Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Wahlkampfszenen - aus… | Home | Nachträgliche ersatzw… »

Straßen und Plätze: russisch-orthodoxe Christi-Auferstehungs-Kathedrale

 


Maria-Schutz-Kirche

Im Bezirk gibt es zwei russisch-orthodoxe Gemeinden, eine in Charlottenburg und eine in Wilmersdorf. Der Mittelpunkt der Charlottenburger Gemeinde, der ältesten in Berlin, ist seit März 2008 die Maria-Schutz-Kirche (Schutz der Gottesmutter) in der Wintersteinstraße 24. Sie ist im traditionellen russischen Stil erbaut und bietet Platz für 400 Gemeindemitglieder. Neben dem Kirchenraum selbst befinden sich hier ein Kulturzentrum mit Gemeindesaal, Büroräumen, einem Raum für Kinder und Jugendliche, einer Bibliothek und einer Küche sowie einer Hostienbäckerei.

Russisch-orthodoxe Kirche „Schutz der Gottesmutter“ in der Wintersteinstraße - im Hintergrund der Turm des Rathauses von Charlottenburg

Kirche „Schutz der Gottesmutter“ in der Wintersteinstraße

 
 
 

Christi-Auferstehungs-Kathedrale

In den gut 30 Jahren zwischen dem Beginn des Ersten und dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde nur eine einzige russisch-orthodoxe Kirche im gesamten Deutschen Reich neu erbaut: die Christi-Auferstehungs-Kathedrale am Hohenzollerndamm in Wilmersdorf. Daß ansonsten keine weiteren Kirchenbauten entstanden, kam daher, daß die vielen Russen, die seit der Oktoberrevolution nach Deutschland kamen – man spricht von über 300.000 in den 1920er Jahren allein nach Berlin –, meist arm waren und daher kein Geld für einen Neubau erübrigen konnten. Daß andererseits trotzdem diese eine Kirche entstand, hat mit der Politik zu tun.

Eigentlich hatte sich die russisch-orthodoxe Gemeinde zwischen 1923 und 1928 im dritten Stock des Wohnhauses Hohenzollerndamm 33, an der Einmündung der Ruhrstraße, eine Kathedrale eingerichtet. Man konnte dem Gebäude, in dem heute ein Hotel untergebracht ist, auch von außen seinen religiösen Zweck ansehen, da die Fassade mit mehreren kleinen und einem großen Turm mit Zwiebelhaube gekrönt war.

Hohenzollerndamm 33 im Jahr 1927 / Foto © Landesarchiv Berlin

Hohenzollerndamm 33 im Jahr 2016

Hohenzollerndamm 33 im Jahr 1927 (1) und heute


Um 1937 trafen mehrere Umstände zusammen, die zur Verlegung der Kathedrale um 350 Meter an die Ecke Hohenzollerndamm/Berliner Straße führten.
Da war zum einen die Deutsche Arbeitsfront (DAF), die mit privaten Konzernen (Nordstern-Lebensversicherung und Karstadt) um die Gestaltung des Fehrbelliner Platzes rang und dabei zunächst den kürzeren zog. (2) Die DAF mußte vorerst ins zweite Glied treten mit Bauten zwischen Brienner und Mansfelder Straße (heutzutage Bürgeramt). Als aber nach der Errichtung des Erweiterungsbaus längs des Hohenzollerndamms (Nr. 174, heutzutage Kommunale Galerie) im Jahr 1934 immer noch Platzmangel herrschte, beanspruchte die DAF zusätzlich das gegenüberliegende Gebäude mit der Kathedrale.
Gleichzeitig hatte die russisch-orthodoxe Gemeinde wirtschaftliche Probleme und konnte sich ihr Haus nicht mehr leisten.

Der Gemeinde kam in dieser Situation die politische Linie zugute, die ein Teil der aus Rußland nach Westeuropa ausgewanderten Bischöfe eingeschlagen hatte, als klar geworden war, daß mit dem Sieg der Revolution eine Rückkehr nicht mehr in Frage kam. Diese Bischöfe, darunter der im Deutschen Reich residierende, gründeten die vom Moskauer Patriarchat unabhängige „Russisch-orthodoxe Kirche im Ausland“ und setzten sich politisch für eine Wiederherstellung des Zarentums ein. Daher erhielt der „Orthodoxe Bischof von Berlin und Deutschland“ seit 1935 Unterstützung von den Nationalsozialisten, so wie er im Gegenzug sie unterstützte. Als Beispiel sei ein Dankgottesdienst im Februar 1936 genannt „anläßlich der erfolgten dritten Wiederkehr des Tages der Ernennung des Führers zum Reichskanzler“ (Zeitung „Der Westen“, 5.2.1936).
So kam es, daß die Reichsregierung der russisch-orthodoxen Diözese für den Verlust ihrer Bischofskirche das Grundstück Ecke Berliner Straße als Ersatz überließ. Die neue Kathedrale entstand mit großzügiger staatlicher Unterstützung; beteiligt waren der Reichsminister für kirchliche Angelegenheiten, der Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda, die Preußische Staatshochbauverwaltung und als Architekt Ministerialrat Karl Schellberg von der Preußischen Bau- und Finanzdirektion. Auf diese Weise sollte aus Sicht der Nationalsozialisten sozusagen „ein vom Reich gefördertes Monument des Antisowjetismus“ (Bodenschatz/Stimmann, S. 41) entstehen. Die Diözese bedankte sich ihrerseits mit einem Dankschreiben an den „gottesfürchtigen Führer und Reichskanzler Adolf Hitler“.

 
Blick von Westen auf die russisch-orthodoxe Kirche von Wilmersdorf

Ikonostase in der Christi-Auferstehungs-Kathedrale am Hohenzollerndamm

                 Blick von Westen                                                          Ikonostase

 
Schellberg griff auf die Form der frühen russisch-orthodoxen Kirchen des 11. und 12. Jahrhunderts zurück und entwarf eine dreischiffige Basilika mit einem quadratischem Mittelschiff, das von einer flachen Kuppel überwölbt ist, die wiederum von einer runden Laterne mit Zwiebelhaube gekrönt wird. Vier weitere Zwiebeltürmchen postierte er rund um die Kuppel auf den Ecken des Mittelschiffs. Im Innern sind die beiden flachen Seitenschiffe durch je drei Bögen mit dem Mittelschiff verbunden. Der Altarraum (Allerheiligstes) im Ostchor ist vom Gemeinderaum abgetrennt durch eine reich geschmückte Chorwand (Ikonostase); sie wurde aus der bisherigen Kathedrale hierher übertragen. Auch die übrigen Wände sind dicht mit Ikonen behängt. Wie bei orthodoxen Kirche üblich, gibt es keine Orgel und auch keine Bänke, nur eine Stuhlreihe an der Wand. Abgesehen von einem Pult mit der Ikone des jeweiligen Tagesheiligen, ist das Mittelschiff eine mit Teppichen ausgelegte freie Fläche, auf der die Gemeinde im Stehen am Gottesdienst teilnimmt. Die Kirche wurde am 13. Mai 1938 geweiht.

Dompropst der Christi-Auferstehungs-Kathedrale und somit erster Priester nach dem Bischof ist Vater Michail. Er ist seit 1984 hier im Amt und trägt den Ehrentitel eines Erzpriesters. „Unsere Gemeinde hat 5.000 Mitglieder, nicht nur orthodoxe Russen, sondern auch Serben, Griechen und Bulgaren. Außerdem gibt es noch sechs weitere Gemeinden in Berlin: in Charlottenburg, Tegel, Spandau, Lankwitz, Karlshorst und Marzahn.“ Den Gottesdienst hält Vater Michail auf kirchenslawisch, und zwar „an jedem Tag der Woche um 10 Uhr“.

Kirche im Verkehr

Kirche mit Autobahnanschluß

 
Dank der damals politisch durchgesetzten „autogerechten Stadt“ ist die Kathedrale seit Mitte der 1960er Jahre durch die Verlängerung der zum Autobahnzubringer ausgebauten Konstanzer Straße von ihrem städtebaulichen Zusammenhang abgeschnitten und liegt, von Motorenlärm umtost, seitdem auf einer Verkehrsinsel.

MichaelR

Herzlichen Dank an das Landesarchiv Berlin für die Erlaubnis, das Foto Hohenzollerndamm 33 aus dem Jahr 1927 abdrucken zu dürfen.
 


Materialien:

Harald Bodenschatz/Hans Stimmann, Der Fehrbelliner Platz. Fragmente einer durch das III. Reich gezeichneten Geschichte, Berlin 1983; S. 41 und 55-57
Karl-Heinz Metzger, Kirchen, Moscheen und Synagogen in Wilmersdorf, Berlin 1986; S. 88-93 [Stadtbücherei: B 632 Metz]
Nikolaus Thon, Die Russische Orthodoxe Kirche in Deutschland – ein geschichtlicher Überblick


(1) Quelle: Landesarchiv Berlin, F Rep. 290 Nr. II1268 / Fotograf: k.A. – Die obere Tafel am Bauzaun kündigt an: „Beziehbar Frühjahr 1928“.

(2) 1934 gab es noch keinerlei Bebauung direkt am Rande des Platzes. Trat man aus dem U-Bahnausgang, stand man auf freiem Feld (siehe die vergleichbare Situation am U-Bahnhof Theodor-Heuss-Platz: Abschnitt „U-Bahn“ und Foto). Zu diesen Freiflächen gehörte ein Sportplatz, der erst 1941-43 bebaut wurde, und zwar von der DAF, nachdem die Nationalsozialisten nunmehr auch hier das Sagen hatten. 1954 zog in diesen Bau das inzwischen aufgegebenen Rathaus Wilmersdorf.


MichaelR - Gastautoren, Geschichte - 11. August 2016 - 00:02
Tags: ///



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.