Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

nächstes Archiv vorheriges Archiv

01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

31. Dezember 2008 - 00:00Na dann - Auf ein Neues

Wir wünschen Euch alles Gute für das neue Jahr 2009.
Das Kiez-Web-Team und alle Autoren vom Kiezer Weblog

Der Kosmos in einem Kiezer Fenster - mit den besten Aussichten

Was zu Silvester bei uns im Kiez veranstaltet wird, findet man wie immer auf der Terminseite vom Klausenerplatz.

Kiez-Web-Team - Blog-News, Gastautoren, Menschen im Kiez, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

30. Dezember 2008 - 00:27o.T. (Sofa)

 

o.T. (Sofa)


MichaelR

Michael R. - Gastautoren, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

30. Dezember 2008 - 00:24Liebesbrief eines Löwen

93% aller täglich ausgetragenen Briefe sind laut Postsprecherin Geschäftsbriefe, Werbung, Behördenschreiben u.ä., jedenfalls nicht von privat an privat, schon gar nicht von Hand geschrieben. Und da bricht dieses Buch tatsächlich eine Lanze für eigenhändige und mit der Post verschickte Pirvatbriefe?!

Immerhin, es geht um einen Liebesbrief: Ein Löwe, der "brüllen und Zähne zeigen" kann - offenbar hinreichende Fähigkeiten, um als 'König der Tiere' durchzugehen - hat sich in eine Löwin verliebt, die eine Dame ist und der er sich daher schriftlich nähern möchte. Zwar kann er nicht schreiben, aber es gibt ja genug andere Tiere in seinem Herrschaftsbereich, die das für ihn erledigen können. Bloß: Ein Affe oder ein Mistkäfer haben nun einmal ganz andere Vorstellungen von einem Liebesbrief als ein Löwe, was auch die altersgemäßen Illustrationen in amüsanter Weise verdeutlichen. Wenn das kein Grund zum Brüllen ist! Und wer hilft ihm nun?

Die schöne kleine Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte, sieht von außen wie ein Brief von Kinderhand aus - mit Briefmarken, krakeliger Schrift und Abdrücken von schmutzigen Pfoten - und ist innen eine Fundgrube von Lebenserfahrungen wie: daß brüllen können allein nicht genügt, daß jeder verschiedene Vorstellungen von Leben und Liebe hat und daß es (daher) gut ist, wenn man selbst schreiben und lesen kann.

P.S. Gibt es vielleicht noch weitere Anlässe für eigenhändige Briefe? Die vielen Briefmarkenentwürfe auf den Vorsatzblättern sehen jedenfalls verlockend aus.

Martin Baltscheit, Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte, Bajazzo Verlag, 13,- Eu, ab 4 Jahren

MichaelR

Michael R. - Gastautoren, Kinder und Jugendliche - Kein Kommentar / Kein Trackback

29. Dezember 2008 - 00:26Wohnen im Kiez (29.12.2008)

Die GEWOBAG gab Erfolge bei der Vermietung bekannt. Nach ihren Angaben konnte der Gesamtbestand an vermietbaren Wohnungen weiter reduziert werden. Erreicht wurde in 2008 erstmalig eine Leerstandsquote von 1,7 Prozent. Im Vorjahr lag der vermarktungsbedingte Leerstand noch bei zwei Prozent.

Dieser Spitzenwert des Berliner Wohnungsunternehmens ist nach Darstellung des Vorstandes auf mehrere Gründe zurückzuführen. Hendrik Jellema: „Nur durch das herausragende Engagement unserer Mitarbeiter war ein weiterer Abbau des Leerstands möglich.“ Einen weiteren Erfolgsfaktor sieht Hendrik Jellema in der erhöhten Kundennähe: „Unsere neuen Vermietungs-Servicebüros mit den ausgeweiteten Beratungszeiten werden von Mietinteressenten gut angenommen.“ Weiterhin wurde mitgeteilt, daß dabei besonders die Gründerzeitquartiere in Prenzlauer Berg, das Klausenerplatzviertel am Schloss Charlottenburg sowie der Kreuzberger Chamissokiez nahe der Bergmannstraße nachgefragt werden.

Quelle: GEWOBAG - Presseinfo vom 9.12.2008

- Kiez, Menschen im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

29. Dezember 2008 - 00:23Eine wunderbare Liebeserklärung auf der Straße


... beginnt auf der Haubachstraße und geht dort weiter, immer weiter, führt nun vom Fahrweg auf den Gehweg und noch ein Stück und schließlich zum Ziel:


Eine gemalte Liebeserklärung auf der Straße


Ende
The End
Fin

- Kiezfundstücke, Menschen im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

28. Dezember 2008 - 00:45Sheriff oder Kiezpolizeipräsident ?

Was mag wohl Herrn Wirtschaftsstadtrat Marc Schulte (SPD) davon besser gefallen haben?
Träume gar von "High Noon" oder Entscheidung am O.K. Corral Schankgarten?
Es soll ihn schon vorher geschmerzt haben - genauer: bei der letzten Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilmersdorf im Jahr 2008 am 11. Dezember. Da scheint man ihn ein wenig "in die Mangel" genommen zu haben, wie die Berliner Morgenpost vom 22.12.2008 berichtete. Sehr schön - aber ob es wirklich was genützt hat? (Wir hatten bereits hier berichtet, noch ohne Kenntnis der BVV-Vorgänge)

Also, wann wird hier zum endgültigen Showdown aufgelaufen? Als Sheriff würde er schon schon besser gefallen, falls man (noch) einen Wunsch frei haben sollte ;)
Kiezpolizeipräsident klingt langweilig. Und die SPD steht doch eigentlich immer auf mächtig eindrucksvolle Auftritte?

- Politik, Satire - vier Kommentare / Kein Trackback

28. Dezember 2008 - 00:04SPSG - Recht und Gesetz und sonstige Träume

Was gibt es Neues von unseren Freunden von der Stiftung?

Herr Prof. Dr. Dorgerloh, Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG): "... sitzt am Freitagabend im aristokratisch unterkühlten Schloss Charlottenburg und reflektiert die Überreste der Monarchie. .." - so schrieb die Märkische Allgemeine vom 01.12.2008.
Träumt er immer noch von alten Zeiten, als die Schlösser noch Schlösser waren, als man noch ehrfurchtsvoll mit andächtigem Ohh und Ahh die fein säuberlichen Schnittmuster der so mannhaft bezwungenden Natur bestaunte?

Aber auch damals gab es doch schon ein Sophie-Charlottchen, welche von den ehemaligen Hof-Orgien berichtete: "Man sei über Tische und Bänke gesprungen und könne sich nicht besinnen, sich jemals so freudig erwiesen zu haben." So ist es aus den Aufzeichnungen über jenen Tag zu lesen, an dem das "Lusthaus" offiziell eingeweiht wurde. (Quelle: Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf - 300 Jahre Charlottenburg)
Tsss, tsss - Nee nee. Und heute will man uns das verbieten? Geht doch heute alle Macht vom Volke aus - oder etwa nicht? Und was Charlottchen konnte, können wir schon lange.

Gerade noch zufrieden zurückgelehnt, die finanzielle Zukunft in trockenen Tüchern - da wird schon nachgejammert, es reicht immer noch nicht. Na immerhin, das Unwort "Eintritt" fällt dabei (noch) nicht wieder.

