Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

nächstes Archiv vorheriges Archiv

01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

31. Dezember 2013 - 16:00Frohes Neues!

Wir, also das Kiez-Web-Team und alle beteiligten Autoren, wünschen einen guten Rutsch ins neue Jahr! Auf dass alle Wünsche in Erfüllung gehen mögen.

Da wir gefragt wurden, ob wir einen Jahresrückblick machen würden, habe ich dieses Video erstellt. Mit Bildern, die dieses Jahr in unserem Blog zu sehen waren und die auf Aktionen, Geschehnisse und so Bezug nehmen, die im Jahr 2013 von Belang waren. Dazu zählt Heiteres, Trauriges, Aufregendes und so weiter.

Das Lied wurde bewusst ausgewählt, denn obwohl wir auch einiges erreicht haben, haben wir immer noch diese "Wut im Bauch" und wollen, dass sich immer noch viel verbessert und verändert!

Gehen wir das also gemeinsam an und verändern die Welt. Oder erstmal unseren Kiez. Klein anfangen - aber groß beenden.

Auf ein tolles 2014!

Kiez-Web-Team - Kiez, Thema des Monats, ZeitZeichen - / Kein Trackback

28. Dezember 2013 - 11:58Musik zum Wochenende!

Das letzte Wochenende im Jahr 2013!

(Was immer Sie aus dem Titel auch machen mögen …)

- Netzfundstücke, Philosophisches, Politik, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

24. Dezember 2013 - 16:30Frohe Weihnachten!

Das Kiez-Web-Team und alle Autorinnen und Autoren wünschen frohe Weihnachten!

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser.

Das Jahr 2013 neigt sich dem Ende entgegen, so wie sich heute auch so mancher Weihnachtsbaum unter dem Gewicht der Kerzen und Lichterketten Richtung Erdboden neigt.

Wir, das Kiez-Web-Team, aber auch alle Autorinnen und Autoren, wünschen frohe Weihnachten, ein frohes Fest, schöne Feiertage und hoffen, dass diese Tage vielleicht auch von einigen dazu genutzt werden in sich zu gehen, über vergangene Taten nachzudenken, vielleicht auch geplantes, wie z.B. manche Mieterhöhung oder andere Geldverschwendung, zu überdenken. Nicht alles sollte gemacht werden, nur weil es machbar ist.

Hoffentlich war das Jahr 2013 für Sie doch erfolgreich oder positiv besetzt. Und falls nicht, machen Sie sich nichts draus. Man kann nicht immer auf der Gewinnerseite des Lebens stehen. Manchmal gewinnt man, manchmal verliert man. Aber solang man Menschen um sich herum hat die einen akzeptieren, lieben, verstehen (versuchen) und unterstützen kann und sollte man sich glücklich schätzen.

[weiterlesen]

Kiez-Web-Team - Thema des Monats, ZeitZeichen - / Kein Trackback

23. Dezember 2013 - 00:02Weihnachtsbäckerei

Gesehen in der Bäckerei & Konditorei Zimmermann, Nehringstraße 3, 14059 Berlin-Charlottenburg:

 

Weihnachtsbäckerei im Fenster der Bäckerei & Konditorei Zimmermann am Klausenerplatz in der Nehringstraße



- Gewerbe im Kiez, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

22. Dezember 2013 - 06:30Alles Gute zum 4. Advent


Wir wünschen einen frohen 4. Advent!

Mit Dank an Sara Devi!

Heute ist es also der 4. Advent! Dienstag ist dann auch schon Heiligabend und so langsam könnte man anfangen, Geschenke zu besorgen. Ich werde dies jedenfalls mal am Montag versuchen. Und natürlich muss ich für die drei Tage auch etwas zu essen und zu trinken besorgen. Zum Glück ist ja heute, mal wieder, verkaufsoffener Sonntag in Berlin.

[weiterlesen]

- Thema des Monats, ZeitZeichen - / Kein Trackback

21. Dezember 2013 - 19:12StadtNatur

und Großstadtpflänzchen

Dezemberblüten im Kiez

Blüten im Dezember am Klausenerplatz


Blüte im Dezember am Klausenerplatz

- Kiezfundstücke, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

20. Dezember 2013 - 00:24Neue Flüchtlingsunterkunft am Rande des Kiezes vom Klausenerplatz

Willkommen in Charlottenburg

 
Zuerst gab es mal wieder Gerüchte, dann folgte ein Artikel im Tagesspiegel (vom 14.12.2013). Gestern bestätigte auch die rbb-Abendschau (vom 19.12.2013) diese Meldung. Das bisherige Jugendhotel am Kaiserdamm 3 soll eine Flüchtlingsunterkunft werden. Noch vor Weihnachten sollen laut rbb die ersten Flüchtlinge einziehen. Träger der Unterkunft ist die Arbeiterwohlfahrt (AWO), die nach den Medienberichten das Haus angemietet hat. Der Charlottenburg-Wilmersdorfer Sozialstadtrat Carsten Engelmann (CDU) kündigte eine Informationsveranstaltung für die Anwohner im Januar 2014 an.

