Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Veranstaltungstipps | Home | Frohe Ostern! »

Straßen und Plätze: Kaiserdamm – Adenauerdamm – Kaiserdamm


Ende Oktober 2016 will die Kaiserdamm IG – „die Interessengemeinschaft der Fachgeschäfte, dienstleistenden Unternehmen und Handwerksbetriebe am Kaiserdamm“ – zusammen mit uns allen den eigentlich erst im Dezember fälligen 110. Geburtstag des Kaiserdamms feiern, und dabei will man „eine der wichtigsten Trumpfkarten spielen: die Geschichte“. Schauen wir also auf die Geschichte dieser Straße, zumal deren heutige Trumpfkarten nicht so recht zu stechen scheinen – ist die einstige Prachtstraße doch als Straße der Kategorie I in erster Linie eine 1600 Meter lange, stark frequentierte Bundesstraße mit vier Fahrspuren in jeder Richtung sowie Autobahnanschluß und daher für den menschlichen Aufenthalt nicht wirklich geeignet (1).

Kaiserdamm

Der Kaiserdamm als Bundesstraße 2 und 5


Der Aufstieg des Kaiserdamms

Entstehung   Vor etwas über 110 Jahren wünschte sich der damalige Kaiser Wilhelm II. einen möglichst gradlinigen und seiner Stellung würdigen Zugang zum neuen Truppenübungsplatz Döberitz weit im Westen seines Stadtschlosses. Daher baute man ihm in Charlottenburg zwischen 1903 und 1911 die auf dieser Trasse schon bestehenden Straßen und Wege zu einer 50 Meter breiten Prachtstraße aus (2), darunter auch den bis dato unbefestigten Weg zwischen Sophie-Charlotte-Platz und Theodor-Heuss-Platz. Am 8. Dezember 1906 wurde die neue Straße eröffnet und zu Ehren ihres Benutzers Kaiserdamm benannt. Die anliegenden Gebäude hatten gemäß seiner kaiserlichen Anordnung repräsentativ zu sein. Einige der damaligen Bauten haben sogar den zweiten der beiden Weltkriege, die in den nächsten 40 Jahren nach der Eröffnung folgten, überlebt.

 
Kaiserdamm 118

Kaiserdamm 118


Kaiserdamm 118, erbaut 1907/8 im Neorenaissancestil


U-Bahn   Zwei Jahre nach der Straße wurde auch die U-Bahnlinie mit den Stationen Sophie-Charlotte-Platz, Bismarckstraße und Reichskanzlerplatz von Kaiser Wilhelm II. eröffnet. Sie entstand auf Betreiben der Terraingesellschaft Neu-Westend AG für Grundstücksverwertung, der es darum ging, den Wert ihrer noch weitgehend unbebauten Grundstücke am Theodor-Heuss-Platz und weiter stadtauswärts (Reichsstraße usw.) mittels einer zunächst völlig unprofitablen U-Bahnanbindung beträchtlich zu steigern (3). Von großem Nutzen für die beiden Gründer der Terraingesellschaft (4), um Hochbahngesellschaft, Stadt Charlottenburg und Deutsche Bank für diesen Plan zu gewinnen, war sicher der Umstand, daß sie bei allen drei Geschäftspartnern hohe Positionen innehatten.

 

U-Bahnhof Sophie-Charlotte-Platz

U-Bahnhof Sophie-Charlotte-Platz

 
Ost-West-Achse   In der nationalsozialistischen Zeit war der Kaiserdamm ausersehen, in der 50 km langen Ost-West-Achse der Welthauptstadt Germania aufzugehen. Er gehörte zu dem bis Kriegsbeginn fertiggestellten sieben Kilometer langen Teilstück dieser Paradestraße vom S-Bahnhof Tiergarten bis zum Theodor-Heuss-Platz. Die ihn noch heute beleuchtenden OWA-Kandelaber (nach Ost-West-Achse) wurden von A. Speer entworfen.

 

Kandelaber am Kaiserdamm

Einer der 177 gußeisernen OWA-Kandelaber

 
 

Der Abstieg

Verkürzung   Der Abstieg begann schon mit den Zerstörungen des Krieges, die sich in dieser Straße jedoch noch ziemlich in Grenzen hielten. Dann aber wurde ihr am 30.3.1950 ihr westlicher Teil zwischen S-Bahnhof Heerstraße, dem ursprünglichen Ende, und Theodor-Heuss-Platz (5) amputiert und der Heerstraße zugeschlagen. Seitdem fehlen dem Kaiserdamm die Hausnummern 41 bis 79.

