Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Nov - 30 Nov 2021
01.Dez - 31 Dez 2020
01.Nov - 30 Nov 2020
01.Mai - 31 Mai 2020
01.Apr - 30 Apr 2020
01.Mär - 31 Mär 2020
01.Feb - 29 Feb 2020
01.Jan - 31 Jan 2020
01.Dez - 31 Dez 2019
01.Nov - 30 Nov 2019
01.Okt - 31 Okt 2019
01.Sep - 30 Sep 2019
01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Hofgarten im Wandel d… | Home | Neue Sonderausstellun… »

Leidenschaft auf der Bühne

Die Lady Macbeth von Mzensk in der Deutschen Oper

 
Donald Runnicles und Regisseur Ole Anders Tandberg ist zu danken, daß eine der der Vergessenheit anheimgestellten Opern im ursprünglichen Temperament wieder in Berlin zu sehen ist: Dimitri Schostakowitsch‘ „Lady Macbeth von Mzensk“.

Es geht um eine Frau, die in ihrem Anspruch auf Glück, der sich vornehmlich als Anspruch auf sexuelle Erfüllung äußert, zur Mörderin an ihrem zeugungsunfähigen Mann, ihrem geilen Schwiegervater und ihrer Nebenbuhlerin, mit der sie sich letztlich auf dem Weg in die Verbannung in einen reißenden Fluß stürzt, wird. „Ungeachtet dessen“, sagte der Komponist kurz vor der Uraufführung 1934, „sympathisiere ich doch mit ihr. Ich versuche, dem ganzen Milieu, das sie umgibt, einen makabren, satirischen Charakter zu geben“. Künstlerische Leidenschaft bricht sich hier Bahn, ohne auf irgendeine „political correctness“ Rücksicht zu nehmen, ohne daß irgendeine Genderbeauftragte, eine religiöse Gemeinde hereinredet oder sich ein Staatschef düpiert fühlt. Knapp 150 Jahre hat es gebraucht, daß solch eine günstige Stunde im politischen Klima herrscht, in der das in einer russischen Seele hausende mörderische Wesen mit aller sexuellen Triebkraft auf der Bühne herausbrechen kann. Doch darum ging es sicherlich keinem der beteiligten Künstler.

„Lady Macbeth von Mzensk“ in der Deutschen Oper Berlin / Foto © Frank Wecker

Katerina fällt ihrem Schwiegervater, der ihrem im Haus ertappten Geliebten auspeitscht in den Arm.
Foto: Wecker
 

 

Evelyn Herlitzius und Sir John Tomlinson in „Lady Macbeth von Mzensk“ in der Deutschen Oper Berlin / Foto © Frank Wecker

Evelyn Herlitzius und Sir John Tomlinson in „Lady Macbeth von Mzensk“ in der Deutschen Oper Berlin / Foto © Frank Wecker

Evelyn Herlitzius und Sir John Tomlinson in „Lady Macbeth von Mzensk“ in der Deutschen Oper Berlin / Foto © Frank Wecker

Evelyn Herlitzius als Katerina und Sir John Tomlinson als Schwiegervater.
Fotos: Wecker

   
 
Am Anfang der Reihe steht Nikolai S. Leskow, der die gleichnamige Novelle 1865 in der Zeitung „Epocha“ veröffentlichte, wo der in gleicher seelischer Düsternis gründelnde Fjodor M. Dostojewski als Redakteur arbeitete. Leskow hatte den Stoff in den Gerichtsakten von Orjol, wo er als Kanzleibeamter beim Kriminalgericht gearbeitet hatte, gefunden. Unglückliche Polemiken führten dazu, daß er von den liberalen Autoren als Reaktionär mißverstanden wurde, was der Rezeption dieser Novelle abträglich war. Schließlich mußte Dostojewski auch die Zeitschrift aus Geldmangel einstellen, womit Leskow die Publikationsmöglichkeit verloren ging. So wäre die Novelle im Orkus der genialen, aber nicht gelesenen Literatur verschwunden, wenn nicht 1934 der frisch verliebte Dimitri Schostakowitsch im Alter von 28 Jahren darauf gestoßen wäre, und all seine ungestüme Leidenschaft in seine aus diesem Stoff entwickelte Oper gelegt hätte. Der Zeitpunkt war wiederum unglücklich. Im gleichen Jahr wurde auf dem 1. Allunionskongreß der sowjetischen Schriftseller der „sozialistische Realismus“ als verbindliche Methode des künstlerischen Schaffens bestimmt. Da ging es nicht um menschliche Wesenskräfte, Seele und Leidenschaft, sondern um eine „wahre Darstellung der sozialistischen Wirklichkeit“. Das hielt das Publikum nicht davon ab, noch zwei Jahre weiter Begeisterung für die sinnenfrohe Katerina Ismailowa aufzubringen, die sich einen Teufel um die Konventionen ihrer Zeit schert, und sich mit Gewalt nimmt, was ihr verwehrt wird. Aber dann verbannte die strenge „Prawda“ in einer den Ton vorgebenden Rezension „Chaos statt Musik“ das Werk für Jahrzehnte von der Bühne. Bis an sein Lebensende hat der Komponist nicht verwunden, daß seine Musik der Heimat geschadet haben sollte. Schließlich ist es ihm wie keinem anderen Komponisten zuvor gelungen, die Glut der Leidenschaft so in Töne zu fassen, daß sie jeden mitreißt und die Regie noch heute auf jedwedes obszöne Spektakel verzichten kann. Die spätere abgemilderte Fassung „Katerina Ismailowa“, wo aus der „brünstigen Stute“ Katarina eine „turtelnde Taube“ wurde, vermag dieses nicht zu leisten. Ole Anders Tandberg griff deshalb in seiner für die norwegische Oper in Oslo entworfenen Inszenierung auf die originalsprachige russische Urfassung zurück. So ist dieses Werk auch erstmals in Berlin zu erleben. Das Haus der Familie Ismailow steht wie eine Hütte in einem der skandinavischen Schärengärten auf einem felsigen Hügel. Wichtigstes Lebensmittel ist dort der Fisch, der auf der Bühne zum eindringlichsten Symbol wird. Das gilt für das Arbeitsvolk. Bei dem Einsatzkommando der Polizei, das die Mörderin verhaften soll, wird er allerdings nicht durch Sturmgewehre, sondern durch Bügelbretter ersetzt. Bis zur Lichtkomposition ist dies alles aus Oslo mit nach Berlin gekommen. Das Ensemble wurde hingegen komplett neu besetzt. Die musikalische Leitung hat in Berlin Donald Runnicles, der dieses Werk von Mitte der 80er an immer wieder dirigiert hat. Die Titelpartie bringt eine Wiederbegegnung mit Kammersängerin Evelyn Herlitzius. Für die Rolle von Katerinas Schwiegervater kehrte der britische Bass Sir John Tomlinson nach Berlin zurück.

 
Frank Wecker

„Lady Macbeth von Mzensk“ in der Deutschen Oper Berlin / Foto © Frank Wecker

Leidenschaftlich gibt sich Katerina (Evelyn Herlitzius) ihrem Geliebten Sergej (Maxim Aksenov) hin.
Foto: Wecker
 

FW - Gastautoren, Kunst und Kultur - 02. Februar 2015 - 00:24
Tags:



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.