden Morgen sitzen in den Fluren des Rathauses Wilmersdorf hilfesuchende Menschen." - so wird er im Tagesspiegel (vom 14.12.2012) zitiert. Weitere Presseberichte:
    * Der Tagesspiegel vom 21.12.2012
    * Berliner Zeitung vom 16.12.2012
    * Berliner Morgenpost vom 22.12.2012

- Gesellschaft, Politik - ein Kommentar / Kein Trackback

28. Dezember 2012 - 00:02Gedenkminute für die Altbaufassade

Am 27. September dieses Jahres verstarb der Architekt und Stadtplaner Hardt-Waltherr Hämer (*1922 † 2012) im Alter von 90 Jahren. Anläßlich seines Todes titelte die Berliner Zeitung ihren Bericht mit "Gedenkminute für die Altbaufassade". Das wollen wir aufgreifen und hier immer mal wieder mit einem Foto aus unserem Kiez an ihn erinnern, denn solch außergewöhnliche Menschen sollten nicht vergessen werden.

Die hier gezeigte Fassade in der Seelingstraße wurde von der GEWOBAG nach der großen Sanierungszeit in den Siebzigern/Achtzigern in diesem Jahr frisch und sehr schön und auch ohne jegliche Mieterhöhung saniert.

Hausfassade in der Seelingstraße

Hausfassade in der Seelingstraße - 2012 neu saniert

- Geschichte, Kiezfundstücke - Kein Kommentar / Kein Trackback

27. Dezember 2012 - 20:44Straßen und Plätze: Seelingstraße

Für S. W.   
 
Ursprünglich hieß die Seelingstraße seit der Zeit von vor 1824 Potsdamer Straße. Lange war sie kaum mehr als ein Pfad durch die Äcker und Wiesen in dem Bereich südlich des Klausenerplatzes und westlich der Schloßstraße, wie auf dieser Karte von 1842  zu sehen ist:

Karte von 1842 - Bildquelle Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) / Wikipedia

  
Als nach dem Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 die Frankreich auferlegten Kriegsentschädigungszahlungen der Industrialisierung im neugegründeten Deutschen Reich einen kräftigen Anschub gaben, entstand ein wachsender Bedarf an Wohnraum für die in die Städte strömenden Fabrikarbeiter. Damals ging es auch hier mit der Bebauung los, und zwar 1872 mit Nr. 52 und noch einigen weiteren Häusern. (Diese  Karte (1882) weist den noch fast unbebauten Zustand der Straße um 1880 aus.) Der große Bauboom fand zwischen 1884 und 1889 statt mit dem Gros von 25 Mietshäusern. Ende des 19. Jahrhunderts – wie diese Luftaufnahme von 1895 mit Blick nach Westen zeigt –

Ballonaufnahme der Umgebung des Schlosses Charlottenburg von ca. 1895 - Bildquelle Wikipedia

war die Straße größtenteils bebaut, und bis 1904 (Nr. 24/26) schloß man dann auch die wenigen noch vorhandenen Baulücken. Alle Häuser existieren noch und stehen unter Ensembleschutz.

[weiterlesen]

MichaelR - Gastautoren, Geschichte - Kein Kommentar / Kein Trackback

26. Dezember 2012 - 00:02Verkehrshinweise aus der Danckelmannstraße

In der Danckelmannstraße befindet sich ein Hinweisschild mit einer dringenden Bitte:

Liebe Nachbarn,
Bitte die Zufahrt für
Feuerwehr-Löschzüge
bis in die Baustelle freihalten!

(Das Haus Danckelmann19 ist knapp einer Gasexplosion entgangen.)

 
Die Anwohner der Danckelmannstraße sind ja nun wirklich schon seit einigen Monaten genug mit Baustelle und Baulärm gebeutelt. Diese Mitteilung dürfte dann wohl vorerst der Gipfel sein.
Also beachten Sie bitte den Hinweis. Und vielleicht sollte man dieses Jahr auch vorsichtshalber die Silvester-Ballerei mal ganz sein lassen.
Weiterhin frohe Feiertage für alle!

 

- Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

24. Dezember 2012 - 19:00Frohes Fest!

Das Kiez-Web-Team wünscht allen Leserinnen und Lesern, allen Kindern (im Herzen), allen (bald) Ehrlichen, allen Freunden und allen Mitstreitern ein frohes, lustiges, spannendes, entspannendes und gesegnetes Weihnachtsfest.

Und allen, die nicht an die Weihnachtsgeschichte glauben, wünschen wir einfach einige schöne und ruhige Tage im Kreis der Familie oder mit guten Freunden oder einfach so, wie man es einfach haben möchte.

[weiterlesen]

Kiez-Web-Team - ZeitZeichen - drei Kommentare / Kein Trackback

23. Dezember 2012 - 00:004. Advent

Hallo liebe Leute,

es ist der 4. Advent. So langsam erreicht die Hektik ihren Höhepunkt. Manch einer fragt sich jetzt: 

"Hab ich alle Geschenke? Habe ich zuwenig ausgegeben? Und sind das alle auch die Geschenke wert, die ich bekommen werde?"

Und ja, es gibt sie. Die Leute, die heute oder spätestens morgen versuchen "das ultimative Schnäppchen" oder "die beste Notlösung" zu erwischen.

[weiterlesen]

- ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

22. Dezember 2012 - 18:11Thema Gaslaternen in der „jungen Welt“


In ihrer Ausgabe vom Samstag, den 22. Dezember geht auch die junge Welt mit einem Artikel und einer Fotoserie auf die Beseitigung der Gaslaternen durch den Senat ein und unterstützt die Forderung nach einer Denkpause, um den Sinn dieser Abrißaktion zu klären.

 
Die Wiedergabe des Artikels erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Tageszeitung junge Welt.

[weiterlesen]

MichaelR - Gastautoren, Geschichte - Kein Kommentar / Kein Trackback

21. Dezember 2012 - 23:38Rundbrief Nr. 3 aus dem K & K-Kiez zwischen Kantstraße und Kurfürstendamm

Ein Rundgang mit der IKL – Initiative Kiez Lewisham –  21. Dezember 2012

 
Liebe Anwohnerinnen, liebe Bewohner rund um den Bahnhof Charlottenburg

Adenauerplatz
Der Bebauungsplan 4-36 „Adenauerplatz“ befindet sich in der Phase der Kommunikation mit allen Trägern Öffentlicher Belange (Leitungsverwaltungen wie Telekom, Gasag, Wasserbetriebe etc.). Nach dieser Phase wird der B-Plan für die Öffentlichkeit ausgelegt werden, so dass sie ihre Einwände machen kann. Das Verfahren wird sich allerdings bis in den Herbst 2013 hinziehen.
Die Hotelkette ACCOR wird möglicherweise im Kernbereich dieses B-Planes zwei Hotels betreiben. Der Hotelbau ist jedoch keine Vorgabe aus dem B-Plan. Geplant ist eine Blockrandbebauung anstelle des entmieteten Wohnhauses. Hotels des ACCOR-Konzerns in Berlin sind: Sofitel, Pullman, Novotel, Suite Novotel, Mercure, Ibis. Es ist ratsam, dass sich hier die direkten Anwohner auf die Durchleuchtung des B-Planes 4-36 einrichten.

[weiterlesen]

Ute Becker - Gastautoren, Kiez - zwei Kommentare / Kein Trackback

20. Dezember 2012 - 22:42Neues aus dem Bezirksamt

 
  • Kiezspaziergang durch die Wilmersdorfer Straße
    Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann lädt zum 133. Kiezspaziergang durch die Wilmersdorfer Straße ein.
    Das Museum Charlottenburg-Wilmersdorf in der Villa Oppenheim zeigt derzeit die Ausstellung "Die Wilmersdorfer - Geschichte der Straße". Die 'Wido' oder auch 'Wilmi' ist eine der ältesten Straßen Charlottenburgs und zeigt bis heute Spuren der Entwicklung der Stadt seit ihrer Gründung 1705. Mehr als 30 denkmalgeschütze Häuser und beachtliche moderne Gebäude machen die Straße architekturgeschichtlich besonders interessant.
    Die Wilmersdorfer Straße war aber auch Schauplatz dramatischer Ereignisse während des Siebenjährigen Krieges, Napoleons Feldzügen und den revolutionären Unruhen der Weimarer Republik. Während des Nationalsozialismus prägten Zwangsarbeit, Judenverfolgung und Widerstand das Leben in der Straße. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte sogar die Stasi Interesse an der Wilmersdorfer Straße.
    Das Restaurant Wilhelm Hoeck gibt es seit 1892 - Zille hat dort schon gezeichnet und später soll Rudi Dutschke einen Teebeutel an die Decke geworfen haben. 1906 öffnete das erste Charlottenburger Kaufhaus an der Wilmersdorfer Straße seine Türen und 1932 eröffnete das allseits bekannte Rogacki. 1978 wurde der Abschnitt zwischen Krumme Straße und Schillerstraße zur ersten autofreien Fußgängerzone in Berlin. Viel Sehenswertes liegt dazu in den Nebenstraßen der Charlottenburger Altstadt, wie zum Beispiel das Keramik-Museum Berlin in einem 300 Jahre alten Bürgerhaus.    
    Altes Bürgerhaus in der Wilmersdorfer Straße
     
     
    Der Spaziergang wird in der Villa Oppenheim enden, wo
    das Gesehene in der Ausstellung noch einmal nachvollzogen werden kann. Dazu lädt dort ein neues Café zum Ausklang ein.
    Die Teilnahme ist wie immer kostenfrei.
    Samstag, 12. Januar 2013
    Treffpunkt ist um 14:00 Uhr auf dem Adenauerplatz an der Ecke Lewishamstraße und Wilmesdorfer Straße.



