Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

nächstes Archiv vorheriges Archiv

01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

29. Januar 2014 - 00:24Winter im Schloßpark Charlottenburg

 

 

[weiterlesen]

- Schlosspark, ZeitZeichen - drei Kommentare / Kein Trackback

27. Januar 2014 - 00:24Neues von der GEWOBAG

Herr Jellema vom Vorstand der GEWOBAG stellte letzte Woche den Mieterbeiräten der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft den jetzigen Stand des Unternehmens und neue Pläne vor.

Ein Punkt war die im letzten Jahr gegründete Stiftung „BERLINER LEBEN“. Wir hatten berichtet. Damit will sich die GEWOBAG in den Bereichen Kunst, Kultur und Sport für Jugendliche und Senioren engagieren. Darüber hinaus sollen gezielt auch Menschen in Not unterstützt werden. Die Stiftungsmittel werden über Spenden akquiriert. So kann das Geld der Mieter bei der GEWOBAG für die Aufgaben wie u.a. Instandhaltung, Wohnungskauf und Neubau verbleiben.

Zu den bemerkenswerten Projekten gehören bisher das soziale Kiezprojekt in Schöneberg „Wir aktiv. Boxsport & mehr“, das generationenübergreifende Kulturprojekt für Schüler und Senioren „Abenteuer Oper!“ mit der Komischen Oper Berlin, Eishockey-Workshops für Kita-Kinder und Grundschüler mit dem ECC Preussen und die Initiative „Fördern durch Spielmittel – Spielzeug für alle!“. Dieses Jahr soll ein weiteres Kulturprojekt in Zusammenarbeit mit der Nationalgalerie hinzukommen.

Zwei dieser Projekte haben die Mieterbeiräte auf Einladung der GEWOBAG bisher besucht: die Komische Oper Berlin und den Schöneberger Isigym Boxsport Berlin e. V.

 

Projekte der GEWOBAG-Stiftung „BERLINER LEBEN“

[weiterlesen]

- Kinder und Jugendliche, Kunst und Kultur, Menschen im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

26. Januar 2014 - 00:28Spaß zum Wochenende

Von Politikern und Wirtschaftsvertretern - auf Kosten der Bürger selbstverständlich

 
Der Europaabgeordnete Godfrey Bloom hatte im November 2013 eine Rede  im Europäischen Parlament gehalten:

Herr Präsident, ich möchte den grossen, amerikanischen Philosophen Murray Rothbard zitieren. Er sagte, dass der Staat eine Institution des Diebstahls ist, wobei Politiker und Bürokraten über Steuern das Geld ihrer Bürger stehlen, um es dann auf schändlichste Weise zu verschleudern.
Dieser Ort bildet keine Ausnahme!

 
In einer Pressemitteilung der IHK Bayern zu den laufenden Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen mit den USA stand der Satz: "Die Verhandlungen dürfen (ferner) nicht zu früh von wirtschaftsfremden Themen sowie vom Verbraucherschutz überlagert werden."

In der ZDF-„heute-show“ vom letzten Freitag hieß es dann:
... Und die neugierigen Bürger, die erfahren noch früh genug, was da bei den Verhandlungen, .... von erfahrenen Lobbyisten ... beschlossen wird. ....
Manche Sachen sind wahrscheinlich besser hinter geschlossenen Türen getan ... ja, demokratisch ist es nicht, aber was ist schon in diesem Leben demokratisch hah hah hah ....  so der Vertreter der deutschen Industrie in Washington. 

Ja, da haben wir uns wieder auf die Schenkel geklopft vor Vergnügen, so haben wir im Alltag immer was zum Lachen. Die „heute-show“ zeigt ja nur die pralle Realität. Selbst das kleine Schlorrendorfer Bezirksamt liefert uns schon ein nettes Späßchen nach dem anderen. Die dazu gehörende Bezirksverordnetenversammlung (BVV) bezeichnete sogar ein mutiger Bezirksverordneter jüngst als "Demokratie-Simulation"
 

- Netzfundstücke, Politik, Satire - zwei Kommentare / Kein Trackback

25. Januar 2014 - 19:34Neues aus dem Danckelmann-Kiez

 
In der Danckelmannstraße wird mal wieder gebuddelt.

Was ist da schon wieder los?
Muß der Stadtrat noch dringend die restlichen ca. 50.000 Euro (von insgesamt ca. 100.000 Euro) bis zum Ende des laufenden Haushaltsjahres versenken, die er seinen dort ansässigen „Parteifreunden“ und „Begünstigten“, darunter auch (an Wertsteigerung interessierte?) private Immobilienbesitzer, vor ihre eigene Haustür spendierte?
Oder ist es gar schon ein neues Pilotprojekt für das Jahr 2014? Wird an dieser Stelle das Fundament für einen ankerverstärkten Poller einmaligen Ausmaßes gelegt?

