Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

nächstes Archiv vorheriges Archiv

01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Blog_Kiezgarten Charlottenburg
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_die Schieritzstraße
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_rosawolke
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

28. Februar 2009 - 00:04Klischee und Überraschung

Ein frisch getrimmter malvenweißer Pudel in einem klinisch hellen Raum ziert das Titelbild. Um ihn herum liegen noch die Haarbüschel auf dem Tisch, die mit einem speziellen Rasierer entfernt wurden, um des Hundes Kern herauszumodellieren. Das Titelblatt eines Magazins soll verkaufen und gleichzeitig den Inhalt repräsentieren. Der etwas erschöpft und tuntig drein blickende Cerberus bewacht den Eingang des Magazins „Charlottenburg“; dies ist die dritte Nummer des Designprojekts Berlin Haushoch, das sich mit jeder Ausgabe einem Berliner Bezirk widmet. Nach bislang Marzahn und Wedding nun also Charlottenburg. Dieser nimmermüde (West-)Bezirk zwischen Zoo, Schloss und ICC ist mitnichten nur die Heimat lila ondulierter Damen, die ihre Schosshündchen über den Ku’damm spazieren führen. Hier gibt es auch die Ghettokids mit braunem Teint und dunklen Augen: Auf dem Rücktitel posiert ein schmaler Junge, auf dessen T-Shirt stolz „Charlottenburg“ prangt – in Fraktur.

[weiterlesen]

Andrea Bronstering - Gastautoren, Kiez, Kunst und Kultur - zwei Kommentare / Kein Trackback

27. Februar 2009 - 00:02Kiezer Bastelstunde

Heute: Wir basteln uns einen Problemkiez

Gerade wurde der Bericht Monitoring Soziale Stadtentwicklung 2008 von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung vorgelegt, wir hatten berichtet. Danach gilt unser Kiez nicht als Problemkiez. Das ist natürlich unerhört! Das liegt womöglich ganz einfach daran, daß darin als räumliches Bezugssystem die Verkehrszelle 0221 Klausenerplatz genommen wird, die jedoch größer (bis Kaiserdamm, bzw. Kaiser-Friedrich-Straße) als unser eigentlicher Kiez (das ehemalige Sanierungsgebiet Klausenerplatz) ist. Kaum zu glauben aber wahr, daß man lediglich eine Straße überqueren muß (z.B. die Schloßstraße oder die Knobi) und gleich landet man in einer anderen Welt. Die dort im gutbürgerlichen bessergestellten Ambiente mit geringem Ausländeranteil und größerem Wohneigentumsanteil Lebenden, lassen das soziale Gefälle für uns in unverschämter Weise den Bach runter ähh rauf gehen. Das muß natürlich geändert werden.

[weiterlesen]

- Kiez, Satire - drei Kommentare / Kein Trackback

26. Februar 2009 - 00:04Erfassungsschutz


Erfassungsschutz - oder auch Überwachung muß geschützt werden, davor zugeschissen zu werden

- Gesellschaft, Kiezfundstücke, Politik, Satire - Kein Kommentar / Kein Trackback

26. Februar 2009 - 00:02Biometrische Erfassung

Biometrische Erfassung - oder jeder Arsch ist einmalig / Karikatur © T.Wiese

T. Wiese - Cartoons, Gastautoren, Satire - Kein Kommentar / Kein Trackback

25. Februar 2009 - 00:12Guantánamo

Als Präsident B. Obama kurz nach Amtsantritt Ende Januar 2009 anordnete, daß das Gefangenenlager Guantánamo binnen eines Jahres aufgelöst werden soll, und Kuba die seit 1959 erhobene Forderung nach Rückgabe von Guantánamo bei dieser Gelegenheit erneuerte, fügte der Deutschlandfunk in seinen Nachrichten die Information an, daß Kuba 1903 Guantánamo den USA überlassen habe "als Dank" für deren Hilfe gegen Spanien beim kubanischen Freiheitskampf.- Im folgenden gehe ich der Frage nach, ob diese Information stimmt. Dabei ist es nötig, auch auf die Ereignisse vor und nach 1903 zu schauen, also auf die längerfristigen Beziehungen zwischen den USA, Spanien und Kuba.

[weiterlesen]

Michael R. - Gastautoren, Geschichte, Politik - zwei Kommentare / Kein Trackback

25. Februar 2009 - 00:04Große Zeit für Fotofreunde

Zur derzeitigen Ausstellung der amerikanischen Fotografin Annie Leibovitz "A Photographer's Life 1990 - 2005" (noch bis zum 24. Mai 2009 bei C/O Berlin im Postfuhramt) braucht man nicht mehr viel zu sagen. Klasse steht für sich und die großen Medien haben ausführlich dazu berichtet.

Noch bis zum bis 23. März 2009 widmet der Martin-Gropius-Bau dem deutschen Fotoreporter "Robert Lebeck. Fotografien 1955-2005" eine große Werkschau. Mittels seiner Fotografien dokumentierte und beschrieb Robert Lebeck, wie kein Zweiter, Zeitgeschichte und prägte den Bildjournalismus in Deutschland seit den 1950er Jahren bis heute.

