Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Veranstaltungstips (2… | Home | Berliner Mieterverein… »

Zahlende Claqueure

Ende September beginnt die nächste Volleyballsaison, und ein hier ansässiger Verein wird erneut versuchen wollen, wieder die Nr. 1 in der DVL zu werden.
Aber dazu  ist Geld nötig, um entsprechende Spieler einzukaufen. Dafür nutzt man Sponsoren, die in der Bundeshauptstadt u.a. aus den Reihen der privaten Müllabfuhrunternehmen kommen (Hintergrund von deren Sponsorentum sind ihre Bemühungen, ins Geschäft mit dem Hausmüll einzusteigen, wobei es ja nicht schaden kann, die Hausmüllverursacher auf seiner Seite zu haben). Auch der führende lokale Volleyballverein hat solch einen, und um seine Einnahmen weiter zu steigern, hat er kürzlich sogar seinen Namen an diesen Sponsor verkauft und heißt von jetzt an Berlin Recycling Volleys.

Wichtig ist auch, vor großer Kulisse zu spielen, was Einnahmen und Wert ebenfalls steigert. „Wir wollen auf den Zug der erfolgreichen Hauptstadtklubs aufspringen, (damit) wir nicht abgehängt werden“, erklärte der SCC-Manager Ende 2008.  Da reicht die Sömmeringhalle, die in den 60er Jahren einmal die größte Sporthalle Westberlins war, mit ihrem Fassungsvermögen von 2600 Zuschauern nicht mehr aus, auch wenn sie meist nicht einmal zur Hälfte gefüllt war.
Daher begann man seit Ende 2008 für einzelne Spiele in die Max -Schmeling-Halle auszuweichen, wo im Unterring 4200 Sitzplätze zur Verfügung stehen. Ab der bevorstehenden Saison werden nun alle Heimspiele dort ausgetragen. Aber dafür braucht es dauerhaft die entsprechende Zahl von Zuschauern, möglichst auch noch begeisterte. Wie bekommt man die? Dazu der SCC-Trainer im Jahr 2009: „Es liegt an uns, die Menschen in der Max -Schmeling-Halle mit unserem Spiel so zu begeistern, daß sie auch in Zukunft gerne zu unseren Heimspielen kommen.“

Begeisterte Zuschauer – das ist ein Problem, denn den Besuchern von Volleyballspielen wird nachgesagt, daß sie ihrer Mannschaft bestenfalls lauwarmen Beifall spenden für ihre Sprungaufgaben, Blocks und Schmetterbälle. Daher konnte man schon in den vergangenen Jahren in der Sömmeringhalle mit ihren eher beschränkten Möglichkeiten und Besucherzahlen beobachten, wie die Veranstalter mithilfe eines Animateurs bemüht waren, der Begeisterung der Zuschauer auf die Sprünge zu helfen. Die neue Halle bietet dafür jedoch entschieden bessere Bedingungen: erheblich mehr Menschen, sogar rundherum einschließlich der Stirnseiten, wesentlich lautere Lautsprecher und zwei Videowände. Ein Bundesligaheimspiel im Februar ließ erkennen, was jetzt alle paar Wochen an gesteuerter Begeisterung zu erwarten sein wird:

 
Der Besucher wird von ohrenbetäubender Musik  empfangen. Auf jedem Sitz liegt das Werbeblatt einer Versicherung, auf Karton gedruckt und vorgefalzt, das sich der Besucher zu einer fächerförmigen Klatsche faltet, um sich damit während des Spiels auf die andere Hand zu hauen, zusammen mit 4000 anderen im von der Musik vorgegebenen Rhythmus, was zum Entzücken der Zuschauer einen infernalischen Lärm erzeugt. Außerdem liegt für jeden Besucher das beliebte Spaßdekor Knicklicht bereit, ein dünner Stab, der nach Abdunklung der Halle zum Leuchten gebracht - und von vielen aufs Spielfeld geworfen und dort von Helfern sogleich wieder eingesammelt - wird. Und um die Bedeutung der ganzen Angelegenheit zu unterstreichen, betreten die Spieler des hiesigen Vereins, jeweils mit einem Auflaufkind  an der Hand, das Spielfeld durch eine Ehrenpforte aus Baugerüstelementen.

Soweit die Aufheizphase der Zuschauer. Während des Spiels prasseln  ununterbrochen Anweisungen auf sie nieder, deren Umsetzung vor dem Anpfiff auf den Videowänden erklärt wird, aber den meisten schon in Fleisch und Blut übergegangen ist: Es ist für sie selbstverständlich, daß sie bei „mein Block“ beide Arme in die Höhe recken und seitlich hin und her bewegen, wohingegen sie bei „Hammer“ (gemeint sind Schmetterbälle) den rechten Ellenbogen (Linkshänder umgekehrt) in die linke Handfläche legen und den so abgestützten Unterarm ruckartig nach unten kippen. Bildlich unterstützt wird dieser Vorgang auf der Videowand vom eigenen Vereinsabzeichen, das Buchstabe für Buchstabe das Wort „Hammer“ zerschlägt - offenbar hat man sich nicht getraut, mit einem Vereinsabzeichenhammer das jeweilige Gästevereinsabzeichen zu zerschlagen, was zumindest logischer wäre.

Weitere Anweisungen ans Publikum lauten „Put your hands up in the air“, „Everybody clap your hands“ (im Rhythmus der Musik – individueller Beifall ist damit so gut wie unmöglich und offenbar gar nicht vorgesehen) und  „Satzball Stand up“ - was dazu führen kann, daß bei erfolglosen Satzbällen die Zuschauer mehrfach aufstehen und sich wieder setzen müssen, was allerdings bereitwillig getan wird. Schließlich gehören zu den Begeisterungsförderungsmitteln noch einige Takte aus dem populären Musikschatz: der Cancan aus Jacques Offenbachs „Orpheus in der Unterwelt“ und das Day-O aus Harry Belafontes „Banana Boat Song“. In den Pausen werden die Zuschauer im Griff behalten durch laute Musik, Werbung für die Versicherung mit der Klatsche und akrobatische Vorführungen.

Es ist gelungen, aus sportlich interessierten Menschen begeisterte Fans zu machen - ganz nach den Vorstellungen der Volleyballabteilung des lokalen Sportvereins, die damit auch die Wünsche des Sponsors erfüllt. Die Zuschauer nehmen einen weiten Weg in Kauf und bezahlen sogar dafür, daß sie sich willig zum Gegenstand eines Begeisterungsspektakels machen lassen, statt nach eigenem Gutdünken und Dafürhalten begeistert zu sein: Volleyball als perfektionierter, geschäftsfördernder Rummel, seine Zuschauer als zahlende Claqueure.

 

MichaelR

Michael R. - Gastautoren, ZeitZeichen - 22. September 2011 - 00:02
Tags: ///



ein Kommentar

Nr. 1, maho, 23.09.2011 - 00:46
Man könnte doch auch den Hausmüll selbst, über den man ja wohl ausreichend verfügt, austeilen zum “lärmenden Einsatz”. Ich denke da z.b. an leere Konservendosen usw.
Also: eine zusätzliche Verwendung in der Wiederverwendungs-/Recyclingkette.
Könnte dann vielleicht sogar noch ein entsprechend positiv besetztes Label (“Müll den Sport”?) dafür erhalten.

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.