Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

nächstes Archiv vorheriges Archiv

01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

31. Dezember 2015 - 17:00Wir wünschen einen guten Rutsch!!

Hallo Ihr verehrten Leser!

Nun ist das Jahr fast beendet und wir wünschen natürlich auch einen guten Rutsch ins Jahr 2016!

Das Video mit dem kleinen Jahresrückblick erscheint erst am 01.01.2016, denn man muss sich ja auch schon auf was freuen können.

Aber bedanken möchten wir uns auch:

[weiterlesen]

- Gesellschaft, Kiez, Politik, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

24. Dezember 2015 - 17:00Wir wünschen ein frohes Weihnachtsfest!

Wir wünschen ein frohes Fest!

 
Lieber Leserinnen und Leser,
liebe Freundinnen und Freunde,

Wir, das Kiez-Web-Team, und alle Autorinnen und Autoren des Kiezer Weblogs wünschen Euch ein frohes, ein gesegnetes, ein lustiges, ein beschauliches, ein besinnliches und ein entspannendes Weihnachtsfest und liebe Grüße an die Leute die diesen Blog lesen, im Blog kommentieren und uns sogar manchmal interessante Themen und lesenswerte Texte zukommen lassen oder hier gar selber schreiben!

Viel ist im Jahre 2015 geschehen. Vieles muß geistig verdaut werden. So mancher muß wahrscheinlich sogar sein Weihnachtsmahl erstmal richtig verdauen, die Geschenke auspacken, mit der Familie und Freunden zusammensitzen, sich gut unterhalten, die Weltpolitik diskutieren etc.

 
Wir wünschen bei allen geplanten Ereignissen (und den ungeplanten) alles Gute, nur das Beste und sagen Danke für Eure Mitarbeit an diesem Weblog über den Klausenerplatz. Und sei es nur, dass Ihr die Beiträge gelesen habt, manchmal geschmunzelt, manchmal eine Träne verdrückt und Euch vielleicht manchmal auch nur gefragt habt „Ist das wirklich wahr??“. Denn, glaubt uns, uns ging es sehr oft auch so.
 

[weiterlesen]

- Gesellschaft, Kiez, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

21. Dezember 2015 - 00:24Naschecken

 
 

Im Schloßpark Charlottenburg findet so manche(r), mehr oder weniger versteckte, Leckereien
(nicht nur zur Weihnachtszeit)

 

Naschecke für die Meise (und noch viele andere)

Heimliche Naschecke im hohlen Baumstamm

 

 

- Kiezfundstücke, Schlosspark - Kein Kommentar / Kein Trackback

20. Dezember 2015 - 15:30Einen schönen 4. Advent!

Es sind frühlingshaftige Temperaturen draußen! Ich habe heute sogar schon Leute gesehen, die in T-Shirts herumliefen. Auf einem Weihnachtsmarkt. Wer muß dann noch über Weihnachten, um der Kälte zu entkommen, in die Karibik fliegen? Die Karibik haben wir wohl bald hier.

Aber lassen wir uns nicht die Stimmung verhageln und geniessen den 4. Advent. Vielleicht noch schnell raus zum Shoppen? Weihnachtsgeschenke besorgen? Oder habt Ihr schon alles zusammen? (Ich hab alles zusammen. Soll man kaum glauben.)

Um uns in Stimmung zu bringen, gibt es derzeitig ja Weihnachtsfilme, spezielle Weihnachtsfolgen von diversen Serien und Weihnachtsmusikspecials im TV und im Radio. Es gibt Weihnachtskonzerte, Weihnachtsspiele und natürlich auch die Weihnachtsmärkte.

Weihnachten hat halt nichts mit dem Wetter zu tun, sondern mit den Gefühlen die wir besonders zu dieser Zeit entwickeln.

[weiterlesen]

- Gesellschaft, Kiez, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

18. Dezember 2015 - 00:24Straßenecken

Sonnenschein auf dem Straßenschild gleich an der Ecke


Freude und Glück bringendes Korkmännchen (Street-Yogi) auf dem Straßenschild am Rande des Kiezes

 

- Kiezfundstücke, Kunst und Kultur - ein Kommentar / Kein Trackback

16. Dezember 2015 - 20:23Veranstaltungstipps

 

  • Kulturpolitik und Stadtentwicklung im alten »Schlorrendorf«
    Die Geschichte von Charlottenburg-Wilmersdorf ist eine von Kultur- und Kunstvielfalt. Doch wie hat sich dieser „Standort“ in den vergangenen 25 Jahren verändert, auf wessen Kosten und wie muß Kulturpolitik als Teil von Stadtentwicklung gedacht werden?
    Katrin Lompscher (MdA / Die Linke) diskutiert im Rahmen der Reihe "StadtGespräche" mit Volker Fischer (sozialwissenschaftliches büro berlin), Kulturstadträtin Dagmar König (angefragt), Stefan Evers (MdA / CDU) und den dazu herzlich eingeladenen Bürgern. Der Eintritt ist frei.


