Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Mai - 31 Mai 2020
01.Apr - 30 Apr 2020
01.Mär - 31 Mär 2020
01.Feb - 29 Feb 2020
01.Jan - 31 Jan 2020
01.Dez - 31 Dez 2019
01.Nov - 30 Nov 2019
01.Okt - 31 Okt 2019
01.Sep - 30 Sep 2019
01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Verkehrsführung zur L… | Home | "Treffpunkte" »

Lesetipp VII: Hauptsache berühmt

Guter Geist ist sexy. Unter dieses Motto hat die US-amerikanische Autorin Susan Sontag ihr Leben und Werk gestellt. Behende zwischen den Welten der High Society, der Avantgarde und der Universität changierend, sich für den Film ebenso wie für die Literatur, das Theater und die Fotografie begeisternd, Kurzgeschichten, Rezensionen und Essays verfassend und immer wieder politisch provozierend – für Sontag mit ihrer enzyklopädischen Bildung, ihrem eklektizistischen Stil, ihrer Liebe zum klassischen Europa, ihrer unbändigen Energie und ihrer androgynen Schönheit scheint der Titel einer Star-Intellektuellen wie geschaffen: „Wenn ich zwischen The Doors und Dostojewski wählen müsste, entschiede ich mich – natürlich – für Dostojewski. Aber muss ich diese Entscheidung treffen?“ Die erste auf Deutsch verfasste Biographie Sontags erschien 2007 unter dem Titel „Geist und Glamour“ beim Berliner Aufbau-Verlag und geriet bei Kritik und Publikum zum großen Erfolg, Anfang dieses Jahres wurde die Taschenbuchausgabe des Buches verlegt.


Susan Lee Rosenblatt wird 1933 in New York geboren. Nach dem Tod ihres Vaters, eines Pelzhändlers, zieht die Familie 1938 nach Arizona; Susan nimmt den Namen des zweiten Ehemanns ihrer Mutter, Nathan Sontag, an. Das einzelgängerisch veranlagte Mädchen lernt mit drei Jahren lesen und verbringt Kindheit und Jugend weitgehend in Gesellschaft von Büchern. 1948, nach der Lektüre des „Zauberbergs“, besucht sie Thomas Mann in seinem Domizil in Kalifornien. Im Alter von 17 Jahren heiratet sie den jungen Soziologen Philip Rieff und hat mit ihm einen Sohn, David. Nach einem Intermezzo als Dozentin für Philosophie und nach ihrer Scheidung zieht Sontag 1959 nach New York. Schlagartig berühmt wird sie mit ihren „Anmerkungen zu ‚Camp’“ von 1964. Sie veröffentlicht Romane (Der Wohltäter, 1963; Todesstation, 1967), dreht Filme (Duet for Cannibals, 1969; Brother Carl, 1974) und schreibt nach ihrer Brustkrebserkrankung 1976 die Streitschrift „Krankheit als Metapher“. Mit der Aidskrise setzt sie sich mit ihrem Text „Aids und seine Metaphern“ (1989) auseinander. 1992 erlangt sie mit dem Roman „Der Liebhaber des Vulkans“ ihren ersten großen Publikumserfolg. 1993, mitten im Krieg im zerfallenden Jugoslawien, inszeniert sie in Sarajevo Samuel Becketts „Warten auf Godot“. Im Jahre 2003 erhält Susan Sontag den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Ende 2004 stirbt sie an einem Rezidiv ihrer Krebserkrankung und wird in Paris beigesetzt.

Der Autor von „Geist und Glamour“, Daniel Schreiber, 1977 geboren und mittlerweile Redakteur des Kunstmagazins „Monopol“, hat neben den Texten Sontags auch zahlreiche Sekundärquellen für seine gründliche Arbeit herangezogen. Darüber hinaus konnte er u. a. mit Nadine Gordimer, David Rieff, Robert Wilson und Michael Krüger über Sontag sprechen und das Archiv ihres Verlags Farrar, Straus & Giroux in New York konsultieren. Herausgekommen ist eine chronologische Schilderung von Sontags Leben, wie es sich in ihrer Arbeit spiegelt, detailgetreu und lebendig erzählt. Dergestalt entsteht ein buntes Gemälde eines intellektuellen Milieus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zwischen Paris und New York, Ernst und Klatsch, Sternstunden und Alltag - Intellektualität als Beruf, vehementes Engagement als heiteres Happening, Prominenz als zirkuläre Ressource. Mitunter ermüdend sind die zahllosen Namen von Professoren, Malern, Autoren, Choreographen, Regisseuren, Tänzern, Komponisten, Mäzenen und auch Liebhaberinnen, die Schreiber immer wieder einstreut, wohl um Sontags Vernetzung in der akademisch-künstlerischen Sphäre zu unterstreichen. Mit leichter Hand referiert er die wechselnden Moden, Attitüden und Debatten dieser Szene im Lauf der Zeit, wobei etwas mehr Distanz zum Objekt seiner Beschreibung dem Buch sicher gut getan hätte.

Sehr instruktiv liest sich die Rekonstruktion der Strategie des Verlegers Roger Straus, für seinen aufstrebenden Schützling ein Maximum an Publicity zu generieren. So lanciert er in den 1960er Jahren Sontags Texte nicht nur in den Organen der linken Intelligenz wie „Partisan Review“, „Commentary“ oder „New York Times“, sondern auch in Publikumszeitschriften wie „Vogue“, „Harper’s“ oder „Mademoiselle“. Nicht nur zahlen diese Blätter besser, auch erreichen sie eine junge und vor allem weibliche Leserschaft, die über die etablierten akademischen Kreise hinaus weist. Sontag pflegt das Image eines „intellektuellen It-Girls“, das bestens korrespondiert mit ihrer Auffassung von Öffentlichkeit, die lässig die Grenzen von hoher E- und niedriger U-Kultur ignoriert – ganz im Sinne ihrer noch heute frischen „Anmerkungen zu ‚Camp’“: „Camp sieht alles in Anführungsstrichen: nicht eine Lampe, sondern eine ‚Lampe’; nicht eine Frau, sondern eine ‚Frau’. Camp in Personen oder Sachen wahrnehmen heißt die Existenz als das Spielen einer Rolle zu begreifen.“ Camp als „Betrachtung der Welt unter dem Gesichtspunkt des Stils“ hat zudem in Zeiten sexueller Prüderie die Funktion eines Codes unter Eingeweihten, nämlich den Homosexuellen, besessen. Zeit ihres Lebens hat Sontag sich geweigert, als Rollenmodell einer erfolgreichen Lesbe zu dienen, zu ihrer langjährigen Partnerin, der Fotografin Annie Leibovitz hat sie sich nie öffentlich bekannt. Diese Zurückhaltung im Privaten verleiht ihr einen altmodischen Nimbus; sie steht für eine Zeit, die ihre Phantasien noch nicht hemmungslos im nachmittäglichen Trash-TV und auf Facebook ausbreitete. Sontags Analysen der bespöttelten Massenkultur kommen zärtlich daher, ihre Originalität besteht in der prinzipiellen Gleichbehandlung akademischer wie populärer Quellen. Eine Haltung, die heute im uferlosen Fluss der Daten so wohlfeil wie beliebig ist. Willkommen in der Postmoderne.

Andrea Bronstering - Gastautoren, Kunst und Kultur - 10. August 2009 - 00:02
Tags:



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.