     
  • Fördermittel für Kultur 2013 beantragen
    Der Fachbereich Kultur des Bezirksamtes Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin vergibt auch 2013 Fördermittel für Projekte aus den Bereichen Bildende Kunst, Literatur, Film und Medien, Musik und Darstellende Kunst, sowie genreübergreifende und interkulturelle Vorhaben. Die Anträge werden vom Kulturbeirat beschlossen.
    Antragsberechtigt sind Vereine, freie Gruppen oder Einzelakteure aus dem Bezirk. Auch sollte das Projekt im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf verankert sein. Die Antragstellung erfolgt formlos. Neben der Projektdarstellung und dem Kostenplan sollte der Antrag auch den Eigenanteil, den Zeitraum der Realisierung und den Ort benennen. Weitere Informationen beim Kulturamt, telefonische Auskünfte und Projektberatung unter Tel. 9029-24102 oder Tel. 9029- 24100.
    Abgabetermin ist am Donnerstag, 31. Januar 2013.
    Anträge sind zu senden an:
    Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin
    Abt. Bürgerdienste, Weiterbildung, Kultur, Hochbau und Immobilien - Fachbereich Kultur
    Villa Oppenheim, Schloßstraße 55, 14059 Berlin

- Geschichte, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

19. Dezember 2012 - 21:38Neues von der GEWOBAG

Asbest in Wohnungen

    
Wir hatten im November zum Thema Asbest in Wohnungen berichtet.

Inzwischen hat die GEWOBAG alle Mieterinnen und Mieter mit einem Merkblatt "Hinweise zum Thema Asbest" informiert. Sollte jemand dieses Schreiben nicht bekommen haben, so ist es beim Mieterbeirat Klausenerplatz zu den Sprechzeiten, donnerstags 17-19 Uhr, erhältlich.

Das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg (Umweltamt) bietet ebenfalls eine Informationsbroschüre "Umgang mit Asbest im privaten Bereich" an.

Der Vorstand der GEWOBAG wird im Januar alle Mieterbeiräte der Wohnungsbaugesellschaft zu einem Informationstreffen einladen. Dabei soll über aktuelle Gutachten, Informationsverfahren, Reaktionszeiten und Verfahren der Firma fletwerk bei Schadensmeldungen und Vorhaben zum weiteren Umgang mit dem Thema informiert und diskutiert werden. Wir werden dann von den Ergebnissen berichten.

- Menschen im Kiez, Politik - Kein Kommentar / Kein Trackback

18. Dezember 2012 - 00:24Rock'n'Roll X-MAS mit Rumble Pie im Charlottenburger Haubachtal

Dieter von der Band Rumble Pie (der wo bei "Rumble Pie" für die tiefen Töne sorgen tut ;) teilte uns mit: Liebe Leute vom Klausenerplatz-Kiez, .....

Und wieder geht ein Ort Charlottenburger Tradition kaputt. Das kommende Konzert in "Bernie's Ballroom" wird eines der letzten abendlichen Konzerte im "Liliput" sein. Das Haus wurde an ein neues Immobilienunternehmen verkauft, welches daraus modernisierte Eigentumswohnungen erstellen und zum Verkauf anbieten will. Die angestammten Mieter sind bereits zum größten Teil ausgezogen. Auch der Wirt des Charlottenburger Traditionslokals "Liliput" wird im April 2013 noch seinen Geburtstag in seiner Kneipe feiern, dann fällt auch dort nach über 30 Jahren der Vorhang. Bereits vorher hatten u.a. vielfältige hohe Gebühren aller Art, die von den Behörden aufgerufen wurden, und immer wieder Anzeigen wegen Ruhestörung das jährliche "Charlottenburger Rhythm'n'Blues Festival" auf der Haubachstraße zum endgültigen Aus gezwungen. Derzeit finden im Liliput noch ein Mal im Monat Sonntags-Brunches mit Live-Musik tagsüber statt und nur noch selten abendliche Konzerte.
Eine Kiez-Institution verabschiedet sich! Übrigens, wurde hier die Band "Rumble Pie" in angesäuselter Stimmung aus der Taufe gehoben. Wir hatten ihre Geschichte hier schon wiedergegeben.

 

Am kommenden Samstag gibt es jedenfalls erst nochmal eine satte volle Packung Leben mit:

Powerhouse Rock'n'Roll mit der Gruppe "RUMBLE PIE"
ROCK'N'ROLL X-MAS in "BERNIE'S BALLROOM" im "LILIPUT"


Samstag, 22. Dezember 2012
Beginn 19:00 Uhr
Eintritt frei
Haubachstraße 18, 10585 Berlin-Charlottenburg

 
Olaf Mahl – lead vocals
Ralf Ettel – lead guitar, vocals
Ingo Lucks - guitar
Dieter Hahne – bass, vocals
Ervin Koncz - drums

[weiterlesen]

- Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

17. Dezember 2012 - 23:21Mission: Bundestagsmandat - SPD

Und er fängt an mit kleinen lokalen Veranstaltungen wie z.B. der von Frau Ülker Radziwill mit dem Thema „Öko-Kiez 2020" am 14. Dezember im Divan (Nehringstraße). Mit dabei ist mit seiner Power-Point-Präsentation Herr Burth - ebenfalls Funktionsträger der SPD und gleichzeitig der Vorsitzende der „Arbeitsgruppe Ökokiez“ eines ortsansässigen Bürgervereins - sozusagen der Vater des „Ökokiezes“ . Daher ist es ein großer Jammer, daß der Kreis der Anwesenden mit zehn so klein ist, denn seine Ausführungen (und die Ergänzungen von Kandidatin und Teilnehmern) sind äußerst interessant – belegen sie doch aus höchst berufenem Mund, was in diesem Blog seit einem Jahr „behauptet“ wird: daß „Ökokiez 2020“ eine Penunzenbeschaffungsmaßnahme für Papier und Posten unter Ausschluß der Anwohner (siehe Motto) ist.

Dankenswert deutlich wurde die erwähnte Behauptung belegt, als es im Vortrag schließlich konkret um den „Ökokiez“ am Klausenerplatz ging. Der Vortragende nannte vier grundlegende Projektziele: Wärme-, Strom-, Mobilitäts- und Konsumeffizienz. Auf die zwei letzteren ging er näher ein: Mobilitätseffizienz heißt demnach: „Erhöhung des Anteils am Verkehr zu Fuß und mit dem Rad, Carsharing, Elektromobile, Shared Space, Optimierung des ÖPNV (Kiezbahn), Umgestaltung des ‚Lebensraums Straße‘ (mehr Bäume > mehr Schatten, Fahrradbügel, Poller, Fahrbahnschwellen in Danckelmann- und Christstraße)“. Und bei der Konsumeffizienz nannte er als Unterziele: „Verbraucherberatung, Kundennähe, Aufklärung: ökologischer ‚Carbon Footprint‘, ...“ (hier brach der Vortrag ab zugunsten der Diskussion). Das sind also die vier grundlegenden Ziele von „Ökokiez 2020“.

Man fragt sich als Zuhörer unwillkürlich: Wieso braucht es dafür drei Voruntersuchungen und ein Gutachten (Papiersiehe a) und bald gar einen Klimaschutzmanager (Posten – siehe Antwort zu 1), alles zusammen für allerwenigstens 229.000 € öffentliche Gelder (Penunzen)? Da drängt sich einem unwillkürlich ein altes Sprichwort auf:

Es kreißt der Berg, und dann gebiert er eine Maus.


Soll hier heißen: Dafür braucht man das alles nicht wirklich; jedes x-beliebige andere Umweltamt würde sich das selbst ausdenken und umsetzen (und würde seine diesbezügliche Energie auch nicht auf nur 8 Promille seines Tätigkeitsfeldes beschränken). So etwas geht nur im Zusammenspiel einer dazu entschlossenen Behörde mit einer entsprechenden Klientel vor Ort. Die eine Seite hätte auf diese Weise einen wahlrelevanten Beleg für ihre umweltschützenden Aktivitäten geliefert (Greenwashing), die andere Seite Papier und Posten erhalten. Die Penunzen dafür steuert der Bürger bei, auch wenn er bei diesen Aktivitäten bisher nichts zu sagen hatte und auch künftig nicht haben wird: Auf einer (weiteren) Informationsveranstaltung des Bezirksamtes, nach Bewilligung eines Klimaschutzmanagers (jetzt Anfang 2013 erwartet), soll im Frühjahr 2013 den Bürgern (wieder einmal) von kompetenter Seite (also Bezirksamt und Bürgerverein) mitgeteilt werden, „was wir als nächstes vorhaben“.

