Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

nächstes Archiv

01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

15. April 2015 - 20:02Wohnen in Berlin

Berliner Mietenvolksentscheid gestartet


Viele Berlinerinnen und Berliner können ihre Mieten kaum noch bezahlen und finden keine Wohnung wenn sie umziehen wollen oder müssen. Die Gemeinnützigkeit der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft GEWOBAG wurde schon vor vielen Jahren abgeschafft. Sozialwohnungen mit unsozialen Mieten, Modernisierungen mit drastischen Mieterhöhungen etc. sind zur Realität in Berlin geworden. Der Senat ist seiner Verantwortung zur Versorgung der Bürger mit ausreichend bezahlbarem Wohnraum nicht nachgekommen. Deshalb sollten die Berliner es jetzt selbst in die Hand nehmen und ein Gesetz in Kraft treten lassen, das die Wohnraumversorgung in der Stadt sichert. Selbstorganisiert und basisdemokratisch.

Das Ziel des Volksentscheids ist die Schaffung von preiswertem Wohnraum in Berlin. Dazu gehören auch Neubau- und Modernisierungsförderung für Barrierefreiheit und Energieeinsparung ohne drastische Mietsteigerungen. Dafür sollen die öffentlichen Wohnungsunternehmen so ausgerichtet werden, daß sie gemeinwohlorientiert arbeiten. Die öffentliche Förderung soll so ausgerichtet werden, daß sie dieses Ziel unterstützt. Außerdem soll die Mieter-Mitbestimmung deutlich ausgebaut werden.

 
Die Unterschriftensammelaktion für den Berliner Mietenvolksentscheid hat am letzten Wochenende begonnen. In der ersten Stufe müssen bis Ende Mai 20.000 gültige Unterschriften zur Einleitung eines Volksbegehrens gesammelt werden.

Inzwischen haben sich bereits in etlichen Bezirken Stadtteil- und Kiezgruppen zur Unterstützung gebildet. Nächste Woche wird eine Informationsveranstaltung in Charlottenburg stattfinden. Mitglieder der Initiative werden über die Inhalte des Mietenvolksentscheides und das genaue Prozedere der Unterschriftensammelaktion informieren. Das nötige Material wie Unterschriftenlisten, Flyer, Aushänge etc. wird zur Abholung bereit liegen.

Ob direkt von hier aus dem Klausenerplatz-Kiez, vom Stutti, vom Mierendorffplatz, aus Charlottenburg-Nord oder anderen Quartieren des Bezirks - Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen!

Informationsveranstaltung zum Mietenvolksentscheid
Mittwoch, 22. April 2015 um 18:00 Uhr
MieterClub
Neue Christstraße 8
14059 Berlin-Charlottenburg


Unterschriftenlisten liegen ab heute in folgenden Läden und Cafés bei uns im Kiez aus.



 
 
 

Kontakt und weitere Informationen:

* Berliner Mietenvolksentscheid

* bei Facebook

* bei Twitter

* bei Flickr

 

 


- Gesellschaft, Menschen im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

01. April 2015 - 16:01Ehrenamtsmittel – Insiderinfos! (Aprilscherz!)

Derzeitig kann man ja wieder Ehrenamtsmittel beantragen. Wie wir aus vertraulichen Quellen erfahren haben, kann man seine Chance auf Fördergelder aus diesem Topf relativ einfach erhöhen.

Wer in seinem Anschreiben mind. eine Person aus dem Umkreis der Politik (bevorzugt SPD) benennen kann, die an dem Projekt mitarbeitet, wird definitiv Geld erhalten.

Auch Personen die bisher nicht negativ durch Bürgeranfragen oder ähnliches aufgefallen sind, möchte man bevorzugt behandeln.

Dies soll keine erzieherische Maßnahme sein, sondern nur wirklich betroffene und notwendige Organisationen und Personen unterstützen, die bisher lediglich durch stille Anteilnahme aufgefallen sind.

Man bittet aber darum keine SPD-nahen Institutionen zu fragen, ob sie den Antrag ausfüllen können, denn diese haben schon genug mit ihren eigenen Anträgen und den bevorstehenden Bewilligungen zu tun.

