Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Nov - 30 Nov 2021
01.Dez - 31 Dez 2020
01.Nov - 30 Nov 2020
01.Mai - 31 Mai 2020
01.Apr - 30 Apr 2020
01.Mär - 31 Mär 2020
01.Feb - 29 Feb 2020
01.Jan - 31 Jan 2020
01.Dez - 31 Dez 2019
01.Nov - 30 Nov 2019
01.Okt - 31 Okt 2019
01.Sep - 30 Sep 2019
01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Schneegrüße vom Klaus… | Home | Weihnachtsbaum-Entsor… »

Lesetipp XI: Der Denker des Trotzdem

Wer ist ein Klassiker? Ein Autor, der zum allgemeinen, nicht notwendig ausgesprochenen Kanon gehört, dessen Werk als wichtig und ungemein lesenswert eingeschätzt wird, dessen Texte von Erwachsenen gebilligt und von Jugendlichen verschlungen werden. Ein richtiger Literat eben, der Zeitgebundenheit enthoben und insgeheim nicht so ganz ernst genommen. Diese gewiss polemische Skizze trifft im Deutschen etwa auf Franz Kafka zu und auf Max Frisch, auf Hermann Hesse und auf Bertolt Brecht. In Frankreich kann Albert Camus dem zwiespältigen Etikett eines Klassikers nicht mehr ausweichen, ist er doch vor 50 Jahren gestorben. Seine Bücher erreichen Auflagen in Millionenhöhe, in der Oberstufe des Gymnasiums werden sie seit Jahrzehnten gelesen. Der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy schlug unlängst vor, Camus’ Leichnam als Teil des nationalen Erbes aus Südfrankreich ins Pariser Panthéon zu verlegen. Steht etwa eine Camus-Renaissance ins Haus? Was hat dieser Autor zwischen Philosophie, Politik und Literatur der Welt von heute für Impulse zu geben?

 
Albert Camus wird 1913 in Mondovi im französisch besetzten Algerien in ärmlichen Verhältnissen geboren. Dank der Förderung seines Philosophielehrers kann er das Abitur machen; sein Studium schließt mit einer Arbeit über „Christliche Metaphysik und Neoplatonismus“ ab. Camus beginnt als Reporter in Algier und geht Ende der 1930er Jahre mit seiner Familie nach Paris, wo er Lektor im Verlag Gallimard wird. 1942 erscheinen der epochale Roman „Der Fremde“ und die legendäre Interpretation des „Mythos von Sisyphos“. Während des II. Weltkriegs arbeitet er in der Résistance und leitet die Zeitung „Combat“; seine antifaschistische Haltung bringt ihn in die Nähe des Marxismus, ohne dass er dieser Ideologie komplett verfällt. Nach der Befreiung Paris’ 1944 avanciert er neben Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir zum Fixstern des Existentialismus. 1947 veröffentlicht er den hoch moralischen Roman „Die Pest“. Die redaktionelle und politische Zusammenarbeit mit Sartre endet, wie auch beider Freundschaft, abrupt 1951, als dieser Camus’ Essay „Der Mensch in der Revolte“ als humanistisch verreißt. 1956 publiziert er die Novelle „Der Fall“, 1957 wird sein Werk etwas überraschend mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. Albert Camus kommt 1960 bei einem Autounfall im Süden Frankreichs ums Leben.

Camus’ Denken nimmt seinen Anfang mit der Erfahrung des Absurden. Er sieht es als anthropologische Konstante an, dass es in der Welt Grausamkeiten, Kriege und Ungerechtigkeiten aller Orten gibt, die den Menschen in seinem Bedürfnis nach Liebe, Freundschaft und Vertrauen zur Verzweiflung treiben können. Die Erfahrung des Absurden beschreibt das Schweigen Gottes auf die Fragen des Menschen, es verortet diesen in eine kalte dunkle Leere ohne rettende Perspektive. So hebt „Der Mythos von Sisyphos“ mit den berühmten Sätzen an: „Es gibt nur ein wirklich ernstes philosophisches Problem: den Selbstmord. Die Entscheidung, ob das Leben sich lohne oder nicht, beantwortet die Grundfrage der Philosophie.“ Camus sieht im Schicksal des antiken Sisyphos, der dazu verdammt ward, auf ewig einen schweren Stein auf die Spitze eines Berges zu wuchten, von der er sogleich wieder hinunter rollte, ein Sinnbild des modernen Menschen. Dieser kann seinem Los des Geworfenseins in die Welt nicht entgehen, er kann, ja, muss ihm aber einen Sinn geben, den es von sich aus nicht hat. Erst in der mutigen Aktivität, in der trotzigen Bejahung der Existenz überschreitet er die Grenzen der Kreatürlichkeit und verleiht sich eine menschliche Würde. Camus schlussfolgert zu Sisyphos’ Kampf mit dem Fels: „Jedes Gran dieses Steins, jeder Splitter dieses durchnächtigten Berges bedeutet allein für ihn eine ganze Welt. Der Kampf gegen Gipfel vermag ein Menschenherz auszufüllen. Wir müssen uns Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen.“

Solch Pathos trifft den Nerv der Nachkriegszeit. Im Paris der 1950er Jahre inszenieren Samuel Beckett und Eugene Ionesco ihre Stücke des absurden Theaters, spricht Jean-Paul Sartre davon, angesichts des Nichts sei der Mensch zur Freiheit verurteilt. Camus verweigert sich der unbedingten Parteinahme zugunsten der Sowjetunion am Beginn des Kalten Krieges und isoliert sich dadurch innerhalb der französischen Intelligenz. Er ist auf Bewahrung einer größtmöglichen Autonomie bedacht und sucht nach Wegen eines sittlich-moralischen Handelns ohne Terror und Zensur. So wird der agnostische Camus, zu dessen philosophischen Quellen Sören Kierkegaard und Friedrich Nietzsche zählen, unter der Hand zum Protestanten. Die spröde Schönheit seiner Prosa, geschult an Herman Melville, Fjodor Dostojewski und Ernest Hemingway, übt auch auf heutige Lesende ihren Reiz aus. So zieht Meursault, der zum Tode Verurteilte, am Schluss des „Fremden“ eine wütende Bilanz: „Jeder sei bevorzugt. Es gebe nur Bevorzugte. Auch die anderen werde man eines Tages verurteilen. Auch ihn werde man verurteilen. Was läge daran, wenn er, des Mordes angeklagt, hingerichtet würde, weil er beim Begräbnis seiner Mutter nicht geweint habe?“ Verantwortung zu übernehmen heißt zu akzeptieren, dass mein Handeln Konsequenzen hat, für mich und für andere. Albert Camus hat Zeit seines Lebens darauf bestanden – und darauf, dass es Trost nur im Miteinander gibt. Eine klare Aussage auch für die Gegenwart. 


Ausgewählte Werke Albert Camus’, erschienen im Rowohlt-Verlag:

-    Die Pest (1950)
-    Der Mythos von Sisyphos (1959)
-    Der Fremde (1961)
-    Gesammelte Erzählungen (1966)
-    Der Mensch in der Revolte (1969)
-    Tagebücher 1935-1951 (1972)
-    Der erste Mensch (1995)

Andrea Bronstering - Gastautoren, Kunst und Kultur - 09. Januar 2010 - 00:02
Tags: /



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.