Wen ficht es da schon an, daß der Bezirk gar kein Geld für all diese Dinge hat, wie den Teilnehmern geklagt wurde, nicht einmal für die Kofinanzierung des erwarteten Klimaschutzmanagers: Wir müssen „zusehen, wo wir Geld herkriegen“. Aber eine mögliche künftige Quelle wurde doch schon in der Ferne des September 2013 (Wahltermin) erspäht: Wenn die SPD-Kandidatin erst einmal im Bundestag angekommen ist, so erwartete man, daß sie dann von dort aus „ein bißchen schieben hilft“. Wohl dem, der solch eine Abgeordnete sein eigen nennen kann! – falls sie sich wirklich an solcher Seilschaftstätigkeit beteiligen will.

Alle Zitate von der Wahlveranstaltung.

MichaelR

MichaelR - Gastautoren, Politik - neun Kommentare / Kein Trackback

17. Dezember 2012 - 20:18Weihnachtsmarkt vor dem Schloß Charlottenburg

oder

Die volle Packung Leben

 
Sibylle und ihre Freundin von nebenan gehen jetzt täglich zum Weihnachtsmarkt, das hatten sie uns ja gerade erst mitgeteilt. Vielleicht ne leckere Bratwurst essen, einen Glühwein trinken - die richtig volle Packung Leben halt. Wir wünschen ihnen und auch allen anderen Besuchern dabei viel Spaß und Lebensfreude.

Besucher sollten öffentliche Verkehrsmittel benutzen. Wenn Sie allerdings unbedingt mit dem Auto zum Weihnachtsmarkt fahren möchten und dann verzweifelt einen Parkplatz suchen - dann beachten Sie bitte unsere Verkehrshinweise für Besucher des Weihnachtsmarktes am Schloß Charlottenburg.

 
Das alles zeigt auch ein Bericht der rbb-Abendschau vom 16.12.2012: 

- Kiez, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

17. Dezember 2012 - 00:02Gegen ÖkoBio und für Leben

- Gegen Ökokiez und für bezahlbare Mieten
- Gegen Verdrängung und für Lebensfreude, Kreativität und menschliche Vielfalt

 
Wir hatten die Schreckensmeldungen weitergegeben: die Aldi-Filiale in der Neuferstraße 19-21 soll Ende März 2013 schließen. Doch damit nicht genug.  Es gerüchtet dazu weiter, daß dort anschließend das homogen "ÖkoBio-Abgestorbene" erscheinen und damit an diesem Ort jegliches bisherige bunte Leben erlöschen könnte.

Aldi lebt und Bio ist tot

 

Nachbarinnen sind tief erschüttert. Diese Vorstellung läßt sie erschaudern. Dazu haben sie sich öffentlich geäußert. Das war im rbb-Inforadio in der Sendung "Gegen Bio und für Leben" unter dem Motto "100 Sekunden Leben" am 5.12.2012 zu hören (Hier als Podcast in der Mediathek).
Jawoll, richtig so: Wir wollen hier weiter bezahlbar wohnen und uns dazu noch jeden Tag so ne richtig fette, fiese, volle Packung Leben gönnen. Zusammen mit all den netten Menschen, die hier leben und die man so bei Aldi treffen kann.

Nachbarinnen erschaudern und wollen die volle Packung Leben behalten

 

 
PS
Hannes Wader ist dem nackten, bleichen, welkenden Grauen aus der Gruft auch schon begegnet:

- Menschen im Kiez, Philosophisches, Satire - sechs Kommentare / Kein Trackback

16. Dezember 2012 - 00:003. Advent

Wow! Es ist der 3. Advent und so langsam fällt es auch dem schlimmsten Ehemann auf, dass man ein Geschenk benötigt.

Was hat nur die Frau gesagt was sie gerne haben möchte? Und die Geliebte??

Natürlich kennen wir schon die Wünsche von einigen Leuten.

[weiterlesen]

- ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

15. Dezember 2012 - 18:52Der Stadtbaum

Berliner Bürgerinitiative gelang die Züchtung eines "Stadtbaumes" für das neue urbane Wohnen

 
Die Bezirksämter fällen immer mehr Bäume und kettensägenmassakrieren andere bis zur Unkenntlichkeit. Orte wie der Ziegenhof und die Danckelmannstraße sind Beispiele dafür. Aber nicht nur unserem Kiez ergeht es so. Auch der Ottopark in Moabit wurde schon mit massiven Baumfällungen "umgestaltet". Angesichts solcher Ignoranz haben sich Menschen, wie schon zu vielen weiteren gesellschaftlichen Problembereichen, zusammengetan. 

Um den Einstellungen und intellektuellen Grenzen der verantwortlichen Politik entgegen zu kommen, wurde ein bisher einmaliges Projekt in Angriff genommen. In langwierigen gentechnischen Versuchen gelang es engagierten Moabiter Bürgern schließlich, einen idealen "Stadtbaum" zu züchten, der dem politisch gewünschten neuen urbanen Wohnen enstspricht.
Auf einer Berliner Mieter-Demo im Herbst dieses Jahres wurde er der Öffentlichkeit erstmalig berlinweit vorgestellt. Die Stadtbäume können ab sofort von den Bezirksämtern bestellt, oder gern auch in eigenen "Bastelgruppen" nachproduziert werden. Ein Patent für die Züchtung wurde nicht angemeldet. Die Reproduzierung ist also sozusagen "gemeinfrei".


 

Der neue Stadtbaum für das moderne urbane Wohnen

 

Der neue Stadtbaum
produziert garantiert keinen Sauerstoff
nimmt garantiert kein CO2 weg
wirft garantiert kein Laub ab im Herbst
ist kein Wasserspeicher
ist sehr pflegeleicht
jederzeit umpflanzungsfähig
jederzeit transportfähig
bietet so wenig Schatten wie möglich
optimale Sonnenbestrahlung des Pflasters, der Steine und Wände
bietet viel Spaß in Stadt und Landschaft

Besonders in zubetonierten urbanen Parklandschaften und Wüstenregionen geeignet!!



Erst wenn der letzte Baum gefällt, erst wenn der letzte Mieter verdrängt,.... Na, Sie wissen schon...

 

Auch dieses "unschöne Laubproblem" gibt es mit dem neuen Stadtbaum nicht mehr

- Gesellschaft, Politik, Satire - Kein Kommentar / Kein Trackback

15. Dezember 2012 - 00:24Baumfällungen im Ziegenhof

Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf hat Baumfällungen im Ziegenhof angekündigt. Vier Bäume sollen fallen, so wird auf einem Plakat am Eingang mitgeteilt.

 

Baumfällungen in der Geschützten Öffentlichen Grünanlage

 

Erst im März dieses Jahres hatten sie nach 2008 bereits zum 2. Mal die Platanen in der Danckelmannstraße "stark zurückgeschnitten". Nun sind also Bäume im Ziegenhof "fällig". Eine weitere vorgezogene Maßnahme zum noch nicht bewilligten Projekt Ökokiez vielleicht?

Es könnte sich aber schon das nächste Unheil anbahnen. Das Bezirksamt plant anscheinend die Wildschweine, Rehe und das Damwild im Tiergehege des Volksparks Jungfernheide loszuwerden. Nach dieser Meldung hatten wir uns schon gefragt, wann sie wohl in der Freifläche auftauchen, um unseren Ziegen ans Fell zu gehen.

Und wie äußert sich die Ziegenhof-Ini zu den geplanten Baumfällungen auf dem Plakat? Danach plant sie einen Einsatz aller Diplomatie.
Ähh, wie bitte?
Sind da nicht das sofortige Errichten von Wällen, ein Ausheben von Sperr-Gräben und eine massive Aufstellung von Pollern dringend erforderlich? Das können sie doch - das wird man sich doch wohl nicht nur gegen Nachbarn zutrauen?

Ankündigung von Baumfällungen durch die Ziegenhof-Ini (Blockinitiative 128 e.V.)

- Gesellschaft, Kiez, Politik - sieben Kommentare / Kein Trackback

14. Dezember 2012 - 19:31Vorweihnachtliches Nachbarschaftsfest im Mieterclub

Der Mieterbeirat Klausenerplatz lädt alle Nachbarn herzlich zu einer Weihnachtsfeier in den Mieterclub ein.

Die GEWOBAG und einige Spenden von Mieterinnen und Mietern ermöglichen das kleine Fest. Wer mag, kann noch eine Kleinigkeit mitbringen. Wem dies nicht möglich ist, der ist herzlich eingeladen, das kalte und warme Buffet mit Pizza, Pasta, Scaloppa, Snacks und Salaten zu genießen.

