Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Stadtspaziergänge in … | Home | Gezählt und toleriert… »

Die Hugenotten erobern Berlin

Ein Beitrag zum Reformationsjubiläum

 
„Die Hugenotten“ - die jüngste Premiere in der Deutschen Oper reiht sich in den „Zyklus der bedeutendsten Grand Operas von Giacomo Meyerbeer“, der vor zwei Jahren mit „Dinorah“ begann und im Vorjahr mit „Vasco da Gama“ fortgeführt wurde, ein.

Dem Berliner Komponisten, der in Paris den Höhepunkt seines Schaffens erreichte, fühlt sich das Haus in der Bismarckstraße traditionell verpflichtet. Dennoch scheint diese Produktion inhaltlich eher ein Beitrag zum epochalen Reformationsjubiläum zu sein, dessen Auftakt sich im nächsten Jahr mit dem Thesenanschlag Martin Luthers an der Kirche zu Wittenberg zum 500. Male jährt.

 

„Die Hugenotten“ in der Deutschen Oper / Foto © Frank Wecker

Juan Diego Florez überzeugt als Raoul von Nangis. Foto: Wecker

 

„Die Hugenotten“ in der Deutschen Oper / Foto © Frank Wecker

Marcel, dargestellt von Ante Jerkunica, treibt die Hugenotten zum Kampf an. Foto: Wecker
 

„Die Hugenotten“ auf der Bühne der Deutschen Oper / Foto © Frank Wecker

Marc Barrard steht als Graf von Nevers und Juan Diego Florez als Raoul von Nangis
auf der Bühne der Deutschen Oper. Foto: Wecker

 
 
Die Lutheraner wurden seinerzeit in Frankreich Hugenotten genannt. In der Bartholomäusnacht wurden allein in Paris etwa 3000 Protestanten gelyncht. In ganz Frankreich fielen dieser religiösen Auseinandersetzung Zehntausende zum Opfer. Die Bartholomäusnacht bildet den historischen Hintergrund Meyerbeers wohl bedeutendster Oper „Die Hugenotten“. Historisch ist die Bartholomäusnacht der erste Versuch, alle Anhänger einer Religionsgemeinschaft physisch auszurotten, wozu sich die Machthaber einer aufgehetzten und fanatisierten Masse bedienten. In diesen Rahmen stellt Giacomo Meyerbeer eine reißerische Liebesgeschichte mit Intrige, Verwechslung und Hinterlist, für die der Meister dieses Fachs, Eugene Scribe, das Libretto schrieb. Den Erfolg der Oper machen aber weder der blutige Hintergrund noch das ausgefeilte Ränkespiel aus, sondern die Musik von Meyerbeer. Sie ist in den Kavantinen und Arien zärtlich und romantisch, voller Effekte in den Koloraturen, die die Leidenschaft steigern, und gewaltig in der dramatischen Wucht bei der Darstellung der blutigen Kämpfe. Es ist eine opulente Musik, die das dramatische Geschehen wirkungsvoll untermalt. Diese theatralischen Effekte fanden einerseits ihre Kritiker und wurden andererseits unter anderem von Hector Berlioz und Richard Wagner fortgeschrieben.

Obwohl Giacomo Meyerbeer in seiner dritten großen Oper „Der Prophet“ das Geschehen wiederum in den Rahmen religiöser Auseinandersetzungen setzt, ging es ihm wohl weniger um Geschichtsdramen sondern vielmehr darum, wie es noch heute für die unzähligen Kriminalgeschichten charakteristisch ist, die handelnden Figuren in einem schauerlichen Rahmen agieren zu lassen. Einzelne historische Figuren machen die Vorgänge auf der Bühne glaubhafter.
 

„Die Hugenotten“ in der Deutschen Oper / Foto © Frank Wecker

Patrizia Ciofi reißt das Publikum als Marguerite von Valois mit. Foto: Wecker


„Die Hugenotten“ in der Deutschen Oper / Foto © Frank Wecker

Marguerite von Valois (Patrizia Ciofi) beim Bade. Foto: Wecker


„Die Hugenotten“ auf der Bühne der Deutschen Oper / Foto © Frank Wecker

Fanatisiert ziehen die Hugenotten mit Raoul von Nangis (Juan Diego Florez) in das Gefecht.
Foto: Wecker

 
Die Inszenierung in der Deutschen Oper verschenkt nicht, die dadurch gegebenen Möglichkeiten, politische Akzente zu setzen. Die Brutalität, mit der sich Reformation und Gegenreformation Bahn brachen, darf der mehrfach mit dem europäischen Chorpreis ausgezeichnete Chor der Deutschen Oper mit aller Wucht aus dem Choral „Eine feste Burg ist unser Gott ...“, der zur Hymne der Reformierten wurde, herleiten. Fürsten schlossen sich nur zu gern der Reformation an, wenn sie denn die reichen katholischen Kirchen und Klöster plündern und die Soldaten die „Papistinnen“ im Namen Gottes vergewaltigen durften:
    „Die Klöster brennt alle ab,
     Die Mönche verheeret;
     Es finde ein schnelles Grab,
     Was Luthern nicht ehret!
     Zerstreuet wie Staub in Wind das böse Gesind,
     Erwürget sie, mordet sie, schlaget sie, brennet sie!
     Vernichtet sie, schlaget sie, mordet sie, würget sie!
     …
     Allons, ihr braven Calvinisten,
     Zieht mutig gegen die Papisten!“

Die Stimmgewalt des Chores läßt den langjährigen verdienstvollen Chordirektor William Spaulding kaum missen, der dem Ruf nach Covent Garden gefolgt ist.

 
Später, als Meyerbeer das gemeinsam durch Preußen und Russen von der napoleonischen Besetzung befreite Berlin besuchte, resümierte er: „Alles ist Musik! Alles ist Theater! Es geht ohne echte Patronen. Oper ist schöner als Krieg.“

„Die Hugenotten“ auf der Bühne der Deutschen Oper / Foto © Frank Wecker

Vergeblich versuchen die politischen Führer von Pferd und Thron,
die fanatisierten Massen zurückzuhalten. Foto: Wecker

 

„Die Hugenotten“ in der Deutschen Oper / Foto © Frank Wecker

Marcel weiß um den Hinterhalt, in den Raoul von Nangis gelockt werden soll, und
versucht dies mit Valentine (Olesya Golvneva) zu verhindern. Foto: Wecker 

 
 
Unter der musikalischen Leitung von Michele Mariotti agieren in der Regie von David Alden mit Patrizia Ciofi als Marguerite, Olesya Golovneva als Valentine und Ante Jerkunica Weltstars der Opernszene. Hervorgehoben sei aus diesem hervorragenden Ensemble einzig der Startenor Juan Diego Florez, der die Partie des Edelmanns Raoul von Nangis singt. Dies, weil er, den die Besucher der großen Opernhäuser der Welt bereits kennen, in Berlin erstmals in einer Opernproduktion zu erleben ist. Seine bereits erworbenen Meriten vermag nicht einmal, die Künstlerseite der Deutschen Oper im Internet ausführlich darzulegen.

Die nächsten Vorstellungen sind am 17., 20., 23., 26. und am 29. November.

FW

FW - Gastautoren, Kunst und Kultur - 14. November 2016 - 00:24
Tags: ///



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.