     

    Donnerstag, 17. Dezember 2015, 18:30 bis 20:00 Uhr
    Kultur-Club Westend im Schlorrendorfer
    (Kiez- und Kulturgaststätte)
    Meerscheidtstraße 9 - 11, 14050 Berlin-Westend




     
      

     
  • »Mythos Gleisdreieck«
    Die Industrielandschaft Gleisdreieck hat seit ihrer Entstehung Schriftsteller und Künstler fasziniert. Joseph Roth und Walter Mehring beschrieben sie expressiv, Günter Grass nutzte das Gleisdreieck als Symbol für die geteilte Stadt, Wim Wenders inspirierte es zu Szenen seines Filmes »Der Himmel über Berlin«. Mythos und Wildnis, Verkehr und Brache. Heute: gebändigte Stadtnatur und enthusiastisch gelobter Park.
    Lesung und Gespräch mit:
    • Andra Lichtenstein, Landschaftsarchitektin, und Flavia Alice Mameli, Produktdesignerin, sind zwei Stadtforscherinnen mit Leidenschaft für Berlin. Im Sommer 2015 erschien ihr Buch »Gleisdreieck/Parklife Berlin«, ein vielschichtiges bilinguales Portrait der Geschichte der Berliner Brachlandschaft und ihrer Entwicklung zum Park des 21. Jahrhunderts (Transcript-Verlag).
    • Roland Kretschmer arbeitet als freier Rezitator. Deutschlandweit bekannt wurde er mit einer fünf Monate dauernden Gesamtlesung von Robert Musils »Der Mann ohne Eigenschaften«.  Außerdem betreibt er die Weinbar Les Climats in der Pohlstraße. 
    • Matthias Bauer war Mitglied der Aktionsgemeinschaft Gleisdreieck und ist Herausgeber des Gleisdreieck-Blogs.
    • Sibylle Nägele und Joy Markert sind Autoren. 2011 erschien die erweiterte Neuauflage ihres Buches »Die Potsdamer Straße. Geschichten, Mythen und Metamorphosen«. Ab 2009 Betreiber des Literatur-Salon Potsdamer Straße mit Veranstaltungen wie »Annäherung an Herwarth Walden«, »War Walden Punk?«, »Lesung in zehn Runden«.
    Eine Veranstaltung des Literatur-Salons Potsdamer Straße in Kooperation mit [P103] Mischkonzern im Rahmen der Reihe: Charme-Offensive Potsdamer Straße. Der Eintritt ist frei.
     



    Sonntag, 20. Dezember 2015 um 17:00 Uhr
    [P103] Mischkonzern, Potsdamer Straße 103
    10785 Berlin-Schöneberg
 
 
 

 


Weitere KurzInfos zu Veranstaltungen und Themen rund um den Klausenerplatz-Kiez jetzt immer auch bei Twitter (ohne Anmeldung einsehbar!) und bei Facebook.

Weitere Termine auch stets im StadtteilKalender für Charlottenburg-Wilmersdorf des Nachbarschaftshauses am Lietzensee.


- Geschichte, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

15. Dezember 2015 - 00:24Zwangsarbeiter – mit den Augen eines Kindes gesehen


An diesem Auszug aus Helmut Meyers Kindheitserinnerungen aus dem Viertel um den Mierendorffplatz läßt sich anschaulich ablesen, wie selbst ein Neunjähriger die im Stadtbild von Groß-Berlin allgegenwärtigen Zwangsarbeiter erlebte. Abdruck des Textes mit freundlicher Genehmigung des Verfassers.