  
Bisheriges Jugendhotel am Kaiserdamm 3

Jugendhotel am Kaiserdamm 3 - demnächst Unterkunft für Flüchtlinge

- Gesellschaft, Menschen im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

19. Dezember 2013 - 23:32Über politisches Führungspersonal

Der Charlottenburg-Wilmersdorfer Bezirksstadtrat Marc Schulte (SPD) gab den Bürgern des Bezirks kund: „Es ist schlicht und einfach nicht möglich, sich um alle Bereiche im Bezirk gleichermaßen intensiv zu bemühen.“ Das ist schon klar, wenn man die weit verbreitete Einstellung des politischen Führungspersonals kennengelernt hat: an erster Stelle steht die gesicherte Selbstversorgung und der Rest wird dringend zum "Schmieren" der gefällig zuarbeitenden Parteiblase benötigt.

Eine bemerkenswerte Rede hat der Europaabgeordnete Godfrey Bloom im Europäischen Parlament gehalten, die im Kern sicher auch so oder ähnlich für einen Senat oder ein kleines Bezirksamt zutreffen würde.
(siehe "Netzfrauen - Was eine nicht schafft, schaffen viele")

Herr Präsident, ich möchte den grossen, amerikanischen Philosophen Murray Rothbard zitieren. Er sagte, dass der Staat eine Institution des Diebstahls ist, wobei Politiker und Bürokraten über Steuern das Geld ihrer Bürger stehlen, um es dann auf schändlichste Weise zu verschleudern.
Dieser Ort bildet keine Ausnahme!     

- Politik - Kein Kommentar / Kein Trackback

19. Dezember 2013 - 20:46Die Weihnachtsgeschichte anno 2013

 Viel Spaß!

Weihnachten 2013 from Klubschule Migros Zürich on Vimeo.

- Thema des Monats, ZeitZeichen - / Kein Trackback

19. Dezember 2013 - 00:29Erweiterung der Bürgerbeteiligung in der BVV

Aufruf zur Bürger-Diskussion

Der Ausschuss für Geschäftsordnung (GO) hat das Thema vertagt, d.h. wir Bürger können/müssen unsere Vorstellungen entwickeln, damit wir diese im Januar in der nächsten  GO-Sitzung einfordern.

Allein den Gedanken sich vorzustellen, Bürger könnten im Vorlauf befragt werden, scheint für das BA und die BVV-Verordneten in das Reich der Utopien zu gehören. Auf der letzten GO-Sitzung hat man es nicht mal für nötig befunden, Sitzungsvorlagen den anwesenden Bürgern zur Verfügung zu stellen, geschweige diese zu befragen, was diese von den Änderungsplänen - betreffs Einwohnerfragestunde - halten oder ob sie Änderungs- bzw. Alternativvorschläge hätten.. (siehe auch Drucksache - 0775/4)

Das Mantra der Allgewalt der "durch Wahlen legitimierten Parlamentarier" - über sämtliche Versuche der Bürger direktdemokratische Wege zu ermöglichen -  ist zwar seit langem nicht mehr zeitgemäß, jedoch in diesem zutiefst bürgerlichen Bezirk keine Neuigkeit.

 
Daher der Aufruf: Was wollen wir ? Was verlangen wir von der BVV und seinen Ausschüssen?  

   

Joachim Neu - Gastautoren, Politik - drei Kommentare / Kein Trackback

19. Dezember 2013 - 00:02Will das politische Führungspersonal des Bezirks die Einwohnerfragen aushebeln? – Teil 2

Anläßlich der 9. Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Geschäftsordnung am 16.12.2013

Nun sah sich also das politische Führungspersonal unseres Bezirks in Form der BVV-Vorsteherin (CDU) erstmals genötigt, zum schärfsten bürokratischen Mittel zu greifen, indem sie mithilfe von § 47 Abs. III Geschäftsordnung Einwohnerfragen für die Dezember-BVV zurückwies, indem sie behauptete, die Fragen seien zu differenziert und würden ihren Kollegen vom Bezirksamt zuviel Arbeit machen (1).

Unter den drei Fragen war auch eine, die sich an die BVV-Vorsteherin selbst richtete (es geht um ihr hinderliches Verhalten als Vorsitzende der Gedenktafelkommission bei der Errichtung einer Gedenktafel für einen jugendlichen Deserteur), und zwar schon zum dritten Mal: Zweimal hatte sie auf dieselbe Frage im Oktober (4. Einwohnerfrage) und November (1. Einwohnerfrage) zwar „geantwortet“, aber völlig inhaltsleer, wie man jederzeit nachprüfen kann, weswegen die Frage ein drittes Mal kam. Aber offenbar gefiel sie ihr immer noch so wenig, daß sie jetzt sogar bereit war, sich selbst der zweimaligen Begehung von Unrecht zu bezichtigten (2), weil sie nicht von Anfang an die Frage untersagt hatte, und unterband sie diesmal.

Frau Stückler steht damit nicht allein. Schon im Mai 2013 hatte sich Bezirksbürgermeister Naumann (SPD) über die Einschränkung der Einwohnerfragen Gedanken gemacht. Bei ihm ging es darum, die schriftliche Form der Antworten einzuschränken (3).

[weiterlesen]

MichaelR - Gastautoren, Politik - Kein Kommentar / Kein Trackback

17. Dezember 2013 - 21:43Abschied von Ute Becker

Ute Becker, geb. am 15.8.42, ist am 4. Dezember 2013 nach schwerer Krankheit verstorben. Ute war u.a. Mitbegründerin der AL und der Nachbarschaftsinitiative Leonhardtstraße und viele Jahre in der Bürgerinitiative Stuttgarter Platz aktiv. Sie war dazu eine Kämpferin für Mieterrechte. Selbst aus ihrem angestammten Stutti-Kiez vertrieben, fand sie glücklicherweise ein neues Zuhause in Charlottenburg. Der Stutti blieb dennoch ihr geliebter Heimatkiez im Herzen. Sie hatte den Kampf nie aufgegeben.

