Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Leseempfehlung (12) –… | Home | Fröhliche Begegnungen… »

Gaslaternen bleiben (?)

SPD-Hauspostille "Berliner Stadtblatt" (Gesamtauflage 340 000) versucht den Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf zu "erleuchten"; "verglimmt" dann  beizeiten als "kleines Lichtlein..."
 
Das "Berliner Stadtblatt" wird monatlich - zu Werbezwecken für die SPD - als Parteizeitung in 12 Bezirksausgaben in einem einheitlichen "Mantel" kostenlos verteilt. So auch auf dem Lietzenseefest. Als einziger Bezirk war die SPD-Charl-Wilm gezwungen, sich auf der Titelseite den Gaslaternen zu widmen.
Der Bürgeraufstand hat gewirkt.

 
Großmundig verkündet die Titelzeile : "Gaslaternen bleiben" ...
was mitnichten so ist und so orakelt der autor JR (wo is who ?), dass der Senat auf moderne Leuchtmittel gesetzt habe und die historische Straßenbeleuchtung zukunftsfähig mache. (was das immer heißen mag)

Also was denn nun ? Bleiben die Gaslaternen oder nicht ? Nur das interessiert den Leser.
Langsam kommt die Katze aus dem Sack - aber erst mal wieder eine Beruhigungspille:

"Nur die alten Peitschenmasten werden ausgetauscht. Ansonsten bleiben die gewohnten Laternen, die mit zum Charme der Kieze beitragen, erhalten. Die ersten 8000 Gasleuchten aus den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts sollen demnächst umgerüstet werden."


"Nur diese Leuchten werden komplett ersetzt, außer in ausgewählten Denkmalbereichen,z.Bp. in Alt-Charlottenburg und um den Lietzensee herum. Ansonsten bleiben sowohl die Gasaufsatzleuchten als auch alle anderen historischen Leuchten in ihrem äußeren Erscheinungsbild unangetastet."

Dann wird noch behauptet, "moderne LED-Leuchtmittel imitieren jede Lichtqualität"

Im Grunde müßte bei diesem Unsinn eine Unterlassungserklärung eingereicht werden:
Weder wird Alt-Charlottenburg und Lietzensee ausgeklammert, noch bleiben die Gaslaufsatzleuchten - diese fallen  in der nächsten Tranche. "LED"-Technik kommt erst gar nicht, diese ist einfach zu teuer. Was kommt, sind Neonlampen, Typ "Jessica." 


"Die Laternen bleiben, nur die Leuchtmittel werden ausgetauscht"
Dieser Spruch unter dem Bild einer Aufsatzleuchte, ist die quasi demagogische Fortsetzung des Titels. Gerade wurde noch behauptet, die Laternen würden  bleiben. Jetzt wird eingeschränkt: die Laterne bleibt, nur das Leuchtmittel wird ausgetauscht.
Die Wahrheit sieht anders aus: auch der Laternenkörper wird fallen und durch einen neuen Mast ersetzt werden. Das geht nämlich aus technischen Gründen nicht anders, weil die "Umrüstung" ein "Abriß" sein muß, da Strom nicht in einer Gaslaterne fließen kann.
 
Dann doch bitte diesen Artikel gleich auch mit verschrotten. Mehr als Volksberuhigung kann/soll dieser Parteibeitrag auch nicht leisten...

Quelle: Berliner Stadtblatt - Ausgabe Charlottenburg-Wilmersdorf September 2012 

Joachim Neu - Gastautoren, Politik - 13. September 2012 - 00:12
Tags: //



23 Kommentare

Nr. 1, neu, 13.09.2012 - 09:45
"Brandneu" und "Gaslichtklar" die TAZ von heute:

http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artik..
Nr. 2, neu, 13.09.2012 - 10:05
...bereits über 17 000 Unterzeichnungen für die Petition zum Gaslicht Erhalt eingereicht.

Bis Samstag Nacht, 15. September, 24 Uhr, ist eine Unterschrift noch möglich.
Nr. 3, maho, 14.09.2012 - 23:07
Auf BerlinOnline wird mitgeteilt:
“Geplant ist, lediglich 230 Gasleuchten in Berlin zu erhalten, sagte Umweltsenator Michael Müller (SPD) am Donnerstag im Abgeordnetenhaus.”
http://www.berlinonline.de/lokalnachrich..
Nr. 4, neu, 15.09.2012 - 09:55
SPD Senator für Stadtentwicklung Müller mußte gestern im Abgeordnetenhaus der Opposition Rede und Antwort stehen.Wie voraussehbar blieb er bei der dogmatischen Hardline – keine Kompromißlösung.Die Zivilgesellschaft wird aber nicht aufgeben.Im November (45/46 Woche) werden die Bagger anrücken,da werden die Bürger
zur Stelle sein.

http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/reg..
Nr. 5, neu, 15.09.2012 - 12:52
wie geht es am Montag mit der ONLINE PETITION weiter ?

http://www.parlament-berlin.de/pari/web/..
Nr. 6, neu, 15.09.2012 - 13:52
die drei lügen des herrn gaebler

1. behauptung: co2 klimakiller würde um 9200 tonnen eingespart

erwiderung: der ca 70% anteil des gewerbestroms besteht aus fossiler energie (Braunkohle) bsp. Jäntschwalde, nach 2,5 stunden abbau wird die co2 jahresersparnis der gasleuchten überschritten
http://www.vattenfall.de/de/privatkunden..

2.Behauptung: "umrüstung" (sprich Abriß der gaslaternen)kosten nur 30 Mill

erwiderung: dies gilt nur für die erste phase: die gasreihenleuchten

3.Begauptung: die betriebskosten betragen nur 50 eur gegenüber 550 eur

erwiderung: die vorhersagen rechnen mit bis zu 70% stromkostenerhöhung in
der zukunft
die rechnungslegung wird geheim gehalten

die rechnung wird ohne die amortisationskosten gemacht

der verschleiß von strommasten und leuchten ist doppelt so hoch
Nr. 7, neu, 15.09.2012 - 23:39
Herr Gaebler, Herr JR: Gaslaternen bleiben !
geben Sie auch eine garantie für diese "Beleuchtung mit Seele" als gaslaterne inclusive gasleuchtmittel für unseren kiez ab ?

http://www.monumente-online.de/12/04/str..
Nr. 8, neu, 17.09.2012 - 00:58
BA will Teile u.a. (Alt-Charlottenburg/ Lietzensee/Klausenerplatz "retten"und
gibt u.a."Rund um das Amtsgericht" zum Abriß frei:

http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-w..
Nr. 9, neu, 17.09.2012 - 01:12
Wowereit wir kommen und setzen dich ins richtige Licht !

– 20 822-
Jubel über Alles

am letzten Tag der Online Petition wurde die erträumte, erhoffte Benchmark von 20 000 Unterschriften überschritten. Es hätte für die erste Stufe eines Volksbegehrens (Zulassungsantrag) gereicht. Warum nicht da weitermachen ?


Auszug aus der Koalitionsvereinbarung: s. 26 z.40

" Berlin im richtigen Licht !"


"Mit der Umsetzung des Lichtkonzepts für die öffentliche Beleuchtung wollen wir einserseits die Ansprüche an Sicherheit und an Orientierung gewährleisten und gleichzeitg schädliche Folgen von Licht auf Menschen und Tieren mindern.Aus klimapolischen Gründen,wie auch wegen der Kostenentwicklung,wird die Koalition den Gasleuchtenbestand auf Elektroleuchten umrüsten, mit Ausnahme der historischen und denkmalgeschützen Gasleuchten"

http://www.spd-berlin.de/w/files/spd-par..


Was die Bürger davon halten, besagt bereits die Zahl von über 20 000 und die Kommentare auf der Petitionsseite:
https://www.openpetition.de/petition/online/erhaltung-der-berliner-gas-strassenbeleuchtung

https://www.openpetition.de/petition/kommentare/erhaltung-der-berliner-gas-strassenbeleuchtung


Auch wenn es so aussieht, alsob das BA Charl-Wilm taktische Rückzüge antritt und bestimmte Gebiete ausnehmen will (divide et impera!)s.o.,bleiben wir dabei und fordern wir ein Moratorium für das gesamte Gebiet.
Wie geht es weiter:

1.Wowereit wird die Petititon mit den 20 822 Unterzeichnern übergeben

2.Der von mindestens 1000 Charlottenburger- und Wilmersdorfern Bürgern über 16 Jahren(gegenwärtiger Stand ca. 300) unterzeichnete Einwohnerantrag wird der Oktober BVV (Don,25.10)zur Beschlußfassung vorgelegt und vor der Versammlung von den Antragsstellern mit einem Redebeitrag gerechtfertigt.

