Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

nächstes Archiv vorheriges Archiv

01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

31. Mai 2015 - 00:28Naschecken

 

 

 

- Kiezfundstücke - Kein Kommentar / Kein Trackback

30. Mai 2015 - 00:24Seniorenclub Nehringstraße als Verschiebemasse

Informationstheater im verschobenen Seniorenclub


Nein, es gibt keine offizielle Pressemitteilung zu dieser Veranstaltung. Große Öffentlichkeit zu der typischen Schlorrendorfer Realsatire ist offensichtlich nicht erwünscht. Dabei wird es sicher recht interessant und drollig. So muß beispielsweise ein CDU-Mitglied in seiner Rolle als Stadtrat die "Schiebereien" an die SPD überzeugend rüberbringen. Dabei darf er keinesfalls den dahinter steckenden Deal erwähnen und gar nicht erst eine der Kernfragen aufkommen lassen - also das, was für ihn und seine Partei dabei abfällt. Die SPD-Darsteller müssen dagegen ihre parteipolitischen Hinterzimmer komplett verleugnen, was ihnen, in dieser Rolle seit Jahren geübt, auch bei dieser Abendvorstellung nicht weiter schwer fallen sollte.

Auf der Strecke bleiben bei diesem schäbigen Spiel wie immer die Menschen, hier besonders die Senioren und dazu alle Besucher des Nachbarschaftshauses am Lietzensee, denen das Geld "abgegriffen" wurde. Das wiederum müssen sie genau entgegengesetzt präsentieren. Also derart, daß es ihnen dabei natürlich voll und ganz und allein um das Wohl der Bürger geht und sowas von nie & niemals und nimmer um reine Selbst- und Begünstigenversorgung.

 
Erleben Sie live und in Farbe ein Schlorrendorfer Spektakel der besonderen Art. Zu den hervorragenden Vorstellungen der Stachelschweine müssen sie in die City-West fahren. Hier gibt es das vor Ort, direkt im Kiez. Ok, mit weitaus schlechteren Komödianten, aber dafür immerhin umsonst - und das durchaus im doppelten Sinne. Kommen Sie vorbei! In Scharen! Aus ganz Charlottenburg-Wilmersdorf! Beteiligen Sie sich lebhaft an diesem Schauspiel!

 

 

Informationsveranstaltung
Zukunft des Seniorenclubs Nehringstraße
Montag, 1. Juni 2015 um 17:00 Uhr
Seniorenclub, Nehringstraße 8
14059 Berlin-Charlottenburg

 

 


Weitere Informationen zum "Vor- und Nachspiel":

* Kiezer Weblog - Der Verein "Divan"
* Kiezer Weblog - Senioren-Bezirksversammlung, BVV und Bezirksamt
* Kiezer Weblog - Seniorenclubs als Verschiebemasse
* Berliner Woche (vom 23.03.2015) - “Nachbarschaftshaus am Lietzensee vor dem Aus?
* Der Tagesspiegel (vom 16.04.2015) - "Nachbarschaftshaus am Lietzensee kämpft um Existenz"
* Marlene Cieschinger (Bezirksverordnete Charlottenburg-Wilmersdorf):
- "Januar-BVV (live)" [siehe dazu die Zählgemeinschaftsvereinbarung zwischen SPD und Grünen]
- "Ade Nachbarschaftshaus am Lietzensee!"
- "Viel Psychologie im Integrationsausschuss"
* Nadia Rouhani (Bezirksverordnete Charlottenburg-Wilmersdorf):
- "Die Sache mit den Stadtteilzentren...."
- "Die Sache mit den Stadtteilzentren II – Schutzbehauptung und Demokratiedefizit"
* Abgeordnetenhaus von Berlin: Schriftliche Anfrage (Drucksache 17/16478) vom 19. Juni 2015
* Der Tagesspiegel vom 29.08.2015 - "Teilerfolg für Nachbarschaftshaus am Lietzensee"
* Nadia Rouhani (Bezirksverordnete Charlottenburg-Wilmersdorf):
- "Stadtteilzentren in Char-Wilm III: Rechtsstaatlich bedenkliche Verwaltungspraxis"
* Berliner Woche (vom 16.09.2015)
- "Wende zum Guten? Nachbarschaftshaus erringt Teilerfolg vor Gericht"
* Nadia Rouhani (Bezirksverordnete Charlottenburg-Wilmersdorf):
- "Fremdschämen für´s LaGeSo"
* Nachbarschaftshaus am Lietzensee 
- "Großer Erfolg für das Nachbarschaftshaus am Lietzensee vor dem Verwaltungsgericht Berlin gegen
   das Land Berlin"
* Der Tagesspiegel vom 29.02.2016 - "Gerichtserfolg für Nachbarschaftshaus am Lietzensee"
* Berliner Woche vom 08.03.2016 - "Nachbarschaftshaus am Lietzensee gewinnt Prozess gegen das
   Lageso"
* Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Charlottenburg-Wilmersdorf:
   Große Anfrage (Drucksache - 1579/4) zur 55. Öffentlichen Sitzung am 17.03.2016
   "Das neue Stadtteilzentrum in der Nehringstaße 8 - ein SPD-Familienbetrieb?"
* Nadia Rouhani (Bezirksverordnete Charlottenburg-Wilmersdorf) - "Roter Filz"




- Politik, Satire - vierzehn Kommentare / Kein Trackback

27. Mai 2015 - 00:28StadtNatur

und Großstadttierchen


Protest gegen "Heuschrecken" in der Kleingartenkolonie Oeynhausen

Schnecke im Hinterhof am Klausenerplatz

 

- Kiezfundstücke - Kein Kommentar / Kein Trackback

27. Mai 2015 - 00:24Kleingartenkolonie Oeynhausen – „weil nicht sein kann, was nicht sein darf“? (1)

 
Die lokale SPD wollte schon immer Hand in Hand mit der Grünen Partei die Kleingartenkolonie Oeynhausen retten (2) – wenn bloß die Entschädigung von „Sonderopfern“ nicht so teuer wäre! 25 Mio. € – oder vielleicht sogar „31 bis 35,9 Mio“?

Dieses vom BGH – am Baugesetzbuch vorbei – erfundene und hoch zu vergeltende „Sonderopfer“ des Grundstückseigentümers war bisher für einige Gutachter und Lokalpolitiker die gehätschelte Klippe, an der man die Rettung der Kleingartenkolonie tränenden Auges scheitern lassen wollte. Staatsekretär Gothe (Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt) sah im Zwiegespräch mit Bezirksstadtrat Schulte (Brief vom 23.5.2012) diese „Sonderopferrechtsprechung“ als einzige Unabwägbarkeit bei der Rettung der Kleingartenkolonie Oeynhausen:

„Ich teile die Empfehlung zur zügigen Festsetzung des Bebauungsplans. Nach Prüfung der von Ihnen übermittelten Vermerke und Gutachten zur Frage eines etwaigen planungsrechtlichen Entschädigungsanspruches kann ich Ihnen mitteilen, dass zwar eine begründete Hoffnung darauf besteht, einen Entschädigungsanspruch in Höhe der Verkehrswertentschädigung für Wohnbauland abwehren zu können. Allerdings kann dieses Risiko aufgrund der in den letzten Jahren vom Bundesgerichtshof entwickelten sogenannten Sonderopferrechtsprechung nicht vollständig ausgeschlossen werden.“


Wie groß muß – müßte? – also eigentlich die Freude bei der SPD (und ihrer Zählgenossin von der Grüne Partei) gewesen sein, als das Bundesverfassungsgericht am 16.12.2014 entschied, daß die Sonderopferrechtsprechung des BGH verfassungswidrig ist:

„Auch der mit dem Regierungsentwurf befasste Ausschuss des Deutschen Bundestages für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau sah die Notwendigkeit einer Befristung (3). Die sehr weitgehende Verkehrswertentschädigung von Planungsschäden auch bei nicht ausgeübten Nutzungen habe zu einer weitgehenden Erstarrung der Planung geführt. Die Gemeinden hätten sich bisher zumeist daran gehindert gesehen, auch dringend notwendige Umplanungen durchzuführen, weil sie die damit verbundenen hohen Entschädigungslasten nicht hätten tragen können.“ (Randnummer 95)
„Angesichts dieser deutlichen Aussagen in den Gesetzesmaterialien widerspricht das Auslegungsergebnis des Bundesgerichtshofs (4) dem klar erkennbaren Willen des Gesetzgebers, nach dem durch die Neuregelung ein ‚genereller‘ Ausschluss des Ersatzes von Planungsschäden nach Ablauf der Sieben-Jahres-Frist erreicht werden sollte.“ (Randnummer 96) (5)