Für den Blog hat sie etliche bewegende Artikel beigetragen. Das Foto, welches sie uns freundlicherweise zur Verfügung stellte, zeigt die gebürtige Charlottenburgerin Ute Becker bei ihrer Einschulung im Juni 1948.

Einschulung der gebürtigen Charlottenburgerin Ute Becker im Juni 1948

 

Wir haben mit Ute Becker eine Gastautorin und Freundin verloren. Charlottenburg hat eine sehr engagierte Bürgerin verloren.
Wir gedenken ihr mit einem ihrer Gedichte.
Das Kiez-Web-Team und alle Autorinnen und Autoren des Kiezblogs vom Klausenerplatz.

   

                                                Abschied von meiner Kastanie
                                                  
                                                  Mein lieber Baum, du fällst,
                                                  Wenn ich das Haus verlasse,
                                                  den Hof,
                                                  von mir gepflegter Ort bis dann

                                                  Mein Kater ging uns schon voraus
                                                  Auch er gebrandmarkt und vertrieben
                                                  In keinen Stamm wird er mehr Krallen schlagen

                                                  Er war ein passionierter Mäusefänger
                                                  Doch Vögel waren ihm tabu
                                                  Zwei Entitäten voller Kreativität
                                                  Freiwillig geh’n wir sicher nicht

                                                  Du schenktest uns die Luft zum Atmen
                                                  Ich hegte Dich,
                                                  Wie es in meinen Kräften stand

                                                  Jetzt ist der Hof ein Ort voller Schikanen
                                                  Ein Terminator fiel ins Haus
                                                  Um „Mieterschrott“ schnell zu entsorgen

                                                  Ehrwürdige Büsche werden abgeholzt
                                                  Folgen noch Wilde Kirsche und die Zaubernuss?
                                                  Die Vogelwelt ist aus dem „Häuschen“

                                                  Die Nachtigal nie wieder singen wird
                                                  Ade, mein Traum, mein Baum
                                                  Mehr Glück und Sorgfalt
                                                  Sollten deinen Schwestern angedeihen

                                                  Ich danke Dir in Liebe - Deine Baumfrau

 

- Menschen im Kiez - zwei Kommentare / Kein Trackback

16. Dezember 2013 - 00:02Bescheid von der BVV

BVV-Vorsteherin verbietet Einwohnerfragen
 
Ein höchst bemerkenswertes Dokument ist aufgetaucht: die Entscheidung der BVV-Vorsteherin (CDU), aus formalen Gründen Einwohnerfragen zu unterbinden - ein einmaliger Vorgang, soweit wir wissen. Besonders pikant ist, dass diese BVV-Vorsteherin offenbar tatsächlich denkt, dass das Verwaltungsgericht der geeignete Ort ist, um sie selbst, zwei Stadträte und die BVV-Parteien vor Fragen zu schützen. Wie wird sich der Geschäftsordnungsausschuß dazu verhalten, auf dessen Tagesordnung am Montag, den 16.12.2013 (17.30, Rathaus Charlottenburg, Raum 226a) das Thema "Regelungsbedarf zur Einwohnerfragestunde (§ 47)" steht?

 

Auf einen Offenen Brief an Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann (SPD) mit der Frage "Will das Bezirksamt die Einwohnerfragen aushebeln?" wurde bis heute auch nicht geantwortet.

- Gesellschaft, Politik - vier Kommentare / Kein Trackback

15. Dezember 2013 - 08:16Alles Gute zum 3. Advent

Das Kiez-Web-Team und alle Autorinnen und Autoren wünschen einen schönen 3. Advent!

Leider ist der Schnee schon wieder geschmolzen und die Wetteraussichten sprechen auch eher von einem "grünen" Weihnachtsfest, aber das kann uns die Stimmung nicht vermiesen, oder?

[weiterlesen]

- Thema des Monats, ZeitZeichen - / Kein Trackback

14. Dezember 2013 - 15:01Passend zur Weihnachtszeit!

Frohe Vorweihnachtszeit!

- Thema des Monats, ZeitZeichen - / Kein Trackback

12. Dezember 2013 - 00:32Veranstaltungstipps


  • Christmasbiker besuchen den Weihnachtsmarkt vor dem Schloß Charlottenburg
     
    Christmasbikerin im Klausenerplatz-Kiez beim Seeling-Treff (2009)
    Im Dezember 2009 besuchten die Christmasbiker auf ihrer jährlichen Tour den Seeling-Treff bei uns im Klausenerplatz-Kiez.
     
    Im Rahmen der diesjährigen 16. Berlin-Christmas-Biketour machen sie einen Zwischenstopp vor dem Weihnachtsmarkt am Schloß Charlottenburg.
    (Dauer ca. 15 - 30 Minuten / Tourenplan hier)
    Samstag, 14. Dezember 2013
    Weihnachtsmarkt vor dem Schloß Charlottenburg
    Spandauer Damm


      
      
         

      
  • Benefiz-Keramiktrödel im Keramik-Museum Berlin
     
    Foto - DWJ Schwarzer/KMB
    Zum zweiten vorweihnachtlichen Keramiktrödel bei Kaffee, Tee und Gebäck, im stimmungsvollen, romantischen Ambiente des 300 Jahre alten Bürgerhauses lädt der Förderverein des Keramik-Museums Berlin ein.
     