 

Fortsetzung der Bauarbeiten in der Danckelmannstraße zur Erweiterung des Fernwärmenetzes

 

Die freundlichen Bauarbeiter gaben Auskunft. Die Firma Vattenfall ist tätig geworden. Damals hatte man nämlich schlichtweg vergessen, vorher die Genehmigung eines Hausbesitzers einzuholen. Zur Erinnerung: Eine Fernwärmeleitung (FWL) sollte verlegt werden, um die Nehring-Grundschule anzuschließen. Die FWL sollte von der Danckelmannstraße durch das Haus No 45 in Richtung Nehring-Grundschule verlegt werden. Es handelte sich dabei ja auch nur um ein Haus mit Mauern, mit einem Hausbesitzer und Mietern drin und so. Hin und wieder sollen selbst Keller zur Mietsache gehören.

In der Antwort des Bezirksamts auf eine Einwohnerfrage vom Januar 2013 hieß es:

Aktuell befindet sich Vattenfall erneut in Verhandlungen mit einem Nachbareigentümer, um eine Alternativführung der Leitungen zu ermöglichen. Vattenfall hofft einen Bauabschluss im ersten Quartal 2013 realisieren zu können.

Wir hatten vom Geschehen berichtet.

Aber in Berlin ist man nicht so schnell bei solchen Angelegenheiten. So wurde die Danckelmannstraße erst mal wieder zugeschüttet, asphaltiert, bepollert, verschwellt und rot bemalt. Jetzt im Januar 2014 geht es weiter: die Straße wurde wieder aufgerissen - die Genehmigung, die Leitung durch das Studentenwohnheim verlegen zu können, ist eingetroffen.

Ob es nun vielleicht endlich mal aufhört mit den Problemen im Problemviertel Danckelmann-Kiez?

Fortsetzung der Bauarbeiten in der Danckelmannstraße zur Erweiterung des Fernwärmenetzes

- Kiez, Politik - Kein Kommentar / Kein Trackback

23. Januar 2014 - 20:19Suarezstraße 31 - eine Gedenktafel für Elfriede Scholz

Wer kennt Elfriede Scholz?

Fragen wir Passanten, wird wohl kaum jemand Elfriede Scholz bezeichnen können. Das gilt gleichfalls für die sprichwörtlichen "gebildeten Stände".
Ergänzen wir "geb. Remarque", wird der Film "Im Westen nichts Neues" genannt werden und dann im zweiten Schritt vielleicht noch Erich Maria Remarque dem Kundigen einfallen.

So nähern wir uns allmählich der Person Elfrie Scholz. Sie war die Schwester von Erich Maria und ohne ihren Bruder wäre sie möglicherweise am Leben geblieben. So endete ihr Leben am 16. Dezember 1943, d.h. vor 70 Jahren, in Berlin-Charlottenburg unter dem Fallbeil von Freisler in Plötzensee. Natürlich nicht von dem vorsitzenden Richter am Volksgerichtshof persönlich ausgeführt. Natürlich von seinen Handlangern und einem Scharfrichter verrichtet.

"Wenn ich ihren Bruder schon nicht bekomme, so habe ich wenigstens Sie", so soll Freisler in der Verhandlung im heutigen Gebäude des Kammergerichtes geschriehen haben und Freisler schrie meistens. E. M. Remarque hatte sich da bereits über die Schweiz nach Amerika gerettet und erfuhr erst nach dem Krieg von dem Schicksal seiner Schwester und widmete ihr einen Roman.

[weiterlesen]

Joachim Neu - Gastautoren, Geschichte - ein Kommentar / Kein Trackback

22. Januar 2014 - 00:02Winter im Kiez


Schloßstraße - Winter 2013/2014

Winterblume im Klausenerplatz-Kiez - 2013/2014

  

Winter im Ziegenhof - 2013/2014

[weiterlesen]

- Kiez, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

20. Januar 2014 - 00:24Sommerferienangebot: Kinder in Luft und Sonne

In den Sommerferien können sich auch in diesem Jahr wieder Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren unter Anleitung geschulter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jeweils 3 Ferienwochen lang vom 10. bis zum 30. Juli oder vom 4. bis zum 22. August 2014 an den Werktagen von 9:00 bis 16:00 Uhr im Volkspark Jungfernheide nach Herzenslust austoben und viele neue Erfahrungen sammeln. Pavillons bieten Schutz und Spielmöglichkeiten an regnerischen Tagen.