- Gesellschaft, Kiez, Kunst und Kultur, Politik - Kein Kommentar / Kein Trackback

24. März 2015 - 00:02Der Aztekenofen

Eine fantastische Geschichte

 
Sechs junge Leute treffen sich regelmäßig am warmen Feuer eines Aztekenofens im Garten zum Speisen und Philosophieren. Es sind ihnen besorgniserregende Dinge aufgefallen. So sind im Wohnumfeld viele Fälle Leukämie aufgetreten, und Löwenzahnpflanzen sind riesig mutiert.

Eines Abends wird bei einem ihrer Treffen ein GAU in einem französischen Atomkraftwerk im Fernsehen gemeldet. Nach  ersten Schätzungen gab es zwei Millionen Tote und unabsehbaren Folgen. Die Meldung löst Bestürzung und Entsetzen bei ihnen aus.

Am nächsten Tag passieren seltsame Dinge. Auf den Straßen versammeln sich Menschen wie bei einem Flashmob, Kinder gehen in die wirtschaftlichen und politischen Zentralen, und die Physiognomie ihrer Mitarbeiter verändert sich unkontrollierbar, was sie lächerlich erscheinen lässt oder sie handlungsunfähig macht. In Amerika werden alle Mitarbeiter der Rüstungsindustrie von einer rätselhaften Erkrankung heimgesucht, die sie unfähig macht, ihre Tätigkeit auszuüben.

So befreit von Wirtschaftszwängen, politischem Machtstreben, Rüstungindustrie und anderen destruktiven sozioökonomischen Gegebenheiten, organisieren die Menschen ihre Welt in ihrem Sinn neu.
Alles scheint gut zu laufen.
Doch der Schein trügt....

[weiterlesen]

- Gesellschaft, Grabowskis Katze - Kein Kommentar / Kein Trackback

20. März 2015 - 14:10Sonnenfinsternis über Berlin

 
Heute ab 9 Uhr schob sich der Mond langsam vor die Sonne. Es wurde merklich kühler und schattiger, bis die partielle Sonnenfinsternis um 10:47 Uhr ihren Höhepunkt erreicht hatte. Vom Ziegenhof aus beobachteten viele Kinder und Erwachsene dieses Naturspektakel mit speziellen Brillen.

Da man mit einer normalen Camera nicht in die Sonne fotografieren kann, hier wenigstens einige Bilder vom Schatten:

 

- Gesellschaft, ZeitZeichen - zwei Kommentare / Kein Trackback

18. März 2015 - 00:24Veranstaltungstipps


  • Lesung in der Charlottenburger Kulturwerkstadt

    Marcus Kluge – ILLUSTRIERTE LESUNG
    „Die Legende von Xanadu - 1973
    Marcus Kluge liest aus seinem ersten Roman und anderen Texten über die Mauerstadt. Liebe, Rausch und Rock`n`Roll sind die wichtigsten Themen, daneben schaut der Autor auf die Punk- und Hausbesetzer-Szene in West-Berlin zurück. Die Lesung wird durch Zeichnungen von Rainer Jacob und Originalfotos aus dem Archiv des Autors illustriert.

    „Im März 2014 begann ich eine Kurzgeschichte über einen ehemaligen Schulfreund zu schreiben. „Beaky“ starb in den 70er Jahren an einer Heroin-Überdosis und ich hatte das Bedürfnis zu erzählen, wie es dazu kam. Das Thema packte mich derart, dass , zu meiner eigenen Überraschung, ein Roman daraus wurde"

    Donnerstag, 19. März 2015 um 20:00 Uhr
    Kulturwerkstadt (in der ehemaligen Engelhardt-Brauerei)
    Danckelmannstraße 9 A
    14059 Berlin-Charlottenburg
     