Die Speisen werden von dem GEWOBAG-Gewerbemieter, der Trattoria Fra Diavolo in der Neufertstraße 22 geliefert.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Dienstag, 18. Dezember 2012
von 17:00 bis ca. 20:00 Uhr
Mieterclub
Neue Christstraße 8, 14059 Berlin

 

Mieterbeirat Klausenerplatz - Menschen im Kiez, ZeitZeichen - fünf Kommentare / Kein Trackback

14. Dezember 2012 - 00:24Gaslaternenwartung im Kiez

Noch werden unsere alten schönen Gaslaternen gewartet. Bei Wind und Wetter und zu jeder Jahreszeit. Im Januar 2008 trafen wir einen Monteur bei seiner Arbeit an einer Modell-Leuchte (auch Schinkelleuchte genannt) in der Nehringstraße/Ecke Christstraße, im Juli dieses Jahres dann in der Neuen Christstraße.

  
Am letzten Montag stand nun eine Aufsatzleuchte an der Ecke Seelingstraße/Nehringstraße auf der Wartungsliste.

Aufsatzleuchte im Kiez

 

Zu den Wartungsarbeiten gehört neben dem allgemeinen Funktionstest auch ein Wechsel der Batterie, denn alle Gaslaternen sind noch nicht auf Akkubetrieb, welche wiederum durch Solarzellen aufgeladen werden, umgerüstet. Wenn nötig, werden die Glühstrümpfe erneuert. Das Besondere beim Wartungsprogramm an der Aufsatzleuchte ist ein Wechsel der Glas-Spitzglocke.

Leiter und Servicekiste mit Glühstrümpfen und Glasglocken

 

Diese Glasglocken werden jährlich ausgewechselt, da sie im Lauf der Zeit schmutzig werden und nicht mehr die volle Lichtleistung durchlassen. Eine sauberes Glas wird angebracht und das alte zur Reinigung mitgenommen - so läuft der Austausch regelmäßig.

Der Glasaustausch wird durchgeführt

[weiterlesen]

- Geschichte, Kiezreportagen, Technik - Kein Kommentar / Kein Trackback

13. Dezember 2012 - 00:28Zivilcourage und soziales Verhalten

Was in der verantwortlichen Politik und bei rücksichtslosen Profiteuren immer weniger zu finden ist, zeigen Menschen oft genug im Alltag. Hier einige Beispiele: von einem Gewerbebetrieb im Bezirk und von drei Charlottenburger Jugendlichen.
 

  • Weihnachtsfeier im Restaurant Schweinske
    Noch bis zum 14. Dezember 2012 können sich Interessierte unter Tel. 3199 1092 oder direkt im Restaurant Schweinske anmelden.
    Der Geschäftsführer Birger Butenschön des Restaurants Schweinske am Ernst-Reuter-Platz 3-5, in 10587 Berlin-Charlottenburg, lädt in diesem Jahr bereits zum siebenten Mal zu einer Weihnachtsfeier für Bedürftige mit Kindern ein.
    Dazu gehört ein kostenloses Weihnachtsessen für alle. Außerdem spenden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Gäste und befreundete Firmen für das Ereignis, so daß der Weihnachtsmann nach dem Essen viele Geschenke an die Kinder verteilen kann.
       
  • Charlottenburger Jugendliche ausgezeichnet
    Für ihr schnelles Handeln wurden drei 15-jährige Jugendliche aus Charlottenburg durch den Leitenden Polizeidirektor Stefan Weis, stellvertretender Leiter der Polizeidirektion 2, in Spandau im Beisein ihrer Eltern geehrt. Sie hatten sich Sorgen um eine 15-jährige Schülerin gemacht und durch sofortiges Handeln möglicherweise Schlimmeres verhindert.
    * Pressemeldung # 3920 der Berliner Polizei vom 11.12.2012

 
Update
Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf weist in heutigen Pressemitteilungen auf einige weitere Aktionen hin. Hoffentlich liegt es nicht allein an der Weihnachtszeit.

  • Wohnungslose suchen dringend Obdach - Katastrophale Situation bei der Unterbringung im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf
    Die Plätze zur Unterbringung von Wohnungslosen im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf sind nicht ausreichend. Jeden Morgen sitzen in den Fluren des Rathauses Wilmersdorf hilfesuchende Menschen, die kein Dach über dem Kopf haben. Aber es gibt keine Dächer mehr – seien sie auch noch so einfach, denn auch Berliner Unterbringungsleitstelle (BUL) des Landesamtes für Gesundheit und Soziales meldet seit Wochen, dass es keine freien Plätze in den Wohnheimen mehr gibt.
    Carsten Engelmann, Bezirksstadtrat für Soziales und Gesundheit:
    „Wir fragen schon bei Betreibern von Hostels und Pensionen an, ob sie bereit sind, Wohnungslose aufzunehmen. Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter suchen die Betreiber vor Ort auf, um einen persönlichen Kontakt herzustellen. Dass Unterbringungsplätze für Flüchtlinge und Asylsuchende gesucht werden, ist durch die Presse mittlerweile bekannt. Den wohnungslosen Menschen geht es genau so.
    Die Unterbringung der Wohnungslosen ist Aufgabe der Bezirke. Charlottenburg-Wilmersdorf als City Bezirk ist auch zentraler Informations- und Treffpunkt für wohnungslose Menschen der gesamten Stadt. Hier ist die Entwicklung von fehlendem bezahlbarem Wohnraum deutlich zu spüren.
       
  • Einmalig in Deutschland: „Schutzräume für Menschen mit Demenz“
    Ältere Menschen werden immer wieder orientierungslos in der Öffentlichkeit angetroffen. Aufgabe der Polizei ist es, Identität und Wohnort dieser Personen herauszufinden, um sie in die Obhut von Angehörigen oder anderweitige Betreuung zu übergeben. Das ist nicht immer gleich und ohne weiteres möglich. Der in der Regel dann notwendig werdende Aufenthalt auf der Polizeiwache, ist für alle Beteiligten nicht die optimale Lösung.
    Seit zwei Jahren kooperieren der Gerontopsychiatrisch-Geriatrische Verbund Charlottenburg-Wilmersdorf e.V. und fünf seiner Mitgliedseinrichtungen mit der Abteilung Soziales und Gesundheit des Bezirksamts Charlottenburg-Wilmersdorf und der Polizeidirektion 2 erfolgreich mit dem Ziel, diese gerade für ältere Menschen sehr belastende Situation zu verbessern.
    Bürgerinnen und Bürger, die im Bezirk orientierungslos angetroffen werden und offensichtlich an Demenz erkrankt sind, werden seit dem durch die Polizei in die am Projekt beteiligte Pflegeeinrichtung gebracht. Dort können sie angemessen versorgt werden, bis Identität bzw. Wohnort ermittelt und weitere Hilfen organisiert sind.

      
  • 15. Berlin-Christmas-Biketour
    Wir erinnern uns: Im Dezember 2009 kamen die Biker mit ihrer großartigen Aktion direkt zu uns in den Kiez und besuchten den Seelingtreff in der Seelingstraße.
     
    Am Samstag, 15. Dezember 2012, fahren sie wieder in Charlottenburg ein und besuchen den Verein "Kontakte schaffen Leben e.V." am Spandauer Damm 233. Der Verein mit dem Motto „Leben“ setzt sich ein für Behinderte, Senioren, Alleinerziehende und versucht eine bessere soziale Integration durch eine aktive Teilnahme am Leben zu ermöglichen. Er finanziert sich hauptsächlich aus Spenden und ist daher neben Sachspenden auch dringend auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann nimmt ab 18:00 Uhr an der Bescherung teil.
    Mit weihnachtlich geschmückten Motorrädern und als Weihnachtsmänner, Engel, Rentiere und mehr verkleideten Fahrern und Sozien fahren die Biker durch die Stadt, um Menschen in schwierigen Lebenslagen zu helfen und damit ein Zeichen gegen den stetigen sozialen Abbau zu setzen.
    * Weitere Informationen und komplette Tourangaben

- Gesellschaft, Kinder und Jugendliche, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

13. Dezember 2012 - 00:24Wieviele sind wir wirklich?

100 Billionen Kleinstlebewesen bevölkern den Menschen. Er, der Mensch, stellt den Lebensraum für diese Wesen dar, ist quasi der Wohnungseigentümer.
Würde man eine Gentrifizierung auf die Mieter anwenden, die den menschlichen Körper innen und außen besiedeln, und eine Auswahl treffen, wer, wann und wo zu welchen Bedingungen weiterhin seinen angestammten Wohnraum nutzen kann und wohnen bleiben darf, so wäre die Überlebensdauer des betreffenden Menschen nach kurzer Zeit beendet. Die große Anzahl und Verschiedenheit der Kleinstorganismen bedingt die Gesundheit des Menschen. Der Mensch als Vermieter, als Wirt, profitiert folglich von der Verschiedenheit der Mikroorganismen. Geht diese Verschiedenheit verloren, so gerät der menschliche Körper unweigerlich in eine Schieflage und stirbt an der zuvor getroffenen Auswahl.

