Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Senioren aktiv | Home | Mission: Bundestagsma… »

Straßen und Plätze: Tunnel am Adenauerplatz


Der Tunnel am Adenauerplatz ist Ergebnis jener Stadtplanung nach 1945, die sich in erster Linie als Verkehrsplanung verstand und die die Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs zu nutzen versuchte, um nun die „autogerechte Stadt“ zu bauen – und die dabei den Kriegsschäden noch erhebliche weitere Zerstörungen von Wohn- und Lebensraum hinzufügte.

 

Tunneleinfahrt von der Lewishamstraße aus


 

Stadtplanung als Verkehrsplanung

Für Westberlin bestimmend waren dabei Kollektivplan (Hans Scharoun), Zehlendorf-Plan und Bonatzplan (1946-1948), die – in abnehmendem Umfang – wesentliche Eingriffe in die gewachsene Stadtstruktur durch ein Netz von Schnellstraßen vorsahen, um dem privaten Kfz-Verkehr Vorrang zu schaffen. Ihr geistiger Vater war der Speer-Plan (1936-1942).

Die Umsetzung begann in den frühen 1950er Jahren, also in einer Zeit, als der öffentliche Verkehr weit wichtiger war als der Individualverkehr (1960 gab es in Westberlin erst 160.000 Pkws, also einen auf 11 Einwohner) (1). Trotzdem wurde ab 1953 systematisch die Straßenbahn beseitigt (2) (1967 fuhr die letzte in Westberlin) und gleichzeitig der Ausbau von U-Bahn und „Stadtautobahn“ forciert: Zu nennen wären die Verlängerung der U 6 von der Seestraße zum Kurt-Schumacher-Platz (1956 eröffnet; 1958 bis Alt-Tegel) und der Baubeginn des „Stadtrings“ zwischen Halensee und Hohenzollerndamm (1956). Der damalige Bausenator Rolf Schwedler (SPD) sah darin die Verwirklichung seiner „Vision einer autogerechten Stadt wie Los Angeles“ (S. 13). Zur selben Zeit war der Westberliner Senat allerdings nicht in der Lage, „selbst die dringendsten Bedürfnisse wie die Beseitigung der Wohnungsnot befriedigend anzugehen“ (3).

Um also die „Straße frei“ zu machen für den Individualverkehr und diesem gleichzeitig dort „freie Fahrt“ zu verschaffen, wurde 1. der auf der Straße beseitigte Schienenverkehr in Form des teuersten Verkehrsmittels unter der Straße ausgebaut und 2. durch den Bau von breiten Durchgangsstraßen und Tunnels für „flüssigen“ Straßenverkehr gesorgt. Beides kann im Bereich des Tunnels am Adenauerplatz besichtigt werden und auch, daß der Westberliner Senat keineswegs zimperlich bei der Umsetzung war.

   


Der Straßentunnel

Der Tunnel am Adenauerplatz ist 260 m lang und hat – in den Worten des Experten – „eine Tunnelröhre mit drei Fahrstreifen im Gegenverkehrs- und Richtungswechselbetrieb, Fahrstreifensignalisierung, Wechselwegweisung und Wechselverkehrszeichen“. Der Tunnel wurde 1972 eröffnet und verbindet quer unter dem Kurfürstendamm die Brandenburgische und die Lewishamstraße – erstere für ihren Zweck als Durchgangsstraße stark verbreitert, letztere quer durch zwei Wohnblocks geschlagen, wodurch verschiedene Häuser zerstört, Innenhöfe aufgerissen und zwei Straßen (Sybel- und Waitzstraße) in ihrem Verlauf gründlich verstümmelt wurden, ganz zu schweigen davon, daß die Lewishamstraße seit der Schließung des Fußgängertunnels im Jahr 2010 außerdem noch zu einer 290 m langen Barriere für Fußgänger geworden ist.

Käfig um einen Zugang zum Fußgängertunnel

 

Der Tunnel am Adenauerplatz samt seinen städtebaulichen Begleitumständen ist nur ein Beispiel dafür, wie seit den 1950er Jahren in Westberlin der „Tunnelvirus“ wütete (ein anderes existierendes Beispiel im Doppelbezirk ist die Bundesallee). Tatsächlich gingen die Pläne hier an dieser Stelle ursprünglich noch viel weiter, denn vorgesehen war ein zweiter Tunnel (4), der am Olivaer Platz wieder auftauchen und so den Kurfürstendamm mit der Lietzenburger Straße verbinden sollte (letztere Straße ist übrigens östlich der Joachimsthaler Straße ebenfalls erst nach dem Krieg und auf dieselbe Art wie die Lewishamstraße entstanden). (5)

In der Sitzung vom 20.1.2011 forderte die Mehrheit der BVV das Bezirksamt auf, sich bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung für die Beseitigung des Tunnels einzusetzen (Drucksache 1772/3).

 

U-Bahnhof Adenauerplatz

Direkt östlich neben dem Tunnel am Adenauerplatz, ebenfalls quer zum Kurfürstendamm, liegt der U-Bahnhof Adenauerplatz der Linie U 7, eröffnet am 28.4.1978. Tief darunter befindet sich, längs zum Kurfürstendamm, ein weiterer Bahnsteig, 2500 m² im Rohbau.

