Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Der Klettermaxe steig… | Home | Abgründe »

Straßen und Plätze: Heerstraße 151 – Britischer Soldatenfriedhof



Zur Erinnerung an einige von denen, die mit dazu beitrugen,
daß vor 70 Jahren der Nationalsozialismus besiegt wurde,
und die dabei ihr Leben verloren.


 

Britischer Soldatenfriedhof

Leicht fährt man an dem britischen Soldatenfriedhof an der Heerstraße vorbei, denn das Hinweisschild steht erst auf Höhe des Einganges, aber auf der fünfspurigen Ein- und Ausfallstraße ist Parken verboten (die nächsten Bushaltestellen: Scholzplatz oder Stößenseebrücke).

Hinweisschild, Eingangspforte, Weg hinauf zum Friedhof

Hinweisschild, Eingangspforte, Weg hinauf zum Friedhof

 
 
Der Friedhof wurde 1955 bis 1957 angelegt; seinen Eingang bildet ein dreibogiger Torbau aus Muschelkalk.

Das Eingangstor zum Britischen Soldatenfriedhof an der Heerstraße

Das Eingangstor
 
 
Er ist gemäß den Vorgaben eines Gesetzes des britischen Parlaments von 1918 gestaltet, wonach ein Erinnerungsstein (“Stone of Remembrance”) mit der Inschrift Their Name Liveth for Evermore (Ihr Name lebt immerdar), ein Kreuz (“Cross of Sacrifice”) mit Bronzeschwert und kurzgeschnittener Rasen vorgesehen sind.

Britischer Soldatenfriedhof an der Heerstraße

Erinnerungsstein, Kreuz und abschließender siebenbogiger Torbau


  
Hier liegen 3576 Soldaten bestattet, die während des Zweiten Weltkrieges in und um Berlin zu Tode kamen, zwei Drittel von ihnen als Besatzungsmitglieder abgeschossener Bomber der Royal Air Force. Fast alle stammten aus dem Britischen Commonwealth: Großbritannien, Kanada, Australien, Neuseeland, Indien, Südafrika; außerdem sind fünf Polen (*) hier beerdigt.

Britischer Soldatenfriedhof an der Heerstraße

Blick schräg über den Soldatenfriedhof

 

Die Grabsteine sind aus Sandstein und einheitlich gestaltet mit Regimentswappen, Name und Alter des Toten sowie dem Symbol seiner Religionsgemeinschaft. Manche Steine tragen am Fuß einen persönlichen Spruch der Verwandten.

Britischer Soldatenfriedhof an der Heerstraße

Einer der Grabsteine

 
 
Viele dieser Soldaten waren sehr jung, als sie starben, Anfang bis Mitte 20. Jetzt liegen diese Toten des Zweiten Weltkrieges neben einer Straße beerdigt, die am Vorabend des Ersten Weltkriegs angelegt wurde im Rahmen einer Politik, die bald darauf im Laufe von 31 Jahren 70 Millionen Kriegstote hervorbrachte, darunter die hier ruhenden Toten.
 
 
 
 

Heerstraße

Denn die Heerstraße entstand als Abschnitt des vom Berliner Schloß fast gradlinig nach Westen verlaufenden Straßenzuges zum Truppenübungsplatz Döberitz.
Es begann im 18. Jahrhundert mit der Verbindung zwischen Stadtschloß und Schloß Charlottenburg; die Chaussee bog am Ernst-Reuter-Platz („Knie“) jedoch nach Nordwesten ab (Otto-Suhr-Allee). Als Charlottenburg wuchs, wurde die Straße auch geradeaus weitergeführt, zunächst bis zu südlichen Ende der Schloßstraße in Witzleben (Bismarckstraße) und noch vor Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Theodor-Heuss-Platz (Kaiserdamm).

Nachdem 1897 der Truppenübungsplatz angelegt worden war, wollte man ihn, an Spandau vorbei, von Berlin aus direkt erreichbar machen. Dafür baute man zwischen 1903 und 1911 die schon bestehenden Straßen und Wege zu einer breiten Verbindungsstraße aus und verlängerte sie bis Döberitz. Bei der Gelegenheit wurde der unbefestigter Weg vom Sophie-Charlotte-Platz zum Theodor-Heuss-Platz zur Prachtstraße umgestaltet (Kaiserdamm, benannt nach Kaiser Wilhelm II., 1906 eröffnet). Die Fortsetzung stieß nahe dem Bahnhof Heerstraße auf eine schon seit Jahrzehnten bestehende, Westend mit Pichelsberg verbindende Chaussee, die bis zum Scholzplatz in die neue Überlandverbindung einbezogen wurde. Nach einem leichten Knick am Scholzplatz überquerte der Straßenneubau dann die Havel und führte südlich an Spandau vorbei zum Truppenübungsplatz.

1911 wurde die Straße eröffnet und erhielt ab Bahnhof Heerstraße Richtung Spandau den Namen Döberitzer Heerstraße (der Abschnitt vom Theodor-Heuss-Platz bis zum Bahnhof wurde Teil des Kaiserdamms). Um 1920 änderte man den Name in An der Heerstraße. Erst seit 1950 heißt der 11 km lange Straßenzug ab der Landesgrenze in Staaken, jetzt über den Bahnhof Heerstraße hinaus bis zum Theodor-Heuss-Platz, Heerstraße – einst ausersehen, Teil der 50 km langen, prächtigen Ost-West-Achse der Welthauptstadt Germania zu werden, heute ganz prosaisch klassifiziert als Straße der Kategorie I.

 
MichaelR (Text und Fotos)
 


(*) Nach der Besetzung Polens durch die faschistische Wehrmacht bildete sich in London eine polnische Exilregierung. Unter Führung durch General Władisław Anders wurde eine polnische Freiwilligenarmee gegründet, die auf Seiten der Westalliierten kämpfte. Aber auch auf Seiten der UdSSR wurde eine Freiwilligenarmee unter General Stanisław Popławski gebildet, die unter anderem an den Endkämpfen in Charlottenburg beteiligt war. Als Gegensatz zur bürgerlichen Londoner Exilregierung gab es das moskaufreundliche Lubliner Komitee. Die auf dem Friedhof Heerstraße Bestatteten gehörten u. a. der 300. Schwadron der Polnischen Luftwaffe in Großbritannien an, die gemeinsam mit der Royal Air Force Bombenangriffe auf Berlin geflogen hatte.
A.S.

 
Quellen:
Britischer Soldatenfriedhof:
Bezirkslexikon
Senator für Stadtentwicklung und Umwelt
Wikipedia

Heerstraße:
Bezirkslexikon
Kauperts


MichaelR - Gastautoren, Geschichte - 26. März 2015 - 00:02
Tags: ////



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.