Als Parallele zu diesem Gedankenmodell kann, ohne zu weit zu greifen, das Vorgehen von Wohnraumeigentümern gesehen werden, denen eine bestimmte Sozialschicht als Mieter nicht genehm ist. Zu Gunsten einer kurzfristigen Profitsteigerung, die durch stark erhöhte Mieten und Gentrifizierungsmaßnahmen erzielt wird, geraten Viertel, aus denen angestammte und andere Mieter vertrieben werden, in die Gefahr einer Wohlstandsvereinsamung. Allein durch Profitmaximierung entsteht damit eine „tote“ Schicht, die sich nur unter dem Aspekt der geldorientierten Werteschaffung zusammensuchen ließ. Diese in sich geschlossenen, finanzstarken, scheinbaren Oasen für eine bestimmte Auswahl geraten ins Abseits, da sie ohne die notwendige Vielschichtigkeit langweilig, einseitig und auf Dauer unattraktiv werden. Für eine gesunde Lebensqualität in einem Wohnblock oder einem Kiez ist ein offenes Sozialgefüge nötig, um Lebensfreude, Kreativität und Wohnqualität wachsen lassen zu können.

Angeregt zu diesem Gedankenspiel wurde ich durch Hans Georg Wagners neuem Buch „Neben Ich. Wieviele sind wir wirklich? Das Buch, das weiter fragt“.

[weiterlesen]

T. Wiese - Gastautoren, Philosophisches - zwei Kommentare / Kein Trackback

12. Dezember 2012 - 20:21Wohnen und Mieten: Bundesregierung plant mieterfeindliche Mietrechtsänderung

Der Rechtsausschuss hat mit den Stimmen der schwarz-gelben Koalition eine mieterfeindliche Mietrechtsänderung beschlossen. So sollen zum Beispiel das Recht auf Mietminderung eingeschränkt werden und Härtefallgründe im Vorfeld einer geplanten Modernisierung wegfallen. Eine mietrechtliche, eventuell regional begrenzte, Begrenzung bei Neuvermietung ist überhaupt nicht vorgesehen. Die Vertreter der Opposition wandten sich gegen die Änderungsvorschläge. Die Bundesregierung könnte das Gesetzesvorhaben bereits am kommenden Donnerstag in der 3. Lesung im Bundestag beschließen.

Der Deutsche Mieterbund hat bereits mehrfach dagegen protestiert. Mieterrechte sollten gestärkt und nicht abgebaut werden und der Mieterbund fordert eine Kehrtwende und Korrekturen:

Die Mietrechtsreform soll voraussichtlich am kommenden Donnerstag vom Bundestag verabschiedet werden.

Auf die Fundamentalkritik unabhängiger Sachverständiger im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages am 15. Oktober ist die Bundesregierung bis heute nicht eingegangen. Dabei war das Urteil der Sachverständigen vernichtend:

Die geplanten Änderungen dürfen nicht Gesetz werden. Der Ausschluss des Mietminderungsrechts ist systemwidrig, dogmatisch völlig verfehlt, streitträchtig, kaum handhabbar und unausgewogen – stellten die sachverständigen Richter, Wissenschaftler und Rechtsanwälte fest.

Bei den Regierungsvorschlägen zur Sicherungsanordnung bzw. Räumung der Wohnung per einstweiliger Verfügung sprechen die Sachverständigen von Verfassungswidrigkeit, massiven Eingriffen in das Miet- und Mietprozessrecht und rechtsstaatlichen Bedenken. Einer der im Rechtsausschuss geladenen Sachverständigen – Klaus Schach, ehemals Vorsitzender Richter am Landgericht Berlin – meint, hier müssten die Alarmglocken schrillen. Eine derartige Regelung habe es in einem Rechtsstaat wie der Bundesrepublik Deutschland wohl noch nie gegeben.

Nach dieser Kritik war zu erwarten, dass die Bundesregierung ihr Gesetzesvorhaben stoppt bzw. grundlegend überarbeitet. Das ist nicht passiert. Am 13. Dezember steht der unveränderte Gesetzentwurf der Bundesregierung aus dem Sommer dieses Jahres auf der Tagesordnung.

„Ich frage mich, warum die Sachverständigenanhörung überhaupt durchgeführt worden ist. Wenn offensichtlich gar keine Bereitschaft besteht, auf einstimmig vorgebrachte, objektive, das heißt nicht von Verbandsinteressen geprägte, Kritikpunkte einzugehen, verkommt eine derartige Anhörung zu einer reinen Pflicht- und Alibiveranstaltung. Ein ordentliches Gesetzgebungsverfahren sieht anders aus“, erklärte der Mieterbund-Präsident. „Noch können die Abgeordneten des Deutschen Bundestages diese unnötigen und überflüssigen Mietrechtsänderungen verhindern. Ich appelliere an sie, stattdessen über tatsächlich notwendige und sinnvolle Korrekturen zu entscheiden.“

   



Noch können also die Abgeordneten des Deutschen Bundestages diese unsozialen und mieterfeindlichen Mietrechtsänderungen verhindern.
Dazu sind jetzt zwei Initiativen aktiv geworden.

Machen Sie als Mieterin und Mieter bitte bei den Aktionen dringend mit, über die das Berliner "Bündnis Steigende Mieten Stoppen!" informiert. (Den Rest können sie dann bei den Bundestagswahlen im nächsten Jahr "erledigen".)

  • 10 alternative Mietervereine haben ein Forderungspapier erarbeitet: Neues Mietrecht, jetzt aber richtig! Die Berliner MieterGemeinschaft ruft dazu auf, E-Mails an die Berliner Bundestagsabgeordneten zu schicken (Vorlage: Brief an die Abgeordneten), damit diese dazu beitragen, die vermieterfreundliche Mietrechtsreform abzubrechen und eine den dramatisch steigenden Mieten entsprechende echte Reform einzuleiten. Dafür werden sieben Forderungen aufgestellt.
     
  • Die Online-Kampagnen-Plattform Campact stellt die Forderung: „Wohnen muss bezahlbar bleiben! - Neu vereinbarte Mieten sollen maximal 10 Prozent über der Vergleichsmiete der letzten zehn Jahre liegen dürfen, bestehende Mieten um maximal 15 Prozent in vier Jahren steigen. Investieren Sie in bezahlbaren Wohnraum! Es müssen weit mehr öffentliche Mittel in den Erhalt, Rückkauf und Neubau von Sozialwohnungen fließen.“
    Campact ist online sehr erfolgreich aufgestellt und gut vernetzt: Die Online-Kampagne wurde seit heute morgen bis jetzt (24 Uhr) schon über 40.000 mal unterschrieben – ein Zeichen dafür, wie viele Menschen das Thema steigende Mieten bewegt.      


- Gesellschaft, Politik - ein Kommentar / Kein Trackback

12. Dezember 2012 - 00:24Wohnen in Berlin

Neues vom Berliner Senat und seinen "Entmietern" in der Wilhelmstraße

   
Wir hatten hier den letzten Überblick zum Geschehen in der Wilhelmstraße gegeben (dazu auch eine Bemerkung zu einigen Begriffen).

Zum Nikolaustag erhielten die Bewohner der Wilhelmstraße nun eine kleine Überraschung: ein erstes Schreiben von ihrem Vermieter (vom "Entmieter" wurden sie ja nach eigenen Angaben schon laufend aufgesucht). Die Bürgerinitiative Wilhelmstraße Berlin Mitte e.V. kommentiert die unerwartete Nikolausüberraschung wie folgt:

Der Autor schreibt von seinen Problemen, die er mit der “Auflösung der derzeitigen Mietverhältnisse” hat und weckt unser aller Mitleid. Vermutlich meint er die Unkündbarkeit der meisten Mietverträge.

Von jahrelangen Abstimmungen mit dem Senat zur Neubebauung, modernisierte Ersatzwohnungen und auch von einem finanziellen Ausgleich für die Aufwendungen für einen Wohnungswechsel ist die Rede. Anlass sei die Medienberichterstattung über den schwindenden Abrisswillen des Senats, könnte aber auch die geringe Nachfrage einer Beratung mit der argus GmbH sein, die mit der Durchführung eines Sozialplanverfahrens beauftragt wurde.

Vielleicht hat der Autor aber auch schon mit dem Staatssekretär Ephraim Gothe gesprochen und erkannt, dass sich die politische Meinung zum Thema Abriss geändert hat. Alle Parteien votierten in der öffentlichen Sitzung des Bauausschusses im Abgeordnetenhaus am 14. November gegen die Vernichtung von bezahlbaren Wohnraum und forderten den Senat auf, alles gegen den Abriss der Wilhlemstraße 56-59 zu unternehmen.

In einem ersten Schritt hat Gothe am 26. Oktober an die Anwohner  geschrieben und die Sachlage erläutert. Die Beauftragung der argus GmbH könne er nach Rechtslage angeblich nicht zurück nehmen und schreibt, “Dieses (Beratungs-)Angebot kann angenommen werden oder auch nicht.” Auch in der Bürgerversammlung am 22. November hat Gothe bekräftigt: Sie müssen sich mit der argus GmbH nicht beraten!

