Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Auszeichnungen über A… | Home | Tierische Zaungäste »

Straßen und Plätze: Die „andere Fauna“

 
Straßen und Plätze – das sind natürlich auch Tunnel und Verkehrsinseln. Und erst recht die Gebäude beiderseits der Straße. Aber es sind auch die Dinge, die zur Verschönerung dienen, z.B. Skulpturen. Um solche geht es hier, und zwar um die städtische Tierwelt aus Metall oder Stein, eben die „andere Fauna“.
 
 
Vor dem Seniorenheim in der Pestalozzistraße 91 steht ein Gepard, 3,20 m lang und über 1 m hoch. Hans Joachim Ihle (1919-1997) schuf ihn 1972 aus Bronze. Es war sein dritter Gepard nach dem vor dem Schwesternwohnheim in der Tempelhofer Götzstraße 20a (1963) und dem im Hotel Grunewald in Nikolassee (1968; seit 2006 verschollen).
Daß Geparde die schnellsten Landtiere sind, weiß jeder, und diese Eigenschaft betont der Bildhauer hier, indem er die langen Läufe, die erst die hohe Geschwindigkeit ermöglichen, noch verlängert hat.
Hans Joachim Ihle studierte bei Richard Scheibe und wurde bekannt durch seine Tierplastiken. 1951 – sogar ein Jahr vor seinem Lehrer – erhielt er den Berliner Kunstpreis in der Sparte Bildende Kunst. Von den 50er bis in die 70er Jahre wohnte er in der Homburger Straße 2, wo keine Gedenktafel an ihn erinnert.

Hans Joachim Ihle, Gepard (1972)

Paul Gruson, Wilder Eber (1920er Jahre) / Foto (Wikipedia) Peter Kuley (CC Creative Commons)

 
An der südlichen Grenze von Schmargendorf befindet sich der Platz am wilden Eber. Auf seiner Mittelinsel steht die Bronzeplastik eines anscheinend streitlustigen Vertreters dieser Gattung. In der Ortschronik des Bezirks ist nachzulesen, an welches Ereignis der Eber die Vorbeifahrenden und Spaziergänger erinnern soll. Damals, genauer gesagt 1885, war das Gebiet noch direkt am Rande des Grunewald gelegen und für Wochenendausflügler aus der Stadt ein idyllisches Ziel. Eines Tages hat ein wilder Eber die Gäste des Gartenrestaurants Zur Waldschänke erschreckt – oder war es umgekehrt? – und wurde von dem Wirt kaltblütig erschossen. Sein Gasthaus nannte er nun Zum Wilden Eber – eine sicher recht werbewirksame Aktion. Ein Eber-Standbild kam etwas später hinzu, und als das Gartenrestaurant längst verschwunden war und die zunehmende Bebauung der Gegend den Grunewald immer weiter zurückdrängte, schuf in den 20er Jahren der Bildhauer Paul Gruson (1895-1969) eine Bronzeplastik des Tieres für den nun gleichnamigen Verkehrsplatz.
Die heutige Skulptur ist ein Nachguss aus dem Jahre 1961, da der ursprüngliche Bronze-Eber im Zweiten Weltkrieg das Schicksal so vieler Buntmetall-Plastiken teilte und zu Waffenzwecken eingeschmolzen wurde.

 
 
Ein nackter Knabe zieht eine widerstrebende Ziege hinter sich her: das zeigt die Skulptur Knabe mit Ziege (1928) auf der Nordseite des Savignyplatzes gleich doppelt, denn zwei identische Abgüsse in Bronze stehen im Abstand von 10 m einander gegenüber (1985 Wiederstellung des ursprünglichen Zustandes).
Der Bildhauer August Kraus (1868-1934) war Meisterschüler von Reinhold Begas. Ihm verdankte er den Auftrag Wilhelms II., an der Schaffung der Siegesallee im Tiergarten mitzuwirken, mit der die Hohenzollernherrscher verherrlicht werden sollten. Nach 1900 wandelte sich August Kraus zu einem Wegbereiter der Moderne und war mit Heinrich Zille befreundet; aus dieser Zeit stammt die Skulptur. Kurz vor seinem Tod unterzeichnete er eine Loyalitätserklärung an A. Hitler und wurde kommissarischer Präsident der Preußischen Akademie der Künste. Er ist in einem städtischen Ehrengrab beigesetzt.

August Kraus, Knabe mit Ziege (1928)

Hans Latt, Knabe mit Ziegenbock (1918)

In der Rudolstädter Straße 79-81, vor der Polizeidirektion 2 - Abschnitt 26, steht – wie ein Pendant zu den Charlottenburger Skulpturen am Savignyplatz – ein nackter kleiner Knabe und versucht einen Ziegenbock an den Hörnern festzuhalten. Der an der Kunstschule in Breslau bei Robert Härtel ausgebildete Bildhauer Hans Latt (1859-1946) schuf 1918 diese ungefähr 1,20 m hohe Bronzeskulptur ursprünglich für das Warenhaus Wertheim in der Leipziger Straße.
Der Ziegenbock – wie auch der Widder – galt in den meisten frühen indoeuropäischen Kulturen als Sinnbild der Fruchtbarkeit und verkörperte oft die entsprechende Gottheit. Gerade bei den winterlichen Riten zur Feier der wiederkehrenden Fruchtbarkeit der Erde spielte er eine wichtige Rolle. So steht er für den Donnergott Thor, dessen Wagen auch von zwei Ziegenböcken gezogen wird. Ihre Hörner werden häufig als Symbol für Blitz und Gewitter gesehen.
Nach der Christianisierung wurde der Ziegenbock zum Tier des Teufels in dem Versuch, die früheren Götter zu entmachten. Im Volksglauben blieb allerdings viel von der ursprünglichen Bedeutung erhalten. So findet sich in der skandinavischen Julbock-Tradition zu Weihnachten diese Herkunft noch unübersehbar, ebenso im Klapperbock auf Usedom und in der Habergeiß in Süddeutschland und Österreich. Und auch in Berlin sind im ‚Julklapp‘ noch Reste dieser uralten Vorstellungen verborgen.

 
 
Am Rande des nördlichen Teils des Lietzensees, dort wo der Aufstieg zur Lietzenseebrücke vom Uferweg abzweigt, stehen zwei Seelöwen mit Vogeltränke von Rosemarie (Romy) Henning aus dem Jahr 1955. Die Plastik ist aus rotem Buntsandstein und 1,10 m hoch.
Von Rosemarie Henning stammen noch weitere Tierkulpturen aus Stein, die in den 50er Jahren entstanden und in Wilmersdorf (Sommerbad am Lochowdamm: Schildkröte, Muschelkalkstein, 1957) und anderen Westberliner Bezirken in Grünanlagen aufgestellt wurden.

Rosemarie Henning, Zwei Seelöwen mit Vogeltränke (1955) 

Hans Bautz, Delphinbrunnen (1968)

Bei der Neugestaltung des Platzes vor der evangelischen Kirche am Hohenzollernplatz im Jahre 1968 wurde der von dem Bildhauer Hans Bautz (1908-1986) geschaffene Delphinbrunnen aufgestellt. Drei spielende Bronze-Delphine auf einem Betonsockel, von denen zwei einen Ring bilden, durch den ein Dritter Delphin hindurchspringt, stehen in einem großen Wasserbecken aus Beton. Die Tiergruppe vermittelt den Eindruck hoher Eleganz, verbunden mit sichtbarer Spielfreude.

Delphine stellen mit ungefähr 40 Arten die größte Familie der Wale und sind in allen Meeren zu Hause. Seit der Antike wird der Delphin mit positiven Attributen besetzt. In der griechischen Mythologie ist er oft der Retter aus der Not, der Helfer und verlässliche Begleiter von Göttern und Halbgöttern. So heißt es, dass der Sonnengott Apollon, auf einer Insel geboren, von einem Delphin an Land gebracht wurde. Im Mittelalter tauchte dieses Tier, aufgrund der ihm zugesprochenen vorteilhaften Eigenschaften, in so manchem Familienwappen auf, und über Jahrhunderte hinweg wurde der jeweilige französische Kronprinz als ‚Dauphin’ betitelt, das französische Wort für Delphin. In Literatur und Film sind Delphine häufig vertreten, ganze Fernsehserien – wie die Serie ‚Flipper’, deren Original von 1964-1967 ausgestrahlt wurde – sind über dieses Tier gedreht worden. Allerdings macht sich auch das Militär verschiedener Länder Delphine zunutze, setzt sie ein zur Minensuche, aber genauso werden sie abgerichtet, um Minen an Schiffen anzubringen.

Katrin Gámez und MichaelR / Fotos MichaelR



Bildquelle:
Bild 2 (Wikipedia) "Berlin-Schmargendorf Wilder Eber (Wild Boar)" / Peter Kuley (CC Creative Commons)


MichaelR - Gastautoren, Geschichte - 23. September 2015 - 00:24
Tags: ///



zwei Kommentare

Nr. 1, maho, 26.09.2015 - 18:02
Pressemitteilung des Tierschutzvereins:
“Seit den 1920er Jahren steht auf dem Platz am Wilden Eber in Berlin-Wilmersdorf die Bronzeplastik eines kampfeslustigen Ebers. Endlich, nach fast 100 Jahren, kommt zum wilden ein zahmer Eber! Denn am 19. September 2015 eröffnet der Tierschutzverein für Berlin (TVB) in Zusammenarbeit mit der Wilmersdorfer Seniorenstiftung seine “Mensch & Tier Begegnungsstätte” an der Lentzeallee.”
http://www.tierschutz-berlin.de/presse/a..
http://www.tierschutz-berlin.de/tierschu..
Nr. 2, W. Schützler, 30.11.2017 - 09:45
Die Geschichte des "Wilden Ebers" ist nicht so eindeutig, wie hier beschrieben ist. Eine Notiz im Tagesspiegel vom 25.August 1961 zur Einweihung des "Wilden Ebers" merkt jedenfalls an, dass die ursprüngliche Plastik eines Ebers von Kauer stammt.
Nun reicht die Bildhauerfamilie Cauer über 4 Generationen, so dass zunächst nicht eindeutig zu bestimmen ist, welchem Cauer dieser (1. Eber) zuzuschreiben wäre.
Zur weiteren Klärung der Geschichte "Wilder Eber" wäre es hilfreich ein Foto von der ursprünglichen Tierplastik zu finden. Es gibt jedenfalls Anhaltspunkte, dass der vorhandene "Wilde Eber" nicht nur ein einfacher Nachguss der ursprünglichen Eberplastik ist. Die Bloggergemeinde wäre insofern aufgerufen/gebeten Fotoalben zu wälzen.

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.