Aber man hört keine große Freude bei SPD und Grüner Partei. Man könnte beinah meinen, der SPD passe das Urteil des Bundesverfassungsgerichts nicht. Oder wie soll man sich erklären, daß die Senatsverwaltung und das Bezirksamt über dieses seit mehr als 10 Jahre laufende Verfahren nie etwas haben verlauten lassen, nicht einmal, nachdem die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung im Juli 2011 Verfassungsbeschwerde einlegte? Und daß dieselben Politikverwalter sogar das Ergebnis der Verfassungsbeschwerde verschwiegen haben, obwohl es doch von zentraler Bedeutung für die Kleingärtner von Oeynhausen ist? Und, nachdem es jetzt im April durch das neue Gutachten allgemein bekannt wurde, schon vier Monate darüber nachzudenken behaupten?

 

„Blick von Cunostraße nach Osten – der noch unverbaute Blick“ / Foto © Mitglieder des Kleingärtnervereins

[weiterlesen]

MichaelR - Gastautoren, Politik - vier Kommentare / Kein Trackback

20. Mai 2015 - 00:02Benefiz-Trödelmarkt im Keramik-Museum Berlin

 
Auch in diesem Jahr lädt der Förderverein KMB als Träger des Keramik-Museums Berlin an beiden Pfingstfeiertagen zu einem Keramik-Trödelmarkt im romantischen Ambiente des Museumsgartens ein.

Unter anderem kommen speziell zu diesem Zweck gespendete keramische Gegenstände zum Verkauf. Neben Nippes und wunderbarem Kitsch kann man auch Vasen, Schalen, Figuren, Objekte oder Gebrauchsgeschirr (Service / Serviceteile) aus Porzellan, Steinzeug, Fayence, Steingut oder Irdenware finden. Feine Unikate anerkannter Künstler oder einfache, rustikale oder auch skurrile Keramikobjekte sind im Angebot, wie auch das eine oder andere Stück aus bekannten Manufakturen (z.B. KPM, Rosenthal, Bollhagen, Karlsruhe, Velten-Vordamm).

An beiden Pfingstfeiertagen sind auch die Museumsräume mit 3 laufenden Sonderausstellungen jeweils von 11:00 bis 17:00 Uhr geöffnet:

Trödelmarkt im Museumsgarten des Keramik-Museums Berlin (Foto © I. Wiedemann/KMB) 

Der Eintritt zum Trödelmarkt (inklusive Besuch der drei Sonderausstellungen) beträgt 2,00 Euro.

  
Sonntag, 24. und Montag, 25. Mai 2015
von 11:00 – 17:00 Uhr

Keramik-Museum Berlin (KMB)
Schustehrusstraße 13, 10585 Berlin-Charlottenburg

  

- Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

19. Mai 2015 - 00:28Straßenecken

 

Straßenecke im Klausenerplatz-Kiez

 

- Kiezfundstücke - Kein Kommentar / Kein Trackback

18. Mai 2015 - 00:02Eine Boutique der Integration

„Ekunas Kleiderschrank“ neueröffnet

 
Die Geschichte von Ekaterina Inashvili ist zugleich die Geschichte einer gelungenen Integration. Ihre Familie stammt aus der früheren Sowjetunion. Nach der Wende nahm ihre Mutter die Chance wahr, der Familie in Deutschland eine neue Existenz aufzubauen.

Die beiden Töchter haben ihren Weg gefunden. Ekaterina Inashvili hat sich in der Welt der „Erfolgreichen und Schönen“ „Charlottengrads“ etabliert. Im Gründerzeitambiente des früheren Hotel „Belle Etage“ am Lietzensee Ufer lud sie zu Konzerten und Modenschauen mit russischen Spitzenmodels ein, das berühmte „Hotel Bogota“ begleitete sie mit ihrer Stilsicherheit bis zum schicksalhaften Ausverkauf. In einem eigenen Onlinemagazin berichtete sie über Stars, Trends und den Lifestyle in Berlin und Deutschland. Nunmehr hat sie in der Neuen Kantstraße 4 ein Geschäft für Mode aus zweiter Hand - „Ekunas Kleiderschrank“ - eröffnet. Geschäftsidee ist, daß sie mit Spitzenmarken der Modewelt handelt, die von ihren Bekannten aus der Welt der Stars stammen. Nur wenig verbleibt über einen längeren Zeitraum in dem Geschäft, so gibt es hier fast täglich Neues zu entdecken. Dazu gibt es Geselligkeit für ihre Klientel: Frauenpartys, Bastelkurse unter dem Motto „Pimp up your dress“ und schließlich auch Spendenaktionen für mittellose Künstlerfamilien.