IAA   1951 fand die erste Internationale Automobil-Ausstellung nach dem Krieg (so wie alle folgenden) nicht mehr in den Ausstellungshallen am Kaiserdamm statt, sondern in Frankfurt. In der Presse wurde bei dieser Gelegenheit wehmütig der „unnachahmlichen ‚Kaiserdamm-Atmosphäre‘“ gedacht – die man dann aber überraschenderweise auch in Frankfurt vorfand, und das ging so: „Zur Kaiserdamm-Atmosphäre gehörte nicht zuletzt das große Aufgebot führender Männer aus Politik, Wirtschaft und Automobilsport, das die Eröffnung zu einem gesellschaftlichen Ereignis werden ließ und zu dem Bundespräsident Prof. Theodor Heuss in seiner Eröffnungsansprache mit Humor von der notwendigen Kameradschaft auf den Straßen sprach.“ Aber kein Problem, all das hatte Frankfurt auch zu bieten. Das einzige Problem ist nur, daß die Ausstellungshallen gar nicht am Kaiserdamm lagen, sondern einen Block weiter südlich, zwischen Messedamm (daher sein Name) und Rognitzstraße, mit Zugang in der Bredtschneiderstraße 67 – aber wer hätte schon gern von einer „Bredtschneiderstraßen-Atmosphäre“ schwärmen mögen?

Adenauerdamm   Ein ganz besonders schwerer Schlag gegen den Kaiserdamm ereignete sich dann 1967. Wieder gab es einen Toten zu ehren, diesmal den ersten Bundeskanzler K. Adenauer. Das SPD-dominierte Bezirksamt Charlottenburg nahm zum 26.4.1967 die Umbenennung von Straße und U-Bahnhof vor. Jedoch: Bekanntlich begann für K. Adenauer Asien gleich hinter der Elbe, und Preußen stand er ablehnend gegenüber: „Wer Berlin zur neuen Hauptstadt macht, schafft geistig ein neues Preußen.“ An die im Bau befindliche Mauer eilte er auch nicht gleich am Sonntag, den 13.8., sondern erst neun Tage später. Sein Außenminister G. Schröder (ebenfalls CDU) schlug im September 1961 gar vor, Westberlin doch zu evakuieren und in der Lüneburger Heide neu aufzubauen. Kein Wunder, daß sich ein Sturm der Entrüstung erhob, der zu mehr als 140.000 Unterschriften und den schließlichen Rückbenennungen am 15.1.1968 führte. Vor die Wahl gestellt, einen rheinländischen Bundeskanzler oder einen preußischen Kaiser zu ehren, entschieden sich die überwiegend sozialdemokratisch gesinnten Westberliner dann doch lieber für den Kaiser – hatte die Sozialdemokratie nichts Drittes zu bieten gehabt? (6)

Einfallstraße   Heutzutage ist der Kaiserdamm in erster Linie eine sehr breite Einfallstraße mit täglich ca. 60.000 Fahrzeugen – auch eine Spätfolge der Werbung für den Individualverkehr auf der (verlorengegangenen) IAA. Aber eine Folge, an der man auch seine Freude haben kann: „Geradeaus fahren, immer geradeaus. Es gibt in diesem Land nicht viele innerstädtische Straßen, auf denen man das Lenkrad so lange gerade halten kann. Auf dem Kaiserdamm den Großen Stern anzusteuern, das hat schon etwas Feierliches. Jede Fahrt in die City – ein kleiner Triumph.“ – sofern man Autofahrer ist. Anders wohl als Fußgänger; deshalb auch die große Werbeveranstaltung der Kaiserdamm IG zu einem üblicherweise nicht groß gefeierten Geburtstag.

MichaelR – Fotos: maho



Materialien (soweit nicht verlinkt):


Kaiserdamm allgemein:Bezirkslexikon
U-Bahnbau: Wikipedia
Straßenverkürzung: Morgenpost (14.4.2011)
Adenauerdamm: Der Spiegel (27.12.1967), Tagesspiegel (12.12.2007)

 
(1)
Vgl. dagegen die sogar 90 Meter breite Avenue des Champs-Élysées, das Musterbeispiel einer Prachtstraße auch für Flaneure.

(2) Für Einzelheiten siehe den Abschnitt „Heerstraße“.

(3) Vgl. dazu das gleiche Vorgehen in Wilmersdorf im Abschnitt „Ausdehnung Wilmersdorfs nach Südwesten mittels einer neuen U-Bahnlinie“.

(4) Die Spuren des einen, Alfred Schrobsdorff, sind heute noch am Klausenerplatz zu sehen: „Bauten im Klausenerkiez“.

(5) Hier muß eine Bemerkung zum Namen des Platzes am neuen westlichen Abschluß des Kaiserdamms eingefügt werden: 1906 erstand er als Reichskanzlerplatz, hieß 1933 bis 1945 zeitgemäß Adolf-Hitler-Platz, dann wieder Reichskanzlerplatz, und schließlich im Dezember 1963, wenige Tage nach dem Tod des ersten Bundespräsidenten, gab man ihm den Namen Theodor-Heuss-Platz. Man kann sich durchaus darüber wundern, daß der Platz nach dem Krieg rückbenannt wurde, denn einen Reichskanzler gab es nun nicht mehr und war auch so bald nicht in Sicht. Aber dann müßte man sich über die Namensgebung von 1963 eigentlich auch wundern: Zwar war Th. Heuss seinerzeit ein sehr populärer Bundespräsident und wurde gern ‚Papa Heuss‘ genannt. Aber hatte man bei der Benutzung dieser verniedlichenden Bezeichnung für einen Vater daran gedacht, daß er auf parlamentarischer Ebene – als Mitglied der Reichstagsfraktion der liberalen Deutschen Staatspartei – im März 1933 dem Ermächtigungsgesetz zustimmte und sich auf diese Weise zu einem der Väter dieser zentralen Rechtsgrundlage für die nationalsozialistische Gewaltherrschaft mit all ihren zerstörerischen Folgen machte? Später berief er sich darauf, er habe sich der Fraktionsdisziplin gebeugt…

