Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Sep - 30 Sep 2019
01.Aug - 31 Aug 2019
01.Jul - 31 Jul 2019
01.Jun - 30 Jun 2019
01.Mai - 31 Mai 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Neues von der "Brücke… | Home | Brotgarten & Bistro »

Kennen Sie Jochen Borchert?

Zensurclub! - Die Mitglieder

Gestern wurde ja das Gesetz zur Zugangsbehinderung (Zensurgesetz) im Bundestag verabschiedet.

Da fragt man sich zwar, wieso man eine Petition dagegen unterschrieben hat, aber es war ja irgendwie klar. Für unsere (fähigen?) MdB sind wir nur die Schafe die am Wahltag zur Schlachtbank geführt werden. Bloss keine eigene Meinung haben.

Allen, die ja immer sagten "es gibt keine Idee das auszuweiten" kann man nur sagen: Hättet Ihr gerne!

Und wer ist nun dieser Jochen Borchert? Ganz einfach. Ein CDU-Abgeordneter aus Recklinghausen, der gegen das Gesetz gestimmt hat. Alleine! Auf weiter Flur! Innerhalb der CDU jedenfalls.

Und wer sich überhaupt mal für das Abstimmungsverhalten interessiert, kann gerne diese Seite hier nutzen:

http://www.hatmeinabgeordneterfuernetzsperrengestimmt.de/

Und ich kann mich der Aufforderung auf dieser Seite nur anschliessen:

Am 27. September ist übrigens Bundestagswahl.

- Gesellschaft, Netzfundstücke, Politik, Thema des Monats, ZeitZeichen - 19. Juni 2009 - 14:20
Tags: ///



zwölf Kommentare

Nr. 1, Ulli, 19.06.2009 - 16:53
Als tatsächlich von der allgemeinen Internet-Piraterie Betroffener – von mir gibt es zwei Bücher bei "google books" – finde ich diese Argumentation ziemlich merkwürdig. Freiheit bedeutet etwas anderes als die Möglichkeit zum Diebstahl oder das Recht des Stärkeren.

Weder hat mich jemand über die Teilveröffentlichung der Texte informiert, noch hat mich jemand gefragt, ob ich das will, noch habe ich auch nur einen einzigen Cent dafür bekommen. Wenn 20 bis 30 Seiten veröffentlicht würden, fände ich das in Ordnung. Aber es wird viel, viel mehr einfach ins Netz gestellt.

Mit gutem Grund darf ja auch niemand einfach Texte nachdrucken ohne die Rechte zu besitzen und dann als Raubdrucke verkaufen.

Was, Marcel, würdest du sagen, wenn es, nachdem du einen Software-Job erledigt hast, einfach hieße: Das hast du ja schön gemacht, aber Honorar gibt es trotzdem keins. Jeder würde es Ausbeutung nennen.

Noch ein Letztes: Die letzte Branche, die absolut dereguliert wurde, waren die Finanzmärkte. Die Folgen sind ja bekannt: Eine wenige Zocker sind ultrareich geworden und die Allgemeinheit muss die Zeche zahlen.
Nr. 2, [marcel], 19.06.2009 - 18:35
Hallo Ulli,

tut mir leid. Aber Du vergleichst Äpfel mit Birnen. Was ich auch verstehe, denn Du fühlst Dich betrogen, verstehst aber die allgemeine Problematik nicht wirklich.

Zunächst einmal deine Pauschalisierung ist total daneben.
Du wirst nicht von der allgemeinen Internet-Piraterie beklaut, sondern von einem offiziellen “Produkt” der Google Corp. Das Google nicht nur dort stark über über ihr Ziel hinaus schiesst, ist bekannt. Aber, man mag es kaum glauben, dafür gibt es eine Lösung.

Dein Verlag muß sich mit Google kurzschliessen und denen das untersagen. Und zack..einigt man sich (meistens) im Guten.

Haben schon einige nicht nur deutschsprachige Autoren am eigenen Leibe erfahren müssen..und das Problem wurde mehrfach in diversen Fachzeitschriften und Fachwebseiten angesprochen. Dein Herausgeber kann also für Dich sogar Geld einfordern.

Weiterhin verlangen die sog. Piraten aus der Piratenpartei und auch andere Fachkräfte nicht die Freigabe aller Rechte an irgendwelchen sog. Geistigen Eigentums. Hättest Du dich vor dem Posten kurz mal informiert, wäre Dir das auch klar geworden.

Es geht um die Möglichkeiten der Zensur!

Wenn irgendwem irgendwo etwas nicht passt, wird der Zugang für die Leute halt gesperrt und niemand aus Deutschland kann sich diese Informationen beschaffen, ohne sich strafbar zu machen. Jeder Mensch soll die Möglichkeiten besitzen, Informationen aus allen möglichen “Lagern” zu beschaffen und miteinander zu vergleichen.

2. Geht es um die Nutzlosigkeit dieser Massnahme.
Niemand findet Kinderpornos sinnvoll oder möchte jedem den Zugriff darauf ermöglichen. Aber einfach den Leuten die Scheuklappen vor die Augen zu pappen, damit wir Deutsche diese Seiten ja nicht mehr sehen können ist Humbug. Andere User können weiterhin auf die Seiten zugreifen und weiter werden Kinder missbraucht.
Wieso steckt man das Geld für diesen Zensurapparat nicht in eine sinnvolle Methode diesen Leuten endgültig das Handwerk zu legen. Nur weil wir das Problem ja nicht sehen, verschwindet es auch gleich,oder?

Und niemand möchte irgendwen für seine Arbeit nicht entlohnen. Wenn ich z.B. was für jemanden mache, dann auf Vertragsbasis. Und da ist alles geklärt. Sorry, bei Geld hört auch bei mir so manche Freundschaft auf.

Es ist natürlich für Dich nicht sehr schön, dass Google dein Buch veröffentlicht hat. Aber es sind nicht die Leute gewesen, die z.B. von der Piratenpartei kommen.

Wie gesagt, da Du anscheinend nicht wirklich verstanden hast um was es hier geht und dich selbst betrogen fühlst, kann ich das ja nachvollziehen. Aber man kann sich auch vorher informieren.

Sollte dein Verlag nicht gegen Google ankommen, kann ich Dir gerne genug Seiten zeigen, wo man erklärt bekommt, wie man sein Buch aus Google Pages wieder entfernen lassen kann.

Achja, das Internet ist auch jetzt kein rechtsfreier Raum. Das Internet hat sich aber in der Vergangenheit ganz gut alleine reguliert.

[marcel]
Nr. 3, Ulli, 19.06.2009 - 20:19
Hallo Marcel,

nach meiner Ansicht sollte das Internet nach genau den gleichen Regeln funktionieren wie der Rest der Gesellschaft. Etwa für die Printmedien gibt es einige Regeln und die sollten auch für das Netz gelten. Wenn beispielsweise Rechtsradikale Volksverhetzung betreiben, denkt kein Mensch an Zensur, wenn diese Druckerzeugnisse beschlagnahmt und auf den Müll entsorgt werden. Ganz genauso sollte es mit den entsprechenden Websites gehen.

Das Internet ist nur ein weiteres technisches Werkzeug der menschlichen Kommunikation – wie das Telefon, der Telegraf oder was auch immer – und kann deswegen keine eigenen Regeln verlangen. Denke doch nur mal an die sogenannte "Internetblase" vor ein paar Jahren: Damals meinte man, mit Hilfe des Internets könne man das halbe Wirtschaftsleben neu erfinden – bis die heiße Luft verpuffte und die meisten Firmen einfach pleite gingen. Das Rad wird so bald nicht mehr neu erfunden!

Grundsätzlich halte ich es für eine fatale Illusion, ohne gesellschaftliche Regeln oder staatliches Handeln auskommen zu wollen. Das Internet reguliert sich selbst ungefähr so gut wie der Markt – siehe Kinderpornographie, Urheberrechte, etc. Solche Selbstregulierungen enden immer im Recht des Stärkeren. Man könnte ja mal drei Wochen versuchsweise die Polizei abschaffen, vielleicht reguliert sich doch alles selbst? – nein, besser nicht!!!
Nr. 4, ulli, 19.06.2009 - 20:33
noch ein Nachtrag:

ob es irgendwo Zensur gibt oder nicht, hängt nicht von irgendwelcher Technik ab. Es geht ausschließlich darum, ob Staat und Gesellschaft demokratisch organisiert sind oder nicht. Und auch in einem demokratischen Staat muss einiges verboten sein wie etwa Volksverhetzung oder Kinderpornografie. Es kommt darauf an, ob das Parlament demokratisch gewählt ist und ob es eine unabhängige Justiz gibt, vor der man klagen kann.
Nr. 5, maho, 19.06.2009 - 20:48
Hallo Ulli,
Daß einiges verboten sein muß, ist doch unstrittig!
Was sie dort machen, ist aber sinn- und nutzlos. Es ist keine Sperre! Eine Pseudo-Sperre zum Verarschen der Bürger.