Ein Bußgeld mußte die SPSG abdrücken. Herbizide hatten sie Fauna und Flora ohne Genehmigung angetan. Die Bürgerinitiative Babelsberger Park fand es heraus - wir hatten im Kiezer Weblog darüber berichtet. Auch die Liebe zur Umwelt hat halt seine Grenzen - Unkraut, gibs ihm...

Gewonnen hat die SPSG die erste "Schlacht", aber noch nicht den "Krieg". Die juristischen Auseinandersetzungen um die "Knips-Freiheit" gehen in die nächste Runde, vor das Brandenburgische Oberlandesgericht.

"Warum die Potsdamer Schlösserlandschaft immer weniger in repräsentativen Büchern vorkommt" und "Potsdam ist auf der Hassliste die Nummer eins", so die Zitate (Quelle: Märkische Allgemeine vom 21.11.2008) - tja, auch sich unbeliebt machen, muß gelernt werden. Wir Anwohner vom Schloßpark Charlottenburg haben ja ihre Versuche schon kennengelernt.

- Gesellschaft, Schlosspark - Kein Kommentar / Kein Trackback

27. Dezember 2008 - 19:18Schöne Weihnachten gehabt ?

oder

Hoffentlich hat man der SPD zu Weihnachten ein Buch über Kurt Tucholsky geschenkt !

 
Hoffentlich habt Ihr alle eine schöne Zeit gehabt. Ein paar nette Tage im Kreis der Lieben, der Familie und Freunden zu verbringen ist das was wirklich zählt. Was kümmern uns da schon die üblichen leeren und auch noch falschen Phrasen zum Fest. Besser gar nicht hinhören, überflüssig wie nur irgendwas. Und daß wir es mal wieder richten müssen, war uns vorher auch schon klar. Wer denn sonst auch?

Eine SPD jedenfalls ganz sicher nicht. Das wird auch mal wieder am folgenden Geschehen völlig klar.
Da hat doch unser SPD-Haufen, dabei natürlich auch gerade unsere spezielle Kieztruppe (nicht nur) die Umwelt zu Weihnachten mit einem weiteren Pamphlet belastet - das alles auch noch grauenhaft flächendeckend "In Sichtweise vom Stutti bis zum Schloss". Nicht nur, daß sie darin mal wieder eine Kiezer Bürgerinitiative (Anwohnerinitiative zum Bau der Spandauer-Damm-Brücke) unterwandern wollen, wie sie es auch schon bereits bei deren Entstehung versucht haben (und auch damals bei der Schloßpark-Ini) und sie für ihre eigenen Zwecke "mißbrauchen". Den Gipfel schiessen sie jedoch mit der Wiedergabe eines Gedichts ab, wo sie als Verfasser angegeben haben: "Kurt Tucholsky (1930)".
Abgedruckt in einer SPD-Postille ist es nur (mal wieder) verlogen bis zum geht nicht mehr (Wer sitzt denn mit in der Bundesregierung - und läßt sich auch von ihnen schmieren unterstützen? Kann ihnen das mal jemand verklickern). Wie arg bedenklich es um sie wirklich steht, wird aber damit klar: Das Gedicht ist überhaupt nicht von Kurt Tucholsky! Das hat wohl jemand von ihnen im allgemeinen Spam-Müll eine Mail erhalten und fand das ganz gut. Futtern sie eigentlich auch alle immer brav Viagra - für das "Stehvermögen" bei den nächsten Wahlen? Etwas leichtgläubig und politisch unbedarft unsere armen Genossen? Nun, man erlebt es ja fast täglich.

Nee wirklich, peinlich seid Ihr - nur noch peinlich! Kesse Töne spucken und damit die eigene Unglaubwürdigkeit bloßstellen.
Der echte Tucholsky soll kämpferischere Töne angeschlagen haben, so im Krisenjahr 1929: "Proleten! Fallt nicht auf den Schwindel rein!" (Quelle: Gießener Anzeiger vom 01.11.2008)
Das klingt treffend: Auf Euch Schwindler von der SPD fallen wir schon lange nicht mehr rein.

- Gesellschaft, Politik, Satire - sieben Kommentare / Kein Trackback

24. Dezember 2008 - 00:00Frohe Weihnachten

 

Blick auf das Schloß Charlottenburg mit dem Weihnachtsmarkt

 
Wir wünschen all unseren Lesern am Klausenerplatz und auch draußen in der weiten Welt mit diesem kleinen Gruß und zwei Bildern aus unserem Kiez ein frohes Weihnachtsfest mit ein paar schönen Tagen.

Das Kiez-Web-Team und alle Autoren vom Kiezer Weblog

 

Weihnachtlich geschmücktes Haus in der Neufertstraße

Kiez-Web-Team - Blog-News, Gastautoren, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

23. Dezember 2008 - 00:02Aktive Körperpflege

Die Weihnachtszeit ist die Zeit des schlechten Gewissens. Nicht nur hinsichtlich des einmal jährlichen Kirchenbesuchs am Heiligen Abend, sondern auch angesichts der hemmungslosen Schlemmereien über die Feiertage. Was an Gezuckertem, Fettigem, Fleischlichem, Sahnigem und Hochprozentigem dieser Tage sinnlich mundet, setzt sich im Anschluss in Form überschüssiger Pfunde hartnäckig fest, bevorzugt an Taille, Bauch und Hüften. Wenn Hosen und Blusen zwischen den Jahren zu spannen beginnen, werden beherzt die guten Vorsätze für das neue Jahr gefasst. Sie lesen sich immer wieder gleich: nicht mehr rauchen, keinen Alkohol mehr trinken, weniger Fernsehen, stattdessen mehr Bewegung. Für die figurbewusste Dame gibt es seit Ende November eine neue Adresse im Kiez, wo sie ihrem Körper und ihrer Seele Gutes tun kann. In einem geräumigen Ladenlokal an der Wundtstraße, ehedem als Kopierladen genutzt, lädt „Mrs. Sporty“ zum gepflegten sportlichen Training ein.

 

"Mrs. Sporty" in der Wundtstraße 16

[weiterlesen]

Andrea Bronstering - Gastautoren, Gewerbe im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

22. Dezember 2008 - 00:14Wohin zu Weihnachten ?

Wohin kann man gehen, wenn man, aus welchen Gründen auch immer, nicht zu Hause bleiben möchte?

  • Bei uns im Kiez heißt es am Heiligabend ab 22:00 Uhr in der Oro-Diner-Bar "Happy X-mas Party für alle!"
    Oro-Diner-Bar
    Schloßstraße 13
     
  • Zum Treffen am Heiligabend ab 20:00 Uhr lädt das Dodohaus in Moabit ein.
    Um 21:00 Uhr mit dem Film Yusuf's Cafe Session - Yusuf Islam (Cat Stevens)

    Am Freitag, 26. Dezember wird um 20.00 Uhr auch ein Film gezeigt:
    Led Zeppelin - The song remains the same - In concert and beyond

    Dodohaus - Internationaler Dodoverein e.V.
    Huttenstr. 30
    10553 Berlin - Bus M 27 ab Turmstr. Richtung Jungferheide/Mierendorfplatz
     
  • Lothar Berg ist nicht der Weihnachtsmann - ABER er liest ... "Schräge Weihnachten"
    Eine Lesung zwischen Gans und Schlummertrunk - Kurzweiliges Beisammensein mit manchmal seltsamen Gedanken über Weihnachten.
    Bisken Spaß und Humor und hinterher noch`n Klönschnack am Tresen.
    Donnerstag, 25. und Freitag, 26. Dezember 2008
    Einlaß: 15:00 Uhr / Beginn: 16:00 Uhr
    Vorverkauf: 6,00 € / Abendkasse: 8,00 €

    Little Stage
    Jonasstraße 1
    Info-Hotline: 030 - 92 25 38 43

- Kunst und Kultur, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

22. Dezember 2008 - 00:04Museen und Sammlungen am Schloß Charlottenburg

Im November 2008 wurde ein neuer Flyer zum Museumsstandort am Schloß Charlottenburg vorgestellt. Mit dem gemeinsam erarbeiteten Flyer präsentieren sich 11 Museen und Sammlungen rund um das Schloß und unseren Kiez am Klausenerplatz. Die einzelnen Ausstellungsorte sind alle fußläufig erreichbar. Geht man vom Mittelpunkt direkt vor dem Schloß Charlottenburg aus, dann liegen die Gipsformerei (in westlicher Richtung) und das Keramik-Museum Berlin in der anderen Richtung (östlich) am weitesten davon entfernt, sind aber mit einem kleinen Spaziergang allemal zu erreichen, im Falle des Keramik-Museums, sogar durch den sehenswerten alten Teil von Charlottenburg (Stadtgründung Charlottenburg).

Zur Eröffnung der Sammlung Scharf-Gerstenberg im Juli 2008 hatten wir hier im Kiezer Weblog schon einen kleinen Überblick zum Museumsstandort am Schloß Charlottenburg direkt an der Schloßstraße gegeben.

Flyer Museen und Sammlungen Am Schloss Charlottenburg


Hier noch die alphabetische Auflistung der 11 im Flyer aufgeführten Museen (der Flyer liegt an den jeweiligen Informationsständen aus):

[weiterlesen]

- Geschichte, Kiez, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / ein Trackback

21. Dezember 2008 - 18:51Gedanken zum 4. Advent

"... das G3 hat in seiner Geschichte sicher schon mehr Menschen im Ausland das Leben gekostet als Hiroshima und Nagasaki zusammen."
(Quelle: Telepolis-Forum)

oder

Handfeuerwaffen sind die eigentlichen Massenvernichtungswaffen in der Welt


Die Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE) / Joint Conference Church and Development (GKKE) gab noch rechtzeitig zum Fest des Friedens und der Liebe (rechtzeitig sicher auch noch zur Weihnachtsansprachenvorbereitung von verantwortlichen Politikern und Repräsentanten aus unserem Lande mit seiner christlichen Kultur) den Anstieg bei deutschen Rüstungsexporten bekannt:

[weiterlesen]

- Gesellschaft, Politik - Kein Kommentar / Kein Trackback

21. Dezember 2008 - 00:284. Advent ..

Engel - gibt's die?

Wie man sieht, auf dem Weihnachtsmarkt vor dem Schloß Charlottenburg

- Thema des Monats, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

20. Dezember 2008 - 01:31Teil 20 - Neubau der Spandauer-Damm-Brücke

Gestern, Freitag 19. Dezember 2008 um 21:00 Uhr begann, wie angekündigt, das zweite Wochende mit umfangreichen Vollsperrungen von Spandauer Damm, Bundesautobahn A 100 und Schienenverkehr einschließlich S-Bahnhof Westend. Es werden an diesem Wochenende insgesamt 12 Brückenträger und diverse Beton-Fertigteilplatten montiert. Davon gehören 4 Stahlträger zu der neuen Brücke oberhalb der BAB A 100 sowie 8 Stahlträger zu der neuen Brücke über den Fern- und S-Bahngleisen. Die 8 Träger der Brücke über den Bahnanlagen müssen nach der Montage noch zu insgesamt 4 Trägern verschweißt werden. Sämtliche 12 Brückenträger haben Querschnittsabmessungen von ca. 1,60 m x 1,60 m und Längen bis zu 38 m. Sie wurden in Bayern gefertigt und bei einem Einzelgewicht von bis zu 61 Tonnen auf 12 Tiefladern nach Berlin transportiert.
Termingerecht eingetroffen, bedeutete das für die Bauarbeiter: Nachtschicht.

Gestern ca. 23:30 Uhr:

Abriss und Neubau der Spandauer-Damm-Brücke - Neubau des nördlichen Teils der Brücke

Die schweren Autokräne standen wieder bereit. Zwei Träger hatten sie schon in ihre vorgesehene Position gehievt.

Abriss und Neubau der Spandauer-Damm-Brücke - Neubau des nördlichen Teils der Brücke

- Spandauer-Damm-Brücke, Technik - Kein Kommentar / Kein Trackback

19. Dezember 2008 - 20:17KiezKino: 23.12.2008

Hallo zusammen,

das KiezKino lädt zum gemütlichen Beisammensein ein und schaut einen besinnlichen Weihnachtsfilm.

Los geht es um 18:00 Uhr im Mieter-Club.

- Freiraum, Kiez, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

18. Dezember 2008 - 00:09o.T. (Schmetterling)

  

o.T. (Schmetterling)

 

MichaelR

Michael R. - Gastautoren, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

18. Dezember 2008 - 00:04Herr A.

 
Herr A. sagt, wenn man ein Portrait zeichnet, soll man sich auf ein besonderes Merkmal konzentrieren. Und man soll einige wichtige Punkte auf dem Blatt festlegen, durch die hinterher die Linie gezogen wird, so daß keine Ausbesserungen nötig sind. Das setzt aber voraus, daß man genau hinschaut, also zu sehen gelernt hat, und daß man einen Blick für die Menschen hat und Sinn für Proportionen.

Genaues Hinsehen, Sinn für Proportionen, Blick für die Menschen: das trifft nicht nur zum Beispiel auf das Selbstportrait zu, das hinter der Eingangstür seines Geschäftsraumes hängt; das gilt auch für seinen Beruf: Herr A. ist Schneider, und das bereits über ein halbes Jahrhundert, davon fast vierzig Jahre in dieser Werkstatt.

[weiterlesen]

Michael R. - Gastautoren, Menschen im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

17. Dezember 2008 - 20:46Rumble Pie im Haubachtal


Und, am Samstag schon was vor?
Knallharter und stürmischer Pub-Rock erwartet die Besucher von "Bernie’s Ballroom" in der Musikkneipe "Liliput" im Charlottenburger Haubachtal.

Dann werden die sechs Musiker von "Rumble Pie" die Vielseitigkeit des Rock’n’Roll wirkungsvoll demonstrieren. Songs der Ramones, Subways und Chris Rea paaren sich Zug um Zug mit Stücken von Chuck Berry, von den Rolling Stones und von den Pretty Things etc.

 

Rumble Pie - (Ingo Lucks, Ralf Ettel, Andreas Welsch)

[weiterlesen]

- Kunst und Kultur - zwei Kommentare / Kein Trackback

17. Dezember 2008 - 19:55Record-Release-Party

Na?

Schon was am Freitag vor? Oder auch mal Lust auf gute Musik, die vielleicht nicht wirklich weihnachtlich klingt? Denn die Ohren brauchen ja auch mal was Neues?

Dann sollte man am Freitag vielleicht kurz im Afghan Village vorbeischauen und mit Icke zusammen die Veröffentlichung seiner neuen CD "Nach vorn" feiern.

Das Ankündigungsposter!

Hier die Daten auch noch mal in Kürze:

  • Wo: Afghan Village (Sophie-Charlotten-Str. 88, 14059 Berlin)
  • Wann: Freitag, 19. Dezember 2008
  • Ab: 20:00 Uhr
  • Eintritt: 5,00 Euro (dafür gibt es aber ein Glas Prosecco zur Begrüßung)

und für weitere 5,00 Euro kann man gleich die neue Scheibe mit nach Hause nehmen und vielleicht sogar zu Weihnachten verschenken.

Ich wünsche viel Spaß.

- Gesellschaft, Kiez, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

17. Dezember 2008 - 00:09Ein neues KiezKino

Auf der Kiezkonferenz zum Bürgerhaushalt im Juli 2008 wurde auch ein Kino im Kiez als Wunsch geäußert. Das Café Sartre hatte damals, bevor es leider schloß, immer mal wieder ein kleines KiezKino veranstaltet. Sicher gibt es viele Menschen hier bei uns, ob klein und groß, ob jung und alt, die Filme und auch Fotografien mögen. Davon gibt es auch einige beim Nachbarschaftstreff "KiezCafé Freiraum" im Mieterclub und dort hatte man sich ebenfalls Gedanken dazu gemacht.

Und nun kann es tatsächlich losgehen. Ein kleines bescheidenes Equipment konnte für eine erste Ausbaustufe angeschafft werden. Immerhin, ausreichend um anzufangen - erstmal noch auf einer relativ kleinen Leinwand von ca. 1.20 m Breite. Ein Antrag an den Aktionsfond für den Kiez zwecks Anschaffung einer größeren Leinwand wurde gestellt. Aber selbstverständlich darf auch dafür gespendet werden, das wäre schon toll. Dazu auch an dieser Stelle ein Dank an den Spender eines VHS-Videorecorders, wofür wir hier im Kiezer Weblog aufgerufen hatten - Vielen herzlichen Dank!

Das Vorhandene reicht aber aus, um anzufangen. Wer Lust und Interesse hat dabei zu sein, ist herzlich eingeladen. Das Angebot wird sich nach Euch richten. Kiezer Filmemacher können sich z.B. melden, um ihre eigenen Filme zu zeigen. Aber auch Dia-Shows sind direkt vom USB-Stick oder vom Notebook möglich. An Filme aus und über den Kiez ist gedacht, aber auch an gute Filme für Kinder. Wie schon gesagt, das Angebot wird auch und gerade von Euch im Kiez abhängen. Das ganze Equipment ist mobil - so sind Aufführungen beim Kiezer Gewerbe (wie z.B. damals im Café Sartre) möglich, aber eben auch in anderen Räumlichkeiten wie Kindergärten zum Beispiel.

Einfach mal vorbeikommen. Dort kann man über Ideen und Vorstellungen gemütlich bei einer Tasse Kaffee reden. Im neuen Jahr wird ganz locker mit Filmen vom Kiez begonnen. Die Infos bitte immer dem Kiezer Weblog oder unserer Termin-Seite entnehmen und auch auf Aushänge an der Tür des Mieterclubs achten - Besser noch, einfach dienstags vorbeikommen. Umfangreiche Plakatierungen im Kiez können wir nicht vornehmen. Alles was im Mieterclub passiert, wird rein ehrenamtlich geleistet und natürlich auch kostenlos. Bei Vorführungen wird lediglich für die bereitgestellten Knabbereien und Getränke um eine kleine Spende gebeten.

KiezKino im Mieterclub
Neue Christstraße 8
Nachbarschaftstreff "KiezCafé Freiraum"
dienstags von 16:00 bis ca. 19:00 Uhr

- Freiraum, Kiez, Kunst und Kultur, Menschen im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

17. Dezember 2008 - 00:04"Charlottenburger Cityboard"

Ein neues durch den Europäischen Sozialfonds (LSK ESF) gefördertes Projekt hat sich bei uns im Kiez gegründet. Die Galerie Phönix in der Christstraße 32a soll zum stationären "Cityfoyer" zur Unterstützung von Handel, Dienstleistung, Gewerbe und Handwerk werden. Die Aktivitäten des "Charlottenburger Cityboard" genannten Projekts sollen dort im großen Schaufenster dargestellt werden. Förderung und Aktivierung von Maßnahmen zur Infrastrukturverbesserung in Kiez und Stadt und auch die Umwelt gehören nach ihren Angaben zu den Themen. Mit anderen Kiezeinrichtungen möchte man sich vernetzen nach dem Motto: Mit vereinten Kräften zum Ziel.

So lädt man alle Interessierten zum großen offenen Arbeitstermin ein:

Donnerstag, 18. Dezember 2008 ab 17:00 Uhr - Galerie Phönix, Christstraße 32a.

- Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

16. Dezember 2008 - 23:00Der Kiezbeirat informiert (15.12.2008)

Hallo,

gestern erhielten wir eine kurze Mail vom Kiezbeirat:

hallo,

nach ausage von rene wendt( beauftragter für bürgerbeteiligung) ist die auswertung der kiezkonferenz nicht beendet.
der nächste termin wäre der 15.01.2009, sagt er.
na denn, fröhliche weihnachten,
anton beck

Wir bedanken uns für diese Info und wünschen auch fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

- Gesellschaft, Kiez, Menschen im Kiez, Politik - Kein Kommentar / Kein Trackback

16. Dezember 2008 - 21:49Polizei-Ticker (16.12.2008)


Was der Polizei-Ticker so meldet ....

Eine kleine (kiezbezogene) Auswahl aus den Pressemeldungen der Berliner Polizei.

  • # 3945 - Zwischen einem 23-Jährigen und einem bisher unbekannten Mann kam es gestern Abend in einer Wohnung in Charlottenburg zu einer Auseinandersetzung, die für den Unbekannten im Krankenhaus endete. Die Kontrahenten hatten offenbar gemeinsam reichlich Alkohol getrunken, bevor es zum Streit kam. Gegen 21 Uhr 15 wurde die Polizei dann in die Gardes-du-Corps-Straße gerufen, da der Unbekannte mit einer Stichverletzung im Treppenhaus lag. Ein Rettungswagen der Feuerwehr brachte ihn zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der 23-Jährige wurde in seiner Wohnung angetroffen, hielt ein Messer in der Hand und bedrohte abwechselnd die Polizisten und richtete dann das Messer gegen sich selbst. Die Beamten überwältigten den alkoholisierten 23-Jährigen und brachten auch ihn zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus und anschließend in eine Zelle des Polizeigewahrsams zur Ausnüchterung. Der genaue Tathergang ist bislang ungeklärt. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.
    Quelle: Der Polizeipräsident in Berlin, Pressemeldung vom 15.12.2008 - 16:25 Uhr
     
  • # 3960 - Ein 42-jähriger Polizeibeamter ist heute Vormittag in Charlottenburg bei der Festnahme eines Diebes durch Messerstiche in den Oberkörper schwer verletzt worden.
    Gegen 11 Uhr 35 alarmierten Zeugen die Polizei, weil zwei Männer an einem nicht verschlossenen Pritschenfahrzeug, das mit Bauzubehör beladen war, hantierten. Als die Täter mitbekamen, dass sie beobachtet wurden, flüchteten sie in ein nahegelegenes Wohnhaus in der Sophie-Charlotten-Straße. Die alarmierten Zivilbeamten verfolgten die Täter und stellten einen Flüchtigen in seiner Wohnung. Bei der Festnahme zog der 30-Jährige ein Messer und stach dem Polizeikommissar mehrfach in den Oberkörper. Durch die Unterstützung weiterer Polizeibeamter gelang es den Angreifer festzunehmen. Der Komplize zum Diebstahl ist bislang flüchtig.
    Der Polizist wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht, wo er notoperiert wurde. Dem Vernehmen nach ist sein Zustand derzeit stabil und es besteht keine Lebensgefahr. Eine Mordkommission des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen wegen versuchten Mordes übernommen.
    Quelle: Der Polizeipräsident in Berlin, Pressemeldung vom 16.12.2008 - 16:45 Uhr

- Gesellschaft, Kiez, Menschen im Kiez - zwei Kommentare / Kein Trackback

16. Dezember 2008 - 00:05Fenstergucker

 

Fenstergucker in der Seelingstraße

- Kiezfundstücke, Mein Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

15. Dezember 2008 - 00:05Lesetipp III: Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar

Ihre Texte werden seit Generationen in der Schule gelesen. Ihre berühmten Gedichte „Anrufung des Großen Bären“, „Böhmen liegt am Meer“ oder „Das erstgeborene Land“ bringen auch heute noch die Augen der Leserin zum Leuchten. In den 1950er und 60er Jahren zählt die österreichische Lyrikerin, Romanautorin und Essayistin Ingeborg Bachmann zu den viel gelesenen und diskutierten Stimmen der Literatur. Sie experimentiert in ihren Gedichten mit der Form – mal wählt sie das strenge Korsett des Sonetts, dann schreibt sie eine vielstrophige Ballade, schließlich verzichtet sie in den Elegien ganz auf Reim und Metrik. Sprache ist ihr der Wahrheit verpflichtet, ebenso wie dem Bemühen, das Subjektive und das Nicht-Sagbare auszudrücken. Ergebnisse dieses Ansatzes sind Poeme voller Rätsel, Brüche und Bilder, in ihrer Wirkung wie Musik. Und immer wieder schimmern Melancholie und Phantasie durch ihre reflexiven Zeilen: „Ich mit der deutschen Sprache // dieser Wolke um mich // die ich halte als Haus // treibe durch alle Sprachen.“ Jedes Jahr Ende Juni finden in ihrer Geburtsstadt Klagenfurt die „Tage der deutschsprachigen Literatur“ statt, auf denen ein nach ihr benannter Preis verliehen wird.

[weiterlesen]

Andrea Bronstering - Gastautoren, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

15. Dezember 2008 - 00:04Ingeborg-Bachmann-Bibliothek

100. Geburtstag und Namensgebung der Stadtteilbibliothek West

Im Rahmen eines Festaktes wird am Dienstag, 16. Dezember 2008 um 18:00 Uhr die Stadtteilbibliothek West an der Nehringstraße 10 nach der Schriftstellerin Ingeborg Bachmann benannt.

Die Stadtteilbibliothek West wurde 1908 gegründet und ist damit die älteste noch bestehende Stadtteilbibliothek im Bereich Charlottenburg. Sie war zu jener Zeit eine der seltenen Freihandbibliotheken, d.h. die Leser konnten sich ihre Literatur selbst am Regal auswählen. 1986 zog die Bibliothek aus ihrem ehemaligen Standort in der Danckelmannstraße 48/49 (Badehaus) in einen Neubau in der Nehringstraße 10.

Die österreichische Schriftstellerin Ingeborg Bachmann lebte von 1963 bis 1965 in Berlin. Sie gilt als eine der bedeutendsten deutschsprachigen Lyrikerinnen und Prosaschriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts. Anlässlich des 100. Geburtstags der Stadtteilbibliothek West wird die Bibliothek nun nach Ingeborg Bachmann benannt. Wie das Bezirksamt dazu mitteilt, soll Ingeborg Bachmann damit auch in Berlin, wo sie eine schwierige, aber auch literarisch produktive Zeit verbracht hat, ein ehrendes Andenken erhalten.


Andrea Bronstering hat die Schriftstellerin Ingeborg Bachmann hier im Kiezer Weblog unter dem Titel "Lesetipp III: Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar" zu diesem Anlaß vorgestellt.

Michael hatte früher bereits im Kiezer Weblog ein ganz besonderes Angebot unserer Bibliothek im Kiez an der Nehringstraße mit einer "Einladung zum Vorlesen" empfohlen.

[weiterlesen]

- Kiez, Kunst und Kultur - zwei Kommentare / Kein Trackback

14. Dezember 2008 - 00:003. Advent

Zum heutigen dritten Advent zeige ich Euch mal eine kleine Auswahl an Weihnachtsfilmen.

Mein Lieblingsfilm: "Ist das Leben nicht schön?" aus dem Jahre 1946 von Frank Capra. Dieser Film gehört einfach dazu!
Ist Euer Favorit auch dabei? 

[weiterlesen]

- Gesellschaft, Netzfundstücke, Thema des Monats, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

13. Dezember 2008 - 22:52Gedanken zum Wochenende IV

SPD will ihr soziales Profil schärfen

oder

Eine Lanze für Sarrazin


Rechtzeitig zum Weihnachtsfest soll sich die SPD ein neues Programm ausgedacht haben, um ihr verloren gegangenes soziales Profil zu finden. Rehabilitiert wird damit endlich auch Thilo Sarrazin, einer der Vordenker des sozialen Gedankens. Völlig unterschätzt und sogar noch von nichtverstehenden Parteigenossinen angegriffen, hatte er schon frühzeitig damit begonnen. Während andere Parteimitglieder noch verlogen schwafelten, hatte er schon praxisnah gedacht. Kein Lamentieren über zu wenig Geld, wo es dann hinterher sowieso nicht mehr gibt - nein, er hatte berechnet und auch vorgekocht, wie man mit seinem Geld auskommen kann. Das ist Realität, das ist lebensnah und hat den Menschen wirklich geholfen.

Die SPD scheint begriffen zu haben, und so enstand das folgende Programm zu Weihnachten:

[weiterlesen]

- Politik, Satire - vier Kommentare / Kein Trackback

13. Dezember 2008 - 21:29Gedanken zum Wochenende III

SPD will aufräumen

oder

Eine Lanze für Gröhler


Unser Wirtschaftsstadtrat in Charlottenburg-Wilmersdorf Marc Schulte (SPD) will mal wieder den wilden Larry raushängen lassen und aufräumen, wie es scheint (siehe z.B. Berliner Morgenpost vom 07.12.2008). Engstirnig denken und provinziell handeln? Warum siedeln sie denn nicht gleich in irgendein Kaff der tiefsten Provinz über (Schwaben vielleicht? - und bitte gleich die anderen SPD-Fuzzys dorthin wieder mitnehmen!).

Natürlich hat er sein Ordnungsamt auch schon bei uns im Kiez auflaufen und fotografieren lassen. Na, wie war das doch gleich, damals nach den letzten Wahlen? Da hatte die SPD das Ordnungsamt dem damaligen und jetzigen Baustadtrat Klaus-Dieter Gröhler abgenommen mit dem vermeintlichen Hinweis: mal wolle dort keinen "Law & Order Mann". Ha ha, so ist sie eben diese SPD - und sie glauben wohl, wir wären alle zu bescheuert, um das nicht zu merken. Gröhler war jedenfalls nicht schlimmer, was das Ordnungsamt betrifft. Und Herr Gröhler ist als Politiker jedenfalls hundertmal integrer als der ganze SPD-Haufen zusammen. Unvergessen sein Einsatz, nur mal als Beispiel, gegen die Einführung von Eintritt für den Schloßpark Charlottenburg. Er hatte die Linie stets beibehalten und auch immer klar und eindeutig geäußert. Da kam dann die SPD gegen Ende angekrochen, als der Erfolg absehbar war, um sich noch einen kleine Brocken abzuschleimen. Er hat auch immer den ganzen Kiez unterstützt, während die SPD hauptsächlich damit bemüht war, sich die eigenen Taschen gegenseitig zu füllen. Und daß er CDU-Mitglied ist? Falls damit jemand Probleme haben sollte: ist bei uns im Kiez und im Bezirk ziemlich unwesentlich, hier sollte man die Person und ihr Handeln betrachten. Bei der SPD ist eine solche Person lediglich nicht zu finden - zumindest bisher nicht getroffen. Und aufräumen sollte die SPD mal bei sich selbst - wobei natürlich schon die Gefahr besteht, daß dann gar nichts mehr übrig bleibt. Aber muß man das nun verstehen und darauf auch noch Rücksicht nehmen?

- Gesellschaft, Kiez, Politik, Satire - Kein Kommentar / Kein Trackback

13. Dezember 2008 - 20:20Gedanken zum Wochenende II

Thilo Sarrazin (SPD) soll mal wieder gerechnet haben: "Ein Kind zu retten kostet 118 Euro", wie Welt Online vom 01.12.2008 u.a. berichtete.

Bleibt die Frage: Was kostet es eigentlich, eine unfähige und überflüssig gewordene SPD abzuschaffen?
Antwort: Gar nichts! Ganz im Gegenteil - es erspart uns Bürgern vieles.

- Gesellschaft, Philosophisches, Politik, Satire - Kein Kommentar / Kein Trackback

13. Dezember 2008 - 18:59Gedanken zum Wochenende

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft (nicht nur zur Weihnachtszeit)

oder

Leben ist geben und nehmen

oder auch

Eine Hand wäscht die andere (aus Telepolis vom 12.12.2008)

Ausschnitt - Quelle http://dokumente.linksfraktion.net/pdfdownloads/7785711213.pdf

Und wer noch mehr darüber wissen möchte wie der ganze Siff funktioniert, dem seien folgende Beiträge mit dem Hinweis empfohlen: ja, es gibt ihn noch, den guten Journalismus (genau wie gute Filme, gute Bücher und einen anständigen Banker - und möglicherweise irgendwo auch noch einen aufrechten Politiker).

[weiterlesen]

- Gesellschaft, Philosophisches, Politik, Satire - zwei Kommentare / Kein Trackback

13. Dezember 2008 - 00:09o.T. (Straße)

 

o.T. (Straße)


MichaelR

Michael R. - Gastautoren, Mein Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

12. Dezember 2008 - 00:14Neues von der "Brücken-Front"

Anfang August hatte es die ersten Vollsperrungen im Bereich der Spandauer-Damm-Brücke gegeben. Damals wurde der nördliche Teil der Brücke abgerissen. Zuletzt hatten wir hier im Kiezer Weblog von den Vorbereitungen zum Neubau dieses Brückenteils berichtet. Am dritten Dezemberwochenende wird es nun die nächsten Verkehrseinschränkungen geben:


Der Spandauer Damm wird zwischen Königin-Elisabeth-Straße und Sophie-Charlotten-Straße in der Zeit zwischen Freitag, 19. Dezember 2008 (21:00 Uhr) und Samstag, 20. Dezember 2008 (08:00 Uhr) für den Fahrzeugverkehr komplett gesperrt. Die Umleitung für Kraftfahrzeuge einschließlich der BVG-Buslinie M45 folgt in beiden Richtungen dem Straßenverlauf Sophie-Charlotten-Straße/ Knobelsdorffstraße/ Königin-Elisabeth-Straße. In Fahrtrichtung Spandau wird die Bushaltestelle am Spandauer Damm vor die Kreuzung Sophie-Charlotten-Straße verlegt. Es werden auf der Umleitungsstrecke keine zusätzlichen Haltestellen eingerichtet.
Fußgänger und Radfahrer können den Weg auf der südlichen Brückenhälfte gemeinsam weiterhin nutzen und sind von der Umleitung nicht betroffen.

Die Vollsperrung der BAB A 100 in beiden Fahrtrichtungen wird im Zeitraum Freitag, 19. Dezember (22:00) Uhr bis Sonntag, 21. Dezember (10:00 Uhr) vorgenommen.
Während der notwendigen Sperrung der BAB A 100 wird die bereits im August diesen Jahres beim Abbruch des Brückenteils ausgeschilderte Umleitung für beide Fahrtrichtungen über die Strecke Messedamm/Königin-Elisabeth-Straße/Fürstenbrunner Weg/Rohrdamm/Siemensdamm zur BAB A 100 eingerichtet. Die Strecke liegt außerhalb der Umweltzone. Als Besonderheit ist zu beachten, daß die Auffahrt Siemensdamm Richtung Süden für den Umleitungsverkehr in Richtung Norden genutzt wird.

Der S-Bahnhof Westend wird am Freitag, 19. Dezember ab 22:00 Uhr bis Montag, 22. Dezember 04:00 Uhr gesperrt. Davon betroffen sind die S-Bahn-Linien S41/42 und S46. Die Linien S41/42 verkehren nur zwischen Halensee – Ostkreuz – Wedding. Die Linie S46 wird ab Halensee nach Charlottenburg umgeleitet. Zwischen Halensee und Messe Nord wird ein 10-Minuten-Pendelverkehr, zwischen Jungfernheide und Wedding ein 20-Minuten-Pendelverkehr eingerichtet. Ebenso ist eine Umfahrung mit den U-Bahnlinien U7 und U2 möglich. Ein Schienenersatzverkehr zum S-Bahnhof Westend wird nicht eingerichtet, da die vorhandenen BVG-Linien M45 und 139 genutzt werden können.

[weiterlesen]

- Kiez, Spandauer-Damm-Brücke - Kein Kommentar / Kein Trackback

11. Dezember 2008 - 00:14Ein Rad für alle Zeiten

Leider ist Rennradfahren sehr wetterabhängig. Während es sich im Sommer wie von selbst fährt, muss, wer im kalten Grau des Winters auf die Strecke will, sich warm anziehen. Neoprengamaschen über den Schuhen, ein mitatmendes Trikot unter dem Windstopper, Ohrenwärmer und wasserdichte Fleecehandschuhe erlauben das unentwegte Fahren, solange der Frost die taufeuchten Straßen Richtung Wannsee und Potsdam noch nicht vereist. Und wenn doch? Wer es sich zeitlich und finanziell erlauben kann, fliegt für ein paar Wochen auf die Kanaren und tourt im betörenden Lichte ewigen Frühlings. Eine klägliche Simulation des Gleitens in salziger Luft bieten der Heimtrainer oder das Spinningrad im Studio. Für alle anderen gibt es hier im Kiez eine wärmende Adresse, zu stillen die Sehnsucht nach täglichen Etappen im kurzen Dress durch Lavendelwiesen und Thymianduft auf beschatteten Alleen der Provence. Im Fahrradladen „Campandi“ in der Knobelsdorffstraße 47 lässt es sich mit dem Inhaber Andreas Heinze trefflich fachsimpeln über Tour de France und Giro d’Italia, Tempotraining und Bergzeitfahren in den Dolomiten.


Fahrradladen „Campandi“ in der Knobelsdorffstraße 47

[weiterlesen]

Andrea Bronstering - Gastautoren, Gewerbe im Kiez - zwei Kommentare / Kein Trackback

11. Dezember 2008 - 00:02Veranstaltungstips (11.12.2008)


Eine Auswahl zu Veranstaltungen, deren Orte auch außerhalb des Kiezes liegen.
Veranstaltungen im und am Kiez sind immer bei den "Terminen" auf der Kiezer Webseite zu finden.

[weiterlesen]

- Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

10. Dezember 2008 - 02:45Ein buntes Fest (mit Weihnachtsmann)

oder: Nachbarschaftsfest im Mieter-Club

Gestern traf man sich wieder zum vorweihnachtlichen Beisammensein in der Neuen Christstraße 8. Eingeladen hatten das Kiezcafé Freiraum und der Mieterbeirat Klausenerplatz und gegen 16:00 Uhr wurde es voll in der doch relativ kleinen Hütte. Bunte Dosen warteten da schon.

Vorweihnachtliches Nachbarschaftsfest im Mieterclub 2008

[weiterlesen]

- Freiraum, Kiez, Kinder und Jugendliche, Menschen im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

10. Dezember 2008 - 00:04"Einer der letzten Freitagabende im MiMi-Treff"

Zum 1. Oktober 2008 wurde die Beratungs- und Treffpunktarbeit für Frauen im "MiMi-Treff" in der Danckelmannstraße 52 eingestellt, wir hatten darüber berichtet. Der 'MiMi-Treff' wurde ab 1.10.2008 durch 'Wohnhilfe - Standort: Danckelmannstraße' ersetzt. Die Wohnhilfe der Berliner Stadtmission für Frauen wird also vorerst dort noch weitergeführt. Wie beliebt der damalige Treffpunkt war, welch Spaß und Lebensfreude sich dort neben (oder gerade trotz) so mancher Schwierigkeiten des alltäglichen Lebens entwickeln konnte, kann man in ihrem ersten Video und leider "Einer der letzten Freitagabende im MiMi-Treff" sehen:

- Gesellschaft, Kiez, Menschen im Kiez - zwei Kommentare / Kein Trackback

09. Dezember 2008 - 00:19Stärkungspause


Weihnachtseinkäufe stressen - Rast und Stärkung muß sein

- Mein Kiez, ZeitZeichen - ein Kommentar / Kein Trackback

09. Dezember 2008 - 00:12Ritter Rudi

 
Ein etwas dösiger Ritter, ein praktisch denkender Esel und eine hasenfüßige Rüstung - was braucht es mehr, um "neue Länder zu erobern, Königsheere zu besiegen, gegen Drachen zu kämpfen und die Gunst eines Burgfräuleins zu gewinnen", damit endlich Schluß ist mit langweiligen Sonntagen auf der abgelegenen Burg. Da trifft es sich gut, daß der kindische Drachen am liebsten Blumen frißt, die er sich zu Rudis Glück  von einem edlen Burgfräulein pflücken läßt, das seinerseits nicht wieder in seine langweilige Elternburg zurück möchte.

Die Geschichte ist flott erzählt in einem angemessen unernsten Ton - und hat eine Besonderheit: Textstücke in unterschiedlicher Schriftgröße und Länge wechseln sich ab, so daß einmal der Erwachsene, dann das Kind vorliest: ein gemeinsames Erlebnis für beide.
Fazit: So richtig langweilige Sonntage können sehr aufregend werden, wenn man auf einen Esel hört.

Patricia Schröder, Eine Burg für Ritter Rudi, 80 Seiten, 7,95 Eu, ab 7 Jahren (aus der Reihe: Erst ich ein Stück, dann du)
  
          
MichaelR

Michael R. - Gastautoren, Kinder und Jugendliche - Kein Kommentar / Kein Trackback

08. Dezember 2008 - 01:00Kiezblog-Gewinnspiel (08.12.2008)

Es ist mal wieder Zeit für unser kleines Kiezblog-Gewinnspiel.

Und heute machen wir es einfach. Oder auch nicht.

Was ist hier falsch?

Auf dem dargestellten Bild hat sich ein Fehler eingeschlichen.

Findet den Fehler und teilt diesen uns einfach mit.

[weiterlesen]

- Gewinnspiel, Kiezfundstücke - / Kein Trackback

07. Dezember 2008 - 20:52Gewerbliche Veränderungen (07.11.2008)

Ein paar kurze Informationen zum Gewerbe in unserem Kiez.

Der auf dem Spandauer Damm ansässige Wohnungsauflösungsladen zieht aus dem Kiez fort.

Wohnungsauflösungen ziehen um..

dafür kommt nun dieser Reparaturservice

Dafür eröffnet dort bald ein Waschmaschinen- und Fernseh-Reparaturservice der Firma Atlantik GbR.

Diese ist aber schon jetzt unter der Telefon-Nr.: 030 / 47 98 36 - 90 oder 91 immer täglich zwischen 08:00 - 22:00 Uhr erreichbar.

Und das Café Villon ändert sein Frühstücksbrunch, welches immer sonn- und feiertags aufgestellt wird, zu einem orientalischen Brunch.

Leider mußte dafür auch der Preis erhöht werden.

Pro Person kostet der Brunch nun 7,90€. Kinder bis 5 Jahre können immer noch kostenlos geniessen und Kinder zwischen 5 und 8 Jahren zahlen 4,50€.

- Gewerbe im Kiez, Kiez, Kiezfundstücke - drei Kommentare / Kein Trackback

07. Dezember 2008 - 00:002. Advent..

HoHoHo,

heute ist der 2. Advent.

Und obwohl wir es dieses Jahr nicht geschafft haben, einen Adventskalender zu gestalten, wollen wir trotzdem mit Euch in die weihnachtliche Stimmung kommen.

[weiterlesen]

- Gesellschaft, Netzfundstücke, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

06. Dezember 2008 - 00:01Wenn Nikolaus kommt ...

 

wie schon am Vortag auf dem Weihnachtsmarkt vor dem Schloß Charlottenburg

... mit seinem Rentierschlitten ...

wie schon am Vortag auf dem Weihnachtsmarkt vor dem Schloß Charlottenburg

dann müssen die Stiefel bereitgestellt sein.

 

Und wer dieses Jahr eine Rute erhalten sollte, dürfte wohl völlig klar sein. Die Kinder sind es mit Sicherheit nicht.

- Kinder und Jugendliche, Philosophisches, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

05. Dezember 2008 - 00:04Vorweihnachtliches Nachbarschaftsfest im Mieterclub


Weihnachtsfest im Mieterclub - 2008


Auch dieses Jahr findet wieder das nachbarschaftliche Weihnachtsfest im Mieterclub statt.

Der Nachbarschaftstreff "KiezCafé Freiraum" lädt herzlich ein:
Es wird einige Leckereien geben, Musik, viel Spaß und gute Laune und auch kleine Überraschungen für die Kinder. Für Kinder wird es ein kleines Programm ab 16:00 Uhr geben! Märchen und Musik werden von von Markus dargeboten. Maren, die im letzten Jahr das Plätzchenbacken und verzieren organisiert hat, hat sich diesmal etwas Neues ausgedacht. Später kommen dann Stephen von Keatitude und Icke und vielleicht noch einige weitere Musiker dazu - ja, und vielleicht gelingt es noch, Alwin an die Geige zu zwingen bringen.

Laßt uns einen schönen Nachmittag und Abend im Kiez zusammen feiern !
Einfach vorbeischauen! Es wird wirklich genug leckereres an Speis und Trank vorhanden sein. Kuchen, Naschereien - einige wollen Salate machen, türkische Spezialitäten kommen dazu - und auch das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf und das Kiezer Gewerbe haben schon freundlich dazu beigetragen.
Wir freuen uns auf Euch!

Dienstag, 9. Dezember 2008
ab 16:00 Uhr
im Mieterclub
Neue Christstraße 8

- Freiraum, Kiez, Menschen im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

04. Dezember 2008 - 00:01Lesetipp II: Der Sünder an seiner Seite


Am 30. November hat das neue Kirchenjahr begonnen. Die Christenheit stimmt sich im Advent auf Weihnachten ein. Die dunkle Jahreszeit lädt dazu ein, den Blick nach innen zu richten und sich des eigenen Daseins zu vergewissern. Dazu passend, liegt seit kurzem ein seltsam hybrides Buch in den Buchhandlungen, Arnold Stadlers „Salvatore“, erschienen im S. Fischer Verlag. Es beginnt romanhaft mit der Geschichte des Protagonisten, eines „promovierten Träumers“. Dieser Mann in seinen 50ern schaut sich an Christi Himmelfahrt den Film „Das 1. Evangelium – Matthäus“ von Pier Paolo Pasolini aus dem Jahre 1964 an. Mit einem unbändigen Dazugehörigkeitsverlangen verlässt er die Vorführung; das Buch wandelt sich unter der Hand zur Filmanalyse und weiter zur Interpretation des berühmten Gemäldes „Die Berufung des Evangelisten Matthäus“ von Caravaggio.

[weiterlesen]

Andrea Bronstering - Gastautoren, Gesellschaft, Philosophisches - Kein Kommentar / Kein Trackback

03. Dezember 2008 - 00:24Eine wunderbare Liebeserklärung auf der Straße


... beginnt auf der Haubachstraße und geht dort weiter, immer weiter, führt nun vom Fahrweg auf den Gehweg und noch ein Stück:

Eine gemalte Liebeserklärung auf der Straße

und dann ......
(Fortsetzung folgt)

- Kiezfundstücke, Menschen im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

02. Dezember 2008 - 15:36Koschwitz singt..?

Der Weihnachtsmarkt!

 

Es gibt ja wieder einen Weihnachtsmarkt am Schloß Charlottenburg, wie auch schon hier im Blog geschrieben, und dieser Weihnachtsmarkt wird präsentiert vom Berliner Rundfunk 91,4.

Genau der Sender, der auch schon mit "Koschwitz am Morgen" in unserem Kiez weilte und vom Markt eine Sendung in die weite Radiowelt schickte.

Und dieser Sender lädt am kommenden Sonntag, den 7.12.2008 (2. Advent) zum Glühweintrinken und Stollenessen ein.

Wer dort also zwischen 12:00 und 17:00 Uhr auftaucht, kann allen Moderatoren mal einen schönen Tag wünschen und diverse Showeinlagen bestaunen.

Vielleicht sind wir ja auch anwesend und machen Fotos? Die dann aber nicht in der sendereigenen Bildergalerie zu finden sind sondern in unserer kleinen Galerie.

abendliche Impressionen vom Weihnachtsmarkt

- Gesellschaft, Kiez, Kunst und Kultur, Netzfundstücke - ein Kommentar / Kein Trackback

02. Dezember 2008 - 00:10Weitere Untaten im Kiez ?

Verbrechen - und kein Ende? Manche können es halt nicht lassen, mag man denken. Polizei und Justiz werden sicher genug von Mehrfachtätern zu berichten wissen.

Finden wir denn wirklich keine Ruhe mehr bei uns am Klausenerplatz?
Am nächsten Donnerstag soll es tatsächlich wieder passieren. War es nicht wirklich schon genug damit, was damals so geschah?

Doch Halt! Bitte entspannen! Wir wollen nun wirklich nicht humorlose Kiezgenossen weiter über Gebühr strapazieren ;)
Deshalb bitte unbedingt auf "weiterlesen" klicken!

[weiterlesen]

- Gesellschaft, Kiez, Satire - Kein Kommentar / Kein Trackback

01. Dezember 2008 - 23:05InterDialogFest 2008

Das InterDialogFest bildet den feierlichen Abschluß der 6. Berliner Tage des Interkulturellen Dialogs 2008. Dabei wird auch der InterDialogPreis 2008 verliehen. (Siehe auch Berichte hier und dort im Kiezer Weblog)

InterDialogFest
Dienstag, 02. Dezember 2008
ab 18:30 Uhr
in der Werkstatt der Kulturen
Wissmannstr. 22, 12049 Berlin


In Berlin setzen sich viele Personen auf eigene Initiative hin, aber auch in zahlreichen Organisationen für die Förderung des Dialogs zwischen Menschen mit unterschiedlichen Lebens- und Erfahrungshorizonten ein. Mit dem InterDialogPreis werden stellvertretend für alle Aktiven in diesem Feld sowohl ein Jugendlicher als auch ein Erwachsener für ihr besonderes Engagement gewürdigt.

[weiterlesen]

- Gesellschaft, Kinder und Jugendliche, Menschen im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

01. Dezember 2008 - 00:10Umgesetzt

In einen mobilen Verkaufsstand ist der Backshop Villon an der Danckelmannstraße ausgewichen. Grund sind Sanierungsarbeiten im Laden und an der Fassade des Hauses. Man sieht es ganz locker, einige Tage muß man so noch durchhalten - Hauptsache der Verkauf kann weitergehen. Und schließlich sind ja in Kürze sanierte Ladenräume in Aussicht.

Ausweichquartier wegen Sanierungsarbeiten

 

Ausweichquartier wegen Sanierungsarbeiten

- Gewerbe im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback