Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jun - 30 Jun 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« GEMA ins Konzert? | Home | Roland Mell und das B… »

Für die Überlebenden der Folter

Gibt es in der Geschichte der Menschheit einen Fortschritt auf dem Gebiet des sittlichen Handelns? Ein zentraler Gradmesser zur Beantwortung dieser Frage ist die Garantie der Menschenrechte. Der Begriff taucht erstmals in der „Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte“ während der Französischen Revolution von 1789 auf. Wenngleich seit Jahrhunderten Gegenstand philosophischer Reflexionen, bleibt die Formulierung der Menschenrechte bis weit ins 20. Jahrhundert völkerrechtlich unverbindlich. Nach der Katastrophe des Nationalsozialismus und des 2. Weltkriegs kommt es 1948 zur „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ durch die neu gegründeten Vereinten Nationen. Danach sind die Menschenrechte angeboren, unverlierbar, vorstaatlich, individuell, egalitär, rechtlich und universell. Ihre Verwirklichung läuft über die schrittweise Angleichung der Realität an das Ideal. Jede Form von Folter ist eine schwere Menschenrechtsverletzung, aus dem politischen und juristischen Repertoire der Demokratien ist sie deshalb offiziell verbannt. Dennoch wird auch im 21. Jahrhundert gefoltert, in vielen Ländern dieser Erde, jeden Tag, mit bestürzend ausgefeilten Methoden. Die Vereinten Nationen begehen seit 1997 den 26. Juni als den „Internationalen Tag zur Unterstützung von Folteropfern“.


„Wer der Folter erlag, kann nicht mehr heimisch werden in der Welt. Die Schmach der Vernichtung lässt sich nicht austilgen.“ Dieser Satz stammt von Jean Améry, der als junger Widerstandskämpfer während des 2. Weltkriegs im besetzten Belgien in die Hände der Nazis fiel und schwer gefoltert wurde. Er beschreibt damit, dass unter der Folter dem Menschen das Weltvertrauen abhanden kommt, die respektierte Selbstbestimmung über den eigenen Körper, über die eigene Seele. Genau das ist das Ziel der Folterer: das gesunde Selbstverhältnis ihres Opfers zu brechen, es in eine Situation völliger Ausgeliefertheit zu bringen, seine Würde und Identität auszuradieren – und darüber den Willen der Folterer zum eigenen werden zu lassen. Menschen, die derlei extreme Traumatisierungen überlebt haben, leiden oft noch Jahre später, nachdem die körperlichen Wunden verheilt sind, an Schlafstörungen, permanenter Unruhe, Kopfschmerzen, sozialen Phobien, Angstschüben, Atemnot und hartnäckigen Depressionen. Die moderne Medizin hat für diesen klinischen Komplex den Begriff der „Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS)“ geprägt. In Berlin werden seit 1992 Überlebende am Behandlungszentrum für Folteropfer (www.bzfo.de) behandelt. Mittels unterschiedlich ausgerichteter Therapien werden ihre Leiden gelindert, wird ihnen geholfen, sich eine Perspektive für das eigene Leben zu erschaffen. Dabei geht es nicht um selektives Vergessen des Erlittenen, sondern um die Integration des Traumas in die Persönlichkeit. Wie schwer das im Einzelfall sein kann, macht ein weiteres Zitat Jean Amérys deutlich: „Die Tortur ist das fürchterlichste Ereignis, das ein Mensch in sich bewahren kann.“

Das Comeback der Folter im 20. Jahrhundert geht auf das Konto von Diktaturen: Nazi-Deutschland, die UdSSR unter Stalin, Kambodscha unter Pol Pot, Chile unter Pinochet, Argentinien unter Videla etc. Am Beginn des 21. Jahrhunderts sind es hingegen die USA, die einzig verbliebene Supermacht nach dem Kalten Krieg, ausgerüstet mit genügend Sendungsbewusstsein, der Welt Freiheit, Demokratie und Marktwirtschaft zu bringen, die das jüngste Kapitel im Schwarzbuch der Folter schreiben. Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 ist die US-Regierung zu allem entschlossen, um die Struktur des Terrornetzwerks Al Quaida zu zerschlagen. Kaum sind die Taliban Ende 2001 in Afghanistan besiegt, überzieht der so genannte „Krieg gegen den Terror“ den Globus. Verdächtige werden wahllos gekidnappt, oft auf Denunziationen gegen Kopfgeld hin, und in eigens eingerichteten Folterzentren (die bekanntesten sind Guantánamo auf Kuba, Abu Ghraib im Irak und Bagram in Afghanistan) von der CIA ohne gerichtliches Verfahren jahrelang verhört und gefoltert, mitunter auch getötet. Parallel dazu erlassen Juristen im Pentagon Memoranden, um einschlägige Torturtechniken wie Schläge, Tritte, sexuelle Demütigungen, simuliertes Ertränken, tagelangen Schlafentzug, stundenlanges Stehen in Stresspositionen, völlige Isolation und Elektroschocks zu legitimieren.

Gibt es in der Geschichte der Menschheit einen Fortschritt auf dem Gebiet des sittlichen Handelns? Oder kommt es zu einer Wiederkehr des Immergleichen? Im Zuge der Aufklärung schritt die Ächtung der Folter in den modernen Nationalstaaten mehr und mehr voran. Ihren Zweck zur Wahrheitsfindung hat sie ohnehin nur mangelhaft erfüllt: wer unfassbare Schmerzen erleidet, gibt alles zu, was man ihm vorwirft, erfindet Namen und Begebenheiten, nur damit die Tortur endet. Das wissen auch heutige Folterer, deren Handwerk auf die Zerstörung der Persönlichkeit ihrer Opfer zielt. Internationale Nicht-Regierungs-Organisationen wie amnesty international (ai) oder Human Rights Watch treten seit Jahrzehnten kategorisch gegen jede Form der Folter ein. Beginnt ein demokratischer Staat, der die entsprechenden UN-Erklärungen und Konventionen akzeptiert hat, über mögliche Ausnahmen vom Folterverbot zu diskutieren, fügt er der dünnen Firnis der Humanität mutwillig ernste Risse zu. Er legt damit die Axt an den Stamm der eigenen Legitimität, diskreditiert seine Ideale und Werte und fügt seinem Daseinszweck, nämlich die Menschenwürde zu achten, zu bewahren und zu schützen, irreparablen Schaden zu. Der „Internationale Tag zur Unterstützung von Folteropfern“ ist eine notwendige Mahnung an jeden Staat, es nicht soweit kommen zu lassen. Gefoltert wird nie nur im Einzelfall, geschändet wird immer auch der Mensch an sich.


Literaturhinweise:

  • Jean Améry: Jenseits von Schuld und Sühne. Bewältigungsversuche eines Überwältigten, Stuttgart 1977, Klett Cotta
  • Alexander Bahar: Folter im 21. Jahrhundert. Auf dem Weg in ein neues Mittelalter?, München 2009, dtv
  • Sepp Graessner, Norbert Gurris, Christian Pross (Hg.): Folter. An der Seite der Überlebenden. Unterstützung und Therapien, München 1996, Beck

Andrea Bronstering - Gastautoren, Gesellschaft, Politik - 26. Juni 2009 - 00:02
Tags: ////



ein Kommentar

Nr. 1, Eva Curda, 25.11.2009 - 18:51
HILFE ICH WERDE GEFOLTERT. ICH KANN NICHT ATMEN. ICH WERDE VON GEISTKRANKEN WEIBERN VERFOLGT, DIE MICH MIT PSYCHIATRISCHEN BELÄSTIGUNGEN FOLTERN. IM WOHNORT IST EINAKUSTISCHER APPARAT ISTALLIERT, ICH WERDE MIT GEFLÜSTER GEFOLTERT, TEPPERTE WEIBER BEKACKEN MICH MIT KACKGEFLÜSTER.ICH KANN NICHT ATMEN. DAS DRECKWEIB FOLTERT MICH MIT TEPPERTEM GEFLÜSTER, MACHT ALLE 2 SEKUNDEN “FA” “FA” ODER “IIIIICHCHC” UND KACKT MIR IN DEN THORAX. ICH KANN MICH NICHT NORMAL BEWEGEN. EINE DRECKIGE BANLIEUE KUH VERFOLGT MICH MIT KACKGEFLÜSTER UND SCHEISZT MIR MIT IHREM DRECK IN DEN THORAX. BITTE DRINGEND UM HILFE; DIE TEPPERTE KUH FOLTERT MICH MICH DRECKGEFLÜSTER. ICH LAUFE SEIT MONATEN MIT EINEM FREMDKÖRPER IM THORAX HERUM, DAS KACKWEIB FOLTERT MICH MIT KACKIGEM GEFLÜSTER. EIN TROTTEL BEBRUNST MICH MIT DEBILEM GEFLÜSTER UND SCHIKANIERT MICH MIT SEINEM SCHWACHSINN. ICH KANN NICHT ATMEN. TEPPERTE IM BUS REPETIEREN HINTER UND VOR MIR ICH SEI DROGENSÜCHTIG UND GEISTIG BEHINDERT. EIN GEISTESKRANKER BELÄSTIGT MICH AM WOHNORT UND VERFOLGT MICH MIT ANLÄUTEN ZU IRGENDEINER NACHT ODER TAGESZEIT, DIE POLIZEI STECKEN MIT DENEN UNTER EINER DECKE . DER GEISTESKRANKEUFT IM DORF HERUM UND BEHAUPTET ICH SEI GEISTIG BEHINDERT; ER SCHLEICHT MIR ÜBERALL NACH; DRECKIGE KUHWEIBER FOLTERN MICH IN DER ÖFFENTLICHKEIT, ICH HABE WEGEN SEXUELLER BELÄSTIGUNG AM ARBEITSPLATZ GEKLAGT, DANN WEGEN VERGEWALTIGUNG, DANN WEGENRPERVERLETZUNG. ICH WERDE VON TEPPERTEN HUREN VERFOLGT, DIE HINTER UND VOR MIR DAUERND DAS WORT“VERLIEBT” WIEDERHOLEN: STEINHOFFOLTER IN PARIS; DIE TEPPERTEN HURENWEERFOLGEN MICH MIT WIEDERHOLTEN “SEXUELLEN” BELÂSTIGUNGEN UND SCHLEICHEN MIR DAMIT STÄNDIG HINTERHER; ICH HABE EINEN FREMDKÖRPER IM THORAX UND KANN NICHT ATMEN, WERDE VON TEPPERTEN ROTZNASEN MIT ERNEUTEN “SEXUELLEN” BELÄSTIGUNGEN GEFOLTERT, ANGEBRUNST UND ANGEKACKT; EINE DRECKHURE, DIE SICH FÜR EINE “PSYCHOLOGIN” HA¨LT BETREIBT MIT MIR PSYCHATRIEZUHÄLTEREI UND SCHLEICHT MIR MIT IDIOTEN HINTERHER; DEM GEISTESKRANKEN SAGE ICH SEIT JAHREN UNUNTERBROCHEN, ER SOLL MICH IN RUHE LASSEN; JETZT FOLTERN MICH DIE KACKHUREN (TEPPERTE , SCHWACHSINNIGE WEIBER) MIT DEM KACKLOCH UND MACHEN KINDERGARTENPSYCHIATRIEFOLTER. MAN HÖRT SIE IM BUS SEINEN NAMEN SAGEN UND BRUNSERT HERUMSCHEISZEN. ICH WERDE GEFOLTERT. TEPPERTE KUHWEIBER VERFOLGEN MICH MIT PSYCHIATRISCHEN VERGEWALTIGUNGEN; BITTE SCHLUSZ MIT DER FOLTER; EINE DRECKKUH FOLTERT MICH HIER MIT KACKGEFLÜSTER. ICH KANN NICHT ATMEN. ICH HABE EINEN FREMDKÖRPER IM THORAX; BITTE SCHLUSZ MIT DER FOLTER; ICH WERDE VON TEPPERTEN HUREN VERFOLGT, DIE HINTER MEINER FUT HERSCHLEICHEN. BITTE SCHLUSZ MIT DER FOLTER; ICH WERDE VON TEPPERTEN HUREN MIT “SEXUELLEN” VERFOLGUNGEN GEFOLTERT, DIE KUHWEIBER MACHEN AUF KACKIGE WEISE “IIIICH” IM BUS UND PRODUZIEREN EINEN FREMDKÖRPER IM THORAX. ICH KANN NICHT ATMEN; ICH WERDE GEFOLTERT; DEBILE PRATERHUREN AUS NEUNKIRCHEN VERFOLGEN MICH UND HABEN SICH MIT BANLIEUHUREN IN VERBINDUNG GESETZT. ICH WERDE VON TEPPERTEN HUREN GEFOLTERT. ICH KANN NICHT ATMEN; BITTE SCHLUSZ MIT DER FOLTER

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.