 

Anmeldung:
Samstag, 25. Januar, 15. Februar, 8. März und 5. April 2014, jeweils von 12:00 bis 15:00 Uhr
im Haus der Jugend Charlottenburg, Zillestraße 54, 10585 Berlin-Charlottenburg
Die Teilnahme an der Aktion „Kinder in Luft und Sonne“ kostet 245.- EUR, für Hartz-IV-Bezieher 60.- EUR.

   
  
Weitere Informationen an Werktagen ab 15:00 Uhr unter Tel. 9029 12775 .
Vordrucke für die Anmeldung und die Beantragung von Stiftungsmitteln auf der Webseite vom Haus der Jugend Charlottenburg.

 

Im Freien schmeckt es noch einmal so gut. (Ferienplatz Schloßpark Charlottenburg in Berlin, 1947) - Bildquelle Bundesarchiv/Wikipedia

- Kinder und Jugendliche - Kein Kommentar / Kein Trackback

20. Januar 2014 - 00:02Ein Spatz im Lietzenseepark

 

Spatz im Charlottenburger Lietzenseepark

- Kiezfundstücke, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

19. Januar 2014 - 20:12Uhlandstraße 1945 (3) – Dokumente

Im vorigen Artikel dieser Reihe wurde im Abschnitt „Die Gedenktafel“ begründet, warum es notwendig ist, in Ergänzung zur Gedenkstätte am Murellenberg einen weiteren Ort des Gedenkens für ermordete Deserteure im Bezirk zu errichten: Mit dem Beginn der „Schlacht um Berlin“ Mitte April 1945 und der gleichzeitigen Schließung der weit weg vom Alltag gelegenen Hinrichtungsstätte wurde auf Befehl Hitlers das Morden von Kriegsunwilligen mitten in der Stadt und vor aller Augen bis in die ersten Maitage forciert (*). Zeitzeugen haben uns von solchen Greueltaten in Uhlandstraße, Ruhrstraße, Blissestraße, Hermann-Ehlers-Platz, Dominicusstraße berichtet.

Die Gedenkstätte hinter der Waldbühne kann allein schon von ihrer Randlage her das Gedenken an diese Toten nicht übernehmen. Dagegen bietet sich für unseren Bezirk als solch ein innerstädtischer Gedenkort die Uhlandstraße103 an, da die dortige Tat gut dokumentiert ist, obwohl vieles nach fast 70 Jahren unbekannt bleiben muß. An dieser Stelle kann an den 17jährigen und gleichzeitig an all die anderen erinnert werden, die sich dem Krieg entzogen und dafür ihr Leben verloren:

             Hier wurde in den letzten Tage des April 1945
            ein 17jähriger von Nationalsozialisten aufgehängt.
            Zur Erinnerung an ihn und alle anderen,
            die sich der Teilnahme am Krieg entziehen wollten
            und deshalb ermordet wurden.


 
(*) Ermordet wurden auch Zivilisten, die sich den Durchhaltebefehlen widersetzten, wie Otto Schieritz, der noch am 2. Mai 1945 - dem Tag der Kapitulation der Wehrmacht in Berlin -, als er eine weiße Fahne hißte, von der SS erschossen wurde.

[weiterlesen]

MichaelR - Gastautoren, Geschichte - ein Kommentar / Kein Trackback

19. Januar 2014 - 17:50Der heimliche „Ökokiez“-Klimaschutzmanager (2)

Manche werden sich noch schwach daran erinnern: Es gab da einmal das sagenhaft dringende Verlangen eines ganzen Kiezes von gut und gerne 9.000 Einwohnern auf ½ km² nach mehr Ökologisierung desselben, und ein dort ansässiger Bürgerverein griff sogleich dieses Verlangen seiner Mitbürger auf, gab ihm den Markennamen „Ökokiez“ und gewann die ihm sehr nahe stehenden Stadtoberen dafür, daraus einen Modellfall für die restlichen 99 % des Bezirkes zu machen, da bekanntlich das knappe Geld aus den Taschen aller Steuerzahler nicht für alle Steuerzahler reicht. (siehe Teil 1)

 
Nach vorgebrachten Einwänden seitens des Bezirksamts zu den letzten Einwohnerfragen wurde diesmal genauestens nachgezählt. Schließlich galt es, dem Bezirksamt keine weiteren Gründe zu liefern, um sich vor der Beantwortung unangenehmer Fragen drücken zu können. Die mehrfache (!) Zählung der 5 (!) zugelassenen Fragen wurde offensichtlich ebenfalls von einem Piraten stillschweigend bestätigt und genehmigt.

