Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

nächstes Archiv vorheriges Archiv

01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

30. Juni 2013 - 19:56Der Schloßpark Charlottenburg

Bezirksstadtrat Klaus-Dieter Gröhler lädt zu einer neuen Veranstaltungsreihe ein. In fünf Terminen werden besondere Orte im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf vorgestellt. Dabei erhalten die Teilnehmer Informationen von Experten, die auch in der anschließenden Diskussion gerne Fragen beantworten. Interessierte können an einzelnen Veranstaltungen teilnehmen oder auch die gesamte Reihe buchen. Die Teilnahme ist entgeltfrei, eine vorherige Anmeldung ist jedoch Voraussetzung zur Teilnahme. Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 8 bis 25 Personen begrenzt, daher empfiehlt sich eine schnelle Anmeldung unter Tel. 9029-12081. Die Treffpunkte werden bei der Anmeldung bekannt gegeben.

 

Schloßpark Charlottenburg

 

Ein besonderer Ort im Bezirk ist auf jeden Fall der Schloßpark Charlottenburg - nicht nur ein historischer Ort, sondern auch wichtig als "Volkspark" für alle kleinen und großen Anwohner und Besucher und dazu grüner Lebensraum für viele Großstadttierchen. Innerhalb der Reihe "Besondere Orte im Bezirk" wird in Kooperation mit der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG)  zu einem Spaziergang durch den Schloßpark eingeladen (Kursnummer: CW1.02.004). Angeboten wird ein Rundgang durch die Gartengeschichte, verbunden mit Erläuterungen zur aktuellen Pflege und dem Umgang mit der historischen Substanz mit dem Fachbereichsleiter Dipl.-Ing. Gerhard Klein und der Gartenmeisterin Andrea Badouin von der SPSG.
"Der Schlossgarten Charlottenburg - Aus der Barockzeit bis Heute"
Mittwoch, 10. Juli 2013 von 16:00 bis 17:30 Uhr
 

- Geschichte, Schlosspark - Kein Kommentar / Kein Trackback

30. Juni 2013 - 17:32Straßen und Plätze: Blissestraße 18 – Eva-Lichtspiele

Zum 100. Geburtstag des Kinos in der Blissestraße am 15. Juni 2013

 
Der Name der Straße, die vom Ortskern des alten Wilmersdorf Richtung Süden nach Steglitz führt, ist in den letzten 150 Jahren mehr als ein halbes Dutzend geändert worden: Im 19. Jahrhundert hieß sie Steglitzer Weg. Seit etwa 1880 nannte man sie im nördlichsten Abschnitt Steglitzer Straße und im weiteren Verlauf Grüner Weg (gelegentlich wegen ihrer Lage an der Grenze zwischen Wilmersdorf und Friedenau auch Grenzstraße). 1888 erhielt der Wilmersdorfer Abschnitt zwischen Berliner Straße und Ringbahn den Namen Augustastraße nach Prinzessin Augusta von Sachsen-Weimar-Eisenach (1811-1890), der Frau

Blick entlang der Augustastraße Richtung Berliner Straße (1930er Jahre). Der weiße Fleck rechts vom Kopf des Radfahrers ist die Außenwerbung des Kinos.

von Kaiser Wilhelm I. (der Steglitzer Teil heißt seitdem Laubacher Straße). Im Mai 1937 benannten die Nationalsozialisten die Straße um in Stenzelstraße nach einem SA-Mann, der am 5. Januar 1933 Ecke Detmolder Straße bei Auseinandersetzungen mit Antifaschisten getötet worden war. Seit Juli 1947 heißt sie nun nach den Stiftern des Blissestifts in der Wilhelmsaue Blissestraße.

[weiterlesen]

MichaelR - Gastautoren, Geschichte - ein Kommentar / Kein Trackback

27. Juni 2013 - 00:04Preußen lebt! - Zille auch!

 
Gestern im Kiez am Klausenerplatz: Geheimnisvolles Treffen im schwer bewachten Hinterzimmer. Preußen lebt also noch (oder wieder). Vielleicht liegt es ja an der Nähe zum Schloß Charlottenburg.

 

Treffen preußischer Veteranen - oder wird das Comeback geplant?

Oh, oh - was kommt da auf uns zu?

 

In Köpenick gibt es dagegen noch (oder wieder) Zilles Stubentheater - sogar mit Kaiserloge.
Schade, eigentlich hat er doch bei uns gewohnt.

Ausblick aus der Wohnung an der Sophie-Charlotten-Straße - Foto Heinrich Zille - Quelle www.zeno.org - Zenodot Verlagsgesellschaft mbH

- Kiezfundstücke, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

26. Juni 2013 - 00:24Neues aus Kiez und Bezirk

  • Sport & Spiel - Umsonst & Draußen

    • Der Landessportbund hat auch in diesem Jahr für alle an Sport und Bewegung interessierte Bürgerinnen und Bürger kostenfreie Sportangebote in Charlottenburg-Wilmersdorf eingerichtet. Treffpunkte sind die Senioren-Aktivplätze im Preußenpark und Lietzenseepark. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
      Im Lietzenseepark können Sportbegeisterte vom 22. Juli bis zum 24. September 2013 montags und dienstags von 16:00 bis 17:00 Uhr mit Betreuung durch Frau Jakoby (SG Schöneberg) kostenlos trainieren.
       
    • Unter dem Motto „Mädchen aktiv und draußen“ finden auch in diesem Jahr wieder in den Sommermonaten vom 02. Juli bis zum 12. September 2013, jeweils montags, dienstags und donnerstags von 16:00 bis 19:00 Uhr, sportliche Aktivitäten für Mädchen statt. Zwei sportlich aktive Frauen bieten Ballsportarten, Tischtennis, Fangspiele, und vieles mehr an.
      Treffpunkt ist donnerstags auf dem Bolzplatz im Lietzenseepark (Höhe Kaiserdamm).
     