 
Lagen in der ersten Zeit die Zerstörungen noch in Moabit, so rückten die Bombeneinschläge immer näher und trafen ab 1944 auch die Häuser in der Kamminer Straße. In meiner Erinnerung ist noch, wie das Haus Kamminer Straße 9 im September 1944 bei einem Tagesangriff getroffen wurde. Brandbomben hatten das Dach durchschlagen, es brannte. Die Feuerwehr war bei den Angriffen und Bränden nicht mehr in der Lage, die Brände zu bekämpfen, und Löschwasser war durch Bombentreffer im Leitungsnetz kaum oder nicht vorhanden. Die Frauen, Kinder und Rentner mussten so mit  ansehen, wie ihr Haus wie eine Kerze abbrannte. Alle versuchten verzweifelt etwas aus ihren Wohnungen auf die Straße zu retten. Die größeren Mitgliedern unserer Clique halfen bei dieser Bergung aus dem brennenden Haus, darunter oft auch unsinnige Sachen, die in der Panik gegriffen wurden.

Schule war ab Oktober 1944 nur noch einmal in der Woche. Regulären Unterricht gab es nicht mehr. Es wurden nur Hausaufgaben verteilt. Das hatte einen zwingenden Grund, denn die Schulen waren zweckentfremdet. In den Schulen am Gustav-Adolf-Platz (jetzt Mierendorffplatz) waren „Ostarbeiter“ und in der heutigen Gottfried-Keller-Oberschule in der Kamminer Straße waren Zwangsarbeiter der Berliner Rüstungsbetriebe aus Holland, Belgien und Frankreich untergebracht worden. Zudem wollte die Schule bei den häufigen Bombenangriffen keine Verantwortung für die Kinder tragen.

 

Schröders Gemüseladen / Zeichnung Helmut Meyer

„Ostarbeiter“ vor Schröders Gemüseladen
Zeichnung: Helmut Meyer (2014)

[weiterlesen]

Helmut Meyer - Gastautoren, Geschichte - Kein Kommentar / Kein Trackback

14. Dezember 2015 - 00:02Stadtspaziergänge in Charlottenburg

Rund um den Lietzensee - in knapp drei Stunden vom Tag zur Nacht

 
 
Stadtspaziergang rund um den Lietzensee

Lietzenseepark

Lietzenseebrücke

Lietzenseebrücke

Lietzensee

Lietzenseepark

Lietzensee und Funkturm

 

- Kiez, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

13. Dezember 2015 - 16:05Zum dritten Advent

Wir wünschen einen schönen dritten Advent!

Schöne Grüße vom Weihnachtsmann

- Kiez, ZeitZeichen - ein Kommentar / Kein Trackback

11. Dezember 2015 - 00:24Jahresendrückblick auf eine Gedenktafel


Seit acht Monaten steht nun die Gedenktafel für einen zu Kriegsende ermordeten 17jährigen Deserteur an der Kreuzung von Uhland- und Berliner Straße in Wilmersdorf. Hatten die über 600 Bürger und gut ein Dutzend Organisationen und Gremien recht, sich nachdrücklich und gegen alle Bedenken (1) für ihre Schaffung einzusetzen?

 
Enthüllung der Gedenktafel an der Kreuzung Uhlandstraße/Berliner Straße am 24. April 2015

Enthüllung der Gedenktafel an der Kreuzung Uhlandstraße/Berliner Straße am 24. April 2015

Feier zur Enthüllung am 24. April 2015 und Blumenschmuck

 
 
Schon bei der Enthüllungsfeier konnte man Zweifel an den Bedenken bekommen, nahmen doch rund 200 Menschen daran teil. Und seitdem zeigt sich immer wieder, wie richtig es war, diese Gedenktafel – überhaupt erst die vierte in der Bundeshauptstadt (2) – zu errichten:
 

Blumen an der Gedenktafel für einen zu Kriegsende ermordeten 17jährigen Deserteur / Mai 2015

Blumen an der Gedenktafel für einen zu Kriegsende ermordeten 17jährigen Deserteur / Juli 2015

Blumen an der Gedenktafel für einen zu Kriegsende ermordeten 17jährigen Deserteur / September 2015

Blumen an der Gedenktafel für einen zu Kriegsende ermordeten 17jährigen Deserteur / Dezember 2015

Blumenschmuck von Mai bis Dezember 


 
Denn die Frage des Krieges und der Teilnahme daran bewegt viele Menschen, auch weit über den historischen Anlaß der Gedenktafel hinaus, mit Blick gerade auf die heutige Zeit, in der Krieg zu führen bei den Regierenden immer selbstverständlicher wird. Daher ist es ermutigend zu hören, wenn eine Angestellte in einem nahegelegenen Blumengeschäft erzählt, daß auch junge Menschen kommen, um für die Gedenktafel eine Blume zu kaufen.