Aber auch unser Kiez hat große Klasse zu bieten.
Am Freitag, 27. Februar 2009 wird um 19:00 Uhr die Ausstellung "Lichtstoff" - Fotografien aus der Sammlung Paviot, Paris in der Villa Oppenheim, Galerie für Gegenwartskunst an der Schloßstraße 55 eröffnet. Die Auswahl der Arbeiten umspannt ein Jahrhundert Fotografie-Geschichte und reicht von der Frühzeit der Fotografie aus der zweiten Hälfte des 19ten Jahrhunderts bis zur Mitte des 20sten Jahrhunderts. Dazu mehr in der unten angefügten Pressemitteilung des Bezirksamtes. Die Ausstellung ist bis zum 26. April 2009 zu sehen (Di ­ bis Fr 10:00 - 17:00 Uhr, So 11.00 - 17:00 Uhr). Der Eintritt ist frei.

Großartig aber auch die noch laufende Ausstellung "Menschen im Orient" von Werner Tschink in der "Taverna Karagiosis" am Klausenerplatz. Gezeigt werden Fotografien aus dem damaligen Persien und dem Irak, entstanden in den Jahren 1957 bis 1963, zum Teil mit ganz besonderen Techniken. Öffnungszeiten täglich von 12:00 bis 24:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Wahrlich insgesamt Grund genug, auch unseren Kiez am Klausenerplatz zu besuchen.

[weiterlesen]

- Kiez, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

24. Februar 2009 - 23:02Bezaubernde Matinée im Brotgarten-Café

Das Konzert am Sonntag, 22. Februar 2009, zum Frühstück im neuen kleinen Laden neben dem Brotgarten war gut besucht. Selbst im Eingangsbereich waren alle Stehplätze mit Kaffeetrinkern, Kiddies und Müttern besetzt. Es wurde eine Matinée vom Feinsten geboten. Eine junge Cellistin mit 8-jähriger Erfahrung präsentierte die 3. Suite von Bach in C-Dur. Diese mind. 15 Minuten lang in schnellem Tempo, sprich 4tel bis 16tel ohne Notenblätter und sehr konzentriert vorgetragen, wurde vor Begeisterung von Applaus begleitet. Eine kurze Pause, die den Getränkekonsum vom Brotgarten weiter ankurbelte und auch den Straßentreff belebte, entspannte die Ohren. Dann spielte ein junger Cellist mit 11-jähriger musikalischer Bildung die 6. Suite von Bach in D-Dur. Hier wurde die große Palette der Musikkunst in mehreren Tempi von Forte bis Piano und in allen Lagen auf diesem besonderen Saiteninstrument geboten. Es war viel Bewunderung und Applaus wert. Von beiden Jugendlichen wurde ihr Vortrag als Generalprobe verstanden, da sie bei einem Wettbewerb in Hamburg vorpielen wollen, um Qualitäts-Instrumente als Leihgabe zu erhalten.

Christin Z. - Gastautoren, Gewerbe im Kiez, Kinder und Jugendliche, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

24. Februar 2009 - 00:02Das Auge riecht mit

Der Winter ist eine arge Sinneszumutung für den Großstadtmenschen. Beim Waten und Stapfen über mal gefrorenen, mal zermatschten Schnee ist es nicht immer leicht, das Gleichgewicht zu halten. Dem Auge verweigern sich die meisten Farben des Spektrums, es dominiert das ewig gleiche Grau in Beige in Schmutzigweiß. Und auch der Geruchssinn wird nicht verwöhnt: wer im Prenzlauer Berg wohnt, weiß sehr genau, wie Kohleöfen in der Nase beißen, aber auch in Grunewaldnähe liegt Ende Februar noch kein Blütenduft über den Wipfeln. Eine kulinarische Möglichkeit, den längst fälligen Frühling herbeizuhalluzinieren, besteht im Verwenden kräftiger Gewürze wie Ingwer, Curry, Zimt oder Muskat. Oder aber man füllt das sinnliche Vakuum mit schmeichelnden Essenzen zur Körperpflege. Hier im Kiez gibt es jetzt die Möglichkeit, sich mit wohlriechenden Ölen, Cremes und Seifen einzudecken. In der Danckelmannstraße 41 befindet sich der Seifenladen „In Harmony“.

„In Harmony“ - Seife und mehr...

[weiterlesen]

Andrea Bronstering - Gastautoren, Gewerbe im Kiez - vier Kommentare / Kein Trackback

23. Februar 2009 - 20:37Bäume für den Kiez

Die Informationen des Bezirksamtes zu Baumarbeiten, wie wir hier schon berichtet hatten, haben sich geändert und scheinen Erfolge zu bringen. Damals in der Lohmeyerstraße hatte sich bereits eine Anwohnerinitiative zusammengefunden und in der unten angefügten neuen Pressemitteilung des Bezirksamtes wird von einem erfreulichen Beispiel aus der Halberstädter Straße informiert.

Wer sich auch bei uns im Kiez am Klausenerplatz für eine solche Initiative interessiert, zum Beispiel Neu-/Nachpflanzungen oder auch Baumscheibenbegrünungen, möge sich bitte melden. Christin, die uns das hier gezeigte Plakat übergab, hat die Idee zu einer solchen Initiative geäußert und steht als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Kontaktaufnahme ist möglich per Kontaktformular oder per E-Mail an das Kiez-Web-Team, aber auch immer dienstags von 16:00 bis 19:00 Uhr im Nachbarschaftstreff "Freiraum" in der Neuen Christstraße 8. Der Mieterclub könnte als Raum für Treffen zur Verfügung stehen.

