Kiezer Weblog

Ein Projekt vom "Kiez-Web-Team Klausenerplatz".
Autoren
Impressum

Kategorien

Alfred Rietschel
Blog-News
Cartoons
Charlottenburger Kiez-Kanonen
Freiraum
Gastautoren
Geschichte
Gesellschaft
Gewerbe im Kiez
Gewinnspiel
Grabowskis Katze
Kiez
Kiezfundstücke
KiezRadio
Kiezreportagen
Kinder und Jugendliche
Kunst und Kultur
Mein Kiez
Menschen im Kiez
Netzfundstücke
Philosophisches
Politik
Raymond Sinister
Satire
Schlosspark
Spandauer-Damm-Brücke
Technik
Thema des Monats
Wissenschaft
ZeitZeichen

Archive

01.Jun - 30 Jun 2019
01.Apr - 30 Apr 2019
01.Mär - 31 Mär 2019
01.Feb - 28 Feb 2019
01.Jan - 31 Jan 2019
01.Dez - 31 Dez 2018
01.Nov - 30 Nov 2018
01.Okt - 31 Okt 2018
01.Sep - 30 Sep 2018
01.Aug - 31 Aug 2018
01.Jul - 31 Jul 2018
01.Jun - 30 Jun 2018
01.Mai - 31 Mai 2018
01.Apr - 30 Apr 2018
01.Mär - 31 Mär 2018
01.Feb - 28 Feb 2018
01.Jan - 31 Jan 2018
01.Dez - 31 Dez 2017
01.Nov - 30 Nov 2017
01.Okt - 31 Okt 2017
01.Sep - 30 Sep 2017
01.Aug - 31 Aug 2017
01.Jul - 31 Jul 2017
01.Jun - 30 Jun 2017
01.Mai - 31 Mai 2017
01.Apr - 30 Apr 2017
01.Mär - 31 Mär 2017
01.Feb - 28 Feb 2017
01.Jan - 31 Jan 2017
01.Dez - 31 Dez 2016
01.Nov - 30 Nov 2016
01.Okt - 31 Okt 2016
01.Sep - 30 Sep 2016
01.Aug - 31 Aug 2016
01.Jul - 31 Jul 2016
01.Jun - 30 Jun 2016
01.Mai - 31 Mai 2016
01.Apr - 30 Apr 2016
01.Mär - 31 Mär 2016
01.Feb - 29 Feb 2016
01.Jan - 31 Jan 2016
01.Dez - 31 Dez 2015
01.Nov - 30 Nov 2015
01.Okt - 31 Okt 2015
01.Sep - 30 Sep 2015
01.Aug - 31 Aug 2015
01.Jul - 31 Jul 2015
01.Jun - 30 Jun 2015
01.Mai - 31 Mai 2015
01.Apr - 30 Apr 2015
01.Mär - 31 Mär 2015
01.Feb - 28 Feb 2015
01.Jan - 31 Jan 2015
01.Dez - 31 Dez 2014
01.Nov - 30 Nov 2014
01.Okt - 31 Okt 2014
01.Sep - 30 Sep 2014
01.Aug - 31 Aug 2014
01.Jul - 31 Jul 2014
01.Jun - 30 Jun 2014
01.Mai - 31 Mai 2014
01.Apr - 30 Apr 2014
01.Mär - 31 Mär 2014
01.Feb - 28 Feb 2014
01.Jan - 31 Jan 2014