 

Blick über den Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf (64,72 km²) - Freiheit für das CO2, liegt ja nicht im "ÖkoKiez" (0,5 km²) des Bezirks


  

[weiterlesen]

- Kiez, Politik - zwei Kommentare / Kein Trackback

17. Januar 2014 - 00:02Neues aus Kiez, Bezirk und Stadt


  • Dokumentation der letzten Senioren-BVV
    Die Seniorenvertretung informiert:
    Die Seniorenvertretung Charlottenburg-Wilmersdorf hat nun in einer umfangreichen schriftlichen Dokumentation die Senioren-BVV vom 7. November 2013 aufbereitet. Diese ist ab heute im Internet abrufbar und kann bei Bedarf auch schriftlich angefordert werden.


     
  • Informationsveranstaltung zur Flüchtlingsunterkunft Kaiserdamm 3
    Die Arbeiterwohlfahrt (AWO), Kreisverband Berlin-Mitte e.V., lädt ein:
    Informationsabend zu der seit dem 23.12.2013 im Betrieb befindlichen Flüchtlingsunterkunft am Kaiserdamm.
    Der Heimbetreiber AWO möchte die Gelegenheit nutzen, seine Arbeit und das Haus vorzustellen und Informationen zu Hintergründen und Situationen der Menschen geben, die gezwungen sind, ihr Land zu verlassen. Darüber hinaus möchte die AWO auch gerne mit den Anwohnerinnen und Anwohnern über eventuelle Befürchtungen, Vorbehalte, Sorgen und Ängste durch die neue Situation ins Gespräch kommen.
    Dienstag, 21. Januar 2014 um 17:30 Uhr
    Nehring-Grundschule, Nehringstr. 9-10, 14059 Berlin-Charlottenburg

       
     
  • Neues Veranstaltungsheft der Musikschule Charlottenburg-Wilmersdorf
    Die Musikschule informiert:
    Das neue Veranstaltungsheft der Musikschule City West für das erste Halbjahr 2014 ist erschienen und ist wieder ein Zeugnis der Vielfalt des Angebotes mit zahlreichen hochkarätigen Veranstaltungen.
    Das Heft liegt ab sofort kostenlos in allen Musikschulstandorten, den Bürgerämtern und Bibliotheken aus. Außerdem ist es auf der bezirklichen Internetseite der Musikschule als Download erhältlich.


     
  • Tag des offenen Denkmals 2014
    Das Landesdenkmalamt Berlin informiert:
    Der nächste Tag des offenen Denkmals findet bundesweit am Sonntag, 14. September 2014 statt, in Berlin zusätzlich auch am 13. September. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat "Farbe" als Schwerpunktthema vorgeschlagen - eine sehr vielversprechende Wahl.

    Die traditionelle Vorbereitungsveranstaltung aller Aktiven findet diesmal im Renaissance-Theater Berlin statt.
    >>Das Renaissance-Theater, 1901-02 von Reimer & Körte als Vereinshaus errichtet und 1926-27 nach Plänen von Oskar Kaufmann vom Kino zum Theater umgebaut, ist ein einzigartiges Gesamtkunstwerk im Stil des Art déco. Die Stuckwände der Foyers und Wandelgänge (von Oskar Kaufmann und César Klein) weisen starke Farben auf, präsentieren sich in blaugrün, lachsrot, ultramarinblau oder ockergelb - ein erster Beitrag zum diesjährigen Schwerpunktthema "Farbe".<<
    Mittwoch, 12. Februar 2014 um 11:00 Uhr
    Renaissance-Theater Berlin
    Hardenbergstraße 6 (Ecke Knesebeckstraße), 10623 Berlin-Charlottenburg '

    Weitere Informationen und Anmeldung:
    Landesdenkmalamt Berlin
    Kontakt: Dr. Christine Wolf
    Landesdenkmalamt Berlin, Öffentlichkeitsarbeit
    Tel. 030 - 90259-3670

  


Weitere KurzInfos rund um den Klausenerplatz-Kiez jetzt immer auch bei Twitter.


- Geschichte, Gesellschaft, Kunst und Kultur, Menschen im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

16. Januar 2014 - 22:26Keine Altglas-Tonnen mehr im Hinterhof?

In einigen Bezirken wurden die Altglas-Tonnen bereits von den Recyclingfirmen aus den Hausmüllplätzen entfernt. Die Politik diskutiert derweil noch darüber.