     
  • Kunst im Heizwerk
    In einem ehemaligen Heizwerk auf dem Gelände der Schloßpark-Klinik sollen Kunstwerke von Psychiatriepatienten ausgestellt werden - so berichtete die Berliner Morgenpost. Ob es sich dabei wohl um dieses kleine versteckte Häuschen handelt?
    Die Finanzierung ist allerdings noch nicht gesichert. Dafür hat das Bezirksamt natürlich kein Geld übrig - wohl aber, um ihren Partei-Günstlingen Poller vor die Haustür zu verschieben.
      * Berliner Morgenpost vom 22.06.2013
     
      
  • Stadtrat auf Rosen(mädchen)jagd
    Bezirksstadtrat Marc Schulte (SPD) mag anscheinend Rotes und Grünes nicht so gern. Das haben wir erst küzlich hier und dort erfahren müssen. Jetzt will er auch noch Rosenmädchen fangen, bzw. stärker kontrollieren. Passanten sollen angeblich in der Wilmersdorfer Straße Rosen von Mädchen "in betrügerischer Absicht" überreicht bekommen und dann ein paar Meter weiter gezwungen werden, einen Euro dafür zu zahlen.
    Na dann - Betrüger mögen auch wir echt nicht. Darüber berichtete die
    * Berliner Morgenpost vom 21.06.2013
 

- Kunst und Kultur, Menschen im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

25. Juni 2013 - 00:24Wohnen in Berlin

 
Noch bis zum 29. Juni 2013 läuft in derzeit 11 Städten eine bundesweite Aktionswoche gegen steigenden Mieten, Verdrängung, Verarmung und Zwangsräumung. Auch in Berlin beteiligen sich zahlreiche Projekte, Mieter- und Stadtteilinitiaven mit Demonstrationen, Konzerten, Veranstaltungen und Lesungen zu den Themen Recht auf Stadt, neoliberale Stadtpolitik und Mietenwahnsinn. Das ganze Programm hier.
Am 28. September 2013 wird es dann einen großen bundesweiten Aktionstag geben.

Zum Abschluß der jetzigen Aktionswoche ruft das Bündnis für eine solidarische Stadt zu einer Demo gegen hohe Mieten und Verdrängung auf:

Samstag, 29. Juni 2013, ab 16:00 Uhr am Kottbusser Tor

 

- Gesellschaft, Politik - Kein Kommentar / Kein Trackback

24. Juni 2013 - 00:02Kleingartenkolonien: Oeynhausen erhalten!

Bezirksstadtrat Marc Schulte (SPD) möchte mit der Unterstützung von Bündnis 90/Die Grünen und in bestem Einvernehmen mit einem Investor große Teile einer Kleingartenkolonie in unserem Bezirk für den Bau von Luxus-Eigentumswohnungen beseitigen (lassen). Vorgeschichte, Entwicklung und Hintergründe zu diesem Vorhaben wurden hier ausführlich beschrieben.

 

Abendschau-Reporter Ulli Zelle im Gespräch mit dem Oeynhausen-Vorsitzendem Alban Becker und Stadtrat Schulte

 

Die Kleingärtner wehren sich auf allen Ebenen. Unterstützt werden sie dabei von Anwohnern, die inzwischen eine Bürgerinitiative „Schmargendorf braucht Oeynhausen“ gegründet haben.

Eine Klage auf Feststellung der Unwirksamkeit der Kündigung einer Teilfläche der Kleingartenkolonie Oeynhausen in Schmargendorf durch die Lorac Investment Management S.à.r.l. wurde bereits eingereicht.

Jetzt bitten sie die Bürgerinnen und Bürger des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf, durch eine Unterschrift einen Einwohnerantrag für die Bezirksverordnetenversammlung zu unterstützen. Weitere Informationen und der komplette Text des Einwohnerantrages sind auf ihrer Webseite zu finden. Bitte unterstützen Sie die Menschen bei ihrem Einsatz gegen diese Politik und helfen Sie dabei, auch im Gesamtinteresse aller Einwohner des Bezirks, Grünflächen in Charlottenburg-Wilmersdorf zu erhalten.

Mit dem Einwohnerantrag fordern wir die Bezirksverordnetenversammlung auf, den Beschluss zur Teilbebauung der Kolonie vom 17.01.2013 sowie den zur Nichtbeachtung des geplanten Bürgerbegehrens zum Erhalt der Kolonie vom 16.05.2013, zurückzunehmen. Es soll erst nach Abschluss des Bürgerbegehrens über die städtebauliche Entwicklung des Gebietes entschieden werden. Der Antrag soll helfen, den Bezirk wieder zu einem Handeln auf der Beschlusslage der Resolution vom September 2012 (Gesamtareal als Dauergrün, einstimmig und über alle Fraktionen hinweg beschlossen!) zu veranlassen.
Darüber hinaus wollen wir, dass die Kolonien Oeynhausen und Hohenzollerndamm nicht auf dem Stadtentwicklungsplan Wohnen, der im Herbst vom Senat verabschiedet werden soll, als Standorte für Wohnbebauung ausgewiesen werden.

Für den Einwohnerantrag benötigen wir 1.000 Unterschriften. Unterschriftsberechtigt sind alle Personen, die zum Zeitpunkt der Unterschrift 16 Jahre alt sind und mit ihrem Haupt- oder Nebenwohnsitz im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf gemeldet sind.

„Blick von Cunostraße nach Osten – der noch unverbaute Blick“ / Foto © Mitglieder des Kleingärtnervereins

- Gesellschaft, Politik - fünf Kommentare / Kein Trackback

23. Juni 2013 - 00:02Doris singt für unseren Kiez

Die GEWOBAG hatte zum zweiten Mal zur Teilnahme an einem Kiez Song Contest aufgerufen.

 

Kiez Song Contest - Foto © GEWOBAG / Fotografin Tina Merkau

 

Insgesamt 46 GEWOBAG-Mieter von neun bis 80 Jahren stellten am letzten Wochenende ihr Gesangstalent unter Beweis. Neben zahlreichen Solo-Künstlern waren auch Duette, Bands und der Senioren-Chor „Die AWO-Lerchen“ Teil des Programms. Präsentiert wurden Songs aus den Bereichen Rock, Pop, Rap, Volksmusik und Musical, zum Teil mit eigenen Tanzchoreographien oder selbstgeschriebenen Texten.

Gleich fünf Teilnehmer sangen sich ins Finale beim Jubiläumsfest der Paul-Hertz-Siedlung am 7. September 2013. Eine Jury aus GEWOBAG, Mieterbeirat Charlottenburg-Nord und dem Sänger und Moderator Ben hatten entschieden.

„Die Fülle an tollen Beiträgen macht es uns dieses Jahr besonders schwer, die besten drei fürs Finale auszuwählen“, begründete Kerstin Kirsch von der GEWOBAG die Entscheidungsfindung. Nach intensiver Beratung wählte die Jury daher sogar fünf Finalisten aus. Dabei ist auch eine langjährige Nachbarin aus unserem Kiez am Klausenerplatz. Das war klar - wenn hier jemand singen kann, dann ist es Doris. Sie begeisterte die Zuhörer an diesem Tag mit der ihr eigenen Originalität über die Unlust zu kochen zur Melodie des Sinatra-Klassikers „My Way“.

