Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Lost Key(s) | Home | Gedanken zum Wochenen… »

Pius XII. beredtes Schweigen

Seit 1996 gedenkt die Bundesrepublik Deutschland jeweils am 27. Januar den Opfern des Nationalsozialismus; an jenem Tag im Jahre 1945 befreite die Rote Armee das Vernichtungslager Auschwitz. Die Mahnung des Bundespräsidenten, die Verbrechen der Nazis nie zu vergessen, ist Teil der deutschen Staatsräson. Keineswegs einhellig beurteilt wird die Rolle der katholischen Kirche während des Holocausts, speziell das Lavieren des Papstes. In seinem Theaterstück „Der Stellvertreter“ von 1963 warf der Dramatiker Rolf Hochhuth Pius XII. posthum vor, zum Holocaust geschwiegen zu haben. Etliche Überlebende der Shoah hingegen dankten Pius XII. für sein Bemühen bei der Rettung zahlreicher Juden. Anlässlich des 70. Jahrestages der Wahl Eugenio Pacellis zum Papst hat das Päpstliche Komitee für Geschichtswissenschaften eine Ausstellung konzipiert, die sein diplomatisches, theologisches und politisches Wirken präsentiert und dabei auf bislang gesperrte vatikanische Akten zurückgreifen kann. Noch bis zum 7. März ist die Ausstellung im Schloss Charlottenburg zu sehen.


Opus Justitiae Pax – Die Papstausstellung im Schloss Charlottenburg


Eugenio Pacelli wird 1876 in Rom geboren. 1899 wird er zum Priester geweiht, sein Studium der Theologie schließt er 1901 als Dr. theol. ab, im Jahr darauf promoviert er zusätzlich zum Dr. jur. Von 1909 bis 1914 ist er Professor an der Päpstlichen Diplomatenakademie in Rom, 1917 wird er von Benedikt XV. zum Bischof geweiht. Er wird päpstlicher Nuntius in Deutschland, zunächst in München, ab 1920 in Berlin, wo er die Konkordate zwischen dem Vatikan und den deutschen Ländern Bayern sowie Preußen aushandelt. Nach seiner Ernennung zum Kardinal 1929 kehrt er zurück in die römische Kurie und wird enger Mitarbeiter Pius XI. Am 2. März 1939, seinem Geburtstag, wird Pacelli zum Papst gewählt. In seiner kurz nach dem Ausbruch des 2. Weltkriegs veröffentlichten Enzyklika „Summi pontificatus“ wendet er sich gegen Rassismus und den Herrschaftsanspruch von Diktaturen. In seiner Radioansprache zu Weihnachten 1943 unterstützt er die Opfer des Naziterrors und ruft zum Frieden auf. 1950 verkündet er das Dogma der Aufnahme Marias mit Leib und Seele den Himmel. Pius XII. stirbt 1958 in Castel Gandolfo, seine letzte Ruhe findet er in der Krypta des Petersdoms.

Die Ausstellung im Neuen Flügel des Schlosses Charlottenburg rekonstruiert Pacellis Leben chronologisch wie thematisch. Seine Diplomatenjahre, sein Einsatz während der Bombardierung Roms und seine theologische Strahlkraft werden auf Tafeln mit Fotos und langen Texten nachgezeichnet. Soweit das bei dem exponierten Amt möglich ist, werden Einblicke in sein Privatleben geboten: so ist eine Schreibmaschine zu sehen, auf der Pius XII. seine Reden verfasste, ein kostbarer Reisewecker ist ebenso zu bewundern wie der Siegelring des Pontifex. In Vitrinen werden prachtvolle Mess- und Repräsentationsgewänder gezeigt, über 50 Jahre nach dem Pontifikat in bemerkenswert gutem Zustand. Ein besonderes Exponat ist die Tiara, die Papstkrone, die erstmals nördlich der Alpen ausgestellt ist. Originale Briefe, Telegramme und Erlasse runden das Bild eines exakten Arbeitslebens ab. Gezeigt werden auch einige Porträtbilder Pius XII., die wegen des missratenen Lichtkonzeptes der Räume nur schlecht zu betrachten sind. Anrührend schließlich ist eine Grußadresse des Groß-Berliner Oberbürgermeisters Ernst Reuter aus dem Jahre 1949 an den Papst, in der er die Umbenennung einer Dahlemer Straße in Pacelliallee ankündigt.

Die bohrende Frage nach dem Versagen des Papstes durch sein Schweigen während des Holocausts ist durch die Ausstellung nicht restlos zu beantworten. Schon früh hat er in den Ideologien des Nationalsozialismus und des Kommunismus politische Religionen mit hoher antiklerikaler Wucht gesehen. Nach den Lateranverträgen mit dem faschistischen Italien von 1929 hat der Vatikan seine Linie strikter Neutralität in politischen Fragen aufrechterhalten. Das letztlich fruchtlose diplomatische Wirken während des 1. Weltkriegs liess den politischen Einfluss ohnehin gering erscheinen - Priorität hatte die Aufrechterhaltung des katholischen Lebens in den (Krieg führenden) Diktaturen. Das Fehlen einer klaren Positionierung hat den Papst indes nicht davon abgehalten, Tausende Juden in den Palästen des Vatikans zu verstecken. Auch ergingen geheime Anweisungen an das deutsche Episkopat, wo immer es möglich sei, Juden beizustehen und ihnen zur Flucht zu verhelfen. Das mutige Eintreten deutscher Geistlicher gegen den Terror wie Bernhard Lichtenberg, Dietrich Bonhoeffer (beide wurden deswegen von den Nazis hingerichtet) und Clemens von Galen findet in der Ausstellung leider keine Erwähnung.

Hochhuths Unterstellung, ein flammendes Wort des Papstes gegen die hochtourig laufende Vernichtungsindustrie hätte diese stoppen können, ist reichlich naiv; es scheint gar die Sehnsucht mitzuschwingen, die ungeheure deutsche Schuld am Holocaust „aufzuteilen“. Diese holzschnittartige Perspektive verstellt den Blick auf das, was an konkretem Handeln während des Krieges möglich war. Der Begriff Schuld hat nach Karl Jaspers eine juristische, eine politische, eine moralische und eine metaphysische Dimension. Pius XII. wässrige Diktion mag taktisch bedingt gewesen sein, sicher kann man sie moralisch beklagen. Die Berliner Ausstellung unternimmt den Versuch, das Handeln des Papstes über seine Entwicklung, seinen Charakter und sein Amtsverständnis zu vermitteln. Vor allem weist sie deutlich über 1945 hinaus und zeichnet das differenzierte Bild eines Papstes während des Kalten Krieges, der die katholische Kirche global in Demokratien wie Diktaturen repräsentiert – „mit Christus oder gegen Christus“ lautet die Alternative. Wer schweigt, stimmt zu?


Opus Justitiae Pax – Die Papstausstellung

Schloss Charlottenburg, Neuer Flügel
Spandauer Damm 10-22
14059 Berlin
Telefon (030) 32 09 11

Ausstellung bis zum 07. März 2009
Mittwoch bis Montag von 10:00 bis 17:00 Uhr
Eintritt 5,- €, ermäßigt 3,- €
Katalog 24,90 €
www.papstpiusXII.de

Opus Justitiae Pax – Die Papstausstellung im Schloss Charlottenburg

Andrea Bronstering - Gastautoren, Geschichte - 30. Januar 2009 - 00:12
Tags: //



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.