Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Herbstzeichen | Home | Parkwächterhaus an Bü… »

Was macht eigentlich … der Abriß der Gaslaternen? – Erneute Nachfrage

 
Diese Frage hatten wir bereits vor einem Jahr gestellt. Auch jetzt heißt die Antwort: Der Abriß der Gasreihenleuchten geht weiter. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt nennt in ihrem „Status der Umrüstung“ folgende Zahlen:

 Anzahl der Gasreihenleuchten zum Zeitpunkt  1.1.2012  1.7.2015
 Gesamtes Stadtgebiet  8.000  924
 Charlottenburg-Wilmersdorf  1.400  209
 

In der ganzen Stadt sollen am Schluß nur 240 Gasreihenleuchten erhalten bleiben (3 %), und zwar in Charlottenburg in der Knobelsdorffstraße östlich der Sophie-Charlotten-Straße und auf letzterer südlich vom Kaiserdamm sowie in der Wundt-, Dernburg- und Herbartstraße, in Wilmersdorf in der Ahrweiler Straße und auf Rüdesheimer Platz und Straße.

Nach den Reihenleuchten kommen – voraussichtlich vorfristig schon ab 2016 – die Modell- (1.100), Hänge- (3.350) und Aufsatzleuchten (30.000) dran (Im Westen Berlins, 24.8.2015). Spätestens 2020 wird es nach dem Willen des Senats statt 43.500 (im Jahr 2012) noch 3.300 Gaslaternen aller vier Typen geben (7,6 %). (1)

Eine Wilmersdorfer Straße mit der elektrischen „Jessica“; rechts noch eine Gasaufsatzleuchte

Links schon Jessica anstelle der Gasreihenleuchte; rechts noch eine Gasaufsatzleuchte
 

 
 

Widerstand

Gibt es überhaupt noch Widerstand gegen den Abriß der Gasbeleuchtung?
Am 18. Mai veranstalteten mehrere Partner des Aktionsbündnisses „Gaslicht ist Berlin“ die erste Internationale Gaslicht-Konferenz. Zu den Rednern gehörte auch der Historiker Peter Burman, der ein Gutachten „über die Bedeutung der Berliner Gas-Straßenbeleuchtung im Hinblick auf den anzustrebenden Status als Weltkulturerbe“ angefertigt hat.
Die informative Veranstaltung war gut besucht – wenn man einmal davon absieht, daß aus dem Abgeordnetenhaus nur ein Mitglied (Linkspartei) anwesend war, das auf das Desinteresse „quer durch alle Parteien“ hinwies, und die Landesregierung überhaupt nicht auftrat, was nicht überrascht (2), da ihr Oberhaupt M. Müller (SPD) ein vehementer Verfechter des Abrisses ist. Wenn man dann noch bedenkt, daß es nach den Verfahrensvorschriften der Deutschen UNESCO-Kommission allein bei den Bundesländern liegt, was sie als zukünftiges Weltkulturerbe vorschlagen, fragt man sich, woher der dafür notwendige „weitere massive öffentliche Druck“ kommen soll: durch eine Veranstaltung im Saal ohne größere Breitenwirkung?
 
Oder vielleicht doch durch Einwohneranträge an die BVVs? Der erste derartige Antrag wurde bereits am 25.10.2012 in Charlottenburg-Wilmersdorf behandelt und angenommen. Ein weiterer Einwohnerantrag war am 19.2.2014 in Steglitz-Zehlendorf erfolgreich. Zur Zeit werden die jeweils notwendigen 1.000 Unterschriften in Tempelhof-Schöneberg, Friedrichshain-Kreuzberg und Reinickendorf gesammelt; Mitte und Neukölln sind noch dazugekommen; für Spandau ist ein Antrag geplant.

Der erste Antrag wurde 2012 zu einer Zeit gestellt, als es vielfältige öffentliche Aktivitäten gegen den angekündigten Abriß der Gasbeleuchtung gab: einen Aufruf des Heimatvereins Charlottenburg an den Bezirksbürgermeister vom 20.3.2012; die Petition zur Erhaltung der Berliner Gas-Straßenbeleuchtung April-September 2012 mit 17.375 Unterstützern aus Berlin; eine Benefizveranstaltung am 29.10.2012 in der Komödie am Kurfürstendamm; und eine Kundgebung mit Menschenkette vor und um das Amtsgericht Charlottenburg am 17.11.2012. Und was geschah mit dem Brief, den das Bezirksamt aufgrund des Antrages an den Senat schrieb? Er gelangte zu Staatssekretär C. Gaebler (SPD, aus Charlottenburg-Wilmersdorf), und der ließ den Abriß einfach weiterlaufen. Das konnte er so machen, weil nur wenige Menschen sich nur kurze Zeit auf der Straße widersetzten. Und weil die volksvertretenden Parteien nicht den in der Petition geforderten Aufschub des Abrisses unterstützen, damit die bis dahin vermiedene öffentlichen Diskussion endlich stattfinden könnte. Stattdessen beschleunigte der Senat den Abriß noch mit einer Millionen-Prämie für vorfristige Auftragserledigung.
Unter diesen Umständen ist es kein Wunder, daß die neueren Unterschriftenaktionen in drei Bezirken schon seit über einem Jahr laufen. Und selbst wenn die 1.000 Stimmen eines Tages zusammenkommen sollten, eine politische Wirkung werden sie ohne eine breite öffentliche Unterstützung kaum entwickeln können.

Dazu wäre es aber zuallererst notwendig, daß alle Freunde der Gasbeleuchtung gemeinsam auftreten, statt getrennt oder gar gegeneinander zu agieren: Gaslicht-Kultur, Denk mal an Berlin und Progaslicht – das den umfangreichen und über andere Städte in Deutschland und Europa berichtenden „Zündfunken“ herausgibt. Wie will man sonst irgendetwas auf die Beine stellen? Die Zeit jetzt bis zu den Wahlen im September 2016 wäre dafür besonders günstig.

 
  
 

Noch kurz zu „Kostenersparnis“, „Umweltschutz“

Der Senat hat immer darauf hingewiesen, dieser Abriß sei alternativlos, um Kosten zu sparen und um des Umweltschutzes willen.
Da ist es schwer verständlich, daß die Gasreihenleuchten durch Jessica-Leuchten von Selux ersetzt werden, in denen sich Kompaktleuchtstofflampen (Energiesparlampen) mit Quecksilberanteil (S. 8) befinden. Das Problem ist nämlich: Seit 2015 dürfen diese Lampen gemäß der EU-Ökodesign-Richtlinie nicht mehr verkauft werden. Das heißt, daß nach dem Verbrauch der Senatsreserven diese Straßenleuchten erneut ausgetauscht werden müssen, diesmal gegen LED-Technik. Warum dann nicht wenigstens gleich? „Bei dieser Umrüstung kommt keine LED-Technik zum Einsatz. Stattdessen sitzt die Stadt wegen eines Formfehlers bei der Ausschreibung auf einem Haufen unterdessen veralteter Jessica-Leuchten von Selux.“ (Tagesspiegel 25.2.2015) Soviel zum angeblichen Kostensparen. Wurde wenigstens diesmal jemand dafür zur Rechenschaft gezogen?

Und der Umweltschutz? Befürworter des Erhalts der Gasbeleuchtung haben immer wieder auf ihre Verträglichkeit für nachtaktive Insekten hingewiesen. Denn im Gegensatz zu den Elektroleuchten locken sie so gut wie keine Insekten an, die sich dann an ihnen verbrennen. Das hingegen durch Elektroleuchten verursachte Massensterben von Insekten (S. 6) hat erhebliche Auswirkungen auf die Nahrungskette z.B. von Vögeln und damit auf das gesamte Ökosystem. Das gilt auch für die LED-Technik! Was sagt eigentlich der Umweltschutz in der „Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt“ dazu?

MichaelR

 
Herzlichen Dank an Bettina Grimm (Progaslicht) und Bertold Kujath (Gaslicht Kultur) für ihre Unterstützung.

Nachdruck dieses Textes in „Zündfunke“ Heft 62 (Oktober 2015)

 

Gaslaternen auf einem Aktionsstand/ Foto Pro Gaslicht

Eine Reihenleuchte und eine Aufsatzleuchte ganz aus der Nähe
Foto: Pro Gaslicht

  


Weitere Blog-Texte zum Thema hier.

(1) Werden dann wohl noch die 90 Leuchten aus ganz Europa im 1978 eröffneten Gaslicht-Freilichtmuseum (beim S-Bf. Tiergarten) dazugezählt werden können? Sehr fraglich, wenn man sieht, wie man sie bereits jetzt verkommen läßt; vgl. Zündfunke Mai 2015, S. 10ff. und Im Westen Berlins, 24.8.2015

(2) Es überrascht allerdings nur dann nicht, wenn man in parteienstaatlich-machtpolitischen Kategorien denkt („Wir haben eh die Mehrheit, also was soll man da noch groß rumreden?“). Wenn man jedoch in demokratischen Kategorien denken würde („Wie schaffe ich ein breites Einverständnis?“), würde man zu einem anderen Ergebnis kommen.


MichaelR - Gastautoren, Geschichte - 14. September 2015 - 00:24
Tags: //



drei Kommentare

Nr. 1, jn, 16.09.2015 - 10:15
zum Gaslaternendesaster im Tiergarten der TSP
(bitte auch die kommentare beachten)

http://www.tagesspiegel.de/berlin/80-von..
Nr. 2, jn, 20.10.2015 - 19:27
Aufruf zur Unterzeichnung der Petition zur Rettung der Berliner Gasbeleuchtung
https://www.change.org/p/carsten-spallek-stadtrat-christian-hanke-b%C3%BCrgermeister-michael-m%C3%BCller-regierender-b%C3%BCrgermeister-die-unterzeichner-fordern-dass-die-berliner-gasbeleuchtung-insbesondere-in-moabit-vollst%C3%A4ndig-erhalten-bleibt
Nr. 3, M.R., 21.12.2015 - 15:04
Der Zündfunke. Das Gaslaternen-Journal Heft November/Dezember 2015: http://www.progaslight.org/ZF_Sammlung_d..

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.