 
Weitere Informationen gibt es bei Facebook unter ekunas.kleiderschrank.

Frank Wecker

Ekaterina Inashvili (links) berät eine Kundin in „Ekunas Kleiderschrank“ / Foto © Frank Wecker

Ekaterina Inashvili (links) berät eine Kundin. Foto: Wecker
 

FW - Gastautoren, Gewerbe im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

16. Mai 2015 - 00:32Planschecken

Wasser,  Matsch(e)pampe und mehr auf dem neuen Spielplatz Klausenerplatz


Kinder planen ihre Stadt - hier Wasserstraßenbau

Seen, Kanäle, Dämme - auf dem Wasserspielplatz Klausenerplatz

Wasserspielbereich auf dem Spielplatz Klausenerplatz

 

- Kiezfundstücke, Kinder und Jugendliche - Kein Kommentar / Kein Trackback

16. Mai 2015 - 00:28Mission: Abgeordnetenhaus – CDU (2)

Kandidat Evers‘ Vorschlag zum Schoelerschlößchen in der Wertung der Senatskanzlei

 
Wie berichtet, hatte Herr Kandidat Evers, MdA, zur Beruhigung der Kritiker des Konzepts seiner Parteikollegin, Frau Stadträtin König, einen Vorschlag gemacht:

Er vertraute den Anwesenden an, daß er gleich mit einem Mitglied des Stiftungsrates der Klassenlotterie, von dem Frau König die 2,669 Mio. € für den Innenausbau haben will, essen gehen werde. Und dem wolle er gern einen ermunternden Eindruck von dieser Veranstaltung mitbringen. Des Kandidaten Vorschlag zur Vorgehensweise: der Lottogesellschaft ein Konzept vorzulegen, „das ihren Ansprüchen zusagt“, also das von Frau König. Aber das sei ja nur ein Konzept, „die Inhalte sind austauschbar“. Und nachdem mit diesem Konzept die Lottomittel erlangt seien, „unterfüttern wir es mit Inhalten“.


Eine Anfrage bei den fünf Mitgliedern des Stiftungsrates des Klassenlotterie, darunter auch der Reg. Bürgermeister, führte zu dieser Antwort des Senatskanzlei (Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Senatskanzlei):

[weiterlesen]

MichaelR - Gastautoren, Politik - zwei Kommentare / Kein Trackback

14. Mai 2015 - 00:24Historische Ecken

Wir wünschen einen schönen Himmelfahrtstag!

 
Vielleicht mit einem kleinen Ausflug in den Schloßpark Charlottenburg?

Weg zum Mausoleum im Schloßpark Charlottenburg

 

- Schlosspark - Kein Kommentar / Kein Trackback

13. Mai 2015 - 00:24"Problemecken"

 

Gesehen in der Danckelmannstraße

 

- Kiezfundstücke - ein Kommentar / Kein Trackback

12. Mai 2015 - 00:24"Naschecken"

 
Bereits seit Ewigkeiten wachsen sie auf der der ganzen Welt. In Wald und Feld gedeihen sie. Selbst in innerstädtischen Kleingärten und Kiez-Hinterhöfen stehen sie schon lange ganz selbstverständlich rum. Von Bürgern werden sie gehegt und gepflegt. Sehr zur Freude (nicht nur) von Kindern.

Wenn aber Politiker mal ein paar neue Beerensträucher auf dem Klausenerplatz pflanzen (lassen), dann müssen sie das natürlich als ganz was Besonderes darstellen und groß damit angeben. Ja, sind denn schon wieder Wahlen?

