Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Mai - 31 Mai 2020
01.Apr - 30 Apr 2020
01.Mär - 31 Mär 2020
01.Feb - 29 Feb 2020
01.Jan - 31 Jan 2020
01.Dez - 31 Dez 2019
01.Nov - 30 Nov 2019
01.Okt - 31 Okt 2019
01.Sep - 30 Sep 2019
01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Veranstaltungstipps | Home | Wohnen in Berlin »

Straßenfeste im Bezirk: quo vadis? - diskutiert am Beispiel des Leonhardtstraßen-Festes

Kritische Anmerkungen zu einem Strassenfest im Bezirk

Am Samstag, den 24. August, ist es wieder so weit (s. Ankündigung im Blog), das allseits beliebte, bisher noch sehr familienfreundliche und nicht überbordende Fest (wie einst der Reichsstraßenrummel) in der Leonhardtstr. - zwischen Amtsgericht und Stutti - findet erneut statt.

Feiern ist gut und tut wohl... nur, bloß sich amüsieren kann auch seine Grenzen finden, wenn nämlich Kommerz und Rummel, wenn Gastronomie und Verkauf über Hand nehmen.

So weigern sich die Gewerbetreibenden des Festes in der Leonhardtstraße politische und soziale Stände zuzulassen, werden Initiativen vor Ort nicht eingeladen, sind Diskussionen nicht zugelassen.
Wollen wir Bürger das wirklich ? Auch bürgerschaftliches Engagement findet seinen Widerstand in borniertem "nicht über den Rand schauen" vieler BürgerInnen selber.

Es war von der GEW-Charlottenburg geplant mit der Schul- und Jugendstadträtin, Frau Jantzen, über den Start des neuen Schuljahres, über die Merkwürdigkeit - in Form und Art - der Umbenennung der Reformschule in der benachbarten Sysbelstr., auf einer Bühne zu debattieren. Nur Musik und Kleinkunst - kann, muß das reichen?
Kein Interesse, ja sogar Ängste vor Politisierung der Feierlichkeiten kommen da schnell zum Vorschein. So wird getrickst: Es mogeln sich beispielsweise die GRÜNEN auf den Stutti mit einer eigenen polizeilichen Anmeldung. Wahlen haben eine wichtige Funktion - mögen diese oft auch inhaltsleer betrieben werden.

Warum da nicht auch bezirkliche Themen mit aufnehmen und es dem Bürger überlassen, ob und wie er sich vor Ort mit wem einläßt? Kritisch wird es jedoch wenn der Stadtteiladen aus der Umgebung, die Kita um die Ecke, die Initiativen im Kiez keine Berücksichtigung, keine Selbstdarstellungsgelegenheit erhalten. Immerhin darf die ev. Kirchengemeinde vom Lietzensee kommen.

In den letzten Jahren haben Kinder eigenmächtig vor dem eigenen Haus ihr Spielzeug verkauft oder getauscht. Es gab Sammlungen zum Einwohnerantrag in der BVV zum Erhalt des Gaslichtes, ebenso Unterschriftenlisten zur Rettung der Kudammbühnen. Auch die BI-Stuttgarter Platz, die Initiative Ehrung Siegfried Kracauer waren bereits Gäste vor dem Haus - aber von Anwohnern eingeladen, jedoch nicht offiziell auf dem Fest vertreten.

 
Auf dem Mierendorffest wird sich der langjährige Förderer und Sponsor, der Landkreis Osnabrück, zurückziehen, hat bereits dieses Jahr seine Teilnahme abgesagt und sich mit einer Restspende verabschiedet - obwohl eine Partnerschaft zwischen den beiden Städten besteht und die Osnabrücker Str. am Platz jahrelang allein Motivation genug war. Die Gründe der Trennung sind diffus. Sicherlich wird auch die kritische Haushaltssituation der Kommunen eine Rolle gespielt haben, aber auch der Personalwechsel im Rathaus der Stadt.

Joachim Neu - Gastautoren, Gesellschaft - 23. August 2013 - 00:02
Tags: //



sieben Kommentare

Nr. 1, maho, 23.08.2013 - 00:20
Die “Bürger für den Lietzensee” sind aber beim Stutti-Fest auch dabei.
“Der Verein hat hier einen Stand” – so teilen sie auf ihrer Webseite mit
http://lietzenseepark.de/termine.html
Nr. 2, ulli, 23.08.2013 - 08:59
Anscheinend gibt es eine grundsätzliche Veränderung des bürgerlichen Sozialcharakters: Sozusagen vom "Staatsbürger" zum "Kunden". Es ist der große Triumph Margaret Thatchers, die ja seinerzeit schon gesagt hat: Ich sehe keine Gesellschaft, ich sehe nur Individuen. Es müsste heißen: Kunden. Für was braucht man zivilgesellschaftliches Engagement, also solche Stände auf einem Straßenfest, wenn man stattdessen feiern und Geld-ausgeben kann? Und wenn die Leute, die die Verkaufsstände betreiben, jede Menge Geld verdienen können?
Nr. 3, neu, 25.08.2013 - 09:29
es war einmal…ein fest,wo die kinder auf dem trottoir ihre spiele fanden, akrobaten und animateure ihre runden zogen.Aus und vorbei.Außer der pferdekutsche und einigen gebliebenen resten von spaß (ballzielwerfen,go-kart)war es das.

Stattdessen ein überbordender spielplatz am stutti,auf dem sich eltern mit ihren kindern wiederfanden.Eine steinwüste am rande des troubels.Dort beginnt der betrachter beängstigt an der städtischen zukunft der nächsten generation zu zweifeln beginnt,ins grübeln zu kommen.

Die passierenden massen von kiezlern, berlineren und touristen parallel hierzu, wälzen sich durch die leo, in ihrer hand vorwiegend getränke und essensspezereien – wenn sie sich nicht gleich auf den zahlreich aufgestellten bänken niederlassen.

Schade, schade-aber wie so oft heutzutage auf den zahlreichern festen stadtweit, nur das gastronomische erbringt einnahme, die kreativeren geschäfte nehmen nicht mehr teil, spielen eine randrolle bzw.können sich den zeitlich bzw. finanziellen aufwand der kinderspiele nicht oder nicht mehr erlauben.

Was bleibt ist die bühne,von der – immerhin – eine ganz passable musik dem vorbeischauenden – und hörenden flaneur entgegenschallt.

Übtgens: bis vor zwei jahren ging abends auf dem stutti vor den lokalen die musikscene erst richtig los.High-light war dann stets vor mitternacht der auftritt von Uli Zelle (rbb abendschau)mit band-den "Grauen Zellen.Da rockte der kiez der alt 68er , bis die polizei zu tageswende einschritt und die putzkolonnen bald begannen platz und straße zu reinigen:bis zum nächsten mal.

Wie gesagt: es war einmal—kommt es jemals wieder ?
Nr. 4, ulli, 25.08.2013 - 13:46
Gestern Abend war ich auf dem Straßenfest und es war ein schlimmes Beispiel, zu welchem Verlust an Urbanität und Kultur Gentrifizierung führen kann. Nicht nur gab es keine zivilgesellschafrtlichen Stände, es gab auch keine Bühne und keine Rock-Bands mehr. Stattdessen Hunderte ältere Besserverdienende, die vor den diversen Restaurants, Weinläden und Spezialitätengeschäften an langen Tischen auf der Straße saßen und gut und teuer aßen und tranken. Totlangweilig!
Nr. 5, maho, 25.08.2013 - 20:30
Hier ein ähnliches Thema Märkte/Markthallen:
http://www.99prozenturban.de/investorent..
http://www.99prozenturban.de/99-urban-de..
Nr. 6, neu, 31.08.2013 - 09:07
geht frau/mann nach den festivitäten durch die straße, fällt die Veränderung im laufe der zeit auf: seit 1975 in der Leo wohnend, hat sich- wie in vielen anderen strassen feststellbar – im laufe der zeit die gentrifizierug durchgesetzt.
ich erinnere mich an ein fischgeschäft, an gemüseladen, fleischereien, apotheke, drogerie,trödelläden, eckkneipen, Kohlehändler,tierhandlung, handwerks-geschäft.
Wahrscheinlich habe ich weitere basisläden vergessen.
Heute: Klamotten, mehrere feinkostläden, wein-und getränke Geschäfte, zig Italiener, Schmuckläden, bioladen.
Nur der nahkauf von Rewe, der fahrradhändler, das zeitungsgeschäft, der buchladen, die bäckerei ( heute aber nur noch als Filialist) sind für elementare Versorgung geblieben oder gekommen.
Kaum ist etwas geblieben: Second-hand klamotten läden, zig Italiener, Wein- und ein Bioladen, exquisite imbiße,etc. und vor allem Gastronomen.

Allein 7 in der Leo und weitere 7 am westlichen stutti stehen massenhaft stühle auf den breiten Trottoir. Einst erkämpfte eine nachbarschaftsinitiative für den erhalt des breiten bürgersteiges- als aufenthaltsqualität für kinder und Bewohner.
Heute ist der Bürgersteig oft auf einen meter durchlaß zusammengeschrumpft und zum “sitzort” mutiert. Positiv ,dass bürger, gastronomen und Geschäft – nach dem Motto des urban gardening – verstärkt grün in den öffentlichen raum bringen – auch wenn es sich all zu oft nur als städtische möblierung erweist.

Noch ganz frisch aus dem Netz:
der stutti auf dem weg von der bordellmeile zu gastrozeile:
http://www.inforadio.de/programm/schema/..
Nr. 7, neu, 06.09.2013 - 10:53
...wer immer noch nicht genug hat von strassenfesten-hier die jährlichen angebote

http://www.berlin.de/baevents/index.php?..=2

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.