01.Dez - 31 Dez 2013
01.Nov - 30 Nov 2013
01.Okt - 31 Okt 2013
01.Sep - 30 Sep 2013
01.Aug - 31 Aug 2013
01.Jul - 31 Jul 2013
01.Jun - 30 Jun 2013
01.Mai - 31 Mai 2013
01.Apr - 30 Apr 2013
01.Mär - 31 Mär 2013
01.Feb - 28 Feb 2013
01.Jan - 31 Jan 2013
01.Dez - 31 Dez 2012
01.Nov - 30 Nov 2012
01.Okt - 31 Okt 2012
01.Sep - 30 Sep 2012
01.Aug - 31 Aug 2012
01.Jul - 31 Jul 2012
01.Jun - 30 Jun 2012
01.Mai - 31 Mai 2012
01.Apr - 30 Apr 2012
01.Mär - 31 Mär 2012
01.Feb - 29 Feb 2012
01.Jan - 31 Jan 2012
01.Dez - 31 Dez 2011
01.Nov - 30 Nov 2011
01.Okt - 31 Okt 2011
01.Sep - 30 Sep 2011
01.Aug - 31 Aug 2011
01.Jul - 31 Jul 2011
01.Jun - 30 Jun 2011
01.Mai - 31 Mai 2011
01.Apr - 30 Apr 2011
01.Mär - 31 Mär 2011
01.Feb - 28 Feb 2011
01.Jan - 31 Jan 2011
01.Dez - 31 Dez 2010
01.Nov - 30 Nov 2010
01.Okt - 31 Okt 2010
01.Sep - 30 Sep 2010
01.Aug - 31 Aug 2010
01.Jul - 31 Jul 2010
01.Jun - 30 Jun 2010
01.Mai - 31 Mai 2010
01.Apr - 30 Apr 2010
01.Mär - 31 Mär 2010
01.Feb - 28 Feb 2010
01.Jan - 31 Jan 2010
01.Dez - 31 Dez 2009
01.Nov - 30 Nov 2009
01.Okt - 31 Okt 2009
01.Sep - 30 Sep 2009
01.Aug - 31 Aug 2009
01.Jul - 31 Jul 2009
01.Jun - 30 Jun 2009
01.Mai - 31 Mai 2009
01.Apr - 30 Apr 2009
01.Mär - 31 Mär 2009
01.Feb - 28 Feb 2009
01.Jan - 31 Jan 2009
01.Dez - 31 Dez 2008
01.Nov - 30 Nov 2008
01.Okt - 31 Okt 2008
01.Sep - 30 Sep 2008
01.Aug - 31 Aug 2008
01.Jul - 31 Jul 2008
01.Jun - 30 Jun 2008
01.Mai - 31 Mai 2008
01.Apr - 30 Apr 2008
01.Mär - 31 Mär 2008
01.Feb - 29 Feb 2008
01.Jan - 31 Jan 2008
01.Dez - 31 Dez 2007
01.Nov - 30 Nov 2007
01.Okt - 31 Okt 2007
01.Sep - 30 Sep 2007
01.Aug - 31 Aug 2007
01.Jul - 31 Jul 2007
01.Jun - 30 Jun 2007
01.Mai - 31 Mai 2007
01.Apr - 30 Apr 2007
01.Mär - 31 Mär 2007
01.Feb - 28 Feb 2007
01.Jan - 31 Jan 2007
01.Dez - 31 Dez 2006
01.Nov - 30 Nov 2006
01.Okt - 31 Okt 2006
01.Sep - 30 Sep 2006
01.Aug - 31 Aug 2006

Blogsuche (via Google)

Kiez_Netzwerk
Kiez_Klausenerplatz
Kiez_News
Kiez_Termine
Kiez_Wiki
Kiez_Radio
Kiez_Forum
Kiez_Galerie
Kiez_Kunst
Kiez_Mieterbeirat Klausenerplatz
Kiez_Klausenerplatz bei Facebook
Kiez_Klausenerplatz bei Twitter
Kiez_Klausenerplatz bei YouTube
Initiative Horstweg/Wundtstraße

BerlinOnline_Charlottenburg
Bezirk_Termine
Mierendorff-Kiez
Bürger für den Lietzensee
Auch ein_Charlottenburger Kiez
Charlottenburger Bürgerinitiativen
Blog_Rote Insel aus Schöneberg
Blog_potseblog aus Schöneberg
Blog_Graefekiez
Blog_Wrangelstraße
Blog_Moabit Online
Blog_Auguststrasse aus Mitte
Blog_Modersohn-Magazin
Blog_Berlin Street
Blog_Notes of Berlin
Blog@inBerlin_Metropole Berlin

KiezBlogs

urbanophil.net
ABRISSBERLIN
Mietenpolitisches Dossier
Steigende Mieten stoppen!
Gentrification Blog

Icke_Berliner Rockpoet
Blog_'AQua!'
Blog_Icke, Neuberlinerin
Blog_gesichtspunkte.de
Blog_Ullis Mord & Totschlag

Sonstiges

Powered by Pivot - 1.40.8: 'Dreadwind' 
XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Begegnungen II | Home | Afghanistan - weit en… »

Nordkorea: immer gut für eine Einmischung - Teil 3


(Schluß von Afghanistan, Iran, Nordkorea: immer gut für eine Einmischung)

Nordkorea kommt eigentlich nur dann in den Medien vor, wenn seine "Herrscherclique" "um sich schlägt", "Provokation an Provokation reiht" und den Weltfrieden durch ihr Nuklearprogramm oder Raketentests bedroht (so: Matthias Nass, Die feudale Atomacht, in Die Zeit Nr. 24 vom 4.6.2009). In einer Zeit, in der sich die USA und Rußland gegenseitig jeweils 1600 Langstreckenraketen mit bis zu 6000 Atomsprengköpfen genehmigen (im START-1-Vertrag, der dieses Jahr ausläuft und über dessen Nachfolger jetzt verhandelt werden soll; vgl. Der Tagesspiegel vom 4.7.2009, S. 6) - von den sonstigen Nuklearwaffen einmal ganz zu schweigen -, soll hier auf die Umstände des nordkoreanischen Atomprogramms geschaut werden.

Die 1945 im Norden Koreas von der SU eingesetzten koreanischen Führungsspitze ließ sich von zwei Grundsätzen leiten: man hielt einerseits an der traditionellen koreanischen Vorstellung von der "Einsiedler-Nation" fest und wollte andererseits die Gesellschaft sozialistisch ausrichten, womit man nicht einfach einen Auftrag der Besatzungsmacht SU umsetzte, sondern vorrangig den Wünschen und Bedürfnissen breiter Gesellschaftsschichten aufgrund ihrer Erfahrungen aus der Kolonialzeit entsprach (ähnliches galt mit Einschränkungen übrigens auch für den Süden). Es ging der nordkoreanischen Führung also um politische Selbstbestimmung durch Abgrenzung nach außen sowie Wandel der Gesellschaft im Innern - oder auf eine kurze Formel gebracht: "reiches Land, starke Armee".

Nach den immensen Verwüstungen durch den Koreakrieg (1950-1953) entwickelte sich der Norden zunächst schneller als der Süden. Mitte der 60er Jahre fingen jedoch allmählich wirtschaftliche Probleme an, vor allem in der Landwirtschaft: Um im dafür weniger geeigneten Norden die Nahrungsmittelproduktion zu steigern, war immer mehr Dünger und künstliche Bewässerung eingesetzt worden; dies führte zu fortschreitender Auslaugung der Böden und zu Erosion. Zu diesen selbstverursachten Problemen kam der Mangel an Energie, der noch wesentlich zunahm, als Ende der 80er Jahre die SU zusammenbrach und daher billige Öllieferungen ausblieben; gleichzeitig fiel auch der bisherige Ostblockmarkt für nordkoreanische Industriegüter weg. Der Niedergang der Landwirtschaft kumulierte schließlich in der Hungersnot Mitte der 90er Jahre mit geschätzten eine Million Toten.

Während Nordkorea sich auf diese Weise von dem Ziel "reiches Land" immer weiter entfernte, sah die Regierung es für notwendig an, immer Geld für das zweite Ziel "starke Armee" auszugeben: Seit dem Koreakrieg fühlte sich Nordkorea von den USA bedroht, was nicht unbegründet war, wenn man an den angedrohten Atomwaffeneinsatz in diesem Krieg denkt oder an die Interventionspolitik der USA in Mittelamerika und Karibik. Während der Kubakrise (1961) kam die Erfahrung hinzu, daß die SU kein verläßlicher Sicherheitsgarant ist. Weitere Befürchtungen wurden geschürt durch die kämpferisch antikommunistische Haltung der Regierung Park in Südkorea (1961-1979). Anfang der 90er Jahre revidierten die USA unter Clinton ihre Militärstrategie gegenüber Nordkorea dahingehend, daß für den 'Krisenfall' Präventivschlag und Einmarsch ins Auge gefaßt wurden. Schließlich ernannte Bush jun. Nordkorea 2002 zum Mitglied der "Achse des Bösen".

Selbst wenn die USA nie tatsächlich einen militärischen Angriff erwägt haben sollten, war diese Politik, die Nordkorea als Bedrohung verstehen mußte, bestens geeignet, das Land zu erheblichen finanziellen Aufwendungen zu veranlassen. Durch die kostspielige militärische Aufrüstung wurde sein wirtschaftlicher Niedergang noch forciert. In Verbindung mit weiteren, innerkoreanischen Gegebenheiten hat dies zum heutigen Zustand geführt, wo Nordkoreas Bevölkerung weitgehend verelendet ist und die verselbständigte Führungsgruppe ihr staatliches Überleben mittels atomarer Aufrüstung in den Mittelpunkt der Außenpolitik gestellt hat.

Schon früh war man in Nordkorea zu dem Schluß gekommen, man könne das Land am besten schützen, wenn man auch im Besitz von Nuklearwaffen sei. So wurde 1962 - als Reaktion auf die Kubakrise - der erste Reaktor gebaut und mit dem dabei gewonnenen Plutonium das Atomprogramm eingeleitet (ab 1984 kamen Raketentests hinzu).
Seitdem findet zwischen Nordkorea und den USA ein Poker statt. Ein erster Höhepunkt war die Nuklearkrise von 1993/94 (also die Zeit der Hungernot), als Nordkorea den USA den Verzicht auf seine Nuklearrüstung und die Rückkehr in den Atomwaffensperrvertrag anbot und die USA im Gegenzug Öl (das dringend für Nordkoreas Landwirtschaft benötigt wurde) und zwei Leichtwasserreaktoren (die weniger zur Herstellung von waffenfähigem Plutonium geeignet sind als herkömmliche Reaktoren) liefern wollten (Genfer Rahmenabkommen von 1994). Beide Seiten hielten sich jedoch nicht an das Abkommen: die USA, indem sie es nur zögerlich oder zum Teil gar nicht umsetzten in der Erwartung, Nordkorea würde sowieso bald zusammenbrechen, und Nordkorea, indem es insgeheim an einem neuen Kernwaffenprogramm arbeitete aus der Einschätzung heraus, sich sonst verwundbar zu machen.

Seit 2002 pendeln die außenpoltischen Beziehungen der beiden Seiten in zusehend schnellerem Rhythmus zwischen nordkoreanischen Angeboten zur Einstellung des Atomprogramms und seinen Atomwaffen- und Raketentests sowie Angeboten der USA zu 6-Parteien-Gesprächen und von ihnen initiierten Sanktionsbeschlüssen des UN-Sicherheitsrats. Im Augenblick (Juli 2009) ist das Pendel ganz in Richtung Verhärtung ausgeschlagen; die Politiker auf beiden Seiten 'zeigen Stärke'.
Die veröffentlichte Meinung in den Medien ist geprägt von "tiefer Besorgnis der gesamten Weltöffentlichkeit" über Nordkoreas Nuklearprogramm und seine Gefahr für den Weltfrieden. Dabei zeigen Analysen (vgl. Der Tagesspiegel vom 28.5.2009: Die nächste Stufe), daß die nordkoreanische Armee zwar zu den weltgrößten gehört, ihre Kampfkraft aufgrund mangelhafter Ausbildung und völlig veralterten Materials jedoch als gering eingeschätzt wird und sie der südkoreanischen deutlich unterlegen ist; "über militärisch einsetzbare Nuklearwaffen verfügt Nordkorea derzeit nicht".

Wenn also Nordkorea vom Militärpotential als solchem her gesehen keine derartige Gefahr darstellt (es sei denn, seine Führung beginnt tatsächlich unter weiterem internationalen Druck militärisch "um sich zu schlagen"), warum gehen die USA dann auf die lange erhobenen Forderungen nach bilateralen Verhandlungen, die nach nordkoreanischer Vorstellung zu einer formellen Sicherheitsgarantie der USA führen sollen, nicht ein? Stattdessen stellte Bush jun. für Nordkorea unerfüllbare Vorbedingungen (völlige und unumkehrbare Beendigung seines Atomprogramms), und sein Nachfolger Obama ignorierte sie (bisher).
Dabei stellt die südkoreanische Zeitung Hankyoreh fest:

"Historisch gesehen erhöht Nordkorea sein Atompotential stets in Zeiten von Sanktionen und politischem Druck. Abgeschwächt wurde es hingegen immmer dann, wenn Dialoge und Verhandlungen geführt wurden." (Deutschlandfunk, internationale Presseschau, 27.5.2009, 12.50)

Der Schluß liegt nahe, daß den USA die Atompolitik Nordkoreas insofern zupaß kommt, als sie genutzt werden kann als Mittel zur weiteren Destabilisierung der Landes bis hin zu seiner völligen Beseitigung (in der Erwartung, den US-amerikanischen Einflußbereich bis an die chineische und russische Grenze ausdehnen zu können). Dazu sind 'Partner' gut, weswegen Obama Nordkorea die Fortführung der 6-Parteien-Gespräche anbietet, also einschließlich Chinas und Rußlands, die mithilfe der Weltmeinung dazu gedrängt werden sollen, 'Verantwortung' zu übernehmen und Nordkorea z.B. durch Lieferstops für Öl u.a. weiter zu schwächen. Allerdings können beide an Nordkoreas Zusammenbruch kein Interesse haben, weil es ihnen als Puffer zum US-amerikanischen Einflußbereich dient.

Bezeichnend ist dabei, daß die USA und auch Rußland als Vorkämpfer für ein atomwaffenfreies Nordkorea genau die beiden Staaten sind, die überhaupt erst die Voraussetzungen für die heutige Situation geschaffen haben und die außerdem selbst die meisten Atomwaffen weltweit besitzen: Sie beide - mit den USA als wichtigstem Gegenspieler Nordkoreas an erster Stelle - tragen ja durch die Besetzung Koreas 1945 und die weitere nachfolgende Politik der Einmischung die Hauptverantwortung dafür, das Korea seit über 60 Jahren geteilt ist, daß sich dort zwei hochgerüstete Staaten in Feindschaft gegenüberstehen, was eine ständige Gefahr für den Weltfrieden darstellt, und daß im Nordteil 22 Millionen Menschen im Elend leben. Diese Verantwortung wird von den Politikern und den Medien hierzulande nicht nur verschwiegen, sondern auf den Kopf gestellt. Wie oben gezeigt, nützen sie damit denjenigen, die von außen in Korea ihre eigenen Interessen verfolgen, und schaden dem korreanischen Volk, besonders im Norden.

Um die Atomrüstung in Nordkorea zumindestens zu reduzieren und gleichzeitig Spielraum für die Verbesserung der Lage seiner Bevölkerung zu schaffen, bleibt nur der von der südkoreanischen Zeitung (s.o.) aufgezeigte Weg - und das heißt: direkte Verhandlungen der USA mit Nordkorea, an deren Ende die geforderten Garantien stehen, sowie Aufhebung der UN-Sanktionen. Letztlich läuft es darauf hinaus, daß die Einmischung in die Angelegenheiten Koreas von seiten anderer Staaten mithilfe der Medien aufhören muß und den Koreanern, im Norden wie im Süden und schließlich gemeinsam, Raum gegeben wird, über ihre Zukunft selbst zu entscheiden.

 
Literatur (mit Hinweisen auf weitere Literatur):
Marion Eggert/Jörg Plassen, Kleine Geschichte Koreas, München (Beck) 2004 (Stadtbücherei: G 630 Egge)
Hans W. Maull/Ivo M. Maull, Im Brennpunkt: Korea, München (Beck) 2004 (G 630 Maul)


MichaelR

Michael R. - Gastautoren, Gesellschaft, Politik - 10. Juli 2009 - 00:02
Tags: /////



Kein Kommentar


Kein Trackback

Trackback link:

Bitte aktiviere JavaScript in Deinem Browser, um eine Trackback URL generieren zu können.


  
Persönliche Informationen speichern?

Emoticons / Textile

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst veröffentlicht werden, nachdem sie durch den Moderator freigeschaltet wurden.



E-Mail verbergen:

Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt.
URLs oder E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.