       
  • Vortrag im Haus Helene Weber
    Wer Frauen stärkt, stärkt die Welt! Peking +20
    20 Jahre Weltfrauenkonferenz und die Kampagne Peking+20
    >> Die vierte Welt­frauenkon­ferenz der Vere­in­ten Natio­nen fand 1995 in Peking statt. Durch sie wurde das Gender-Mainstreaming Konzept in der Poli­tik der Vere­in­ten Natio­nen verankert. Die Aktion­splat­tform von Peking enthält konkrete Maß­nah­men und Auf­gaben zur Förderung der Gle­ich­stel­lung der Geschlechter in zwölf Bereichen. Dieses umfassende Pro­gramm ist von 189 Staaten in der „Pekinger Erk­lärung“ ein­stim­mig angenom­men wor­den. Darin verpflichten sich alle Mit­glied­staaten den Inhalt der Aktion­splat­tform umzuset­zen. Auch die Bun­desre­pub­lik Deutsch­land hat die Pekinger Erklärung unter­schrieben und sich damit verpflichtet, nicht nur deutsch­landweit, son­dern inter­na­tional die Gle­ich­stel­lung der Geschlechter umzusetzen. <<
    Referentinnen:
    Gabriele Klöckner, Zeitzeugin und Redakteurin KDFB-Engagiert und Bettina Metz-Rolshausen, Geschäftsführerin UN Women Nationales Komitee Deutschland e.V.
    Eintritt frei – Spenden für die Arbeit des KDFB erwünscht.
    Anmeldung und weitere Infos in der Geschäftsstelle.

    Montag, 23. März 2015 um 19:00 Uhr
    Haus Helene Weber
    Wundtstr. 40-44, 14057 Berlin-Charlottenburg
     


      
  • Veranstaltungen zum Frauenmärz im Bezirk Tempelhof-Schöneberg
    30 Jahre Frauenmärz! Vieles ist inzwischen bewegt worden, aber schon genug? Wie steht es um die Frauen in der Kultur? Was sind ihre Lebenswege? Wie geht es den jungen Künstlerinnen, wo stehen sie? Der diesjährige Frauenmärz begibt sich auf Spurensuche und möchte Frauen und ihr Leben in und mit der Kultur vorstellen, bekannte und weniger bekannte, junge und ältere Frauen.


    • Autorenlesung
      "Traum und Wirklichkeit"
      >> Für jede(n) gibt es etwas, von dem es heißt: "Das ist meins!", meine Passion. Inwieweit sich das dann realisieren lässt, ist eine andere Frage. LIT stellt sie der Tempelhofer Autorengruppe mit Helga Gensow, Rotraud Hellhake, Eva Horn, Evelyn Lenz, Ursula Schorsch, Ute Seiderer, Ingrid Walter, Dr. Gerhard Weil und Ute Malkowsky-Moritz, auch Leitung und Moderation. Wegen der großen Nachfrage nun an einem neuen Ort. <<
      Der Eintritt ist frei!
      Sonntag, 22. März 2015 um 16:00 Uhr
      ufaFabrik (Kinosaal  I)
      Viktoriastraße 10-18, 12105 Berlin-Tempelhof
       
    • Krimi-Lesung
      "Der Schneegänger" Der zweite Fall für Sanela Beara
      >> Ein kleiner Junge wird entführt - und alle Ermittlungen laufen ins Leere. Vier Jahre später wird sein Skelett im Wald gefunden. Polizeimeisterin Sanela Beara muss dem Vater die schlimme Nachricht überbringen. Doch die Begegnung mit dem gut aussehenden Darko löst Zweifel in ihr aus: War es wirklich eine Entführung? Sie schleust sich undercover in die Villa der schwerreichen Familie Reinartz ein, bei der die Mutter des ermordeten Jungen damals gearbeitet hat .. <<  Eine Lesung mit Elisabeth Herrmann.
      Der Eintritt ist frei!
      Mittwoch, 25. März um 20.00 Uhr
      Bezirkszentralbibliothek  Eva-Maria-Buch-Haus, Götzstr.8/10/12, 12099 Berlin-Tempelhof


       


  • Basteln, Malen, Spielen im Kiez

    Die Adventgemeinde Charlottenburg lädt Jung und Alt ein.

