Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Aussichten | Home | Endzeitstimmung in de… »

Straßen und Plätze: Bleibtreustraße

In Erinnerung an G. und H. G.

 
Bis in die ersten Monate des Jahres 1933 hinein konnten zwei Mädchen aus ihrem Kinderzimmer am Südende der Straße direkt gegenüber ins Wohnzimmer des Hellsehers Erik Jan Hanussen schauen, der sich in dem Eckhaus Lietzenburger Straße 16 (jetzt: 100) und Bleibtreustraße 28 einen „Palast des Okkultismus“ eingerichtet hatte. Dann wurde er Ende März von der SA verschleppt und ermordet. „Offenbar wusste der Hellseher zu viel über die Vorgänge hinter den Kulissen der SA, hatte sich zudem ausgerechnet als Jude bei Hitlers Schergen einzuschmeicheln versucht. Dass man zugleich einen Gläubiger los wurde, kam den Mördern sicher gelegen.

Am anderen Ende der Straße, auf Nr. 2, gleich neben der Jazzkneipe A-Trane, liegt das einzige unbebaute Grundstück der Straße. Dort befand sich ein Wohnhaus, in dessen Keller 1926/27 ein jüdisches Tauchbad zur rituellen Reinigung eingerichtet worden war. Ab 1939 wurde das Gebäude als „Judenhaus” genutzt, um dort Menschen zwangsweise einzuquartieren, bevor sie im Konzentrationslager landeten und ermordet wurden. Heutzutage ist dort ein Spielplatz. Die umfangreichen Informationstafeln an der linken Wand wurden Ende 2015 entfernt, nachdem sie wiederholt beschädigt worden waren.

Spielplatz Bleibtreustraße 2

Bleibtreustraße 2
 


Zwischen diesen beiden Polen – die durch Kurfürstendamm beziehungsweise Kantstraße vom Mittelteil der Straße abgeschnitten sind – spannt sich die seit August 1897 nach dem Schlachtenmaler Georg Bleibtreu (Xanten 1828 - Knesebeckstraße 1892) benannte Straße. Bleibtreu war seit 1869 Mitglied der Preußischen Akademie der Künste und wirkte mit an der Gestaltung der von 1891 bis 1945 bestehenden Ruhmeshalle im Berliner Zeughaus.

"Schlacht bei Gravelotte" im Zeughaus Berlin

Georg Bleibtreu, Schlacht bei Gravelotte 1870, 1887
Bildquelle: Wikipedia Public Domain


Tafel in der Auenkirche Wilmersdorf

Was dem einen sein Ruhm, ist dem anderen sein Heldentod
(Auenkirche Wilmersdorf)

 
Den 500m langen Mittelteil der Bleibtreustraße beschreibt „ihr internetguide für die city-west“ in einer dem Anliegen angemessenen Sprache: „Authentizität, Individualität, Kreativität, Vitalität Die Bleibtreustraße ist die lebendige Traditionsstraße in der Berliner City mit dem persönlichen und originellen Kiezflair, die Berlinern und Touristen ein vielseitiges und einzigartiges Einkaufs- und Verweilerlebnis bietet.“ Das war nicht immer so, besonders was das Verweilen betrifft. Denn am 27. Juni 1970 trug sich dort „die erste Straßenschlacht mit Schußwaffen nach dem Krieg in West-Berlin“ zu: Eine deutsche Zuhälterbande überfiel eine iranische unter Zuhilfenahme von Revolvern und Maschinenpistolen. Daraufhin soll die Straße über längere Zeit im Volksmund als „Bleistreustraße“ bekannt gewesen sein. Im Vergleich damit leben wir heute doch in einer weltoffeneren Zeit, in der ein Gastronom den Namen seines Lokals angebotsorientiert in „Reste Fidèle“ französisiert hat.

 
Auseinandersetzungen kleinerer Art gibt es trotzdem noch in der Bleibtreustraße, zum Beispiel die zwischen den Freunden des Gaslichts und den Elektrolichtliebhabern. Die Elektrofreunde sind deutlich in der Vorhand, seitdem sie mit ihrem „Lichtkonzept Stadtbahnbrücken City West“ im Rahmen eines aufwendigen Wettbewerbs mit „persönlich verantwortlichen“ Preisrichtern (S. 8) und in mehreren „Wertungsrundgängen“ die schlichte Tatsache korrigierten, daß es unter einigen Bahnunterführungen einfach zu dunkel ist, und ihre Bemühungen mit einer feierlichen Inbetriebnahme der „Künstlerischen Illumination“ einschließlich persönlichem Grußwort des damaligen Stadtentwicklungssenators und Stromförderers M. Müller krönten. Da haben die Freunde der Gaslaternen einen schlechten Stand, auch wenn sie mit dem Hinweis auf ihren Umsatz für den Erhalt der Straßengasbeleuchtung (die schon fast ganz beseitigte Reihenleuchte!) vor Ort plädieren – und sich dazu an eben diesen Senator (und jetzt Oberbürgermeister) wenden müssen.