 

Beerensträucher auf dem Klausenerplatz

 

- Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

11. Mai 2015 - 00:02Mission: Abgeordnetenhaus – CDU

 
Am 18.9.2016 ist es so weit: dann wird das Abgeordnetenhaus neu gewählt – also höchste Zeit, mit dem Wahlkampf zu beginnen, dachte sich wohl Kandidat Stefan Evers, jetzt schon dort tätig als stellvertretender Vorsitzender der CDU-Fraktion. Zu diesem Zweck hatte er sich Frau König, Stadträtin und CDU, als Gehilfin auserkoren und ließ sie eine zweite Anwohnerversammlung zur Zukunft der 12 Jahre alten Bauruine Schoelerschlößchens – fünfzig Jahre lang bis 2003 ein beliebter Kindergarten – durchführen, diesmal unter der bedeutungsvollen Bezeichnung „Ideenwerkstatt“. Aber Frau König hatte wohl nicht ihren besten Tag (oder gab es vielleicht eine Absprache, um den Kandidaten dann um so glänzender „bürgerorientiert“ dastehen zu lassen?): Schon bei der ersten Veranstaltung im November 2014 war der scheindemokratische Charakter ihrer Art von „Bürgerbeteiligung“ allen beteiligten Bürgern unangenehm ins Auge gesprungen – alles war nämlich von ihr bis ins Detail geplant, für „Bürgerbeteiligung“ kein Platz. Auch diesmal fand sie die passenden Schlußworte, um den in ihren Augen geringen Wert von Anwohnerwünschen deutlich zu machen: „Viele Ideen wurden hier zusammengetragen: wunderschön, sind aber nicht mit öffentlichen Mitteln finanzierbar.“

 

Schoelerschlößchen in Wilmersdorf

Die Wilhelmsaue mit dem Schoelerschlößchen heute (Zustand 1906)

 

Schoelerschlößchen in Wilmersdorf

Hinter dem Schoelerschlößchen - einst Kinder-Garten, heute Lagerplatz (Zustand nach 1933)
 
[weiterlesen]

MichaelR - Gastautoren, Politik - Kein Kommentar / Kein Trackback

09. Mai 2015 - 00:24Frühlingshimmel über dem Klausenerplatz

Wir wünschen ein schönes Wochenende!

 

Klausenerplatz - Anfang Mai 2015

 

- Kiezfundstücke, Menschen im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

08. Mai 2015 - 00:24Wohnen in Berlin - Wohnen im Kiez

Berliner Mietenvolksentscheid - Entscheiden Sie mit!

 
 
Am Samstag werden auf dem Kiezflohmarkt am Klausenerplatz an 2 Ständen Unterschriften für das Volksbegehren gesammelt. Kommen Sie vorbei, sprechen Sie mit uns, informieren Sie sich - Ihre Stimme zählt.

Samstag, 9. Mai 2015 von 10:00 bis 17:00 Uhr

  • Seelingstraße / Ecke Danckelmannstraße
  • Nehringstraße / Ecke Neufertstraße

 
 
 
Kontakt und weitere Informationen:
* Initiative Berliner Mietenvolksentscheid

   

  
 
 

- Gesellschaft, Menschen im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

07. Mai 2015 - 00:02Wieder Baumarbeiten in der Danckelmannstraße

 
Kaum entwickeln die Bäume ihr Laub zu einer prächtigen Krone sind mitten in der Brutzeit mal wieder Baumarbeiten angesagt, so wird auf mehreren Schildern in der Danckelmannstraße angekündigt. Am 8. Mai geht es in der Danckelmannstraße los. Ich habe dann gleich beim Bezirksamt angefragt. Also etwa um den 7. Mai erfolgen Kronenschnitt bzw. Baumschnittarbeiten. Das könne alles sein vom vorsichtigen Ausdünnen mit der Astschere bis zum Radikalschnitt, wie wir ihn schon öfter hatten. Das werde vor Ort nach Notwendigkeit entschieden. Das könne ich mir dann ja ansehen. Jetzt sei die beste Zeit für die Maßnahme, da die Schnittflächen dann optimal verheilen könnten. Um eventuelle Vogelnester bzw. brütende Vögel werde man drum herumschneiden. Die Vögel wären ja auch Autolärm gewohnt.

