Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Kinderfreuden in Char… | Home | Über den Dächern von … »

Bezirksbibliotheken – Teil 15: Prof. Herding, Dr. Beaucamp protestieren

 
Eher selten geben Politiker eine so klare Antwort auf Fragen der Bürger, wie das Bezirksamt von Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf (SPD-GrünePartei-CDU) es jüngst durch seine Büchereistadträtin (CDU) getan hat (12. Einwohnerfrage). Es ging um die Frage: Wie hält es das Bezirksamt mit den ihm anvertrauten, aus Steuergeldern gekauften Büchern (diesmal: Kunstbände)?

 
Zunächst die Zahlen: Der Bestand an Kunstbänden und -büchern wurde im Laufe von zehn Jahren (2004-2014) von 3158 auf 2080 gesenkt; das ist ein Minus von 34,1 %. Allein im Jahr 2014 wurden laut dieser offiziellen Erklärung des Bezirksamtes von Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf 253 Bände beseitigt, und im ersten Halbjahr von 2015 sogar schon 449 Bände. (Und dies sind nur die Zahlen für eine von sieben Bibliotheken in einem von zwölf Bezirken!)

Die Begründung für diesen Umgang mit (Kunst-)Büchern ist es wert, hier noch einmal wiederholt zu werden:

Der prozentuale Anteil des Bestandes ‚Kunst‘ am Gesamtbestand ist seit 2004 ungefähr  gleich geblieben, die Nutzung ist seit 2004 kontinuierlich sowohl absolut als auch anteilig an der Gesamtausleihe gesunken. Idealer Weise sollte der Bestandsanteil dem Ausleihanteil entsprechen, die so ermittelte Effizienz den Wert 1 ergeben. Im Bereich ‚Kunst‘ ist dies nicht der Fall, die Tendenz seit 2004 stark fallend. Der Bestand ist im Verhältnis zu seiner Nutzung und im Verhältnis zum Gesamtbestand zu groß.

 
Der Widerstand gegen betriebswirtschaftlich kalkulierte Büchervernichtung und andere Arten der behördlichen Mißachtung von Leserinteressen beginnt sich erst zu formieren. Auf der Ebene der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) ist die Öffentlichkeit schon einen Schritt vorangekommen, wie die Petition „Büchervernichten in Berlin? Bibliotheken werden kaputt rationalisiert“ mit ihren über 20.000 Unterschriften, davon über 15.000 in Berlin (womit das Quorum erreicht wurde), zeigt. Aber auf Bezirksebene ist der Widerstand erst noch punktuell (ein Beispiel: Arbeitskreis Berliner Stadtteilbibliotheken). Daher ist es besonders wertvoll, daß jetzt zwei renommierte Kunstwissenschaftler ihren Protest geäußert haben: Prof. Dr. Klaus Herding und Dr. Eduard Beaucamp.

 

Stadtteilbibliothek Ingeborg Bachmann in der Nehringstraße

 
Prof. Herding ist Kunsthistoriker und hatte bis zu seiner Emeritierung den Lehrstuhl für Mittlere und Neuere Kunstgeschichte an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt inne. 2007 wurde er mit dem Hessischen Kulturpreis ausgezeichnet. Mit Bezug auf den kürzlich hier erschienenen Text „Bücher wegwerfen, damit die Statistik stimmt?“ erklärte er am 22. August 2015:

Kürzlich habe ich von der Vernichtung von Hunderten von Kunstbüchern in Berlin erfahren. Als Kulturpreisträger protestiere ich auf das Schärfste gegen diese Kulturbarbarei und ersuche den zuständigen Senator, geeignete Maßnahmen zu treffen.
Mit freundlichen Grüßen,
Klaus Herding

 
  

Dr. Beaucamp ist Kunstkritiker und Publizist. Von 1966 bis 2002 war er Mitglied der Feuilletonredaktion der FAZ, seit 1996 ihr Kunstkritiker. 2006 verlieh ihm die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung den Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay. Er schloß sich dem Protest am 4. September 2015 an:

Gerne schließe ich mich dem Protest  von Herrn Professor Herding gegen die Vernichtung von Kunstbüchern in öffentlichen Bibliotheken an. Wo der Kunstunterricht gestrichen oder reduziert wird, sind Kunstbücher als eine Hauptquelle geblieben, um sich gegen die kommerzielle und politische Sturmflut der Bilder zu wappnen und sich eine fundierte, kritische, historisch untermauerte Erfahrung im Umgang mit Bildern zu erarbeiten. Ich wünsche Ihnen in unser aller Interesse Erfolg bei Ihrer Kampagne.
Mit den besten Grüssen Eduard Beaucamp

 

Nachtrag
Ein weiterer Protest kam von Dr. Ulrike Kern, Mitarbeiterin am Kunsthistorischen Institut der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Sie schrieb am 5. Oktober 2015:

Soeben habe ich von der Vernichtung von Hunderten von Kunstbüchern in Berlin erfahren. Als Kunsthistorikerin protestiere ich dagegen und ersuche den zuständigen Senator, geeignete Maßnahmen zu treffen.
Mit der Bitte um Weiterleitung und freundlichen Grüßen,
Dr. Ulrike Kern

 
 
Es wäre sehr zu wünschen, daß weitere Bürger und Persönlichkeiten aus allen gesellschaftlichen Bereichen – denn es werden ja in den öffentlichen Bibliotheken von Charlottenburg-Wilmersdorf und den weiteren elf Berliner Bezirken Bücher aus allen Bereichen weggeworfen – gegen diese Zerstörung unserer Bibliotheken protestieren.

 
MichaelR

 

MichaelR - Gastautoren, Politik - 07. September 2015 - 00:02
Tags: ////



sechs Kommentare

Nr. 1, jn, 07.09.2015 - 08:34
Büchervernichtung:ja – Bürgerinformation: nein !

In der zeit der digitalen revolutionierung sämtlicher medien ist es angebracht und legitim über den weiteren umgang mit der haptischen form des buches nachzudenken.

Was aber gar nicht geht, ist die einwohnerschaft,die nutzer der bibliotheken, weder zu unterrichten noch in den prozeß der meinungsbildung einzubeziehen.

Mir ist nicht bekannt, dass parteien und ba die zivilgesellschaft aufgeklärt noch partizipiert haben.

In einem jahr stehen wir vor neuwahlen,wir sollten den kandidaten die ausrangierten bücher "um die ohren hauen".

Wie wäre es mit einer symbolischen aktion, in der die zuständige stadträtin in einem haufen verschlissener medien "untergeht" ?
Nr. 2, jn, 07.09.2015 - 14:11
http://www.buecherfreunde-gesucht.de/

warum findet der leser auf der seite der “bücherfreunde” nichts von den unhaltbaren zuständen ?

da es kein forum bzw. keine kommentarleiste gibt, kann der bürger/in auch

nichts “einstellen”.

die “gesuchten Bücherfreunde” sind seit langem gefunden, nur finden diese
sich auf der website nicht wieder.
Nr. 3, jn, 09.09.2015 - 19:09
http://www.kulturradio.de/programm/sendu..

wie bibliotheken gut funktionieren: Mehr als nur ein ort zum lesen…

unbedingt nachhören !
Nr. 4, Siegfried Schlosser, 14.09.2015 - 16:08
“Es wäre sehr zu wünschen, daß weitere Bürger und Persönlichkeiten aus allen gesellschaftlichen Bereichen – denn es werden ja in den öffentlichen Bibliotheken von Charlottenburg-Wilmersdorf und den weiteren elf Berliner Bezirken Bücher aus allen Bereichen weggeworfen – gegen diese Zerstörung unserer Bibliotheken protestieren.”

wo kann ich unterschreiben?
Nr. 5, Ulli, 25.09.2015 - 19:02
Diese Begründung für das Schreddern der Kunstbände ist ja wohl Irrsinn der gehobenen Kategorie. Weil Goethe so wenig ausgeliehen wird, wird er demnächst ebenfalls geschreddert? Beckett und Proust sind wahrscheinlich schon vernichtet. Man sollte diese Bürokraten zur Müllvernichtung der BSR zwangsversetzen!
Nr. 6, jn, 13.10.2015 - 00:41
“Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar”-dies gilt auch für die Bachmannbibliothek

am montag ohne ankündigung geschlossen: “krankheitsbedingt”

keine info,keine vertretung-so sieht moderne bibliothekskultur aus

ach ja, man kann ja heutzutage online gehen…

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.