Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Tägliches Stoßgebet | Home | Keine trübe Wahlkampf… »

Demonstrationen in Tel Aviv: „Something is wrong!“

„Something is wrong!“ - Etwas ist faul im Staate Israel.

„Jeder weiß es“, so die einhellige Meinung aller, mit denen wir sprachen. Bisher schien keine Lösung für die dringenden sozialen Probleme in Sicht, deren herausstechende Merkmale die Wohnungsmieten und die Wohnraumknappheit insbesondere in Tel Aviv sind. An diesen Eckpunkten entzündete sich der schon lange schwelende Konflikt zwischen den verwaltenden Behörden und der nach Veränderung rufenden jüngeren Generation. Plötzlich beherrschen Tausende von Menschen mit Zelten eine der Hauptverkehrsadern von Tel Aviv, den Rothschild Boulevard. Der anfangs gegen die hohen Mieten gerichtete Protest ist nur die Spitze des Eisberges. Schnell wurde deutlich, dass das Unbehagen mehr beinhaltet.

Bezeichnender Weise befinden sich zwischen den Zelten Plakate mit der Aufschrift: "IF I WERE A ROTHSCHILD". Die oftmals, nicht nur in Israel gestellte Frage: „Wo ist die Kohle geblieben?“, bezieht sich hier unmittelbar auf die immensen Kapitalsummen, die das Land aus den USA erhält, und die anscheinend irgendwo in irgendwelchen Taschen versickern. Ohne eine eigene politischen Haltung von Links oder Rechts einzunehmen ist man nicht mehr gewillt, weitere nutzlose Versprechungen und Hinhaltetechniken der politischen Klasse hinzunehmen. Die Wirkungslosigkeit der eingebrachten Veränderungsvorschläge seitens der Studenten und anderer Gruppierungen führte letztlich zu dem Massenprotest. Nun campieren seit Wochen die unterschiedlichsten Gruppen in einmütiger Gemeinschaft auf dem Rothschild Boulevard. Nichts anderes wird gewollt, als den Wünschen nach sozialer Gerechtigkeit Ausdruck zu verleihen. Die in den Papierkörben der Behörden verschwundenen Eingaben und kreativen Lösungsvorschläge erhielten ein Gesicht.

   

300 000 Teilnehmer einer friedlichen, freudevollen und ruhigen Demonstration am vergangenen Samstag, den 06. 07. 2011, können nicht mehr ignoriert werden. Aufgeschreckt registrierten die Machthabenden eine Volksbewegung, die sich nicht wegleugnen lässt. „THE QUIET MAJORITY WANTS RESET“ - Ein Hauptmotto der Demo, kennzeichnet die Ausrichtung des Protestes.

Es ist das erste Mal, dass sich eine so große Oppositionsbewegung in Israel zu Worte meldet und den Zugang zur demokratischen Mitbestimmung fordert. Und es ist das erste Mal, dass sich ein neues, kreatives und friedliches Bewusstsein auf breiter Basis für einen neuen Umgang mit der Angst äußert. Die allgegenwärtige militärische Macht Israels steht gemeinhin als Symbol der Stärke und der Einheit Israels. Es steht hier nicht zur Diskussion, inwieweit sie ihre Berechtigung hat oder nicht. Wichtig erscheint im Augenblick, dass die jüngere Generation die Nase voll davon hat, ständig über Kriegsbedrohung und mögliche Attentate zu hören. Sie will ihre Ängste nicht durch militärische Stärke kompensieren, sondern einen Wandel herbeiführen. Einer der Leitsätze, die den Protest sichtbar begleiten, macht es deutlich: „ES IST ERLAUBT ANGST ZU HABEN.“ Statt Ängste zu schüren und diese anschließend durch eine scheinbare militärische Sicherheit zu kompensieren, also die Angst zu instrumentalisieren, wird die Angst erlaubt.Und wenn man begreift, dass man Angst hat, so ist der nächste Schritt nicht mehr weit.Man versteht die Angst des gegenüberstehenden, anderen Menschen. Aber will man aus diesen Ängsten heraus gegeneinander gewalttätig werden oder ist nicht besser, miteinander zu sprechen? 

 

„SEIN ODER NICHTSEIN“ - Ein weiterer Leitsatz, keine leere Floskel, versinnbildlicht wie radikal kompromisslos die Situation gesehen wird. Die Existenz des Einzelnen in seiner freien Entfaltungsmöglichkeit steht auf dem Spiel, sollten die Demonstration und die notwendigen Reformen scheitern. Das wird nicht nur von den Initiatoren so gesehen, sondern insbesondere von den Mitstreitern die sich am Sonntagnachmittag, 07.07.2011, bis in den frühen Abend auf der Demo einfanden, um mit Teilnehmern des Protest zu sprechen, die Forderungen zu unterstützen und weiterzutragen. Die Rede ist hier von Dani Karavan, Israels berühmtesten, 1930 in Tel Aviv geborenen Bildhauer, Gabi Salomon, Prof. für Erziehung und Psychologie, Uni Haifa, im Ruhestand, Begründer eines Friedensforschungsinstituts, Yaren Ezrachy, Prof. der politischen Wissenschaften in Jerusalem,Sefi Rachlevsky, Autor und Kolumnist der Ha´aretz: Artikel in der Ha´aretz, 2011, „die Rassisten, die Israel übernehmen, müssen gestürzt werden“, Joshua Sobol, 1939 in Tel Aviv geborener israelischer Autor von Weltgeltung, (u.a. Ghetto unter Peter Zadek in Hamburg am Schauspielhaus).

links Dani Karavan

  

links Prof. Gabi Salomon



Hervorheben möchte ich Dani Karavan und Prof. Gabi Salomon, da wir die Gelegenheit hatten, mit beiden nach der Gesprächsrunde zu sprechen. Prof. Gabi Salomon, mit dem wir uns auf Deutsch und Englisch verständigen konnten, kritisierte stark die gegenwärtige israelische Politik. Er zeigte spontane Wut. Die Gefahr bestehe, dass die Gesetzgebung durch immer neue Folgegesetze undemokratische Ziele im Auge habe und dem Menschen die Freiheit genommen wird. Dani Karavan, der seinerzeit mit Joseph Beuys befreundet war, betonte die wichtige Rolle der Bildenden Kunst. Ihre Aufgabe sei es, die freien und kreativen Kräfte im Menschen zu aktivieren und zu stärken, damit der Mensch bewusst und verantwortlich tätig werden kann und seine politische Handlungsfähigkeit aktiv einsetzt.(Man erinnere sich an einen der Kernsätze von Joseph Beuys: Jeder Mensch ist ein Künstler). Es ist zu hoffen, dass Kulturtragende Israels und Politiker mit der notwendigen Weitsicht den Protest progressiv begleiten und ein Scheitern verhindern. Denn wie man weiß und es kennt, mit der entsprechender Perfidität gelang es den Behörden stets als "Agent Provocateur" den friedlichsten Laden aufzumischen.

 


Ich besuchte vom 21. Juli bis zum 8. August 2011 Israel und das Westjordanland. In der Zeit nahm ich an Demonstrationen teil und habe mit vielen Menschen gesprochen.
Thomas Wiese
Fotos: Gudrun Wagner

Weitere gefundene Presseberichte zum Geschehen in Israel:
* Zeit Online - "Unser Kampf ist ein Puzzlestück einer weltweiten Auseinandersetzung"
* Gentrification Blog - "Tel-Aviv: Zeltstadt gegen steigende Mieten"
* Neue Rheinische Zeitung - "Das Volk verlangt soziale Gerechtigkeit!"
* sueddeutsche.de - "Warum die Proteste in Israel das Land verändern"


T. Wiese - Gastautoren, Gesellschaft - 12. August 2011 - 00:02
Tags: ///



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.