In der heutigen Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilmersdorf wurde nachgefragt (Drucksache 0823/4 / 3. Frage):
Flaschenrecycling bequem am Haus vor dem Aus?
Ich frage das Bezirksamt:
In Charlottenburg-Wilmersdorf wird das Recycling vom "Gelben Punkt" wie bereits in anderen Bezirken 2014 neu ausgeschrieben. In drei Bezirken wird es nicht mehr möglich sein, Flaschen wie den Restabfall am eigenen Haus zu entsorgen. Droht dies auch in unserem Bezirk?
Wenn ja, setzt sich das Bezirksamt weiterhin für ein Recycling der Flaschen direkt am Haus ein?
Eine Antwort ist bisher nicht bekannt.
 

Briefkasten am Spandauer Damm

- Kiez, Politik - vier Kommentare / Kein Trackback

16. Januar 2014 - 21:45Keine Baumfällungen und Gehölzrodungen bei Bauvorhaben während der Vegetations- und Brutperiode

Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf teilt mit:
Der Frühling ist zwar noch entfernt, die Planungen für Bauvorhaben aller Art sind aber vielfach in vollem Gange und sollen - auch wegen der dann besseren Wetterbedingungen - oft im Frühjahr begonnen werden.

Umweltstadträtin Elfi Jantzen weist alle am Baugeschehen Beteiligten darauf hin, dass auch bei Bauvorhaben Gehölzrodungen und Baumfällungen nur noch im Zeitraum zwischen dem 1.10. und 28.2. möglich sind. Durch das Verbot während der Vegetations- und Brutperiode vom 1.3. bis zum 30.9. sollen unter anderem brütende Vögel geschützt werden.

Die bisherige Verwaltungspraxis, Ausnahmen zuzulassen, wurde durch ein Urteil des Oberwaltungsgerichtes als unzulässig eingestuft.

Um Schwierigkeiten im Bauablauf zu vermeiden, sollten sich Architekten und Bauherren im Vorfeld von Baumaßnahmen unbedingt Rat von Fachleuten aus den Naturschutzverbänden und den Naturschutzbehörden holen.

Baumfällungen auf dem Klausenerplatz

 

Weitere Informationen, auch für engagierte Anwohner, sind bei dem bezirklichen Umwelt- und Naturschutzamt zu erhalten. Die für Artenschutzfragen zuständigen Mitarbeiter des Umwelt- und Naturschutzamtes Charlottenburg-Wilmersdorf sind erreichbar unter Tel. 9029-14551 und –14552. Die Mitarbeiter der Obersten Naturschutzbehörde des Landes Berlin sind unter Tel. 9025-1060 zu erreichen und der Landesbeauftragte für Naturschutz und Landschaftspflege unter Tel. 9025-1030.


Siehe dazu auch weitere Beiträge zum Artenschutz im Kiezer Weblog:
* Ein Platz für Spatzen, Mauersegler & Co
* Metamorphosen in der Neuferststraße
* Ein neues Heim für Kiezer Spatzen

- Gesellschaft, Politik - Kein Kommentar / Kein Trackback

14. Januar 2014 - 00:02Veranstaltungstipps

   

  • Konzerte in der Kulturwerkstadt im Klausenerplatz-Kiez
     
    In der neuen Kulturwerkstadt im Haus der ehemaligen Engelhardt-Brauerei finden am kommenden Wochenende die ersten Konzerte statt.

    • The Wildfires
      Freitag, 17. Januar 2014 um 20:00 Uhr
    • Jana Müsseler
      Samstag, 18. Januar 2014 um 20:00 Uhr

    Kulturwerkstadt
    Danckelmannstraße 9 A, 14059 Berlin-Charlottenburg

    Ehemalige Engelhardt-Brauerei mit der Kulturwerkstadt in der Danckelmannstraße







  • 10 Jahre Keramik-Museum Berlin in Charlottenburg
     
    Am nächsten Sonntag feiert der 1990 gegründete Förderverein KMB die Eröffnung seines Museums vor 10 Jahren mit einem "Tag der offenen Tür" bei freiem Eintritt.
    Seit Januar 2004 hat das KMB mit insgesamt 56 Sonderausstellungen im „eigenen Haus“ schon viele Facetten der Keramik im Deutschen Kulturkreis aufgezeigt. Seit mittlerweile 10 Jahren leitet der Geschäftsführer des Fördervereins KMB Herr Heinz-J. Theis das Keramik-Museum Berlin ehrenamtlich.

    Alle drei aktuellen Ausstellungen sind an diesem Tag geöffnet. Von 15:00 bis 17:00 Uhr gewährt die Kunsthistorikerin Frau Dr. Mayako Forchert, Ko-Kuratorin der Ausstellung zum 250. Jubiläum der KPM, fachkundige Einblicke in diese Präsentation.