    Für nur 1,- Euro Eintritt an diesem Tag wird neben dem Stöbern nach besonderen Weihnachtsgeschenken auch die Möglichkeit geboten, sich alle drei aktuellen Sonderausstellungen des Museums anzuschauen:


    Der Erlös aus den Verkäufen kommt komplett dem gemeinnützigen Förderverein KMB e.V., der das Museum ohne öffentliche Förderung betreibt, zugute.
    Hof des 300 Jahre alten Charlottenburger Bürgerhauses mit dem Keramik-Museum Berlin
     
     
    Sonntag, 15. Dezember 2013 (3. Advent)
    von 11:00 bis 17:00 Uhr
    Keramik-Museum Berlin (KMB)
    Schustehrusstraße 13, 10585 Berlin-Charlottenburg



     
           
     

        
  • "50 Jahre Haus am Lützowplatz" in Schöneberg

    Der Literatur-Salon Potsdamer Straße und das Haus am Lützowplatz laden ein: »50 Jahre Haus am Lützowplatz« - Ein Gespräch mit Dr. Marc Wellmann über Geschichte und Entwicklung des Hauses und neue Positionen.
    >> 1963 eröffnete der 1961 gegründete Verein Fördererkreis Kulturzentrum Berlin e. V. das »Haus am Lützowplatz« als Zentrum für zeitgenössische Kunst, mit Ausstellungen, Konzerten, Vorträgen und Veranstaltungen.
    Konrad »Jule« Hammer leitete die Institution bis 1991. Im Souterrain hatte anfangs der Kabarettist Wolfgang Neuss sein »Domizil«.
    Ab 1992 führte die Künstlerin Karin Pott 22 Jahre lang das Haus, das von institutioneller Förderung unabhängig wurde.
    Seit April 2013 ist der Kunsthistoriker und Kurator Dr. Marc Wellmann Künstlerischer Leiter des »Haus am Lützowplatz«. Bis 2012 war er für das künstlerische Programm des Georg-Kolbe-Museums verantwortlich. Seit 1996 betreut er als Kurator die Sammlung der Bernhard-Heiliger-Stiftung. Seit 2005 ist er im Vorstand der Stiftung. <<



    Eine Veranstaltung des Literatur-Salons Potsdamer Straße in Kooperation mit dem Haus am Lützowplatz im Rahmen der Reihe: "Schaut sie an, die Landstraße im Städtemeer" (Titel von Herbert Wiesner). Der Eintritt frei frei.
     
    Im Haus am Lützowplatz wird vom 13. Dezember 2013 bis zum 9. Februar 2014 die Ausstellung: Oliver Jordan - Industrielandschaften gezeigt.
      
    Mittwoch, 18. Dezember 2013 um 17:00 Uhr
    Haus am Lützowplatz
    Lützowplatz 9, 10785 Berlin-Schöneberg

- Kunst und Kultur, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

12. Dezember 2013 - 00:24Neue Infotafel zur ehemaligen Führerschule der Sicherheitspolizei in der Charlottenburger Schloßstraße

Ausbildung für Terror und Krieg: eine neue Stele erinnert im Gedenkjahr der "zerstörten Vielfalt" an die Führerschule der Sicherheitspolizei (SiPo) im Stülerbau an der Schloßstraße - vor dem Museum Berggruen.

 
Endlich: nach dem Gedenken an die zahlreichen Opfer des NS-Regimes, war es bitter nötig, zum Auslaufen des Jahres, sich der Täter zu widmen.

Im Grunde hätte es bereits zur Wiedereröffnung des Berggruen Museums - nach dessen Erweiterung - geschehen müssen. Aber vielleicht wollte keiner der politisch Verantwortlichen den Eklat riskieren, wäre im Zusammenhang mit dem Namen Berggruen auch der Name Heydrich gefallen. Letzterer war der oberste Chef von Führerschule, von SD und SiPo im Dritten Reich.

Die Tatsache, dass Opfer und Täter im gleichen Bezirk wirkten, hat jahrzehntelang den Bezirk weder von der einen noch von der anderen Seite her stark berührt. Es dauerte Jahrzehnte bis wahrgenommen wurde, dass das deutsche Bürgertum jüdischen Glaubens oder Herkunft besonders in unserem Doppelbezirk zu Hause war. Noch weniger widmete sich die Bezirkspolitik den Orten des Verbrechens, nicht weit von den Opfern entfernt: Gleis 17 am Bahnhof Grunewald oder der SS-Führerschule, obwohl seit langem in Fachkreisen bekannt.

So wundert es - leider - nicht wirklich, dass die Veranstaltung, nicht weit vom barocken Schloss der preußischen Könige, zur Blamage der Bezirkspolitiker wurde. Weder wurde auf der Bezirksseite des Internets, noch durch Pressemitteilung auf diese neue, wichtige Geschichtstafel hingewiesen.

Kein Vertreter von BVV oder BA war bereit ein Grußwort zu sprechen. Nicht das politische Bezirksamt, sondern allein die Leiterin des Kulturamtes war "beurlaubt" worden. Erst nach kurzfristigen Bemühungen engagierter Bürger, war wenigsten die Vorsitzende des Kulturausschusses präsent und ein BVV-Mitglied sprach einige Grußworte des Bezirkes an die Anwesenden.