Unterführung der Bleibtreustraße

Reihenleuchte vs. „Künstlerische Illumination“ bei Tageslicht


 
Zum Schluß noch ein Blick auf die Kultur: Da ist vor allem das Kino „Filmkunst 66“ zu nennen, bekannt für sein anspruchsvolles Programm. Bis 1993 lag es noch an der Ecke zur Niebuhrstraße und hatte sein besonderes Flair; nach dem lukrativen Verkauf des Grundstückes befindet es sich jetzt einige Meter weiter hinter einer Allerweltsfassade. Gleich daneben, an Nr. 10/11, ist eine Gedenktafel für die Dichterin Mascha Kaléko (1907-1975) angebracht, die dort 1936 bis 1938 wohnte, bevor sie in die USA emigrieren mußte. Kurz vor ihrem Tod schrieb sie in ihrem letzten Gedicht mit dem Titel „Bleibtreu heißt die Straße“:

       Hier war mein Glück zu Hause. Und meine Not.
       Hier kam mein Kind zur Welt. Und mußte fort.
       Hier besuchten mich meine Freunde
       Und die Gestapo.

 

Wenn man heutzutage durch diese Straße geht, wie auch durch viele andere, und die wenigen alten Fassaden sieht und demgegenüber all die glatten Neubauten, hier besonders gehäuft an den Schnittstellen mit Kurfürstendamm und Kantstraße, kann man sich vorstellen, daß die Dichterin ihre Straße kaum wiedererkannt hätte – genausowenig wie die beiden Mädchen am anderen Ende: dauerhafte Folge eines Krieges, der von hier ausging und schließlich hierher zurückkam.

 
MichaelR


Materialien (soweit nicht verlinkt):

Bezirkslexikon: Bleibtreustraße 2, Bleibtreustraße 10/11
Kauperts: Bleibtreustraße
Wikipedia: Bleibtreustraße, Georg Bleibtreu, Mascha Kaléko


MichaelR - Gastautoren, Geschichte - 05. März 2016 - 19:32
Tags: //////



vier Kommentare

Nr. 1, maho, 05.03.2016 - 22:12
Der Bund der Steuerzahler kritisierte übrigens erneut die Kosten für diese “Künstlerische Illumination”
“Ob es teuer wird oder nicht, sagt Euch gleich das Licht”
https://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2016/01/erneute-kostensteigerung-bei-lichtinstallation-an-bruecken.html
Nr. 2, jn, 05.03.2016 - 23:25
“Zum Schluß noch ein Blick auf die Kultur: Da ist vor allem das Kino „Filmkunst 66“ zu nennen, bekannt für sein anspruchsvolles Programm. Bis 1993 lag es noch an der Ecke zur Niebuhrstraße und hatte sein besonderes Flair”

Hier der verweis auf ein anderen – ehemals verschwundenem kulturort in charlottenburg,nun wiederauferstanden:dem KlICK in der windscheidstr.

https://www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/ueber-den-bezirk/kultur-und-wissenschaft/kinos/artikel.157862.php

http://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirk..
Nr. 3, M.R., 06.03.2016 - 15:22
Zur "Künstlerischen Illumination" unter der Brücke und dem Leuchtkampf zwischen Gas- und E-Licht siehe auch: Der Zündfunke, November 2014 (Heft 55), S. 15: http://www.progaslight.org/ZF/PGL_Zuendf..
Nr. 4, Ralf Müller, 26.04.2017 - 22:06
Der Beitrag zum “Haus des Okkultismus” war für mich sehr hilfreich, da sich die Hausnummern in der Lietzenburger Str. seit der Neuausrichtung der Straße 1962/1963 geändert hatten. Die alte Hausnummer “16” ist nun die “ Nr.100”. Ich hatte lange danach gesucht und in dem Beitrag gefunden.
Vielen herzlichen Dank !!

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.