 

Zugang zum unteren Bahnsteig auf dem Zwischenstockwerk



Er wurde vorsorglich gleich mitgebaut, vorsorglich, weil im 200-km-Plan des Westberliner Senats von 1955 (und damals gleich auch für Ostberlin mit) eine Ausweitung des U-Bahnnetzes von 80 km auf 200 km geplant war und dabei eine alte Idee aus der Zeit der selbständigen Stadt Charlottenburg, als 1913 die Kurzstrecke bis Uhlandstraße entstand, wieder aufgegriffen wurde: die Fortführung dieser Linie über Adenauerplatz, Holtzendorffplatz (jetzt Kracauerplatz) und Messedamm zum Theodor-Heuss-Platz. (6). Insbesondere der 200-km-Plan führte zu einer Vielzahl von blinden Tunnels und unbenutzten Bahnhöfen in Westberlin.

 
MichaelR

 


(1) Zu den Angaben in diesem Absatz siehe: W. Wolf, Kap. V. Berlin 1945-1989, S. 89ff.

(2) Am Beginn stand damals der „Umwandlungsbeschluß“ des Aufsichtsrats der BVG-West, wodurch ein Kredit für die Anschaffung von Straßenbahnwagen benutzt wurde für Doppeldeckerbusse, da sich angeblich „ein Trend zum Autobus“ erkennen lasse – obwohl damals die Straßenbahnen 55 % des BVG-Gesamtverkehrs bewältigten, Autobusse hingegen nur 20 %, und obwohl Oberbürgermeister E. Reuter im selben Jahr schrieb: „Die Straßenbahn ist das billigste und rentabelste Massenverkehrsmittel.“ (W. Wolf, S. 95f.) – Der Tagesspiegel vom 16.5.2013 beleuchtet in einem Erfahrungsbericht die daraus erwachsenen Probleme für den Busverkehr: „M 41 – Berlins Buslinie des Grauens“.

(3) W. Wolf, S. 99

(4) Siehe „Der Tunnel unter dem Adenauerplatz

(5) Für den Spandauer Damm vor dem Schloß Charlottenburg war ebenfalls ein Tunnel vorgesehen (Dunkle Welten, Fußnote 78, S. 221).

(6) Der 200-km-Plan ist durch den seit 1996 gültigen Flächennutzungsplan ersetzt, in dem die Verbindung zwischen Uhlandstraße und Adenauerplatz immer noch als „mittel- oder langfristig geplant“ vermerkt ist.

 
Material:

Dietmar und Ingmar Arnold, Dunkle Welten. Bunker, Tunnel und Gewölbe unter Berlin, Berlin (Chr. Links) 4. Auflage 1999 [Stadtbücherei: H 242 Dunk]

Berliner Untergrundbahn: 200-km-Plan; blinde Tunnels

Luise Berlin (Edition Luisenstadt): Kollektivplan, Zehlendorf-Plan, Bonatzplan; Speerplan

VIA Beratende Ingenieure: technische Daten zum Straßentunnel

Winfried Wolf, Berlin – Weltstadt ohne Auto? Verkehrsgeschichte 1848-2015, Köln (ISP) 1994 [Stadtbücherei: H 235 Wolf]


MichaelR - Gastautoren, Geschichte - 25. Mai 2013 - 22:02
Tags: ///



drei Kommentare

Nr. 1, neu, 26.05.2013 - 20:05
Eine Ergänzung:

Die hier geschilderte Trassierung führte zu einem „Durchstich“ der Stadtbahn im Übergang von der Lewishamstr. zur Kaiser- Friedrich-Str. Der von Gartenbaumeister Barth wunderschön angelegte “Stuttgarter Platz“ wurde in zwei Teile „zerlegt“ und ist seitdem vom Verkehr umtost.
Der auf einer Karte noch sichtbare U-Bahnhof Charlottenburg vor dem S-Bhf. wurde – mit der Umwandlung der Wilmersdorferstr. zu einer Fußgängerzone – nach Osten verschwenkt.
Dies hatte auch politische Gründe: wurde die von der DDR betriebene S-Bahn damit „links liegen“ gelassen.
Nr. 2, MR, 05.04.2014 - 14:53
Der Tunnel am Adenauerplatz ist nur die letzte von 79 Brücken, die der Senat so hat verkommen lassen, "dass sie schnell saniert oder neu gebaut werden müssen" ( Berliner Morgenpost, Wochenend-Extra, Ausgabe C-W, S. 14f. ); der Zustand ist geradezu idyllisch: "Fugenmaterial defekt; Betonabplatzungen an den Brüstungen; Technik veraltet, Undichtigkeiten; Sperrungen bei Eisbildung". Entschieden schlechter sieht es mit der Charlottenburger Schloßbrücke aus: "defekte Bauwerksabdichtung, mangelhafter Korrossionsschutz, Einschränkung für Schwerverkehr im Antragsverfahren". Aber abgerissen werden muß auch sie noch nicht; sie liegt auf Rang 53; nur für die ersten 40 bleibt nichts anderes als Neubau übrig. Wohin sind die Steuergelder für den Erhalt gegangen? Woher wird man sie jetzt nehmen?
Nr. 3, jn, 05.04.2014 - 19:44
ist doch klar, die geplanten 3 milliarden für den BER werden jetzt umgeleitet.Der wird nämlich stillgelegt.Gaebler, Müller und Schulte machen das schon. Sei nicht so kleingläubig.

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.