(6) Die CDU fand fünf Jahre später doch noch einen Ort, an dem man Adenauers Namen gut sichtbar im Stadtbild und auf jedem Stadtplan verankern konnte, indem man einen langjährig namenlos daliegenden Winkelrest, der bei der Schaffung der Lewishamstraße am Kurfürstendamm übriggeblieben war, nach ihm benannte, wobei im Kalkül gewiß keine unbedeutende Rolle der Umstand spielte, daß der Platzname auf den gerade darunter entstehenden U-Bahnhof abfärben würde. (für mehr Details siehe „Adenauerplatz“)


MichaelR - Gastautoren, Geschichte - 20. März 2016 - 18:45
Tags: ///



vier Kommentare

Nr. 1, jn, 20.03.2016 - 20:17
“....
Am 21. April 1933 wurde der Platz in Adolf-Hitler-Platz umbenannt. Bei den Planungen Hitlers und seines Baumeisters Albert Speer, Berlin in eine „Welthauptstadt Germania“ umzuwandeln, war der Platz als Westende der Ost-West-Achse vorgesehen. Die für den Platz projektierten Monumentalbauten, unter anderem ein Denkmal von Benito Mussolini, wurden allerdings nie fertiggestellt. Dabei war auch eine Umbenennung in Mussoliniplatz vorgesehen. Ein zentralerer projektierter Platz nahe dem Reichstagsgebäude sollte dafür nach Hitler benannt werden. Am 31. Juli 1947 bekam er seinen ursprünglichen Namen Reichskanzlerplatz zurück.
.....”
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Theodor-Heuss-Platz

ein hinweis auf die berühmtheit einiger dammbewohner fehlt:
https://de.wikipedia.org/wiki/Kaiserdamm
Nr. 2, maho, 21.03.2016 - 21:33
Ich habe mich noch an zwei Sachen zum Kaiserdamm erinnert:

Neben dem Charlottenburger Traditionsladen, der Eisenwaren-Institution C. Adolph am Savignyplatz, gibt es am Kaiserdamm 17 noch “Eisen-Döring hat alles”.
http://blog.klausenerplatz-kiez.de/archi..
http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-w..

Am 1. November 2010 wurde eine Gedenktafel zu Ehren des ehemaligen Polizeivizepräsidenten Dr. Bernhard Weiß am Polizeidienstgebäude Kaiserdamm 1 enthüllt.
http://blog.klausenerplatz-kiez.de/archi..
Nr. 3, maho, 24.03.2016 - 01:57
Ich habe mal ein wenig nach alten Fotos gestöbert:

http://www.berliner-volksbank-blog.de/wp..

Kaiserdamm / Sophie-Charlotte-Platz
li: Kaiserdamm 118 / re: Polizeidienstgebäude Kaiserdamm 1
http://oi15.tinypic.com/4dmauz4.jpg

Kaiserdamm / Sophie-Charlotte-Platz
im Hintergrund: Kaiserdamm 118
http://media.gettyimages.com/photos/germ..

http://www.berlin-charlottenburg-ansicht..

http://www.berliner-untergrundbahn.de/st..

Bild 11 der Fotostrecke
http://www.zeit.de/wissen/geschichte/201..

http://www.u-bahn-archiv.de/aufnahmen/ka..

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:U-Bahn_Berlin_Sophie_Charlotte_Platz_Eingang.JPG

http://static.arkivi.de/thumb/360000/ark..

http://www.tagesspiegel.de/berlin/berlin..
Nr. 4, maho, 16.01.2017 - 23:57
Wir haben noch eine weitere, wahrscheinlich nur kurzzeitige, Nutzung einer Halle entdeckt:
Der “Berliner Schneepalast am Kaiserdamm” (1927)
mit der ersten Kunstschneebahn der Welt.

Auch der “Schneepalast” lag also damals nicht direkt am Kaiserdamm:
....sondern einen Block weiter südlich, zwischen Messedamm (daher sein Name) und Rognitzstraße, mit Zugang in der Bredtschneiderstraße 67 – aber wer hätte schon gern von einer „Bredtschneiderstraßen-Atmosphäre“ schwärmen mögen?....

Tolle Fotos davon im Blog der Staatlichen Museen zu Berlin
http://blog.smb.museum/berlin-im-schnee-..

Bildband: Boris von Brauchitsch “Alles außer Arbeit, Berliner Lust in den Zwanziger Jahren”
http://www.art-magazin.de/kunst/buecher/..
Berliner Morgenpost (20.03.2016)
Als Berlin wild und frei war

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.