Falls jemand noch weitere Fragen haben sollte, geben die Mitarbeiter des Bezirksamtes gerne Auskunft unter der Telefonnummer: 9029-15660.

 

 

 

- Gesellschaft, Grabowskis Katze, Kiez - zwei Kommentare / Kein Trackback

06. Mai 2015 - 22:58Marlene die Befreierin

Ein Jahr aus dem Leben eines Hollywoodstars

 
 
Es gibt Daten der Geschichte, von denen weiß jeder, der sie miterlebt hat, welche Wendepunkte im eigenen Leben sie mit sich brachten. Die Atmosphäre des Tages, die kollektiven Empfindungen, Gerüche, das Licht - als Zeitzeuge jenes Tages begleiten diese Eindrücke ihn bis an sein Lebensende. Dieses individuelle Erleben wird kein Geschichtsbuch wiedergeben können. Allenfalls ein Künstler vermag es nachkommenden Generationen zu vermitteln. In seiner Hand wird es mehr als in denen der Historiker liegen, wie auf solche Tage zurückgeblickt wird.

Zu diesen Daten gehört zweifellos der 8. Mai 1945. Marlene Dietrich hat ihn beispielsweise im böhmischen Pilsen erlebt. Als Captain der US-Army sollte sie dort bei der Siegesfeier vor amerikanischen und sowjetischen Soldaten auftreten. Während sie sich auf diesen Auftritt vorbereitet, erhält sie die Nachricht, daß sich ihre Schwester in Bergen Belsen bei den Briten befinde. Die US-Armee stellt ihr ein Flugzeug zur Verfügung, damit sie zu ihrer Schwester eilen kann. Marlene Dietrich erfährt dort, daß ihre Schwester nicht, wie sie zunächst vermutet hatte, in dem berüchtigten Konzentrationslager gefangen war, sondern die Kantine der benachbarten Kaserne bewirtschaftete und die Soldaten mit Kinovorführungen unterhalten hatte. Von den Vorgängen im Konzentrationslager hinter dem Stacheldrahtzaun will sie nichts gewußt haben.

Um die Erlebnisse Marlene Dietrichs am Übergang vom Krieg zum Frieden hat Alexander Katt ein Theaterstück geschrieben, das am Freitag, 8. Mai, um 19.30 Uhr im Theater O-TonArt in der Kulmer Straße 20a in Schöneberg unter dem Titel „Marlene 1945“ uraufgeführt werden wird. Damit widmet sich der Autor einem Abschnitt im Leben der Künstlerin, der bislang kaum berücksichtigt wurde. Ihn interessiert weder das verruchte Revuegirl aus dem blauen Engel noch der mit weiter Schleppe im weißen Mantel gleichsam über den Boden schwebende Hollywoodstar. Jenseits allen Glamours zeigt Alexander Katt eine Künstlerin, die um ihre Position zwischen der Hingabe zu ihrer Familie und der Verachtung des Naziregimes ringt. Mutter und Schwestern profitieren davon, ein Familienmitglied auf der Seite der Sieger zu wissen, andererseits hatten sie nie Verständnis, für den Entschluß Marlenes, in die Emigration zu gehen. Der Zuschauer lernt eine widersprüchliche Marlene kennen, eine Marlene, die wie eine Glucke um ihre Familie kämpft, aber auch die eigenen familiären Bindungen jederzeit gegenüber ihren Leidenschaften und künstlerischen Ansprüchen zurücksetzt. Aus diesen Widersprüchen erklären sich ihr Handeln: Als Soldat in den Reihen der amerikanischen Befreier nach Europa zurückzukehren, ihre Liebe zu Jean Gabin, ihre Entscheidung, nach Paris zu gehen, ihr erster Auftritt im befreiten Berlin, zu dem Deutsche nur in Begleitung von Soldaten der Alliierten Zugang hatten.


„Marlene 1945“ im Theater O-TonArt / Foto © Frank Wecker

„Marlene 1945“ im Theater O-TonArt / Foto © Frank Wecker

Ilka Sehnert als Marlene Dietrich. Fotos: Wecker
   
[weiterlesen]

FW - Gastautoren, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

06. Mai 2015 - 17:18Baumarbeiten im Kiez

 
Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf hat mal wieder Baumarbeiten in der Christstraße und in der Danckelmannstraße angekündigt. Ankündigen bedeutet beim derzeitigen Baumstadtrat Marc Schulte: Halteverbotsschilder aufstellen - Anwohnerinformationen nicht mehr nötig!

