Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Ein Gespenst geht um | Home | Wir wünschen einen sc… »

Die Stunde der Gewalt

„Le Prophete“ an der Deutschen Oper


Es ist ein Abend der gewaltigen Stimmen. Die Soli und Duette von Clementine Margaine und Elena Tsallagova reißen das Publikum mit; den Tenor Gregory Kunde hinzugenommen, ist allein schon dieses Dreigestirn den ganzen über viereinhalb Stunden gehenden Abend in der Deutschen Oper wert. Der Tisch ist aber noch viel reicher gedeckt. Auch alle anderen Solisten in dieser Inszenierung von Giacomo Meyerbeers Oper „Le Prophete“ - unter anderem Derek Welton, Andrew Dickinson oder Seth Carcio - sind ebenfalls internationale Spitzenklasse. Mit dem großartigen Chor und dem Ballett steht ein Ensemble auf der Bühne, das ein musikalisches Fest zelebriert, das seinesgleichen sucht.


„Le Prophete“ an der Deutschen Oper / Foto © Frank Wecker

Geführt von drei Predigern mit Andrew Dickinson als Jonas, Derek Welton als Zacharie,
Noel Boulay als Mathisen übernehmen die Bürger in Münster die Macht.
Foto: Wecker

All das könnte schon genügen, dieser Aufführung einen hervorragenden Platz in der Geschichte des Hauses an der Bismarckstraße zu sichern. Doch der musikalische Leiter Enrique Mazzola und Regisseur Olivier Py haben aus diesem ihnen zur Verfügung gestellten Potential eine Aufführung geformt, die das Zeug hat, in die Theatergeschichte einzugehen.

 

„Le Prophete“ an der Deutschen Oper / Foto © Frank Wecker

Unter der Besetzung gehen Handel und Wandel weiter.
Foto: Wecker

„Le Prophete“ an der Deutschen Oper / Foto © Frank Wecker

Der Bürgerkrieg sorgt allenthalben für Entsetzen.
Foto: Wecker

„Le Prophete“ an der Deutschen Oper / Foto © Frank Wecker

Wie zuvor der Landesfürst nehmen sich nunmehr die „Befreier“ was ihnen gefällt.
Foto: Wecker

„Le Prophete“ an der Deutschen Oper / Foto © Frank Wecker

Elena Tsallagova als Berthe und Clementine Margaine als Fides sind die weiblichen Stars des Abends.
Foto: Wecker

„Le Prophete“ an der Deutschen Oper / Foto © Frank Wecker

Jan van der Leyden wird der Anführer der Wiedertäufer.
Foto: Wecker

Das liegt nicht nur an den gewaltigen Stimmen auf der Bühne, sondern auch an der blanken Gewalt, die die Regie aus dem Libretto von Eugene Scribe und Emile Deschamps herausgearbeitet hat. Dabei kommt es weniger auf den verworrenen Handlungsstrang zwischen Verwechslung, Intrige und Verrat des Altmeisters des Boulevards, als auf die Demagogie, die Verführbarkeit des Mobs und blanken Raub an, der den Gang der Geschichte zu beherrschen scheint. Entsetzt blickt der Zuschauer tief in den Abgrund der Geschichte des „zivilisierten“ Abendlandes, wo religiöse Eiferer den Mob zu einem Pogrom gegen die „Ungläubigen“, die weltlichen Herrscher und gegen die Juden aufstacheln, der von Mord über brutale Massenvergewaltigungen kein Verbrechen ausläßt. Historisches Vorbild sind die Aufstände der Bauern, verarmter Ritter, des niedrigen Adels und der niederen Geistlichkeit in der Renaissance. Hier ist es die Geschichte der Wiedertäufer, einer Spielart der Reformation, in der es formell um die Auslegung des Rituals der Taufe geht, im Kern aber gegen die Macht der Landesfürsten im Verbund mit der römischen christlichen Kirche. Auf der Bühne erfolgt diese Auseinandersetzung in einer Kulisse, die die Fernsehbilder aus den Kriegsgebieten des Nahen Ostens zitiert. Erstaunt darf der Zuschauer feststellen, daß die Durchsetzung politischer Ziele mit brutalster Gewalt nicht nur aus dem Koran, sondern offenbar auch aus der Bibel herausgelesen werden kann. Die Reformation war nicht allein eine Kulturtat, sondern auch ein Raubzug, der jeglicher Kultur und Zivilisation entbehrte. In Münster errichteten die Wiedertäufer eine Kommune, in der sie einem von fürstlicher und klerikaler Herrschaft befreitem Leben nach urchristlichen Vorstellungen frönten. Der Rausch fand ein Ende, nachdem diese Feste der Wiedertäufer von den Heeren der Fürsten altgläubigen und reformierten Bekenntnisses gestürmt worden war. Die Rache an den Führern der Wiedertäufer war so brutal, wie es der Terror der heutigen Islamisten ist. Noch heute hängen in Erinnerung an diese Grausamkeiten am Turm der Münsteraner Lambertikirche eiserne Käfige, in denen die geschändeten Körper der Führer der Wiedertäufer zur Abschreckung öffentlich ausgestellt worden waren.

Auf der Opernbühne endet die Herrschaftsepisode in einer Apokalypse, die der vom Kneipier zum König avancierte Wiedertäufer Jan van der Leyden für Ostern 1534 vorausgesagt hatte. Angesichts der bevorstehenden Eroberung feiern die Wiedertäufer im Stadtpalast ein Bacchanal. Als der Feind eindringt, sprengt Jan van der Leyden den Palast und stirbt in den Armen seiner Mutter.


„Le Prophete“ an der Deutschen Oper / Foto © Frank Wecker

Nicht anders als die Fürsten herrschen die Wiedertäufer.
Foto: Wecker

„Le Prophete“ an der Deutschen Oper / Foto © Frank Wecker

Der Prediger Zacharie (Derek Welton) ist an den Vergewaltigungen beteiligt.
Foto: Wecker

„Le Prophete“ an der Deutschen Oper / Foto © Frank Wecker

Clementine Margaine als Fides.
Foto: Wecker

„Le Prophete“ an der Deutschen Oper / Foto © Frank Wecker

Die Orgie führt direkt in die Apokalypse.
Foto: Wecker


Von der Kulturpolitik wird diese Produktion als ein Beitrag zu 500 Jahren Reformation gefördert. Für die Deutsche Oper ist diese Aufführung die Krönung ihres Meyerbeerzyklus. Was Oper zur Auseinandersetzung mit dem Zeitgeschehen leisten kann, ist in dieser Inszenierung zu erleben. Mehr als jeder Wissenschaftler ist der Künstler in der Lage, die feinsten Vibrationen im Zeitenlauf wahrzunehmen und vorwegzunehmen. Dieses Wissen läßt während dieses gewaltigen Abends das Blut in den Adern gefrieren.

Die nächsten Vorstellungen sind am 30. November sowie am 3., 9., und 16. Dezember. Karten ab 39 Euro können telefonisch unter (030) 343 84-343, per E_Mail unter info@deutscheoperberlin.de sowie im Webshop der Deutschen Oper bestellt werden.

Frank Wecker

 

FW - Gastautoren, Kunst und Kultur - 29. November 2017 - 00:24
Tags: //



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.