Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Über den Dächern von … | Home | Teil 20 - Sanierungsv… »

Teil 2 - Pömpelmania und Polleritis

Im ersten Teil hatten wir uns mit der Entwicklungsgeschichte des Pümpel-Pömpel-Pollers befaßt. Dazu wurde bereits ein weiterer Punkt angesprochen: die dahinter steckenden monetären Interessen zum Befüllen der geweiteten eigenen Taschen. Wie so oft, lassen sich sich jedoch menschliche Handlungen nur aus komplexeren Zusammenhängen verstehen.

Diesmal wollen wir die psychologische Seite tiefer beleuchten.


Der Pümpel-Pömpel-Poller-Besessene
Manie - Phallussymbol und Kastrationskomplex - Frühkindliche Traumata
 
 
Die "Dorf-Zeitung" hatte den „unanständigen Schwellkörper“ in einer speziellen Ausführung bereits angesprochen und sich damit dem Thema genähert.
 
Die "Prenzlberger Stimme" schrieb dazu:
Sie sind wie eine Seuche – und zwar wie eine ziemlich ansteckende: Straßenpoller.
Wo auch immer an Kreuzungen und anderswo Gehwegvorstreckungen gebaut wurden – also fast überall in Prenzlauer Berg – wuchern die seltsamen Phallussymbole wie Pilze nach einem sommerwarmen Regen aus dem frisch gepflasterten Erdboden.

 
Der Tagesspiegel hat sich auch schon damit auseinandergesetzt:
Das tut weh. Und morgen zieht sie weiter, die Poller-Karawane, den Poller-Koller im Kopf und die Polleritis im Blut. Berlin ist im Begriff, eingepollert zu werden.
Der Song dazu könnte so gehen:
„Ein Poller steht am Straßenrand
sein Sinn ist ziemlich unbekannt.
Der Phallus im Verkehrsgewühl
Erweckt ein geiles Triebgefühl.“

 
Man sieht also, es gibt schon zahlreiche Untersuchungen, die sich mit den seltsamen Erscheinungen beschäftigt haben und die entscheidenden Begriffe sind in diesen Beiträgen bereits gefallen.

Pömpelmania an der Seelingstraße

 
   
Wie auch schon bei der Entwicklungsgeschichte des Pümpel-Pömpel-Pollers, scheint das Thema in entlegenen nordischen Gebieten eine ganz besondere Rolle zu spielen.

 

Das isländische Phallusmuseum in Reykjavík ist derzeit das einzige Museum weltweit, das sich mit der Phallologie beschäftigt. Die kultische Verehrung des Phallus ist dagegen seit der Jungsteinzeit rund um den Erdball bezeugt. Mit dem manischen, dem geradezu besessenen Hecheln nach Verehrung auf der einen, ergibt sich die dunkle Seite von Versagens- und Verlustängsten auf der anderen. Mit dem Kastrationskomplex (oder auch Kastrationsangst genannt) hat sich Sigmund Freud in der klassischen Psychoanalyse grundlegend beschäftigt.

Wenn man nun Pümpel-Poller in der Realität betrachtet, läßt sich der Leidensumfang betroffener Patienten mit etwas Phantasie leicht nachvollziehen.

Ein Poller steht stramm an der Straße - ganz still und stumm. Sagt, was soll der Poller da - der da so steht ganz dumm herum

 

Im Schlaflabor der Charité gelang es kürzlich Medizinern erstmalig, eine Traumsequenz eines schwer geplagten Patienten mit bildgebenden Untersuchungsverfahren einzufangen. Nachvollziehbar, daß der, etwas ältere, männliche Patient an der Stelle seines wahr gewordenen größtmöglichen Alptraums schweißgebadet aus der REM-Phase des Tiefschlafes aufschreckte.

Ein wahrer Alptraum - abgeschnittene "gefällte" Poller

 

Die herbeigeeilte gesamte diensthabende, überwiegend jüngere, Schwesternschaft konnte ihn nicht beruhigen. Ihre Versicherung, es wäre doch noch „alles dran“ - und na ja, eben dem fortgeschrittenen Alter entsprechend scheint alles soweit normal, fruchtete nicht. Der hinzugekommene Chefarzt versuchte, mit einer Medikation von 5 auf 10 mg i.v. gesteigerten Gabe von Diazepam Linderung zu verschaffen. Doch erst ein eiligst herbeigerufener Baustadtrat aus dem eigenen eng befreundeten Parteiumfeld konnte schließlich mit dem Versprechen, 65 bis 80 neue Poller schnellstmöglich speziell vor seine Haustür als Ersatz zu setzen, eine (vorübergehende?) Beruhigung erreichen. 

Darauf, wovon Betroffene wohl sonst noch so träumen, wie auf andere Formen schlimmer Pümpel-Pömpel-Besessenheiten, wollen wir hier aus Gründen des Jugendschutzes nicht näher eingehen. Weitere denkbare frühkindliche Traumata, die durch Einsatz eines Pömpels als medizinisches Instrument bei der Geburt von männlichen Säuglingen begründet sein könnten, sind bisher nicht ausreichend in der Fachliteratur belegt und Spekulationen wollen wir hier nicht anstellen. Nicht unerwähnt soll bleiben, daß man an dieser Stelle ein neues Terrain mit der "Zappelpollerforschung" betreten hat. Im heutigen wissenschaftlichen Standardwerk der "Pollerforschung" von Helmut Höge (auch bekannt als der "Aushilfshausmeister") wird noch ein möglicher Zusammenhang von Pollern als Signifikanten einer “vaterlosen Gesellschaft” aufgetan. Auch in der "Auguststrasse" hat man schon bös „gefallene“ Poller gefunden und zitiert Helmut Höge: "In Kreuzberg verwendet man vornehmlich die in Ungarn von einer hessischen Firma hergestellten “Wellmann-Poller”, die im dortigen Bezirksamt “Kreuzberger Penisse” genannt werden". Ob das hier wohl eine Weiterentwicklung werden soll?

 
Fazit:
Wenn nun jemand sagt (oder schreibt): ich will aber meine eigenen Pümpel-Pömpel-Poller für zu Hause haben. Kein Problem! Wenn jemand unbedingt seinen eigenen Kuschel-Pömpel-Pümpel zum Einschlafen braucht. Kein Problem! Was jemand in seinen eigenen vier Wänden macht, ist reine Privatangelegenheit. Wenn aber jemand unbedingt darauf besteht, seine Pümpel-Poller-Manie auf öffentlichem Gelände auszuleben, dann betrifft es auch noch andere Menschen. Menschen, die das alles vielleicht weder schön noch lustig finden.

Die entscheidende Frage, die sich schlußendlich stellt, wäre dann: Soll man seinen entgleisten Besessenheiten klein beigeben, oder sie doch lieber mit einer entsprechenden Therapie angehen? Und dazu noch, nicht nur als positiver Nebeneffekt: ein für den ganzen Bezirk verantwortlicher Charlottenburg-Wilmersdorfer Baustadtrat könnte seine spärlichen Finanzmittel für wirklich sinnvollere stadtgestalterische Planungen verwenden. Am Prenzlauer Berg und auch in Amsterdam hat man das mittlerweile offensichtlich verstanden. Denn wie sagt der Fachmann dazu: „Poller sind fast immer ein Zeichen für planerisches Versagen“. Doch dazu mehr in einer der nächsten Folgen.

 

Polleritis an der Ecke Nehring-/Seelingstraße

- Politik, Satire - 17. März 2013 - 00:02
Tags: ///



zwei Kommentare

Nr. 1, Pierre, 17.03.2013 - 16:10
Der Verfasser ist schwer zu rügen: hat er doch seiner Leserschaft vorenthalten, dass im unmittelbaren Bereich der in Abb. 1 & 5 gezeigten Kreuzung 60 (vielleicht sogar 61) Poller am heutigen Sonntag zu zählen waren! Hut ab, Bezirksamt! Wie viel Legislaturperioden und Baustadträte hat es gebraucht, um auf diese stolze Zahl zu kommen? Die Antwort gibt das schöne Kinderlied "Weisst du, wie viel Poller stehen" von Wilhelm Hey (1789 – 1854, ein weitsichtiger Kopf!) am Ende der 1. Strofe:
"Gott der Herr hat sie gezählet,
dass ihm nicht auch einer fehlet
an der ganzen grossen Zahl."
Nr. 2, maho, 17.03.2013 - 23:32
Mea culpa

Wir haben am heutigen Sonntagabend nachgezählt. Es stehen an der piefig pimplig kleinen Kreuzung tatsächlich ca. 61 Poller.

PS
Allerdings ist es leicht möglich, allein an dieser Ecke noch locker 65 bis 80 weitere Poller in den Zwischenräumen unterzubringen.

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.