 

Ankündigung von Baumarbeiten in der Danckelmannstraße

 

- Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

04. Mai 2015 - 00:02Boulevard mit Anspruch

Premiere in der Komödie am Kurfürstendamm

 

„Mittendrin“ in der Komödie am Kurfürstendamm / Foto © Frank Wecker

Andreas Schmidt, Maike Bollow, Adisat Semenitsch und Manon Strache in „Mittendrin“
in der Komödie am Kurfürstendamm.
Foto: Wecker



„Mittendrin“ heißt die neue Produktion von Folke Braband in der Komödie am Kurfürstendamm. Der Regisseur, der zugleich sein eigener Autor ist, entwickelt die Geschichte einer Frau, die auf der „falschen Hälfte der 40er Jahre“ steht, und nun, nachdem die Tochter und der Mann eigene Wege gehen, eine neue Herausforderung für die zweite Lebenshälfte sucht. Dabei hat sie einen Engel, ihre vom Himmel herabgestiegene Mutter, an ihrer Seite. Folke Braband hat sich als Regisseur von Schwänken, Musicals und Farcen, schwarzhumorigen Gesellschaftskomödien sowie Kinder- und Jugendstücken und mittlerweile auch als Autor einen Namen gemacht. Seine Wurzeln hat er bei den Woelfferbühnen. An der Seite des heutigen Theaterleiters Martin Woelffer begann hier sein Weg vom Regieassistenten über den Dramaturgen bis zum Regisseur und Autor. Heute steht ihm für seine Eigenproduktion ein Ensemble von ausgezeichneten Schauspielern mit Bühnen-, Film- und Fernseherfahrung zur Verfügung. Sie bringen Leben in das nicht mit allzuvielen Überraschungen gesegnete Boulevardstück, das jedoch brav den Gesetzen seines Genres folgt. Da gibt es nicht nur humorige Dialoge, sondern durchaus berührende Szenen, so wenn Manon Strache als Muga Lu Adisat Semenitsch als Marlene tröstet. Das ist ein Moment ganz großen Theaters. Herausragend ist Andreas Schmidt als Rainer, der in dieser Rolle mit dem kongenialen Max Gertsch alterniert. Diese Besetzung läßt es sinnvoll erscheinen, das Stück zweimal zu besuchen, einmal bis zum 10. Mai, wenn Andreas Schmidt spielt, und dann ab dem 12. Mai, wenn Max Gertsch zu sehen ist. In weiteren Rollen agieren Maike Bollow, Lisa Becker und Christoph Schulenberger.

Karten ab 16 Euro können unter Telefon 885 911 88 und im Internet unter www.komoedie-berlin.de vorbestellt werden.

 
Frank Wecker

Adisat Semenitsch und Andreas Schmidt in „Mittendrin“ in der Komödie am Kurfürstendamm / Foto © Frank Wecker

Adisat Semenitsch und Andreas Schmidt in „Mittendrin“ in der Komödie am Kurfürstendamm.
Foto: Wecker

 
„Mittendrin“ in der Komödie am Kurfürstendamm / Foto © Frank Wecker

„Mittendrin“ in der Komödie am Kurfürstendamm / Foto © Frank Wecker

Adisat Semenitsch, Andreas Schmidt und Manon Strache in „Mittendrin“
in der Komödie am Kurfürstendamm.
Fotos: Wecker
 
 

FW - Gastautoren, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

03. Mai 2015 - 00:24Dramatische Szenen in der Nehringstraße

Laßt uns doch das Leben genießen


Die Nehringstraße kommt einfach nicht zur Ruhe. Kaum hatten wir das nächste Drama angekündigt, eskalierte die Lage schon vorher. Rettungssanitäter waren im Einsatz.

 

Filmaufnahmen in der Nehringstraße (April 2015)

Filmaufnahmen in der Nehringstraße (April 2015)

Filmaufnahmen in der Nehringstraße (April 2015)

 

Was war passiert? Ging es um dubiose Schiebereien, Lug, Betrug, Korruption, Steuerhinterziehung, Raub, Mord, Geldbeschaffung oder Entmietung und Zwangsräumung? Das muß natürlich dringend ermittelt werden. Da hilft nur noch "der Kriminalist".

