Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Schutzschirm fürs Ret… | Home | Link(s) des Tages »

Eine spröde Renaissance

Im europäischen Vergleich ist Berlin eine junge Stadt. Urkundlich nachweisbar zwar seit 1237, hat sich die Stadt auf märkischem Sand aber erst mit der Reichgründung zu einer politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Metropole entwickelt. Bis 1871 war Berlin eine deutsche Residenzstadt neben anderen, vor allem bekannt als Zentrum der Verwaltung und des Militärs Preußens. Doch reicht die kulturelle Tradition des Hauses Hohenzollern bis an den Beginn der Neuzeit zurück. Im Zuge der Reformation trat Kurfürst Joachim I. zum protestantischen Glauben über, sein Sohn Joachim II. ließ von 1538 an das Stadtschloss auf der Spreeinsel ausbauen. Diese politische Aufwertung Berlins fand ihre repräsentative Begleitung in vermehrten Aufträgen an bildende Künstler. Der kursächsische Hofmaler Lucas Cranach d. Ä. schuf in seiner Werkstatt zahlreiche Altäre, Tafeln und Portraits, die zum Sockel der preußischen Kunstsammlungen wurden. Vermittelt über Cranach, kam die Renaissance gut 200 Jahre nach ihrem Einsetzen in den norditalienischen Stadtstaaten in künstlerischen Ausläufern in Brandenburg an. In einer üppigen Schau im Schloss Charlottenburg präsentiert die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) nach umfangreicher Restaurierung die malerischen Werke Cranachs, die dieser für die Brandenburger Regenten in Berlin schuf.

  
Lucas Maler wurde 1472 im fränkischen Kronach geboren. Nachdem sein Vater ihm erste Grundlagen der Malerei vermittelte, ging er auf Wanderschaft und kam 1501 nach Wien. Bereits zu dieser Zeit signierte er seine Bilder mit Lucas Cranach (i. e. Lucas aus Kronach). 1505 erhielt er eine Anstellung als Hofmaler bei Kurfürst Friedrich dem Weisen von Sachsen. Cranach richtete nach dem Vorbild italienischer Renaissancemaler in Wittenberg eine Werkstatt mit zahlreichen Gesellen ein und akquirierte Aufträge zur Ausstattung von Kirchen und Schlössern mit Gemälden. Zudem arbeitete er für den entstehenden freien Kunstmarkt, für den er vor allem Druckgrafiken anfertigte. Sein wachsender Wohlstand erlaubte es ihm, neben der Malerei eine Apotheke zu betreiben und als Verleger aufzutreten. 1519 wurde er als Kämmerer in den Rat der Stadt Wittenberg gewählt, seit 1537 stand er mehrfach als Bürgermeister dem Gemeinwesen vor. Er lernte seine berühmten Kollegen Albrecht Dürer und Tizian kennen und schloss Freundschaft mit den späteren Reformatoren   Philipp Melanchthon und Martin Luther, dessen Bibelübersetzung von 1522 er illustrierte. Gemeinsam mit Dürer und Hans Holbein d. J. zählt er zu den bedeutendsten Malern des frühen 16. Jahrhunderts nördlich der Alpen. Er starb 1553 in Weimar, wohin sein Dienstherr im Zuge der Kriegswirren hatte emigrieren müssen.

Die Ausstellung im Neuen Flügel des Schlosses Charlottenburg zeigt die Bandbreite des Cranachschen Schaffens. Zu sehen sind Passionsaltäre in spätmittelalterlicher Tradition neben Darstellungen der griechischen Mythologie sowie Portraits der Kurfürsten und ihres Hofstaats. Cranach bedient zum einen geschickt das Bedürfnis seiner Kundschaft nach religiöser Frömmigkeit und kommt zum anderen ihrem wachsenden Anspruch auf politische Repräsentation entgegen. Doch in der jungen Gattung des Portraits zeigt sich sein begrenzter Stil; die Gesichter der Dargestellten wirken stereotyp und maskenhaft, bei den Frauen zeigt sich ein ums andere Mal der charakteristische Silberblick. Der berechtigte Eindruck des Fließbandhaften ist Cranachs Arbeitsweise geschuldet: In seiner Werkstatt schufen seine Gehilfen nach seinen Vorgaben modellierte Vorlagen für Gesichts- und Körperpartien, die er fallweise kombinierte und nur in Maßen individuell anpasste. Beim Gemälde der „Quellnymphe“ zeigt sich überdies, dass Cranach die elementaren Errungenschaften der Renaissance (Zentralperspektive, Goldener Schnitt, Körperproportionen, Farbgebung, Lichtführung), die von Raffael, Leonardo und Michelangelo zur Vollendung gebracht wurden, nicht vollumfänglich rezipiert hat. Geradezu plump und schief liegt der Körper am Brunnen, erkennbar wurde nicht nach einem weiblichen Modell gemalt.

Die Ausstellung reicht historisch vom Regierungsantritt der Hohenzollern 1417 bis zu deren Übertritt zum Calvinismus kurz vor dem Ausbruch des 30jährigen Krieges; die Exponate umfassen neben Gemälden und Tafeln auch Tischbesteck, Bücher, Karten, Waffen und Siegel. Die Schau gibt der SPSG auch Gelegenheit, die Ergebnisse der sorgfältigen Restaurierungsarbeiten einer interessierten Öffentlichkeit vorzulegen. So wird mittels Röntgenaufnahmen nachvollziehbar, wie die Gemälde vor dem jahrhundertelangen Prozess des Nachdunkelns der Farben ausgesehen haben mögen. Makroaufnahmen dokumentieren, wie Temperatur- und Klimawechsel zum Brechen des hölzernen Bildgrundes und damit zu feinen Rissen der Farbe geführt haben. Die solide gehängte und beleuchtete Schau lässt eine kaum bekannte Epoche der Berliner Geschichte lebendig werden und ergänzt das gängige Bild der prachtvollen (katholischen) Renaissance um eine spröde cisalpine (protestantische) Variante. Wer nun im Schloss Charlottenburg auf den Geschmack gekommen ist und Appetit auf weitere Bilder Cranachs hat, sei auf die Sammlung Alter Meister in der Gemäldegalerie am Kulturforum verwiesen. In dieser Kathedrale der Malerei hängen seine Gemälde „Ruhe auf der Flucht nach Ägypten“ (1504), „Venus und Amor“ (1530) und der legendäre „Jungbrunnen“ (1546). Beim Studium dieser Bilder als auch der Werke seiner Zeitgenossen vor allem aus Italien bekommt die Besucherin einen bleibenden Eindruck von der Epochenschwelle, die die erste Hälfte des 16. Jahrhunderts bis heute darstellt.


Cranach und die Kunst der Renaissance unter den Hohenzollern
Ausstellung im Neuen Flügel des Schlosses Charlottenburg
Spandauer Damm 20-24
14059 Berlin

Zu sehen noch bis zum 24. Januar 2010
Geöffnet täglich außer Dienstag von 10:00 bis 17:00 Uhr, Donnerstag bis 20:00 Uhr
Eintritt 8,- €, ermäßigt 6,-€. Der Katalog kostet in der Ausstellung 34,90 €

www.spsg.de

Andrea Bronstering - Gastautoren, Kunst und Kultur - 07. November 2009 - 00:02
Tags: ////



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.