Es bestehe auch kein Grund dafür, denn “Der Vermieter verpflichtet sich (im Kaufvertrag), auf Dauer das bestehende Mietverhältnis nicht unter Berufung auf Eigenbedarf und wegen ungenügender wirtschaftlicher Verwertung (darunter auch Abriss) zu kündigen …”. Alle Politiker hoffen nun darauf, dass die Mieter Ihr Recht wahrnehmen.

Im übrigen fordert die Bürgerinitiative den Senat weiterhin dazu auf, die Tätigkeit der argus GmbH unverzüglich zu beenden. Diese Tätigkeit ist nicht angebracht, da die Mehrheit der Mieter nicht ausziehen muss. Es gibt keinen Grund für einen Sozialplan. Zudem soll argus die Anwohner in verschieden Formen gedroht haben, um sie zum Auszug zu bewegen. So drohe angeblich eine Räumungsklage; oder wer nicht sofort ausziehe, erhalte kein Geld. All dies hat mit einem Sozialplanverfahren nichts zu tun.

Voraussichtlich wird das Problem der B.Ä.R mit seinen Mietern in der Ausschusssitzung der BVV-Mitte am 27. Februar 2013 beraten. Zuvor führt die Bürgerinitiative Mitte Januar wieder eine Mieterversammlung durch. Der Autor des Nikolausbriefes soll zu einer Stellungnahme eingeladen werden.

Trotz der Nikolaus-Überraschung eines ungenannten Autors und seiner fehlenden guten Wünsche zum 2. Advent möchte die Bürgerinitiative daran erinnern, dass es keinen Grund für Besorgnis gibt. Wenn sich niemand mit der argus GmbH einlässt, muss auch niemand ausziehen und es gibt keinen Abriss.

- Gesellschaft, Politik - Kein Kommentar / Kein Trackback

11. Dezember 2012 - 00:24Wenns die alte Plumpe friert, ...

... dann kommen die fleißigen Guerilla-Stricker.

   
Im Sommer wie im Winter sind sie alle in der Stadt unterwegs, manchmal in luftigen Höhen, mal mit kleinen Kugeln, ein andermal mit Nadel und Faden - aber immer bunt und mit ganz viel Phantasie. Die alte schöne Gaslaterne wird noch schicker. Die gute alte Lauchhammer-Pumpe, an sich schon ein wahres Schmuckstück, kann noch verschönert werden.
  

"Bunte Plumpe" in der Seelingstraße

 
Bunt und...

warm durch den Winter

- Geschichte, Kiezfundstücke, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

11. Dezember 2012 - 00:02Neues aus der BVV

Wir wollen mal wieder einen Blick auf das Tun unserer bezirklichen Volksvertreter werfen. Themen wie Asbest in Wohnungen, sinnvolle Regelungen zum Weihnachtsmarktverkehr, verdächtig dubiose Praktiken rund um das Projekt Ökokiez und die Saunaschließung im Krumme-Bad scheinen sie nicht zu beschäftigen. Dafür stehen auf der nächsten öffentlichen Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilmersdorf (BVV) am Donnerstag, 13.12.2012 um 17:00 Uhr, immerhin u.a. folgende Fragen und Anträge auf der Tagesordnung.

  • Flaschenbehälter an Papierkörbe (Drucksache 0307/4)
    >> Das Bezirksamt wird gebeten zu prüfen, ob ein Modellprojekt entwickelt werden kann, bei dem an Abfallbehältern Vorrichtungen für Flaschensammler angebracht werden kann, um den Menschen, die Flaschen sammeln, das gefährliche Greifen in den Papierkorb zu ersparen. << 
     
    Anmerkung: Wollen nun Grüne, Piraten, Linke die soziale Aktion der SPD von 2008 noch gerade rechtzeitig zur Weihnachtszeit erweitern?
        
     
  • Wohnraum für Obdachlose (Drucksache 0431/4)
    >> Das Bezirksamt wird aufgefordert, sich mit den Wohnungsbaugenossenschaften, die im Bezirk über Wohnraum verfügen, ins Benehmen zu setzen, um Wohnungen für Obdachlose oder von Wohnungslosigkeit bedrohter Menschen zu fördern. >>
     
    Anmerkung: Was wird wohl die SPD mit diesem Antrag der CDU machen?
         
        
  • Vermögensteuer -jetzt- Town Charlottenburg Wilmersdorf (Drucksache 0451/4
    >> Die Bezirksverordnetenversammlung spricht sich eindringlich für die Einführung einer Vermögensteuer aus, tritt öffentlichkeitswirksam dem Bündnis „Vermögensteuer jetzt“ (http://www.vermoegensteuerjetzt.de) bei und ruft bei künftigen bundesweiten Aktionstagen „umFAIRteilen“, wie jenem am 29.09.2012 zur Teilnahme auf.
    Weiterhin wird das Bezirksamt gebeten, sich entsprechend gegenüber der Landes- und Bundesregierung für die Einführung einer Vermögensteuer einzusetzen. <<
     
    Anmerkung: Oh oh, was wird die rot-grüne Zählgemeinschaft wohl daraus machen? Hat nicht zumindest die SPD gerade während des letzten Wochenendes ihre soziale Einstellung wiederentdeckt - oder war das nur eine weitere billige taktische Finte?
          
       
  • Wildgehege erhalten! (Drucksache 0429/4)
    >> Das Bezirksamt wird aufgefordert, ein Konzept zu erarbeiten, um das Wildgehege im Volkspark Jungfernheide langfristig zu erhalten. ...
    Natur in unserem Stadtraum ist ein permanent bedrohtes Gut. Die wenigen Möglichkeiten diese zu erleben, müssen für die Bürgerinnen und Bürger unseres Bezirkes bewahrt werden.
    Der Volkspark Jungfernheide ist nicht nur ein Naherholungsgebiet. Er bietet vielmehr mit dem Wildgehege auch eine der wenigen Möglichkeiten, Tiere in ihrer natürlichen Umgebung zu erleben, was für Kinder – gerade in Charlottenburg-Nord – ein eher seltenes Erlebnis sein dürfte.
    Auch hat der Wildbestand in diesem Forst seine Tradition seit den Zeiten der Kurfürsten (1411-1700). <<

    Anmerkung: Die rot-grüne Zählgemeinschaft will alle Wildschweine und das Damwild aus dem Volkspark Jungfernheide verjagen, erschießen, verschenken, schlachten, verspeisen, oder wer weiß was noch - angeblich wegen einer Deckungslücke.....hmhhhh?  Ja richtig: auch die Grünen!
    Jahrzehntelang war es eine Freude, das Wildgehege mit den Kindern und Enkeln zu besuchen. So sind sie eben, die Grünen - die ÖkoBio-Bewegten. Wann werden sie unsere Ziegen verjagen, schlachten, erschießen, verschenken .....? Ach nee, dafür bezahlen sie ja sowieso nichts - das ist ihnen eh keinen Cent wert!

- Politik - Kein Kommentar / Kein Trackback

10. Dezember 2012 - 22:39Kiezer Wintersportarten

Heute: Schneeball

....ins Tor oder in den Korb

- Kiez, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

10. Dezember 2012 - 00:02Veranstaltungstipps

 
  • Benefiz-Keramiktrödel im Keramik-Museum Berlin (KMB)
    Zum ersten vorweihnachtlichen Keramiktrödel im stimmungsvollen, romantischen Ambiente des 300 Jahre alten Bürgerhauses lädt der Förderverein des Keramik-Museums Berlin bei Kaffee, Tee und Gebäck ein.
    Foto © DWJ Schwarzer/KMB
    Für ausnahmsweise nur 1,- Euro Eintritt an diesem Tag
    wird neben dem Stöbern nach ganz besonderen Weihnachtsgeschenken auch die Möglichkeit geboten, sich alle drei aktuellen Sonderausstellungen des Museums anzuschauen:

    Der Erlös aus den Verkäufen kommt komplett dem gemeinnützigen Förderverein KMB e.V., der das Museum ohne öffentliche Förderung betreibt, zugute.
     
    Sonntag, 16. Dezember 2012 (3. Advent) von 11:00 bis 18:00 Uhr
    Keramik-Museum Berlin
    Schustehrusstraße 13 (nahe Richard Wagner Platz: U7), 10585 Berlin-Charlottenburg

      

        
        
     
  • Vortrag und Lesung "Edvard Munch, die XI und der Beginn der Berliner Secession"
    Der Literatur-Salon Potsdamer Straße und der Verein Berliner Künstler laden ein zu Vortrag und Lesung mit
    • Michael Nungesser, Kunsthistoriker
    • Sibylle Nägele und Joy Markert, Literatur-Salon Potsdamer Straße
     


    >> Skandal! Vor 120 Jahren schrieb ein Kunstkritiker: "Fern aus dem Nordlande, aus Christiana mußte der Maler Eduard Munch
    55 eingerahmte, mit Farben übertünchte Leinwandstücke und Pappdeckel nach Berlin senden, um uns Berlinern zu beweisen, daß Malen und Zeichnen und ein Bild ausführen eine veraltete
    und überflüssige Sache sei, daß man im Gegenteil eine Leinwand nur zu beschmieren brauche (...), um den Namen eines großen echten und modernen Künstlers zu erringen." Doch der
    eigentliche Skandal kam erst noch. Die Ausstellung des norwegischen Malers Edvard Munch vom November 1892, eingeladen vom Verein Berliner Künstler, wurde wenige Tage
    nach Eröffnung auf Druck konservativer Kreise geschlossen.
    Gegen deren Einflüsse hatten schon im Februar desselben Jahres Berliner Künstler die »Vereinigung der XI« gegründet. Mit der »Berliner Secession« von 1898 wurde der Bruch schließlich endgültig, und die Moderne begann sich zu formieren. <<
    Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Verein Berliner Künstler im Rahmen der Reihe „Schaut sie an, die Landstraße im Städtemeer.“ Jubiläen der Potsdamer Straße 2012-2013.
    Der Eintritt ist frei.
     