    Aktuelle Ausstellungen:

    Keramik-Museum Berlin (Foto © KMB)
    Tag der offenen Tür
    Sonntag, 19. Januar 2014 von 11:00 bis 17:00 Uhr


    Keramik-Museum Berlin (KMB)
    Schustehrusstraße 13, 10585 Berlin-Charlottenburg
    Öffnungszeiten: täglich außer dienstags 11:00 bis 17:00 Uhr (ab 29. Januar 13:00 bis 17:00 Uhr)

     
    Kommende Ausstellungen zum KMB-Jubiläum:
    • Neuerwerbungen und Schenkungen der vergangenen Dekade (8.2. bis 4.8.2014)
    • Keramische Vielfalt: Private Keramikbetriebe in Meißen (8.2. bis 9.6.2014)


Weitere Veranstaltungen immer auch auf der Terminseite vom Klausenerplatz.

- Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

12. Januar 2014 - 18:14Wege der Vertreibung

Künstlerfabrik K19 am Klausenerplatz mit den Freien Theateranstalten

 

Wegweiser zur Künstlerfabrik K19 am Klausenerplatz mit den Freien Theateranstalten

 

Künstlerfabrik K19 am Klausenerplatz mit den Freien Theateranstalten ist Geschichte

Künstlerfabrik K19 am Klausenerplatz mit den Freien Theateranstalten

Zerstörungen - Künstlerfabrik K19 am Klausenerplatz mit den Freien Theateranstalten

Wege der Vertreibung und Verwertung zu Eigentumswohnungen - Künstlerfabrik K19 am Klausenerplatz mit den Freien Theateranstalten

 


Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf - Lexikon:
* Ehemalige fabrik K 19, Atelierhaus und Werkstattgebäude
* Freie Theateranstalten e.V.

Kiezer Weblog:
* (Nur noch) 50 Meter bis zum Aus?
* Künstlerhaus K19 am Klausenerplatz vor dem Aus?
* Fabrik K19: Auch Künstler stören bei der Verwertung


- Kiez, Kunst und Kultur, Menschen im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

09. Januar 2014 - 22:12Wie soll es mit den Bezirksbibliotheken weitergehen? - Teil 7

Zentralbibliothek vom Tisch / Büchervernichtung als bibliothekarisches Prinzip geht weiter

     
 

Nach außen: Beseitigung ganzer Bibliotheken

In den bisherigen Teilen dieser Serie ging es vor allem darum, zu verhindern, daß der Traum des jeweils zuständigen Stadtrats und seiner Bibliotheksverwaltung (oder eher umgekehrt?) von einer großen Zentralbibliothek (mit kleinem Café) verwirklicht wird, was mehrere kleinere Büchereien in ihrer Existenz gefährdet oder sie beseitigt hätte (siehe Teil 6) (1). Damit scheint jetzt endlich für lange Zeit Schluß zu sein, nachdem die SPD-Fraktion sich einstimmig gegen eine Zentralbibliothek ausgesprochen (Drucksache 0803/4) und die Grünenfraktion sich dem voll angeschlossen hatte. Die Sitzung des Ausschusses für Weiterbildung und Kultur vom 9.1.2014 machte dies deutlich: 8 Stimmen (SPD, Grüne und Piratenpartei) für den SPD-Antrag, 3 Stimmen (CDU) dagegen; auf der BVV-Sitzung in einer Woche wird dann der endgültige Schlußpunkt gesetzt werden. (In der Diskussion wurde noch einmal deutlich, wie der in den Bundestag abgewanderte Stadtrat Gröhler durch seine unrealistische Plänemacherei – die vor allem zur Beseitigung des Wilmersdorfer Rathauses führte – die Misere der Stadtbüchereien noch verschärft hatte.)

[weiterlesen]

MichaelR - Gastautoren, Politik - sechzehn Kommentare / Kein Trackback

08. Januar 2014 - 00:02Winterkaffee

Erster Espresso im Jahr 2014 draußen im Straßencafé


Am 7. Januar 2014 bei Lylla in der Seelingstraße 18.
 

Straßencafé im Winter - Anfang Januar 2014

- Kiez, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

07. Januar 2014 - 22:32o. T. (Schmetterling 2)

 

MichaelR - Gastautoren, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

06. Januar 2014 - 00:02Automatenkunst

"Frische Kunst für den ganzen Tag" verspricht ein Automat in Friedrichshain. Kunst von regionalen, nationalen und internationalen Künstlern. Überraschungseffekt inklusive.