 
 
Ab Montag kommen nun "Frauenherzen" in den früheren Ladenräumen der Schuhmacherei Ebert und gegenüber im ehemaligen Ecklokal "Stamm-Eck" zum Vorschein. Das filmreife Spiel der Sehnsüchte und Verwicklungen findet dann im Coffeeshop und im Friseursalon statt.

 

Filmaufnahmen in der Nehringstraße - Anwohnerinformation der Produktionsfirma (Mai 2015)

 

Vorbereitungen für Filmaufnahmen in den früheren Ladenräumen der Schuhmacherei Ebert (Ende April 2015)

Vorbereitungen für Filmaufnahmen im früheren Ecklokal "Stamm-Eck" (Ende April 2015) 

   
 
    

    

  


Vorbereitungen für Filmaufnahmen in der Nehringstraße vor der Schuhmacherei Ebert (Ende April 2015)

 
Hoffentlich geht wenigstens das ohne größere Blessuren über die Bühne. Diesmal ohne Polizei und Notarzt. Die "Filmretter" sind jedenfalls schon mal vor Ort.

 

Vorbereitungen für Filmaufnahmen in der Nehringstraße - der langjährige Haushund der Schuhmacherei Ebert beobachtet das Geschehen (Ende April 2015)

 

- Kiez, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

02. Mai 2015 - 00:24Kleingärtner ohne Wasser

Stachelschweine halten den Ausweg frei

Das idyllische Leben im Schrebergarten, eigentlich Synonym für höchstvollendete Spießigkeit, wird in den Strudel der Auseinandersetzungen des 21. Jahrhunderts hineingerissen.

Das ist natürlich ein Thema für das politische Kabarett, wie es „Die Stachelschweine“ im Europacenter in ihrem jüngsten Programm „Ausweg freihalten!“ aufgegriffen haben. Da taucht die Troika am Gartenzaun auf und setzt die Satzung des Kleingartenvereins außer Kraft. Die fremdländische Banane verdrängt die einheimische Kartoffel und Tomate, über deren Beet die Drohne kreist. Wenn die Gartenzeitung darauf aufmerksam macht, daß diese im deutschen Garten fest verwurzelten Gemüsearten auch aus Amerika zugewandert sind, heißt es: „Lügenpresse“. So geht es weiter über die Integration, über Abhöraffairen, bis schließlich ein Ossi nach über 20 Jahren Maulwurfsarbeit aus seinem Fluchttunnel im Garten auftaucht und sich wundert, daß die Europäische Union genauso verschuldet ist, wie es seinerzeit die DDR war. Die hatte aber wenigstens noch Auslandsguthaben. Das politische Kabarett gewinnt in Berlin wieder an Fahrt und Tiefe und schert sich einen Teufel um die „politische Correctness“. In dieser Hinsicht ist Markus Müller ein Gewinn für das Autorenensemble der Stachelschweine. Im neuen Programm steuerte er die Szene „Wasser für alle“ bei.

Damit sprechen die Stachelschweine das Konfliktpotential der Zukunft an. Es ist zugegebenermaßen kein Berliner Thema, denn der Berliner Raum gehört zu den wenigen Regionen auf der Welt, wo genügend Wasser vorhanden ist. Wenn „Nestle“ den Kleingärtnern das Wasser abgräbt, um es ihnen dann als edles Gesundheitswasser im Supermarkt anzudrehen, kann es sich eigentlich nur um eine kabarettistische Lachnummer handeln. Vor dieser an anderen Orten durchaus üblichen Geschäftspraxis des mächtigen Konzerns schützen sie deutsche Gerichte und Parlamente. Erst wenn deren Beschlüsse von Sprüchen der Schiedsgerichte a la TTIP abgelöst werden, wird den Besuchern das Lachen im Hals stecken bleiben. Das wäre vielleicht ein neues Thema für Markus Müller.

Bis Ende Mai steht das Programm jeweils von Dienstag bis Freitag um 20 Uhr und sonnabends um 18 Uhr auf dem Programm. Karten gibt es unter Telefon: 261 47 95 und im Internet unter: www.diestachelschweine.de.


Frank Wecker

 

 

FW - Gastautoren, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback