Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Okt - 31 Okt 2019
01.Sep - 30 Sep 2019
01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Ein Jahr der Wahrheit… | Home | "Viez Kiez" - in der … »

Im warmen Herz der Leere

Kunst und Geschichte sind in Berlin so allgegenwärtig und alltäglich, dass ihre Anwesenheit oft gar nicht mehr wahrgenommen wird. Gerade der Klausenerplatz-Kiez ist mit Museen und Galerien verwöhnt; die Krone gebührt selbstredend dem Gesamtkunstwerk des Schlosses Charlottenburg samt weitläufiger Parklandschaft, aber auch die Sammlung Berggruen, das Bröhan Museum und die im letzten Sommer hinzugekommene Sammlung Scharf-Gerstenberg funkeln prominent im Ensemble klassischer, moderner und zeitgenössischer Kunst und Architektur. Wer dieser Tage zwischen den Jahren im Kiez spazieren geht, kann ein leicht abseits gelegenes Kleinod auf dem Feld der Kunst entdecken: die Villa Oppenheim in der Schloßstraße 55, die eine Galerie für Gegenwartskunst beherbergt.

 

Villa Oppenheim in der Schloßstraße 55

 
Der mit Freitreppen, Loggien, Säulen, Gesimsen und Portalen prunkende Neorenaissancebau wurde 1881 nach Plänen des Architekten Christian Heidecke errichtet. Zum weitläufigen Gelände gehörte seinerzeit auch ein großzügiger Garten, der heutige Schustehruspark. Seit 1844 war das Anwesen im Besitz des Bankiers Alexander Mendelssohn, der hier eine Sommerfrische für seine Familie bauen liess. Charlottenburg war Mitte des 19. Jahrhunderts eine kleine bäuerliche Stadt weit vor den Toren des expandieren Berlin und bei den reichen Bürgern als Ruhesitz beliebt. 1911, als Charlottenburg von der wuchernden Metropole längst verschluckt war, verkaufte der damalige Besitzer Otto Georg Oppenheim das Grundstück. Die im 2. Weltkrieg stark zerstörte Villa wurde zur 750-Jahr-Feier (West-)Berlins restauriert. Die erste Etage wird heute von der benachbarten Schule genutzt, im Parterre eröffnete 2005 die „villa oppenheim – Galerie für Gegenwartskunst“.

Die Galerieräume werden noch bis zum 15.02.2009 bespielt von Tacita Dean mit ihrer Ausstellung „In My Manor“. Die Schau versammelt unterschiedliche Arbeiten verschiedener Genres, die zwischen 2005 und 2008 entstanden sind. Die Arbeit „Die Regimentstochter“ ist eine Fährtenlese der besonderen Art: Dean hat Theater- und Opernprogramme der 1930er und 40er Jahre, die sie auf dem Flohmarkt fand, gerahmt, hinter Glas gesetzt und in Reihe gehängt. Aus den Programmen zu Opern von Verdi, Mozart und Wagner wurde von fremder Hand das Hakenkreuz hinaus geschnitten – das Dritte Reich wird in ihnen nicht nur via Frakturschrift und Aufführungsdatum, sondern vor allem über die Leerstelle seines Signets präsent. Eine weitere Arbeit besteht in der filigranen Übermalung sechs kleinformatiger Albumin-Abzüge aus dem Jahr 1875, die Bäume zu verschiedenen Jahreszeiten zeigen. Direkt auf Joseph Beuys und seine Installationen Bezug nehmen drei riesige Schwarz-Weiß-Fotografien, die aneinander lehnende Steine zeigen.

Villa Oppenheim in der Schloßstraße 55 - Tacita Dean mit ihrer Ausstellung „In My Manor“



Tacita Dean wurde 1965 in Canterbury/England geboren, seit 2000 lebt und arbeitet sie in Berlin. Ausgebildet als Malerin und mittlerweile Mitglied der Akademie der Künste, arbeitet sie mit verschiedenen Medien wie dem Film, der Zeichnung und der Fotografie. Der Titel der aktuellen Ausstellung „In my Manor“ spielt augenzwinkernd mit den Bedeutungsebenen. Er kann als „auf meine Weise“ als auch „in meiner Villa“ verstanden werden. Für letztere Lesart spricht die karge Nutzung der unmöblierten Säle der Villa Oppenheim, die selbst zum heimlichen Star der Schau wird. Auf großzügig geschätzten 450 qm² sind äußerst sparsam die Exponate untergebracht, die in der Weite der überhohen Räume mit ihrem Parkettboden und vielfach gebrochenem Tageslicht aus allen Himmelsrichtungen fast verloren gehen. Die Zimmerflucht der Villa mit ihren weißen Wänden und Türen, ihren Erkern, Gelassen, Stiegen und Winkeln gemahnt an die gemalte Stille der bleichen Interieurs des dänischen Malers Vilhelm Hammershoi. Weitere minimalistische Arbeiten Deans, die 16 mm-Filme „Michael Hamburger“ und „Darmstädter Werkblock“ laufen in abgedunkelten Kabinetten und geben ihren Ton nur über Kopfhörer preis. Die suggestive, auf das Wesentliche reduzierte Ästhetik Tacita Deans kommt diskret und überraschend daher, sie lässt die Besucherin mit ihren Fragen und Eindrücken allein. Sie scheint darauf zu bauen, dass sie sich der meditativen Kraft der Werke zu überlassen traut. Ein heilsamer Kontrast zur medialen Reizüberflutung der Großstadt, wie geschaffen, den Lauf der Zeit für einen langen Moment aufzuheben.

 

Villa Oppenheim in der Schloßstraße 55 - Tacita Dean mit ihrer Ausstellung „In My Manor“



villa oppenheim
Galerie für Gegenwartskunst

Schloßstraße 55
14059 Berlin
Telefon (030) 902 923 151
www.villaoppenheim.de

Geöffnet Dienstag bis Freitag von 10:00 bis 17:00
Samstag und Sonntag von 11:00 bis 17:00
Eintritt frei

Villa Oppenheim in der Schloßstraße 55

Andrea Bronstering - Gastautoren, Kunst und Kultur - 02. Januar 2009 - 00:04
Tags: ///



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.