 


Das könnte doch vielleicht eine Idee sein, um den guten, alten Automaten am Geschäft der Schuhmacherei Ebert (seit 1947) in der Nehringstraße bei uns im Kiez wieder aktuell in Schwung zu bringen. Dort wäre sogar eine kleine Vorausschau möglich, bevor man mit ausgesuchter Kunst frisch in den Tag weiterzieht.

- Kiezfundstücke, Kunst und Kultur - ein Kommentar / Kein Trackback

05. Januar 2014 - 00:04Museumssanierungen in Charlottenburg

  

Museum Berggruen: Erweiterungsbau wird nach Sanierung saniert

Das Kommandantenhaus am Spandauer Damm wurde für viel Geld (gesamter Umbau ca. 7,6 Millionen Euro) saniert und im März 2013 als Erweiterung für das Museum Berggruen mit viel Prominenz feierlich eröffnet. 120 Jahre hat das Kommandantenhaus (erbaut 1892-93) vorher locker unbeschadet überstanden. Doch kaum Hand in der Neuzeit an das alte Haus gelegt, ist es schon hinüber. Nach einem Artikel der Berliner Zeitung (vom 14.10.2013) gingen die Bauarbeiten unter Aufsicht des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung vonstatten. Dieser Versuch war wohl eher eine "Kaputtsanierung" - oder wie der Tagesspiegel (vom 14.10.2013) treffend schrieb: "Neues Museum schon museumsreif".

Jetzt haben die Sanierungs-Sanierungsarbeiten begonnen, die diesmal etwa ein Jahr dauern sollen.

 

Kommandantenhaus am Spandauer Damm wird erneut saniert

 

 
  

Weitere Sanierungsarbeiten am Schloß Charlottenburg nach Sanierung nötig

Das Schloß Charlottenburg wird derzeit saniert. Wir hatten berichtet. Möge dem Schloß das Schicksal des gegenüberliegenden historischen Kommandantenhauses erspart bleiben. Der Neue Flügel, an dem die jetzigen Arbeiten begonnen wurden, soll bis zum Jahreswechsel 2014/15 wieder für die Besucher geöffnet werden. Die derzeitigen Sanierungsarbeiten am Schloß sollen insgesamt noch bis 2017 andauern. Aber der Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) wäre nicht Hartmut Dorgerloh selbst, wenn er nicht schon weise Ausschau nach dem nächsten Finanzbedarf gehalten hätte. Alle Wände, Decken und Fußböden in den Innenräumen müssten nach 2017 dringend restauriert werden, so der Generaldirektor bei einem Rundgang mit Berlins finanz-baufachlich äußerst bewanderten und immer lustigen Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (siehe 2 Artikel der Berliner Zeitung vom 05.12.2013).

Bemalung auf dem Bauzaun zur Sanierung vom Schloß Charlottenburg

- Geschichte, Kunst und Kultur, Politik, Schlosspark, Technik - vier Kommentare / Kein Trackback

04. Januar 2014 - 18:46Neu im Kiez nebenan: Die Marx-Engels-Stiftung (MEZ)

Seit dem 5.Oktober hat sich eine Institution in Charlottenburg niedergelassen, von der es der brave Bürger am Ort nicht erwartet hätte: die Wuppertaler MEZ-Stiftung  hat ausgerecht im bürgerlichen Bezirk ChaWi eine linke Dependance eröffnet und nicht etwa im Wedding oder in Friedrichshain.

Bisher gibt es die LINKE, die SPD und vor nicht allzu langer Zeit die GRÜNEN, die eigene Büros im Bezirk führen. Nun also ein politisches Institut der Schulung (zu Marx-Engels , mal sehen welche Rolle Lenin spielen wird ?!), das sich durchaus in der Nähe der "Jungen Welt", der "UZ", der DKP und ähnlicher linker Organisationen wiederfindet und eher in Konkurrenz zum Mainstream der Linken frischen Wind in die antikapitalistische Debatte bringen will - u.a. auch in der Mitwirkung von Marianne Schauzu, die lange Zeit den sozialistischen Arbeitskreis (SAK) der Linken in Charlottenburg-Wilmersdorf erfolgreich moderiert hat und dabei wichtige Debatten anrührte und bedeutsame Referenten ins Haus holte. Nun hier der Versuch der Fortsetzung am anderen Ort in einer bewusst Linksaußen gewählten, neuen Umgebung.

 
Anfang Dezember 2013 erfolgte der Einstieg mit dem Hauptthema der Gegenwart: "In welchem Kapitalismus leben wir?". In der gut besuchten Veranstaltung in der Spielhagenstraße 13 (Parterre im VH, doch schlecht ausgewiesen) versammelte sich vorwiegend die Generation jenseits der 60, worin auch das Manko der Zukunft bestehen wird.

So sieht kein Projekt der Zukunft aus, wenn es nicht gelingt die Jugend von den Grünen oder den Piraten abzuziehen oder die Unpolitischen von Uni, Schule oder aus den Betrieben heranzuführen.

Das Programm sieht hingegen vielversprechend aus und die Referenten haben in der Linken-Debatte durchaus Gewicht. Manchen mag es jedoch eher akademisch, d. h. theoretisch und den Großköpfen der Philosophie verhaftet, erscheinen. Aber für alle an Diskussion und Erkenntnis interessierten, durchaus empfehlenswert und eine Bereicherung für unseren Bezirk. Mal sehen, ob auch kontroverse Diskussionen- über die Grenzen der Lager hinaus - vorgesehen sind und sich nicht nur eine zweite MASCH der Vorkriegszeit entwickeln wird.

Joachim Neu - Gastautoren, Politik - vier Kommentare / Kein Trackback

03. Januar 2014 - 00:28Soziale Medien im Bezirk

Neuer Blog für die Generation 50+

Im Dezember 2013 informierte das Bezirksamt über ein neues Angebot im Netz:
Fünf Frauen zwischen 25 und 70 Jahren haben sich vorgenommen, in enger Kooperation mit der Abteilung Soziales und Gesundheit des Bezirksamtes einen Platz online zu gestalten, gezielt für alle, die das halbe Jahrhundert erreicht oder überschritten haben. Sie wollen mit anderen, die inzwischen über viel Erfahrung mit dem Leben im Allgemeinen und mit dem in Berlin im Besonderen verfügen, eine Bloggemeinschaft bilden. Sie wollen zum Beispiel der Frage nachgehen, was es bedeutet, in die zweite Jahrhunderthälfte zu starten, welche Wünsche und Vorstellungen sie für ihre Stadt Berlin haben, was sie an Berlin vermissen oder nicht missen wollen. Auch schwierige, emotionale, besinnliche und traurige Themen sollen nicht ausgespart bleiben.
* Blog "Berlin ab 50"

 
Klausenerplatz-Kiez im Netz

Seit 2006 gibt es diesen Stadtteilblog vom Klausenerplatz. Auch schon einige Jahre gibt es die offene Kiezgruppe Klausenerplatz mit derzeit 62 Mitgliedern bei Facebook. Und jetzt fangen wir auch noch an zu twittern. Ob das allerdings was wird, ob es für Kurzinfos (z.B. zu Netz-Fundsachen und Presseartikeln rund um den Kiez) einen Sinn ergibt, ist uns selbst noch nicht so richtig klar. Mal schaun....
* Twitter "Kiez-Web-Team (@Kiez_Web_Team)"

- Gesellschaft, Netzfundstücke - Kein Kommentar / Kein Trackback

03. Januar 2014 - 00:24Neues aus dem Danckelmann-Kiez


Es sieht ganz danach aus, als wenn die bekannten Teile der Danckelmannstraße auch im neuen Jahr gewissermaßen das "Problemviertel" in unserem Kiez darstellen werden. Nach dem Empfinden eines Nachbarn sah dieses gesamte Ensemble schon im September 2013 absolut kacke aus. Da muß der Stadtrat dieses Jahr bestimmt noch mal dringend 100.000 Euro reinstecken. Na, wenn das mal überhaupt reicht? Und ob es diesmal was bringt?

 
Schon wieder ist ein Poller in der Danckelmannstraße böse eingeknickt

Shit Happens - nur Probleme im Danckelmann-Problemkiez

 

Sehr viel freundlicher sieht es da am Lietzensee aus. Ob es wohl an den neuen Flaschenkisten liegt, die der Stadtrat dort ganz ohne eigenes Geld, nur mit fremden Fördermitteln, hat aufstellen lassen? Vielleicht einfach mal ein neues Pilotprojekt im Danckelmann-Problemkiez probieren?

 

Freundliche Steinkugel am Lietzensee

- Kiezfundstücke, Satire - ein Kommentar / Kein Trackback

02. Januar 2014 - 15:03Flaschen...?

Ab in die Kiste!

Pilotprojekt "Flaschensammler" des Bezirksamts Charlottenburg-Wilmersdorf im Lietzenseepark - "Die Kiste für die Würde des Flaschensammlers"

 

Pilotprojekt "Flaschensammler" des Bezirksamts Charlottenburg-Wilmersdorf im Lietzenseepark - "Die Kiste für die Würde des Flaschensammlers"

- Gesellschaft, Politik - ein Kommentar / Kein Trackback

02. Januar 2014 - 14:44o. T. (Schachenschloß)


MichaelR - Gastautoren, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback