Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Mai - 31 Mai 2020
01.Apr - 30 Apr 2020
01.Mär - 31 Mär 2020
01.Feb - 29 Feb 2020
01.Jan - 31 Jan 2020
01.Dez - 31 Dez 2019
01.Nov - 30 Nov 2019
01.Okt - 31 Okt 2019
01.Sep - 30 Sep 2019
01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Winterträume | Home | Veranstaltungstip (10… »

Bester Grund für Rom

Die Feststellung, dass alle Wege nach Rom führen, ist wohlfeil. Viel interessanter ist die Frage nach Gründen, gerade jetzt in die Città Eterna zu reisen. Manch einer ist einfach des cisalpinen Winters samt Eis und Schneematsch überdrüssig und fliegt dem ersehnten Frühling entgegen. Die solventen Modeopfer flanieren bereits auf der Via Condotti und decken sich in Erwartung der Freiluftsaison mit den letzten Trophäen von Armani, Prada und Gucci ein. Die humanistisch Gebildeten wandeln auf dem noch nicht rettungslos überlaufenen Forum Romanum auf den Spuren Trajans, Augustus’ und Konstantins, und für Christen aus allen Himmelsrichtungen hat das Epizentrum des Katholizismus speziell in der anbrechenden Fastenzeit Konjunktur. Die Kunstliebhabenden kommen noch in diesem Monat auf ihre Kosten: anlässlich der 400. Wiederkehr des Todes Caravaggios zeigt der Quirinalspalast ab dem 20. Februar eine opulente Ausstellung zu Ehren des verstoßenen Adoptivsohns (www.scuderiequirinale.it). Zur Schau reisen legendäre Bilder Caravaggios an den Tiber: aus Florenz kommt der „Bacchus“, aus London das „Gastmahl von Emmaus“, aus St. Petersburg der „Lautenspieler“, New York schickt die „Musikanten“, Wien die „Dornenkrönung“ und Berlin den „Amor“. Dabei hat Rom auch im Alltag die höchste Caravaggio-Dichte weltweit; knapp ein Viertel der rund 100 erhaltenen Gemälde hängt dauerhaft in römischen Sammlungen.

 
Michelangelo Merisi (1571-1610), besser bekannt unter dem Namen seines Geburtsortes Caravaggio in der Lombardei, kommt nach einer Ausbildung zum Maler im Jahre 1593 nach Rom, wo die Kurie im Gefolge des Konzils von Trient zahlreiche Aufträge an Maler, Bildhauer und Architekten vergibt. Sie sollen die zentralen Kirchen, Plätze und Paläste der Ewigen Stadt mit Gemälden, Fresken und Skulpturen religiöser Sujets schmücken, um Kraft und Entschlossenheit der katholischen Gegenreformation auch visuell zu dokumentieren. Schon bald nach seiner Ankunft wird der aus proletarischen Verhältnissen stammende Caravaggio von mehreren Kardinälen gefördert und mit fürstlich entlohnten Aufträgen bedacht. Binnen weniger Jahre wird er zum gefragtesten Maler Roms und zu einem der einflussreichsten Künstler des beginnenden Barock. Sei dramatischer Realismus und seine effektvolle Hell/Dunkel-Technik werden stilbildend bis nach Frankreich, Spanien und die Niederlande. 1606 tötet er bei einem Ballspiel einen Mann und verlässt überstürzt die Stadt. Über Neapel gelangt er nach Malta, wo er in den Malteser Orden aufgenommen wird. Nach Streitigkeiten mit Ordensrittern muss er erneut fliehen und kommt nach Sizilien. 1610 macht er sich per Schiff nach Rom auf, in der Hoffnung, vom Papst begnadigt zu werden. Kaum an Land, wird er überfallen und ausgeraubt, er stirbt wenige Tage später an Entkräftung und Auszehrung.

Ein unabweisbares Zeichen des Großen in der Malerei ist der Eindruck des bisher nicht Dagewesenen. Caravaggio bedient sich thematisch des akzeptierten Kanons seiner Zeit und malt lebhafte Szenen aus dem Kreis der Bibel und der antiken Mythologie. Ganz anders aber als Raffael, Michelangelo und weitere Meister der Renaissance profaniert er die sakralen Themen in unerhörter Weise: sein erster, von der Zensur verworfener „Matthäus“ (1945 beim Angriff auf Berlin zerstört) hat derbe Gesichtszüge, schütteres Haupthaar und schmutzige Fußnägel; sein nackter „Amor“ macht die Betrachtenden mit einem lasziven Lächeln unverhohlen an; seine „Maria Magdalena“ ist eine sinnliche Frau; ein „Johannes“ zeigt einen Pubertierenden, der den Betrachter versonnen musternd, der Täufer wird nicht als abgezehrt und entrückt dargestellt, sondern als ein attraktiver Körper in einladender Haltung. Caravaggio ist der erste Maler der Kunstgeschichte, der hinter den sattsam bekannten Figuren aus Bibel und Mythologie die Individualität und Leiblichkeit eines konkreten Menschen durchschimmern lässt; er wählt seine Modelle aus dem Volk, er findet sie in den Kneipen und Bordellen der Stadt, mit großer Virtuosität verschmilzt er seine Gegenwart mit der Überzeitlichkeit seiner Darstellungen. Das Ergebnis ist eine mit Händen zu greifende Lebendigkeit der Szenen, die schon früh mit Standfotos aus Filmen verglichen wurden.

Dieser theatralische Effekt wird erreicht durch eine meisterhafte, oft kopierte Lichtführung, die den gemalten Vorgängen eine untergründige Bewegung verleiht. Ein in diesem Sinne vollkommenes Gemälde ist „Die Berufung des Evangelisten Matthäus“ in der Contarelli-Kapelle in San Luigi dei Francesi in Rom. Jesus, in testamentarischem Gewand neben Petrus, steht im Profil am rechten Rand des Bildes. Sein Blick und seine erhobene rechte Hand ziehen eine Diagonale zum linken Bildrand, wo Matthäus in barocker Kleidung am Tisch beim Geldzählen sitzt. Parallel zu dieser Diagonalen ergießt sich Licht auf die mit am Tisch Sitzenden, ohne dass seine Quelle klar wäre. Die Tageszeit ist ebenso wenig bestimmbar, wie der Standort des Tisches, drinnen oder draußen. Die Gesichter der Sitzenden, in unterschiedlichen Graden Jesu zugewandt, leuchten im Restschatten wie auf einer Bühne, Christi Gloriole wird vom Lichtstrahl beinahe überblendet. Über der Begegnung liegt ein „fast schon exhibitionistischer Naturalismus“ (Arnold Stadler) – kann ein „Folge mir nach!“ so trivial aussehen? Caravaggios singuläre wie bleibende Kunst besteht darin, irdisches Leben und himmlische Verheißung zu verzahnen. In Rom gibt es ganzjährig die Gelegenheit, diese Fähigkeit an seinen Gemälden zu studieren. Wer es in diesem Frühjahr nicht zur großen Jubiläumsschau schafft, kann sich auf märkischem Sand Caravaggios Kunst hingeben: die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten zu Potsdam beherbergt seinen „Ungläubigen Thomas“.


Die Literatur zu Caravaggio ist in den letzten zehn Jahren merklich angeschwollen. Folgende Titel bieten eine gute Einführung in sein Werk und dessen Wirkung und diskutieren aktuelle Fragen der Forschung:   

  • Jennifer Blunden (Hg.): Darkness & Light. Caravaggio and his world, Melbourne 2003 (Art Gallery of New South Wales)
  • Beverly Louise Brown (Hg.): Die Geburt des Barock, Stuttgart 2001 (Belser)
  • Silvia Cassani/Maria Sapio (Hg.): Caravaggio. The Final Years, Neapel 2005 (Electa Napoli)
  • Jürgen Harten/Jean-Hubert Martin (Hg.): Caravaggio. Originale und Kopien im Spiegel der Forschung, Ostfildern 2006 (Hatje Cantz)
  • Dirk Zimmermann (Hg.): Rembrandt-Caravaggio, Stuttgart 2006 (Belser)

Andrea Bronstering - Gastautoren, Kunst und Kultur - 09. Februar 2010 - 23:15
Tags: ////



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.