    Mittwoch, 12. Dezember 2012 um 20:00 Uhr
    Galerie des Verein Berliner Künstler, Schöneberger Ufer 57, 10785 Berlin-Schöneberg
 

Weitere Veranstaltungen immer auch auf der Terminseite vom Klausenerplatz.

- Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

09. Dezember 2012 - 00:002. Advent

Und es ist der zweite Advent! Es schneit auch schon draussen!

Wer kommt da nicht in Weihnachtsstimmung? (Die man dann gleich verliert, sobald man sich samstags zum Einkaufen aufmacht. Oder heute. Denn heute ist verkaufsoffener Sonntag.)

Aber sollte die Weihnachtsstimmung noch nicht erreicht sein hilft vielleicht das heutige kleine Special.

[weiterlesen]

- ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

07. Dezember 2012 - 00:26Winter im Kiez

Juchhe, der erste ......

Der erste Schnee im Kiez - Winter 2012

- Kiez, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

06. Dezember 2012 - 00:24Wohnen in Berlin

Berliner Mieterinnen und Mieter aktiv

  • Die Mietergemeinschaft Kotti & Co hat sich mit einem offenen Brief an Sozialsenator Czaja gewandt, die Sätze der Jobcenter für die Kosten der Unterkunft an die reale Situation auf dem Wohnungsmarkt anzupassen.
    Herr Czaja, Ihre Senatsverwaltung legt die Sätze der Jobcenter für die Kosten der Unterkunft fest. Wenn Sie das Thema Mietenentwicklung in den letzten zwei Jahren, über das das ganze Land spricht mitbekommen haben, sollte klar sein, dass die derzeit festgelegten Sätze für die Kosten der Unterkunft geradezu phantasiehaft sind. Keine Neuvermietungsmiete in dieser Stadt liegt bei nettokalt 4,91€ pro Quadratmeter für Ein-Personen-Haushalte, oder bei 4,85€ bei 3 Personen. Desweiteren werden durch die WAV absolut unrealistische 1,44€ kalte Betriebskosten angesetzt.
    ...
    Wir fordern Sie hiermit dringend auf, die Sätze für die Kosten der Unterkunft umgehend auf ein realistisches Maß anzuheben!
    ...

    Am Sonntag, 9. Dezember (ab 17:00 Uhr) feiert Kotti & Co eine Party im Südblock und am 15. Dezember 2012 geht es mit einer Winter-Lärmdemo wieder auf die Straße.

      
       
        
      
  • Aus dem Berliner Bündnis sozialmieter.de heraus, befindet sich ein neuer Verein in Gründung: Das "Netzwerk für soziales Wohnen und bürgernahe Stadtentwicklung e.V.
    Ziele des Vereins
    sind u.a. die sozialkritische Begleitung der Wohnungs-, Mieten- und Stadtentwicklungspolitik bis hin zur direkten Unterstützung von Betroffenen bei der Wahrnehmung von Wohnungs- und Mieterrechten, um sich selbst vor Benachteiligung schützen zu können.


          
      
  • Wer sich mal umschauen möchte wie aktiv ältere Nachbarn sind, der schaue bei den "Palisaden-Panthern" vorbei.
    Sogar an den Kanzlerkandidaten der SPD, einen gewissen Herrn Peer Steinbrück, haben sie schon geschrieben:
    ...
    Wir bitten Sie auf Ihren Parteifreund Wowereit einzuwirken, damit er dieser asozialen Wohnungspolitik einen Riegel vorschiebt. Er könnte damit einen wirksamen Beitrag zum Sieg einer sozialen Politik leisten.
    Wir haben die begründete Hoffnung, dass Sie nicht so kaltherzig sind und den unsozialen „Ausrutscher“ der „Schröder-SPD“ fortsetzen. Es hat die SPD und unsere Bürger große Opfer gekostet und das soziale Gewissen in Deutschland erheblich geschwächt. Bei Ihrem Wahlkampf werden Sie das mehr als genug zu spüren bekommen.

    Da wir wissen, dass die von uns geschilderten Probleme, tausende Menschen drücken, haben wir den Brief an Sie, als OFFENEN BRIEF geschrieben. Wir wollen damit auf ein Problem aufmerksam machen und gleichzeitig zeigen von wem wir noch am ehesten Hilfe erwarten. Setzen Sie bitte nicht die Reihe der Politiker fort die vor der Wahl so reden und hinterher anders handeln.
    An ihren Taten sollt ihr sie erkennen.
    Unsere Forderung lautet: Wir wollen hier bei bezahlbaren Mieten wohnen! 




Dann noch der Hinweis auf eine sehenswerte Sendung des WDR vom 26.11.2012 "Mieter in Not – wenn Wohnungen zu Renditeobjekten werden" (in vier Teilen):

 


- Gesellschaft, Politik - ein Kommentar / Kein Trackback

05. Dezember 2012 - 23:39Verkehrshinweise für Besucher des Weihnachtsmarktes am Schloß Charlottenburg

Leider sorgt das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf auch dieses Jahr wieder nicht für ausreichend Parkplätze zu diesem Event. Doch nicht nur das, es hat sogar erneut Einfahrverbotsschilder an einzelnen Straßen anläßlich des Weihnachtsmarktes vor dem Schloß Charlottenburg anbringen lassen. Wie schon in den Jahren zuvor, führt das wieder zu chaotischen Verkehrsverhältnissen. Betroffen sind die Besucher des Weihnachtsmarktes, aber auch Anwohner und der Lieferverkehr.

Das Bezirksamt hatte im Sommer zugesagt, daß über die Maßnahmen nochmal gesprochen werden sollte, um eine sinnvollere Lösung zu finden. Der zuständige Bezirksstadtrat, Marc Schulte (SPD), hat sein Versprechen jedoch nicht eingehalten. Ohne die vorher zugesagten Gespräche wurden direkt zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes die gleichen absurden Verkehrseinschränkungen errichtet. Bürger müssen sich also wieder selbst darum bemühen

Einfahrverbot von der Neufertstraße in die Nehringstraße führt zu chaotischen Verkehrsverhältnissen

Einfahrverbot von der Neufertstraße in die Nehringstraße anläßlich des Weihnachtsmarktes vor dem Schloß Charlottenburg

 

Wir wenden uns deshalb mit den folgenden Hinweisen an alle mit dem Auto anfahrenden Besucher des Weihnachtsmarktes und hoffen, daß die Hinweise möglichst viele erreichen. 
   


Liebe Besucher des Weihnachtsmarktes vor dem Schloß Charlottenburg,

Sie werden in der Regel zuerst versuchen, einen Parkplatz in Nähe des Weihnachtsmarktes am Spandauer Damm zu finden. Die dort zur Verfügung stehenden Parkplätze sind sehr begrenzt. Wie schon erwähnt, hat sich das Bezirksamt nicht um die Bereitstellung zusätzlicher Parkräume im Umfeld bemüht. Sie werden also meist gezwungen sein, sich einen Parkplatz in der Umgebung zu suchen. Dabei möchten wir Ihnen mit den folgenden Hinweisen behilflich sein.

  • Achtung!
    Meiden Sie unbedingt die Achse Neufertstraße - Gardes-Du-Corps-Straße. (durch grüne Kreuze gekennzeichnet)
    Durch einige dort angebrachte Einfahrverbotsschilder (durch rote Querstriche mit Einfahrtsverbotrichtung gekennzeichnet) landen Sie insbesondere zu Stoßzeiten, also in den Abendstunden und am Wochenende, im vollkommenen Chaos. Der von beiden Seiten in diese Verbindung einfahrende Parksuchverkehr führt in den engen Straßen der verkehrsberuhigten Zone zu stockendem Verkehr bis hin zu einer völlig desolaten Verkehrssituation wo gar nichts mehr geht. Die dort angebrachten Einfahrverbotsschilder verschärfen die Verkehrssituation extrem, denn Ihnen wird ein Ausweichen bei Staus und stockendem Verkehr unmöglich gemacht.
     
  • Achtung!
    Meiden Sie unbedingt auch den derzeitigen Baustellenbereich im Bereich der Kreuzung Knobelsdorffstraße/Danckelmannstraße. (durch roten Kreis gekennzeichnet).