 

Enthüllung der Infotafel zur ehemaligen Führerschule der Sicherheitspolizei in der Charlottenburger Schloßstraße

[weiterlesen]

Joachim Neu - Gastautoren, Geschichte - zwei Kommentare / Kein Trackback

11. Dezember 2013 - 21:30Neues von der GEWOBAG


  • Zwangsräumungen bei den landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften
    Die Presse berichtete über die Zahl der Zwangsräumungen bei den landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften. Die GEWOBAG belegte im Jahr 2012 mit 240 Fällen den unrühmlichen zweiten Platz in der Liste. Für das Jahr 2013 gab sie als einzige städtische Wohnungsbaugesellschafte keine Auskunft - auch nicht auf eine parlamentarische Anfrage im Abgeordnetenhaus.
    * Neues Deutschland vom 03.12.2013
    * Berliner Zeitung vom 06.12.2013
    * Berliner Kurier vom 09.12.2013



  • Geheimniskrämerei um einen Kulturstandort in Schöneberg
    Anfragen an die Gewobag, wohin denn die Entwicklung gehen solle, wurden nur sehr vage beantwortet. So heißt es in einem Schreiben der Gesellschaft von September an einen der langjährigen Mieter, dass sich das Unternehmen derzeit „um eine Umstrukturierung des gesamten Bülowstr. 90-Areals“ bemühe. Dabei habe „die Notwendigkeit der zumindest teilweisen Veränderung unserer Mieterschaft“ bestanden. „Zu einem geeigneten Zeitpunkt“ wolle man detaillierter informieren. (Quelle: Berliner Zeitung)
    Auch auf eine Kleine Anfrage im Abgeordnetenhaus wurden keine klaren Auskünfte erteilt.
    * Berliner Zeitung vom 03.12.2013

     
     
  • Ermittlungen zum Verkauf eines Grundstücks durch die GEWOBAG
    Die Ermittlungen richteten sich gegen einen mittlerweile freigestellten Mitarbeiter der Gewobag, „im Zuge einer privaten Nebentätigkeit, von der die Gewobag keine Kenntnis hatte“. Die Ermittlungen richteten sich nicht gegen die Gewobag oder andere Mitarbeiter des Unternehmens. „Gegenwärtig ist auch nicht erkennbar, dass die Gewobag geschädigt wurde.“ (Quelle: Berliner Zeitung)
    [Anmerkung:  Die GEWOBAG gab kürzlich u.a. eine Veränderung in der Leitung der Rechtsabteilung bekannt. Ob es da einen Zusammenhang gibt?]
    * Berliner Zeitung vom 09.12.2013
    * BZ vom 09.12.2013
    * Bild vom 0912.2013

- Gesellschaft, Politik - Kein Kommentar / Kein Trackback

09. Dezember 2013 - 20:27Der heimliche „Ökokiez“-Klimaschutzmanager

 
Manche werden sich noch schwach daran erinnern: Es gab da einmal das sagenhaft dringende Verlangen eines ganzen Kiezes von gut und gerne 9.000 Einwohnern auf ½ km² nach mehr Ökologisierung desselben, und ein dort ansässiger Bürgerverein griff sogleich dieses Verlangen seiner Mitbürger auf, gab ihm den Markennamen „Ökokiez“ und gewann die ihm sehr nahe stehenden Stadtoberen dafür, daraus einen Modellfall für die restlichen 99 % des Bezirkes zu machen, da bekanntlich das knappe Geld aus den Taschen aller Steuerzahler nicht für alle Steuerzahler reicht (1).

 
Bäume im "ÖkoKiez" am Klausenerplatz (0,5 km²) erfolgreich "beschnitten" - Freiheit für das CO2

Blick über den Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf (64,72 km²) - Freiheit für das CO2, liegt ja nicht im "ÖkoKiez" (0,5 km²) des Bezirks

[weiterlesen]

MichaelR - Gastautoren, Politik - ein Kommentar / Kein Trackback

08. Dezember 2013 - 21:20Gut essen

Ökokrimi von Ullrich Wegerich

 

Schon nach den ersten Zeilen wird klar: Hier geht es nicht um ein Candlelightdinner sondern um harte Kost.

Innerhalb kurzer Zeit erhängt sich eine junge Frau an der Tiergartenbrücke, wird das Auto eines Managers angezündet und ein IT-Fachmann tot im Wannsee aufgefunden. Kommissar Mannheim und seine Kollegin Birgit Allenare stehen vor einem Rätsel: gibt es einen Zusammenhang zwischen den Ereignissen?

Schon bald stellt es sich heraus, dass es sich bei der jungen Frau um eine Studentin handelt, die sich als Verbraucherschützerin bei der Verbraucherschutzorganisation "fairfood" engagierte und der Manager und der Informatiker zur Lobby der Organisation "Eat-Well" gehörten, deren Chef ihr Vater ist.

Ein Thema zeichnet sich ab, aber die Teile des Puzzles fügen sich nur langsam zusammen. Zutage kommen ein gigantischer Skandal und eine familiäre Tragödie.

Ein spannender Krimi zu einem hochaktuellen Thema.

Das Buch Gut essen ist im Verlag Königshausen &  Neumann erschienen  und umfasst 196 Seiten.

Von Heidi zu Klampen

- Gesellschaft, Grabowskis Katze - ein Kommentar / Kein Trackback

08. Dezember 2013 - 06:30Alles Gute zum 2. Advent

Das Kiez-Web-Team und alle Autorinnen und Autoren wünschen einen schönen 2. Advent!