[weiterlesen]

- Gesellschaft, Kiez, Politik - zwei Kommentare / Kein Trackback

23. Februar 2009 - 00:02Teil 21 - Neubau der Spandauer-Damm-Brücke

Am dritten Dezember-Wochenende letzten Jahres wurden die Brückenträger zu der neuen Spandauer-Damm-Brücke (Nordteil) montiert. Hier mal wieder ein Blick auf den aktuellen Stand (vom 11.02.2009).

Noch liegen die Stahlträger teilweise offen. An anderen Stellen, die aber nicht ohne weiteres einsehbar sind, schließt sich bereits die darauf montierte Fahrbahndecke.

Abriss und Neubau der Spandauer-Damm-Brücke - Neubau des nördlichen Teils der Brücke

[weiterlesen]

- Spandauer-Damm-Brücke, Technik - Kein Kommentar / Kein Trackback

22. Februar 2009 - 00:01Bäume fürs Leben

 

Christin Z.

Christin Z. - Gastautoren, Gesellschaft - Kein Kommentar / Kein Trackback

20. Februar 2009 - 22:31Perspektiven für alle


Am Sonntag habe ich noch diesen Kiezbewohner gesehen, als er das Ankündigungsplakat studiert hat.

© Christine J.

Christine - Gastautoren, Mein Kiez - zwei Kommentare / Kein Trackback

20. Februar 2009 - 21:54Heinz Erhardt zum Hundertsten

Noch gerade rechtzeitig erinnert.
Dem einmaligen Heinz Erhardt, der heute 100 Jahre alt geworden wäre (und irgendwie paßt es doch auch heute noch - reichlich aktuell sogar ;)


Ach, und noch einen drauf - man wird nur einmal hundert:

[weiterlesen]

- Geschichte, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

20. Februar 2009 - 13:47TT2-Kampagne - für eine öko-soziale, für eine lebenswerte Zukunft

Anfang April 2009 werden auf der G20-Konferenz die Regierungschefs in London die Weichen für die zukünftige Finanzordnung der Welt stellen. Es folgen die Wahlen zum Europaparlament und im September 2009 die Wahl zum Deutschen Bundestag.

Viel zu häufig wurden wir Bürger von Politikern für dumm verkauft. Jetzt gilt es Druck zu machen, damit die Weichen für eine öko-soziale Zukunft richtig gestellt werden. Dies ist der Inhalt der TT2-Kampagne.

Druck wird durch mit deutlichen Worten vorgetragene Einforderung von Leistung gemacht. Und diese Leistung wird von den Mandatsträgern überall und auch in Deinem Wahlkreis abverlangt. Alle Mandatsträger müssen in ihren Parteien und im Parlament unsere Forderungen umsetzen. Wenn nicht, dann keine Wiederwahl. Und wie geht das?

[weiterlesen]

TT2 - Gastautoren, Gesellschaft, Politik - Kein Kommentar / Kein Trackback

20. Februar 2009 - 00:02Sicherheit für alle - Perspektiven für Jugendliche

So lautete das Thema auf der Einladung der SPD (Abteilungen 73, 74, 75 im Wahlkreis 3) zum "Kiezgespräch" am vergangenen Mittwoch und als Unterpunkte weiter noch genannt: "Jugendliche in die Gesellschaft integrieren und Fehlentwicklungen entgegenwirken", "Wie hat sich die Sicherheitslage in Berlin und in unserem Stadtteil verändert?", "Welche Perspektiven schafft der Senat für Jugendliche?", "Wo liegen Ursachen für Problemkieze?" und "Welche Maßnahmen setzt der Senat entgegen?". Dazu waren erschienen: Herr Innensenator Dr. Ehrhart Körting, Frau Ülker Radziwill (Wahlkreisabgeordnete) und von den SPD-Abteilungen Carolina Böhm, Dr. Franziska Prütz und Heike Schmitt-Schmelz. Die Mensa der Nehring-Grundschule war sehr gut gefüllt, mehr als 100 Anwohner waren gekommen.

[weiterlesen]

- Gesellschaft, Kiez, Menschen im Kiez, Politik - zwei Kommentare / Kein Trackback

19. Februar 2009 - 20:36Offener Brief

Lieber Alleinsehender,

in etlichen Plena des Kiezbündnisses hast Du oft betont, wie sehr Dir der Kiez am Herzen liegt. Bei der gestrigen Versammlung mit Innensenator Körting in der Nehring-Grundschule hast Du dich aber konträr zu dem verhalten, wie Du es immer sehr betonst. Es kann doch nicht sein, dass man sich von seiner Parteigenossin beweihräuchern lässt, das Geschenk der Partei zum Geburtstag entgegennimmt und sich dann gleich verkrümelt. Das ist in meinen Augen eine Mißachtung der Bürger, die zu dieser Versammlung gekommen sind, weil sie tatsächlich Interesse an ihrem Kiez haben. Oder könnte es vielleicht sein, dass Du es Deiner Parteigenossin Frau Radziwill übel genommen hast, dass sie Dich begrüsst hat, bevor der Senator da war und er nicht mitbekommen hat, wie "wichtig" Du bist? In meinen Augen ist Dein Interesse an der gestrigen Fußballübertragung grösser als das Interesse am Kiez. Das Interesse kommt nur dann zum Ausdruck, wenn Du damit in der Öffentlichkeit stehen kannst.

Michael, der Blinde, der von den Farben spricht

Michael D. - Gastautoren, Kiez - zwei Kommentare / Kein Trackback

19. Februar 2009 - 00:02Konzert im neuen Brotgarten-Café

Der Brotgarten in der Seelingstraße 30 hatte im letzten Jahr die Ladenräume gleich nebenan übernommen. Frisch renoviert und eingerichtet hat das kleine Café jetzt geöffnet. Kaffee und Kuchen holt man sich quasi in Selbstbedienung weiterhin aus dem Laden und kann sich nun damit in das nette und gemütliche Brotgarten-Café-Stübchen setzen.

Der Brotgarten mit neuem Café

Am Sonntag, 22. Februar 2009 um 11:00 Uhr wird dort ein ganz besonderes musikalisches Ständchen gebracht. Nadja Reich und Benjamin Lai spielen die Suiten Nr. 3 und Nr. 6 für Cello Solo von Johann Sebastian Bach. Der Eintritt ist frei!

Konzert im neuen Café

- Gewerbe im Kiez, Kinder und Jugendliche, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

18. Februar 2009 - 00:04Lesetipp VI: Tausend und ein Weiß

Der Winter in Berlin ist lang, kalt und fahl. Nach Weihnachten und Neujahr bricht die Zeit mitleidloser Starre an, nicht länger gemildert durch die leuchtende Vorfreude auf das Fest und den Jahreswechsel. Wenn es dann aber schneit, verändern sich binnen Stunden Klang, Gesicht und Duft der Stadt. Der weiße Puder legt sich wattegleich auf Straßen und Trottoirs, auf kahle Wipfel nackter Bäume und auf Firste dunkler Häuser. Er dämpft das Rauschen des Verkehrs und der Menschen Stimmen mit ihren fröstelnd hochgezogenen Schultern; wie ein frisches Laken bedeckt er zugefrorene Seen, märchenhaft und friedlich. Doch hält die unschuldige Pracht nicht lang: Autogase und Streusalz, Hundedreck und Stiefelsohlen kreieren einen krustigen Teig, das zarte Weiß des ersten Augenblicks wird vermengt mit groben Spritzern aus Beige und Grau, Blei und Sand, Müll und Kot. Winter in der Großstadt – diese Assoziation klingt immer wieder auf beim Betrachten der Bilder des dänischen Malers Vilhelm Hammershoi. Ein im Jahr 2008 bei Hatje Cantz in Ostfildern erschienener Bildband erlaubt es, diesen Grenzgänger der europäischen Malerei zu entdecken.

[weiterlesen]

Andrea Bronstering - Gastautoren, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

17. Februar 2009 - 00:24Neue Statistiken: Verkehrssicherheitslage und Stadtentwicklung

Die Pressemeldung vom 13.02.2009 zum Bericht zur Verkehrssicherheitslage im Land Berlin 2008 und Schwerpunkte polizeilicher Verkehrssicherheitsarbeit für das Jahr 2009 und die ausführliche Verkehrsopferbilanz 2008 (als PDF) sind online nachzulesen. Was unseren Kiez dazu betrifft, ist diesmal ein solch trauriger Rekord von 2007 dort nicht verzeichnet. Dafür liegt leider die Kreuzung am Luisenplatz auf dem sechsten Platz von den Top Ten der "Unfallhäufungspunkte mit Personenschäden" (23 VU mit Personenschaden / 8 Schwerverletzte / 27 Leichtverletzte).

Weiterhin wurde der Bericht Monitoring Soziale Stadtentwicklung 2008 als Fortschreibung für den Zeitraum 2006-2007 veröffentlicht (Kurzfassung - als PDF). Auch dazu ist, was unseren Kiez betrifft, nichts wesentlich Neues zum Bericht von 2007 zu berichten. Ein Anstieg von damals Rang 209 auf jetzt 202 dürfte ziemlich unbedeutend sein (schlechtester Rang ist 319). Zum Vergleich noch: der Tegeler Weg ist von 241 auf 245 gefallen, Lietzensee ist mit Rang 154 gleich geblieben. Die Verkehrszelle 0221 Klausenerplatz wird in dem Bericht in die Gruppe (Entwicklungsindex) 2 eingestuft (Gruppe 4 ist die schlechteste). Fazit: nicht besser und nicht schlechter. Jeder mag es sehen, wie er möchte oder es ihm paßt - so wie die Sache mit dem Glas Wasser: halb voll oder halb leer.

- Gesellschaft, Kiez, Politik - Kein Kommentar / Kein Trackback

16. Februar 2009 - 22:17Polizei-Ticker (16.02.2009)

Jetzt zum dritten Mal hintereinander, wenn Meldungen direkt unseren Kiez betreffen, wird die Gardes-du-Corps-Straße erwähnt (siehe 16.12.2008 und 06.02.2009).

  • # 0450 - Aus bislang unbekannter Ursache brannte es in der vergangenen Nacht in der Gardes-du-Corps-Straße in Charlottenburg. Das Feuer war gegen 23 Uhr 20 im Wohnzimmer einer Wohnung im 1. OG ausgebrochen. Die alarmierte Feuerwehr rettete den 49-jährigen Mieter mit einem Sprungkissen und löschte den Brand. Der Mann kam mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus und wurde nach ambulanter Behandlung entlassen. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen. Die Gardes-du-Corps-Straße war ab 23 Uhr 30 für zirka eine Stunde zwischen Sophie-Charlotten- und Danckelmannstraße für den Fahrzeugverkehr gesperrt.