Verkehrshinweise für Besucher des Weihnachtsmarktes

 

Wir empfehlen Ihnen deshalb, in die mit einem grünen Pfeil markierten Straßen einzufahren. Auf diesen Wegen fahren sie von weiter hinten in den Kiez ein. Das hat aber den entscheidenden Vorteil, daß Sie aus dieser Richtung auf keine Sperrschilder in Richtung Spandauer Damm und Weihnachtsmarkt treffen. Weiterhin verteilt sich der Parkplatzsuchverkehr auf mehr Straßen und führt zu einer entspannteren Lage für alle. Gleichzeitig erhöht sich die Chance, auf den Strecken einen Parkplatz zu finden.

  • Anfahrt von der Schloßstraße
    Biegen sie bitte nicht in die Neufertstraße ab! (durch grünes Kreuz gekennzeichnet)
    Dort erwartet Sie durch angebrachte Einfahrverbotsschilder der blanke Irrsinn.
    Wir empfehlen in die Seelingstraße oder in die Knobelsdorffstraße einzubiegen. (durch grüne Pfeile gekennzeichnet) Dann jeweils nach rechts weiter auf die Nehringstraße abgebogen, fahren sie wieder in Richtung Weihnachtsmarkt ohne auf Sperrschilder zu treffen.
     
  • Anfahrt von der Sophie-Charlotten-Straße
    Biegen sie bitte nicht in die Gardes-du-Corps-Straße ein! (durch grünes Kreuz gekennzeichnet)
    Wir empfehlen in die Christstraße, besser in die Seelingstraße einzubiegen. (durch grüne Pfeile gekennzeichnet) Dann jeweils nach links weiter auf die Danckelmannstraße eingebogen, fahren sie wieder in Richtung Weihnachtsmarkt ohne auf Sperrschilder zu treffen.

 
Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien eine besinnliche Adventszeit und ein paar schöne entspannte Stunden auf dem Weihnachtsmarkt vor dem Schloß Charlottenburg. Noch ein Tipp: wenn Sie auf den von uns beschriebenen Wegen eine ruhigere Anfahrt geniessen, dann schauen Sie sich einfach mal um. Sie werden einige nette kleine Läden für wunderschöne Weihnachtsgeschenke entdecken können - so zum Beispiel bei Anne Rink in der Knobelsdorffstraße 8 oder der Schmuckwerkstatt Mariegold in der Nehringstraße 2.

Ihr Kiez-Web-Team vom Kiez am Klausenerplatz

Weihnachtsmarkt vor dem Schloß Charlottenburg


Kiez-Web-Team - Kiez, ZeitZeichen - 19 Kommentare / Kein Trackback

04. Dezember 2012 - 00:02Nikolaus und Knusperhäuschen

Einige Veranstaltungstipps zum Nikolaustag und danach

  • Nikolausmarkt im Rundhof des Rathaus Wilmersdorf
    Der Nikolausmarkt der Beschäftigungs- und Bildungsträger bietet selbstgemachtes Holzspielzeug, Keramik, Stoff- und Filzarbeiten, Seifen und Kerzen und auch Marmelade und Kekse – und damit eine gute Gelegenheit, sich vor Weihnachten mit Dekoration und Geschenken zu versorgen.
    Donnerstag, 6. Dezember 2012 von 11:00 bis 15:00 Uhr
    Rathaus Wilmersdorf, Fehrbelliner Platz 4 (im Rundhof)

      
  • Nikolaustag auf dem Weihnachtsmarkt
    Die Veranstalter des Weihnachtsmarktes laden an diesem Tag von 14:00 bis 19:00 Uhr alle Kinder zur kostenlosen Fahrt auf allen Karussells ein. Am Nachmittag ist der Nikolaus mit den „Engeln des Lichts“ zu Besuch und spendiert süße Geschenke für die kleinen Besucher.
    Donnerstag, 6. Dezember 2012
    Weihnachtsmarkt vor dem Schloß Charlottenburg

       
  • Musikalischer Nachmittag zum Nikolaus im Seniorenclub
    Nikolausfeier mit der Sängerin Margo
    Donnerstag, 6. Dezember 2012 von 14:00 bis 16:30 Uhr
    Seniorenclub Nehringstraße
    Nehringstraße 8, 14059 Berlin-Charlottenburg

     
  • Knusperhäuschen und ein Winterfest in Kreuzberg
    Für kommenden Freitag laden die GEWOBAG, der Mieterbeirat Mehringplatz und das Quartiersmanagement am Mehringplatz gleich zu zwei Höhepunkten am Kreuzberger Mehringplatz, dem einstigen Tor zur Friedrichstraße, ein.

    • Rund 100 Kinder aus Kitas und Grundschulen basteln wie jedes Jahr bei der vorweihnachtlichen GEWOBAG-Winteraktion Knusperhäuschen. Für die Altersgruppe von 4 bis 8 Jahren sind noch Plätze frei (Anmeldung unter Tel. 030 816 16 03 37)!
       
    • Um 15:00 Uhr steigt dann ein Winterfest mit viel Kultur und Information der besonderen Art - mit dem Improvisationstheater „Gorillas“, dem Berliner Blechbläser Trio, Informationen zu den Ergebnissen der Zukunftswerkstatt, und vielen weiteren Attraktionen. Eröffnet wird das Fest vom Bezirksbürgermeister Dr. Franz Schulz und Ralf Hirsch von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung sowie GEWOBAG-Vorstand Hendrik Jellema.

    Freitag, 7. Dezember 2012 von 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr
    Mehringplatz, 10969 Berlin-Kreuzberg
    

- Kinder und Jugendliche, Menschen im Kiez, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

03. Dezember 2012 - 20:56Diskussionsveranstaltung: "Wohnen für alle in Charlottenburg-Wilmersdorf"

 
Die SPD-Fraktion des Abgeordnetenhauses lädt in der Reihe "Stadtteil im Gespräch" zu einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung bei uns im Kiez ein.
      

"Wohnen für alle in Charlottenburg-Wilmersdorf.
Was unternimmt der Senat für bezahlbare Mieten?"
Gespräch mit Michael Müller, Senator für Stadtentwicklung

  
Mittwoch, 5. Dezember 2012 von 18:30 bis 20:00 Uhr
Mensa der Nehring-Grundschule, Nehringstraße 9-10, 14059 Berlin-Charlottenburg

 

   

- Politik - zwei Kommentare / Kein Trackback

03. Dezember 2012 - 00:28Ein Weihnachtspaket vom Vermieter ?

Nein, natürlich nicht!
Nurn verdämmtes Fassadenpaket mit anschließender Mieterhöhung.

 

Fassadendämmung im Kiez

- Gesellschaft, Technik - Kein Kommentar / Kein Trackback

03. Dezember 2012 - 00:24Weihnachtsbeleuchtung

Die alljährliche Weihnachtsbeleuchtung in Fenstern, auf Balkons, in Hinterhöfen, auf Dächern, und wer weiß wo noch, hat immer mehr zugenommen.

Alles ganz nett, doch man sollte es auch nicht übertreiben, um möglicherweise seinen Nachbarn partout übertreffen zu wollen. Wohin das führen kann, zeigt ein Bericht aus einem kleinen Dorf auf erschreckende Weise.

   

- Netzfundstücke, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

02. Dezember 2012 - 00:001. Advent

Es ist wieder soweit!

Adventszeit ist angebrochen.

Was bedeutet "Advent"?

Die Adventszeit war ursprünglich eine Fastenzeit, die die Alte Kirche auf die Tage zwischen dem 11. November und dem ursprünglichen Weihnachtstermin, dem Fest der Erscheinung des Herrn am 6. Januar festlegte. Außerdem galten die Fastenzeit sowie die Adventszeit als „geschlossene Zeiten“, In diesen geschlossenen Zeiten durfte nicht getanzt und aufwendig gefeiert werden.[1]. Auch feierliche Trauungen durften in geschlossenen Zeiten nicht stattfinden, stille Trauungen dagegen schon. Seit 1917 wird das Adventsfasten vom katholischen Kirchenrecht nicht mehr verlangt.
Quelle: Wikipedia

Dass die Kirche das Adventsfasten nicht mehr verlangt ist doch ein Glück für die Weihnachtsmärkte, oder? :)

Und hier jetzt die Adventsüberraschung zum ersten Advent.

[weiterlesen]

- ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

01. Dezember 2012 - 01:55Weihnachtszeit!

Es ist der 1. Dezember 2012!

Ein spannendes Jahr für den Kiez, alle Anwohner und Anwohnerinnen, Kiezmitstreiter, Ökoterroristen, Geldhaie, Miethaie und uns geht langsam dem Ende zu.

Eine Zeit des Rückblickens beginnt. Vielleicht sollten wir so manche Aussage überdenken? (Ja, die neue Webseite ist noch nicht da, aber wir arbeiten immer noch daran. Und dies in unserer Freizeit.)

Vielleicht sollten so manche Schläger im Kiez ihren Beruf wechseln?

Nunja, was auch immer.

Ich wollte auf diesem Wege nur wieder darauf vorbereiten, dass es hier immer an den Adventssonntagen was zu entdecken gibt. Darum bis morgen! =)

- Blog-News, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback