Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Dez - 31 Dez 2019
01.Nov - 30 Nov 2019
01.Okt - 31 Okt 2019
01.Sep - 30 Sep 2019
01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Schüler fordern Wasse… | Home | April, April! »

Das größte deutsche Wohnungsunternehmen gibt den Kunstmäzen, das Bezirksamt hilft dabei



Was würden Sie machen: Sie leiten eine Firma, die ein ungutes Ansehen hat, genauer gesagt, ein Wohnungsunternehmen, das größte im Lande, das unter anderem dafür kritisiert wird, daß es Milliardengewinn macht, indem es mangelhaft instandhält, dafür aber unnötig modernisiert und dadurch die Mieten hoch- und die Mieter vertreibt?

Vermutlich würden Sie einen Spezialisten für „Image-Management‟ engagieren. Und natürlich ist dem von Ihnen gewählten Image-Berater bekannt, daß gerade Kunst bei einem gewissen gehobenen Publikum einen hohen Stellenwert hat. So hoch, daß schon 1951 ein „Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI‟ (vielen Dank für den Hinweis, Frau Bezirksstadträtin!) gegründet wurde. Jetzt hat dieser Kreis um die 450 Mitglieder, darunter 21 der 30 DAX-Unternehmen. Sein „Vorstand (konstituiert) sich aus Führungspersönlichkeiten bedeutender deutscher Unternehmen‟, und die Mitglieder „dokumentieren die hohe Bereitschaft, Kunst und Kultur zu fördern sowie gesellschaftliche Mitverantwortung für den Erhalt und die aktive Gestaltung eines lebendigen Kulturlebens zu übernehmen‟. Ja, so geschwollen kann man es auch ausdrücken.

Natürlich würde Ihnen Ihr Image-Berater den Beitritt empfehlen (welchen Sie bereits vollzogen haben) sowie, zum Mäzen zu werden und einen Preis auszuloben. Auch dies tun Sie nun seit 2017, und Ihr Preis heißt ganz schlicht Vonovia Award für Fotografie. (Hatte man Ihnen diese Zweisprachigkeit empfohlen, oder ist das sozusagen auf Ihrem eigenen Mist gewachsen?) Jetzt bleibt noch ein kleines Problem: Sie brauchen einen Ausstellungsort für Ihre Preisträger. Am besten in der Hauptstadt, bevor Ihre Ausstellung, derart geadelt, weiterzieht ins örtliche Kunstmuseum an Ihrem Unternehmenssitz. Wie gut, daß es dt. Sozialdemokraten gibt, die an leitender Stelle sitzen und Ihnen hier gern dienlich sind.

Zufällig aber haben diese dt. Sozialdemokraten in ihrem Herrschaftsbereich – wenn auch eher widerwillig – drei Milieuschutzgebiete eingerichtet bzw. sind sie beim Einrichten. Wie kommen diese dt. Sozialdemokraten mit diesem Widerspruch zurecht: Steigbügelhalter für das Image eines Unternehmens zu sein, gegen dessen Praxis solche Milieuschutzgebiete doch letztlich gerichtet sind? Prächtig! Sie stellten zur Vernissage außer ihren Räumen sogar ihre Kulturstadträtin und ihre Kulturamtsleiterin als ganz offizielle Umrahmung für ein Vorstandsmitglied Ihres Unternehmens ab. So konnte Ihr Herr Kollege also drangehen, den Award, der „mit 42.000 EUR Preisgeld hoch dotiert und entsprechend begehrt‟ ist, zu verleihen. „Hoch dotiert‟? Ihr Unternehmen machte 2018 immerhin einen Gewinn von 2,267 Mrd. € – also ehrlich, Peanuts kann man wenigstens noch sehen! Oder mochten Sie Ihren Aktionären – darunter dem „Finanzdienstleister‟ Blackrock, mit 8,2 % der größte Einzelaktionär – keinen größeren Einschnitt zumuten?

Sie haben Ihrem Award wieder, passend zu Ihrem Geschäftsbereich, das schöne Thema »Zuhause« vorgegeben – „für die einen ein Gefühl, für die anderen ein Ort oder ein Mensch. »Zuhause« löst bei jedem Rezipienten direkt eine Assoziation aus und ist dabei doch höchst individuell und temporär geprägt.‟ Wieder einmal hübsch formuliert, besonders dieses „temporär‟. Auf deutsch heißt das oft genug auch „Herausmodernisieren‟. Mit Unterstützung des Berliner Mietervereins und der Mieterplattform www.wenigermiete.de hat dazu gerade ein Musterprozeß gegen Ihr Unternehmen begonnen, wobei es auch um die Verfassungsmäßigkeit von solch den Mietern aufgezwungene Modernisierungen und deren Kostentragung geht.

Noch ein Wort zur Kulturstadträtin und wie sie ihre Unterstützung für Ihr Anliegen rechtfertigt ... oder eher: jammervoll drum rumredet – siehe die Einwohnerfragen vom Februar und März zum oben erwähnten Widerspruch. Zwar kennt sie die Kritik an Ihrem Unternehmen, nämlich Gewinnstreben über das Wohl der Mieter zu stellen, und widerspricht dem auch nicht, fühlt sich aber offenbar geschmeichelt, ein wichtiges Rädchen im Kunstmäzenatentum Ihres DAX-Konzerns bei der Verleihung des „begehrten Preises‟ sein zu dürfen. Ist es nicht schön, solch Politiker zur Hand zu haben?


Folgende Materialien liegen den Sachaussagen und Zitaten zugrunde:

-  Einwohnerfrage Nr. 10, Februar 2019

- Einwohnerfrage Nr. 12, März 2019

- Herausmodernisieren: Morgenpost 18.3.2019

- Image-Management: Goldmann Public Relations e.K

- Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI
---, Mitgliederliste

- Pressemitteilung des BA Charlottenburg-Wilmersdorf 7.2.2019

- Vonovia: Vonovia Award für Fotografie
---, Gewinne

- NachDenkSeiten, 18. Januar 2019 - Hauptaktionär Blackrock, Geschäftspraktiken Vonovia

- Kritik: Orange by Handelsblatt 7.12.2018 und
-
Wikipedia „Vonovia

 

MichaelR - Gastautoren, Politik - 31. März 2019 - 00:14
Tags: /////



drei Kommentare

Nr. 1, W.M., 31.03.2019 - 21:59
„Es gibt etliche Firmen, die ihren Ruf aufpolieren müssen. Beliebt ist dafür das öffentlichkeitswirksame Sport- und Kultursponsering. Damit werden Vereine und Kulturmanagement für einen im Verhältnis zur Öffentlichkeitswirkung geringen finanziellen Werbeaufwand eingespannt.

Ein Skandal ist das sicher nicht, wenn auf beiden Seiten Private agieren.

Zunehmend nutzen diese Firmen aber auch die Finanzknappheit der öffentlichen Hand aus. Hier entsteht zwangsläufig ein Konflikt zwischen den öffentlichen Aufgaben (Gewährleistung kultureller Teilhabe) und der Vereinnahmung durch Private.

In diesem Konflikt ist die öffentliche Hand nicht auf der Gewinnerseite, weil sie sich zwangsläufig dem Vorwurf aussetzt, ihre Aufgaben partiell fremdbestimmt wahrzunehmen. Dies beschädigt nachhaltig ihren Ruf und den der jeweils für sie handelnden Personen.“

W. Mahnke, Wilmersdorf
Nr. 2, maho, 31.03.2019 - 22:18
Zitat aus der Zitty ;)

“....Ihre ausweichende Antwort, es sei schön, wenn die öffentliche Hand gute Künstler zeigen könne, lässt für die angekündigte Reanimation des Sozial­staats durch die SPD nichts ­Gutes ahnen. ...”
Quelle: Zitty vom 13.03.2019
Nr. 3, jn, 05.04.2019 - 21:39
Schlage für weitere gesponserte aktivitäten der großinvestoren aus der börsenliga das schöler-schlößchen vor.
da dieses ja nicht aus der hand des bezirkes in die hand der bürgerschaft gegeben werden darf, kann selbiges ohne not den kunstlobbyisten anheim fallen.

Es lebe das mäzenatentum-nicht zum wohle des volkes sondern der stadträtin und ihrer (zukünftigen) minipartei.

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.