    Basteln, Malen, Spielen, Sticken, Glückwunschkarten, Osterbasteleien, Comics zeichnen, Trödelmarkt ....
    Weitere Termine: 26. April, 17. Mai, 28. Juni
     

    Sonntag, 29. März 2015 von 11:00 bis 16:00 Uhr

    Adventgemeinde
    Neue Christstraße 2, 14059 Berlin-Charlottenburg
 


Weitere Veranstaltungen immer auch auf der Terminseite vom Klausenerplatz.

Weitere KurzInfos zu Veranstaltungen und Themen rund um den Klausenerplatz-Kiez jetzt immer auch bei Twitter. (ohne Anmeldung einsehbar!)

Weitere Termine auch stets im StadtteilKalender für Charlottenburg-Wilmersdorf des Nachbarschaftshauses am Lietzensee.


- Gesellschaft, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

24. Dezember 2014 - 16:00Wir wünschen ein frohes Weihnachtsfest!

Wir wünschen ein frohes Fest!

 
Lieber Leserinnen und Leser,
liebe Freundinnen und Freunde,

Wir, das Kiez-Web-Team, und alle Autorinnen und Autoren des Kiezer Weblogs wünschen Euch ein frohes, ein gesegnetes, ein lustiges, ein beschauliches, ein besinnliches und ein entspannendes Weihnachtsfest und liebe Grüße an die Leute die diesen Blog lesen, im Blog kommentieren und uns sogar manchmal interessante Themen und lesenswerte Texte zukommen lassen oder hier gar selber schreiben!

Viel ist im Jahre 2014 geschehen. Vieles muß geistig verdaut werden. So mancher muß wahrscheinlich sogar sein Weihnachtsmahl erstmal richtig verdauen, die Geschenke auspacken, mit der Familie und Freunden zusammensitzen, sich gut unterhalten, die Weltpolitik diskutieren etc.

 
Wir wünschen bei allen geplanten Ereignissen (und den ungeplanten) alles Gute, nur das Beste und sagen Danke für Eure Mitarbeit an diesem Weblog über den Klausenerplatz. Und sei es nur, dass Ihr die Beiträge gelesen habt, manchmal geschmunzelt, manchmal eine Träne verdrückt und Euch vielleicht manchmal auch nur gefragt habt „Ist das wirklich wahr??“. Denn, glaubt uns, uns ging es sehr oft auch so.
 

[weiterlesen]

- Gesellschaft, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

11. Dezember 2014 - 21:32Der Schwarze Graben I

Ein Entwässerungsgraben macht Geschichte

 
 
 

Der Schwarze Graben und wo er langfloss  

Viele alteingesessene Charlottenburger haben vielleicht schon einmal von ihm gehört, dem Schwarzen Graben, der im Nassen Dreieck, früher dem Karpfenteich von Friedrich I., zusammenfloss. Und das Nasse Dreieck wurde bekannt durch die einsturzgefährdeten Häuser, die auf dem sumpfigen Untergrund gebaut waren. Die letzten Häuser wurden Anfang der 1970ziger Jahre abgerissen und an der Stelle Sport- und Kinderspielplätze eingerichtet. Dieser Entwässerungsgraben hat die Entwicklung und Nutzung der Orte in Charlottenburg, Wilmersdorf und Schöneberg und das Leben der Menschen über drei Jahrhunderte bestimmt. Auch heute gibt es noch viele Orte, die an ihn erinnern. 

Vor etwa 350 Jahren gab es um Berlin herum nur Sumpf, Wald und Niederungen, und die Siedlungen Wilmersdorf und Schöneberg. Eine Karte von La Vigne aus dem Jahre 1685 zeigt dies sehr schön:

 

Plan von La Vigne aus dem Jahre 1685 / Bildquelle Wikipedia

[weiterlesen]

- Gesellschaft, Grabowskis Katze - Kein Kommentar / Kein Trackback

10. Dezember 2014 - 20:33Veranstaltungen in der Charlottenburger Kulturwerkstadt



  • Lesung und Diskussion

    Autorenlesung mit Kristjan Knall und Diskussion zur Gentrifizierung im Kiez.