    Quelle: Der Polizeipräsident in Berlin, Pressemeldung vom 16.02.2009 - 09:55 Uhr

- Kiez, Netzfundstücke - Kein Kommentar / Kein Trackback

16. Februar 2009 - 10:09Bürgerkonferenz - Die Auswertung

Am 8.7.2008 war ja bekannterweise die Kiezkonferenz zum Thema "Bürgerhaushalt - Bürgerwille".

Und man mag es ja kaum glauben, aber unser Bezirksamt hat es doch nun endlich geschafft und die Abstimmung ausgewertet.

Mit Dank an Anton Beck für die Zusendung der Auswertung stellen wir diese hier nun online.

Daher hier nun die Auswertung im PDF-Format (ca. 120kb).

- Gesellschaft, Kiez, Politik - ein Kommentar / Kein Trackback

16. Februar 2009 - 00:02Stadtnatur (16.02.2009)

und Großstadtpflänzchen


Nach so viel Abschied und Trauer wollen wir die neue Woche positiv beginnen und uns von beschämenden Ärgernissen abwenden. Was sind schon ein paar kleine, anscheinend Uneinsichtige gegen wunderschöne große alte Bäume? Doch wohl nichts weiter als ein flüchtiger Hauch im Wind der Geschichte. Auch verzweifelte(?) (Selbst-?) Ernennungen zum "Baum-Papst" oder "Deuter der reinen historischen Wahrheit" dürften da nicht viel ausmachen und helfen. Danach kommen sowieso wahrscheinlich wieder andere, die womöglich meinen: was für einen Unsinn haben die denn damals gemacht - das machen wir aber jetzt mal ganz anders und richtig natürlich.
Was bedeuten sie also schon gegenüber der Einmaligkeit von ehrwürdigen Bäumen? Bäume, die bereits gestanden haben, als sie noch gar nicht auf der Welt waren, noch nicht einmal an sie zu denken war - die gleichen Bäume, die noch stehen werden, wenn sie schon lange wieder zu Staub im kosmischen Nichts zerfallen sind.

Bäume sind ein Teil einer wunderbaren Natur - im Wald, im Schloßpark und am Klausenerplatz. Also:

Kopf Hoch !

Bäume am Klausenerplatz - Februar 2009

- Kiez, Kiezfundstücke, Mein Kiez, Philosophisches, Satire - Kein Kommentar / Kein Trackback

15. Februar 2009 - 00:02Abschied von alten Bäumen

Zur Komplettierung der traurigen Abschiedsserie dieses Wochenendes hier noch einige aktuelle Fotos von Beispielen, was anscheinend einige so unter "Baumpflege" verstehen. Hatte ich im Sommer letzten Jahres hier im Kiezer Weblog noch als Tip genannt: "Nach Jahren sieht man das einem Baum von weitem nicht mehr unbedingt an - dann einfach mal dicht an den Stamm herangehen und nach oben blicken" - so kann man natürlich im Winter, ohne Laub, den Bäumen bereits von weitem ansehen, wie man mit ihnen umgegangen ist. Ebenso ist erkennbar, daß es keine natürlichen Bäume mehr sind und es auch nie wieder werden. Zusätzlich ist noch an die Warnungen von Baumexperten zu erinnern, daß derartige Eingriffe auch die Lebenserwartung dieser Bäume bis hin zum krankheitsbedingten vorzeitigen Absterben mindern können.

So sehen nun unsere Platanen in der Danckelmannstraße nach dem Rundumschlag von damals aus:

Platanen in der Danckelmannstraße - Januar 2009

[weiterlesen]

- Gesellschaft, Kiez, Schlosspark - Kein Kommentar / Kein Trackback

14. Februar 2009 - 01:02Abschied auch vom alten Park Babelsberg

Auch im Park Babelsberg schlägt die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) weiter zu. Eben in diesem Moment erhielten wir folgende Mail der Bürgerinitiative Babelsberger Park, woraus ich folgendes zitiere:

Die jüngsten Unterholzfräsungen an der Mühlenstraße und an der Luisenhöhe, sowie die Baumfällungen an der Mühlenstr. im Herbst und Winter lassen in erschreckender Deutlichkeit die Radikalität erkennen, mit der die SPSG ihr Gestaltungsleitbild für den Babelsberger Park durchsetzt. Nicht die Bedürfnisse der dortigen Flora und Fauna (Kleinsäuger werden untergefräst) und der heutigen Nutzer (Naherholung, Naturerleben usw.) sondern ein fragwürdiger Historizismus gibt hier den Ton an. Spötter sehen schon ein Kaiser-Wilhelm-Land (ähnlich Disney-Land u.a.) entstehen. Als Verwalter und Treuhänder unserer Parks und der dafür freigegebenen Steuermittel muss die SPSG sich einer Diskussion Ihrer Planungen und Ziele stellen. Wir fordern nach wie vor eine Offenlegung der Pläne und deren Diskussion in der breiten Öffentlichkeit. Solange dies nicht geschieht, kann man nur folgern, dass die Stiftung successive Tatsachen schaffen will und den Bürgerwillen umgehen will.