Neben ihr gehören zu den Finalisten: Jörn mit seiner selbstbewussten Interpretation von „Just a Gigolo“, die neunköpfige Schulband SixA des Heinz-Berggruen-Gymnasiums mit ihrer Performance von Taylor Swifts „I knew you were trouble“, das Klavier-Gesangs-Duett MeJo, bestehend aus Merve (18) und Josephine (17) mit der Ballade „Hallelujah“, sowie Norbert, der mit seinem Vortrag des Stückes „Broken View“ überzeugte.

Wir wünschen natürlich fürs Finale: Vote for Doris!

Kiez Song Contest - Foto © GEWOBAG / Fotografin Tina Merkau

- Kiez, Menschen im Kiez - ein Kommentar / Kein Trackback

22. Juni 2013 - 00:04Tanz ins Wochenende

 


 

- Kiezfundstücke, Philosophisches - Kein Kommentar / Kein Trackback

21. Juni 2013 - 00:24Up On The Roof

  

Über den Dächern von Charlottenburg


- Kunst und Kultur, Philosophisches - Kein Kommentar / Kein Trackback

20. Juni 2013 - 22:16Ja, wir können es

Yes, we survived. Ja, wir habens überlebt. Großer Aufstand, Riesenaufwand - Nichts dahinter.

Übertragungswagen in der Schloßstraße

  Kameras vor dem Schloß Charlottenburg

Alles auf dem Monitor (?)

 
Letztlich nichts gehört und nichts gesehen. Niemand wollte ja auch uns hören und sehen. Egal - es ist überstanden. Die Berliner Polizei hat uns beschützt.
 

Lagebesprechung - Kiez und Anwohner schützen! 

Die Polizei, des Bürgers(!) Freund und Helfer

Das Mahl wurde schließlich auch noch verraten - wahrscheinlich wieder von so irgendeinem Whistleblower - und kann nun sogar dank der offenen und bürgerfreunlichen Berliner Presse vom gemeinen Volk nachgekocht werden (soll angeblich ausnahmsweise vom Job-Center als Mehraufwand anerkannt werden).

 
Auch bei der Kanalisation scheint wieder alles im grünen Bereich.

Grünes Licht für die Kanalisation!

Wir können uns also wieder dem ganz alltäglichen morastigen Sumpf der hiesigen Bezirkspolitik widmen.

Ja, die Bürger können es selbst und besser sowieso  - wie zum Beispiel gerade hier und dort gesehen. Man sollte eben nie aufgeben... von Politikern vermasselte Baustellen gibt es noch genug. Das ist für uns kein Neuland - das ist uns teilweise nur zu gut übel bekannt.

- Politik, Satire - Kein Kommentar / Kein Trackback

20. Juni 2013 - 21:10Veranstaltungstipps

  • Fête de la Musique
    Jedes Jahr am 21. Juni - Fête de la Musique: umsonst und in der ganzen Stadt. Bei Kotti & Co, der Mietergemeinschaft am Kottbusser Tor, können alle selber Musik machen und ihre Stimme gegen hohe Mieten und Verdrängung erheben.
    In Charlottenburg dabei (ab 17:00 Uhr):
    Cafe Theater Schalotte
    Behaimstr. 22, 10585 Berlin
     
      
  • "Musikgeschichte in der Potsdamer Straße"
    >> Vor 130 Jahren, 1883, zog die Königliche Hochschule für Musik in die Potsdamer Straße. Sie wurde von Joseph Joachim geleitet, an ihr unterrichteten Max Bruch und Friedrich Kiel, der in der Lützowstraße 92 wohnte, und viele andere. Vor 125 Jahren erwarb die Hochschule die "Sammlung alter Musikinstrumente" und gründete das Berliner Musikinstrumenten-Museum, das in der Bauakademie untergebracht wurde. Heute befindet es sich am Kulturforum, in der Nachbarschaft von St. Matthäus und Philharmonie. <<
    Letzter Rundgang mit Sibylle Nägele und Joy Markert in der Reihe: "Schaut sie an, die Landstraße im Städtemeer" in Kooperation mit den Museen Tempelhof-Schöneberg.
    Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung beim Museum Schöneberg wäre schön: Tel. 030-90277 6163.
    Samstag, 22. Juni 2013 um 14:00 Uhr
    Treffpunkt: Potsdamer Straße 88/Ecke Lützowstraße, Berlin-Schöneberg
     
     
  • Lichtbildervortrag im Keramik-Museum Berlin: Kristallglasuren
    Am kommenden Sonntag findet im Keramik-Museum Berlin ein Lichtbildervortrag von Werner Gnegel zum Thema der aktuellen Ausstellung "Kristallglasuren" statt.
    Porzellangefäße mit Kristallglasuren von Werner Gnegel werden aktuell neben der Ausstellung im Keramik-Museum Berlin auch im Museum Schloß Fürstenberg der Porzellanmanufaktur Fürstenberg/Weser (bis Oktober) und noch bis 23. Juni in der Berliner Galerie Theis gezeigt.
    Mit dem Eintritt von 5 Euro können alle drei derzeit präsentierten Sonderausstellungen besichtigt werden.
    Sonntag, 23. Juni 2013 um 17:30 Uhr
    Keramik-Museum Berlin (KMB)
    Schustehrusstraße 13, 10585 Berlin-Charlottenburg
 

Weitere Veranstaltungen immer auch auf der Terminseite vom Klausenerplatz.

- Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

18. Juni 2013 - 00:24Wieder Bänke vor dem Schloß Charlottenburg

Auf einmal waren die Bänke vor dem Schloß Charlottenburg verschwunden. Ein Anwohner hatte uns Ende Mai mitgeteilt: .... nicht nur für Anwohner, auch für viele Besucher, Touristen, Entspannungsbedürftige, ältere und auch jüngere Personen waren diese Sitzgelegenheiten wichtig. ...
Warum? Was soll das? ...

 
Bänke vor dem Schloß Charlottenburg verschwunden 

Auch keine Bänke mehr auf der anderen Seite vor dem Schloß Charlottenburg

Dann hatte er beim Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf (Abt. Bauwesen - Fachbereich Grünflächen/Landschaftsplanung) nachgefragt. Von dort wurde die Anfrage an die dafür zuständige Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) weitergeleitet. Von der SPSG kam die Rückmeldung, man nehme dir Kritik sehr ernst und werde den Vorgang prüfen.

Und dann waren die Bänke plötzlich wieder da. Er meldete sich erfreut über den Erfolg: "Auch für die vielen Menschen, die sich da jetzt wieder tummeln und den Platz beleben :). Man sollte eben nie aufgeben...
So sieht es aus und nun ist es wieder ein lebendiger Platz geworden. Und damit können wir uns nur noch bei unserem Nachbarn für seinen Einsatz ganz herzlich bedanken.

 
Bänke sind zurück - Menschen und ein buntes Leben auch 

Auch wieder Bänke auf der anderen Seite vor dem Schloß Charlottenburg

 
Lediglich einige Bänke entlang dem Grünstreifen vor der Kleinen Orangerie fehlen noch.

Bänke vor der Kleinen Orangerie wurden entfernt und fehlen immer noch

- Menschen im Kiez, Schlosspark - Kein Kommentar / Kein Trackback

17. Juni 2013 - 22:35Straßen und Plätze: Vereinsweg

In Erinnerung an Frau V.

 
Diese Privatstraße ist selbst in der näheren Umgebung manchem nicht bekannt; kein Wunder, ist sie an ihren Enden doch nur durch Toreinfahrten betretbar, und ein Straßenschild hat sie auch nicht wirklich. Eigentlich ist es auch nur ein Weg über einen langgestreckten Gartenhof, der Horstweg und Wundtstraße miteinander verbindet: der Vereinsweg.

 
Der Zugang von der Wundtstraße ist links zu erkennen 

Blick durch den Vereinsweg vom Horstweg aus

 
Seinen Namen erhielt der Vereinsweg zwischen 1910 und 1912 nach dem Beamten-Wohnungs-Verein zu Berlin, der diese Wohnanlage zwischen 1907 und 1909 von Paul Mebes für seine Genossenschaftsmitglieder bauen ließ – zusammen mit weiteren Häusern längs des Horstwegs einschließlich der Kopfbauten an Sophie-Charlotten-, Danckelmann- und Wundtstaße (damals: Königsweg). Diese beiden Wohnanlagen westlich und östlich der Danckelmannstraße stehen als „Charlottenburg IIa und b“ unter Denkmalschutz.


[weiterlesen]

MichaelR - Gastautoren, Geschichte - Kein Kommentar / Kein Trackback

16. Juni 2013 - 00:02Herr, Obama dich unser

Ausnahmezustand im Kiez

 
Am nächsten Mittwoch wird der Ausnahmezustand im Umkreis des Schlosses Charlottenburg ausgerufen.

 

Etliche Grundrechte werden einfach außer Kraft gesetzt. Atmen scheint gerade noch erlaubt. Die Bewegungsfreiheit wird jedoch eingeschränkt. Sie werden wie ein Schwerverbrecher von der Polizei "begleitet" nur weil sie hier wohnen, während sich Teile der sogenannten "ehrenwerten Gesellschaft" auf der anderen Seite frei vergnügen dürfen. Fenster und Türen dürfen nicht geöffnet und Balkone nicht betreten werden. Die volle Miete für die Wohnung muß allerdings weiter bezahlt werden. Na ja, immerhin werden Sie diesmal nicht vorsichtshalber zwangsgeräumt - kommt vielleicht noch. Parken ist verboten und auch das Abstellen von Fahrrädern. Rumlaufen dürfen Sie ebenfalls nicht so einfach nach Belieben. Weiter unten soll anscheinend die Kanalisation geschützt werden - die Gullideckel werden dicht gemacht. Kampfhubschrauber donnern schon seit Tagen im Tiefflug über uns - Scharfschützen fixieren ihre Visiere. CIA und NSA, und wie sie sich sonst noch tarnen, lungern überall herum. 

 

 

Machen Sie an diesem Tag um himmelswillen keine hastigen Bewegungen. Selbst nicht bei einem Bienenstich: schlagen Sie nicht danach, ja kratzen Sie nicht mal, rühren Sie sich bloß nicht und beißen die Zähne zusammen. Da müssen Sie durch, denn der nächste Stich einer Drohne im Rücken könnte tödlich enden.

 

Nun kurvten ja schon öfter Staatsgäste hier bei uns herum - ohne einen derartigen Aufstand. Erst letzte Woche hatten wir ganz besonderen Besuch im Kiez. Diese Gäste kamen sogar von sehr viel weiter her. Aber dabei handelte es sich ja auch um intelligente Lebensformen, die uns weit voraus sind. Sie besuchten die Kinder der Nehring-Grundschule. Sie interessierten sich also für hier wohnende Menschen und kamen nicht nur zum Futtern hierher. Und selbst das geplante Mahl ist sowas von geheim, wie das eben so ist bei gewissen Personen, die jede Menge zu verbergen haben. Wir haben jedoch einen Hinweis gleich vor dem Schloß Charlottenburg entdeckt. Das könnten sie sich allerdings auch sonstwo an entlegener Stelle reinziehen.

Die Außerirdischen besuchten uns nach ihrer weiten Reise jedenfalls friedlich und ohne anständige Anwohner zu belästigen. Und damit waren sie herzlich willkommen.
Herr, erbarme dich unser - lass uns lieber solche Besucher kommen.

[weiterlesen]

- Kiez, Politik - ein Kommentar / Kein Trackback

15. Juni 2013 - 19:52Verkehr im Kiez

Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf lädt zu einer Veranstaltung unter dem Motto „Verbesserung der Verkehrssicherheit zwischen Spandauer Damm und Kaiserdamm“ ein. Verkehrsstadtrat Marc Schulte möchte über verschiedene Vorschläge zur Verbesserung der verkehrlichen Situation im Bereich des Klausenerplatzkiezes diskutieren.

 
Zu schnell zeigt der Geschwindigkeitsmesser den Fahrradfahrern

Zu schnell zeigt der Geschwindigkeitsmesser den Autofahrern

 

Mit dabei ist sicher auch sein genehmes Klientel der parteieigenen SPD-Patienten aus dem "Problemviertel" in Teilen der Danckelmannstraße. Das Programm dieser schlaflos geplagten Pümpel-Pömpel-Poller-Besessenen wurde noch nicht veröffentlicht.

Neuer Poller in der Danckelmannstraße - schon eingeknickt

 

Erste Gerüchte besagen, daß an diesem Abend jeder willige Pro-Poller-Anhänger einen Pömpel als Wahlwerbegeschenk erhalten soll - selbstverständlich in Rot und mit SPD-Aufdruck (Angebot gilt nur bis zum nächsten Wahltag!). Weiterhin ist zu hören, daß die Firma Wellmann ihre gesamte Produktpalette von Pollern ausnahmsweise auf dem Schulgelände präsentieren darf, um sich ihnen in Erwartung weiterer "Zuwendungen" gefällig zu erweisen. Ebenfalls soll anscheinend geplant werden, frei nach dem Motto "Brot und Spiele - Mordsgaudi im SPD-Wahlkampfjahr" live und in echt einen Poller-Härtetest auf dem Schulhof abzuhalten, um Wähler Zuschauer anzulocken - natürlich freundlicherweise von der Firma Wellmann gesponsert, die sich damit für die bereits erhaltenen Aufträge erkenntlich zeigen will. Möglicherweise wird sogar dieser Wunsch noch erfüllt: >> Vielleicht sind in den "Mitteln zur Tiefbauunterhaltung" (man achte auf die grandiose Mehrdeutigkeit dieses Wort) ja auch noch Gelder vorhanden, um an die Haushalte Gratisexemplare von "Shades of Grey" zu verteilen <<.
Es könnte also ein richtig netter und aufregender Abend werden.


Montag, 17. Juni 2013 ab 19:00 Uhr
Nehring-Grundschule (Mensa), Nehringstraße 9

- Kiez, Politik, Satire - Kein Kommentar / Kein Trackback

13. Juni 2013 - 00:24StadtNatur

Großstadtpflänzchen und Großstadttierchen

  
Der Lange Tag der StadtNatur findet am kommenden Wochenende, 15. und 16. Juni 2013, statt. Die Gartenarbeitsschule Ilse Demme (Dillenburger Str. 57) beteiligt sich u.a. im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf - veranstaltet aber auch am Samstag, 15. Juni 2013 (von 12:00 bis 18:00 Uhr), das jährliche Gartenfest mit zahlreichen Angeboten.

 

Die nächste Baum- und holzkundliche Exkursion "Bäume - Grüne Paläste" im Schloßpark Charlottenburg folgt am 22. Juni 2013 (Treffpunkt um 14:00 Uhr vor dem Schloß bei den Schildwachen).
Entwicklungsgeschichte - Anatomie des Baumes - Assimilation - Wasserleitung und Statik - Bestimmungsmerkmale für alle Jahreszeiten - und alle Fragen, die Sie dazu auf dem Herzen haben..... Die Führung mit Herrn Rolf Vollbrecht ist kostenlos - eine Spende nach Gefallen ist möglich.

 

- Kiez - ein Kommentar / Kein Trackback

12. Juni 2013 - 00:02Protest gegen Privatisierung der Wochenmärkte

Auf dem Wochenmarkt am Karl-August-Platz starteten die Händler eine Unterschriftensammlung. Wir hatten von den Plänen des Bezirksstadtrats Marc Schulte (SPD) berichtet, die Wochenmärkte im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf zu privatisieren.

 
Protest gegen die Privatiserungspläne des SPD-Stadtrats auf dem Wochenmarkt vom Klausenerplatz

Unterschriftenlisten gegen die Privatiserungspläne des SPD-Stadtrats auf dem Wochenmarkt vom Klausenerplatz

Jetzt liegen auch auf unserem Wochenmarkt auf dem Klausenerplatz Unterschriftenlisten aus. Eine Protestseite wurde bei facebook eingerichtet, eine eigene Webseite soll folgen.

Wochenmarkt auf dem Klausenerplatz
Dienstag und Freitag von 8:00 bis 13:00 Uhr

- Gewerbe im Kiez, Politik - zwei Kommentare / Kein Trackback

11. Juni 2013 - 00:02Die Besucher kommen

Zahlreiche Science-Fiction-Romane und Filme haben sich mit dem Thema beschäftigt. Wann kommen sie, die Außerirdischen? Von welchem Planeten mögen sie wohl kommen - dort draußen aus den Sternenhaufen und Galaxien? Welche Technik haben sie entwickelt, um diese riesigen Entfernungen zu überwinden?

Schon lange haben sich die Menschen diese Fragen gestellt und auch nach ihnen gesucht. SETI@home läuft immer noch und ist ein Musterbeispiel für "verteiltes Rechnen", bei dem sich jeder mit seinem PC von zu Hause aus bei der Suche nach außerirdischer Intelligenz beteiligen kann. Eine spannnende Angelegenheit und auch mit anderen Projekten nützlich für die Wissenschaft.

Bereits im Jahr 2006 machten zahlreiche Passanten seltsame Beobachtungen am Charlottenburger Nachthimmel. Gegen 1 Uhr 32 soll damals ein breiter, rötlicher-gelber Lichtstreifen über dem Hauptgebäude des Charlottenburger Schlosses gestanden haben. Außerdem wurden über dem Klausenerplatz zwei silbern-blinkende Flugobjekte gesichtet. Kontakt haben die Besucher damals allerdings nicht aufgenommen. Das leuchtet ein. Intelligente Lebensformen, die in der Lage sind interstellare Entfernungen zurückzulegen, dürften nicht nur technisch so viel weiter entwickelt sein, daß sie wohl das Grausen kriegen würden bei einem Kontaktversuch mit irdischen Regierungen oder gar dem Militär.

Jetzt haben die Außerirdischen nach ihrer weiten Reise einen anderen Weg der Kontaktaufnahme gewählt und das dürfte selbst uns verständlich erscheinen. Sie besuchen die Kinder in der Nehring-Grundschule. Und das sieht sehr friedlich aus.

Sie sind herzlich eingeladen, bei der Ankunft dabei zu sein.

 
Die Klassen 6A und 6B zeigen das Theaterstück: "Die Besucher".

  
Mittwoch, 12. und Donnerstag 13. Juni, jeweils um 10:00 Uhr
Freitag, 14. Juni 2013 um 19:00 Uhr
 
Nehring-Grundschule, Nehringstr. 9-10

- Kinder und Jugendliche, Kunst und Kultur, Wissenschaft - Kein Kommentar / Kein Trackback

10. Juni 2013 - 00:04Neues von der Stiftung

  
Was passiert denn da am Schloß Charlottenburg? Im Jahr 2008 hatte doch eine Bürgerinitiative vom Klausenerplatz mit Unterstützung des Bezirksamts Charlottenburg-Wilmersdorf die finsteren Pläne der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) erfolgreich abgewehrt und ihnen auf den Weg zu mehr Bürgerfreundlichkeit geholfen. Geht es schon wieder los? Will hier etwa der Generaldirektor der Stiftung bereits schon wieder Anwohner vom Schloßgelände verweisen?

Dieser Regent sieht doch aus wie Prof. Dr. Hartmut Dorgerloh / Bemalung auf dem Bauzaun zur Sanierung vom Schloß Charlottenburg 

                                   Herr Dorgerloh - Was hat denn dieses Kind bloß getan?

  
 
Hat es keinen Eintritt bezahlt? Zählt nur das Geld?

 

Reicht das Geld zu Sanierung? / Bemalung auf dem Bauzaun zur Sanierung vom Schloß Charlottenburg


[weiterlesen]

- Satire, Schlosspark - Kein Kommentar / Kein Trackback

08. Juni 2013 - 19:56Neues aus dem Kiez

 
  • Tödlicher Unfall auf dem Spandauer Damm
    Der Polizeiticker meldete:
    >> Tödliche Verletzungen erlitt ein Senior heute [Freitag] Vormittag in Charlottenburg, als er nach bisherigen Erkenntnissen den Spandauer Damm in Richtung Klausenerplatz überqueren wollte und von einem LKW erfasst wurde. Der 78-Jährige hatte das von einem 58-Jährigen in Richtung Spandau gelenkte Fahrzeug offenbar nicht bemerkt. Er erlag noch am Ort seinen schweren Verletzungen. Der 58-Jährige kam mit einem Schock zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der Spandauer Damm war von 9.10 Uhr bis 13.40 Uhr zeitweise komplett für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Die Ermittlungen zum Unfallhergang hat der Verkehrsermittlungsdienst der Direktion 2 übernommen. <<
    Quelle: Polizei Berlin, Pressemeldung # 1439 vom 07.06.2013
    * Der Tagesspiegel vom 07.06.2013
    * Berliner Morgenpost vom 07.06.2013
     
     
  • Beschäftigte von Karstadt protestierten vor dem Museum Berggruen
    Am Freitag versammelten sich Gewerkschaftsmitglieder von Ver.di anläßlich einer Veranstaltung des Museums Berggruen in der Schloßstraße, bei der Karstadt-Eigentümer Nicolas Berggruen anwesend war. Ihr Protest richtet sich gegen den "Tarifausstieg" des Unternehmens.
    * Ver.di - Pressemitteilung vom 07.06.2013
    * rbb vom 07.06.2013

     
  • Verkehrssperrungen zum Radrennen
    Am Sonntag, 9. Juni 2013, werden u.a. Otto-Suhr-Allee und Spandauer Damm von ca. 07:00 bis 14:00 Uhr gesperrt. Dazu gelten auf Teilen der Strecke Halteverbote. Das Überqueren der Rennstrecke mit Kraftfahrzeugen und als Fußgänger wird dann nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich sein. Aktuelle Verkehrsinformationen beim Veranstalter, bei der Berliner Polizei und der BVG.
     
     
  • Protest gegen Privatisierung der Wochenmärkte
    Auf dem Wochenmarkt am Karl-August-Platz haben die Händler eine Unterschriftensammlung  gegen die Privatisierung der Wochenmärkte  gestartet. Wir hatten von den Plänen des Bezirksstadtrats Marc Schulte (SPD) berichtet und vielleicht wird ja auch noch auf unserem Wochenmarkt auf dem Klausenerplatz eine Unterschriftenaktion gestartet.
    * rbb - Abendschau vom 08.06.2013

- Kiez, Menschen im Kiez - Kein Kommentar / Kein Trackback

06. Juni 2013 - 00:24Veranstaltungstipps

 
  • Zillestraßenfest "Unser Sommer, unser Kiez!"
    Die Veranstalter, der Jugendclubring Berlin e.V. in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf, laden alle Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen aus dem Kiez und den umliegenden Bezirken zum Mitfeiern ein.
    Zahlreiche Mitmachangebote für die ganze Familie, Hüpfburg, Torwandschießen und weitere Spiele, ein Infomarkt lokaler Einrichtungen, ein buntes Live-Programm auf der Open-Air-Bühne und natürlich Speis & Trank versprechen ein ereignisreiches und ausgelassenes Nachbarschaftsfest. Ein besonderer Gast ist in diesem Jahr die Junge Deutsche Oper, die sich mit einem Mitsingkonzert, einer Instrumentenvorstellung durch Mitglieder des Opernorchesters sowie mit verschiedenen Mitmachangeboten auf viele kleine und große Opernfans, und solche, die es werden wollen, freut. Auch die Junge Staatsoper wird mit einem Stand und Mitmach-Workshops vertreten sein.
    Freitag, 7. Juni 2013 von 15:00 bis 21:00 Uhr
    Zillestraße 54 vor dem Haus der Jugend Charlottenburg, 10585 Berlin-Charlottenburg



  • "Was Kunst Du?" -  Straßenkünstler- und Musiker-Wettbewerb in der Spandauer Altstadt
    Marcel Krüßmann (eher bekannt als "Icke"), Musiker vom Kiez am Klausenerplatz, lädt ein:
    >> Am 8.6.2013 findet ein Straßenmusikerwettbewerb statt, der ERSTE Berliner Straßenmusikerwettbewerb!! Der Gewinner bekommt die Möglichkeit, drei Songs im Studio aufzunehmen und am Abend einen Auftritt in der Freilichtbühne der Zitadelle Spandau (die besten Drei). Ihr spielt auf fünf Bühnen in der Altstadt, wobei Eure Gage der jeweilige Huterlös ist. Für Essen und Trinken ist gesorgt. <<
    Samstag, 8. Juni 2013 von 11:00 bis 18:00 Uhr
    Altstadt Spandau
 

Weitere Veranstaltungen immer auch auf der Terminseite vom Klausenerplatz.

- Kinder und Jugendliche, Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

05. Juni 2013 - 00:02Straßen und Plätze: Spessartstraße (2)

Eine Kindheit in der Nachkriegszeit

 
Vereinzelt standen noch Wohnblocks in der Spessartstrasse, jedes zweite Haus war zerbombt oder dem Erdboden gleichgemacht. Überall wurden die Brachflächen zum Anpflanzen von Obst und Gemüse verwendet, zusätzlich wuchsen viele Blumen wild.

Spessartstr. 13 als Neubau 1914 / Foto Archiv Schultz

Spessartstr. 13 um 1955 / Foto © Archiv Schultz

Spessartstr. 13 im April 2013 / Foto © Suse


Dem Eckhaus Spessartstrasse 13 zur Gabelung an der Assmannshauserstrasse fehlten der Dachstock und das Obergeschoss. Immer wieder regnete es durch die verbliebenen Holzlatten und Dielen, der Treppenaufgang war feucht und muffig und der Zutritt ab der dritten Etage war versperrt. Im Treppenaufgang waren früher beidseits grosse Spiegelflächen, jetzt waren sie zersplittert. Immer wieder übernachteten in der Eingangshalle Obdachlose, Heimkehrer oder anderweitig Heimatlose. Wir Kinder hatten immer ein wenig Angst vor diesen Männern, vollkommen grundlos, waren sie doch in einer schlechteren Lage als wir, die in den Wohnungen von den ehemaligen Besitzern aufgenommen wurden.

 
Zwischen den verschiedenen Hausflügeln war ein winziger geschlossener feuchter Innenhof, der niemals von der Sonne beschienen wurde, er roch stets moderig. Dort waren wiederholt Bettler mit Drehorgeln, denen wir Kinder gerne Groschen zuwarfen. Meistens verfehlten diese ihr Ziel, die Filzmütze. Wir gingen dann, obwohl verboten, in den Innenhof und sammelten die Groschen für die Strassenmusikanten ein und übergaben diese mit Stolz. Auf der offenen Hinterhaus-Fläche nach Norden stand die eiserne Teppichklopfstange, rhythmisches Schlagen war täglich zu hören, sie war unser erstes Klettergerüst. Auf den Nordbalkonen lagerten Holz, Äpfel und Kartoffeln, die wichtigsten Reserven für die Winterzeit, die Vorratskammern bei den Küchen waren für Einlagerungen der Marmeladen- und Einmachgläser aus den Gartenfrüchten vom Sommer. Milchprodukte - so erhältlich - verdarben im Sommer rasch, sie waren nur in den kühlen Monaten geniessbar. Die Wäsche wurde in riesigen Zinnzubern auf dem offenen Herdfeuer gekocht unter ständigem Rühren mit der Holzkelle und unter Zugabe der Schmierseife, die nicht gut roch.


[weiterlesen]

Harriet Keller-Wossidlo - Gastautoren, Geschichte - Kein Kommentar / Kein Trackback

04. Juni 2013 - 00:02Wie soll es mit den Bezirksbibliotheken weitergehen? - Teil 4

Zum Bibliotheksentwicklungsplan (DS 0160/4) von Mai 2013
 

Eigentlich sollte dieser Bericht anfangen mit den Worten „Die gute Nachricht zuerst – mit einer bezirklichen Zentralbibliothek wird es vorerst nichts“. Aber der letzte Satz des Bibliotheksentwicklungsplan (III.8.) ließ schon Ungutes vermuten: Der alte Traum von einer Zentralbibliothek, und sei es auch nur eine „kleine“, hat die Fachbereichsleitung und ihren Stadtrat weiterhin fest im Griff.

Aber es kommt noch schlimmer und läßt den Bibliotheksstadtrat wieder Morgenluft wittern: Die Eigentümer von Bismarckstraße 105 (III.2.B.) und Wilmersdorfer Arcarden haben sich wieder gemeldet; hinzu kommt ein dritter Interessent am Ende des Kurfürstendamms in Halensee. Alle drei Betreiber lockt die Hoffnung auf einen Vertrag mit langer Laufzeit (10-15 Jahre plus Verlängerung). Alle drei Orte haben außerdem gemeinsam, daß sie außerhalb (bzw. im dritten Fall: am äußersten Rand) von Wilmersdorf liegen. Es stört aber keinen der Funktionsträger, daß Wilmersdorf dadurch – nach dem Verlust des Heimatmuseums und des Archivs sowie jetzt des Rathauses – noch weiter „ausgetrocknet“ würde, indem es nun auch noch seine Hauptbibliothek verlieren würde und diese höchstens als ein Standort zur „Grundversorgung“ erhalten bliebe. (Was das konkret heißt, läßt der Bibliotheksstadtrat offen.)

 

Stadtteilbibliothek in der Nehringstraße

[weiterlesen]

MichaelR - Gastautoren, Politik - drei Kommentare / Kein Trackback

03. Juni 2013 - 00:24Berlin-Collagen in der Galerie am Savignyplatz

Die Galerie am Savignyplatz lädt am kommenden Freitag herzlich zur Eröffnung einer neuen Ausstellung ein:

Anke Rische
  "Berlin-Collagen"


>> Anke Rische zählt nicht zu den vielen in Berlin arbeitenden Künstlern, welche die touristischen Highlights oder Banalitäten im Stadtbild, wie U-Stationen, Brücken oder Straßenübergänge, abscheulich finden. Die Berlinerin, die in Dresden studiert hat und 1998 die Hochschule als Meisterschülerin von Max Uhlig verließ, besetzt die neue deutsche Hauptstadt positiv. Mit ihren Collagen aus farbigen Papieren bringt sie ein zauberhaftes, traumseliges Berlin hervor, dessen Architektur weibliche Gestalten, Damenhüte und kühne Kleider-Kreationen beleben. Die filigrane Weltsicht ihrer Blätter, ein Hauch Pariser Formenstrenge, verknüpft mit einer leisen Erinnerung an Marie Laurencin, animieren den Betrachter. <<


Eröffnung am Freitag, 7. Juni um 20:00 Uhr
Ausstellung vom 8. Juni bis zum 10. Juli 2013
Öffnungszeiten: Mo bis Fr 15:00 - 19:00 / Sa 11:00 - 15:00 Uhr

 
Galerie am Savignyplatz (jetzt am Klausenerplatz!)
Nehringstraße 29
14059 Berlin-Charlottenburg

- Kunst und Kultur - Kein Kommentar / Kein Trackback

02. Juni 2013 - 22:34Asbestbelastung und Modernisierungsvorhaben im Kiez

Eine Woche zuvor waren die Grünen mit ihrer Bundestagsabgeordneten und Direktkandidatin Lisa Paus in die Nehring-Grundschule gekommen.
Über "Gutes Wohnen im Kiez", fair, klimagerecht und gesund, sollte es gehen und weiter lautete die Ankündigung: >> Die Berliner Mieten steigen, betroffen ist auch Charlottenburg-Wilmersdorf. Die Zahl der Eigentums- und Ferienwohnungen steigt, alteingesessene Mieterinnen und Mieter werden verdrängt. Noch immer herrscht Unklarheit, wieviel gesundheitsschädlicher Asbest in Berliner Wohnungen verbaut wurde. <<
Gekommen waren schließlich etwa 10 Anwohner aus dem Kiez, davon allein 4 Mitglieder des Mieterbeirats. Wohl ein Zeichen dafür, wie sehr die Menschen die Nase gestrichen voll haben von all dem üblichen Geschwafel kurz vor anstehenden Wahlen. Von Asbest war dann auch gar nicht erst die Rede.

