Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Sep - 30 Sep 2019
01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Hofgarten im Wandel d… | Home | Veranstaltungstipps »

Frage: Was sind 12.100 Unterschriften für den Erhalt der Kolonie Oeynhausen wert?

Notizen zum Vorschlag der rotgrünen Zählgemeinschaft, was man am 25. Mai den Bürgern beim Entscheid über die Rettung der Kolonie Oeynhausen „amtlich mitteilen“ soll (Drucksache 0867/4 für die BVV-Sitzung am 20. März 2014)

 
Im Januar berichtete die Berliner Woche unter der Überschrift „Die Hürde ist genommen“, daß 12.100 Bürger aus Wilmersdorf und Charlottenburg das Bürgerbegehren zur 100%igen „Rettung der Kolonie Oeynhausen“ unterstützt haben. Jetzt kommt der Tag des Bürgerentscheids, der 25. Mai, immer näher, weswegen die rotgrüne Zählgemeinschaft einen Vorschlag, was man den abstimmenden Bürgern als „amtliche Mitteilung“ auf den Stimmzettel schreiben soll, verfaßt hat.

 

„Blick von Cunostraße nach Osten – der noch unverbaute Blick“ / Foto © Mitglieder des Kleingärtnervereins

 
Im folgenden werden einige zentrale Aussagen des Vorschlags kommentiert, wobei zum besseren Verständnis auf die jeweiligen Absätze der Drucksache 0867/4 verwiesen wird.

 
Im 12. und letzten Absatz wird „ein erfolgreicher Bürgerentscheid“ als „ein eindeutiges politisches Signal für den Erhalt der Kleingartenkolonie“ gesehen. Ist das ein Ansporn für die Zählgemeinschaft selbst, sich für deren Erhalt einzusetzen? Mal sehen:

2. Absatz („Die BVV“): „Entschädigungsrisiko bis zu 25 Millionen Euro
Im Juli 2011 lag das 3. Gutachten (von Prof. Finkelnburg), vom Bezirksamt in Auftrag gegeben, vor (1). Auf dessen Grundlage ermittelte die bezirkseigene Fachabteilung einen Entschädigungsanspruch der Fa. Lorac von bis zu 26 Mio. € (erster Vermerk vom 29.9.2011), wobei Rechtsfragen offen blieben, die zusammen mit dem Vermerk an Prof. Finkelnburg geschickt wurden.
Auf Grundlage seiner Antworten entstand – in Fortsetzung des Arbeitsauftrages vom 29.9.2011 – am 19.12.2011 ein zweiter Vermerk der bezirkseigenen Fachabteilung; dessen Aussage ist:

„Fazit: kein Entschädigungsanspruch“;
„Fazit: im nicht unbedingt zu erwartenden Falle der Übernahme … haushaltsmäßige Belastungen i.H.v. 1,0 Mio. €“.


Ein dritter Vermerk der bezirkseigenen Fachabteilung vom 6.2.2012 – wiederum als Fortsetzung des Arbeitsauftrages vom 29.9.2011 und nach weiteren klärenden Gesprächen mit Prof. Finkelnburg – beinhaltet einen ausdrücklichen Widerruf der ursprünglich errechneten 26 Mio. € Entschädigung:

„… dass die hiernach von mir ermittelten Bodenwerte usw. [im ersten Vermerk vom 29.9.2011] als hinfällig und überholt [im Original unterstrichen] zu erachten sind. … Demzufolge beläuft sich der aktuelle Marktwert auf rd. 870.000 €.“

(Anmerkung: Dieser Betrag ist identisch mit der im 8. Absatz („Der Bezirk“) erwähnten „Zusicherung der Kleingärtner“, wodurch das von der bezirkseigenen Fachabteilung ermittelte Risiko eben doch vollständig abgedeckt wird!)

 
Stadtrat Schulte (SPD) hat sowohl den Verordneten (diese erfuhren erst im Januar 2014 durch die Kleingärtner selbst vom zweiten und dritten Vermerk) als auch dem Verwaltungsgericht die beiden Vermerke vorenthalten, und zwar absichtlich, wie aus seiner Antwort auf eine Bürgerfrage (Januar 2014, 3. Einwohnerfrage, zu 2.) hervorgeht:

„Der Vermerk vom 6. Februar 2012 wurde nicht in die Bebauungsplanakte aufgenommen, weil die Aussagen nicht sachverhaltsmäßig mit der weiteren Verfahrensentwicklung waren.“ (2)


Es ist ausgesprochen unlauter von der Zählgemeinschaft, gegen die Kleingärtner die Tatsache zu wenden, daß das Verwaltungsgericht in seinem Urteil vom 16.8.2013 zu dem Ergebnis kam, „dass die Kostenschätzung des Bezirksamtes plausibel ist“ (7. Absatz – „Die Höhe“), denn dies Urteil kam ja gerade dadurch zustande, daß der von der rotgrünen Zählgemeinschaft getragene SPD-Stadtrat dem Verwaltungsgericht die beiden Vermerke vorenthalten hatte.

