Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Bauvorhaben der Degew… | Home |

Straßen und Plätze: Mansfelder Straße – stilles Wohnen an denkmalgeschützten Rückseiten




Die Mansfelder Straße ist eine Wohnstraße ohne ein einziges Geschäft. Sie fällt im Stadtplan dadurch auf, daß sie sich ungewohnt anmutig in umgekehrter S-Form von der Mannheimer Straße zur Cicerostraße schwingt – bis kurz nach dem Krieg* sogar noch eine Querstraße weiter bis zur Einmündung der Nestor- in die Seesener Straße. Die Stille der einen Kilometer langen Straße wird nahe ihrer Mitte zweimal lautstark zerschnitten durch die Hauptverkehrsadern Hohenzollerndamm und Konstanzer Straße.
Benannt ist die vormalige Straße 3 seit 1916** nach Mansfeld, einem Ort im östlichen Harzvorland, der bis in die frühe Neuzeit bekannt war durch seinen Kupfer- und Silberbergbau und seit 1996 mit dem tourismusfördernden Zusatz „Lutherstadt“ versehen ist, denn M. Luther verbrachte dort die ersten vierzehn Jahre seines Lebens. Zunächst endete die Straße an der Bielefelder Straße, bis ihr 1930 als westliche Fortsetzung die Straße 50 zugeschlagen wurde.


Die erste Überraschung

Ein genauerer Blick auf die Mansfelder Straße überrascht durch die Vielzahl von Baudenkmälern und weiteren bemerkenswerten Gebäuden, an deren Rückseite die Straße zumeist vorbeiführt und die alle auf ihrer rechten Seite liegen, während linker Hand fast durchgängig zweigeschossige Ein- und Mehrfamilienhäuser mit Vorgarten stehen.
Da sind, vom östlichen Ende her, zunächst die Rückseiten dreier nationalsozialistischer Verwaltungsgebäude***: Nr. 2-6: Reichsgetreidestelle, jetzt Bundesbehörden (erbaut 1935-38); Nr. 8-14: Erweiterungsbau der Deutschen Arbeitsfront (DAF) bzw. Hauptquartier der britischen Besatzungsmacht („Lancaster House“, 1945-53) bzw. bis 2014 Rathaus Wilmersdorf (erbaut 1941-43); Nr. 16-18: Haus des Deutschen Versicherungskonzerns, ab 1935 Hauptgebäude der DAF, dann bis 1974 Diskothek Riverboat, heute bezirkliches Dienstgebäude, u.a. genutzt von Bürgeramt, Bauarchiv, Theater Coupé und Kommunaler Galerie (erbaut 1930-35).
Auf der anderen Seite des Hohenzollerndamms folgt gleich an der Ecke mit Nr. 24 (sowie am Hohenzollerndamm): ein Mietwohnhaus und Ledigenwohnheim von Hans Scharoun und Georg Jacobowitz (1929-30). Und jenseits der Konstanzer Straße schließlich Nr. 36: Rückseite der Villa Bab (Harry Rosenthal, 1923-24, mit späteren Umbauten); Nr. 38: rückwärtiger Zugang zur 1962 eingeweihten Kirche**** der Christengemeinschaft Berlin; sowie Nr. 52/54: das südliche Ende eines langgestreckten Wohnblocks der Berliner Straßenbahn GmbH (Jean Krämer, 1929-30), der sich über die Eisenzahnstraße bis in die Westfälische Straße fortsetzt und so das Areal des BVG-Betriebshofes Cicerostraße als östliche Randbebauung umklammert

 


Und dann ...

Und dann ist kurz danach auf Höhe von Nr. 56 die Straße plötzlich zuende. Eine Treppe aus 14 Stufen führt auf einen Hügel zu ihrer Fortsetzung, und eine ganz andere Welt tut sich auf, ganz ohne schmucke Wohnhäuser, ohne Rückseiten geschichtsträchtiger Verwaltungsgebäude und ohne glatten Asphaltbelag. Stattdessen: Kopfsteinpflaster, fehlende Fußwege, dreifach gestapelte Container, Baustellenzufahrt, Unkraut, zugeparkte Straßenränder, Abstellfläche und Garage eines Busunternehmens, eine Autowerkstatt, ein Autohaus, alles vom Hohenzollerndamm her beherrscht vom 95 m hohen Gebäude der Deutschen Rentenversicherung (DRV), mit Parkplatz auf der Rückseite an der Mansfelder Straße. Deren letzte 150 Meter vor der Einmündung in die Cicerostraße: wie ein schmuddeliges Gewerbegebiet am fernen Rande der Stadt, ein städtischer Hinterhof, vergessenes Überbleibsel aus dem vorigen Jahrhundert, inmitten von herausgeputzten Neubauten mit blitzenden Aluminium- oder polierten Glas-Granit-Fassaden. Kaum zu glauben, daß es sowas noch mitten in der Stadt gibt.

 

Herkunft des Hügels

Der Hügel ist ein Überbleibsel der letzten Eiszeit von vor ungefähr 18.000 Jahren. Er ist Teil der welligen Grundmoränenlandschaft der Teltowhochfläche und besteht in erster Linie aus Sanden verschiedener Körnung. Im Gegensatz zu vielen anderen Stellen im Stadtgebiet, wo größere Höhenunterschiede durch Abtragung oder Auffüllung ausgeglichen wurden, hat man hier den etwa drei Meter hohen Anstieg stehengelassen und durch eine Treppe überbrückt.
Auf der Nordseite des Hügels, hinter den Straßengrundstücken, führt eine sieben Meter hohe baumbestandene Böschung hinab zum BVG-Betriebshof. Dort befindet man sich bereits im Warschau-Berliner Urstromtal. Nach Süden, auf dem RVA-Gelände, ist ein Teil des Hügels abgetragen und die dadurch geschaffene Parkplatzfläche durch eine Stützwand aus Beton gesichert worden.

links Blick auf den BVG-Betriebshof, rechts Stützwand auf dem RVA-Gelände

 
MichaelR

 
Herzlichen Dank an Herrn Limberg (Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Landesgeologie) für seine Informationen zur Entstehung des Hügels.



* Vgl. die Karten von 1931 bis 1947 zur Mansfelder Straße in Histomapberlin

** Vgl. hier zur Mansfelder Straße

*** Zur Geschichte des Fehrbelliner Platzes als Zentrum der Verwaltung seit 1920 siehe hier.

**** Siehe hier unter „Kirche der Christengemeinschaft (Berlin)“.


MichaelR - Gastautoren, Geschichte - 16. Juli 2018 - 00:02
Tags: //



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.