Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Nov - 30 Nov 2019
01.Okt - 31 Okt 2019
01.Sep - 30 Sep 2019
01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Hoffest der Platane 1… | Home | "Jenseits des Guten u… »

Geschichtliche und persönliche Erschütterungen

 
Mit Genehmigung des OEZBerlin Verlages drucke ich für diese Sonderausgabe meines Rundbriefes zwei Seiten ab aus dem Buch „Erschütterungen – der Versuch eines Lebens“, Ute Becker, erschienen im OEZ Berlin-Verlag, Inhaber Detlef W. Stein, Hubertusstraße 14, 10365 Berlin, 2010, ISBN 978-3-940452-31-3, Broschur, 14 x 21 cm, 432 Seiten, 19,90 €

 
Am 23. August 1943 begann die eigentliche Luftschlacht um Berlin, die unseren Kiez um den S-Bahnhof Charlottenburg sofort in Mitleidenschaft zog. Aber lesen Sie selbst:

„ ...
Mein Geburtshaus & die Luftschlacht um Berlin & die „Entleerung“ der Städte – Die Jahre 1943 und 1944

In der Mommsenstraße polarisierte sich die bürgerliche Welt. Die eine Hälfte der Bürger war zu „Ariern“, sogar zu Partei­genossen, aufgeblüht, die andere Hälfte der Bürger zu „Juden“, Unpersonen, verkümmert. Eine dritte Gruppe, die, die nicht ihr Fähnchen in den Wind des „Tausendjährigen Reiches“ hängten, waren hier in der Minderheit – wie in meinem Geburtshaus. Wer die Vormieter unserer Wohnung im zweiten Stock waren, kann ich nicht mehr herausfinden. Die Redaktion der „Jüdische Liberale Zeitung“ im 1. Stock musste ihre Räume bereits im Jahr 1933 aufgeben, in der dann eine Rechtsanwaltsfamilie, Parteigenossen, residierte. Die Familie Selig, die Berlin recht­zeitig, aber nicht freiwillig, verließ, hatte im 3. Stock gewohnt. Definitiv sind alle Wohnungen der jüdischen Nachbarn „frei­gemacht“ worden. 55.000 Juden, die vor dem Dritten Reich in Berlin wohnten, wurden fast alle deportiert und ermordet. Die „arischen“ Rechtsanwälte konnten sich den lukrativen Klien­tele-Kuchen ihrer 1.800 deportierten oder vertriebenen jüdi­schen Kollegen teilen; ihre Solidarität ließ deshalb zu wünschen übrig. Aus der Patentanwaltschaft wurden neunzig jüdische Kollegen aus Deutschland vertrieben. Mein Vater wird sich bewusst gewesen sein, dass durch die Eliminierung seiner als „Juden“ stigmatisierten Standesgenossen, die Klientele für ihn und die „arischen“ Patentanwälte automatisch größer wurde. Ein Onkel von Marcel Reich-Ranicki war einer dieser entrech­teten Berliner Patentanwälte. Ich verfüge über Listen des Reichspatentamtes, in denen von Amts wegen ab 1938 die jüdischen Patentanwälte und „Mischlinge“ mit roter Tinte fein säuberlich ausgestrichen worden waren.



Mit dem Luftangriff der Briten in der Nacht vom 23. zum 24. August 1943 begann die eigentliche Luftschlacht um Berlin, die Bombardierung der Berliner Innenstadt. Gegen 23.45 Uhr nä­herte sich vom Westen her ein 150 Kilometer langer Fliegertep­pich mit etwa 250 britischen Flugzeugen. Fliegeralarm war um 23.41 Uhr ausgelöst worden, Entwarnung um 2.35 Uhr gege­ben: vier Stunden nächtlicher Schrecken. Im ersten Lagebericht des Polizeipräsidenten als örtlicher Luftschutzleiter vom 24. August heißt es: „Berlin wurde in der Zeit von Fliegeralarm bis Luftgefahr vorbei von etwa 250 feindlichen Flugzeugen im Hochflug aus westlicher und südwestlicher Richtung bei klarem Himmel mit Minen-, Spreng-, Brand-, und Phosphorbrandbom­ben angegriffen. Der Schwerpunkt des Angriffs richtete sich hauptsächlich auf Wohnviertel der Abschnitte. Steglitz, Schöne­berg, Wilmersdorf und Tempelhof. Es entstanden zahlreiche Einsturzschäden und Brände.“ Noch hatten die Polizeibehörden Zeit, die Schäden aufzulisten, täglich zu aktualisieren. Dieser nächtliche Luftangriff auf Berlin war der bis dahin schwerste. Er wurde aber mit jedem weiteren Angriff übertroffen. Es folg­ten Luftangriffe am 31. August zum 1. September 1943, am 3. zum 4. September 1943, am 18. November 1943. Als in jener Nacht vom 23. zum 24. August 1943 unser Haus getroffen wur­de, gab es in unserer Wohnung „nur“ Wasserschäden, gespalte­ne Wände, zersplitterte Scheiben, heraushängende Türen, ge­brochene Fensterkreuze. Mein Vater hatte alle Schäden auf zwei Schreibmaschinenseiten aufgelistet. Wir Heutigen würden uns weigern, in einer solchen Wohnung wohnen zu bleiben. Eine Schreibmaschine selbst, wichtigstes Arbeitsmittel der da­maligen Zeit, musste mein Vater nach einem Luftangriff im März 1945 vollständig instandsetzen lassen. Es würde nicht bei dieser Reparatur bleiben. Die beiden Kojen mit allem Hausrat im Wassersportheim waren bei den Bombenangriffen im No­vember und Dezember 1943 total zerstört worden. Unsere Mut­ter verlor ihren Fluchtpunkt an der Havel, verlor Wohlstand, Sicherheit und Nerven. Aber es sollte noch viel, viel schlimmer kommen. Die Mutter unseres Vaters wurde in Hannover total ausgebombt.
...
 
Alle „Feindflieger“ von Westen flogen über die westliche In­nenstadt, über Spandau, Charlottenburg, quasi über mich hin­weg. Allein in jener Nacht warfen die Briten, laut korrigierter Lageberichte vom 26. und 27. August und 8. September, 171 Minenbomben, 1.000 Sprengbomben, 250.000 Brandbomben, 20.000 Phosphorbrandbomben bzw. Phosphorbrandkanister, 400 Flüssigkeitsbrandbomben, 500 Leuchtbomben über dem nächtlichen Berlin ab. In weniger als drei Stunden wurden zahl­lose Wohnhäuser total zerstört, schwer zerstört, mittel zerstört, leicht zerstört. Zahllose Häuser mussten geräumt werden. Zehn­tausende Bewohner wurden obdachlos, Zivilisten, Kriegsgefan­gene, Soldaten, Polizisten vermisst und getötet. Den S‑Bahnhof in der Nähe meines Geburtshauses trafen 1 Sprengbombe, etwa 20 Phosphorbrandbomben und Brandbomben. Das Bahngelän­de, unser Wohnhaus, unser Nachbarhaus und andere Häuser um den S‑Bahnhof Charlottenburg wurden getroffen. Zur Bekäm­pfung kleinerer Schäden, insbesondere zur Bekämpfung der Brandbomben, war der „Selbstschutz“ und der „Erweiterte Selbstschutz“ eingerichtet worden, eine Funktion, die später mein Vater im Haus einnehmen sollte. Nach dem Angriff vom 22./23. August 1943 wurde unser Haus am 22. November 1943, am 16. Dezember 1943, am 15. Februar 1944 getroffen. In der Nacht vom 18. und 19. November 1943 bombardierten 2.212 Maschinen der Royal Air Force, man beachte die Steigerung von 250 Maschinen im August auf 2.212 Maschinen im No­vember, die Hauptstadt flächendeckend. Berlin brannte wegen seiner starken Brandwände nicht so „gut“ wie Hamburg, Dres­den und Osnabrück und viele andere deutsche Städte, die, wie Kleve, Emmerich, Wesel, Dinslaken, sogar ausradiert wurden. Die barocke Stadt Würzburg wurde in siebzehn (!) Minuten zerstört! Aber die Bomben auf Berlin detonierten dennoch, Brände, Irrsinn und Cha­os fanden trotzdem statt. Wenige Tage später notierte Herr Speer in seinen Memoiren „Erinnerungen“ auf Seite 300: „Statt produktionstechnische Querschnitte zu lähmen, begann die Royal Airforce eine Luftoffensive gegen Berlin. Am 22. November 1943, während einer Sitzung in mei­nem Arbeitszimmer, wurde gegen 19.30 Uhr Alarm gegeben: eine große Bomberflotte war im Anflug auf Berlin gemeldet. ...“
  
Speer blieb am Leben und rüstete weiter auf. Es war die Nacht, in der das Zentrum Charlottenburgs zerstört wurde, die Gedächtniskirche, das Schloss Charlottenburg und die Bauten im Park, das Romanische Café, das Zoo-Viertel. Ein Großteil des Zoologischen Gartens, der damals größte in Deutschland, war zerstört; von insgesamt 3.715 Tieren überlebten nur 91 Tiere. Es war die Nacht der Zerstörung des Neuen Museums, das 66 Jahre lang auf seine Wiederauferstehung warten musste. Damals von Engländern zerstört, wurde es heute von zwei ande­ren Engländern, Chipperfield und Happard, wiederaufgebaut. Die Zerstörung unschätzbaren Kulturgutes ging auch auf das Konto der nationalsozialistischen Kriegstreiber und ihrer eitlen Vollstrecker, wie Herr Speer. Nicht jedes Gut konnte mit so viel Liebe, Geld und Willen wiederaufgebaut werden wie das Neue Museum. Es war die Nacht, in der die Jüdische Synagoge in der Oranienburger Straße zerstört wurde, die am 9. November 1938 der Polizeioffizier vom Hackeschen Markt, Wilhelm Krützfeld, vor der Zerstörung bewahrte, als er gegen die SA einschritt, die gefährlichen Brandstifter aus dem Gotteshaus jagte, die Feuer­wehr einwies. Haus Vaterland am Potsdamer Platz, Warenhaus Wertheim am Leipziger Platz standen in Flammen, aber auch die Wohnung von Erich Kästner mit seiner 4.000 Bände umfas­senden Bibliothek in der Roscherstraße in unserer Nähe. Wir Zivilisten saßen in einer tödlichen Falle, um die uns kein Front­urlauber mehr beneidete. Die Zivilbevölkerung hatte keine Mit­tel zur Verteidigung, bis auf die Flak der Militärs, in die 1944 dreißig Prozent der Munitionsproduktion ging. Arme Mutter! Nach dem Tod ihrer ersten Tochter, unter Bombenhagel und Entbehrungen nun noch die Sorge um ein einjähriges Kleinkind, dessen Körper dem allgegenwärtigen Stress und Terror Panik, Schreien und Durchfall entgegensetzte. Der Durchfall war ge­sundheitlich eine Gefahr für mich, und ich wurde zur Belastung für die Familie. Wenn wir nicht im Luftschutzkeller unseres Hauses Schutz suchen mussten, soll ich auf dem Balkon gebet­tet gewesen sein.
...“

 
Ute Becker
Bitte das Copyright beachten

Ute Becker - Gastautoren, Geschichte - 27. August 2013 - 00:02
Tags: ////



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.