    Kristjan Knall hat ein provokatives Buch über die Stadt und ihre Akteure geschrieben.
    In einer Vorstellung bei entwicklungsstadt.de heißt es dazu: “..... in diesem Buch kriegen alle ihr Fett weg. Und die ganze Stadt dazu, fein geordnet nach  Bezirken.”

    Dann kann man sich ja mal anhören, was Charlottenburg-Wilmersdorf dabei abkriegt und danach, ungeschönt von den Verlautbarungen gewisser Interessierten, über die Realität der Gentrifizierung im Kiez diskutieren.
    Moderation: Sarah Waterfeld
    Die Teilnahme ist frei!

    Freitag, 12. Dezember 2014
    Beginn um 20:00 Uhr / Einlass ab 19:00 Uhr

     
     
         
     

  • Konzert - Hot, Groovy, Jazzy

    Arnaldo Prete & Band
    Arnaldo Prete: guitar and vocals
    Joseph Carpentier: tenor und soprano sax
    Juninho Quebradera: conga, cajon, pandeiro and other percussions
     

    Samstag, 13. Dezember 2014
    Beginn um 20:30 Uhr / Einlass ab 19:30 Uhr

 
  
 
   
Kulturwerkstadt (in der ehemaligen Engelhardt-Brauerei)
Danckelmannstraße 9 A
14059 Berlin-Charlottenburg

 

 

- Gesellschaft, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

01. Dezember 2014 - 00:04Berliner Gesichter

Ausstellung mit Fotos des Journalisten Frank Wecker


Am letzten Donnerstag wurde die im Rahmen der Veranstaltungsreihe CrossKultur 2014 des Bezirksamtes Tempelhof-Schöneberg organisierte Ausstellung „Berliner Gesichter“ durch die Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler und einen Überraschungsgast eröffnet. Gezeigt wird eine Auswahl von Bildern des Foto-Journalisten Dr. Frank Wecker, die im Zusammenhang mit seiner publizistischen Tätigkeit entstanden sind.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler und Frank Wecker bei der Ausstellungseröffnung

 
Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler eröffnete die Ausstellung mit einigen Worten über Politiker und ihre Rollen in der Öffentlichkeit. Den Menschen dahinter zu erkennen, sei die besondere Kunst eines Fotografen. Die Leiterin des Schöneberger Integrationszentrums, Larissa Neu, moderierte die Eröffnung und präsentierte dann den Überraschungsgast. Da wurden Erinnerungen wach und einige Augen feucht. Herr Wecker hatte nämlich von 2000 bis 2006 eine Zeitung gemeinsam mit Kindern in diesen Räumen gemacht. Er wollte sich für Einwandererkinder engagieren und ihnen bei ihrem Start helfen. Und als dann Dara Spieß, eines von den damaligen Kindern, erschien und etwas von ihrem Werdegang erzählte, wurde deutlich, wie sehr doch dieses Engagement belohnt wurde und daß Zuwanderung auch immer eine Chance für alle ist. Drei der Kinder aus dem Zeitungsprojekt sind inzwischen in Presse- und Medienberufen tätig, bzw. befinden sich in der entsprechenden Ausbildung.

 

von links nach rechts - Arkadi Stoljahr, Valentina Spieß, Dara Spieß, Frank Wecker, Angelika Schöttler, Nikolai Paul und Larissa Neu

[weiterlesen]

- Gesellschaft, Kunst und Kultur - ein Kommentar / Kein Trackback

30. November 2014 - 15:02Dämmwahn und Mieterabzocke "Energetische Sanierung"

 
Der Titel des neuen SPIEGEL (Ausgabe 49/2014):
Volksverdämmung
Energiewende: Wie Mieter und Hausbesitzer um Milliarden betrogen werden.

