Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Wie geht es mit der K… | Home | Weiterhin keine bezah… »

Zwangsarbeiterlager des Bezirksamtes Wilmersdorf: Prof. Benz und Prof. Rürup nehmen Stellung



Die Liste des Gesundheitsamts Wilmersdorf vom 30.11.1942 gibt als Ort des Zwangsarbeitslagers des Wilmersdorfer Bezirksamts an: Wilhelmsaue „40“. Dies war für die vergangene Gedenktafelkommission sowie ist für verschiedene Bezirkspolitiker Anlaß, seit über 1 ½ Jahren Zweifel an der Lage des Lagers zu haben, denn die amtlichen Karten bezeichneten das betreffende Grundstück mit „39-41“; folglich habe es „40“ gar nicht gegeben.

Liste des Gesundheitsamtes Wilmersdorf von 1942 / Quelle Landesarchiv Berlin

Liste des Gesundheitsamtes Wilmersdorf von 1942 (drittletzte Zeile: Bezirksamt)
Quelle: Landesarchiv Berlin


Daß eine amtliche Akte aus den Jahren 1937 bis 1940* mit „Kindergarten Wilhelmsaue 40“ beschriftet ist, eine ebenfalls amtliche Akte aus den Jahren 1952 bis 1964** die Aufschrift „Wilhelmsaue 39/40“ trägt und am heutigen Gebäude – dem ITDZ Berlin, einer Anstalt des öffentlichen Rechts – die Hausnummer „40“ steht – all dies hat die Zweifler bisher nicht überzeugt. Vielmehr gab eine Bezirkspolitikerin kürzlich in einem Gespräch zu bedenken, es könne ja auch ein Tippfehler vorliegen, und eigentlich sollte es Wilhelmsaue „4C“ heißen.

Ich habe daher zwei renommierten Historikern die drei hierzu bekannten Dokumente*** vorgelegt, sie über alle geäußerten Zweifel**** informiert und um ihre Stellungnahme gebeten. Die beiden Historiker sind Prof. Wolfgang Benz° und Prof. Reinhard Rürup°°. Mit ihrer Gestattung folgt hier der Abdruck ihrer Stellungnahmen:

Stellungnahme von Prof. Rürup:

Sehr geehrter Herr Roeder,
da ich vorübergehend nicht in Berlin war, kommt meine Antwort leider etwas verzögert. Ich habe die von Ihnen geschickten Unterlagen gelesen und bin von den von Ihnen erzielten Recherche-Ergebnissen durchaus beeindruckt. Die Tatsache, dass es an diesem Ort ein Zwangsarbeiterlager des Bezirks Wilmersdorf gab, ist damit eindeutig gesichert.
Mit freundlichen Grüssen,
Reinhard Rürup
(Email vom 4.3.2017 an Verf.)

 
Es folgt die Stellungnahme von Prof. Benz in Auszügen:

Zwangsarbeit in Wilmersdorf
Bemerkungen zu einem notwendigen Zeichen der Erinnerung
Dass ein Dokument vorliegt, in dem das Gesundheitsamt Berlin-Wilmersdorf einschlägige Lager unter dem Datum 30.11.1942 aufführt, darunter eines mit der Adresse Wilhelmsaue 40 und mit dem Vermerk „Bez. Verw. Wilmsdf.“ (in der Rubrik der Träger), stellt nicht nur die Existenz klar sondern auch das Faktum, dass der Bezirk aktiv involviert war. Es war nicht üblich, die Unterkünfte der Zwangsarbeiter für das allgemeine Publikum zu kennzeichnen. Die Argumentation, es habe das fragliche Zwangsarbeiterlager an der Wilhelmsaue nicht existiert, weil die Hausnummer 40 nicht amtlich geführt worden sei oder weil es die Bezeichnung „städtisches Ausländerlager für Arbeitsleistungen im Verwaltungsinteresse“ nicht gegeben habe, zeugt nicht von Sachkompetenz, sie erscheint einfach formalistisch und ist absurd.
Die deutsche Wirtschaft, die ohne Fremdarbeiter nicht funktioniert hätte, hat jahrzehntelang der Welt das klägliche Schauspiel geboten, zu beteuern, sie habe keine Schuld, müsse daher keine Entschädigungsgesten zeigen, man möge sich an die Rechtsnachfolger des Deutschen Reiches wenden. Dass diese Haltung schließlich überwunden wurde, ehrt alle Beteiligten.
Im Falle Wilhelmsaue Wilmersdorf geht es nicht um Entschädigung, sondern nur um ein Zeichen der Erinnerung. Weiterhin über Formalia zu rechten, um eine überfällige und für unser bürgerliches Selbstbewusstsein notwendige Geste zu verhindern, wäre unwürdig.
Berlin, den 13.03.2017
Prof. Dr. Wolfgang Benz


 Bleibt zu hoffen, daß im Sinne von Prof. Benz‘ abschließenden Worten nunmehr der Kulturausschuß am 14. März und daraufhin die BVV diesem Antrag (Drucksache 0121/5) zustimmen werden und das Bezirksamt dementsprechend handeln wird:

Das Bezirksamt wird beauftragt, unverzüglich selbst eine Gedenktafel an der Wilhelmsaue 40 in Wilmersdorf anzubringen, die an das Zwangsarbeiterlager des Bezirksamtes Wilmersdorf während des Zweiten Weltkrieges erinnert.


MichaelR


* Landesarchiv Berlin A Rep. 039-08 Nr. 222

** Landesarchiv Berlin B Rep. 209 Nr. 2715

*** Neben der Liste des Gesundheitsamtes sind das: das Schreiben des Bezirksbürgermeisters vom 30.4.1944 sowie ein Blatt des Polizeireviers 151 vom 11.1.1946 aus der Akte „Ausländer, die in Berlin polizeilich gemeldet waren“ (dort wird als Hausnummer „39/40“ angegeben).

**** wie sie in dem Papier, das dem Kulturausschuß am 14.2.2017 überreicht wurde, festgehalten sind (liegt nicht in elektronischer Form vor)

° Er lehrte von 1990 bis 2011 an der TU Berlin und leitete in dieser Zeit das universitäre Zentrum für Antisemitismusforschung.

°° Er lehrte von 1975 bis 1999 ebenfalls an der TU Berlin und war von 1989 bis 2004 Wissenschaftlicher Direktor der Stiftung "Topographie des Terrors".


MichaelR - Gastautoren, Geschichte - 14. März 2017 - 00:24
Tags: ////



fünf Kommentare

Nr. 1, Armin Holst, 14.03.2017 - 11:32
Lieber Michael,
es ist bewundernswert, mit welchem langen Atem Du am Thema Wilhelmsaue 40 recherchierst. Herzlichen Glückwunsch zu den neuen Stellungnahmen, die den Ignoranten die Absurdität ihres Nicht-Wissen-Wollens aufzeigen!
Nr. 2, jn, 15.03.2017 - 10:53
Gestern im Kulturausschu?

Es war wieder greulich

Antrag der LINKEN zum Gedenken: zurückgezogen ohne begründung

hr.Karvelat (GRÜNE) veteilt papier-aber nicht für die Bürger
Nr. 3, M.R., 15.03.2017 - 16:26
Schock: Rathaus Charlottenburg gibt es gar nicht an der vermuteten Stelle!
Wieso? Na, weil es die Hausnummer "100" nicht gibt! Laut amtlicher Flurkarte gibt es nur Nr. 96 = Bibliothek (im Anbau) und Nr. 98/100/102 = Rathaus selbst (amtliche Auskunft des Liegenschaftskatasters vom 15.3.2017, Tel. 9029-14199).
Alle Zweifler an "Wilhelmsaue 40" werden dringend um Hilfe bei der Suche nach dem wahren Standort des Rathauses gebeten!
P.S. Leider gibt es eine Komplikation: heutzutage gibt es nämlich lt. amtlicher Flurkarte ganz offiziell "Wilhelmsaue 40". Preisfrage: Da sich seit 1945 an der Numerierung in der Wilhelmsaue nichts geändert hat, liegt die vor-1945-Nr. 40 dann etwa an der Stelle der heutigen Nr. 40?
Nr. 4, STK, 20.03.2017 - 11:55
Das Papier von Karwelat ist nicht berauschend – zum größten Teil alter Schnee von 2015.
Der Vorstand der Geschichtswerkstatt hat ein windiges “Machtwörtchen” nur gesprochen. viele Getue – nicht dahinter.

Das die Linke den Antrag zurückgezogen haben ist doch völlig in Ordnung. Man kann keine Gedenktafel fordern an einem Gebäude – Eosander-Schinkel-Schule. M.R. kennt ja die Zusammenstellung zu den angeblichen Lager in der heutigen Niethackstr. siehe: Kriegsverwaltungsbericht Charlottenburg
Nr. 5, STK, 20.03.2017 - 12:19
Naja, was soll man sagen – Grüne Politik = Bürgernah, offen und transparent.
Das die Linken den antrag zurückgezogen haben ist völlig okay!

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.