Wahrscheinlich habt Ihr es auch mitbekommen. Heute ist der erste von zwei sog. verkaufsoffenen Sonntagen. Ich persönlich habe leider nicht mehr Geld um dieses an den Tagen noch extra auszugeben und, um ganz ehrlich zu sein, entzieht sich mir hier auch der Nutzen dieser Tage. Die Kunden sind gestresst, da ja alles soooo voll ist. Die Angestellten sind gestresst und genervt, da ja alles so voll ist. Und ob sich da wirklich soviel mehr Umsatz generieren läßt, mag bezweifelt werden.

Aber! Es schneit. Jedenfalls in der Minute, in der diese Zeilen geschrieben werden. Daher wünsche ich nun allen einen tollen 2. Adventssonntag und hoffentlich bleibt der Schnee auch lang genug liegen. Ich möchte nämlich noch 

a) einen Schneemann bauen
b) einen Schnee-Engel in den Schnee zaubern
und
c) meinen Namen in den Schnee pi.... naja, ihr wisst schon. ;)

[weiterlesen]

- ZeitZeichen - / Kein Trackback

07. Dezember 2013 - 18:32Integrationspreis für zwei herausragende Initiativen im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf

 
Das Bezirksamt verleiht am Mittwoch, 18. Dezember 2013, um 18:00 Uhr im Festsaal des Rathauses Charlottenburg den 2. Integrationspreis des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf. Den Festvortrag hält die frühere Berliner Ausländerbeauftragte Barbara John. Der Integrationspreis 2013 wurde in der Kategorie "Einzelpersonen" und in der Kategorie "Verbände oder Institutionen" verliehen.

 
Den Preis in der Kategorie "Einzelperson" erhält Kirsten Goetze, die Ende Mai 2013 die Initiative "Willkommen in Westend" gründete, die erfolgreich ein friedliches Zusammenleben der Flüchtlinge in dem neu eröffneten Flüchtlingsheim in der Soorstraße mit den Anwohnerinnen und Anwohnern fördert. Mit Plakaten und Flyern wurde über das Schicksal der Flüchtlinge aufgeklärt, Hilfsaktionen für die Flüchtlinge und eine erfolgreiche Gegendemonstration gegen eine Versammlung der NPD vor dem Flüchtlingsheim wurden organisiert.
 

Den Preis in der Kategorie "Verbände und Institutionen" erhält der Seeling-Treff, eine Tagesstätte für wohnungslose und mittellose Menschen in der Seelingstraße 9. Im Dezember 2009 besuchten die Christmasbiker auf ihrer jährlichen Tour den Treffpunkt im Klausenerplatz-Kiez. Der Seeling-Treff will sozial benachteiligten Menschen eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglichen und bietet seit vielen Jahren Information, Beratung, Anleitung, Unterstützung, Krisenintervention, Pflege, Unterkunft und Verpflegung.

Die Motorradfahrer der Berlin-Christmas-Biketour besuchten den Seeling-Treff in der Seelingstraße  - Dezember 2009

- Gesellschaft, Menschen im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

06. Dezember 2013 - 06:30Alles Gute zum Nikolaus!

Heute ist also der 6. Dezember! Und hoffentlich wurden alle Eure Schuhe, Stiefel, Socken oder was auch immer schön vom Nikolaus gefüllt.

Und solltet Ihr nichts bekommen haben, oder gar mit der bösen Rute abgedroschen worden sein, so denkt einfach über Euer Verhalten im letzten Jahr nach und lernt daraus etwas.

Aber hier nun für euch ALLE!

[weiterlesen]

- ZeitZeichen - / Kein Trackback

04. Dezember 2013 - 22:01Neues aus dem Bezirk

 
  • Wichtiger Termin zum Krankenversicherungsschutz
    Die Seniorenvertretung Charlottenburg-Wilmersdorf informiert:
    >> Der Bundesrat hat nach der Sommerpause beschlossen, die gesetzlichen Krankenkassen für Menschen, die zurzeit keinen Versicherungsschutz haben, zu öffnen. Dies geschieht unter der Voraussetzung, dass man für die Zeit, in der man keine Beträge gezahlt hat, auch keine Leistungen in Anspruch nimmt.
    Man wird rückwirkend ab dem Datum der damals vom Deutschen Bundestag beschlossenen Versicherungspflicht wieder aufgenommen und von der Nachzahlung vergangener Beiträge befreit.
    Dies ist jedoch nur bis zum 31.12.2013 möglich. Bitte melden Sie sich umgehend bei einer gesetzlichen Krankenkasse an. Danach ist die Aufnahme nicht mehr möglich. <<


  • Öffnungszeiten der Stadtbibliotheken während der Weihnachtsferien
    Die Ingeborg-Bachmann-Bibliothek (Stadtteilbibliothek West) in der Nehringstraße 10 bleibt vom 23. Dezember 2013 bis zum 3. Janaur 2014 geschlossen. Der erste Öffnungstag ist Montag, der 6. Januar 2014.
    (Weitere Angaben zu Öffnungszeiten, u.a. anderer Stadtbibliotheken und des Museums Charlottenburg-Wilmersdorf hier.)