Wärmedämmung lohnt sich, behauptet die Bunderegierung. Doch Mieter und Hausbesitzer machen eine andere Erfahrung. Die Styroporplatten an der Fassade sparen wenig Heizkosten ein, sorgen aber für viel Ärger. Sie sind hässlich, umweltschädlich und offenbar viel gefährlicher, als die Werbekampagnen von Politik und Industrie zugeben.
Der Spiegel


 
Anläßlich dieses Themas besuchte der Spiegel erneut den Klausenerplatz und schaute sich um. Von diesem Rundgang wird aus dem gedrehten Material ein kurzes Video im Zusammenhang mit dem Titelthema erscheinen. Wir  freuen uns, daß der Spiegel unseren Kiez weiterhin im Auge behält, um auch die hier lebenden Menschen zu unterstützen.

Unter dem am morgigen Montag erscheinenden Artikel steht ein sogenannter QR-Code. Wenn man die Kamera seines Handys oder Tablets auf den Code richtet und auslöst, läuft das Video vom Rundgang im Klausenerplatz-Kiez ab.

 
Unter dem Titel "Verdämmt" berichtete Alexander Neubacher bereits im Mai 2012 über Pläne der Bundesregierung, zu Versuchen, von Charlottenburg aus das Weltklima zu retten und die Mieter mit "schlagkräftigen" Argumenten auf gerader Linie zur Kasse zu bitten.
* Der Spiegel - Nr. 20 vom 14.5.2012 (Wirtschaft Seite 88)


Fassadendämmung am Klausenerplatz 2014
Hier einige Beiträge im Kiezer Weblog vom Klausenerplatz zum Thema:
(Tags: Sanierungsvorhaben / Sanierung / Modernisierung / Ökokiez)

 

 

- Gesellschaft, Kiez, Politik - drei Kommentare / Kein Trackback

28. November 2014 - 21:43Die Unsichtbaren werden unübersehbar

Porträtfotos auf dem Hauptbahnhof

 
 
Nur noch bis Sonntag besteht die Gelegenheit, im Hauptbahnhof auf der Mittelfläche im Erdgeschoß die Ausstellung „Die Unsichtbaren“ zu sehen.

Unsichtbar sind die abgebildeten Persönlichkeiten nicht, denn sie wurden großformatig vom Fotografen Reto Klar in Szene gesetzt. Unsichtbar sind sie insofern, als daß sie viele in der Stadt nicht wahrnehmen wollen, obwohl hier von ihresgleichen etwa 4000 leben. Es sind Obdachlose, deren Elend ob des eigenen mehr oder weniger großen Wohlstandes ein schlechtes Gewissen bereitet und deshalb häufig wegschauen läßt. Die ausgestellten Porträts der Obdachlosen schönen nicht deren äußeres Erscheinungsbild. Der Blick des Betrachters wird jedoch in ihre Gesichter geführt, und dort sprechen aus den Augen neben Leid, Selbstbewußtsein, Stolz, Verzweiflung, Kummer in unterschiedlicher Gewichtung in allen Porträts auch seelischer Reichtum, Klugheit und eine geheimnisvolle Erfahrung, die der Betrachter letztlich nur ergründen kann, wenn er selbst einmal solches Schicksal geteilt hat. Gefeit ist davor niemand. Auch diese Gewißheit ist ein Grund zum Wegschauen.

 

Dr. Rüdiger Grube eröffnet die Ausstellung „Die Unsichtbaren“ / Foto © Frank Wecker

Dr. Rüdiger Grube eröffnet die Ausstellung. Foto: Wecker

 
Die Ausstellung wurde von Bahnchef Dr. Rüdiger Grube in seiner Funktion als Beiratsvorsitzender der Deutschen Bahn Stiftung eröffnet. Die vor knapp zwei Jahren gegründete Einrichtung engagiert sich auf vielen Gebieten, da es aber traditionell eine langjährige Verbindung zwischen der Bahn und den Bahnhofsmissionen gibt, bildet die Unterstützung von deren Arbeit einen Schwerpunkt. Unter anderem konnte dank dieses Engagements am Hauptbahnhof eine Ambulanz eingerichtet werden, wo Bedürftigen auch ohne Krankenversicherung medizinische Hilfe gewährt wird.