Kinderpornografie muß verfolgt werden, bei den Hostern, also auf den Servern wo sie liegt und an den Orten, wo sie produziert wird.

Solche Politiker sind eine Gefahr für unser Land, für unseren Rechtsstaat weil:
1. Zensur immer eine Gefahr ist -immer Auslegungssache. Geltendes Recht stellt fest, was strafbar ist. Das ist in diesem Fall unstrittig. Dann muß es so verfolgt werden, und zwar so, daß man dem Übel auf den Grund geht und verfolgt.
2. Diese Politiker das Volk verarschen, in dem sie der Masse vorgaukeln, sie würden sich um das Problem kümmern. Was sie auf diesem Weg gar nicht tun! Warum wohl?
Nr. 6, [marcel], 19.06.2009 - 20:51
Hallo Ulli,

noch einmal..gaaaanz langsam:

1. Das Internet war noch nie ein rechtsfreier Raum!
Sonst müssten sich die ganzen Webseiten-Betreiber nicht um ihr Impressum, ihre Verlinkung etc. kümmern.
Es gab und gibt genügend Methoden sowas wie Kinderpornoseiten einzuschränken oder vom Markt zu nehmen.

2. Du hast selber ein sehr schönes Beispiel gebracht.
Rechtsradikale Schriften werden eingezogen und auf dem Müll entsorgt. Aber genau das macht dieses Zugriffsgesetz gerade nicht.
Stell Dir mal einen großen Zeitschriftenladen vor. In eben diesem gibt es rechtsradikale Schriften. Normalerweise würde nun ein Justizorgan kommen, diese Schriften einziehen und vernichten lassen. Dieses Gesetz aber stellt vor diesen Schriften nur ein großes Stopp-Schild davor und denkt, damit sei es getan.
Denn, der normale Bürger sieht dieses Stopp-Schild und geht weiter. Aber der Interessierte Nazi schaut halt Rechts und Links an diesem Schild vorbei und hat weiterhin Zugriff auf eben diese Medien.

Es ist nicht gerade schwierig Seiten, die Kinderpornografie oder andere illegale Medien anbieten vom Netz zu nehmen. Da diese Seiten meistens laut Statistik eh in Ländern gehostet werden, in denen z.B. Kinderpornos eh verboten sind. Da reicht das Anschreiben des Providers und die Seiten verschwinden.

Wir aber in Deutschland haben nun ein Instrument geschaffen, in dem man auf relativ schnellem Weg Seiten und Inhalte die einem nicht genehm sind erstmal schnell aus der Welt schaffen kann. Und jeder Bürger, der sich dann informieren will, was da genau gesperrt wurde, macht sich strafbar. Das verstehe ich als ein Mittel der Zensur. Tut mir leid.
Unsere Regierung geht hier einen sehr einfachen und simplen Weg, den ich sogar als hämisch und gemein bezeichnen würde.
Da wird auf dem Rücken von missbrauchten Kindern bei dem unwissenden Volke Wahlkampf betrieben und mehr nicht.

Ich wiederhole es immer wieder gerne:

Das Internet war noch nie ein rechtsfreier Raum. Und es wird auch keiner gefordert.

Achja..zum Thema DotCom-Blase.
Wen es in dieser Blase getroffen hat, kann ich, glaube ich, besser beurteilen als Du. Denn ich war und bin in eben diesem Medium aktiv. Getroffen hat es die kleinen Unternehmen. Die großen Läden haben halt eine Abteilung nur geschlossen und sind nun wieder eifrig dabei die neue Blase auszuschlachten.
Web2.0, User-Generated-Content und Social Networks ist derzeitig ein sehr oft gebrauchter Begriff für Inhalte die wir z.B. schon den Leuten anbieten..und das seit Jahren.

[marcel]
Nr. 7, maho, 19.06.2009 - 21:03
@ Ulli
Noch was:
“ob es irgendwo Zensur gibt oder nicht, hängt nicht von irgendwelcher Technik ab.”

