Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Stadtspaziergänge in … | Home | Bäume für den Kiez »

Demokratie in Gefahr

Rosa-Luxemburg-Konferenz findet internationalen Schulterschluß

 
 
Die Frau steht auf der Bühne und rappt, als würde sie zu den zahlreichen Jugendlichen gehören, die auf der diesjährigen Rosa-Luxemburg-Konferenz, die am 9. Januar in der Urania tagte, dem Namen des Veranstalters alle Ehre machen: „Junge Welt“.

Doch die Sängerin Esther Bejarano ist bereits 91 Jahre alt und hat einiges erlebt. Zu den schönsten Erlebnissen mag der begeisterte Empfang zählen, den ihr die rund 2600 Besucher der Konferenz bereiteten, zu den schlimmsten die Erinnerungen an das Vernichtungslager Auschwitz. Lange Zeit schwieg sie über ihre Erlebnisse im Steinbruch und als Akkordeonspielerin im Mädchenorchester dieses Konzentrationslagers. Sie änderte ihre Haltung erst, als sich in Hamburg vor ihrer Boutique Neonazis zufällig zu einer Kundgebung versammelten. Sie sah, wie die Polizei die Nazis schützte und die Gegendemonstranten festnahm. Fortan spricht sie vor Schulklassen und singt in der Kölner Rap-Band „Microphone Mafia“ Lieder ihres Volkes, vom jüdischen Widerstand und Weisen aus den Gettos. Vor ihrem Konzertauftritt richtete sie einige vorbereitete Worte an das Publikum, denn seit dem Hamburger Erlebnis habe sich nach ihrer Auffassung die Situation in Deutschland um vieles verschlimmert: „Es ist Zeit für einen Aufschrei“, rief sie den Versammelten zu, „von uns allen, einen unüberhörbaren, lauten Aufschrei, der bis in den letzten Winkel unseres Landes und der ganzen Welt widerhallt. Der Satz: ‚Wehret den Anfängen!‘ ist längst überholt! Wir sind mittendrin!“.

 

Die Sängerin Esther Bejarano auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz / Foto © Frank Wecker

Eindringlich warnte die Sängerin Esther Bejarano vor dem Erstarken des Faschismus.
Foto: Wecker

 

Die türkische Band „Grup Yorum“ auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz / Foto © Frank Wecker

Die türkische Band „Grup Yorum“ wurde stürmisch gefeiert.
Foto: Wecker

 
Mit dieser Meinung war sie bei weitem nicht allein. Vor ihr trat die türkische Band „Grup Yorum“ auf, die von den jugendlichen Teilnehmern geradezu frenetisch gefeiert wurde. Bei ihrem letzten Freiluftkonzert in Istanbul hatten sie über eine Million Besucher. Danach wurden ihre Auftritte wie auch zahlreiche ihrer Alben verboten. Die Bundesrepublik unterstützt die Repressionspolitik der türkischen Regierung und verweigerte Bandmitgliedern wiederholt die Einreise. Aber auch in kleiner Besetzung erntete sie in Berlin Beifallsstürme. Aus dem überfüllten Saal wurde die Band mit der skandierten Losung: „Hoch die internationale Solidarität“ verabschiedet. Damit es auch der von der Bundesrepublik politisch und finanziell unterstützte Terrorist im türkischen Präsidentenamt versteht, riefen zahlreiche Jugendliche im gleichen Rhythmus auf türkisch: „Kurdistan wird zum Grab des Faschismus“. Der Wirkung dieses Auftritts dürfte, daß die Direktübertragung der Konferenz in das Internet immer wieder durch Angriffe auf den Server gestört wurde, keinen Abbruch tun. Dagegen konnte nicht verhindert werden, daß sich der Gründer der im Donbaß kämpfenden kommunistischen Einheit „Prisrak“ über das Internet direkt an die Konferenz wenden konnte. Nach dessen Einschätzung sind dank der direkten Unterstützung durch die Vereinigten Staaten von Amerika und der Europäischen Union in der Ukraine Faschisten an die Macht gelangt. Auf die Frage der Interviewerin Susann Witt-Stahl nach den Chancen einer Verhandlungslösung im Ukrainekonflikt antwortete der Offizier: „Die Ereignisse der dreißiger Jahre des vorigen Jahrhunderts lehren, daß das Vertauen auf eine Verhandlungslösung mit Faschisten in die Katastrophe führt. Mit Faschisten kann man nicht verhandeln, man muß sie besiegen“. Er glaubt, daß ein Sieg der antifaschistischen Kräfte möglich sei. Es wäre ein verheerendes Signal für ganz Europa, „wenn sich in der Ukraine die Faschisten hielten und siegten“.

 

Sahra Wagenknecht auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz / Foto © Frank Wecker

Sahra Wagenknecht sieht auf lange Sicht keine Chance für die Beteiligung der Linken an einer Regierung.
Foto: Wecker

 
Höhepunkt der Konferenz war die Rede der Fraktionsvorsitzenden der Linken im Bundestag Sahra Wagenknecht. Sie befaßte sich mit der Frage, ob die Linke eine Regierungsbeteiligung anstreben solle. An gleicher Stelle setzte sich bereits ein Jahr zuvor Oskar Lafontaine mit dieser Frage auseinander. Er lehnte dies damals aufgrund friedenspolitischer Defizite mit den möglichen Koalitionspartnern SPD und Grünen ab. In diesem Jahr nahm er am gleichen Tag jedoch an anderem Ort - im Haus des Gewerkschaftsbundes - eine Korrektur vor, und überließ es Sahra Wagenknecht in der Urania zu erklären: „Es gibt keine Menschenrechtskriege, denn Krieg ist das größte Menschenrechtsverbrechen“. Ausgiebiger widmete sich Sahra Wagenknecht jedoch den demokratischen Defiziten, die eine gemeinsame Regierungskoalition auf absehbare Zeit verhindern würden. Sie verwies auf von Italien bis Frankreich gemachte Erfahrungen mit linker Regierungsbeteiligung. Nach kurzer Zeit haben diese linken Parteien keine nennenswerte politische Rolle mehr gespielt. „Wenn wir in Deutschland etwas gegen den Rechtstrend tun wollen, dann wäre es das Letzte, daß die Linke in einer Regierung ihre Glaubwürdigkeit verspielt.“

„Linke Regierungspolitik ist derzeit in Deutschland nicht möglich“, ist die aus ihrer Rede ableitbare Grundthese. Letztlich würden, wie es mit Griechenland zu erleben war, die Institutionen der EU eine eigene demokratische Entwicklung verhindern. Sie argumentierte, daß die Europäische Union eigens geschaffen wurde, um demokratische Entwicklungen zu verhindern, sofern sie den Verwertungsinteressen des Kapitels entgegenstehen oder sie hemmen.

 
Frank Wecker

 

FW - Gastautoren, Politik - 13. Januar 2016 - 21:24
Tags: ////



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.