[weiterlesen]

FW - Gastautoren, Gesellschaft - ein Kommentar / Kein Trackback

22. November 2014 - 11:04Sternenreiter. Kleine Sterne leuchten ewig.

Eine wundersame Geschichte von Jando

 

Mats ist erfolgreicher Manager an einem renommierten Börsenunternehmen.  Doch der Job frisst seine  ganze Zeit und Energie, und er vernachlässigt seine Familie und Freunde. Eines Tages erleidet er völlig überarbeitet einen Verkehrsunfall, der ihn fast das Leben kostet.

Als er nach mehreren Wochen im Krankenhaus am Rande des Meeres  aus dem Koma  aufwacht, begenet er einem kleinen todkranken Jungen von einem anderen Stern und sie schließen schnell Freundschaft.  Durch den Sternenreiter und seine Herzensbotschaften kommt Mats wieder in Kontakt mit seinen Träumen, seinem Herzen und seiner Liebe. Als er sich nach einigen Wochen von seinen Verletzungen erholt hat, hat auch der Sternenreiter seine Mission erfüllt und geht wieder zu den Sternen. Und für Mats beginnt in doppelter Hinsicht ein zweites Leben.

Dieses Buch mit schönen Illustrationen  von Antjeca  ist für große und kleine Leute geeignet. Es erinnert an den Kleinen Prinz von Antoine Saint Exupery, nur etwas moderner. Und das Thema ist gerade in unserer hektischen und leistungsorientierten Zeit hochaktuell.

Ein schönes Buch für lange Winterabende.

Das gebundene Buch von Jando mit farbigen Illustrationen von Antjeca ist erschienen im Verlag KoRos Nord und kostet 13.95€

- Gesellschaft, Grabowskis Katze, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

15. November 2014 - 18:40Stadtbilder

 
Auch der Maler Matthias Koeppel nahm am Freitag an der Demo zum Erhalt von Grünflächen und für eine soziale und lebenswerte Stadt teil. Dabei fertigte er einige Skizzen an.
Vielleicht erstellte er sie ja als Vorlagen für ein neues Bild mit der Bezeichnung "Start des Unternehmens Noah 2014" oder ein weiteres Triptychon wie "Das Jüngste Gericht II".

 

Der Maler Matthias Koeppel fertigt Skizzen auf der Demo zum Erhalt von Grünflächen und für eine soziale und lebenswerte Stadt (14. November 2014)

Der Maler Matthias Koeppel mit einer Skizze auf der Demo zum Erhalt von Grünflächen und für eine soziale und lebenswerte Stadt (14. November 2014)

- Gesellschaft, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

13. November 2014 - 00:04Tariferhöhung der Berliner Bäderbetriebe (BBB)

 
Die Seniorenvertretung Charlottenburg-Wilmersdorf informiert:

>> Ohne Vorankündigung haben die BBB die Tarife erhöht. In drei Bädern wird die Wassertemperatur von 29°C auf 30°C erhöht. Für diese Dienstleistung müssen die Badegäste in zwei Bädern (Charlottenburg, Krumme Straße, alte Halle und Neukölln, Ganghoferstraße) 1.50 EUR mehr bezahlen. Im Stadtbad Kreuzberg, Spreewaldplatz gilt die Tariferhöhung nicht.
Bis zum August 2013 betrug das Eintrittsgeld aber noch 4.00 EUR. Mit der Änderung der Tarifstruktur wurde das Eintrittsgeld auf 5,50 EUR festgesetzt. Der Warmbadezuschlag erhöht die Eintrittspreise vom August 2013 zum Oktober 2014 um 56 % auf 7,00 EUR. Badegästen, denen eine Ermäßigung in den Bädern zusteht, wird diese in den zwei Bädern mit Warmbadezuschlag von 30°C nicht angerechnet.