- Kiez, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

03. Dezember 2013 - 00:24Wie soll es mit den Bezirksbibliotheken weitergehen? - Teil 6

Von der Sondersitzung des Ausschusses für Weiterbildung und Kultur am 29.11.2013

Jetzt ist es also raus: die bezirkliche Zentralbibliothek wird kommen, und zwar in die Bismarckstraße 105/Ecke Leibnizstraße. In ihren mündlichen und schriftlichen Stellungnahmen gingen der Nachfolgerin von Herrn Gröhler (CDU), seiner früheren Stabschefin und jetzigen Stadträtin König (CDU), ebenso wie der kommissarischen Leiterin des Bibliotheksamtes, Frau Steinwerth, der Mund über, so voll war ihr Herz ob des von der BNP Parisbas (1) gemakelten Hauses und seiner „Ausstrahlung nach außen“, „Strahlkraft“, „starken Außenwirkung“ und seinem „ungeheuren Potential“. Wer will, kann es vor Ort oder hier überprüfen.
Wenn ein leerstehendes Bürogebäude in einer eher unwirtlichen Gegend in solch hohen Tönen gepriesen und dabei zusätzlich auch noch auf „Erkenntnisse der modernen Bibliothekswissenschaft“ betreffs großräumiger Bibliotheken mit kleinen Cafés verwiesen wird, dann gibt es bestimmt einige Haken zu verbergen.

[weiterlesen]

MichaelR - Gastautoren, Politik - sieben Kommentare / Kein Trackback

03. Dezember 2013 - 00:02Asbest in Wohnungen (VIII)

Unter dem Titel »Asbest-Wohnungen in Berlin: Asbest - Verharmlosen, verschweigen, leugnen« brachte die Berliner Zeitung am 01.12.2013 einen Artikel zum Thema und einen weiteren am 02.12.2013 mit dem Titel »Asbest in Berlin: „Der Senat hat keine Strategie“«.
Wir hatten zuletzt im Juli von einer Asbestsanierung bei uns im Klausenerplatz-Kiez berichtet (siehe auch den Beitrag über die Mieterversammlung vom Mai 2013).

Zu den aktuellen Medienberichten über Asbestbelastungen in Berliner Wohnhäusern erhielten wir gestern eine Stellungnahme von Andreas Otto aus dem Abgeordnetenhaus:

Asbest beseitigen – Verheimlichen beenden

Der Senat hat keine Strategie zur Beseitigung von giftigem Asbest aus Berliner Wohnhäusern. Das zeigen die immer neuen Asbestfunde in Wohnungen von landeseigenen Gesellschaften.

Weder sind alle BewohnerInnen der betroffenen Häuser umfassend informiert worden, noch gibt es eine konzertierte Sanierung der mindestens 50 000 Wohnungen, die Asbestmaterialien aufweisen. Die Wohnungsbaugesellschaften sanieren oft nur teilweise, was die Kosten der Asbestbeseitigung in die Zukunft verschiebt. Aktuell ist sogar ein Fall bekannt geworden, wo eine Asbestbelastete Wohnung in der Schlangenbader Straße undeklariert verkauft wurde.

In der kommenden Sitzung des Ausschusses für Bauen, Wohnen und Verkehr werden wir von Senator Müller Auskunft zu diesem Geschäftsgebaren verlangen. Wenn landeseigene Wohnungsbaugesellschaften derart verantwortungslos vorgehen, dann hat auch die Aufsicht durch den Senat völlig versagt.

Wir fordern eine Bestandsaufnahme der Wohngebäude mit Asbestverdacht, einen Sanierungsfahrplan und eine umfassende Bürgerinformation. Als Sofortmaßnahme schlagen wir eine Kennzeichnung der betroffenen Gebäude vor.
Eine weitere Verheimlichung der Gesundheitsgefahren darf es nicht geben.

Andreas Otto, MdA (Bau- und Wohnungspolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen)
Vorsitzender des Ausschusses für Bauen, Wohnen und Verkehr
Abgeordnetenhaus von Berlin

- Kiez, Menschen im Kiez - zwei Kommentare / Kein Trackback

02. Dezember 2013 - 00:02Teil 21 - Sanierungsvorhaben 2012-2022 am Klausenerplatz

Inzwischen ist nach der letzten Modernisierungsankündigung der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft GEWOBAG fast ein Jahr vergangen.

Kurz vor Weihnachten 2012 erhielten die Mieter in der Danckelmannstraße 2 von der GEWOBAG die erste schriftliche Mitteilung zum diesjährigen Modernisierungsvorhaben. Angekündigt wurde ihnen darin, daß ein Verbleiben in ihrer Wohnung nicht möglich sein wird und die Wohnungen zwecks Schaffung von Baufreiheit vollständig geräumt werden müssen. Für "Schnellentschlossene" wurde ein gestaffeltes Angebot bei frühzeitiger Kündigung und Rückgabe der Wohnung bis zum 28. Februar 2013 unterbreitet.

Am 7. Februar 2013 wurde den Mieterinnen und Mietern die offizielle Modernisierungsankündigung mit horrenden Mieterhöhungen zugestellt: eine bis zu 28-seitige "Ankündigung von Instandsetzungs- und Modernisierungsarbeiten gemäß § 554 Abs. 1-5 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)". (Siehe auch Beispiel Modernisierung 2012)  

Als gesamte Bauzeit wurde der Zeitraum vom 08.05.2013 bis zum 20.12.2013 angegeben und für die Arbeiten an den Wohnungen vom 10.06.2013 bis zum 19.07.2013.  Der Berliner Kurier hatte am 19.03.2013 von den unsäglichen Vorgängen berichtet.