3.Auf der Benefizgala mit Ilja Richter und weiterer Prominenz am 29.10 in der Komödie kann das Bürgertum aus der City-West die Solidarität einüben.
http://gaslicht-ist-berlin.de/?p=280

3.Wird es zu einer Annahme oder zu einer Ablehnung kommen, wird es so und so zu erneuten Gesprächen mit dem Senat, dem AGH, unter den Parteien kommen.

4.Werden keine akzeptable Ergebnisse erreicht, wird es zu Aktionen kommen müssen, sollte der Abriß der Reihenleuchten in den folgenden Wochen wirklich einsetzen.
Nr. 10, Bast, 17.09.2012 - 09:36
Auch ihr werdet merken: es bringt nix! unsere regierung kackt auf die bürger
Nr. 11, maho, 17.09.2012 - 23:44
In der Drucksache 0204/4 steht nur was von unseren Straßen … Knobelsdorffstraße (östlich Sophie-Charlotten-Straße), Sophie-Charlotten-Straße (südlich Kaiserdamm), Wundtstraße ….
http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-w..

Andere sagen, das Landesdenkmalamt hätte unseren gesamten Kiez (als besonders erhaltenswertes Stadtensemble) von einer Umrüstung ausgenommen und die Senatsverwaltung hätte das akzeptiert und würde sich nicht darüber hinwegsetzen.

Was ist denn nun wirklich der Stand der Dinge dazu?
Nr. 12, neu, 18.09.2012 - 00:19
"Das Bezirksamt bittet,den Beschluß damit als erledigt zu betrachten"—Ja so sind sie,waren sie (bereits beim ersten Beschluß 2007)

Nichts geklärt, alles offen – doch das BA "erledigt" das Problem mal schon
Aber nicht so mit den Gaslichtfreunden, hier muß nachgehakt werden…

Eine Bürgerfrage zur BVV am 20.9.ist bereits unterwegs !
Nr. 13, MichaelR, 19.09.2012 - 10:53
Zu 11
Es ist wohl so: Zur Zeit geht es nur um die sog. Reihenleuchten, die beseitigt werden sollen, und davon gibt es in dem Viertel wahrscheinlich nur welche in der Knobelsdorffstraße (östlich Sophie-Charlotten-Straße). Daher werden die anderen Straßen nicht erwähnt. Es wäre natürlich besser, wenn diese Drucksache das auch sagen würde (und ebenso die Unterschriftensammlung von Gaslicht-Kultur), um solche Mißverständnisse zu vermeiden.
Nr. 14, neu, 23.09.2012 - 00:02
"Berlin zahlte jahrelang unnötige Steuern"
TSP 13.01.2006

http://www.tagesspiegel.de/berlin/brande..
Nr. 15, neu, 23.09.2012 - 23:12
Unterschriftenliste zum einwohnerantrag zur oktober BVV charl-wilm:25.10.

zwischenstand 23.9: 900 von 1000 plus 10% sicherheitsabgabe für fehleinträge
Nr. 16, neu, 24.09.2012 - 12:02
Berliner Zeitung von heute:

Berliner Verein lädt zum Protestabend

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/ve..
Nr. 17, Pete, 24.09.2012 - 16:06
@ Nr. 16
Die Veranstaltung mit Ilja Richter findet am 29. Oktober (nicht September) statt – http://www.theater-am-kurfuerstendamm.de..
Nr. 18, neu, 25.09.2012 - 19:17
ZIBB (RBB) 24.09.12

http://www.rbb-online.de/zibb/archiv/ind..
Nr. 19, neu, 26.09.2012 - 19:14
Ilja Richter heute in der WELT

http://www.welt.de/kultur/literarischewe..
Nr. 20, neu, 03.10.2012 - 21:51
Im neuesten kiezblatt (nr.46) des kiezbündnisses wird auf die erfolgreiche rettung des gaslichtes im kiez verwiesen.
(Die Gaslaternen im Kiez bleiben erhalten !)

http://klausenerplatz.de/online/fileadmi..

Noch in einer vorherigen nummer(nr.44) hatte das kiezbündnis sich eine “Tolerierung der Umrüstung vorstellen können”.
http://klausenerplatz.de/online/kiezblat..

Weder wird erwähnt, dass es sich bei der auskunft des landesdenkmalamtes um eine vorläufige, mit guter hoffnung verbundenen in “aussicht” stehendem versprechen von SenStadt handelt, noch von welchen kräften diese erfolge überhaupt erstritten wurden. (s.hier die zahlreichen beiträge im blog)
Weiterhin scheint sich das kiezbündnis damit zufrieden zu geben. In einer mail an die gaslichtfreunde wird klargestellt: “da unser kiez definitiv die gaslaternen behalten wird, ist bei uns zu diesem thema die luft raus. Rathaus daher tatsächlich geeigneter” Solidarität sieht anders aus.
Nr. 21, neu, 04.10.2012 - 23:17
der "newsletter" von gaslicht-kultur:

Newsletter Oktober 2012

PETITION ZUR ERHALTUNG DER BERLINER GASLATERNEN ERREICHTE 20.000 STIMMEN

Am Sa, 15.9.12, um 24.00, endete die Zeichnungsfrist für unsere Petition „Erhaltung der Berliner Gas-Straßenbeleuchtung“. 20.822 Menschen haben die Petition unterschrieben!

17.414 Unterzeichner kommen aus Berlin, davon allein rund 1.000 aus dem Gebiet um das Charlottenburger Amtsgericht (PLZ 14057). Die übrigen Unterzeichner kommen aus mehr als 800 verschiedenen Orten Deutschlands sowie aus 19 europäischen und 14 nicht-europäischen Ländern.

Die Kernforderung der Petition ist ein Abrissstopp (Moratorium) für die Berliner Gaslaternen
sowie die Erarbeitung eines "Masterplans Gaslicht", welcher verbindlich festlegt, in welchen Straßen bzw. Gebieten Berlins gasbetriebene Laternen dauerhaft erhalten werden.

Die Petition wurde neben dem Förderverein Gaslicht-Kultur e.V. von zahlreichen Organisationen sowie Prominenten unterstützt, darunter: – Europa Nostra, – der Denkmalausschuss der Baukammer, – die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, – der Verein "Denk mal an Berlin e.V.", – die Eosandergesellschaft, – der Heimatverein Charlottenburg, – der Bürgerverein Frohnau sowie – der Schauspieler Ilja Richter.

BENEFIZ-GALA MIT ILJA RICHTER ZUR RETTUNG DER GASLATERNEN

Der Schauspieler Ilja Richter engagiert sich seit einiger Zeit bei der Rettung der Berliner Gaslaternen. So hat er unter anderem erlaubt, dass Gaslicht-Kultur für die Online-Petition mit seinem Porträt wirbt. Und es geht weiter: Am Montag, 29. Oktober um 20 Uhr veranstaltet Richter einen Benefiz-Abend in der Komödie am Kurfürstendamm, mit dem er das Publikum wachrütteln und auf den Kahlschlag aufmerksam machen möchte, der bei der Berliner Gasbeleuchtung in Gang ist. Unter dem Motto "Ilja Richter moderiert – Berlins Prominenz brennt" konnte er zahlreiche befreundete Künstler und Schriftsteller gewinnen, an diesem Abend ohne Gage aufzutreten, darunter Katharina Thalbach, Anita Kupsch, Ute Willing, Klaus Hoffmann, Thomas Quasthoff, Walter Plathe, Harald Martenstein, Jim Rakete, Gideon Rapp, Katherina Lange, Anja Hauptmann, Kim Pfeiffer sowie Studentinnen der UdK mit Adam Benwzi und Irmgard Knef. Direktor Martin Woellfer stellt die Kurfürstendamm-Bühne an diesem Abend unentgeltlich zur Verfügung, sämtliche Einnahmen kommen Gaslicht-Kultur und Denk Mal an Berlin e.V. zugute.

Wir laden Sie herzlich ein, diese viel versprechende Veranstaltung zu besuchen und Karten hierfür (zu je 20 Euro) auch an Freunde zu verschenken. Weitere Informationen und Tickets: http://www.komoedie-berlin.de

AKTUELLER STAND BEIM GASLATERNENABRISS

Der Abriss der Gas-Reihenleuchten geht in schnellem Tempo weiter: Seit Anfang Juli, dem Beginn des großflächigen Abrisses, wurden bereits rund 440 Reihenleuchten beseitigt! Nachdem sich die Arbeiten zunächst auf den Ortsteil Lichterfelde beschränkt hatten (Baulose 1-5), ist seit Mitte September mit der Seehofstr. und dem Teltower Damm auch der Ortsteil Zehlendorf betroffen.

a) In folgenden Straßen ist der Austausch gegen elektrische Leuchten bereits abgeschlossen:
...

b) In folgenden Straßen ist der Abriss gerade im Gange:
...

c) In folgenden Straßen ist der Abriss noch in diesem Jahr vorgesehen:


Insgesamt wären 1.835 Reihenleuchten betroffen.

Die Tatsache, dass der großflächige Reihenleuchten-Abbau zwei Monate später begonnen hat als ursprünglich geplant, lässt hoffen, dass nicht alle unter c) genannten Reihenleuchten noch in diesem Jahr abgerissen werden.

LANGE NACHT UND TAG DES OFFENEN DENKMALS

Gaslicht-Kultur war im August und September erneut an zwei wichtigen, öffentlichkeitswirksamen Tagen präsent.

Am 25. August veranstalteten wir zur Langen Nacht der Museen zehn Bustouren durch gasbeleuchtete Areale in Charlottenburg. Die erste Tour begann um 21 Uhr, die letzte um 1.30 Uhr, insgesamt nahmen rund 600 interessierte Besucher daran teil. Dieses Mal wurden die Besucher bereits an unserem Infotisch an der Bushaltestelle von einem leuchtenden Laternenkopf einer Gas-Aufsatzleuchte empfangen. Wir führen diese Touren bereits seit einigen Jahren durch; Ziel ist es, die Schönheiten gasbeleuchteter Straßen zu zeigen – und die Gefährdung, der sie ausgesetzt sind. Noch kam es in unserem traditionellen Tourgebiet noch zu keinem Abbau, aber zwei Straßen mit Reihenleuchten sind akut bedroht und könnten noch dieses Jahr dem Abriss zum Opfer fallen: Die Windscheidstraße und die Holtzendorffstraße.

Außerdem boten wir zum Tag des Offenen Denkmals am 8. September wieder zwei Fahrradtouren durch Charlottenburg an, die dieses Jahr besonders gut besucht waren, insgesamt nahmen 50 Besucher an beiden Touren teil, deutlich mehr als in den vergangenen Jahren.

KLARSTELLUNG ZU DEN GERÜCHTEN UM DEN BEGRIFF „UMRÜSTUNG DER BERLINER GASLATERNEN“

Die häufig gebrauchte Formulierung „Umrüstung der Gaslaternen auf elektrischen Betrieb“ ist irreführend, klingt es doch so, als sollten die vorhandenen Gaslaternen erhalten und auf Strom umgebaut werden. Selbst in den Medien war des Öfteren die Rede von einer geplanten Umrüstung der vorhandenen Gaslaternen auf LED-Betrieb.

In Wirklichkeit ist aber nichts dergleichen vorgesehen, da eine Umrüstung vorhandener Gaslaternen auf elektrischen Betrieb nicht oder nur sehr schwer möglich ist. Für die geplante Umstellung auf Strom (auch für LED) müssten die originalen Gaslaternen abgerissen und völlig neue Masten und Leuchten produziert und aufgestellt werden.

Hinzu kommt, dass neue gaslaternen-imitierende E-Leuchten mit LED-Leuchtköpfen deutlich teurer sind als herkömmliche neue E-Leuchten. Daher würde eine flächendeckende Aufstellung neuer "LED-Gaslaternen" die ohnehin schon sehr hohen Umstellungskosten in nicht mehr finanzierbare Höhen treiben. Eine solche Lösung wäre damit nur für Einzelfälle denkbar. Selbst in Denkmalbereichen wird laut Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) „das äußere Erscheinungsbild“ der heute vorhandenen Gaslaternen lediglich “angestrebt” [s. Drucksache 17/20 111 des Berliner Abgeordnetenhauses, Antwort zu Frage 2, vom 4.6.12].
Nr. 22, neu, 08.10.2012 - 10:24
umfassende Argumentskette von "Denkmal-an-berlin" pro Gaslicht

http://www.umweltaktuell.de/gaslaternen...
Nr. 23, neu, 08.10.2012 - 10:33
heute:

BILD: Gas-Laternen sollen alle schnell weg (s.3)

BZ: Jetzt gibt es für das Sterben der schönen Gaslaternen auch noch einen Bonus

(Durch schnelleren Austausch kann die Umrüstungsfirma pro Leuchte und Jahr noch 36 Euro dazuverdienen) s.7

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.