Das paßt genau zu dem gerade veröffentlichten Beitrag hier im Kiezer Weblog "Abschied vom alten Schlosspark". Die SPSG scheint ihr Gestaltungsleitbild "Zerstörung von Flora und Fauna" und als Nutzungsleitbild "Abzocke in alle Richtungen" weiterhin Jahr für Jahr auszubauen.
Fragt sich nur, was ihr neuester Coup: nach der "Knips-Gebühr" kam zuletzt die "Führer-Gebühr", eigentlich noch für Sinn haben soll, wenn es gar nichts mehr zu fotografieren und zu zeigen gibt.
Ob sich da vielleicht endlich mal die Politiker und Geldgeber vom Stiftungsrat aufraffen könnten, dem Einhalt zu gebieten?

- Gesellschaft, Politik, Schlosspark - ein Kommentar / Kein Trackback

13. Februar 2009 - 11:58Abschied vom alten Schlosspark


Gefällte Eiben am Mausoleum


Also, ich habe ja durchaus Verständnis dafür, wenn im Winter die Bäume und Sträucher zurückgeschnitten und ausgedünnt werden und wenn man kranke Bäume fällt. Gartenpflege nennt man sowas, und das ist so üblich und sinnvoll. Aber was im Schlosspark seit einigen Jahren betrieben wird ist mir unerklärlich.

[weiterlesen]

- Grabowskis Katze, Schlosspark - fünf Kommentare / Kein Trackback

12. Februar 2009 - 22:09"Alte Halle" des Stadtbad Charlottenburg wieder geöffnet

Nach umfangreichen Sanierungs- und Rekonstruktionsarbeiten (fast 2 Jahre lang) wird morgen am 13. Februar 2009 um 13:00 Uhr die "Alte Halle" im Stadtbad Charlottenburg an der Krumme Straße 10 wieder geöffnet - laut Pressemeldung (Der Tagesspiegel vom 13.02.2009) mit besonderen Angeboten (u.a. ein ermäßigter Eintrittspreis von 2 Euro). Eigentlich sollte es bereits im Oktober 2008 losgehen, aber es hat natürlich, man ist es ja gewohnt, länger gedauert (wir hatten berichtet).

Nun heißt es aber endlich wieder: Schwimmengehen! - in dem schönsten und ältesten erhaltenen Hallenbad von Berlin.
Die Wassergeister warten schon .......

an der Front des Stadtbad Charlottenburg "Alte Halle"

[weiterlesen]

- Kiez - sieben Kommentare / Kein Trackback

12. Februar 2009 - 00:10Mmmmh, einseifen und eincremen !

Die Seifendesignerin Sarah-Rena Hine eröffnet am Montag, 16. Februar 2009 in der Danckelmannstraße eine neue Form von Bioladen. Ihre Philosophie ist es, schöne und ungewöhnliche Produkte mit den feinsten Inhaltsstoffen in bester Qualität herzustellen. Per Hand werden individuell Seifen, Badeprodukte und mehr produziert und im neuen Laden angeboten.

© Renas-Naturals - Seife "Handmade in Berlin"

"Handmade-in-Berlin" IN HARMONY
(der etwas andere Bioladen)
Danckelmannstraße 41/Ecke Knobelsdorffstraße

- Gewerbe im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

11. Februar 2009 - 00:04Veranstaltungstips (11.02.2009)


Wieder eine kleine Auswahl zu Veranstaltungen, deren Orte auch außerhalb des Kiezes liegen.
Veranstaltungen im und am Kiez sind immer bei den "Terminen" auf der Kiezer Webseite zu finden.

[weiterlesen]

- Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

10. Februar 2009 - 00:23Salt of the Earth ...



 
Alternativ auch hier bei YouTube.
  
 
  
 

- Gesellschaft, Kunst und Kultur - zwei Kommentare / Kein Trackback

10. Februar 2009 - 00:04Herr S.


Wenn man Herrn S.' Namen bei Google eingibt, findet man Hinweise auf Artikel aus vier Zeitungen bzw. Zeitschriften von vor anderthalb Jahren, als ein Supermarkt auf 'Shopping rund um die Uhr' umgestellt wurde. (Außerdem hatte ihn in jener ersten Nacht im August 2007 ein Fernsehteam die ganze Schicht über begleitet.) Es mag im ersten Moment überraschen, daß Herr S. damals ein solch gesuchter Interviewpartner war, denn er arbeitete dort als 'Warenverräumer' (auch 'Auspacker' oder 'Regalauffüller' genannt). Aber es gab zwei Gründe, die ihn für die Medien besonders interessant machten: er wurde als Leiharbeiter beschäftigt, und er war vorher mittlerer Bankangestellter.

[weiterlesen]

Michael R. - Gastautoren, Gesellschaft, Menschen im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

09. Februar 2009 - 00:02Kiezspaziergang zu den Museen rund um das Schloß Charlottenburg

Bezirksbürgermeisterin Monika Thiemen lädt zum nächsten Kiezspaziergang zu den Museen rund um das Schloß Charlottenburg und unseren Kiez am Klausenerplatz ein.

Samstag, 14. Februar 2009
Treffpunkt 14:00 Uhr im Rathaus Charlottenburg, Otto-Suhr-Allee 100
(U-Bhf Richard-Wagner-Platz - Bus M45)

Den unter der Bezeichnung "Museen und Sammlungen am Schloss Charlottenburg" im letzten Jahr erstmalig präsentierten Flyer, in dem sich 11 Museen zusammengeschlossen haben, hatten wir bereits im Kiezer Weblog vorgestellt. Auch ein Bericht von einem anderen Kiezspaziergang (Altstadttour) ist hier im Blog zu finden.

