Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Neustrukturierung der… | Home | Wohnen im wehrhaften … »

Schreiben an den Bundespräsidenten und Abgeordnete des Deutschen Bundestages zum neuen Mietrecht

 
Das von der Bundesregierung angestoßene und von der schwarz-gelben Koalition im Bundestag bereits verabschiedete Mietrechtsänderungsgesetz hat den Bundesrat passiert und wird voraussichtlich zum 1. April dieses Jahres in Kraft treten. Der Deutsche Mieterbund (Pressemeldung vom 01.02.2013) und auch der Berliner Mieterverein (Pressemitteilung vom 01.02.2013) hatten dazu eine Stellungnahme abgegeben.


Engagierte Charlottenburger Bürger haben uns Schreiben an den Bundespräsidenten und an Politikerinnen und Politiker zugesandt. Bitte beteiligen Sie sich an dieser Aktion, um vielleicht doch noch etwas für die Mieterinnen und Mieter zu erreichen. Sie können die Musterschreiben selbstverständlich auch an andere Politiker des Bundestages verschicken.

  
 




Berlin, den .....

 
Herrn Bundespräsident
Joachim Gauck
Bundespräsidialamt
Spreeweg 1
10557 Berlin


Betr: Mietrechtsänderungsgesetz


Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

das Land Berlin hat zum Mietrechtsänderungsgesetz einen Gesetzesvorschlag eingebracht und auch die Mietspiegelkommission der Berliner Senatsverwaltung hat, im vollen Vertrauen auf den Koalitionsvertrag, die Bürger dahingehend versichert, dass dieser Gesetzesvorschlag ernst gemeint ist und die Bürger sich darauf verlassen können. Und dann enthält sich der Berliner Senat von heute auf morgen der Stimme im Bundesrat und der versprochene Mieterschutz war einmal. Hat Sie das, Herr Bundespräsident, nicht auch enttäuscht? Darf das sein? Verstehen Sie die Verbitterung der Betroffenen, wenn Versprechungen nicht eingehalten werden?
Warum puffert die Bundesregierung steigende Wohnkosten nicht so ab, dass sie sozial verträglich bleiben?
Warum müssen die Neuvertragsmieten die Bestandsmieten von morgen sein?
Warum werden bei der ortsüblichen Vergleichsmiete nicht alle Mieten berücksichtigt?
Warum werden die Wohnwert erhöhenden Merkmale sowie die 11% für energetische Sanierung bei jeder Mieterhöhung erneut in Ansatz gebracht?

Finden Sie diese Art Mietengesetzgebung mieterfreundlich oder änderungsbedürftig? Gehört das Wohnen nicht auch zur Daseinsvorsorge? Unsere geografische Lage ermöglicht es nicht, in Laubhütten zu wohnen. Wir brauchen wetterfeste und beheizbare Unterkünfte. So, wie die energetische Gebäudesanierung bislang geregelt ist, meine ich, ist sie gegen die gute Sitte. Weshalb soll die Miete nicht nur um die Summe erhöht werden, wie an Heiz- und Energiekosten wirklich eingespart wird?
Warum soll der Mieter bei energetischer Sanierung in den ersten drei Monaten keine Mietminderung mehr geltend machen dürfen, da sie den Mieter einseitig belastet; der Vermieter aber später 11% der Investitionskosten auf die Miete umlegen darf, d.h. erhöhen und zwar ohne zeitliche Begrenzung, obwohl sich seine Investition nach 9 Jahren amortisiert hat. Dies entspricht nach meinem Verständnis nicht dem Gleichheitsgrundsatz unserer Verfassung. Dies sehen in der Diskussion um das Mietrechtsänderungsgesetz auch viele politisch und gesellschaftlich Verantwortliche so.

Sehr geehrter Herr Bundespräsident, Ihre Wahl war so erfrischend - ein Bundespräsident ohne Parteibuch. Finden Sie den Mut, dieses Gesetz nicht in der jetzt vorliegenden Form zu unterschreiben, sondern Nachbesserungen zu fordern und damit ein Zeichen zu setzen.

Mit freundlichen Grüßen
 

  


 
Berlin, den .....

 
Herrn
Ingo Egloff -MdB-
Platz der Republik 1
11011 Berlin


Betr: Mietrechtsänderungsgesetz

Sehr geehrter Herr Egloff,

am 01. Februar 2013 hat das Mietrechtsänderungsgesetz auch den Bundesrat passiert, sodass die darin enthaltenen unsozialen und verfassungswidrigen Änderungen in absehbarer Zeit in Kraft treten werden.

Die Tatsache, dass Mieter bei einer energetischen Sanierung in den ersten 3 Monaten keinen Mietminderungsanspruch haben, der Vermieter seinerseits aber weiterhin 11% der Sanierungskosten auf die Miete umlegen kann, ist nicht nur skandalös, sondern verstößt gegen den Gleichheitsgrundsatz unseres Grundgesetzes.
Neben dem Umstand, dass die Gesetzesänderung in naher Zukunft in Kraft tritt, frustriert mich die Tatsache, dass sich das Land Berlin mit dem der SPD angehörenden Regierenden Bürgermeister Wowereit im Bundesrat der Stimme enthalten hat. Das entmutigt mich deshalb, weil der Koalitionsvertrag zwischen SPD und CDU ein klares Votum für die Mieter beinhaltet und das Land Berlin einen deutlich mieterfreundlicheren Gesetzesvorschlag in die Debatte eingebracht hatte.

Ich erwarte von Ihnen, sich nicht nur dafür einzusetzen, sondern aktiv zu organisieren, dass entsprechend Art. 93 Abs. 1 Nr. 2 GG i.V.m. § 13 Nr. 6 BVerfGG ein abstraktes Normenkontrollverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht beantragt wird.

Mit freundlichen Grüßen

 
  



Berlin, den .....

   

Frau
Petra Merkel -MdB-
Platz der Republik 1
11011 Berlin


Betr: Mietrechtsänderungsgesetz

Sehr geehrte Frau Merkel,

am 01. Februar 2013 hat das Mietrechtsänderungsgesetz auch den Bundesrat passiert, sodass die darin enthaltenen unsozialen und verfassungswidrigen Änderungen in absehbarer Zeit in Kraft treten werden.

Die Tatsache, dass Mieter bei einer energetischen Sanierung in den ersten 3 Monaten keinen Mietminderungsanspruch haben, der Vermieter seinerseits aber weiterhin 11% der Sanierungskosten auf die Miete umlegen kann, ist nicht nur skandalös, sondern verstößt gegen den Gleichheitsgrundsatz unseres Grundgesetzes.
Neben dem Umstand, dass die Gesetzesänderung in naher Zukunft in Kraft tritt, frustriert mich die Tatsache, dass sich das Land Berlin mit dem der SPD angehörenden Regierenden Bürgermeister Wowereit im Bundesrat der Stimme enthalten hat. Das entmutigt mich deshalb, weil der Koalitionsvertrag zwischen SPD und CDU ein klares Votum für die Mieter beinhaltet und das Land Berlin einen deutlich mieterfreundlicheren Gesetzesvorschlag in die Debatte eingebracht hatte.

Als meine Wahlkreisabgeordnete erwarte ich von Ihnen, sich nicht nur dafür einzusetzen, sondern aktiv zu organisieren, dass entsprechend Art. 93 Abs. 1 Nr. 2 GG i.V.m. § 13 Nr. 6 BVerfGG ein abstraktes Normenkontrollverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht beantragt wird.

Mit freundlichen Grüßen

 



Berlin, den .....

 
  

Frau
Lisa Paus -MdB-
Platz der Republik 1
11011 Berlin


Betr: Mietrechtsänderungsgesetz

Sehr geehrte Frau Paus,

am 01. Februar 2013 hat das Mietrechtsänderungsgesetz auch den Bundesrat passiert, sodass die darin enthaltenen unsozialen und verfassungswidrigen Änderungen in absehbarer Zeit in Kraft treten werden.

Die Tatsache, dass Mieter bei einer energetischen Sanierung in den ersten 3 Monaten keinen Mietminderungsanspruch haben, der Vermieter seinerseits aber weiterhin 11% der Sanierungskosten auf die Miete umlegen kann, ist nicht nur skandalös, sondern verstößt gegen den Gleichheitsgrundsatz unseres Grundgesetzes.

Als meine Wahlkreisabgeordnete erwarte ich von Ihnen, sich nicht nur dafür einzusetzen, sondern aktiv zu organisieren, dass entsprechend Art. 93 Abs. 1 Nr. 2 GG i.V.m. § 13 Nr. 6 BVerfGG ein abstraktes Normenkontrollverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht beantragt wird.

Mit freundlichen Grüßen

 
 




Berlin, den .....


Frau
Daniela Wagner -MdB-
Platz der Republik 1
11011 Berlin


Betr: Mietrechtsänderungsgesetz


Sehr geehrte Frau Wagner,

am 01. Februar 2013 hat das Mietrechtsänderungsgesetz auch den Bundesrat passiert, sodass die darin enthaltenen unsozialen und verfassungswidrigen Änderungen in absehbarer Zeit in Kraft treten werden.
Die Tatsache, dass Mieter bei einer energetischen Sanierung in den ersten 3 Monaten keinen Mietminderungsanspruch haben, der Vermieter seinerseits aber weiterhin 11% der Sanierungskosten auf die Miete umlegen kann, ist nicht nur skandalös, sondern verstößt gegen den Gleichheitsgrundsatz unseres Grundgesetzes.

Als Sprecherin für Bau- und Wohnungspolitik der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen erwarte ich von Ihnen, sich nicht nur dafür einzusetzen, sondern aktiv zu organisieren, dass entsprechend Art. 93 Abs. 1 Nr. 2 GG i.V.m. § 13 Nr. 6 BVerfGG ein abstraktes Normenkontrollverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht beantragt wird.

Mit freundlichen Grüßen




- Politik - 16. Februar 2013 - 00:14
Tags: /////



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.