Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Dez - 31 Dez 2019
01.Nov - 30 Nov 2019
01.Okt - 31 Okt 2019
01.Sep - 30 Sep 2019
01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Schönen ersten Advent… | Home | Zweiter Advent 2019 »

Blackboxx-Theater



Seit 2013 gibt es das Blackboxx-Theater, zunächst mit Standort in der Helmholtzstraße in Charlottenburg, seit 2016 auf dem Gelände der früheren Reemtsma-Fabrik in der Mecklenburgischen Straße in Wilmersdorf. „Es entstand aus der Arbeit mit Studenten, die bedauerten, daß ihre Arbeitsergebnisse nach Ablauf der Prüfung nicht länger Bestand hatten“, erklärt Norbert Ghafouri, Leiter der Filmschauspielschule Berlin, der das Theater angeschlossen ist.

Auf der Bühne – vor der Kamera

Das Blackboxx-Theater ist diejenige von Norbert Ghafouris Unternehmensgründungen, die am ehesten für die Öffentlichkeit sichtbar ist, und gleichzeitig der bisher letzte Schritt in einer Entwicklung, die Ende der 80er Jahre mit seiner Ausbildung zum Bühnenschauspieler an der vormaligen Hochschule der Künste begann. Als er nämlich erstmals vor der Kamera stand, fühlte er sich zunächst „rat- und hilflos. Die Arbeit vor der Kamera stellt zum Teil ganz andere Anforderungen an einen Schauspieler als das Spiel auf der Bühne. Dazu gehört, eine Szene mehrmals in genau derselben Weise für unterschiedliche Kamerapositionen wiederholen zu können und dabei genau die Markierungen einzuhalten, die für die Kameraeinstellung vorgegeben sind. Oder: die Größe der Gesten und die Lautstärke der Stimme den jeweiligen technischen Gegebenheiten anzupassen. Oder: gute Textkenntnis, denn oft ist am Set keine Zeit für Proben. Der Schauspieler muß also so perfekt vorbereitet sein, wie im Theater nach der fünften Vorstellung.“

Norbert Ghafouri / Foto Philipp Plum - © Filmschauspielschule Berlin GbR

Norbert Ghafouri
Foto: Philipp Plum

Da es auch den erfahrenen Kollegen vom Theater so ging, daß sie sich nicht wirklich sicher vor der Kamera fühlten, gründete Norbert Ghafouri 1995 die Coaching Company Berlin. Deren Zweck ist eine Art Weiterbildung, indem Schauspieler gezielt bei der spezifischen Arbeit vor der Kamera unterstützt werden. In den folgenden Jahren sind mit dem immer hektischeren Drehbetrieb und der zunehmenden „Digitalisierung“ – hier: der elektronischen Selbstvermarktung der Schauspieler – weitere Aufgaben hinzugekommen, z.B „ein ‚Showreel‘ zu drehen, also eigene dramatische Szenen aufzunehmen, um sich Produzenten, Regisseuren und Castern zu präsentieren. Oder die Herstellung eines Videos, um sich auf eine bestimmte Rolle zu bewerben – ‚E-Casting‘ statt persönliches Vorsprechen “.

Duale Ausbildung für Schauspieler

Der nächste Schritt für Norbert Ghafouri war dann 2005 die Gründung der Filmschauspielschule, in der die Ausbildung für Bühne und Kamera gleichwertig verbunden sind. „Historisch gesehen entwickelte sich die Ausbildung der Schauspieler so, daß sie ursprünglich im ‚Eleven-System‘ direkt auf der Bühne stattfand. In einem nächsten Schritt wurde die Ausbildung in theatereigene Schulen ausgegliedert. Daraus entstanden später private Schulen* und dann erst die staatliche Ausbildung.“ Als Norbert Ghafouri damals feststellte, daß die staatlichen Schulen kein Interesse an einer Filmausbildung zeigten, gründete er seine eigene Schauspielschule. Seitdem haben auch die staatlichen Schulen dieses Thema für sich entdeckt.