Die Bezirksbürgermeisterin teilt zum nächsten, dem 86. Kiezspaziergang, noch mit (Pressemitteilung vom 6. Februar 2009):

[weiterlesen]

- Kiez, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

08. Februar 2009 - 18:44Walk the Line .....

  
Gestern brachte 3sat das Konzert "Live at Montreux" und so kam die Erinnerung an den einmaligen Johnny Cash. Bei YouTube und bei last.fm ist viel von ihm zu finden. Empfohlen sei auch der bewegende Film über Johnny Cash mit dem Titel "Walk the Line" mit Joaquin Phoenix und Reese Witherspoon, auch und gerade wegen der grandios wiedergegebenen Musik.

[weiterlesen]

- Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

07. Februar 2009 - 14:14Neue Funktion im Kiezblog aktiv...

Hallo,

oft gewünscht und irgendwie habe ich dauernd gezögert, aber nun ist es da.

Das Blättern. ,)

Man kann nun auf der Übersichtsseite unten immer die nächsten (bzw. die vorhergehenden) 15 Artikel ansehen.

Dies geht natürlich auch auf den jeweiligen Kategorienansichten.

Viel Vergnügen.

- Blog-News, Technik - ein Kommentar / Kein Trackback

07. Februar 2009 - 00:02Informationen des Bezirksamtes zu Baumarbeiten

Hatten wir am 20. Januar im Kiezer Weblog noch die unzureichenden Informationen des Bezirksamtes zu anstehenden Baumfällungen und Schnittmaßnahmen bemängelt, scheint man nun dort sein Vorgehen geändert zu haben. Erfreut konnten wir feststellen, daß die darauf folgenden Pressemitteilungen konkreter und aussagekräftiger geworden sind.

So werden seitdem die Gründe zumindest schon mal genauer beschrieben und folgender Hinweis ist darin angegeben, der vorher nicht vorhanden war: "Für weitere Auskünfte steht Ihnen das bezirkliche Grünflächenamt unter der Rufnummer 9029-14488 selbstverständlich gern zur Verfügung."

Sehr schön! Im Fall der nun mitgeteilten geplanten Baumarbeiten im Lietzenseepark (Pressemitteilung vom 06.02.2009) gibt es noch einen weiteren Punkt lobend zu erwähnen: "Zur näheren Erläuterung für die Anwohnerinnen und Anwohner sowie Parkbesucherinnen und Parkbesucher informieren Hinweise an den Parkeingängen über die Standorte der betroffenen Bäume." Auch das war eine hier gestellte Forderung.

Nun könnte man sicher noch hinzufügen, daß bei einer doch recht großen Zahl von 33 Bäumen ein Informationstreffen vor Ort für die Anwohner im Grunde angebracht wäre - wie ebenfalls damals angemerkt. Auch sollten die Ankündigen wesentlich früher erscheinen - ein Punkt, der zukünftig unbedingt nötig ist.
Ansonsten lassen wir es mal bei einem verdienten Lob für die ganz erstaunliche Bewegung - ein Anfang, der es verdient. Und der Rest liegt ja jetzt auch bei den dortigen Anwohnern: sie haben erstmal die nötigsten Informationen einschließlich der Standorte und können, wenn sie es für nötig erachten, noch ein Informationstreffen einfordern.

- Gesellschaft, Kiez, Politik - Kein Kommentar / Kein Trackback

06. Februar 2009 - 22:05Polizei-Ticker (06.02.2009)

Es soll das 26. angezündete Auto in Berlin im Jahr 2009 sein. Damit wurde allerdings überhaupt zum ersten Mal direkt bei uns im Kiez am Klausenerplatz ein Auto in Brand gesteckt (siehe Übersichtskarte auf www.brennende-autos.de).

  • # 0357 -  Unbekannte Täter haben in der vergangenen Nacht ein Auto in der Gardes-Du-Corps-Straße in Charlottenburg angezündet. Passanten bemerkten gegen 23 Uhr den brennenden „BMW“ und alarmierten die Feuerwehr. Zuvor wurden drei Jugendliche an dem Fahrzeug gesehen, die sich dann entfernten. Eine politische Motivation ist derzeit nicht erkennbar. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

    Quelle: Der Polizeipräsident in Berlin, Pressemeldung vom 06.02.2008 - 08:20 Uhr

- Gesellschaft, Kiez, Netzfundstücke - Kein Kommentar / Kein Trackback

06. Februar 2009 - 00:02Kiezer Stöberparadiese II


Antikes und mehr gibt es in dem kleinen Trödelladen in der Nehringstraße. Vorbeischauen kann man immer dienstags und donnerstags. Schauen kostet nichts, das dazugehörende Pläuschen auch nicht.

Einige aktuelle Angebote von gestern:

Antik An- und Verkauf in der Nehringstraße

[weiterlesen]

- Gewerbe im Kiez, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

05. Februar 2009 - 00:02Zauberland Danckelmannstraße

In den Räumen des ehemaligen "Backhaus Coffee Gabriel" in der Danckelmannstraße hat das Sprach- und Kreativitäts-Zentrum "Zauberland" im Januar 2009 neu eröffnet. Musik (auch für die Allerkleinsten), Singen und Tanzen für Kinder, Sprachkurse für Kinder und Erwachsene und einiges mehr wird angeboten.