 
4. Absatz („Denn“): „Mindert der Bezirk durch eine veränderte Bebauungsplanung den Wert eines Grundstücks, muss er dem Eigentümer Entschädigung leisten.
Diese Aussage ist viel zu pauschal, um dem tatsächlichen Sachverhalt gerecht zu werden.
1986 erließ der Bezirk (damals Wilmersdorf) den ersten Aufstellungsbeschluß für einen Bebauungsplan (damals unter der Bezeichnung IX-150), um die fragliche Fläche als Grünfläche zu sichern – also lange vor dem Kauf des Grundstücks durch die Lorac im Jahr 2008. 1994 wurde die Fläche von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung im Flächennutzungsplan als „Grünfläche (Dauerkleingärten)“ ausgewiesen. Dies geschah, weil man dort davon ausgeht, daß die sogenannte Siebenjahresfrist (3) bereits seit 1984 abgelaufen ist und deshalb Ersatzansprüche schon lange vor dem Kauf verfallen waren.
Zu ergänzen wäre noch: Prof. Finkelnburg hatte bereits 2011 festgestellt, daß das

„Grundstück planungsbefangen, chancenlos und von der weiteren konjunkturellen Entwicklung ausgeschlossen“ ist.


5. Absatz („Ein mit“): „Kompromiss: 50%
Immer wieder betonen die rotgrüne Zählgemeinschaft und ihr Bezirksamt, es sei doch ein fairer Kompromiß gefunden: der Investor erhalte 50% der gekauften Fläche, die Pächter behielten 50% ihrer Gärten. Bloß, der Investor darf dafür dann doppelt so hoch bauen; so werden aus 64.000 m² Bruttogeschoßfläche bei eigentlich dreigeschossiger Bebauung der gesamten Gartenfläche plötzlich 79.000 m² bei sechsgeschossiger Bebauung der Hälfte. Oder anders gesagt, für den Investor werden durch den Kompromiß aus 100% wundersamerweise 123%, die Kleingärtner bleiben bei 50% (sie können ja nicht stapeln)! Sehen also rotgrüne Kompromisse so aus?
 

Antwort: Der rotgrünen Zählgemeinschaft nichts

Wenn man diese Notizen mal zusammenfaßt: verheimlichte Vermerke der eigenen Bauverwaltung zum tatsächlichen Entschädigungsrisiko, ein darauf begründetes zweifelhaftes Gerichtsurteil, ein irreführender Rechtsgrundsatz, ein heuchlerischer „Kompromiß“ – die rotgrüne Zählgemeinschaft tut ihr Bestes, um die Bürger von der 100%igen „Rettung der Kolonie Oeynhausen“ abzuhalten. Wird nicht gelingen. Zeigt aber, daß es stimmt, was kürzlich über die Grüne Partei im Bezirk zu lesen war:

„… kann man von uns einfach nicht erwarten, dass wir einem hauptberuflichen Baustadtrat in den Arm fallen, wenn er der Bodenspekulation und der Vernichtung von Kleingärten im Bezirk hilflos gegenüber steht. Die SPD ist da ja schließlich auch viel erfahrener als wir. Hauptsache die rot-grüne Zählgemeinschaft steht, koste es uns, was es wolle.“


MichaelR

 


(1) Insgesamt gibt es jetzt bereits vier Gutachten, davon drei von Bezirksamt bzw. Senat veranlaßt; deren Kosten für die Steuerzahler: zwischen 36.090 und 38.590 €. Das nennt man Nägel mit Köpfen machen.

(2) Deswegen wurde gegen ihn am 29.1.2014 eine Dienstaufsichtsbeschwerde beim Bezirksbürgermeister (SPD) eingereicht, die bis zu diesem Moment immer noch unbeantwortet ist.

(3) Das bedeutet: Wenn die zulässige Nutzung – Wohnbebauung – sieben Jahre lang nicht wahrgenommen wird, erfolgt nur eine Entschädigung gemäß der ausgeübten Nutzung – Dauerkleingärten.
Ihre Rechtsauffassung von der Anwendbarkeit der Siebenjahresfrist hat die Senatsverwaltung den Kleingärtnern im September 2013 schriftlich bestätigt. Zu diesem Zeitpunkt erfuhren Öffentlichkeit und Verordnete erstmals von dieser Rechtsauffassung des Senats, was jedoch den Baustadtrat empörte. Empörender ist eigentlich, daß Herr Schulte seinerseits schon seit Mai 2012 Kenntnis davon hatte durch das Angebot von SenStadt, „dem Bezirk hilfreich zur Seite zur stehen“. Aber weder hat sich der glühende Verteidiger der Kolonie diesen Rechtsstandpunkt jemals zunutze gemacht noch tut dies die rotgrüne Zählgemeinschaft in ihrem hier diskutierten Vorschlag. Man glaubt in einem Sumpf des Verheimlichens zu versinken.


MichaelR - Gastautoren, Politik - 19. März 2014 - 00:02
Tags: ////



acht Kommentare

Nr. 1, Siegfried Schlosser, 19.03.2014 - 09:29
wir werden ja am Donnerstag sehen, was daraus wird…

ich jedenfalls war sehr erstaunt, als ich am Dienstag letzter Woche diesen Antrag in meiner Post hatte. Eigentlich hatte ich ja erwartet, daß die Zählgemeinschaft auf die anderen Parteien in der BVV zugeht und zumindest mal anbietet, über den Text zu diskutieren. Schließlich ist dieser Text als Beitrag der BVV – also aller Parteien – gedacht.

Aber nein – die ZG meint, sie könne das so mit ihrer Mehrheit durchdrücken.

Neue Erkenntnisse bringt der Text für mich nicht – was aber auch nicht zu erwarten war. Nun werden wir eben in der BVV darüber streiten. Ich werde unsere Argumente hier nicht ansagen – der Feind liest mit :-)
Nr. 2, Thorte, 19.03.2014 - 23:45
Dieser Antrag ist wieder einmal ein Beispiel für die Rot-Grüne Stadtvernichtungspolitik und aus meiner Sicht ein Armutszeugnis. Wenn er in dieser Form durch gehen sollte, dann wäre das unglaublich. Die Grünen im Bezirk sind mittler Weile unwählbar und bekommen hoffentlich die Quittung für ihr Leben im Darm der Zählgemeinschaft.

Bin sehr gespannt auf den Donnerstag!

lG Thorte
Nr. 3, maho, 20.03.2014 - 20:18
Live-Tweet aus der heutigen BVV-Sitzung:
BVV-CW redet über Kolonie Oeynhausen, eine Grünen-Verordnete darf nicht wg. abweichender Meinung”
Nr. 4, Thorte, 20.03.2014 - 22:27
Interessant war, dass der Chef-Claqueur: “ich tanz ans Pult” Wuttig den “grenzdebilen” Zählgemeinschaftlern die notwendige Karte zeigte, damit auch ja richtig zwischen “Ja” und Nein” unterschieden werden konnte.

Und genau die einzig grüne Grüne, die stimmte richtig ab. Den Rest der Stadtvernichtungsbande kann man noch nicht einmal kompostieren… nunmehr unwählbar und undemokratisch.

Hoffentlich saß Spieleragent Christoph Meyer auf den Rängen und hat notiert. Da hat er die B…., die in die gelben Socken passt und die Schere aufreisst. Wenngleich man der nicht vorhandenen FDP im Bezirk zugestehen muss, dass sie Gröhler zum Erhalt der grünen Lunge unterstützt hat.
Nr. 5, jn, 20.03.2014 - 23:27
das ist ja toll.Als ein piratenvertreter die bvv als eine “Demokratie-Simulation” bezeichnete, gab es in der sitzung einen “aufschrei” aller anderen parteien.Und nun das.
Was sagt eigentlich die oberste “Demokratie-Simulantin” der BVV zu der redeverhinderung. Wer hat genau wen an seiner abweichenden meinung gehindert ?
Wir warten auf aufrechte whistleblower. Einen verdacht habe ich bereits, aber das ist ja noch kein beweis.
Nr. 6, Siegfried Schlosser, 21.03.2014 - 09:52
@ jn

ohne daß die betroffene Person ihr Einverständnis gibt, sollte der Name nicht veröffentlicht werden. Ich gehe aber davon aus, daß Ihr Verdacht richtig ist.
Nr. 7, Siegfried Schlosser, 22.03.2014 - 15:21
@ jn

etwas mehr gibts hier zu lesen: http://sigiberlin.de/archives/754
Nr. 8, Siegfried Schlosser, 30.03.2014 - 23:01
Bauchschmerzen der Grünen:

http://www.berliner-zeitung.de/tempelhof..

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.