Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Mond überm Kiez | Home | Nachträgliche ersatzw… »

Seit 500 Jahren von ungebrochener Strahlkraft

Staatlichen Museen zu Berlin zeigen Botticelli

 
 
In Berlin befindet sich die größte Sammlung von Werken des genialen Malers der Renaissance Sandro Botticelli, der mit bürgerlichem Namen Alessandro di Mariano Filipepi hieß; Außerhalb Italiens.
Mit jenem Namen sind die beiden einzigen Werke signiert, die sich dem genialen Künstler der Renaissance eindeutig zuschreiben lassen. Mit dem Spitznamen „Botticelli“, was „Fäßchen“ heißt, hat ihn sein Bruder bedacht. In der Ausstellung sind diese beiden Werke erst nach einem Gang durch 500 Jahre Rezeptionsgeschichte der Werke Botticellis zu entdecken. Ob bewußt oder unbewußt, die Konzeption der jüngsten Ausstellung der Staatlichen Museen „The Botticelli Renaissance“ folgt dem Gedanken des erst kürzlich verstorbenen Kunsthistorikers Peter H. Feist, dessen Blick auf die Geschichte stets von der Gegenwart aus erfolgte. So begegnet der Besucher, noch bevor er die Botticelli-Ausstellung betritt, einer modernen in allen Autoläden zum Kauf angepriesenen Felge für Rennautos mit dem Namen „Oz Racing Botticelli Iii“. Die im Zentrum der Speichen eingesetzte Diamantform greift die Gestaltung einer Brosche auf, die eine der drei Grazien in Botticellis Gemälde „Primavera“ (Frühling) trägt. Es ist eines der beiden Hauptwerke Botticellis. Das andere ist „Die Geburt der Venus“. Beide hängen auch heute in den Uffizien von Florenz und können daher nicht in Berlin gezeigt werden, dafür aber Hunderte Arbeiten anderer berühmter Künstler, die sich von diesen Werken haben inspirieren lassen.

 

Der Direktor der Gemäldegalerie Bernd Lindemann mit den Kuratoren des Londoner Victoria and Albert Museums / Foto © Frank Wecker

Der Direktor der Gemäldegalerie Bernd Lindemann diskutiert mit den Kuratoren des Londoner Victoria and Albert Museums, mit denen gemeinsam diese Ausstellung entwickelt wurde.
Foto: Wecker


Hat der Besucher die Felge und den Einlaß zu den Ausstellungsräumen passiert, dann strahlt ihm Botticellis 1490 gemalte Venus entgegen. Sie wird von Mädchenporträts, die wie die Venus dem Meer entsteigen, der niederländischen Fotografin Rineke Dijkstra eingerahmt. Von hier aus wird der Besucher immer weiter zurückgeführt: über Andy Warhol, David LaChapelle, der 2009 eine schwarze Venus vor seiner Fotokamera mit Kindersoldaten zu dem Bild „Die Vergewaltigung Afrikas“ inszenierte, über Arnold Böcklin, Jean-Auguste-Dominique Ingres, Edgar Degas, der auch selbst als Besucher der Uffizien gezeichnet zu sehen ist, bis hin zu zeitgenössischen Venus-Darstellungen, die junge, göttliche Florentinerinnen des 15. Jahrhunderts lebendig werden lassen.

 

Botticelli-Ausstellung der Staatlichen Museen zu Berlin / Foto © Frank Wecker

Gleich beim Betreten nimmt die unvergängliche göttliche Schönheit den Betrachter gefangen
und begleitet ihn durch die gesamte Ausstellung
Foto: Wecker
 

 
Botticelli-Ausstellung der Staatlichen Museen zu Berlin / Foto © Frank Wecker

Botticelli-Ausstellung der Staatlichen Museen zu Berlin / Foto © Frank Wecker

Bis auf den heutigen Tag inspiriert Botticelli die Mode.
Fotos: Wecker


Es sind verführerisch sinnliche Darstellungen der Frau, die die Zeitgenossen damals so überrascht haben müssen, daß die Wirkung der Bilder bis in unsere Zeit reicht. Selbst der Erfinder der Akademien und des Platonismus Marssilio Ficino vergaß seine Lehre und schrieb 1842 in seiner Theologica Platonica: „Gott wäre ein ungerechter Tyrann, wenn er uns auftragen würde, nach etwas zu streben, was wir niemals erreichen können. Er trägt uns jedoch auf, in jenem Akt nach ihm zu suchen, in der mit seinen Funken das menschliche Verlangen anfacht.“

Hat der Besucher die göttlichen Florentinerinnen bewundert, gelangt er an einen Durchlaß, der ihn in einen rot illuminierten Raum führt. Hier begegnet er Botticelli direkt. Er sieht sich jenen beiden Werke gegenüber, die einzig zweifelsfrei Botticelli zugeordnet werden können: „Die Mystische Geburt“ um 1500 und eine Zeichnung zu Dantes Hölle.

 

Botticelli-Ausstellung in der Gemäldegalerie der Staatlichen Museen zu Berlin / Foto © Frank Wecker

Von Beginn an drängen sich die Besucher um die Exponate.
Foto: Wecker

 
Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Rahmenprogramm begleitet, dessen Höhepunkte am 8. Oktober um 18 Uhr eine szenische Lesung mit Schauspielern des Deutschen Theaters aus Thomas Manns „Fiorenza“ und die Vorträge der Kuratoren der Ausstellung Stefan Weppelmann „Botticelli und die Moderne“ am 5. November sowie am 17. Dezember von Ruben Rebmann „Botticelli und Berlin“ jeweils um 18 Uhr sind. Vor dem Museum befindet sich eine Muschel mit einem Passepartout, worin sich Interessenten als Venus fotografieren lassen können, mutige wahrscheinlich auch nackt. Die Galerie verspricht, solche über die Medien zugestellten Bilder im Vorraum auszustellen.

Die Ausstellung wird in der Gemäldegalerie des Kulturforums am Matthäikirchplatz in Tiergarten gezeigt. Sie ist Dienstag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr, donnerstags bis 20 Uhr sowie am Wochenende von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 14 Euro.

Die Ausstellung wurde in Kooperation mit dem Victoria and Albert Museum in London erarbeitet. Dort wird sie im Anschluß an die Berliner Präsentation vom 5. März bis zum 3. Juli 2016 in „ganz anderer Inszenierung“ zu sehen sein, verspricht der Leiter der dortigen Gemäldeabteilung Mark Evans.

 
Frank Wecker

Gemäldegalerie der Staatlichen Museen zu Berlin / Foto © Frank Wecker

So frei wird der Zugang zur Gemäldegalerie in den nächsten Tagen nicht mehr sein.
Foto: Wecker
 

FW - Gastautoren, Kunst und Kultur - 29. September 2015 - 00:02
Tags: ////



zwei Kommentare

Nr. 1, Ron, 23.06.2018 - 16:21
“Die Schöne kommt, und hätt’ ich Feuerzungen!
Von Schönheit ward von jeher viel gesungen
Wem sie erscheint, wird aus sich selbst entrückt,
Wem sie gehörte, ward zu hoch beglückt…”
Nr. 2, Verena G., 14.08.2018 - 20:24
Ich glaube man kann “Die Geburt der Venus” von Sandro Botticelli nur verstehen, wenn man auch die “kleine Schwester” des Gemäldes kennt. Obwohl das Bild “La Primavera” 4 Jahre vor der Venus fertiggestellt wurde, gilt es vielen als Fortsetzung oder Gegenstück zur Venus. Während letzteres die Ankunft der (nackten) Venus am Rand der Welt zeigt, wird in “Primavera” die blühende Welt um die nun bekleidete mütterliche Figur dargestellt. Es heißt, der Gemäldezyklus soll vermitteln, wie Liebe über Brutalität triumphiert.

Anmerkung
Aufgrund eines technischen Fehlers wurde der Kommentar nicht richtig gebracht.
Wir haben den Originalkommentar jetzt nachträglich eingetragen.
Kiez-Web-Team

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.