Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Veranstaltungen in de… | Home | Alles Gute zum dritte… »

Der Schwarze Graben I

Ein Entwässerungsgraben macht Geschichte

 
 
 

Der Schwarze Graben und wo er langfloss  

Viele alteingesessene Charlottenburger haben vielleicht schon einmal von ihm gehört, dem Schwarzen Graben, der im Nassen Dreieck, früher dem Karpfenteich von Friedrich I., zusammenfloss. Und das Nasse Dreieck wurde bekannt durch die einsturzgefährdeten Häuser, die auf dem sumpfigen Untergrund gebaut waren. Die letzten Häuser wurden Anfang der 1970ziger Jahre abgerissen und an der Stelle Sport- und Kinderspielplätze eingerichtet. Dieser Entwässerungsgraben hat die Entwicklung und Nutzung der Orte in Charlottenburg, Wilmersdorf und Schöneberg und das Leben der Menschen über drei Jahrhunderte bestimmt. Auch heute gibt es noch viele Orte, die an ihn erinnern. 

Vor etwa 350 Jahren gab es um Berlin herum nur Sumpf, Wald und Niederungen, und die Siedlungen Wilmersdorf und Schöneberg. Eine Karte von La Vigne aus dem Jahre 1685 zeigt dies sehr schön:

 

Plan von La Vigne aus dem Jahre 1685 / Bildquelle Wikipedia

 
Im Süden kann man sehr gut das Dorf Wilmersdorf erkennen und im Nordosten Schöneberg. Ebenfalls gut erkennbar sind der Wilmersdorfer Fennsee, die sumpfige Seenkette, die bis Schöneberg reicht.

Der Schwarze Graben begann am Wilmersdorfer Fennsee, verlief zunächst östlich durch den heutigen Wilmersdorfer Volkspark und dann in einem Bogen in nördlicher Richtung westlich entlang des Dorfes Schöneberg im Verlauf der heutigen Gleditschstraße etwa bis zum heutigen Winterfeldtplatz. Etwas südlich des Winterfeldtplatzes an der Stelle des heutigen Heinrich-von-Kleist-Parkes befand sich früher der der Botanische Garten. Etwa am heutigen Viktoria-Luise-Platz traf dort das Fließgewässer auf den Hauptgraben, der in einem großen Bogen in west-östlicher Richtung durch ein großes Sumpfgebiet zwischen Charlottenburg und Wilmersdorf, das Hopfenbruch, etwa entlang der heutigen Pariser Straße und der Nachodstraße nach Charlottenburg floß. Der Hauptgraben nahm das Wasser zahlreicher Stichkanäle des Hopfenbruches auf. Auf Charlottenburger Gebiet folgte er in nördlicher Richtung etwa der heutigen Giesebrechstraße und der Kaiser-Friedrich-Straße. Am Königlichen Karpfenteich und späteren Nassen Dreieck vereinigte er sich mit dem Charlottenburger Gewässer und floß auf der Höhe der Lohmeyerstraße in die Spree.

 

Charlottenburg, Lietzow und Hopfenbruch / Bildquelle Wikipedia

Ausschnitt aus dem "Plan von Berlin nebst denen umliegenden Gegenden im Jahre 1802,
hrsg. v. T. Fr. Schneider Königl. Preuß. Artil. Lieutenant, Maßstab von einer viertel Meile"

                                        


Der Verlauf des Baches, der später zu einem Graben ausgeweitet wurde, folgte einer eiszeitlichen Schmelzwasser-Nebenrinne eines Gletschers aus Skandinavien in der letzten Weichseleiszeit vor etwa 18 000 Jahren. Es handelte sich hier wahrscheinlich um den Rest eines abgestorbenen Spreearmes. Der Untergrund dieser Rinne war teilweise mehr als 30 Meter tief, schlammig und instabil und für irgendeine Nutzung unbrauchbar. So gab es schon gegen Ende des 18. Jahrhunderts das Bestreben, dieses Gelände trockenzulegen um es für die Jagd, zur Ansiedlung von Menschen und Bebauung, zur Anlage von Wegen oder landwirtschaftlich nutzen zu können. Im ausgehenden 18. Jahrhundert wurde deshalb ein Entwässerungsgraben, der das ganze Gebiet vom heutigen Wilmersdorf, Schöneberg und Charlottenburg umfasste, angelegt.

 

  

Maßnahmen gegen den Sumpf

Die ersten Bemühungen, das Sumpfgebiet trockenzulegen unternahm im letzten Drittel des 17. Jahrhunderts der Kurfürst Friedrich III. der später zum König Friedrich I. gekrönt wurde. Um das große Gebiet des Hopfenbruches für die Jagd und landwirtschaftliche Zwecke nutzbar zu machen, installierte Friedrich I.  auf Charlottenburger Gebiet und im Tiergarten Stichkanäle, die das Wasser in den Landwehrkanal, auch Schafgraben genannt, abführten, um ein Gebiet zwischen Zoo und Ernst-Reuter-Platz für seine Fasanerie trockenzulegen. Der Straßenname Fasanenstraße deutet heute noch darauf hin. Sein Sohn Friedrich Wilhelm I. führte die Arbeiten weiter.

Im Jahr 1656 ließ der große Kurfürst einen Küchengarten für seinen Hof nördlich der Siedlung Schöneberg auf der Höhe des heutigen Heinrich-von-Kleist-Parkes anlegen. Leiter war der Botaniker und Königliche Hofarzt des großen Kurfüsten Johannes Sigismund Elsholz. 1679 übernahm der Gärtner Michelmann die Leitung über die Installierung und Pflege des Hopfen- und Küchengartens des großen Kurfürsten, pflanzte Hopfen, da dieser auf dem Boden gut wachsen konnte und setzte Fische in den Bächen aus. Später pflanzte er Obstbäume und seltene Hölzer an, richtete eine Orangerie und einen Lustgarten ein. Friedrich Wilhelm der I., der Sohn Friedrich I. hatte mehr einen Sinn für praktische Dinge. Er kürzte die Gelder für die Unterhaltung der Anlage, entließ Gärtner, und verwandelte die Fläche wieder in einen Nutzgarten. Nach dem Tod Michelmanns führten seine Söhne seine Arbeiten fort. Später wurde an dieser Stelle der Botanische Garten angelegt.

 
Um 1695 ließ Sophie Charlotte sich an der Spree im heutigen Charlottenburg eine Sommerresidenz errichten, ein kleines Lustschloß. Es war so klein, dass die Gäste in einer Gastsstätte in der späteren Schloßstraße übernachten mussten, und die Bediensteten lebten in Häusern in der Schloßstraße. Und auch diese endete vor dem Sumpf, dem Lietzenseegraben. Dies war ein Überlauf des Lietzensees, der in Regenzeiten über seine Ufer trat. Das Wasser staute sich dann in der Senke des heutigen Sophie-Charlotte-Platzes und des Nassen  Dreiecks und bildete einen Sumpf. Friedrich I. ließ hier einen Karpfenteich anlegen, indem er das Wasser des Lietzenseegrabens aufstaute. Für die Karpfenzucht, und vielleicht auch, um die hässliche Aussicht auf den Lietzenseegraben zu beseitigen. Auch Friedrich Wilhelm schätzte die Karpfenzucht. Friedrich II ließ das Grabenystem im Hopfenbruch verbessern und den großen Hauptgraben und Schwarzen Graben installieren. Auch das Wasser des Karpenteiches wurde durch den Schwarzen Graben in die Spree abgeleitet, mit dem Erfolg, dass der Teich innerhalb weniger Jahrzehnte verlandete und zur Karpfenteichwiese wurde.

 

Alte Karte von der Stadtanlage nach Eosander von Göte / Bildquelle Wikipedia

Alte Karte der Stadt Charlottenburg nach dem Plan von
Eosander von Göte von Conrath Henning aus dem Jahre 1719.

 
 
Da die Siedlung Schöneberg auf einem Hügel lag, waren seine Bewohner von den Problemen, die der Morast mit sich brachte, zunächst nur wenig betroffen. Die wohlhabenden Bauern hatten ihre Äcker auf dem Hochland . Die einfachen Bauern im Niederland hatten aber ein schweres Auskommen. Es gab Versuche, das Niederland zur Viehhütung oder zum Anbau von Hopfen und Klee zu nutzen. Um 1751 wurden auf dem Berg böhmische Handwerker, meist Schmiede oder Weber, nördlich der alten Siedlung Schöneberg und südlich des Botanischen Gartens angesiedelt und die Kolonie Neu-Schöneberg gegründet. Die vermehrt anfallenden Abwässer wurden zunehmend  in den Hauptgraben geleitet.

 

Karte der Siedlung Schöneberg (Ausschnitt) / Bildquelle Wikipedia

Plan von Schöneberg bei Berlin von 1798,
Author I. F. Schneider



Wilmersdorf hatte weiterhin große Probleme mit der Situation, da das große morastige Gebiet in Regenzeiten immer noch ständig überschwemmt war. Das Tal des Hopfenbruches südwestlich Berlins blieb bis ins 19. Jahrhundert unbebaubar und für landwirtschaftliche Nutzung unbrauchbar. Es war allenfalls Viehhaltung in den sumpfigen Bereichen möglich. Von den Bewohnern der Dörfer Wilmersdorf und Schöneberg wurde das Gewässer zudem immer öfter als Müllabladeplatz benutzt und nicht regelmäßig gereinigt. Das Wasser des Grabens floss aufgrund seiner mäßigen Fließgeschwindigkeit nur schlecht ab. Urpsprünglich zur Entsorgung von Regenwasser gedacht, wurde der Kanal zunehmend zur Ableitung von Abwasser genutzt. Das nahezu stehende und numehr stinkende Gewässer wurde außerdem für die Ausbreitung einer Choleraepidemie verantwortlich gemacht und war eine Gefährdung für die Gesundheit.

Und der Schwarze Graben, der ehemals zur Lösung eines Problems angelegt worden war, wurde selbst zu einem Problem. Daraufhin gab es zu Beginn des 19. Jahrhunderts zunehmend Bemühungen, ihn wieder abzuschaffen und durch eine Kanalisation zu ersetzen.  
  


Quellen:

Wilhelm Gundlach:Geschichte der Stadt Charlottenburg.  Springer Verlag, Berlin 1905 Bd. I und II

Horst Saß: 700 Jahre Schöneberg. Haupt & Puttkammer, Berlin 1964

Wolfgang Ribbe (Hrsg.), Volker Viergutz (Autor): Geschichte der Berliner Verwaltungsbezirke.  Verlag Spiess-Volker GmbH. Berlin 1995 Schöneberg Bd. V

 
Bildquellen Wikipedia:
1. Bild
2. Bild
3. Bild
4. Bild

H. zu Klampen


- Gesellschaft, Grabowskis Katze - 11. Dezember 2014 - 21:32
Tags: ////



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.