Die Ausbildung an der Filmschauspielschule beginnt, wie an jeder Schauspielschule, mit der Vermittlung der Grundfertigkeiten. „Dazu gehört es, Texte analysieren, verstehen, mit allen Facetten durchdringen und natürlich auch auswendig lernen zu können, Situationen, Figuren und Konflikte zu erfassen, seine Rolle zu gestalten und innere Vorgänge sichtbar machen zu können, zu improvisieren und auf den Partner zu reagieren. Das Schauspielhandwerk zu erlernen ist eine persönlichkeitsbildende Tätigkeit, denn es ist nötig, Einfühlungsvermögen, also Empathie, zu entwickeln, um sich in Menschen hineindenken und -fühlen zu können – in erster Linie in andere, aber damit einhergehend auch in sich selbst.“ Parallel dazu wird in der dreieinhalbjährigen Ausbildung zu gleichen Teilen auf die Besonderheiten von Bühne und Film vorbereitet. „Auf der Bühne geht es darum, die Figur, ihr Denken und Handeln über große Distanz bis zu den Zuschauern in der letzten Reihe zu transportieren. Vor der Kamera muß man dagegen, wegen der Nähe der Kamera, die Figur mit feinem Pinsel zeichnen können. Heutzutage wird hochauflösend gedreht: der Zuschauer sieht also alles!“

Nach der Schauspielausbildung

Mehr als doppelt so viele ausgebildete Schauspieler stehen in Deutschland den zu besetzenden Stellen auf der Bühne, in Film und Fernsehen gegenüber. So gibt es einen fortwährenden Konkurrenzkampf um einen der meist nur auf einen Dreh befristeten Arbeitsplätze. Dasselbe gilt aber auch für die Tätigkeiten hinter der Kamera, also für Regieassistenten, Kostüm- und Maskenbildner, Kameraleute, Tonmeister, technisches Personal und viele mehr. „Die Vorstellung, nach der Ausbildung kommen Hollywood und Ruhm, ist vollkommen unrealistisch. Ebenso, zu sagen: ‚Mach‘ ich nicht‘, wenn es um Serien fürs Nachmittagsprogramm geht. Gerade Serien, Telenovelas und Soaps stellen hohe Anforderungen an Schauspieler. Während ein ganzer Drehtag für einen Spielfilm am Ende nur drei Minuten Spielzeit ergibt, sind es bei Serien 30 bis 50 Minuten Sendezeit, die pro Tag produziert werden. Das schaffen mit Qualität nur wirklich gute Schauspieler, und das bedeutet, jeden Tag unter Umständen von 5 Uhr morgens bis 21 Uhr zu arbeiten, jeden Tag neuen Text zu lernen, konzentriert zu arbeiten.“

Blackboxx-Theater

Und damit zurück zum Blackboxx-Theater. „Wir zeigen im Blackboxx-Theater also Examensarbeiten von Studenten, aber auch Eigenproduktionen, die außerhalb zur Ausbildung entstanden sind. Und es finden dort Gastspiele statt. Ziel ist, das Theater in Zukunft unabhängig von der Schule zu bespielen.“ Das könnte im Jahr 2025 der Fall sein, wenn das ehemalige Reemtsma-Gelände bis dahin in ein neues Gewerbegebiet umgestaltet ist. Vermutlich wird daher, nach dem im Sommer 2019 stattgefundenen internen Umzug auf dem Gelände, ein weiterer Umzug fällig, damit am Ende das Theater zusammen mit einem Kino den Mittelpunkt des Areals bildet, wie es in der Presse über die Pläne des Eigentümers (Berliner Morgenpost vom 22.11.2019) heißt. Bis dahin ist es allerdings noch ein weiter Weg, und wer in den nächsten Jahren zu Aufführungen des Blackboxx-Theaters gehen will, sollte darauf achten, denjenigen Zugang über das weitläufige Gelände zu nehmen, der fast neben den Kleingärten liegt. So gelangt man zu dem sechsgeschossigen ehemaligen Verwaltungsgebäude, in dem das Theater zur Zeit angesiedelt ist.

MichaelR


* Ein bekanntes Beispiel dafür im Bezirk ist die Schauspielschule von Marlise Ludwig.

** Letzte Aufführung: 4. Dezember 2019, 19 Uhr

*** Nächste Aufführung: 29. Dezember 2019, 19 Uhr


MichaelR - Gastautoren, Kunst und Kultur - 02. Dezember 2019 - 22:42
Tags: //



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.