Sprach- und Kreativitäts-Zentrum "Zauberland"

[weiterlesen]

- Gewerbe im Kiez, Kinder und Jugendliche - Kein Kommentar / Kein Trackback

04. Februar 2009 - 22:45Mediterrane Erlebniswelten am Klausenerplatz

Alles neu macht der Januar (der Mai auch, aber eben andere Dinge). Januar deshalb, weil die Jahreszeit es nötig macht - ganz einfach.

Schick, nicht wahr. Richtig mummelig gemütlich, mit Deckchen und Blümchen und noch mehr. Wir stehn nämlich auf mediterrane Erlebniswelten zu jeder Jahreszeit. Wir leben nämlich noch, sind auch nicht scheintot. Überhaupt nicht stehen wir auf träumende Sheriffs. Unerfüllte Kinderträume kann man doch gerade jetzt zur Faschingszeit völlig problemlos ausleben. Kinderwagen, Rollstühle kommen überall locker vorbei - die Energie, um konstruierte Gründe zu erfinden, kann man durchaus sinnvoller einsetzen. Echte Probleme gibt es hier im Kiez tatsächlich, viel zu viele.

Mediterrane Erlebniswelten am Klausenerplatz

[weiterlesen]

- Gewerbe im Kiez, Kiez, Satire - Kein Kommentar / Kein Trackback

03. Februar 2009 - 00:23Ein gemütliches Stübchen in den Zeiten

Ende der 50er/Anfang der 60er Jahre hieß die Kneipe an der Neufertstraße "Zur gemütlichen Stube" (damals noch mit Schultheiss Bier). Eine echte Berliner Eckkneipe war dort also schon sehr lange, wenn es auch nur eine "kleine Ecke" an dieser Stelle ist, wo die Neufertstraße an der Einmündung Nehringstraße einen Knick zwischen Klausenerplatz und Schloßstraße macht. Seit einigen Jahren mittlerweile hat sie neue Inhaber und so gibt es nun kein Schultheiss mehr, sondern "Köpi bei Reiner". Nebenher beschäftigt man sich dort auch mit dem Kampf gegen das Rauchverbot und der Zucht von Sonnenblumen. Letzteres sehr erfolgreich, wie man schon bewundern konnte. Das Rauchverbot ist ja auch schon etwas ins Straucheln geraten und man scheint so seine Lösungen gefunden zu haben, zumindest teilweise.

So hat sich der Name des Lokals im Laufe der Zeit mehrfach geändert. Geblieben und bei Reiner wieder so richtig belebt, ist auf jeden Fall die "gemütliche Stube". Das alte Foto wurde von einem Gast als Geschenk mitgebracht und so können wir es auch hier zeigen. Nette Nachbarn gibt es im Kiez.

Köpi bei Reiner - damals und heute - eine gemütliche Stube

Köpi bei Reiner - damals Zur gemütlichen Stube

- Geschichte, Gewerbe im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

02. Februar 2009 - 00:02Kiezer Kids, die sind dufte ....

sind schon schwer in Ordnung, wie es scheint ...

Kids am Klausenerplatz

Kids am Klausenerplatz

- Mein Kiez, Menschen im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

01. Februar 2009 - 22:22Neues im Kiez-Radio

Ich habe es ja schon angekündigt bzw. mir überlegt und nun ist es auch vollbracht.

Der erste Monatsrückblick ist auf unserer Podcast-Seite online.

Kommentare, Kritik und Co. bitte dort hinterlassen.

Viel Spaß.

- Kiez, KiezRadio, Kiezreportagen - / Kein Trackback

01. Februar 2009 - 22:171. Open-Stage im Gottlieb II

Als Opener trat das "Latin Jazz Duo" auf. Das waren Eduardo Sposito Lauro (Pianist, Komponist) & Julius Hörnig (Saxophon, Klarinette, Querflöte).
Ein Abend mit coolem Bar Jazz, so wie ich ihn mag (vielleicht noch ein wenig leiser). Erinnerungen an das einzigartige Blue Note Label kamen hervor, und hier sei mal an das Berliner Jazz-Radio erinnert, welches ein richtig gutes Programm in dieser Richtung bringt.

Open Stage im Gasthaus Gottlieb - das Latin Jazz Duo

[weiterlesen]

- Kiez, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

01. Februar 2009 - 21:261. Open-Stage im Gottlieb

Gestern gab es ja die erste Open-Stage mit neuem Konzept im Gottlieb.

Die erste Stunde ist immer wechselnden Musikern reserviert und dann gibt es eine Session-Bühne.

Daher konnte man also gestern das "Latin Jazz Duo" aus Venezuela und danach Icke & Co genießen.

Die Stimmung war klasse, der Laden brummte und das Essen ist einfach nur lecker gewesen. Solche Abende sind für mich immer ein Genuß. Sei es für die Ohren, den Gaumen oder mein Hirn. Denn gute Gespräche gab es noch dazu.

Ich denke die Open-Stage hat sich nun wirklich etabliert und wir alle können uns bei Icke für diese tolle Sache bedanken und ihm zu dieser Idee gratulieren. Und noch einer weiteren Person wurde dann direkt um Mitternacht gratuliert. Leo feiert nämlich heute Geburtstag. Nochmal alles Gute von unserer Seite.

Icke ließ es sich dann auch nicht nehmen, ein kleines Ständchen zu geben, welches wir mitgeschnitten haben und Euch hier nun präsentieren.

- Gewerbe im Kiez, Kiez, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback