Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jun - 30 Jun 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Schuhschaukel schwing… | Home | TV-Tipp: RTL besuchte… »

Straßen und Plätze: Saalfelder Straße

Ein Nachruf


           „Als sie von der Bundesallee in die Saalfelder
           Straße einbog, sah sie, dass die großen
           Kastanienbäume dort den Krieg überstanden
           hatten. Sofort ergriff sie ein Gefühl der
           Geborgenheit und der Hoffnung, hier ein
           neues Zuhause finden zu können.“
(1)
 
   
 

Der Anfang

Am 3.10.1912 wurde die Straße 18 – seit 1885 eine Verbindung zwischen Koblenzer (damals Coblenzer) Straße und Bundesallee (Kaiserallee) längs dem Damm der Ringbahn – in Saalfelder Straße umbenannt. Sie erhielt ihren Namen allerdings nicht, um die Stadt Saalfeld/Saale im Thüringischen als solche zu ehren, sondern weil dort 106 Jahre zuvor, am 10.10.1806, der preußische Prinz Louis Ferdinand (2) im sogenannten ‚Gefecht bei Saalfeld‘ zu Tode gekommen war – vier Tage vor den eigentlichen Schlachten bei Jena und Auerstedt, in denen die preußischen Truppen eine schwere Niederlage gegen die napoleonischen erlitten.





Als Stadtautobahn

Keine 50 Jahre später, 1960, war die Stadtautobahn bis an die Detmolder Straße herangeschoben worden, so daß auf dem Stadtplan bereits erkennbar war, daß die Saalfelder an ihrem Ende stand. 1968 wurde dann ihr Name aus den Verzeichnissen gestrichen, weil sie dem Ausbau der Stadtautobahn hatte weichen müssen (Plan der Straßen- und Baufluchtlinien). Der Bebauungsplan IX-81 trägt die Unterschrift des damaligen Bausenators Rolf Schwedler (SPD), der damit seine „Vision einer autogerechten Stadt wie Los Angeles“ weiter umsetzte (siehe auch: Stadtplanung als Verkehrsplanung).

 

Blick vom S-Bahnhof Bundesallee auf die Stadtautobahn


 

Einst ein lebenswerter Ort

Seine Eltern waren mit ihm 1952 in die Koblenzer Straße 12 gezogen – direkt an der Ecke zur Saalfelder und wie diese auch später für die Stadtautobahn abgerissen. Kurz darauf kam er in die Schule am anderen Ende der Koblenzer, damals 11. Grundschule genannt.

Gegenüber auf der anderen Straßenecke stand eine einstöckige Ruine. Natürlich machte es besonderen Spaß, darin zu spielen, aber jeden Tag kam ein Schupo vorbei und verjagte sie immer aufs neue wegen Einsturzgefahr. In den Höfen zu spielen bot sich hingegen nicht so an, denn sie waren sehr klein, und dauernd rief ein Erwachsener „Ruhe!“ und verjagte sie auch von dort. Blieb also noch die Straße.

Auf der Saalfelder gab es eine kleine Fabrik von Reemtsma ein Stück weiter Richtung Bundesallee. Ein weißer Hanomag kam mehrmals täglich für Lieferungen vorbei. Einer von ihnen rief dann „Auto“, und alle sprangen beiseite. Erst Anfang der 60er Jahre wurden die ersten Privatautos in der Straße geparkt. Aber in den 50ern war dieser Lieferwagen fast das einzige Fahrzeug in der Straße, die somit ihnen allein gehörte. Sie hatte eine ganz glatte Oberfläche, viel glatter als Asphalt oder Beton, und war daher zum Rollschuhfahren ausgezeichnet geeignet; über einen dunkleren asphaltierten Fleck zu springen war eine selbstverständliche Herausforderung. Auch konnte man hier prima Roller fahren – nicht die mit den kleinen Rädchen wie heute, sondern mit richtigen Ballonreifen, dazu noch mit Gepäckständer und Seitentaschen daran. So ließen sich nicht nur Rennen auf dieser Straße, sondern auch richtige Touren bis in den Grunewald unternehmen. Natürlich war der Belag der Saalfelder auch ausgezeichnet für Autorennen. Dazu bemalten sie Spielzeugautos, schrieben ihnen eine Nummer drauf und beschwerten sie mit Knetgummi. Bahnen wurden auf die Straße gemalt und die Rennwagen mit Abstoßen in Schwung gesetzt. Oft genug wurden sie dabei von ihren Müttern gestört, die sie nach oben zum Essen riefen.

 
Die Straße war nur auf der nördlichen Seite bebaut; auf der anderen Seite lag neben dem Fußweg ein breiter Streifen Gebüsch und dann ein Zaun, hinter dem es die Böschung hinauf zu den S-Bahn-Gleisen ging. Die Büsche hatten es ihnen besonders angetan, denn sie konnten sich unter ihren Zweigen Höhlen bauen, deren Boden sie mit Steinen zum Hinsetzen auslegten; Verpflegung hatten sie auch dabei, wenn sie sich dort im Jungenclub „KaDeKaS“ (Klub der Koblenzer Straße) trafen.

 

Wo jetzt der Lkw fährt, standen damals der Ahorn und die beiden Pflaumenbäume



Die Mädchen hatten ihre eigenen Spiele: Puppen und Hopse und so. Aber gelegentlich wurde auch gemeinsam gespielt, wie etwa Suchen, das sie „Banner“ nannten: Einer stand im „Bannkreis“, d.h. an dem großen Ahorn an der Ecke zur Koblenzer gleich am Bahndamm, während sich die anderen versteckten. Das Suchen konnte schon mal mehr als eine Stunde dauern, wenn sich welche in einem der Keller versteckt hatten und der Sucher mit einer Taschenlampe im Finstern herumlief.

Neben dem Ahorn standen noch zwei Pflaumenbäume, sehr gut zum Klettern – auch einige Mädchen waren dabei –, aber zu klein für ein Baumhaus, das sie zu bauen geplant hatten. Die Früchte aßen sie immer schon, wenn sie noch grün waren, ohne je dabei Bauchschmerzen zu bekommen. Einer der beiden Bäume hatte eine Aushöhlung, die sie vergrößert hatten, um sich Nachrichten zu hinterlassen wie „Kann nicht kommen – Stubenarrest“.

 
So war die Saalfelder in den frühen 50er Jahren für sie der wichtigste Spielplatz nach der Schule und wahrscheinlich der wichtigste Ort auf der Welt. Außer ihr fielen in den 60er Jahren weitere Straßen der Stadtautobahn zum Opfer wie z.B ein Großteil der Bernhardstraße, von der nur noch zwei kleine Stummel, die von der Wexstraße abzweigen, übriggeblieben sind.

 
MichaelR / Fotos: Hajo E.

 
Herzlichen Dank an Hajo E. für seine Erzählungen!
 


(1) So heißt es in einer Szene auf Seite 340, die kurz nach Kriegsende spielt, in dem Roman „Sippenhaft. Das Erbe meines Vaters“ von Michael Kromarek

(2) Prinz Louis Ferdinand (1772-1806) ist jedoch eher als Komponist bekannt (hier ein Ausschnitt aus seinem op. 13), dem Ludwig van Beethoven 1804 sein 3. Klavierkonzert in c-Moll gewidmet hatte, weil ihn sein Klavierspiel beeindruckt hatte.


MichaelR - Gastautoren, Geschichte - 17. Juli 2013 - 00:24
Tags: ///



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.