Hier werden die Badegäste, Seniorinnen und Senioren und die Ärmsten der Armen, die auf Grund ihres Krankheitsbildes oder der Reha-Maßnahmen oder der Einschränkung ihrer Mobilität auf Wassertemperaturen von 30°C nicht verzichten können, unzumutbar belastet. Ein Ausweichen in das Spreewaldbad – ohne Warmbadezuschlag – würde wegen der Fahrtkosten dort hin nicht in Betracht kommen. Das Versäumnis, die Tarifanhebung der Öffentlichkeit zeitgerecht mitzuteilen, entschuldigt der Sprecher von den BBB mit organisatorischen Mängeln.

Wir sind der Auffassung, dass man die roten Zahlen der BBB und die letzte intransparente Tarifanhebung als Zeichen einer Misswirtschaft deuten kann, die auf Kosten der Badegäste ausgetragen werden soll.<<

 

Front des Stadtbades Charlottenburg "Alte Halle"

 
Die Seniorenvertretung hatte schon im August 2013 vor einem Abbau von Kiezbädern gewarnt und an den Versorgungsauftrag der öffentlichen Badeanstalten (Berliner Bädergesetz) erinnert. Die Sauna im Krumme-Bad wurde bereits vorher geschlossen.

 

Stadtbad Charlottenburg "Alte Halle"

 

 

- Gesellschaft, Menschen im Kiez, Politik - ein Kommentar / Kein Trackback

09. November 2014 - 20:38Politiker, Baulöwen, die Stadt und der Filz

Demo zum Erhalt von Grünflächen - für eine soziale und lebenswerte Stadt

 
Der Bürgerentscheid in Charlottenburg-Wilmersdorf zur Rettung der Kleingartenanlage Oeynhausen im Mai 2014 brachte mit 77% Zustimmung (84.945 Stimmen) ein deutliches Votum der Bürger des Bezirks. Doch das beeindruckte das SPD-geführte Bezirksamt recht wenig, bilden doch Bezirksbürgermeister  Reinhard Naumann (SPD), Stadtentwicklungsstadtrat Marc Schulte (SPD), Noch-Bausenator Michael Müller (SPD) und die Groth-Gruppe eine Achse gegen die Mehrheit der Bürger. Dabei geht es wie fast immer ausnahmslos um eine Bebauung mit weiteren Luxuswohnungen für ihr auserwähltes, "aufgewertetes" Klientel. Die Mehrheit der breiten Berliner Bevölkerungsschichten, wie auch Bäume, Pflanzen und Tiere, sind ihnen eben nicht so besonders viel "wert".

Aber auch in anderen Bezirken sind Grünflächen bedroht. So haben sich Initiativen dieser Stadt zu einem "Netzwerk für eine soziale Stadtentwicklung" zusammengeschlossen. Dazu gehören bisher das Aktionsbündnis Landschaftspark Lichterfelde Süd, die Anwohner-Initiative Ernst-Thälmann-Park, die Mauerpark-Allianz, die Bürgerinitiative Schmargendorf braucht Oeynhausen und die Initiative 100% Tempelhofer Feld.
 

Die Wilmersdorfer Bürgerinitiative Schmargendorf braucht Oeynhausen und die Kleingartenkolonie Oeynhausen rufen zusammen mit dem Netzwerk für eine soziale Stadtentwicklung zu einer Demo mit der Route SCHULTE-MÜLLER-GROTH auf. Bei Stadtentwicklungsstadtrat Marc Schulte am Fehrbelliner Platz geht es los, weiter zur Württembergischen Straße 6 zu Michael Müller, Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, und dann zum bekannten "Baulöwen" Klaus Groth am Kurfürstendamm 63.

Unter dem Motto "Berlin trägt wieder Filz" dürfen gerne echte Leuchten (wie Taschenlampen, Laternen, Lampions) und ausgediente Filzlatschen mitgebracht werden.

 

Grünflächen erhalten!
Bodenspekulation stoppen!
Gemeinwohl vor Investoreninteressen!
Bürgerentscheid umsetzen!

Start: Freitag, 14. November 2014 Uhr um 14:00 Uhr am Fehrbelliner Platz in Wilmersdorf.

 


 

- Gesellschaft, Politik - fünf Kommentare / Kein Trackback