Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Benefiz-Trödelmarkt i… | Home | Einen schönen 3. Adve… »

Was nutzt den Bürgern eigentlich das Ordnungsamt im Alltag?

Im Gespräch mit Stadtrat Schulte (SPD)
 
 
Radfahrer auf dem Fußweg, plötzlich lautlos von hinten vorbeizischend, sich manchmal den Weg auch noch freiklingelnd; Pkws oder Lieferwagen auf dem Fahrradstreifen am Straßenrand, Radfahrer zum Ausweichen auf die Fahrbahn zwingend; „Flying Banners“, Werbetafeln und Waren, Geschäftsfahrradständer oder Gastronomiemobiliar auf dem Trottoir, den Fußgängern den Weg verstellend; Fahrzeuge auf Sperrflächen, Zickzacklinien oder direkt an der Kreuzung, Hindernisse beim Überqueren der Fahrbahn; Hunde auf dem Spielplatz oder freilaufend, Passanten anspringend; nächtlicher Lärm im Park und auf den Straßen dorthin – alles Aufgaben für den Allgemeinen Ordnungsdienst (1) des Ordnungsamtes (OA), zu denen es in einem OA-Faltblatt heißt:

Um unsere Stadt sicher, sauber und lebenswert zu halten, bietet Ihnen das Ordnungsamt eine Vielzahl an Leistungen an, von denen jeder profitiert.

„Bietet … an“ – eine hübsche Formulierung für bezirkliche Pflichtaufgaben, die aber nicht erkennen läßt, daß dieses „Angebot“ weit hinter der „Nachfrage“ seitens der Bürger zurückbleibt. Um herauszufinden, wieso das so ist, sprach ich wenige Tage vor dem Ende seiner Dienstzeit mit Bezirksstadtrat Marc Schulte (SPD); ergänzende Zahlen kamen vom Leiter des OA, Herrn Betzgen.

 

 

In wessen Dienst ist das Ordnungsamt auf den Straßen des Bezirks unterwegs?

Im Allgemeinen Ordnungsdienst (AOD) – als dem einen Teil des Außendienstes – sind insgesamt 45 Mitarbeiter in zwei Schichten (2) beschäftigt (zur Parkraumbewirtschaftung siehe weiter unten). Das bedeutet, daß – unter Berücksichtigung von Urlaub und Krankheit sowie von Sonderaktionen – gleichzeitig je Schicht fünf bis höchstens zehn Streifen à zwei Mitarbeiter unterwegs sind, um in einem Bezirk von gut 300.000 Einwohnern den ruhenden Verkehr (außerhalb der Parkraumbewirtschaftung) und die Beachtung von Straßenverkehrsgesetz und -ordnung auf Geh- und Radwegen sicherzustellen, um auf die Einhaltung von Gaststättengesetz, Grünanlagengesetz und Jugendschutzgesetz zu achten, um die sichere Benutzbarkeit der Gehwege bei Schnee und Eis zu gewährleisten usw. usf.
Es ist offensichtlich, daß so wenig Personal mit dieser Vielzahl von Aufgaben völlig überfordert ist, weswegen man sich in der Regel auf einige Schwerpunkte konzentriert (Radfahrer in der Einkaufszone der Wilmersdorfer Straße zum Beispiel oder vollgeparkte Fahrradstreifen am oberen Ende der Westfälischen Straße) und ansonsten nur im Einzelfall eine Streife losschickt. Nach Meinung von Herrn Schulte ist für die Verkehrsüberwachung der „tatsächliche Bedarf an Mitarbeitern fünf- bis zehnmal so groß“. Die Rechte der anderen sind halt disponibel, wenn sie den eigenen Möglichkeiten und Bequemlichkeiten im Wege stehen.

In der Parkraumbewirtschaftung – dem anderen Bereich des Außendienstes – sind 100 Mitarbeiter in drei Schichten (3) beschäftigt. Sie finanzieren sich selbst durch die von ihnen verhängten Verwarnungs- und Bußgelder. Folgende Einnahmen werden genannt: 2014 – 6,1 Mio. € 2015 – 5,6 Mio € (diese und alle folgenden Zahlen gerundet).
Ausgehend vom sog. Durchschnittssatz je tariflich Beschäftigtem von jährlich 46.000 € (4) bedeutet dies, daß in jedem der letzten beiden Jahre jeder der 100 Parkraumbewirtschafter im Durchschnitt gut 10.000 € Gewinn für die Bezirkskasse erwirtschaftet hat, insgesamt also über 1 Mio. € pro Jahr. Hinzu kommen noch die Parkgebühren von 7,2 Mio. € (jeweils 2014 und 2015 (5)).
Gegenüber dem letztgenannten Betrag mögen die Erträge durch das Parkraumbewirtschaftungspersonal selbst recht gering erscheinen, aber natürlich funktioniert das ganze System des Kassierens von Parkgebühren nur bei Überwachung, und Überwachung wiederum „funktioniert nur bei einem bestimmten Personalkörper“ (Schulte). Das heißt, wenn sich ein Bezirksamt für Parkraumbewirtschaftung entschieden hat, schafft es sich gleichzeitig Personalzwänge, damit das ganze auch ordentlich was einbringt.