Wir schreiben nun mittlerweile den Dezember 2013 und passiert ist von den angekündigten Bauarbeiten gar nichts. Doch die Mieterinnen und Mieter wurden dennoch fast vollständig entmietet. Ging es vielleicht erstmal einzig und allein darum, die Mieter zu vertreiben?

 

Modernisierungsvorhaben 2013 Danckelmannstraße 2

 

Der Mieterbeirat hat von der GEWOBAG auf entsprechende Nachfragen keine Anwort erhalten. Wir können also derzeit, allerdings aufgrund einiger Hinweise, nur spekulieren, was dort genau passiert und beabsichtigt ist.

  • Es gibt Gerüchte, daß man sich mit der geplanten Aufstockung des Gebäudes bei den statischen Berechnungen „verrechnet“ hat.
  • Es gibt etwas deutlichere Hinweise, daß man sich mit der Kalkulation der Kosten für die Bauarbeiten „verrechnet“ hat und damit für das ganze Vorhaben (siehe angekündigte Mieterhöhungen). 
  • Die dritte Möglichkeit würde sich an das bekannte Vorgehen aus der Zeit der Neuen Heimat anlehnen:
    Zeichnung der alten Mieterini
    Mieter raus - Haus verkommen lassen - Luxusmodernisierung, oder Abriß und Neubau -
    anschließend Neuvermietung zu Maximalmieten.

    Dazu kommt noch für den konkreten Fall die mögliche Absicht: Wenn man die Arbeiten lange genug rauszögert, könnten die einzelnen Mieter, die auf eine Umsetzung und Rückkehr in ihre alte Wohnung bestanden haben, ja vielleicht auch noch Abstand vom Rückzug nehmen und das Haus wäre komplett frei und neu vermietbar.

 
 
Fakt ist, alle Mieterinnen und Mieter könnten heute noch in dem Haus wohnen und ein weiteres Weihnachtsfest in ihren Wohnungen feiern.
Übrigens gibt es auch weder eine Reaktion, noch ist ein Eingreifen der zuständigen und hauptverantwortlichen SPD-Senatsverwaltung für Stadtentwicklung erfolgt. Schon gar nicht interessiert sich der Charlottenburg-Wilmersdorfer Stadtentwicklungsstadtrat, Marc Schulte (SPD), für den Vorgang und die Behandlung der Bestandsmieter. Für Normalverdiener, Rentner und einfache Menschen hat er eben nicht viel übrig, seine Freunde und Begünstigten sind schließlich woanders ansässig und dort ist er mit seiner Zuarbeit auch gerne behilflich. Hier im Kiez praktiziert man dagegen noch freudige Parteiwerbung vor dem gelungenen Coup. Von diesem Stadtrat und der hiesigen Bezirkspolitik ist gar nichts zum Schutz der Mieterinnen und Mieter zu erwarten. Das wurde auch mit einer neuen Vereinbarung deutlich (1). Ganz im Gegenteil, sie werden den einfachen Mietern auch zukünftig noch in den Rücken fallen.

 
Planungen für weitere Modernisierungsvorhaben für das kommende Jahr 2014 wurden von der GEWOBAG noch nicht benannt. Von frühzeitiger Information, Mitbestimmung und Beteiligung der Mieterinnen und Mieter bei allen Vorhaben kann also nicht die Rede sein. Aber es verbleiben ja noch ein paar Tage, um den Mietern auch das kommende Weihnachtsfest mit der Verbreitung von Angst und Schrecken in Form von schriftlichen Mitteilungen über die Unmöglichkeit zum weiteren Verbleiben in ihren Wohnungen auf dem Gabentisch gründlichst zu verderben. Die Worte von Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin vom Lehrstuhl für Philosophie der Ludwig-Maximilians-Universität München auf dem Symposium „Verantwortung für die Zukunft“ im Oktober 2013 über Wahrhaftigkeit, Vertrauen und Verlässlichkeit, Verteilungs- und Gerechtigkeitsprobleme, gesellschaftliche Werte, sozial vielfältige Wohnquartiere, Verantwortung für die Stadt und „Kooperation pur“ sind offensichtlich ins Leere gegangen.

 
Mieterinnen und Mieter werden also auch weiterhin beim Kampf um ihre berechtigten Interessen auf sich allein gestellt bleiben. Das kann allerdings mit den entsprechenden Vorbereitungen, mit Zusammenhalt und Solidarität, erfolgreich sein, wie es eine Hausgemeinschaft in der Seelingstraße ganz besonders bewiesen hat. Die Presse hatte über dieses Engagement mit lobender Anerkennung berichtet.

Wir weisen daher erneut auf die wesentlichen Punkte hin, die zu beachten sind:

[weiterlesen]

- Kiez, Menschen im Kiez - vier Kommentare / Kein Trackback

01. Dezember 2013 - 06:30Alles Gute zum 1. Advent

Nun ist es wieder soweit. Die Vorweihnachtszeit beginnt. Natürlich mag man nun sagen: „Also, Vorweihnachtszeit ist in den Supermärkten schon seit Ende August.“ Aber wer will schon so kleinlich sein?

Es ist wieder Zeit die Weihnachtsmärkte zu besuchen und dabei natürlich auch die Anreise-Tipps der Anwohner in Betracht ziehen. ;)

[weiterlesen]

- ZeitZeichen - / Kein Trackback