Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Sep - 30 Sep 2019
01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Breakdance-Battle-Tou… | Home | Zeitzeichen (06.11.20… »

Leseempfehlung (4)

Philip K. Dick


Man braucht von ihm nichts gelesen zu haben, um ihn trotzdem ein bißchen zu kennen, sofern man z.B. Total Recall oder Minority Report im Kino gesehen hat, da beide Filme auf Geschichten von ihm basieren. Wenn aber Stanislaw Lem recht hat, als er Philip K. Dick (1928-1982) als einen "Visionär unter Scharlatanen" (1975) bezeichnete, dann scheint es die Sache wert, doch die einen oder anderen seiner etwa 120 Kurzgeschichten und mehr als 30 Romane, die fast alle im SF-Milieu spielen, zu lesen, um den wirklichen Philip K. Dick kennenzulernen.


Bloß: Was ist "wirklich"? Diese Frage stellt (sich) Dick immer wieder in seinen Geschichten, z.B. in dem Roman Zeit aus den Fugen: Wir sind im Jahr 1958 (also dem Jahr der Entstehung des Romans). Ragle Gumm greift im Bad nach der von der Decke herabhängenden Schnur, um das Licht auszuschalten - bloß ist da gar keine Schnur, sondern nur ein ganz normaler Wandschalter. Er kommt ins Grübeln: Ob vielleicht früher ...? Allmählich stößt er auf immer mehr Ungereimtheiten, bis ihm dämmert, daß etwas nicht stimmen kann.
Die Parallele zu Peter Weirs Film Die Truman-Show (1998, mit Jim Carrey) springt ins Auge; tatsächlich ist der Film maßgebend von Dicks Roman beeinflußt. Wo aber der Film endet (als Truman aus seiner Welt aussteigt), da kommt Dick erst zu seinem Hauptanliegen: Was ist real? Und insbesondere: Wer bestimmt, was real ist?
Ragle Gumms schöne Welt von 1958 (also die Welt des damaligen Lesers) zerfällt nämlich zusehends, und dahinter erscheint die Welt von 1998, in der die US-Regierung dem Protagonisten eine Scheinwelt erbaut hat, um von seiner besonderen Fähigkeiten zu profitieren: vorauszusagen, wo am nächsten Tag eine von abtrünnigen Mondkolonisten abgeschossene Rakete ins weitgehend verwüstete Nordamerika einschlagen wird.

Anhand der bisherigen Andeutungen läßt sich schon erkennen, was typisch für Dicks SF-Geschichten ist: Sie spielen auf einer Erde, die sich gerade in einem Krieg auf Leben und Tod befindet oder schon einen verheerenden Atomschlag hinter sich hat, oder in Kolonien im nahen Weltraum (z.B. auf dem Mars). Auch andere SF-übliche Elemente kommen in seinen Geschichten zum Einsatz (Androiden, Zeitreisen, Weltretter usw.). Dick bedient sich dieses SF-Gewandes, um seine persönliche Weltsicht darzustellen, die bestimmt ist durch Bedrohung, Zerfall, Verlust und der Suche nach Identität. Damit sind wir bei der zweiten zentralen Frage, die Dick immer wieder bewegt hat: Was ist menschlich?

Diese Frage steht im Mittelpunkt des Romans Träumen Androiden von elektrischen Schafen? (auch: Blade Runner). Hier die Grundidee: Nach einem Atomkrieg sind die meisten Erdbewohner in die Marskolonien geflohen, wo sie mithilfe von für sie arbeitenden Androiden leben. Gelegentlich entlaufen jedoch "Andys" zur Erde, wo sie von Kopfgeldjägern der Polizei (genannt Blade Runner) aufgespürt und vernichtet werden. Die Schwierigkeit besteht jedoch darin, sie zu identifizieren, da sie so menschenähnlich sind, daß manche (Menschen) für sie mitmenschliche Gefühle entwickeln. Es geht also um die Frage, was Menschen gegenüber noch so menschenähnlichen Maschinen auszeichnet, was letztlich den Menschen zum Menschen macht.

Dicks beide Hauptthemen sind auch heute aktuell. Allerdings sollte man sich als Leser von ihm keine Antworten erwarten. Was man aber erwarten darf, sind Geschichten, deren Protagonisten keine besonderen Helden, sondern alltägliche Menschen sind, die sich zu behaupten versuchen in einer lebensfeindlichen Umwelt. Diese Geschichten erzählt Dick flott und lebendig, indem er den Leser an den Gedanken seiner Figuren unmittelbar teilhaben läßt, gibt ihnen überraschende, manchmal auch verwirrende Wendungen und wird dabei gelegentlich auch metaphysisch.



Philip K. Dick, Zeit aus den Fugen (Time out of Joint, 1958); Träumen Androiden von elektrischen Schafen? (auch: Blade Runner) (Do Androids Dream of Electric Sheep?, 1966); ebenfalls sehr lesenswert die Kurzgeschichtensammlung Minority Report (mit Texten aus den Jahren 1953 bis 1969, darunter: Der Minderheiten-Report, Erinnerungen en gros, Variante zwei, Hochstapler) - in der Stadtbücherei: Science Fiction SL Dick


Filme nach Geschichten von Philip K. Dick:
- Blade Runner (1982, R.: Ridley Scott, D.: Harrison Ford), nach: Träumen Androiden von elektrischen Schafen?
- Total Recall/Die totale Erinnerung (1990, R.: Paul Verhoeven, D.: Arnold Schwarzenegger, Sharon Stone), nach: Erinnerungen en gros (We Can Remember It for You Wholesale, 1965)
- Screamers/Tödliche Schreie (1996, R.: Dan O'Bannan), nach: Variante zwei (Second Variety, 1952)
- Impostor/Hochstapler (2001, R.: Gary Fleder), nach: Hochstapler (1953)
- Minority Report (2002, R.: Steven Spielberg, D.: Tom Cruise), nach: Der Minderheiten-Report (1954)


MichaelR

Michael R. - Gastautoren, Kunst und Kultur - 05. November 2008 - 00:14
Tags: //



ein Kommentar

Nr. 1, maho, 05.11.2008 - 23:46
Klasse be- geschrieben !

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.