Und wenn dann der kommende Senat aus SPD, Grün- und Linkspartei seine Pläne mit der Ausdehnung der Parkraumbewirtschaftung auf den gesamten Innenraum des S-Bahn-Rings verwirklichen sollte? Diese Karte zeigt, daß in unserem Bezirk noch viel Platz dafür wäre – und folglich noch große Einnahmequellen winken. Ganz zu schweigen von dem Beschäftigungsschub, der dadurch bewirkt würde: Herr Schulte schätzt den Mehrbedarf an Parkraumbewirtschaftern auf „mindestens 50 bis 100 Mitarbeiter – je Bezirk“. (6) Dabei sollten Senat und Bezirke allerdings nicht den Bürgerentscheid von 2008 in unserem Bezirk vergessen, bei dem fast 90 % gegen die Ausdehnung stimmten, obwohl SPD und Grünpartei sogar mit Plakaten dafür geworben hatten.
 
 

Parkraumbewirtschaftung lohnt sich für die Bezirkskasse einfach mehr als Bürgerdienst

Die Einnahmen aus der Parkraumbewirtschaftung sind eine bedeutende Einnahmequelle für die Bezirke, die an ihr teilnehmen. Dagegen sind die jährlich 1,3 Mio. € an Verwarnungsgeldern, die der AOD in die Bezirkskasse bringt, relativ unbedeutend. Parkraumbewirtschaftung lohnt sich also für das Bezirksamt. Das Hauptgewicht auf die Parkraumbewirtschaftung zu legen, bedeutet allerdings, daß das Bezirksamt sich entschieden hat, über zwei Drittel des Außendienstpersonals nicht dort einzusetzen, wo es um die unmittelbaren Interessen der Bürger geht: die Fußgänger vor Radfahrern schützen, die ihnen die Gehwege streitig machen, die Radfahrer wiederum vor parkenden Autofahrern auf den Radwegen, um nur zwei besonders problematische Punkte zu nennen.

Das OA und hier sein Außendienst ist nur einer der vielen Bereiche, wo „dringend neues Personal“ (Schulte) im Interesse der Bewohner dieser Stadt notwendig wäre, aber nicht zur Verfügung gestellt wird, weil Senat und Abgeordnetenhaus anderswo die Prioritäten setzen: U 5, A 100, Flughafen, Empfangsgebäude auf der Museumsinsel, Stadtschloß, Staatsoper usw. Von Protest der Bezirksverwaltungen bei ihren Parteikollegen auf der höheren politischen Ebene hört man eher selten etwas (eine Ausnahme waren vor Jahren die Gesundheitsstadträte). Dennoch gibt es einen gewissen politischen Spielraum auch jetzt schon in den Bezirken.
 
 

Und der neue Stadtrat?

Was hat der neue Stadtrat, Arne Herz (CDU), für Vorstellungen zur Ausgestaltung des Außendienstes? Auf eine diesbezügliche Frage ließ Herr Herz seinen Büroleiter antworten (7), daß „Sie von unserer Seite zur Zeit keine Aussage zu dieser Frage erhalten können, die inhaltlich eine Festlegung der Aufteilung des Außendienstes des Ordnungsamtes beinhaltet, (…) da es zu Ihrer Frage erst im politischen Raum zu Erörterungen kommen muss“. Aus der CDU-Fraktion ist jedenfalls bereits zu hören, daß die bisherige Ausrichtung des Außendienstes aufs Kassieren so nicht weiter verfolgt werden soll.

MichaelR

 
Nachtrag
: Teil 2 vom 26.02.2017 - "Im Gespräch mit Stadtrat Herz (CDU)"


(1) Daneben gibt es noch als zweiten Teil des Außendienstes die Parkraumbewirtschaftung, außerdem den Innendienst (einschließlich Zentraler Anlauf- und Beratungsstelle, Geschäftsstelle sowie Marktverwaltung), die Veterinär- und Lebensmittelaufsicht und den Fachbereich Straßenverkehrsbehörde.

(2) Montags bis freitags 6-22 Uhr, samstags erst ab 8 Uhr; sonntags nur eine Schicht 8-16 Uhr. In den Sommermonaten (Mai-September) wird teilweise freitags und sonnabends bis 24 Uhr gearbeitet.

(3) Montags bis samstags 8.30-22 Uhr; samstags jedoch nur im Zweischichtbetrieb.

(4) siehe Einwohnerfrage 4

(5) brutto, also vor Abzug der Unkosten für die Parkscheingeräte

(6) In dem Zusammenhang wird behördlicherseits gern auf die Möglichkeit eines Anwohnerparkausweises hingewiesen, der im Bürgeramt ausgestellt wird (Termin!), zur Zeit 20 € für zwei Jahre kostet und gebührenfreies Parken in der betreffenden Parkzone (zur Größe der Zonen siehe hier) gestattet.

(7) Email vom 8.12.2016


MichaelR - Gastautoren, Politik - 10. Dezember 2016 - 20:42
Tags: //



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.