Doch natürlich auch davon.
Willst du etwa auch Verschlüsselung verbieten? Anonymes surfen usw. Und falls ja, wie denn bitte?
Techniken sind Fakt und nicht Ansehenssache. Man kann auch in China die Zensur umgehen, wenn man die Technik kennt.
Und auf Technik folgt immer Gegentechnik und immer so weiter.
Nr. 8, kobi, 20.06.2009 - 13:28
die frage ist nur: welche partei ist überhaupt noch wählbar!
Nr. 9, [marcel], 20.06.2009 - 13:46
Hallo kobi,

nunja..die Entscheidung kann ich euch da eh nicht abnehmen.
Aber ich kann meine Meinung sagen:

Die “großen” 5 (CDU/CSU, SPD, Die Grünen, Die Linken, FDP) kann ich in meinen Augen nicht mehr wählen. Die drehen ihre Meinung ja auch so, wie die Fahnen im Wind. Aber ok..ich habe die noch nie gewählt.
Rechtsradikale Parteien verbieten sich für mich eh.

Ich würde ja gerne die Piratenpartei wählen, aber sich nur auf diese Internetfrage zu stürzen ist in meinen Augen definitiv zu wenig, macht sie doch nur einen kleinen Teil der gesellschaftspolitischen Fragen in der jetztzeit aus. Wirkt für mich fast wie dieses Zensurgesetz. Die haben halt nur das eine Teil auf der Pfanne und alles andere wollen die nicht sehen bzw. nix zu sagen. Sorry, so funktioniert aber unsere Gesellschaft leider nun mal nicht.

Früher habe immer die Grauen Panther gewählt. Ist die Partei die seit meiner ersten Wahl mein Kreuz bekam. Doch, seit ihrem Konkurs und dem krampfhaften aufrechterhalten dieser Parteienreste kann ich auch da kein Kreuz mehr machen.

Ich gehe halt zur Wahl..und mache meinen Wahlzettel ungültig..bis sich die Piratenpartei endlich auf mehr besinnt als nur diese Internetfragen.

Gruß,

[marcel]
Nr. 10, maho, 20.06.2009 - 21:07
Hier der Auszug aus der Liste von den Berliner Abgeordneten.
Ob es zur Wahl hilft? Ob die Personen, die dagegen gestimmt haben tatsächlich die Klügeren sind – oder auch nur die Fahne nach dem Wind drehen, weil es halt dagegen sein muß?
Keine Ahnung!

Immerhin erscheint mir der Anteil der Nein-Stimmen bei den Berlinern prozentual höher als im gesamten Durchschnitt zu sein.
Berliner sind halt doch ein wenig klüger?

Petra Merkel SPD Berlin dafür
Klaus Uwe Benneter SPD Berlin dafür
Detlef Dzembritzki SPD Berlin dafür
Monika Grütters CDU/CSU Berlin dafür
Dr. Eva Högl SPD Berlin dafür
Mechthild Rawert SPD Berlin dafür
Peter Rzepka CDU/CSU Berlin dafür
Ingo Schmitt CDU/CSU Berlin dafür
Swen Schulz SPD Berlin dafür
Jörg-Otto Spiller SPD Berlin dafür
Dr. h.c. Wolfgang Thierse SPD Berlin dafür
Kai Wegner CDU/CSU Berlin dafür
Karl-Georg Wellmann CDU/CSU Berlin dafür

Wolfgang Wieland Bündnis 90/Grüne Berlin dagegen
Dr. Gregor Gysi Linke Berlin dagegen
Dr. Hakki Keskin Linke Berlin dagegen
Hellmut Königshaus FDP Berlin dagegen
Renate Künast Bündnis 90/Grüne Berlin dagegen
Dr. Gesine Lötzsch Linke Berlin dagegen
Hans-Christian Ströbele Bündnis 90/Grüne Berlin dagegen
Nr. 11, [marcel], 28.06.2009 - 23:02
Hallo Ulli,

zum Thema “rechtsfreier Raum” im Internet gibt es einen schönen Artikel bei heise.de zu finden.

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/30/305..

“Dabei ist das Internet so stark reglementiert, dass das “reale Leben”, damit verglichen, wie Sodom und Gomorrha wirkt.”

Lesen lohnt sich

[marcel]
Nr. 12, ulli , 01.07.2009 - 15:16
naja, bekanntlich gibt es auch Leute, die behaupten der Finanzsektor wäre der am schärfsten regulierte Wirtschaftssektor…

im übrigen habe ich nicht das Geringste gegen Abmahnungen bei Verletzungen des Urheberrechts. Wenn beispielsweise ein Musiker ein Lied geschrieben hat, so ist das kein Gemeineigentum, das jeder nutzen kann wie er gerade will, sondern eben das Eigentum dieses Musikers. Wie ja schon Karl Valentin so treffend gesagt hat: Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit.

Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.