  
Am letzten Dienstag zur Mieterversammlung, zu der Mieterbeirat und Berliner Mieterverein eingeladen hatten, sah es in der voll besetzten Mensa der Nehring-Grundschule jedenfalls anders aus. Dazu waren Bezirkspolitiker übrigens nicht gekommen, was dann wohl auch ein Zeichen dafür ist, daß sie sich gar nicht wirklich für die Menschen vor Ort interessieren - geschweige denn bereit sind, Einsatz zu zeigen um die Anwohner bei ihren realen Problemen tatkräftig zu unterstützen.

 
Erschienen waren von der GEWOBAG Frau Blanck (Instandhaltungsmanagement) und Frau Wollenberg (Geschäftsstelle Charlottenburg). Der Vorstand der GEWOBAG war der Einladung nicht gefolgt.
Weiterhin waren gekommen: Herr Nottrodt von der Firma Fletwerk, die den Hauswart- und Reparaturservice für die GEWOBAG ausführt, Herr Koch vom TÜV Rheinland und Herr Rudolph von der Firma NovaBiotec, die von der GEWOBAG beauftragt wurden und die Untersuchungen auf Asbestbelastung, u.a. Labortests (Materialproben, Staubproben, Raumluftmessungen), durchführen.

Von ihnen wurden die Herangehensweisen und Verfahren vorgestellt, mit denen die GEWOBAG nun endlich auf das Problem reagieren will. Eine Reaktion, zu der sie leider erst durch engagierte Mieterinnen und Mieter, neue Gerichtsurteile und eine breite Öffentlichkeit gezwungen werden mußten, denn die Asbestbelastung ist schon viel länger bekannt. Die GEWOBAG teilte mit, daß sie nun an einem Asbestkataster für ihren Bestand arbeitet und mit der Erfassung begonnen hat. Unabhängig davon: beachten Sie bitte die Hinweise im Anhang.

Schon nach wenigen Minuten wurde allerdings deutlich, daß es auch damit noch nicht richtig klappt. Mieterinnen und Mieter hielten die "schönen" Darstellungen nicht länger aus und berichteten von ihren eigenen Erfahrungen. So beschrieb zum Beispiel ein Mieter seinen konkreten Fall, wo die schadhaften Stellen der Bodenfliesen in der Wohnung als Sofortmaßnahme notdürftig abgeklebt wurden und seit Wochen nichts mehr passiert. Ähnlich waren viele weitere Meldungen: auch nach wiederholten Schreiben und Anrufen geschieht nichts - zumindest nicht zeitnah. Die GEWOBAG gab zu, daß noch nicht alles reibungslos laufen würde. Unhaltbar ein weiterer Punkt: die GEWOBAG will doch tatsächlich weiter Wohnungen mit asbesthaltigen Bodenplatten neu vermieten (wenn sie keine Beschädigungen feststellt), ohne daß die Gelegenheit nach Auszug eines Mieters genutzt wird, um die Wohnung entsprechend zu sanieren. Dann soll im neuen Mietvertrag des folgenden Mieters auf die möglichen Gefahren hingewiesen werden - da verbleibt nur noch Sprachlosigkeit.

Das Thema Asbest bewegte die Mieterinnen und Mieter sehr und so nahm die Diskussion dazu die gesamte Zeit der Veranstaltung ein. Zum Schluß wies der Mieterbeirat bezüglich der Modernisierungsvorhaben nur noch kurz auf die Punkte hin, die man dazu vorsorglich beachten sollte.


[weiterlesen]

- Kiez, Menschen im Kiez - ein Kommentar / Kein Trackback

02. Juni 2013 - 18:54Teil 5 - Pömpelmania und Polleritis

Der gefallene Poller

 
Kaum wurden die neuen, vom Bezirksamt eigens für das genehme Klientel ihrer schlaflosen SPD-Patienten angeschafften “Wellmann-Poller” eingepflanzt, ist schon der erste böse eingeknickt.

 

Neuer Poller in der Danckelmannstraße - schon eingeknickt

 

Was ist passiert? Hat der Poller nicht mal seine schlichtgestrickte Aufgabe erfüllt, sich dem eindringenden Blech an vorderster Front erfolgreich entgegenzustemmen? Oder war es kein Blech, sondern ist dort jemand auf dem nächtlichen Nachhauseweg aus der Stammkneipe kollidiert? Hat vielleicht sogar nur ein Hund dagegen gepinkelt?

Wir wissen es nicht. Es zeigen sich aber damit bereits die Folgen des besessenen Pömpel-Poller-Wahns. Folgekosten für das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf werden fällig: Reparaturen, Ersatz, präventive Pollerwacht und kontrollierende Pollerbegehungen, usw. Und das bei der gespannten Haushaltslage, wo nach den jüngsten Erhebungen bereits neues finanzielles Ungemach droht.

Dazu ist an diesem Fall klar geworden, daß das Bezirksamt nur das primitivste und billigste Modell des Wellmann-Pollers erworben hat. Ob das hiesige Bezirksamt jemals erfassen wird was man in Pankow längst begriffen hat, nämlich aufgrund der Erkenntnis „Poller sind fast immer ein Zeichen für planerisches Versagen“ diese abzubauen, ist unter den derzeitigen politischen Verhältnissen bei uns im Bezirk unwahrscheinlich. Sie hätten jedoch zumindest wissen müssen, wenn schon weiter hemmungslos ausgelebter Pömpel-Pümpel-Poller-Wahn, dann wäre in einem "Problemviertel" wie in Teilen der Danckelmannstraße mindestens die teurere ankerverstärkte Variante des  Wellmann-Pollers dringend nötig gewesen.

 
Der ultimative feuchte Traum eines jeden schlaflos geplagten Pömpel-Poller-Besessenen dürfte allerdings dieses Exemplar sein. Das ist ein richtiger Poller! Standhaft und hart! Selbst ein mittlerer LKW wird sich nie wieder mit ihm anlegen - mehr noch, er wird es gar nicht mehr können, denn sein blechernes Autoleben wird schon beim Erstkontakt jäh beendet werden.  

- Politik, Satire - sechs Kommentare / Kein Trackback

01. Juni 2013 - 00:24StadtNatur

und Großstadtpflänzchen

Wie Schnee im Mai bei etwa 20 Grad

Pappelsamen wie Schnee Ende Mai 2013 in der Seelingstraße

- Kiezfundstücke, ZeitZeichen - Kein Kommentar / Kein Trackback