 
MichaelR
 


(1) Solcher Widerstand kann lange anhalten: So wurde erst nach 30 Jahren „Vorlauf“ am 24. November in Hamburg das Deserteursdenkmal eingeweiht. Allerdings wurde der erste Anlauf für die Wilmersdorfer Gedenktafel auch schon vor 30 Jahren unternommen.

(2) Hier als Suchbegriff „Deserteur“ eingeben!


MichaelR - Gastautoren, Geschichte - Kein Kommentar / Kein Trackback

10. Dezember 2015 - 00:02Stadtteilkonferenz im Kiez


Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf veranstaltet wieder gemeinsam mit der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft GEWOBAG eine Stadtteilkonferenz im Kiez am Klausenerplatz. Die GEWOBAG hat die Einladung an ihre Mieter in die Briefkästen verteilt. Aber natürlich sind auch alle anderen Anwohner herzlich eingeladen.

Stadtteilkonferenz
Dienstag, 15. Dezember 2015 von 17:30 bis 19:30 Uhr
Mensa der Nehring-Grundschule, Nehringstr. 9 - 10

 

 

 

- Kiez, Menschen im Kiez - sechs Kommentare / Kein Trackback

09. Dezember 2015 - 00:24Mittelstreifen der Schloßstraße ausgebessert


Die Charlottenburger Schloßstraße ist eine der repräsentativeren Straßen des Bezirks. Gerne laufen Anwohner und Gäste auf dem Mittelstreifen, genießen das Grün und den freien Blick zum Schloß. Aber nach jedem auch nur etwas stärkeren Regen wurde daraus stets eine fast durchgehende Pfützen- und Matschlandschaft. 

Eine Anwohnerin des Klausenerplatz-Kiezes hatte sich mit einem Schreiben an das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf gewandt. Ob man an diesem wenig fußgängerfreundlichen Zustand, der eher an einen dörflichen Acker erinnert, nichts ändern könne? - so fragte sie beim Amt nach. Eine schriftliche Antwort gab es vom zuständigen Stadtrat nicht. Doch folgten am letzten Donnerstag tatsächlich ganz praktische Taten.

Der Mittelstreifen der Schloßstraße wurde im Auftrag des Bezirksamts ausgebessert. Die freundlichen Mitarbeiter der ausführenden Firma erklärten uns, daß auch die restlichen Unebenheiten in einem weiteren Durchgang ausgebessert werden. Die noch vorhandenen Pfützen müssen erst austrocknen, sonst drückt das Wasser den Sand gleich wieder hoch. Dann soll der schöne Weg wieder durchgehend eben sein und zum gepflegten Spaziergang einladen.

 

Mittelstreifen der Schloßstraße wird ausgebessert

 

- Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

08. Dezember 2015 - 00:02Veranstaltungstipps

  

  • Female Session-Night in der Charlottenburger Kulturwerkstadt
    »"Existas" ist ein "Netzwerk" das sich für die Gleichstellung der Geschlechter in der Musik-Szene einsetzt und das sich in der "KulturWerkstadt" bei seiner aller ersten "open stage & jam night" präsentiert. Der Abend wird mit einem Opening-Act beginnen, bei dem Netzwerkerinnen ihre musikalische Arbeit vorstellen. Anschließend ist die Bühne offen für eine Jam-Session. Macht euch auf den Weg Frauen! Bringt eure Songs, eure Instrumente und eure Freunde mit! Jede(r) ist herzlich wilkommen. Auf der Bühne aber gilt: "Ladies first!"«
    Eintritt frei - Spende erbeten.
    Bild Kulturwerkstadt


    Donnerstag, 10. Dezember 2015
    Einlass: 19:30 / Beginn: 20:00 Uhr

    Kulturwerkstadt (in der ehemaligen Engelhardt-Brauerei)
    Danckelmannstraße 9 A
    14059 Berlin-Charlottenburg


     
     
     
  • Lesung zur Schöneberger Stadtgeschichte
    »Die Potsdamer Straße. Geschichten, Mythen und Metamorphosen«

    Die Potsdamer Straße in Schöneberg war in ihrer Ausstrahlung und Widersprüchlichkeit schon immer eine der faszinierendsten Straßen Berlins: mit Alteingesessenen und Migranten, Kultur und Amüsement, Glanz und Milieu, Kontinuität und Brüchen. Sie war ein Ort der künstlerischen Neuerungen und der Emanzipationsbewegungen. Hier lebten Chamisso, Menzel, Fontane, Hedwig Dohm, Joseph Roth. 1910 wurde der »Berliner Sportpalast« eröffnet. 1913 veranstaltete Herwarth Walden den »Ersten Deutschen Herbstsalon« internationaler moderner Kunst. 1923 kam aus dem »Vox-Haus« die erste allgemeine Rundfunksendung. 1954 zog der Verlag »Der Tagesspiegel« in die Potsdamer Straße, er blieb hier bis 2009. 1970 wurde das »Quartier Latin« eröffnet, ein Ort für Jazz, Rock und Pop. Heute ist hier das Varieté »Wintergarten«. Das Buch zeigt alle Facetten der über zweihundertjährigen Geschichte in einer Symbiose aus Literatur und Dokumentation. Eine Liebeserklärung.
    Eine Lesung mit Sibylle Nägele und Joy Markert.
    Der Eintritt ist frei.
    "Die Potsdamer Straße" - Ein Buch (462 Seiten) mit vielen Fotos von Sibylle Nägele und Joy Markert
    Sibylle Nägele und Joy Markert arbeiten seit 1994 kontinuierlich zusammen: Romane, Erzählungen, Hörspiele, Kindergeschichten. 2006 erschien das Buch „Die Potsdamer Straße. Geschichten, Mythen und Metamorphosen“. Inzwischen ist die zweite vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage erhältlich (ISBN 978-3-86331-052, Metropol Verlag, Berlin 2011, 29,90 Euro). Seit Herbst 2009 gibt es ihren »Literatur-Salon Potsdamer Straße« mit bisher weit über 100 öffentlichen Veranstaltungen und Rundgängen.

    Freitag, 11. Dezember 2015 um 19:00 Uhr
     
    FLOTTWELL BERLIN - Hotel & Residenz am Park
    Flottwellstraße 18, 10785 Berlin-Tiergarten
     
     
     
     
     
  • Benefiz-Trödelmarkt im Keramik-Museum Berlin
    Der Förderverein des Keramik-Museums Berlin lädt zum vierten vorweihnachtlichen Keramiktrödel bei Kaffee, Tee und Gebäck im stimmungsvollen, romantischen Ambiente des 300 Jahre alten Bürgerhauses ein. Der Erlös aus den Verkäufen kommt komplett dem gemeinnützigen Förderverein KMB e.V., der das Museum ohne öffentliche Förderung betreibt, zugute.
    Neben dem Stöbern nach besonderen Weihnachtsgeschenken wird die Möglichkeit geboten, sich auch die aktuellen Sonderausstellungen des Museums anzuschauen:
    Zum Keramiktrödel gilt pauschal der ermäßigte Eintrittspreis von 2,- Euro (inklusive Besuch der Ausstellungen).
    Foto KMB
     

    Samstag, 12. und  Sonntag, 13. Dezember 2015
    jeweils von 11:00 bis 17:00 Uhr

    Keramik-Museum Berlin (KMB)
    Schustehrusstraße 13, 10585 Berlin-Charlottenburg

     
     
     
     
     
     
  • ARTVENT im WESTRAUM
    Die Initiatorin Anita Staud lädt alle Kunstfreunde, Interessierte, Sammler, Künstler und sonstige Weltenbummler herzlich zum vorweihnachtlichen »Hämmern und Nageln« in ihren "Projektraum" ein:
    „Kommt und schaut, was Künstler so treiben, zwischen Glühweinschwaden und Zimtsternen, wohnt der Entstehung eines künstlerischen Bandes bei.“
    Foto Westraum
     

    Sonntag, 13. und 20. Dezember 2015
    jeweils von 15:00 bis 19:00 Uhr

    WESTRAUM
    Nestorstrasse 36
    10709 Berlin-Wilmersdorf
 
 


Weitere KurzInfos zu Veranstaltungen und Themen rund um den Klausenerplatz-Kiez jetzt immer auch bei Twitter (ohne Anmeldung einsehbar!) und bei Facebook.

Weitere Termine auch stets im StadtteilKalender für Charlottenburg-Wilmersdorf des Nachbarschaftshauses am Lietzensee.


- Geschichte, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

07. Dezember 2015 - 00:24Ein Besuch ganz am Rande der Sportarten: Unterwasserrugby


Eigentlich hat eine lokale Tageszeitung im Kampf um mehr Leser „mehr Berlin“ versprochen und für ihre Sportberichterstattung unter der trotzigen Überschrift „Helden des Amateursports“ in Aussicht gestellt, daß „der Berliner Sport bei uns in Zukunft nicht mehr bei Hertha, Union oder den Eisbären aufhört. Über 70 Bundesligisten, über 70 Zweitligisten gibt es in dieser Stadt.“ Aber leider klappte es dann mit dem Chronistenanspruch doch noch nicht so ganz, wenn zwar am 28. November erfreulicherweise dieses wichtigste Ereignis einer Randsportart in der gedruckten Ausgabe groß angekündigt wurde, man als Leser dieser Zeitung die Resultate aber nie mitgeteilt bekam (hatte man schon mit den nächsten Randsporthelden alle Hände voll zu tun?). Daher werden wir das jetzt hier nachholen.
 

„Wollt ihr siegen?“, fragte die Trainerin mit erhobener Stimme. „Ja!“, scholl es ihr lautstark zurück. Das war am Nachmittag des 28. November, kurz vor Anstoß des Spieles zwischen den Frauen von SG Stuttgart/Weinheim und FIRS aus Florenz. Die 15 Weinheimerinnen beließen es nicht beim Wollen, sondern siegten nach zweimal 10 Minuten Spielzeit mit 3:0. Am Ende stand der deutsche Meister der letzten beiden Jahre auch als Turniersieger fest. Die nächsten beiden Plätze belegten das Team aus Kopenhagen und Orcas aus Kolumbien. Neun Frauen- und 13 Männermannschaften aus Europa sowie aus Kolumbien, den USA und der Türkei hatten sich Ende November im Hallenbad Wilmersdorf II am diesjährigen Champions Cup der Landesmeister beteiligt – dem weltweit bedeutendsten Wettkampf im Unterwasserrugby.

 

Unterwasserrugby im Hallenbad Wilmersdorf II / Foto © I. Feilhaber

Vor dem Tor (Foto: I. Feilhaber)
 
[weiterlesen]

MichaelR - Gastautoren, Kiezreportagen - Kein Kommentar / Kein Trackback

06. Dezember 2015 - 14:10Alles Gute zum zweiten Advent!

Und schon ist der zweite Advent erreicht! Und Nikolaus ist heute auch noch! Und verkaufsoffener Sonntag!

Was für ein Feiertag! :)

Wir wünschen allen Lesern einen schönen zweiten Advent und einen schönen Nikolaustag.

Hoffentlich waren tolle Sachen im Stiefel oder den Schuhen und es gab keinen mit der Rute. Obwohl es auch dieses Jahr sicherlich jemanden gab, der es verdient hätte. Und auch dieses Jahr gibt es wieder Stress mit dem Weihnachtsmarkt rund ums Schloss! Und wieder gibt es unsere alljährlichen Verkehrshinweise.

Manche Sachen ändern sich nicht.

[weiterlesen]

- Gesellschaft, Kiez, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

05. Dezember 2015 - 16:48Verkehrshinweise für Besucher des Weihnachtsmarktes vor dem Schloß Charlottenburg

 
Trotz der stetig steigenden Besucherzahlen sorgt das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf leider auch dieses Jahr wieder nicht für ausreichend Parkplätze zu diesem Event. Doch nicht nur das, es hat sogar erneut Einfahrverbotsschilder an einzelnen Straßen anläßlich des Weihnachtsmarktes anbringen lassen. Wie schon in den Jahren zuvor, führt das wieder zu chaotischen Verkehrsverhältnissen. Betroffen sind die Besucher des Weihnachtsmarktes, aber auch Anwohner und der Lieferverkehr.

Das Bezirksamt wurde mehrfach gebeten, eine sinnvollere Lösung zu finden. Der zuständige Bezirksstadtrat, Marc Schulte (SPD), hat jedoch keine Änderungen vorgenommen. Stattdessen wurden, trotz des ständig gestiegenen Besucherverkehrs, auch in diesem Jahr direkt zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes die gleichen absurden Verkehrseinschränkungen wie schon zuvor errichtet. Die Bürger müssen sich also wieder selbst darum bemühen, wie schon bei anderen Plänen des Bezirksamtes.

 
Einfahrverbot von der Neufertstraße in die Nehringstraße führt zu chaotischen Verkehrsverhältnissen

Einfahrverbot von der Neufertstraße in die Nehringstraße anläßlich des Weihnachtsmarktes vor dem Schloß Charlottenburg

 


  
Liebe Besucher des Weihnachtsmarktes vor dem Schloß Charlottenburg,

wir empfehlen Ihnen in erster Linie die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln!
Das Schloß Charlottenburg ist wirklich gut mit BVG bzw. S-Bahn zu erreichen:

  • Bus M45, 309 – Haltestellen Schloß Charlottenburg und Klausenerplatz
  • Bus 109, TXL  – Haltestelle Luisenplatz
  • U-Bahn U2 – Haltestelle Sophie-Charlotte-Platz
    (Schloßstraße hochlaufen oder ggf. in den Bus 309 (Richtung Schloßpark-Klinik) einsteigen)
  • S-Bahn S41/S42 (Ringbahn) – Haltestelle Westend
    (Spandauer Damm bergab laufen oder ggf. in den Bus M45 (Richtung Zoo) einsteigen)

Für alle Autofahrer unter Ihnen:

Sie werden in der Regel zuerst versuchen, einen Parkplatz in Nähe des Weihnachtsmarktes am Spandauer Damm zu finden. Die dort zur Verfügung stehenden Parkplätze sind sehr begrenzt. Wie schon erwähnt, hat sich das Bezirksamt nicht um die Bereitstellung zusätzlicher Parkräume im Umfeld bemüht. Sie werden also meist gezwungen sein, sich einen Parkplatz in der Umgebung zu suchen. Dabei möchten wir Ihnen mit den folgenden Hinweisen behilflich sein.

Nutzen Sie bitte das weniger frequentierte Gebiet an der Sophie-Charlotten-Straße, Mollwitzstraße, Heubnerweg, Pulsstraße (Einfahrt vom Spandauer Damm in Fahrtrichtung Nord parallel zur BAB) in Richtung Güterbahnhof Charlottenburg. Von dort ist der Weihnachtsmarkt zu Fuß durch den Schloßpark Charlottenburg zu erreichen (Eingang Pulsstraße).

Je nach Anfahrt können Sie auch die Gegend am Kaiserdamm sowie das Gebiet an der Kaiser-Friedrich-Straße bei Ihrer Parkplatzsuche nutzen und mit einem kleinen Fußweg zum Weihnachtsmarkt verbinden.

Den gewöhnlich bei der Suche nach einem Parkplatz am stärksten frequentierten Kiez am Klausenerplatz, gleich gegenüber dem Weihnachtsmarkt, sollten Sie nach Möglichkeit weiträumig umfahren. Ausreichend Parkplätze sind hier einfach, selbst zu anderen Jahreszeiten, nicht vorhanden. Die besonderen Verkehrseinschränkungen des Bezirksamts zum Weihnachtsmarkt verschlimmern die Lage für alle Beteiligten noch weiter. Wenn Sie das absolut nicht wahrhaben und sich auf ein zeitraubendes und stressiges Abenteuer einlassen wollen, dann beachten Sie bitte zumindest diese besonderen Hinweise:

  • Achtung!
    Meiden Sie unbedingt die Achse Neufertstraße – Gardes-Du-Corps-Straße (durch blaue Kreuze gekennzeichnet).
    Durch einige dort angebrachte Einfahrverbotsschilder (durch Sperrsymbole mit Einfahrtsverbotrichtung gekennzeichnet) landen Sie insbesondere zu Stoßzeiten, also in den Abendstunden und am Wochenende, im vollkommenen Chaos. Der von beiden Seiten in diese Verbindung einfahrende Parksuchverkehr führt in den engen Straßen der verkehrsberuhigten Zone zu stockendem Verkehr bis hin zu einer völlig desolaten Verkehrssituation, wo durch die fehlende, weil gesperrte, (lediglich noch direkt am Klausenerplatz vorhandene) Ausweichmöglichkeit gar nichts mehr geht. Die dort angebrachten Einfahrverbotsschilder verschärfen die Verkehrssituation extrem, denn Ihnen wird ein Ausweichen bei Staus und stockendem Verkehr unmöglich gemacht.

Verkehrshinweise für Besucher des Weihnachtsmarktes


Wir empfehlen Ihnen deshalb, in die mit einem blauen Pfeil markierten Straßen einzufahren. Auf diesen Wegen fahren Sie von weiter hinten in den Kiez ein. Das hat aber den entscheidenden Vorteil, daß Sie aus dieser Richtung auf keine Sperrschilder in Richtung Spandauer Damm und Weihnachtsmarkt treffen. Weiterhin verteilt sich der Parkplatzsuchverkehr auf mehrere Straßen und führt zu einer entspannteren Lage für alle. Gleichzeitig erhöht sich die Chance, auf den Strecken einen Parkplatz zu finden.
(Siehe auch den obigen Hinweis auf weitere Gebiete in der Umgebung des Weihnachtsmarktes)

  • Anfahrt von der Schloßstraße
    Biegen Sie bitte nicht in die Neufertstraße ab! (durch blaues Kreuz gekennzeichnet)
    Dort erwartet Sie durch angebrachte Einfahrverbotsschilder der blanke Irrsinn.
    Wir empfehlen in die Seelingstraße oder in die Knobelsdorffstraße einzubiegen (durch blauen Pfeil gekennzeichnet). Dann jeweils nach rechts weiter auf die Nehringstraße abgebogen, fahren Sie wieder in Richtung Weihnachtsmarkt, ohne auf Sperrschilder zu treffen.
     
  • Anfahrt von der Sophie-Charlotten-Straße
    Biegen Sie bitte nicht in die Gardes-du-Corps-Straße ein! (durch blaues Kreuz gekennzeichnet)
    Wir empfehlen in die Knobelsdorffstraße oder in die Seelingstraße einzubiegen. (durch blauen Pfeil gekennzeichnet) Dann jeweils nach links weiter auf die Danckelmannstraße eingebogen, fahren Sie wieder in Richtung Weihnachtsmarkt ohne auf Sperrschilder zu treffen.

 
Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien eine besinnliche Adventszeit und ein paar schöne, entspannte Stunden auf dem Weihnachtsmarkt vor dem Schloß Charlottenburg.
Noch ein Tipp: wenn Sie auf den von uns beschriebenen Wegen eine ruhigere An- und Abfahrt genießen, dann schauen Sie sich einfach mal beim Spaziergang zum Gelände des Weihnachtsmarktes, oder auf dem Rückweg, um. Sie werden einige nette kleine Läden für wunderschöne, vielleicht sogar preiswertere, Weihnachtsgeschenke, Cafés und Kneipen im Kiez entdecken können .

Ihr Kiez-Web-Team vom Klausenerplatz

Weihnachtsmarkt vor dem Schloß Charlottenburg


- Kiez, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback

04. Dezember 2015 - 00:24Moderner Rahmen für traditionelles Ereignis

Berliner Theaterclub ehrte verdienstvolle Künstler

 
 
Seit 39 Jahren verleihen die Mitglieder des Berliner Theaterclub den „Goldenen Vorhang“ an ihre beliebtesten Darsteller der Saison. Doch in diesem Jahr wurde ein Rahmen gefunden, der alles bisher Dagewesene übertraf.

So war die Preisverleihung am Montag, 30. November, für die Ausgezeichneten keineswegs Routine, obwohl beide Preisträger - Katharine Mehrling und Boris Aljinovic - in der gleichen Konstellation wie schon 2013 ausgezeichnet wurden. Boris Aljinovic schwebte vom Schnürboden herab und Katharine Mehrling wurde auf der Bühne vom ehemaligen Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit begrüßt. Er würdigte sie mit einer Laudatio, eine Aufgabe, die bislang zumeist Schauspielerkollegen zukam. Für Boris Aljinovic wurde die Lobrede vom Theaterkritiker Peter Hans Göpfert vorgetragen. Katharine Mehrling erhielt bereits zum vierten Male den „Goldenen Vorhang“. Ihre Popularität gewann sie in der vergangenen Saison mit vier Rollen: an der Komischen Oper spielte sie in „Arizona Lady“ und im „Ball im Savoy“ sowie am Renaissance-Theater in „Fast Normal“ und in „Ewig Jung“. Boris Aljinovic, der den „Goldenen Vorhang“ zum zweiten Mal erhielt, spielte sich am Renaissance-Theater in den Produktionen „Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel“ und „Unwiderstehlich“ in die Herzen der Zuschauer.

 

Boris Aljinovic schwebt zur Preisverleihung ein / Foto © Frank Wecker

Preisträger Boris Aljinovic schwebt von oben herab.
Foto: Wecker

 

Katharine Mehrling wird mit dem „Goldenen Vorhang“ ausgezeichnet / Foto © Frank Wecker

Katharine Mehrling freut sich unbändig über den Preis.
Foto: Wecker.
 
[weiterlesen]

FW - Gastautoren, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

01. Dezember 2015 - 00:24Zeichen und Symbole

 

Preußens Glanz und Gloria
Macht - Herrschaft - Reichtum

Schloß Charlottenburg

 

 
   

Berliner Feuerwehr
Schutz - Hilfe - Rettung

Berliner Feuerwehr vor dem Schloß Charlottenburg

 

- Gesellschaft, Kiezfundstücke - Kein Kommentar / Kein Trackback